Apfelessig - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Der Foodist Active Adventskalender - mit 24 gesunden Naschereien durch die Vorweihnachtszeit

Penne mit cremiger Kürbismarinara & Antipasti

UNSERE PRODUKTHIGHLIGHTS #10 OKTOBER

Vegane Alternativen für Milch, Sahne, Joghurt, Ei...










Apfelessig vegetarische Rezepte

Vegane Alternativen für Milch, Sahne, Joghurt, Ei...

20. November 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Alternativen für Milch, Sahne, Joghurt, Ei...Ihr habt euch entschieden auf tierische Produkte zu verzichten und euch vegan zu ernähren? Vielleicht fällt es dem ein oder anderen noch schwer, die passenden veganen Ersatzprodukte zu finden. Wir möchten euch eine kleine Hilfestellung geben, damit ihr euch vor allem beim Einstieg in der veganen Ernährung zurechtfindet. Deswegen stellen wir euch unsere vegane Alternativen für die wichtigsten Lebensmittel vor. Nehmt dies für eure Rezepte zur Hilfe und probiert einfach, was euch am besten schmeckt und was für euch gut funktioniert. Es gibt viele Gründe, die für eine vegane Lebensweise sprechen: Tierschutz, Klimaschutz und auch aus gesundheitlichen Gründen entscheiden sich viele für die rein pflanzliche Ernährung. Falls ihr gefragt werdet, ob man als Veganer überhaupt noch was essen kann, dann lautet die Antwort definitiv Ja. In der veganen Ernährung heißt es nicht unbedingt, dass man einfach alle tierischen Lebensmittel weglässt und nur noch das isst, was übrigbleibt. Für vieles gibt es tatsächlich eine direkte Alternative, bei anderen muss man vielleicht ein bisschen mehr Zeit reinstecken oder zu den Alternativen aus den Supermärkten greifen. Alles in allem ist die vegane Ernährung auf keinen Fall langweilig, sondern eher vielfältig mit komplett neuer Esskultur!   Essen soll uns natürlich mit Nährstoffen versorgen, jedoch zählen nicht nur Inhaltsstoffe und Geschmack. Auch unsere Seele spielt eine Rolle. Uns macht veganes Essen glücklich, denn es musste dann kein Tier leiden, damit wir uns die Bäuche vollschlagen können. Schlagen wir unsere Bäuche doch mit veganem Essen voll!   Vegane Alternativen für Milch, Sahne, Joghurt, Ei... Willkommen in der veganen Austauschbörse! Egal ob Vegan-Starter oder alter Hase, wir zeigen euch die besten Alternativen für herkömmliche tierische Produkte wie Milch, Sahne, Ei und vieles mehr. Milch Wir haben bereits einen Artikel über pflanzliche Milchalternativen und ein ganz einfaches Mandelmilch Rezept. Lest ihn euch gerne mal durch und probiert das Rezept aus! Sahne Wie wäre es denn mit einer leckeren Pilzrahmsuppe? Auch Veganer müssen auf diese Leckerei nicht verzichten. Das Angebot von pflanzlichen Alternativen in den Märkten ist groß. Egal ob Sahne aus Reis, Kokos, Soja, Hafer oder auch Dinkel. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei! Joghurt Veganen Joghurt gibt es mittlerweile in vielen Supermärkten zu kaufen, meist wird er hier aus Soja hergestellt. Der Sojajoghurt natur ist hierbei der Klassiker, doch es gibt sie auch in verschiedenen Geschmacksrichtungen wie Erdbeere, Vanille, Kokos und vieles mehr. Da die Nachfrage für die veganen Joghurt steigt werden auch pflanzliche Alternativen aus Kokos, Lupinen, Mandeln oder Hanf hergestellt. Butter Butter ist in der veganen Küche ganz einfach zu ersetzen. Hier gibt es viele rein pflanzliche Margarinen zu kaufen. Kokosöl macht sich auch super als Ersatz, vor allem in Backrezepten. Probiert es mal auch, der Kokosgeschmack kommt nicht so durch wie man denkt! Quark Auch veganer Quark wird auf Basis von Soja oder Mandeln hergestellt. Falls ihr mal Joghurt übrig haben solltet, könnt ihr den Quark auch selber machen. Einfach den Joghurt über Nacht in einen Passiertuch geben und mit einem Holzlöffel in eine Schüssel hängen und über Nacht abtropfen lassen. Am nächsten Morgen könnt ihr den fertigen Quark mit Müsli und Obst genießen! Käse Wer hätte gedacht, dass es für Käse auch zahlreiche Alternativen angeboten werden. Ihr könnt bei unserem veganen Parmesan und Mac and Cheese Rezept ein paar Dinge über die Alternativen lesen. Ei Bei unserem Grundrezept für vegane Muffins findet ihr einige Informationen zu Ei-Alternativen. Honig Auch Honig kann in der veganen Küche ersetzt werden. Falls ihr ein flüssiges Süßungsmittel braucht, dann greift doch zu Agavendicksaft, Ahornsirup, Reissirup oder Dattelsirup. Jede Alternative schmeckt ein bisschen anders und sie machen sich im Porridge, in Muffins oder im Kaffee sehr gut! Fleisch Soja, Seitan, Tempeh... Hier gibt es zahlreiche Alternativen in den verschiedensten Ausführungen. Egal ob veganes Hackfleisch, Geschnetzeltes, Nuggets, Schnitzel... die Auswahl ist riesig. Warum denn dann noch Fleisch essen? Wie wäre es mit einem veganen Pulled Jackfruit Burger, Sonnenblumenbolognese oder veganem Mett? Schmeckt alles viel besser und ohne schlechtes Gewissen! Fisch Fischersatz ist wohl der schwierigste Ersatz für Veganer. Falls ihr jedoch einen fischigen Geschmack in euren Gerichten möchtet, dann nehmt doch einfach Algenblätter. Diese schmecken ein wenig nach mehr und durch die salzige Note verleiht es den Gerichten auch eine leckere Würze. Für die bessere Übersicht, haben wir euch noch eine Tabelle der veganen Alternativen vorbereitet: Vegetarisch/­­Omnivor Vegan Austausch-Hinweis /­­ Rezepte Milch Pflanzliche Milch aus Soja, Hafer, Kokos, Mandel, Cashew , Dinkel, Reis,  Haselnuss 1:1 austauschbar Pflanzenmilch Sahne Pflanzliche Sahne aus Soja, Reis, Hafer, Kokos, Mandel, Cashew,  oder Nussmuse 1:1 austauschbar Nussmuse 1:3 verdünnt mit Wasser Joghurt Pflanzlicher Joghurt aus Soja, Reis, Hanf, Kokos, Lupinen 1:1 austauschbar Butter Milcheiweißfreie Margarine, Kokosfett, pflanzliche Öle 1:1 austauschbar Quark Tofu natur, Seidentofu, Quark 1:1 austauschbar Käse Vegane Ersatzprodukte Hefeflocken Selbstgemachte Käsesorten Mozzarella Parmesan Käsesauce Ei Apfelmus (2 EL) Banane ( 1/­­2 zerdrückt) Leinsamen (1 EL gemahlene Leinsamen + 3 EL Wasser -> 10 Min. quellen lassen) Chia Samen (1 EL Chia Samen + 3 EL Wasser -> 15 Min. quellen lassen) Sojamehl (1 EL Sojamehl + 2 EL Mineralwasser) Johannisbrotkernmehl (1 EL Johannisbrotkernmehl + 2 EL Mineralwasser) Seidentofu (50 Gramm) Apfelessig + Natron (1 EL Essig + 1 TL Natron vermischen) Ei-Alternativen ersetzen jeweils 1 Ei Muffins Honig Agavendicksaft, Ahornsirup, Kokosblütensirup, Reissirup, Dattelsirup 1:1 austauschbar Fleisch Seitan, Tofu, Lupino, Tempeh, Sojageschnetzeltes, Jackfruit vegane Ersatzprodukte 1:1 austauschbar Jackfruit Burger Fisch Algen Geschmacklicher Ersatz Der Beitrag Vegane Alternativen für Milch, Sahne, Joghurt, Ei... erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

veganer Zwetschgenkuchen mit Mohn und das ViOtope-Projekt

5. Oktober 2017 The Vegetarian Diaries 

veganer Zwetschgenkuchen mit Mohn und das ViOtope-Projekt Dieser Beitrag enthält Werbung in Zusammenarbeit mit ViO. Durch das Lesen, Kommentieren und Teilen unterstützt du mich bei meiner Arbeit. Vielen Dank dafür! Falls du mir bei Instagram folgst, konntest du meinen Ausflug ins Biosphärenreservat Mittelelbe vor ein paar Tagen quasi live mitverfolgen. Was ich dort genau gemacht habe, was es zu sehen gab und wie du mitentscheiden kannst, welches tolle Naturschutzprojekt gefördert werden soll, verrate ich dir in diesem Beitrag. Darüber hinaus gibt es einen fantastischen veganen Zwetschgenkuchen mit Mohn und Pflaumen der Saison!  Das ViOtope-Projekt In Zusammenarbeit mit EUROPARC Deutschland e.V. setzt sich ViO aktiv für die Erhaltung heimischer Natur ein. Als ViOtope werden dabei Naturschutzprojekte bezeichnet, die natürliche Lebensräume für Pflanzen und Tiere schützt und bei denen eine regionale Artenvielfalt gefördert wird. ViO bezieht das Mineralwasser sowie die in den Apfel-, Rhabarber- und Johannisbeer-Schorlen verwendeten Früchte aus heimischen Anbaugebieten in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und Baden-Württemberg. Mit den ViOtopen möchte ViO diesen Regionen etwas zurückgeben. Insgesamt 16 Naturschutzprojekte, verteilt auf ganz Deutschland, wurden dabei ausgewählt. Von der Kiesgrube zur Biberburg – Das Biosphärenreservat Mittelelbe Das Biosphärenreservat Mittelelbe ist eines von 15 in Deutschland anerkannten Biosphärenreservaten und erstreckt sich entlang der Elbe von Wahrenberg über Magdeburg bis Jessen. In den Biosphärenreservaten wird ein nachhaltiger Umgang mit Ressourcen der Natur erprobt, erforscht und gelebt. Gleichzeitig bleibt die menschliche Beeinflussung dabei berücksichtigt und wird auf den Landschafts- und Artenschutz ausgerichtet. Lediglich ca. 3 % der Fläche eines Biosphärenreservats sind von menschlichen Einflüssen vollständig geschützt und sollen ungestörte Abläufe für Tier und Natur ermöglichen. Innerhalb des Biosphärenreservat Mittelelbe gibt es eine Vielzahl unterschiedlichster Projekte, die sich beispielsweise der Erhaltung von Elbauen widmen, Rückzugsorte für seltene Vogelarten schaffen, Weidengebiete oder den Elbebieber schützen. Eines dieser Projekte ist das Viotop „Von der Kiesgrube zur Biberburg“ , das in der Nähe von Tangermünde in direkter Nähe zur Elbe liegt. Dort soll eine alte Kiesgrube renaturalsiert werden und passende Rahmenbedingungen für eine Ansiedlung von Bibern ermöglichen. Wichtige Vorarbeiten auf diesem Wege wurden bereits geleistet. Damit sich Biber in der neuen Umgebung ansiedeln können, sind jedoch weitere wichtige Maßnahmen erforderlich. Unter anderem ist es nötig alte Betonplatten zu entfernen und versiegelte Flächen freizulegen. Zudem sollen Hart- und Weichhölzer gepflanzt werden, um die Artenvielfalt zu fördern und Baumaterialien für die Biber bereitzustellen. Der neu geschaffene Schutzraum wird durch einen Auenpfad, ein mit Bäumen bepflanzter Wanderweg, für den Menschen erlebbar. Auf diesen Wegen können sich Besucher über typische Tierarten der Region, Lebensräume und die Besonderheiten der jeweiligen landschaftlichen Räume informieren. Wähle dein Lieblings-ViOtope An dieser Stelle kommst du ins Spiel! Neben dem von mir besuchten ViOtope im Biosphärenreservat Mittelelbe gibt es 15 weitere Projekte, die über ganz Deutschland verteilt sind. Von Rückzugsorten für Bienen, Streuobstwiesen bis hin zu Freigehegen für verwaiste Biberkinder gibt es eine bunte Vielfalt an Projekten. Bis zum 30. November 2017 hast du  die Möglichkeit dein persönliches Lieblingsprojekt per Online-Wahl zu unterstützen. Alle weiteren Infos zu den verschiedenen Projekten, sowie die Möglichkeit deine Stimme abzugeben, findest du auf der Website von ViO. Ich würde mich sehr freuen, wenn du an der Auswahl teilnimmst und damit eines der tollen Projekte unterstützt! Vielen Dank :). Innerhalb des Biosphärenreservat Mittelelbe, das sich über viele hundert Kilometer entlang der Elbe erstreckt, finden sich natürlich auch viele landwirtschaftlich genutzte Flächen. Bei meinem Besuch sind mir vor allem viele Streuobstwiesen und generell der Anbau von Obst aufgefallen. Gerade jetzt im Herbst leuchten an jeder Ecke frische Äpfel, Birnen oder Pflaumen. Was liegt da näher als dieses tolle regionale Angebot zu nutzen?! Gesagt, getan und herausgekommen ist dabei dieser tolle vegane Zwetschgenkuchen mit Mohn! veganer Zwetschgenkuchen mit Mohn Rezept drucken Ergibt: 1 Kuchen mit 28 cm Durchmesser Zutaten -  Teig - 200 g Weizenmehl (Type 550) - 1 Tl Soja- oder Kichererbsenmehl - 1 Tl Zimt - Prise Salz - 100 g Zucker - 1/­­2 Tl Natron - 100 veganen Joghurt (Soja-, Mandel- oder Haferjoghurt) - 50 g Apfelmus - 120 ml pflanzliche Milch oder Wasser - 30 ml neutrales Öl - 600 g Zwetschgen (Pflaumen) - 1/­­2 Tl Essig (z.B. Apfelessig oder einen hellen Balsamico) - Joghurt-Mohn-Masse - 100 veganen Joghurt (Soja-, Mandel- oder Haferjoghurt) - 50 g Mohnback (vegan, alternativ selber anrühren) - Streusel - 2 El Margarine (z.B. Alsan) - 2 El Mehl - 2 El Zucker - 1 Tl Zimt Zubereitung 1 Für den Teig: Alle trockenen Zutaten miteinander vermischen und gemeinsam mit den übrigen Zutaten in einer Küchenmaschine oder per Hand zu einem homogenen Teig vermischen. Die Konsistenz des Teigs soll zähflüssig sein, sodass er sich in der Springform gut verteilen lässt. 2 Für die Joghurt-Mohn-Masse: Joghurt und das Mohnback gut miteinander vermischen, sodass die Mohnmasse gleichmäßig im Joghurt verteil ist. 3 Für die Streusel: Alle Zutaten miteinander vermischen und mit der Hand oder einer Gabel verarbeiten, bis sich kleine Brösel gebildet haben. Falls die Brösel zu feucht oder trocken sein sollte, gegebenenfalls mit Zucker oder Margarine ausgleichen. 4 Den Backofen auf 170°C vorheizen und eine Springform mit einem Durchmesser von 28 cm einfetten. Den Teig hineingeben und gleichmäßig verteilen und glatt streichen. Die Joghurt-Mohn-Masse darauf geben und vorsichtig verteilen. Die Pflaumen spülen, halbieren und entkernen. Die Hälften auf dem Kuchen platzieren und die Zimt-Streusel darauf verteilen. 5 Den Kuchen für ca. 60 Minuten ausbacken. Mit der Stäbchenprobe sicher gehen, dass der Teig gut durch ist. Anschließend etwas abkühlen lassen und dann erst aufschneiden. Notes Mit Puderzucker oder (veganer) Schlagsahne servieren. Ergibt einen Kuchen mit einem Durchmesser von 28 cm. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit ViO entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen. The post veganer Zwetschgenkuchen mit Mohn und das ViOtope-Projekt appeared first on The Vegetarian Diaries.

Cremiges Mung Dal mit Zucchini

4. September 2017 Eat this! 

Cremiges Mung Dal mit ZucchiniDie Zucchini-Saison ist noch in vollem Gange, weshalb wir gleich noch mal ein unglaublich leckeres Rezept ins Rennen werfen, das du lieben wirst! Ganz schön große Töne, ich weiß. Aber zum einen mag leckere Curry-Gerichte beinahe jeder. Oder kennst du etwa einen Curry-Hasser? Also ich nicht - und wenn ja, ist sie oder er auf jeden Fall ohnehin suspekt ?. Zum anderen ist das leckere Mung Dal superschnell zuzubereiten und du brauchst gerade mal einen Topf dafür. Ok, den Reis nicht mit eingerechnet. Aber du könntest das Dal zum Beispiel auch mit leckerem Brot dippen - oder mit feinen Poppadums - und schon ist das Dal one-pot-zertifiziert! Und zum Dritten schmeckt es einfach zum Reinlegen gut. Die kleinen Mung Dal-Böhnchen werden beim Kochen schön sämig, behalten aber im Gegensatz zu roten oder gelben Linsen einen gewissen Biss und zerfallen beim Kochen nicht völlig zu Brei. Damit haben sie sich direkt auf Platz Eins meiner Lieblings-Linsen katapultiert. „Suppiges“ Dal, so wie es eigentlich gehört, schmeckt mir auch sehr gut, aber die Bissfestigkeit des Mung Dal finde ich einfach genial. Dazu noch ein paar feine, säuerliche Zwiebel-Pickles und ein leckeres Chutney und du bist im Curry-Himmel ?! Kremiges Mung Dal mit Zucchini und schnellen Zwiebel-Pickles Ein schnelles, leckeres Mung Dal mit Zucchini, Kokosmilch und feinen Zwiebel-Pickles. Im Herbst oder Winter kann die Zucchini auch prima durch Kürbis ersetzt werden! Für die schnellen Zwiebel-Pickles - 1/­­2 rote Zwiebel - 2 EL Apfelessig - 1 TL Rohrohrucker Für das Mung Dhal - 1/­­2 Zwiebel (rot) - 1 Karotte - 175 g Zucchini - 2 EL Kokosöl - 1 TL Senfsaat - 2 TL Currypulver - 1 TL Salz - 150 g Mung Dal - 250 ml Kokosmilch - 150 ml Wasser Außerdem - 1/­­2 Bund Koriander - 4 EL Sojajoghurt (ungesüßt) - 1 Limette Für die schnellen Zwiebel-Pickles -  Zwiebeln in feine Streifen schneiden. -  Zwiebelstreifen zusammen mit Essig und Zucker aufkochen und 2 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen. Vom Herd nehmen und bis zum Servieren beiseitestellen. Für das Mung Dal - Zwiebel, Karotte und Zucchini würfeln. -  Kokosöl in einen heißen Topf geben, Gemüse und Gewürze bei mittlerer Hitze unter Rühren 2 Minuten anbraten. - Mung Dal dazugeben und eine weitere Minute unter Rühren anrösten. -  Mit Kokosmilch und Wasser ablöschen. Aufkochen und anschließend abgedeckt 20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Ab und zu umrühren. -  Mit Zwiebelpickles, frischem Koriander, Sojajoghurt und Limettenspalten servieren. Dazu schmecken auch Chutneys super lecker! Bei uns gab es dazu selbst gemachtes Mangochutney. Rezept folgt! Der Beitrag Cremiges Mung Dal mit Zucchini erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Grünes Thai-Curry mit Zucchini & Auberginen - Spaghetti mit Zucchini-„Käse“-Sauce - Taj Mahal Kürbis-Kichererbsencurry - Portobello-Panini mit grünem Erbsen-Pesto

Der ultimative Pickle Guide - Gemüse schnell und einfach einlegen

22. August 2017 Eat this! 

August und September ist bei uns „Pickle-Zeit“. Oh yeah! Es gibt frisches, leckeres Sommergemüse in Hülle und Fülle und wir versuchen so viele der genialen Aromen so lange wie möglich haltbar zu machen und den Sommer auch an trüben Herbst- und Wintertagen noch ein bisschen auszukosten ?. Klar, es gibt davon auch jede Menge fertig zu kaufen und du fragst dich vielleicht, warum du jetzt wegen ein paar eingelegten Gurken ausflippen beziehungsweise dich in die Küche stellen solltest? Aber schau doch mal! Das Angebot an regionalem und superschönem Gemüse ist gerade unglaublich groß. Bunte Beten, knackige Bohnen und feinste Habaneros findet man nicht in jedem Einmachglas - und vom Geschmack brauchen wir erst gar nicht reden. Angefangen hat der Hype bei uns letztes Jahr als Jörgs Papa in seinem Garten haufenweise mexikanische Minigurken geerntet hat und wir diese Mengen gar nicht auf einmal wegfuttern konnten. Also haben wir einige davon ganz schnell und einfach eingelegt, hübsch ins Regal gestellt und eine Zeit lang einfach vergessen. Als wir aber irgendwann ein Glas geöffnet und zum ersten Mal probiert haben, waren wir wirklich von den Socken! OMG, waren die lecker ?! Flippe doch einfach mal aus und lege ein, was dich auf dem Wochenmarkt anlacht. Je bunter, desto besser. Wie wäre es zum Beispiel mit lecker eingelegten Karotten, Zucchini oder abgefahrenerem Gemüse wie den erwähnten Minigurken? Was ist eigentlich der Unterschied zwischen „Sauer einlegen“ und Fermentieren? Achtung, jetzt wird’s ein bisschen nerdy. Bei der Methode des Einlegens oder englisch „to pickle“, die wir dir heute vorstellen, wird ein Sud über das Gemüse gegossen, der das Wachstum schädlicher Mikroorganismen wie z. B. Schimmelpilzen verhindert. Wir verwenden dazu einen sauren Essigsud, man kann aber auch mit Salzlake, Öl oder Alkohol Lebensmittel haltbar machen. Beim Fermentieren, wie z. B. bei Kimchi oder Sauerkraut, ist genau das Gegenteil der Fall. Lebendige, gute Milchsäurebakterien sorgen beim „kontrollierten Vergammeln“ dafür, dass sich schlechte Mikroorganismen erst gar nicht ansiedeln können. Fermentation nennt man daher auch „milchsaure Vergärung“. Schritt 1 - los geht’s! - Natürlich müssen es jetzt nicht gleich die mexikanischen Minigurken sein. Im Prinzip lässt sich alles einwecken, was du gerne magst. Achte nur darauf, dass du Gemüse, das nicht roh verzehrbar ist (wie z. B. Bohnen) vorher dämpfst, kochst oder blanchierst. - Je frischer und knackiger das Gemüse ist, desto besser schmecken die Pickles später. - Experimentiere mit verschiedenem Gemüse, Gewürzen und Kräutern - es muss nicht immer die klassische Dillgurke sein! Uns hat es gerade eine Mischung aus Karotten, Thymian und Whisky angetan??. - Verwende für das Einlegen immer normales Salz oder Meersalz - kein Jodsalz. Durch das Jod verlieren die Pickles schnell an Bissfestigkeit und werden „lätschig“. - Um das Gemüse richtig cool in Form zu bringen, verwenden wir auch gerne mal den Spiralschneider oder unser heißgeliebtes Crinkle Cutter Messer - das bringt optisch Abwechslung ins Glas! Schritt 2 - einmachgläser vorbereiten Damit du in ein paar Wochen beim Öffnen deiner Einmachgläser keine böse grün-graue, haarige Überraschung vorfindest, ist es wichtig saubere, sterilisierte (= keimfreie) Einmachgläser zu verwenden. Hier gibt es mehrere Methoden. Wir finden aber das Sterilisieren mit heißem Wasser am einfachsten und verlässlichsten. Dazu kochst du einfach Wasser in einem großen Kochtopf auf und gibst alle Gläser und Deckel hinein. Anschließend die Gläser mindestens 10 Minuten im heißen Wasserbad stehen lassen. Wichtig: Achte im Anschluss unbedingt darauf, die Gläser nicht mehr auf der Innenseite, am Glasrand oder der Innenseite des Deckels mit den Händen zu berühren. Wir benutzen dafür immer eine einfache Küchenzange, dann kann nichts passieren. Wenn dich das Einweckfieber packt, kannst dir natürlich auch einen Profi-Glasheber besorgen. Als Einmachgläser eignen sich alle Gläser mit Schraubdeckel, die du übrig hast. Wir benutzen auch sehr gerne die schnieken Mason Ball Jars und die klassischen Weckgläser. Schritt 3 - der richtige einlegesud - Das Wichtigste beim Einlegen ist natürlich das richtige Mischungsverhältnis von Essig, Salz, Zucker und Wasser. Auch diese Zutaten sorgen dafür, dass das Gemüse haltbar bleibt und lange lecker schmeckt. - Generell kannst du jeden Essig verwenden, der mindestens einen Säuregehalt von 5 % besitzt. - Wir haben eine Basis-Mischung für dich, die immer funktioniert. Gewürze, Kräuter und Co. kannst du jeder Zeit nach Belieben variieren. Dafür mischst du einfach 250 ml Essig mit 500 ml Wasser, 2 EL Meersalz und 2 TL Rohrohrzucker und kochst das Ganze auf. Fertig! Quick Pickles - 3 leckere Rezepte So lässt sich Sommergemüse schnell, einfach und lecker haltbar machen.  Für die scharfen Chili-Gurken-Pickles - 750 g Einlegegurken (klein) - 1 Habanero - 250 ml Weißweinessig - 2 EL Meersalz - 2 TL Rohrohrzucker - 500 ml Wasser - 1 1/­­2 TL Koriander - 1 1/­­2 TL Senfsaat - 1 TL Pfefferkörner Für die Karotten-Pickles mit Thymian & Whisky - 750 g Karotten - 4 Zweige Thymian - 250 ml Apfelessig - 2 EL Meersalz - 2 TL Ahornsirup - 500 ml Wasser - 2 Lorbeerblätter - 1 TL Zimt - 3 EL Whisky Für die Zucchini-Pickles mit Kurkuma & Ingwer - 750 g Zucchini - 250 ml heller Essig - 2 EL Meersalz - 4 TL Reissirup - 500 ml Wasser - 3 Scheiben Ingwer - 2 Scheiben Kurkuma (oder 1 TL getrockneter Kurkuma) - 1 TL Koriandersamen - 1 TL Kreuzkümmelsamen Für die scharfen Chili-Gurken-Pickles - Gurken und Habanero vierteln und vorsichtig in saubere Einmachgläser geben. - Essig, Salz, Zucker, Wasser und Gewürze aufkochen und sofort über das Gemüse gießen. Anschließend gut verschließen, Glas auf den Kopf stellen und abkühlen lassen. Für die Karotten-Pickles mit Thymian & Whisky - Karotten in Stifte schneiden und zusammen mit den Thymianzweigen in die Einmachgläser geben. - Essig, Salz, Ahornsirup, Wasser, Whisky und Gewürze aufkochen und sofort über das Gemüse gießen. Anschließend gut verschließen, Glas auf den Kopf stellen und abkühlen lassen. Für die Zucchini-Pickles mit Kurkuma & Ingwer - Zucchini mit dem Spiralschneider in Spiralen schneiden (alternativ in Scheiben schneiden). -  Essig, Salz, Reissirup, Wasser, Ingwer und Gewürze aufkochen und sofort über das Gemüse gießen. Anschließend gut verschließen, Glas auf den Kopf stellen und abkühlen lassen. Die Pickles nun gut verschlossen an einem kühlen, am besten dunklen Ort mindestens 4 bis 6 Wochen ziehen lassen. Im Kühlschrank sind die Gläser etwa 12 Monate haltbar. Die Sude (ja, der Plural klingt doof) lassen sich natürlich auch super untereinander austauschen. Achtung: Quasi unendlich lange haltbar werden die Pickles, wenn du die Gläser nach dem Verschließen bei etwa 120 °C sterilisierst. 5 gute Gründe, warum du deine eigenen Pickles machen solltest - Es geht super einfach und schnell. - Du allein bestimmst was in das Glas wandert - vom Gemüse bis zum Sud. - Es schmeckt unglaublich gut. - Es sieht wunderschön aus und eignet sich hervorragend als Mitbringsel zur nächsten Grill- oder Geburtstagsparty. - Gemüsereste lassen sich so wunderbar und schnieke retten und haltbar machen. Was legst du am liebsten ein? Schreib uns doch einen Kommentar, wir freuen uns. ? Der Beitrag Der ultimative Pickle Guide - Gemüse schnell und einfach einlegen erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Frisches Gemüse mit Puy-Linsen - California Pastasalat mit viel frischem Gemüse für die Grillparty - Ratatouille mit frischem Gemüse und Kräutern - Thai-Style Erdnuss-Kokos-Suppe mit frischem Gemüse

Zero Waste Serie Teil 1: Minimalismus und DIY Spülmittel

5. August 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Zero Waste Serie Teil 1: Minimalismus und DIY SpülmittelFür diesen Artikel muss ich etwas ausholen: Neulich habe ich ein verlängertes Wochenende mit dem Liebsten auf dem Land verbracht. Da die vegane Verpflegung dort eventuell schwieriger werden könnte, haben wir im Vorfeld so Einiges an Lebensmitteln eingekauft. Es waren ganz wunderschöne Tage. Aber: Am Ende haben wir unseren Müll zusammengesucht und es kam eine sehr große und erschreckende Menge Plastik zusammen. Haushalts-Check Irgendwie hat mich das noch lange beschäftigt und ich habe mich in meinem Haushalt umgesehen - und anschließend mein Badezimmer kritisch begutachtet.  Überall sehr viele Produkte und eigentlich auch alles in Plastikverpackungen. Dabei würde ich glatt behaupten, ich kaufe vernünftig ein - nur Öko Reinigungsmittel und auch nur Naturkosmetik. Ich besitze eigentlich auch nicht viele Dinge ... da ich  bereits 13 Mal umgezogen bin, und im Laufe der Jahre gelernt habe, mich mehr und mehr zu verkleinern. Aber: In mir entstand nun der dringende Wunsch, meinem Leben bzw. meinem gesamten Haushalt eine Art Detoxkur zu unterziehen, sodass wir den Müll reduzieren konnten. Buchtipp Besonders inspiriert wurde ich durch das Buch Einfach leben von Lina Jachmann - und es klingt vielleicht albern, aber: Ich liebe dieses Buch. Es hat mich quasi auf die Idee gebracht, hier diese Zero Waste Serie zu starten. Vielleicht habt ihr ja Lust mich zu begleiten? Das Buch ist im Knesebeck-Verlag erschienen und kostet 24,95 Euro. Ihr könnt es u. a. bei amazon bestellen. In dieser Serie möchte ich euch in jedem Teil ein Produkt, Buch oder DIY Rezept vorstellen, mit dem ihr nicht nur euer Leben entschlackt, sondern auch etwas für die Umwelt tut und nebenbei auch noch Geld sparen könnt. Mein Tipp: es geht nicht alles auf einmal! Ich gehe da ganz strukturiert vor - ist ein Produkt aus meinem Haushalt aufgebraucht, informiere ich mich: Wie kann ich das möglichst umweltfreundlich und plastikfrei selber herstellen? Oder, wenn das nicht geht, gibt es ein ähnliches Produkt ohne Verpackung. Here we go! Heute zeige ich euch, wie ihr veganes Spülmittel selber herstellen könnt. Zero Waste Spülmittel Rezept Zutaten: - 1 Teelöffel Natron - 1 Esslöffel Soda - 20 Tropfen ätherisches Öl (zum Beispiel Zitrone) - 500 ml Wasser Anleitung: -  Natron und Soda mithilfe eines Trichters in eine vorbereitete, saubere Flasche geben. - Das ätherische Öl hinzufügen und die Flasche bis oben hin mit Wasser auffüllen. - Die Flasche verschließen und sanft schütteln. Fertig! Mein Tipp: Ich stelle immer eine größere Menge her, sodass ich einen Vorrat parat habe. Außerdem füge ich noch einen Esslöffel Apfelessig hinzu, damit alle Gläser schön glänzen. Buchtipp Das Spülmittel-Rezept habe ich aus dem Buch Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie. Dieser Ratgeber ist gefüllt mit tollen Rezepten, um umweltfreundliche und günstige Reinigungsmittel herzustellen. Die meisten kommen ohne komplizierte Zutaten oder Gerätschaften aus und sind zudem (fast) komplett vegan. Ihr könnt es ebenfalls direkt bei smarticular.net bestellen. Und last, but not least: Ich habe meine Zutaten alle im Unverpackt-Laden in Berlin gekauft und direkt in meine schönen Weckgläser gefüllt. Ich empfehle euch, Weckgläser und Bügelflaschen direkt im Amazon Shop von Weck zu bestellen. Ich bin super zufrieden mit dem netten Service dort und den günstigen Preisen! Viel Spaß beim Spülen Der Beitrag Zero Waste Serie Teil 1: Minimalismus und DIY Spülmittel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Stullen mit Karottenlachs {Sm?rg?sbord vegan}

1. Juni 2017 Eat this! 

Stullen mit Karottenlachs {Sm?rg?sbord vegan}Ich liebe alles, was mit Schweden und Skandinavien zu tun hat. Schon immer. Von klein auf habe ich alle Bücher und Filme von Astrid Lindgren verschlungen und konnte auch damals schon von Bullerbü, Köttbullar und roten Holzhäusern nicht genug bekommen. Mit zwölf hatte ich mir sogar mal eingebildet, dass ich unbedingt GENAU das eine Zimmer aus dem aktuellen Ikea-Katalog brauche und ohne sofortige Renovierung auf keinen Fall weiterleben kann (sehr zur Freude meiner Eltern, wie du dir vorstellen kannst). Mit weißen Dielen (von denen ich heute noch träume), Holzpaneelen im schwedischen Landhausstil an der Wand und einem romantischen Metallbett mit Moskitonetz. Hachi. Das Bett und das Netz habe ich damals nach langem Nerven tatsächlich bekommen - eine Komplettumgestaltung meines Zimmers á la Tine Wittler natürlich nicht ? Die Liebe zu allem, was aus dem hohen Norden kommt, habe ich seitdem aber immer beibehalten. Beim Wohnen sowieso. Weiß, schwarz und Holz - damit kriegt man mich immer! Beim Essen sieht es dagegen anders aus. So gern ich als Kind noch Köttbullar und sämtliche Fischgerichte gegessen habe, war damit natürlich ab den Vegetarierzeiten Schluss. Und seitdem ist die skandinavische Küche bei mir dann ehrlich gesagt ein bisschen in Vergessenheit geraten. Mal ein Mittsommer-Beerenkuchen hier, Zimtschnecken oder vegane Köttbullar (ja, sorry, das Rezept muss dringend überarbeitet werden!) da. Das war’s dann aber auch schon. Denn die typischen traditionellen Gerichte sind ja von Haus aus, ähnlich der deutschen Hausmannskost, nicht gerade veganfreundlich. Seit einiger Zeit ist die nordische Küche jetzt stark auf dem Vormarsch und zieht als Trendfood durchs Internet. Natürlich lassen wir uns davon voll anstecken und machen mit! Heute mit feinsten selbst gebackenen Schwedenstullen, dick belegt mit leckerstem „Karottenlachs“, veganer Mayo, Kapern, Zwiebeln, frischem Dill und - jetzt halt‘ dich fest: Fakekaviar aka Olivenölperlen (jap, dekadent - darf auch mal sein!) ? Der vegane Karottenlachs „geistert“ nun ja schon seit einiger Zeit durchs Internet und wir haben uns nun mit eigener Kreation auch an ihm versucht. Extrem schnieke und einfach nur genial lecker. Zum Abendbrot, Mittagsvesper oder auch mal als schickes Vorspeisen-Sm?rrebr?d! So ein „Karottenlachs“ schmeckt natürlich nicht haargenau wie echter Lachs. Hey, das eine sind eben marinierte Karotten und das andere geräuchertes Meerestier. Logisch, oder? ? Aber: Durch das Schmoren der Karotten im Ofen und das anschließende Marinieren bekommt der Fake-Lachs eine tolle Konsistenz und einen genial-deftigen Geschmack. Einfach leeeggaaa??. Und über den Look müssen wir ja gar nicht erst reden, oder? Die tollen und ebenfalls megaschönen Zutaten (große Packaging-Liebe) stammen alle aus einer Feinkost-Box von Delinero. Mann, bin ich verknallt in die Mayo und das Olivenöl ? Hast du vielleicht auch ein schwedisches Lieblingsrezept? Ich freue mich über deinen Kommentar! Stullen mit Karotten-Lachs {Sm?rg?sbord vegan} - 650 g Karotten - 5 TL Salz - 3 EL Olivenöl - 1 EL Apfelessig - 3 EL Flüssigrauch - 1 Blatt Nori - 3 Schalotten - 1/­­4 Bund Dill - 1 EL Kapern - 2 TL Olivenölperlen - 2 EL vegane Mayo - 10 Scheiben gutes Brot - Backofen auf 200 °C Ober-/­­Unterhitze vorheizen. - Karotten nass (mit Schale) mit 3 TL Salz einreiben, so dass sie rundherum gut mit Salz bedeckt sind. - Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und 45 Minuten schmoren. - Anschließend (noch heiß) schälen und längs in dünne Streifen schneiden. - Für die Marinade 2 TL Salz, Olivenöl, Apfelessig, Flüssigrauch und Noriblatt (geviertelt) in eine Frischhaltebox geben und gut vermengen. Karottenstreifen hineingeben und gleichmäßig mit der Marinade bedecken. - Mindestens über Nacht, besser 2-3 Tage durchziehen lassen. - Schalotten in feine Ringe schneiden. Dill zupfen. - Brotscheiben mit etwas veganer Mayo bestreichen, mit Karottenlachs belegen und Zwiebelringen, Kapern, Dill und Olivenölperlen toppen. Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit der DELINERO GmbH entstanden, er spiegelt aber ausschließlich unsere eigene Meinung wieder. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten. Der Beitrag Stullen mit Karottenlachs {Sm?rg?sbord vegan} erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Andalusischer Karottensalat - Buchweizen-Wraps mit Limetten-Quinoa & Kräutertofu - Frankfurt Vegan o Vegan City Moments

Vegan Grilled Veggie Sub

23. Mai 2017 Eat this! 

Vegan Grilled Veggie SubFalls du den Grill nicht ohnehin schon im recht schönen März aus dem Keller geholt und für die BBQ-Saison fit gemacht hast (um ihn dann im April direkt wieder einzumotten. Danke, Wetter!) - es scheint so, als wäre genau JETZT die perfekte Gelegenheit für die „Spätzünder“ (haste verstanden? Spätzünder? ?)! Ich meine: die Wetterberichte sagen im Moment ja nur das beste Wetter für den anstehenden Feiertag (und den Brückentag, den wir dir von Herzen wünschen) voraus und das bedeutet, dass am Vatertag nicht nur die Papas standesgemäß kiloweise Holzbriketts in Flammen aufgehen lassen. Grillduft in jedem Garten und auf jedem Balkon. Yay! ? Wir werden uns natürlich auch in die Sonne packen, den Grill anfeuern und ein paar Rezepte aus unserem Buch Vegan grillen kann jeder auf den Rost werfen. Und natürlich unseren Vätern huldigen. Danke, Paps! Und hey, welches Geschenk würde sich zum Dad-Day denn besser eignen, als ein veganes Grillbuch? Shameless self-promotion? Ja, absolut shameless ? Ne, im Ernst. Am kommenden Donnerstag gilt natürlich dasselbe, was wir auch am Muttertag gepredigt haben: Mama und Papa freuen sich doch am meisten über Selbstgemachtes, oder? Und wir lassen dich da natürlich nicht hängen und rücken eins der Rezepte aus Vegan grillen kann jeder raus. Hey, ist ja Feiertag - da darf man auch mal spendabel sein ? Also wirf am Donnerstag für deinen Paps den Grill an und zaubere ihm unser Vegan Grilled Veggie Sub. Er wird sich freuen - und im Idealfall nichtmal das Steak vermissen ? In diesem Sinne. Unbekannterweise schöne Grüße an den „Herrn Papa“, esst unbedingt ein Sandwich für uns mit und lass uns wissen, wie es geschmeckt hat! Viel Spaß und schönes, hoffentlich verlängertes Wochenende mit viel ? Grilled Veggie Sub Nur Zucchinischeiben zu grillen ist dir zu langweilig? Verstehen wir absolut. Aber zusammen mit Aubergine und Paprika auf einem krossen Sandwich macht Grillgemüse dann doch eine super Figur! Für das Gemüse - 1 Aubergine - 1 Zucchini - 5 TL grobes Meersalz - 1 gelbe Paprika - 4 EL Olivenöl - 1 Knoblauchzehe - 2 EL gehackte Petersilie - 3 EL Apfelessig Außerdem - 4 Ciabattabrötchen - 2 Handvoll Rucola - Aubergine und Zucchini längs in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Mit 4 TL Meersalz vermengen und auf Küchenpapier auslegen. 30 Minuten ziehen lassen, anschließend unter fließendem Wasser abspülen und abtrocknen. - Paprika vierteln, die Stücke mit der Hautseite nach unten ohne Öl über direkter Hitze 5-6 Minuten schwarz werden lassen. Vom Grill nehmen, mit einem feuchten Tuch abdecken und 2 Minuten ausdampfen lassen. Anschließend die Haut abziehen. - Gemüse mit Olivenöl vermischen. Über indirekter Hitze und mit geschlossenem Deckel 15-20 Minuten grillen, ab und zu mit dem restlichen Öl einpinseln und wenden. -  Für die Marinade Knoblauchzehe pressen und mit Petersilie und Apfelessig verrühren. Gemüse vom Grill in die Marinade geben und 20 Minuten ziehen lassen. - Ciabattabrötchen aufschneiden, mit der Schnittseite nach unten über direkter Hitze 2 Minuten aufwärmen. Mit Gemüse belegen und mit Rucola toppen. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass etwas übrig bleiben sollte: Das gegrillte und marinierte Gemüse hält sich, gut verschlossen, bis zu 14 Tage im Kühlschrank. Der Beitrag Vegan Grilled Veggie Sub erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Grilled Veggie Picknick-Sandwich - Vegan grillen kann jeder - Französische Mini-Pies mit Ratatouille-Gemüse

Eiweiss-Pfannkuchen mit Spargel

2. Mai 2017 Veganpassion 

Eiweiss-Pfannkuchen mit Spargel Hast du schonmal Spargel mit Pfannkuchen probiert? Ein Gedicht. Dazu eine leichte cremige Soße... Hmmm! Ich stehe gerade total auf die verschiedenen Mehle aus Hülsenfrüchten. Grünes Erbsenmehl, rotes Linsenmehl oder Kichererbsenmehl sind total easy in Rührteige zu integrieren und geben uns das gesunde Etwas für den Schlemmerteller :-). Besonders nussig wird es mit Kürbiskernmehl. Probiere es aus! Ergibt 4 Portionen. Zubereitungszeit: 30 Minuten Für die Pfannkuchen: 200 g Mehl aus Hülsenfrüchten (z.B. Erbsen, Linsen, Kichererbsen, ggf. selbst mahlen) 200 g Dinkelvollkornmehl 1 geh. TL Backpulver etwas Salz 600 ml Wasser Öl zum Ausbacken In einer Rührschüssel beide Mehlsorten, Backpulver und Salz mischen. Das Wasser einrühren und den Teig 10 Minuten ruhen lassen. Jeweils ein Viertel des Teiges in der Pfanne in etwas Öl von beiden Seiten ausbacken. Für das Gemüse 500 g grüner Spargel 300 g Champignons 1/­­2 Stange Lauch 2 EL Pflanzenöl Salz, schwarzer Pfeffer, geriebene Muskatnuss Das untere Drittel des Spargels schälen und ca. 1 cm abschneiden. In leichtem Salzwasser 10-12 Minuten garen. Die Pilze in feine Scheiben, den Lauch in feine Ringe schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen, Spargel und Pilze darin anbraten, gut würzen. Für die Creme 2 EL Pflanzenöl 2 EL Dinkelvollkornmehl 400 ml Hafer Cuisine (oder andere Pflanzensahne) 1 EL Apfelessig Salz, schwarzer Pfeffer, geriebene Muskatnuss 1/­­2 Bund Zitronenmelisse Das Pflanzenöl in einem kleinen Topf erhitzen. Das Mehl hinzugeben und einrühren. Unter kräftigem Rühren mit einem Schneebesen zunächst die Hälfte der Pflanzensahne einrühren. Die Melissenblätter von den Stielen zupfen, fein hacken und zur Sauce geben. Die Pfannkuchen auf Teller geben, das Gemüse darauf anrichten und mit der Creme servieren. Auf der Suchen nach schönen Saisonalen Rezepten? Dann ist mein neues Buch REGIONAL genau das Richtige für dich! Lass dich von der Buchvorschau verführen: Veganpassion-Blog abonnieren

Unsere Top-5 Oster-Geschenkideen - plus Gewinnspiel!

4. April 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Unsere Top-5 Oster-Geschenkideen - plus Gewinnspiel!Der Frühling ist endlich da … und das Osterfest rückt immer näher. Ich persönlich wünsche mir für die freien Tage einfach schönes Wetter, leckeres Essen, ein Ausflug ins Grüne und Zeit mit den Liebsten. Traditionell gehe ich Ostern sehr gerne mit Freunden zum Brunch. .. stundenlang essen, quatschen und Zeit vertrödeln – perfekt! Für Berliner empfehle ich brunchtechnisch das Pele-Mele in Neukölln. Dieses nette Café gab es schon zu Zeiten, in denen gerade diese Ecke alles andere als „hip“ war – und veganer Lifestyle noch etwas belächelt wurde. Wie toll, dass das Pele-Mele immer noch da ist! Für die Nachmittage an den Ostertagen ist es nie verkehrt etwas Kuchen im Haus zu haben … vielleicht kommt ja überraschend Besuch vorbei. Die tollen Oreo-Muffins aus Patrick Bolk´s neuestem Buch „Clean eating vegan“ sind dafür perfekt, da sie sich gut vorbereiten lassen. Und: Diese Leckereien sind auch prima für ein Picknick im Freien. Hier ist das Rezept: Oreo-Muffins Zutaten: Fu?r die Muffins 100 g Dinkelvollkornmehl 80 g Dinkelmehl Type 630 40 g gemahlene Haselnu?sse 2 EL Speisestärke 1 TL Backpulver 1 TL Natron 50 g Ahornsirup 4-5 EL Kakao 1 Prise Salz 40 ml Kokosöl 180 ml Mineralwasser mit Kohlensäure 1 EL Apfelessig Fu?r die Creme 200 g Mandeln, blanchiert und geschält 3 EL Agavendicksaft Mark von 1 Vanilleschote 20 g Kokosöl 100-120 ml Pflanzendrink 100 g dunkle, vegane Schokolade   Zubereitung: 1. Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen. 2. Die Vertiefungen eines Muffinblechs einölen oder mit Papierförmchen auskleiden. Die trockenen Zutaten fu?r den Muffinteig vermischen. Dann Mineralwasser und Apfelessig hinzugeben und zu einem möglichst glatten Teig verarbeiten. Den Teig gleichmässig in die Vertiefungen verteilen und ca. 20 Minuten backen. 3. Zahnstochertest durchfu?hren. Wenn kein Teig mehr am Zahnstocher kleben bleibt, sind die Muffins fertig. Falls noch Teigru?ckstände bleiben, die Muffins fu?r weitere 5-10 Minuten in den Ofen schieben. Rausnehmen und vollständig ausku?hlen lassen. 4. Alle Zutaten fu?r die Creme bis auf den Pflanzendrink in einen Hochleistungsmixer geben und zu einer glatten Masse verarbeiten. Sie sollte fluffig und nicht zu flu?ssig sein, daher den Drink nach und nach dazugeben. 5. Muffins zweimal horizontal durchschneiden. Die Schnittflächen jeweils mit Creme bestreichen und die Muffins anschliessend zu Oreo-Tu?rmchen zusammensetzen. Schokolade schmelzen und u?ber die Muffins träufeln. Guten Appetit!   Unsere Top-5 der Oster-Geschenkideen 1. … was zum Lesen „Tiere essen“von Jonathan Safran Foer Neben den Büchern „Skinny Bitch“ und „Anständig essen“ ist „Tiere essen“ ein Sachbuch, das ich wirklich jedem empfehlen kann. Egal ob veganer Neueinstieg, Umstieg oder bereits erfahrener Pflanzenesser – dieser Selbstversuch von Jonathan Safran Foer ist von Anfang bis Ende lesenswert: interessant und schockierend gleichzeitig. „Eine unverzichtbare Lektüre für jeden Menschen, der über sich und die Welt - und seinen  Platz in ihr - nachdenkt.“ Preis: ca. 9,99 Euro (Taschenbuch-Ausgabe) Das Buch gibt es u.a. bei amazon.de 2. … was zum Pflegen PETA Tierrechte Edition – Duschgel   i+m die Naturkosmetik-Marke aus Berlin hat sich mit PETA zusammengetan und ein gemeinsames Produkt kreiert: das PETA Tierrechte Edition Duschgel. Ich verwende schon viele Jahre verschiedene Sachen von i+m und bin immer sehr zufrieden damit. An dem Duschgel gefällt mir besonders, dass bei jeder verkauften Flasche ein Euro in die Arbeit von PETA Deutschland e.V. fließt. Davon abgesehen gefallen mir natürlich auch die reinigende Wirkung und der tolle Duft nach Iris, Vanille und Tonka! Der enthaltene Calendula Extrakt und das Weizenkeimöl unterstützen die Pflege der Haut und ihre Regeneration. Natürlich sind alle Wirkstoffe nicht nur pflanzlich, sondern stammen aus Bio-Anbau und fairem Handel. Preis: 9,90 Euro (250 ml) Erhältlich direkt bei i+m im Onlineshop.   3. … was für kleine und große Kinder Oster-Yoga mit Buddha-Bärchen Das „Osterhasen-Yoga“ von mindsweets ist ein tolles Geschenk für Kinder. Die kleine Geschenkverpackung enthält nicht nur die Buddha-Bärchen, sondern auch ein schön illustriertes Märchenheft für die Kleinen. Die Fruchtgummis enthalten übrigens keine Gelatine und zum Süßen nutzt man Rohrzucker und Maissirup. Als Farbstoffe und für den Geschmack werden Fruchtsaftkonzentrate aus Orange oder Himbeere verwendet - alles in Bio-Qualität. Das Unternehmen arbeitet nach buddhistischer Wirtschaftsethik - sozial, ökologisch, achtsam. Die Buddha-Bärchen werden in einer Behindertenwerkstatt in Berlin verpackt. Hier zur ausführlichen Vorstellung. Preis: 4,59 Euro (pro Karton) Erhältlich direkt bei mindsweets im Onlineshop.   4. … was zum waschen /­­ putzen und noch mehr! Dr. Bronner’s  Blockseife Mandel Mit dieser Seife hat man immer ein super Geschenk. Damit kann man quasi nix falsch machen. Denn sie bietet 18 (!) Anwendungsmöglichkeiten: Die Seife ist perfekt zur Gesichts-, Körper-, Hände- und Haarwäsche, zum Baden, für ein Fußbad, Rasieren, Zähne putzen, Früchte und Gemüse abwaschen, Massagen, Mundspülung, von Hand spülen, empfindliche Wäsche waschen, Fußboden reinigen, Allzweckreiniger, Fenster putzen, Toilette reinigen sowie Hunde waschen. Tipp: Zum Verreisen fülle ich mir die Seife in fliegertaugliche und wiederverwendbare Reisebehälter – dann bin ich auch in fernen Ländern bestens ausgestattet! Preis: 15,90 Euro (475 ml) Direkt bestellbar bei boutique-vegan.de 5. … was zum verstecken und auspacken! Vegane „Oster-Box 2017“ Zugegeben: Die Abo-Boxen von Vegan-Box sind alle super. Die Oster-Special-Box ist aber ein echter Knaller! Der Inhalt gefällt euch mit Sicherheit, denn es ist für jeden Geschmack etwas dabei: süße Osterleckereien, aber auch etwas Herzhaftes, und, und, und…  lasst euch überraschen! Die vegane Osterbox ist übrigens ein limitiertes Special und der Warenwert liegt bei ca. 30,- Euro. Preis: 18,- Euro Zu bestellen bei vegan-box.de GEWINNSPIEL Habt ihr jetzt Lust die tolle vegane „Oster-Box 2017“ von vegan-box.de zu gewinnen? Wenn ja, dann solltet ihr bei dieser Verlosung unbedingt teilnehmen. Wir verlosen drei der Boxen! Na, wer hat Lust zu gewinnen? Wie kannst du gewinnen? Sei Fan von Deutschland is(s)t vegan, nenne uns eine einen Freund oder eine Freundin, die (mit)auspacken darf und hinterlasse einen netten Gruß! Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch jederzeit willkommen. Hinweis: Das Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 11.04.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 11.04.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User ab 18 Jahren aus Deutschland, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.     Der Beitrag Unsere Top-5 Oster-Geschenkideen – plus Gewinnspiel! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

1 Teig - 5 Waffeln

25. März 2017 Veganpassion 

1 Teig - 5 Waffeln Das Allerfeinste vom Allerfeinsten an einem Samstag Morgen. Und was gehört zum besten Frühstück überhaupt? Richtig! Die W A F F LE L N !!! Belgische Waffeln sind für mich ein wahr gewordener Traum! Die hab ich schon als kleines Mädchen gerne geknabbert :-) und auch heute erwärmen sie mein Herz regelmäßig als "Soulfood". In meiner veganen Backstube dürfen die süßen Teilchen natürlich nicht fehlen und so hab ich mir erstmal ein mega tolles Waffeleisen geschenkt (man gönnt sich ja sonst nichts). Dann kann es jetzt losgehen mit der Waffelbäckerei - ob klassisch, mit Schokolade oder mit Früchten. Ich könnte ja von jeder Sorte nicht genug haben. Und für euren reich gedeckten Brunch-Tisch hab ich euch gleich 5 Varianten aufgetischt. Welche schmeckt euch am besten? Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachbacken! Grundteig 200 g Dinkelmehl Type 630 2 EL Sojamehl 1/­­4 TL Salz 80 g Rohrohrzucker 1/­­2 TL Vanille 1 Msp. Kurkuma 1 gestr. TL Natron 100 g vegane Buttermilch oder Sojajoghurt 1 EL Apfelessig 200 ml Wasser 25 ml Öl Pflanzenmargarine für das Waffeleisen In einer Rührschüssel Dinkelmehl, Sojamehl, Salz, Rohrohrzucker, Vanille, Kurkuma und Natron mischen. Buttermilch, Essig, Wasser und Öl hinzugeben und mit dem Schneebesen gleichmäßig mischen. Das heiße Waffeleisen mit Butter bestreichen (am besten mit einem Pinsel) und eine Suppenkelle Teig in das Eisen geben. Waffeln ausbacken bis sie goldgelb sind. Die Waffeln mit Obst, Kuvertüre, Sahne, Erdnussbutter toppen Schoko-Waffeln Dem Grundteig zusätzlich 3 EL Kakao und 50 ml Orangensaft hinzufügen. Im Waffeleisen saftig ausbacken. Etwas Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und die Waffeln hinein tunken oder die Schokolade darüber sprenkeln. Blaubeer-Bananen-Waffeln 100g TK-Blaubeeren auftauen, die Banane mit einer Gabel zerdrücken. Das Obst vorsichtig unter den Teig heben. Im Waffeleisen goldgelb ausbacken. Ahorn-Haselnuss-Waffeln 4EL Haselnussmus und 4EL Ahornsirup unter den Teig heben und im Waffeleisen goldgelb ausbacken. Schokostreusel-Waffeln Dem Grundteig zusätzlich 80g Schokostreusel hinzufügen und im Waffeleisen goldgelb ausbacken. p.p1 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 12.0px Helvetica; -webkit-text-stroke: #000000} span.s1 {font-kerning: none} Merken Merken Veganpassion-Blog abonnieren

schnelle, gesunde Bowl mit Pistazien

23. Februar 2017 The Vegetarian Diaries 

schnelle, gesunde Bowl mit Pistazien So langsam wird es draußen wieder ein wenig milder und der Frühling lässt hoffentlich nicht mehr lange auf sich warten! Mit dieser farbenfrohen, gesunden Bowl, vollgepackt mit frischem Gemüse stimmen wir uns dann gleich noch ein bisschen mehr auf die schönste Zeit des Jahres ein! Das Besondere an der Bowl sind neben den gerösteten Möhren und dem roten Reis vor allem die amerikanischen Pistazien. Sie eignen sich nicht nur ganz hervorragend als Topping, sondern lassen sich auch super zu einem Dressing verarbeiten. Dazu einfach einige geschälte Pistazien mit etwas Öl und Weißweinessig pürieren. Zum Binden und für eine angenehme Cremigkeit des Dressings habe ich eine halbe Avocado hinzugeben. Das schmeckt, ist gesund und eine tolle Alternative zu Sahne, Cr?me fraîche und Co. Passenderweise ist der 26. Februar der Welt-Pistazien-Tag. Ein Tag, der ganz im Zeichen der kleinen, grünen Nüsse steht. Neben vielen wichtigen Vitaminen und Nährstoffe sind sie im Vergleich zu anderen Nüssen kalorienarm und enthalten einen hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Und als ob das noch nicht genug ist, schmecken sie ganz hervorragend und machen auch optisch etwas her, oder findet ihr nicht? Falls ihr noch unsicher sein solltet, ob ihr die Bowl einmal ausprobieren solltet!? Unbedingt, denn das Rezept ist: schnell gesund farbenfroh eiweißreich glutenfrei & LECKER! Und jetzt flott auf dem Markt vorbeischauen, frisches Gemüse einkaufen, amerikanische Pistazien besorgen und loslegen! schnelle, gesunde Bowl mit Pistazien Rezept drucken Ergibt: 2 Portionen Zutaten - 100 g roter Reis - 4-6 Möhren - 1/­­2 Brokkoli - 1/­­4 Blumenkohl - 1 Avocado - 1 rote (Spitz-)Paprika - 100 g Kichererbsen (abgekocht und abgetropft) - handvoll Cocktailtomaten - 1 Frühlingszwiebel - Pistazien - Pistazien-Dressing - 50 g geschälte Pistazien - 3-4 El neutrales Öl - 1/­­2 Avocado - 1 El Apfelessig /­­ Weißweinessig - Salz, Pfeffer, Prise Zucker Zubereitung 1 Die Möhren waschen und von den Enden befreien. Schräg in dünne Scheiben schneiden, mit etwas Öl bestreichen und bei 180°C für etwa 10 Minuten backen. Die Möhren sollen gut Farbe angenommen haben. 2 In der Zwischenzeit den roten Reis abkochen. Blumenkohl und Brokkoli in kleine Röschen teilen, gründlich waschen und kurz blanchieren. Mit kaltem Wasser abschrecken. Das restliche Gemüse waschen und in mundgerechte Stücke zuschneiden. 3 Für das Dressing alle Zutaten mit einem Pürierstab mixen und mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken. Je nach Größe der Avocado die Konsistenz mit etwas mehr oder weniger Öl anpassen. Notes Alle Zutaten in zwei großen Schüsseln anrichten und mit dem Dressing sowie Pistazien servieren. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit den ‚American Pistachio Growers‘ und lisa.de entstanden. Auf das Rezept oder die Berichterstattung wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen.

Interview mit Katrin und Daniel von bevegt (+ Gewinnspiel)

28. November 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Interview mit Katrin und Daniel von bevegt (+ Gewinnspiel)Vor kurzem haben wir euch das tolle erste Kochbuch von Katrin und Daniel vorgestellt, den beiden Betreibern des Blogs bevegt. Wir finden es richtig gut, und haben uns deshalb gedacht: Interviewen wir die beiden sympathischen Veganer doch gleich auch mal, denn sie haben einiges interessantes zu erzählen. Und es gibt am Ende des Artikels noch mal die Möglichkeit, ein E-Book zu gewinnen! Aber erst mal geht es los mit dem Interview. Interview mit Katrin und Daniel  Ihr habt gerade eben euer erstes eigenes Kochbuch herausgebracht. Wie kam es dazu? Wir haben auf beVegt neben Lauf- und Ernährungstipps auch immer schon vegane Rezepte veröffentlicht, die bei unseren Lesern sehr gut angekommen sind. Die Idee, irgendwann mal ein eigenes Kochbuch zu machen, geisterte deshalb schon seit einiger Zeit durch unsere Köpfe. Vor ein paar Monaten haben wir dann einfach losgelegt und damit angefangen, Rezepte für das Buch zu entwickeln und natürlich auszuprobieren! Wir wollten uns dabei auch nicht verstellen, sondern genau solche Gerichte mit aufnehmen, die wir selbst lieben und Tag für Tag zubereiten: möglichst einfach, schnell und lecker. Neben den Rezepten haben wir auch die Fotos und das Layout fürs Buch selbst gemacht. Das heißt, dass wir uns in knapp sechs Wochen einmal durch das komplette Buch gekocht und gegessen haben – und uns ist dabei nie langweilig geworden! Was findet ihr am ,,A grain, a green and a bean“-Prinzip so toll? Wie der Titel schon verrät sind alle Gerichte aus dem Buch nach der Formel A Grain, a Green and a Bean zubereitet. Das heißt sie enthalten jeweils ein Getreide wie zum Beispiel Reis, Pasta oder Quinoa, mindestens ein (grünes) Gemüse und eine Hülsenfrucht wie beispielsweise Linsen, Bohnen oder Kichererbsen. Diese Formel begleitet uns schon seit unserer veganen Anfangszeit im Sommer 2010. Wir finden sie so toll, weil sie uns dabei hilft, ohne zu viel nachdenken zu müssen in kürzester Zeit ein ausgewogenes veganes Gericht zuzubereiten: Getreide für die Energie, Hülsenfrüchte für eine Extraportion Eiweiß und Gemüse für all die anderen guten Dinge, die in Gemüse eben so drinstecken. Es gibt kaum eine Grain-Green-Bean-Kombination, die nicht schmeckt. Deshalb kann man auch wunderbar improvisieren und einfach schauen, was man grade so zu Hause hat oder was als nächstes weg muss. Und die Variationsmöglichkeiten sind wirklich endlos. Wir haben im Buch natürlich Klassiker wie Curries und Pasta, aber auch Suppen, Salate, Aufläufe, und sogar einen Flammkuchen und eine Quiche! Ihr seid wie DIV seit 5 Jahren online – was hat sich – ganz kurz zusammengefasst – bei euch und bevegt in der Zeit getan, und wie soll es 2017 weitergehen? Die letzten fünf Jahre waren auf jeden Fall die spannendsten unseres Lebens. Um unseren Blog ist eine riesige, motivierende Gemeinschaft von lauf- und fitnessbegeisterten Menschen entstanden, die entweder schon vegan leben oder sich für die vegane Lebenweise interessieren. Das Image der veganen Ernährung wandelt sich langsam aber sicher zum Positiven – auch wenn hier natürlich noch immer einiges passieren muss. Und für uns hat sich ein Traum erfüllt, denn wir konnten vor gut zwei Jahren unsere Jobs kündigen und uns mit beVegt selbständig machen. Unsere Ideenkiste für 2017 ist prall gefüllt. In erster Linie wollen wir mit unseren Beiträgen, unserem Podcast und zusammen mit der beVegt-Community weiter unseren Teil dazu beitragen, die vegane Lebensweise in die Mitte der Gesellschaft zu bringen. Und nachdem unser Kochbuch so super angekommen ist, können wir uns auch sehr gut vorstellen, dass es nicht das letzte bleiben wird! Vielen Dank für das Interview und alles Gute auf eurem weiteren Weg, Katrin und Daniel! Weitere Infos findet ihr auf bevegt und auf ihrer Facebook-Seite. Rezept Rezept: Herzhafte Spinat-Muffins Muffins müssen nicht immer süß sein! Diese herzhaften Muffins sind lecker und liefern gleichzeitig noch Eiweiß und grünes Gemüse - A Grain, a Green and a Bean eben. Zutaten (für 12 Muffins): Für die Füllung: - 125 g frischen Spinat oder 200 g Tiefkühlspinat - 1 EL Öl zum Braten, z.B. Rapsöl - 1 Zwiebel, geschält und gehackt - 1 Dose Kidneybohnen (260 g Abtropfgewicht), gut gewässert - Salz & Pfeffer Für den Teig: - 200 g Weizen-Vollkornmehl - 2 TL Backpulver - 5 EL geschmacksneutrales Öl, z.B. Rapsöl - 1 TL Salz - 1 EL Apfelessig - 160 ml Wasser - 120 g Zucchini, grob geraspelt Zubereitung: - Frischen Spinat waschen, putzen und grob zerkleinern. Tiefkühlspinat auftauen und ausdrücken. Das Wasser wegschütten. - Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig anbraten. - Spinat und Kidneybohnen hinzufügen und für ca. 5 Minuten mitbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Beiseite stellen und etwas abkühlen lassen. - In der Zwischenzeit Mehl, Backpulver, Öl, Salz, Apfelessig und Wasser mit einem Löffel zu einem glatten Teig verarbeiten. - Spinat-Kidneybohnen-Mischung und geraspelte Zucchini unter den Teig heben und den Teig auf 12 Muffinförmchen verteilen. - Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Umluft für ca. 25 Minuten backen und die Muffins vor dem Verzehr vollständig auskühlen lassen (am besten bis zum nächsten Tag). Gewinnspiel Gewinne ein E-Book von „A grain, a green and a bean“ Wir verlosen 1 Download für das Ebook ,,A grain, a green and a bean von Bevegt. Wer will gewinnen? 1. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook! 2. Verlinke einen Freund oder eine Freundin auf Facebook, der/­­die mitessen darf und hinterlasse einen netten Gruß! Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch willkommen. Das Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 03.12.2016 um 12 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 03.12.2016 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Der Beitrag Interview mit Katrin und Daniel von bevegt (+ Gewinnspiel) erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Herbstliche vegane Rezeptideen

20. September 2016 Veganpassion 

Herbstliche vegane Rezeptideen Ob der Herbst nun schon da ist oder nicht, wann er meteorologisch oder nach dem Kalendarium beginnt und ob es einem jetzt schon zu kalt ist - darüber lässt sich mehr oder weniger streiten. Aber Rote Bete, Kürbis und Grünkohl habe ich erst letzte Woche geerntet und dachte mir dazu muss ich euch unbedingt meine liebsten Rezeptideen präsentieren. Zur Auswahl stehen: Amaranth-Auflauf mit Rote Bete & Karotte Grünkohl-Walnusspesto mit Reispasta Kürbis-Nuss-Auflauf (Rezept siehe unten) Was für Wahnsinns Farben :-) Kürbis-Nuss-Auflauf Ergibt 1 Tarteform von ? 24 cm.  Für die Püree-Kruste: 800 g Kartoffeln, mehlig kochend Meersalz 50 ml Hafercuisine 60 g Pflanzenmargarine 1 EL Cashewmus Pfeffer Muskatnuss Für die Püree-Kruste die Kartoffeln in reichlich Salzwasser 25-30 Minuten garen. Dann abschütten und pellen. Mit Hafercuisine, Margarine und Cashewmus zu einem cremigen Püree mischen und kräftig würzen.  Für die Nuss-Creme 400 g Seidentofu 2 EL Tahin 1 EL Mandelmus 1 EL Apfelessig  50 ml Hafercuisine 1 geh. EL Kichererbsenmehl 1 EL Stärke  1 TL Klare Suppe mit Bio-Hefe Meersalz, Pfeffer, Paprikagewürz Thymian, Muskatnuss 1 TL Ahornsirup Grad A 750 g Kürbis (Butternut oder Hokkaido), entkernt und geschält 1 rote Zwiebel, in halbe feine Ringe geschnitten 1 EL Walnusskerne, gehackt 1 EL Olivenöl 1 EL Kürbiskerne Für die Nuss-Creme den Tofu mit Tahin, Mandelmus und Essig mischen. In einer Rührschüssel die Sahne mit Kichererbsenmehl und Stärke glattrühren. Zur Tofu-Mischung geben und würzen. Dann den Ahornsirup einrühren. Den Kürbis in 5 mm-dicke Scheiben schneiden. Die Zwiebel mit den Walnüssen in Olivenöl anbraten. Die Nuss-Creme in eine 24 cm Tarteform geben und die Kürbisspalten kreisförmig hineindrücken. Kürbiskerne, Walnüsse und Zwiebelringe darüber verteilen. Dann das Kartoffelpüree darauf geben und glatt streichen. Bei 190 °C Ober-/­­Unterhitze 30-40 Minuten goldgelb backen. Noch mehr gesunde Backideen findest du in meinem Buch "Gesund Backen". Veganpassion-Blog abonnieren

Spinat: Superfood aus Deutschland + Gewinnspiel

31. Juli 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Spinat: Superfood aus Deutschland + GewinnspielIch möchte euch heute ein echtes Superfood vorstellen. Und zwar – den Spinat! Vielleicht habt ihr – genau wie ich – auch nicht gewusst, wie gesund der wirklich ist. Klar, als Kind musste man immer seine Portion Spinat vom Teller aufessen… Aber wieso, weshalb und warum der wirklich gesund ist, habe ich nicht genau gewusst. Zudem fand ich die „damals übliche“ Zubereitungsart, meistens als langweilige Beilage, nicht besonders spannend. Viele Jahre später spielt Spinat auf meinem Speiseplan eine sehr große Rolle. Zum einen, weil ich ihn sehr gerne esse und er mir einfach schmeckt. Zum anderen habe ich seit vielen Jahren immer mal wieder Eisenmangel – und Spinat ist ein guter Eisenlieferant. Allerdings enthält er nicht sooo viel Eisen, wie uns Popeye das hat glauben lassen Aber: Spinat macht tatsächlich stark. Denn er nährt die Muskelzellen, genauer gesagt die sogenannten Mitochondrien – das sind die Kraftwerke der Zellen. Und leistungsstarke Mitochondrien sorgen für einen reibungslosen Ablauf im Körpergeschehen.   Was steckt nun wirklich drin im Spinat? Spinat ist erst einmal reich an Vitaminen (unter anderem Beta Carotin, Vitamin C und Folsäure), sowie Mineralstoffen (bspw. Magnesium und Calcium) und Spurenelemente (Eisen, Zink). Außerdem enthält Spinat viele Antioxidantien, die unsere Körperzellen vor schädlichen Einflüssen schützen können. Wer es genauer wissen möchte – das steckt alles in 100 g Spinat: - Physiologischer Brennwert: 20 kcal - Wasser: 92,7 g - Eiweiß: 2,5 g - Kohlenhydrate: 1,6 g - Ballaststoffe: 1,2 g - Fett: 0,4 g - Oxalsäure: 800 mg - Carotinoide: 0,7 mg - Vitamin B1: 0,1 mg - Vitamin B2: 0,2 mg - Nicotinsäure (Vitamin B3): 0,6 mg - Vitamin B6: 0,2 mg - Vitamin C: 40-150 mg - Vitamin E: 2,5 mg - Eisen: 3-4 mg - Kalium: 450 mg - Calcium: 130 mg - Kupfer: 0,1 mg - Magnesium: 23 mg - Natrium: 65 mg - Phosphor: 45 mg - Zink: 0,22 mg Spinatpflanzen werden übrigens zweimal im Jahr gesät und geerntet. Man unterscheidet zwischen dem zarten Frühlings- und Sommerspinat, der auch als Salat gegessen werden kann, und dem kräftigeren Herbst- und Winterspinat.   Experten-Meinung Wir haben unseren Redakteur und Ernährungsberater Niko Rittenau zum Thema Spinat befragt:   ,,Spinat enthält – wie alle dunkelgrünen Blattgemüse – reichlich Chlorophyll, welches als sekundärer Pflanzenstoff antioxidativ und damit schützend auf unsere Zellen wirkt. Neben dieser Schutzfunktion für unseren Körper enthält Spinat reichlich Beta Carotin, Folsäure und auch Eisen. Zwar bei weitem nicht so viel, wie viele denken, aber durch die Kombination mit Vitamin C haltigen Lebensmitteln wie Zitrone oder Paprika kann die Eisenaufnahme im Körper stark gefördert werden. Aufgrund der ebenfalls im Spinat enthaltenen Oxalsäure empfiehlt es sich, rohen Spinat nicht in Übermaßen zu verzehren und in den grünen Smoothie und Salaten auch viel anderes Blattgrün zu integrieren. Da die Oxalsäure durch das Kochen stark reduziert wird, ist bei gekochtem Spinat weniger Vorsicht geboten.     Zusammenfassend kann man mit ganzer Überzeugung sagen: Spinat ist ein echtes Superfood! Und hat noch einen unschlagbaren Vorteil: er kommt aus Deutschland! Da das Blattgemüse im frischen Zustand zart und empfindlich ist, und auch nicht ganzjährig zur Verfügung steht, wird ein Großteil der Spinaternte tiefgekühlt in den Handel gebracht. Natürlich kann man sich streiten, ob nun die frische oder die tiefgekühlte Variante gesünder ist. Ich denke, da kann sich jeder seine eigene Meinung bilden. Wird der frische Spinat möglichst zeitnah und schonend zubereitet – ist er natürlich mega-gesund. Dank der schnellen, schonenden Verarbeitung ist die tiefgekühlte Version ebenfalls noch voller Nährstoffe und zudem ganzjährig „zu haben“. NEU! Der Spinat mit dem Blubb – jetzt auch vegan Sehr zu meiner Freude gibt es jetzt von iglo eine vegane Spinat-Variante – und zwar mit Alpro. Oh yeah! Und enthalten sind nur gute Dinge: Spinat (80%), Alpro(R)Sojadrink (11%) (Wasser, Sojabohnen), Wasser, Rapsöl, Stärke, Salz, Pfeffer, Gewürze. Cool, oder? Übrigens: Durch die Schockfrostung bleiben alle wichtigen Inhaltsstoffe optimal erhalten. Der TK-Spinat ist somit eine echte Vitaminbombe und so eine sehr gute Alternative zu frischem Spinat. Je nach Größe der eigenen Gefriertruhe lässt sich das feine Superfood unabhängig von Saisonzeiten lagern. Das könnte dann vielleicht so aussehen Wer mehr über iglo und das vegane Sortiment erfahren möchte, der schaut doch gerne hier vorbei. Rezepte Hier meine Lieblingsrezepte mit Spinat – tiefgekühlt und frisch (+ ein Rezept aus der Community… vielen Dank dafür!) Bananen-Spinat Smoothie Mein Lieblings-Smoothie: sehr wenige Zutaten + toller Geschmack! Zutaten: - 2 Bananen - eine große Handvoll Babyspinat - 100 ml Wasser Zubereitung: Bananen schälen und grob zerkleinern. Babyspinat waschen und trocken schleudern. Alle Zutaten in einen Mixer geben, Wasser hinzufügen (wer es flüssiger möchte, fügt noch mehr Wasser oder Eiswürfel hinzu). Spinat-Dip Diesen Dip habe ich hier gefunden. Er ist sehr lecker zu einer Rohkostplatte oder zum Dippen für Cracker. In doppelter Menge ist er auch perfekt als Party-Mitbringsel. (Foto: vitaest Blog) Zutaten: - 1 Tasse (160 g) Cashew - 225 ml Wasser - 2.5 Esslöffel Apfelessig - 1 Teelöffel Senf - 1 Teelöffel weißes Mandelmus - 2 Teelöffel Gemüsebrühe - evtl. etwas Ahornsirup - Pfeffer Alles Zutaten in einem Mixer pürieren. Dann brauchst Du noch: - ca. 150 gramm frischen Spinat, dünsten und kleinschneiden - 4 Frühlingszwiebeln (klein geschnitten) - 10-12 Wasserkastanien (klein geschnitten) (Asia-Shop) Alle Zutaten in eine Schüssel geben und vorsichtig miteinander vermengen. Mindestens 1 Stunde im Kühlschrank durchziehen lassen! Pasta mit Spinat und Walnüssen Dieses Gericht macht meiner Meinung nach sofort glücklich. Nudeln gehen sowieso immer – und in Kombi mit „guten“ Zutaten wie Spinat und Walnüssen – wird das Ganze auch noch gesund. Zutaten (1-2 Portionen): - 250 gramm Vollkorn-Pasta (Sorte nach Wahl) - 1 Packung iglo Spinat mit Alpro (aufgetaut) - 1 Handvoll Walnüsse (gehackt) - 1 Zwiebel (klein geschnitten) - 1 Knoblauchzehe (ausgepresst) - 1 Teelöffel Kokosöl - Salz und Pfeffer nach Belieben Zubereitung: Die Pasta wie gewohnt kochen, abgießen und zur Seite stellen. In einer sehr großen Pfanne oder in einem Wok das Kokosöl erhitzen und die Zwiebel und die Knoblauchzehe darin andünsten. Den Spinat in die Pfanne geben und alles miteinander vermengen. Nun die Nudeln hinzufügen und alles nach Geschmack salzen und pfeffern. Die Spinatpasta auf Tellern servieren und mit den Walnüssen bestreuen. Spinat-Salat Einer meiner „Klassiker“, wenn es frischen Spinat gibt. Zutaten: - 200 gramm Babyspinat oder Blattspinat (gewaschen) - 1/­­2 Avocado (klein geschnitten) - 3 Stück Rote Beete (vorgekocht und in Stücke geschnitten) - 1 Apfel (gewaschen und in Stücke geschnitten) - Walnüsse (menge nach Geschmack) - Olivenöl, Zitrone, Salz und Pfeffer Zubereitung: Aus Olivenöl, Zitrone, Salz und Pfeffer eine Vinaigrette nach Belieben zubereiten. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Dressing vorsichtig vermengen. Mit den Walnüssen dekorieren. Fertig!    ** Gewinnspiel ** Jetzt blubbt es auch für Veganer! Wir verlosen 10 x 3 Packungen des neuen iglo Spinat mit Alpro Dank des neuen iglo Spinats mit Alpro müssen Veganer nicht länger auf ihren persönlichen Blubb-Moment verzichten. Wer uns bei Facebook und Instagram folgt, hat es vielleicht schon mitbekommen - der Blubb Spinat ist jetzt auch als vegane Variante erhältlich. Wir durften bereits testen und möchten euch nun ebenfalls die Möglichkeit geben, es vegan blubben zu lassen. Daher verlosen wir 10 x 3 Packungen vom neuen iglo Spinat mit Alpro! Wer will gewinnen? Dann sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan. Kommentiere diesen Artikel oder like und kommentiere den Post auf Facebook und sag uns, warum und mit dem du den Blubb-Moment erleben möchtest. Das Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am 8.8.2016 um 9 Uhr. Die Gewinner werden ab dem 8.8.2016 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.         Der Beitrag Spinat: Superfood aus Deutschland + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Poke Bowl

17. August 2017 Eat this! 

Vegane Poke BowlWir lieben Bowls. Weißt du ja schon lange. Und natürlich können wir da die aktuell super hippe Poke Bowl nicht auslassen! Poke? Was ist denn bitte schön Poke? Das Rezept dafür stammt ursprünglich aus Hawaii und das Wort Poke bedeutet so viel wie „kleinschneiden“ oder „in Stücke schneiden“. Mit dem Kleinschneiden ist vor allem roher Fisch, genauer gesagt Thunfisch, gemeint. Serviert wird das Ganze traditionell zusammen mit Frühlingszwiebeln, Sojasauce, Sesam und oft auch mit verschiedenen Algen. Roher Fisch ist natürlich nichts für uns, aber wie bei Sushi hält uns nichts davon ab die schnieke Inspiration für eine vegane Variante zu nutzen. ? Und wenn veganer Lachs aus Karotten möglich ist und oberlecker schmeckt, warum dann nicht einfach Fake-Thunfisch aus Wassermelone zubereiten? Der Trick ist, wie bei vielen leckeren Sachen, die richtige Würze beziehungsweise Marinade. Eine Wassermelone, frisch aufgeschnitten, schmeckt sehr gut, hat aber mit Thunfisch, bis auf die Farbe, rein gar nichts gemeinsam. Wie immer geht es uns nicht darum, einen Geschmack genau nachzuahmen und wir behaupten auch nicht, dass der vegane Poke genauso wie echter Thunfisch schmeckt. Kann ja auch gar nicht funktionieren. Aber was wir definitiv sagen können ist, DASS das Ergebnis schmeckt. Und wie ? Und mal ehrlich, der Look ist schon recht überzeugend, oder? Wir haben bei der Zubereitung verschiedene Methoden ausprobiert und die Melone beim ersten Mal eingefroren und wieder aufgetaut, um überschüssiges Wasser aus der Melone zu bekommen. Beim zweiten Mal haben wir die Melone im Ofen gebacken (ja, gebacken!) und anschließend ebenfalls mariniert. Beide Methoden schmecken superlecker, aber die Ofenvariante ist für uns ganz klar der Sieger.?? Das Melonenfleisch wird beim Backen schön zart, verändert die Konsistenz und wird rohem Poke-Thunfisch tatsächlich um einiges ähnlicher als man sich vorstellt. Trotz der Zeit im Ofen behält das Fruchtfleisch einen schönen Biss und lässt sich perfekt marinieren. Für den richtig herzhaften Geschmack sorgen Sojasauce, Sesam, Essig, ein Hauch Flüssigrauch und feines schwarzes Hawaii-Salz von unseren Freunden von salted. Ein bisschen Hawaii darf es nämlich schon sein, hehe. ?? Die Salzkristalle für das Black Lava-Salz aus dem Pazifik werden mit Mineralienextrakt vermengt und mit Aktivkohle versetzt. Dadurch wird das Salz schwarz und kommt auf unserem Fake-Thunfisch natürlich besonders gut zur Geltung. Dazu noch ein bisschen frisches Gemüse, leckerer Reis und Salat und fertig ist die fischfreundliche Sommer-Hipster-Poke-Bowl. ? Aloha! ? Vegane Poke Bowl Vegane Poke Bowl mit leckerem Wassermelonen-Thunfisch, Sushireis, Avocado, frischem Gemüse und Hawaiisalz. Für den veganen Wassermelonen-Tuna - 500 g Wassermelone (geschält) - 4 EL Erdnussöl - 1 1/­­2 TL Salz - 4 EL Apfelessig - 1/­­2 Blatt Nori Außerdem - 150 g Sushireis - 2 Karotten - 2 Avocado - 1 Handvoll Erbsen (frisch) - 8 Blätter Chinakohl - 8 Blätter grüner Salat - 1 Handvoll Minigurken (oder ein paar Gurkenscheiben) - 4 TL Sesam - 4 EL Traubenkernöl - 4 EL Apfelessig - 1/­­4 TL Hawaii-Salz - Backofen auf 200 °C Ober-/­­Unterhitze vorheizen. - Melone in 3 cm große Würfel schneiden. Mit Öl und Salz in einer feuerfesten Form vermischen und 30 Minuten im Ofen backen. - Essig unterrühren, gut vermengen und weitere 30 Minuten im Ofen garen. Ab und zu umrühren. - Melone aus dem Ofen nehmen, vollständig abkühlen lassen und fein geschnittenes Nori unterheben. Über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. -  Sushireis wie hier beschrieben zubereiten. -  Karotten mit dem Spiralschneider in Spiralen schneiden oder alternativ fein raspeln. - Avocado in feine Scheiben schneiden. Erbsen 5 Minuten dämpfen, anschließend halbieren. -  Alles in einer Bowl anrichten und mit etwas Öl, Essig und Hawaiisalz abschmecken. Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit salted. entstanden, er spiegelt jedoch ausschließlich unsere eigene Meinung wider. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten. Der Beitrag Vegane Poke Bowl erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Good Life Bowl mit glasiertem Tempeh & Erdnussdressing - Good Life Bibimbap-Bowl - Quinoa-Detox-Bowl mit Spinat-Hummus - Good Life Bowl mit Broccolini, pinkem Quinoa & crunchy Sesam-Tofu

Kürbiskern Vollkornbrot ganz einfach selber backen

10. Juni 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Kürbiskern Vollkornbrot ganz einfach selber backenUm ein gutes Brot beim Biobäcker zu bekommen bezahlt man oft schon über 4EUR. Meistens ist das Brot dann schneller weg als man gucken kann. Zumindest war das bei meiner Familie immer so und auch in der Wohngemeinschaft in der ich jetzt lebe, ist es nicht großartig anders. Leckeres Brot isst man einfach unglaublich gerne zum Frühstück und je nach dem dann nochmal zum Abendbrot. Wenn man selber Brot backt, kann man einiges an Geld einsparen und man hat einen vollen Überblick über die Inhaltsstoffe. Brot an sich ist zwar oft vegan, aber auch hier gibt es Ausnahmen. Viele Biobäcker kennzeichnen ihr Gebäck. Bei Brot im Supermarkt hat man oft weniger Einsicht. Gerade bei der industriellen Herstellung von Brot werden häufig Zusatzstoffe beigemischt, welche im Extremfall tierischen Ursprungs sein können. (z.B. Cystein, auch bekannt als E920) Warum also nicht einfach das Brot selber machen? So kann man genau bestimmen welche Zutaten drin stecken und sich sogar individuelle Geschmacksrichtungen entwerfen. Wir haben ein vollwertiges Kürbiskernbrot für euch entworfen. Von dieser geschmacklichen Zusammensetzung  sind wir sehr überzeugt und es hat einen relativ hohen Proteingehalt.   Zutaten: 450ml warmes Wasser 1 Päckchen Trockenhefe 1 TL Salz 1 TL Rohrzucker 320g Dinkelvollkornmehl 80g Kürbiskernmehl 160g Kürbiskerne 130g Leinsamenschrot 1 EL Zitronensaft (oder Apfelessig) Zubereitung: 1. Warmes Wasser, Hefe, Salz und Zucker zusammen geben und gut verrühren 2. Die rechtlichen trockenen Zutaten (Mehl, Kürbiskerne, Leinsamenschrot) zusammen in eine große Schüssel geben. 3.  Einen Esslöffel Zitronensaft oder Apfelessig in die Schüssel geben. 4. Nun das Wasser-Hefe Gemisch unterrühren. Das vermengen funktioniert auch super ohne Knetmaschine. Einfach mit einer Gabel alles gut vermengen. 5. Zum backen verwende ich immer eine Kastenform. Diese am besten mit etwas Öl einfetten und den Teig in ihre verteilen. 6. Das Brot muss zum Schluss bei 180° ca. 50 min backen. Mit einem Holzstab kann man testen ob es durch ist. Bleibt viel Teig am Stab kleben lieber nochmal 10 weitere Minuten im Ofen lassen. Das Rezept lässt sich beliebig abwandeln und verändern. Ihr könnt zum Beispiel auch Sonnenblumenkerne, Chia oder Sesam einmischen. Wichtig ist nur, dass die Konsistenz etwa die selbe bleibt. Ist es zu flüssig, dann verbrennt es außen bevor es im Inneren durch ist und wenn zu ihr zu wenig Wasser verwendet, dann wird das Brot sehr trocken. Wir haben das Rezept auch noch in Form eines Videos für euch festgehalten. Viel Spaß beim nachbacken!   Der Beitrag Kürbiskern Vollkornbrot ganz einfach selber backen erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Unsere Lieblinge No. 6 - #itsgettinhotinhere

31. Mai 2017 Eat this! 

Unsere Lieblinge No. 6 - #itsgettinhotinhereEinmal im Monat müssen wir dir einfach zeigen, worüber wir uns die letzten vier Wochen gefreut haben und was uns begeistert hat. Der Mai hat sich zwar anfangs noch ein bisschen von seiner kalten und nassen Seite gezeigt, aber zum Ende hin wurde es ja jetzt schon richtig heiß - und wir schwitzen ordentlich! Unsere Mai-Lieblinge muten dementsprechend mit erfrischender Gazpacho, Solarglaslampe für Balkon oder Garten schon ordentlich sommerlich an ? Viel Spaß beim Stöbern! Bloomingville Brotkorb /­­ Schnieker geometrischer Brotkorb für’s lange Frühstück auf dem Balkon oder der Terrasse. Auch toll für Obst & Gemüse! Bio-Gazpacho Gurke Limette /­­ Erfrischende Ruckzuck-Gazpacho von unseren Freunden den Küchenbrüdern. Lecker! Naturtrüber Apfelessig /­­ Fruchtig lecker in knackigen Sommersalaten oder auch mit Mineralwasser als erfrischender, gesunder Durstlöscher der Knaller! Mein Kräutergarten: wie er mir gefällt /­­ Alles was du über Küchenkräuter wissen musst, damit Basilikum & Co. auch mal länger als zwei Wochen überleben ? Pflanzenübertöpfe /­­ Pastellige Keramiktöpfe für Sukkulenten und Kakteen machen sowas von Lust auf Sommer, oder? Allos „Frucht Pur“ Marmelade /­­ Unsere absolute Lieblingsmarmelade mit Erdbeere und Rhabarber - super fruchtig und nur mit Agavendicksaft gesüßt ? Bloomingville Vorratsdose /­­ Mehr Ordnung geht immer - zum Beispiel mit dieser schönen Vorratsdose für’s Küchenregal. Und Streifen sowieso. Hachi. Solarglas /­­ Sanftes Solarlicht im Hipsterglas für lauschige Abende im Freien ? ? Der Beitrag Unsere Lieblinge No. 6 - #itsgettinhotinhere erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Unsere Lieblinge No. 5 - #rainyapril - Unsere Lieblinge im September - Unsere Lieblinge im Oktober

Warmer Buchweizensalat mit grünem Spargel & Rucola

11. Mai 2017 Eat this! 

Warmer Buchweizensalat mit grünem Spargel & RucolaWas Buchweizen angeht, sind wir richtige Spätzünder! Klar, wir haben auch früher schon Buchweizenmehl zum Beispiel für leckere Pancakes oder Wraps verwendet und haufenweise feine Buchweizennudeln verdrückt. Aber die wirklich einfachste und schnellste Variante (und auch die günstigste), haben wir bis letztes Jahr irgendwie völlig unterschlagen. Nämlich, ganzen Buchweizen einfach in lächerlich kurzen zehn Minuten gar zu köcheln und so ganz fix wunderbare Salate oder eine leckere und gesunde Beilage zu zaubern! Wir waren direkt Hals über Kopf verlieb. Aber so richtig! ? Seitdem sind wir treue Fans. Und nein, du willst jetzt gar nicht erst wissen, wie oft es seitdem Buchweizen bei uns als schnelles Mittag- oder Abendessen gegeben hat. Sagen wir einfach mal, seeehr oft! Ursprünglich stammen die kleinen Körnchen wohl aus Asien und kamen etwa im Mittelalter zu uns nach Deutschland. Und da Buchweizen auch auf kargen Böden gut gedeiht, wurde er gerne und häufig angepflanzt. War halt einfach. Logisch, oder? Und das ging so bis ins 18. Jahrhundert, als die Kartoffel aus Südamerika zu uns kam und noch genügsamer, pflegeleichter und ertragreicher war. Meine geliebte Kartoffel hat den Buchweizen dann so gut wie verdrängt und er ist sogar ein bisschen in Vergessenheit geraten. Bei meinen Eltern und sogar bei Oma und Opa kam Buchweizen früher leider nie auf den Tisch. Ich rede mir jetzt aber ein, dass vielleicht meine Ur-Ur-Uroma ein ganz ähnliches Rezept geköchelt haben könnte und finde das ganz grandios ?. Fragen kann ich logischerweise ja leider niemanden mehr - aber wenn du dich zufällig mit alten Rezepten auskennst, freue ich mich über Feedback, hehe. Rucola hieß damals jedenfalls bestimmt noch ganz ordinär „Rauke“ und statt Flageolet-Bohnen gab es wohl eher Ackerbohnen bzw. Dicke Bohnen oder auch Saubohnen. Und klar, Zitrone gab’s natürlich keine ?. Aber Apfelessig! Und der schmeckt anstelle von Zitrone dazu auch superleckerfein. Nützliche Tipps zum Kochen und Aufbewahren von Bohnen & Co. findest du übrigens in unserem Hülsenfrüchte-Special. Welches ist denn dein liebstes Rezept mit Buchweizen? Ich freue mich auf Tipps! Warmer Buchweizensalat mit grünem Spargel & Rucola - 2 Knoblauchzehen - 300 g Spargel - 4 EL Olivenöl - 1/­­2 TL Salz - Zitronenzesten 1/­­2 Zitrone - Saft 1 Zitrone - 300 g Buchweizen - 125 g Rucola - 200 g Flageolet-Bohnen (gekocht) -  Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. -  Knoblauch in feine Scheiben schneiden und zusammen mit dem Spargel, 2 EL Olivenöl, Salz und Zitronenzesten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und 20 Minuten rösten. -  Inzwischen den Buchweizen nach Packungsanweisung garen. -  Alle Zutaten vermengen und mit Salz abschmecken. Der Beitrag Warmer Buchweizensalat mit grünem Spargel & Rucola erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Pad Thai mit grünem Spargel und Tofu - Vegane Kumpir mit Paprika-Couscous, Rotkraut & frischem Rucola - Glutenfreie Frühlings-Tarte mit grünem Spargel

Super grüne Good Life Frühlingsbowl

13. April 2017 Eat this! 

Super grüne Good Life FrühlingsbowlHeute gibt’s die absolute Packung gegen die Frühjahrsmüdigkeit, die uns so im März und April ab und zu ein kleines bisschen im Griff hat. Ist auch irgendwie klar, oder? Im Winter mümmelt man sich regelrecht ein, geht nur vor die Tür, wenn es irgendwie nötig ist, der Organismus ist immer so leicht im verpennten Schlummermodus und dann kommt die Sonne und haut ihm ihre Wärme vor den Latz. Dazu dann noch diese irrsinnige Zeitumstellung, die zumindest mich wirklich jedes Mal irgendwie aus dem Tritt bringt und schon haben wir’s: Das Äquivalent zum vergessenen Wecker am Sonntagmorgen ? Natürlich ist der Körper da leicht irritiert und braucht ein paar Wochen, um sich an die warme Hälfte des Jahres zu gewöhnen. In der Zeit heißt es „Hintern hoch“! Raus an die frische Luft. Zum Wandern, zum Laufen - je nachdem, auf was du Lust hast. Wir haben uns das bevorstehende lange Wochenende jedenfalls mit dringend nötigen Ausflügen vollgepackt ? Die Energie für die geplante Wanderung oder die Mountainbiketour liefern wir dir gleich mit. Unsere super-grüne Good Life Frühlingsbowl ist vollgepackt mit dem Besten, was der Frühling so hergibt (Spoiler: Spargel), vielen Proteinen, Vitaminen und Kohlenhydraten aus braunem Reis und einem genial-einfachen, leckeren Dressing. Also ... was hast du für das Wochenende geplant? Hey, im Idealfall hast du ganze vier Tage zur freien Verfügung - raus mit dir an die frische Luft ? Super-grüne Good Life Frühlingsbowl - 200 g brauner Reis - 200 g grüner Spargel - 250 g Brokkoli - 200 g Erbsen ((frisch oder TK)) - 1/­­2 Gurke - 1 Avocado - 150 g Baby-Spinat - 200 g schwarze Bohnen (gekocht) - 1/­­4 TL Salz - 1/­­4 TL schwarzer Pfeffer Für das Dressing - 2 EL Mandelmus (oder Tahin) - 2 EL Apfelessig - 2 EL Olivenöl - 1 TL Ahornsirup - 1/­­4 TL Salz - 1 EL Hanfsamen - 1 EL Kürbiskerne (geröstet) -  Reis nach unserem How To „Richtig Reis kochen“ zubereiten. -  Spargelenden abbrechen, Brokkoli in Röschen teilen. Spargel und Brokkoli im Topf mit Dämpfeinsatz 10 Minuten bissfest dämpfen, nach 5 Minuten Erbsen hinzugeben. -  Gurke mit dem Sparschäler in dünne Streifen hobeln und anschließend aufrollen. Avocado in Scheiben schneiden. -  Schwarze Bohnen mit Salz und Pfeffer würzen. -  Alle Zutaten für das Dressing zusammen mit 1 EL Wasser glattrühren. -  Gemüse in einer großen Bowl anrichten und mit dem Dressing übergießen. -  Hanfsamen im Mörser grob zerstoßen, Bowls mit Kernen toppen. Der Beitrag Super grüne Good Life Frühlingsbowl erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Good Life Bowl mit Broccolini, pinkem Quinoa & crunchy Sesam-Tofu - Good Life Kürbisbowl mit Linsenquinoa und Avocadodressing - Good Life Bibimbap-Bowl

Unsere Top-5 Oster-Geschenkideen + Gewinnspiel

4. April 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Unsere Top-5 Oster-Geschenkideen + GewinnspielDer Frühling ist endlich da … und das Osterfest rückt immer näher. Ich persönlich wünsche mir für die freien Tage einfach schönes Wetter, leckeres Essen, ein Ausflug ins Grüne und Zeit mit den Liebsten. Traditionell gehe ich Ostern sehr gerne mit Freunden zum Brunch. .. stundenlang essen, quatschen und Zeit vertrödeln – perfekt! Für Berliner empfehle ich brunchtechnisch das Pele-Mele in Neukölln. Dieses nette Café gab es schon zu Zeiten, in denen gerade diese Ecke alles andere als „hip“ war – und veganer Lifestyle noch etwas belächelt wurde. Wie toll, dass das Pele-Mele immer noch da ist! Für die Nachmittage an den Ostertagen ist es nie verkehrt etwas Kuchen im Haus zu haben … vielleicht kommt ja überraschend Besuch vorbei. Die tollen Oreo-Muffins aus Patrick Bolk´s neuestem Buch „Clean eating vegan“ sind dafür perfekt, da sie sich gut vorbereiten lassen. Und: Diese Leckereien sind auch prima für ein Picknick im Freien. Hier ist das Rezept: Oreo-Muffins Zutaten: Fu?r die Muffins 100 g Dinkelvollkornmehl 80 g Dinkelmehl Type 630 40 g gemahlene Haselnu?sse 2 EL Speisestärke 1 TL Backpulver 1 TL Natron 50 g Ahornsirup 4-5 EL Kakao 1 Prise Salz 40 ml Kokosöl 180 ml Mineralwasser mit Kohlensäure 1 EL Apfelessig Fu?r die Creme 200 g Mandeln, blanchiert und geschält 3 EL Agavendicksaft Mark von 1 Vanilleschote 20 g Kokosöl 100-120 ml Pflanzendrink 100 g dunkle, vegane Schokolade   Zubereitung: 1. Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen. 2. Die Vertiefungen eines Muffinblechs einölen oder mit Papierförmchen auskleiden. Die trockenen Zutaten fu?r den Muffinteig vermischen. Dann Mineralwasser und Apfelessig hinzugeben und zu einem möglichst glatten Teig verarbeiten. Den Teig gleichmässig in die Vertiefungen verteilen und ca. 20 Minuten backen. 3. Zahnstochertest durchfu?hren. Wenn kein Teig mehr am Zahnstocher kleben bleibt, sind die Muffins fertig. Falls noch Teigru?ckstände bleiben, die Muffins fu?r weitere 5-10 Minuten in den Ofen schieben. Rausnehmen und vollständig ausku?hlen lassen. 4. Alle Zutaten fu?r die Creme bis auf den Pflanzendrink in einen Hochleistungsmixer geben und zu einer glatten Masse verarbeiten. Sie sollte fluffig und nicht zu flu?ssig sein, daher den Drink nach und nach dazugeben. 5. Muffins zweimal horizontal durchschneiden. Die Schnittflächen jeweils mit Creme bestreichen und die Muffins anschliessend zu Oreo-Tu?rmchen zusammensetzen. Schokolade schmelzen und u?ber die Muffins träufeln. Guten Appetit!   Unsere Top-5 der Oster-Geschenkideen 1. … was zum Lesen „Tiere essen“von Jonathan Safran Foer Neben den Büchern „Skinny Bitch“ und „Anständig essen“ ist „Tiere essen“ ein Sachbuch, das ich wirklich jedem empfehlen kann. Egal ob veganer Neueinstieg, Umstieg oder bereits erfahrener Pflanzenesser – dieser Selbstversuch von Jonathan Safran Foer ist von Anfang bis Ende lesenswert: interessant und schockierend gleichzeitig. „Eine unverzichtbare Lektüre für jeden Menschen, der über sich und die Welt - und seinen  Platz in ihr - nachdenkt.“ Preis: ca. 9,99 Euro (Taschenbuch-Ausgabe) Das Buch gibt es u.a. bei amazon.de 2. … was zum Pflegen PETA Tierrechte Edition – Duschgel   i+m die Naturkosmetik-Marke aus Berlin hat sich mit PETA zusammengetan und ein gemeinsames Produkt kreiert: das PETA Tierrechte Edition Duschgel. Ich verwende schon viele Jahre verschiedene Sachen von i+m und bin immer sehr zufrieden damit. An dem Duschgel gefällt mir besonders, dass bei jeder verkauften Flasche ein Euro in die Arbeit von PETA Deutschland e.V. fließt. Davon abgesehen gefallen mir natürlich auch die reinigende Wirkung und der tolle Duft nach Iris, Vanille und Tonka! Der enthaltene Calendula Extrakt und das Weizenkeimöl unterstützen die Pflege der Haut und ihre Regeneration. Natürlich sind alle Wirkstoffe nicht nur pflanzlich, sondern stammen aus Bio-Anbau und fairem Handel. Preis: 9,90 Euro (250 ml) Erhältlich direkt bei i+m im Onlineshop.   3. … was für kleine und große Kinder Oster-Yoga mit Buddha-Bärchen Das „Osterhasen-Yoga“ von mindsweets ist ein tolles Geschenk für Kinder. Die kleine Geschenkverpackung enthält nicht nur die Buddha-Bärchen, sondern auch ein schön illustriertes Märchenheft für die Kleinen. Die Fruchtgummis enthalten übrigens keine Gelatine und zum Süßen nutzt man Rohrzucker und Maissirup. Als Farbstoffe und für den Geschmack werden Fruchtsaftkonzentrate aus Orange oder Himbeere verwendet - alles in Bio-Qualität. Das Unternehmen arbeitet nach buddhistischer Wirtschaftsethik - sozial, ökologisch, achtsam. Die Buddha-Bärchen werden in einer Behindertenwerkstatt in Berlin verpackt. Preis: 4,59 Euro (pro Karton) Erhältlich direkt bei mindsweets im Onlineshop.   4. … was zum waschen /­­ putzen und noch mehr! Dr. Bronner’s  Blockseife Mandel Mit dieser Seife hat man immer ein super Geschenk. Damit kann man quasi nix falsch machen. Denn sie bietet 18 (!) Anwendungsmöglichkeiten: Die Seife ist perfekt zur Gesichts-, Körper-, Hände- und Haarwäsche, zum Baden, für ein Fußbad, Rasieren, Zähne putzen, Früchte und Gemüse abwaschen, Massagen, Mundspülung, von Hand spülen, empfindliche Wäsche waschen, Fußboden reinigen, Allzweckreiniger, Fenster putzen, Toilette reinigen sowie Hunde waschen. Tipp: Zum Verreisen fülle ich mir die Seife in fliegertaugliche und wiederverwendbare Reisebehälter – dann bin ich auch in fernen Ländern bestens ausgestattet! Preis: 15,90 Euro (475 ml) Direkt bestellbar bei boutique-vegan.de 5. … was zum verstecken und auspacken! Vegane „Oster-Box 2017“ Zugegeben: Die Abo-Boxen von Vegan-Box sind alle super. Die Oster-Special-Box ist aber ein echter Knaller! Der Inhalt gefällt euch mit Sicherheit, denn es ist für jeden Geschmack etwas dabei: süße Osterleckereien, aber auch etwas Herzhaftes, und, und, und…  lasst euch überraschen! Die vegane Osterbox ist übrigens ein limitiertes Special und der Warenwert liegt bei ca. 30,- Euro. Preis: 18,- Euro Zu bestellen bei vegan-box.de GEWINNSPIEL Habt ihr jetzt Lust eine vegane „Oster-Box 2017“ zu gewinnen? Wenn ja, dann solltet ihr bei dieser Verlosung unbedingt teilnehmen. Wir verlosen drei der tollen Boxen! Na, wer hat Lust zu gewinnen? Wie kannst du gewinnen? Sei Fan von Deutschland is(s)t vegan, nenne uns eine einen Freund oder eine Freundin, die (mit)auspacken darf und hinterlasse einen netten Gruß! Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch jederzeit willkommen. Hinweis: Das Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 11.04.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 11.04.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User ab 18 Jahren aus Deutschland, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.     Der Beitrag Unsere Top-5 Oster-Geschenkideen + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Rote Bete Ketchup

13. März 2017 Eat this! 

Rote Bete KetchupWhooohooo! Es ist erst Anfang März, aber ich flippe schon fast so ein wenig aus vor Vorfreude auf die kommende Grillsaison ? Letzte Woche gab es hier bei uns ein paar wirklich warme und schöne Tage, das Thermometer ging in der prallen Sonne direkt über die 30 °C und die Winterjacken wanderten endgültig in den Schrank. „Tschö, bis nächstes Jahr! Erst mal vermissen wir euch nicht“. ? Okay, diese Woche gingen die Temperaturen direkt wieder runter, aber man kann ihn schon etwas riechen in der Märzluft - den Sommer! Okay, den vielleicht nicht, aber den Frühling kann man schon etwas spüren. Auf jeden Fall steht der Grill schon bereit und das erste warme Wochenende wird genutzt. Und dafür braucht man einfach leckere Grillsaucen, denn ohne leckere Grillsaucen macht das Happening mit dem Essen und dem Feuer irgendwie nur halb so viel Spaß ? Viele Ideen wie zum Beispiel eine fruchtig-scharfe „Mango-Habanero-Sauce“, eine frische „Gazpacho-Mojo“ und drei geniale vegane Joghurt-Saucen findest du in unserem Buch Vegan grillen kann jeder. Aber heute haben wir auch einen neuen Favoriten von uns für dich aufs Blog gepackt: Ein wirklich köstliches Rote Bete Ketchup. Du brauchst nur wenige Zutaten und eine knappe Stunde Zeit (in der du allerdings fast nichts tun musst). Und im KitchenAid Artisan Cook Processor geht’s sogar noch simpler. Und noch ein Tipp: Solange das Wetter noch nicht so recht mitspielt - unser Rote Bete Ketchup passt auch ultra-gut zu unseren Süßkartoffel-Pommes aus dem Ofen ? Also … let’s get saucy! Zutaten für ca. 600 ml 500 g Rote Bete 1/­­2 Zwiebel 150 ml Balsamicoessig 150 ml Apfelessig 100 ml Wasser 30 g brauner Zucker 30 g Ahornsirup 1 TL Salz 1 TL Garam Masala (oder 1/­­2 TL gemahlener Koriander und 1/­­2 TL gemahlene Nelken) 1/­­2 TL Kumin Zubereitung ohne KitchenAid Artisan Cook Processor Rote Bete und Zwiebel schälen und in grobe Würfel schneiden. Zusammen mit den übrigen Zutaten in einen Topf geben, kurz aufkochen und anschließend bei niedriger bis mittlerer Hitze mit geschlossenem Deckel 50 Minuten köcheln lassen. Häufig umrühren! Anschließend mit einem Pürierstab oder im Mixer fein pürieren. Bei Bedarf etwas Wasser hinzugeben. In sauberen, gut verschlossenen Gläsern hält sich der Rote Bete Ketchup im Kühlschrank etwa 4 Wochen. Zubereitung im KitchenAid Artisan Cook Processor Rote Bete und Zwiebel schälen und in grobe Würfel schneiden. Zusammen mit den übrigen Zutaten in den mit dem Vielzweckmesser ausgestatteten Cook Processor geben, Deckel schließen, die Hitze auf 110 °C, den Timer auf 50 Minuten und die Geschwindigkeit auf Stufe 2 stellen und zurücklehnen. Die Messer schneiden die Rote Bete und die Zwiebel bereits beim Kochen vor, so reduziert sich die Kochzeit. Anschließend 20-30 Sekunden den Pulse-Knopf drücken und so den Ketchup fein pürieren. Bei Bedarf noch etwas Wasser zugeben. In sauberen, gut verschlossenen Gläsern hält sich der Rote Bete Ketchup im Kühlschrank etwa 4 Wochen. Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit KitchenAid entstanden, er spiegelt jedoch ausschließlich unsere eigene Meinung wider. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten. Der Beitrag Rote Bete Ketchup erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Rote Bete Puffer & Winterportulak - Rote Bete Farro Bowl mit „Schwarzer Pfeffer“-Dressing - Süßkartoffel-Quinoa-Sushi mit Rote Bete und Feldsalat o #SushiSessions No. 3

Golden Glow Herbstsalat mit Blumenkohl

12. Dezember 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Golden Glow Herbstsalat mit BlumenkohlWenn sich die Blätter verfärben und die Tage langsam kürzer werden, wird es Zeit, den Wasserkocher für leckere Tees anzuschmeißen und die flauschige Decke aus dem Schrank zu holen. Und vor allem wird es Zeit für mega-leckere Kürbis-Rezepte!! Ob gefüllt, gegrillt, aus dem Ofen oder einfach als Suppe, Pizzabelag, in Form von Cookies oder Salat – Kürbis ist DER vegane Küchenallrounder. Super einfach zuzubereiten, lecker und farbenfroh. Um den Zauber des Herbstes zu zelebrieren und die Farben des sich neigenden Jahres nochmals richtig zu genießen, habe ich diesen „Golden Glow Herbstsalat“ für Euch zusammen gestellt. Ein Fest der Sinne, um die so Herbstzeit nochmals in all ihren Facetten zu genießen, bevor wir uns bei Tee und Kerzenschein in unsere Winterdecken kuscheln. Alles Liebe, Eure Lea Zutaten für 3-4 Portionen - 100 Gramm Granatapfelkerne - 1 Dose gekochte Kichererbsen | 240 Gramm Abtropfgewicht - 280-300 Gramm Rotkohl - 200 Gramm kernlose Trauben hell oder dunkel, ganz wie Ihr mögt - 30-40 Gramm Kürbiskerne - 350 Gramm Hokkaido-Kürbis | kann durch Süßkartoffeln ersetzt werden - 1 Blumenkohlkopf | Gewicht mit Strunk und Blättern ca. 1100 Gramm - 100 Gramm getrocknete Soft-Aprikosen | wahlweise weiche, entsteinte Datteln - 7-8 EL Olivenöl - Meersalz - 0,5 TL Kreuzkümmel - Grob gemahlene Chiliflocken - 1 Orange - Kurkuma - 1 EL Hot Madras Currypulver | oder ein Curry Eurer Wahl - 1 kleiner EL Agavendicksaft oder Ahornsirup - 2 EL Apfelessig - Eine Hand voll Petersilie - 2-3 EL Zitronensaft Zubereitung Granatapfel am Strunk aufschneiden, vorsichtig aufbrechen und am besten in einer Schale mit Wasser unter Wasser entkernen. Die weißen Fruchthäte entfernen und von der Wasseroberfläche abgreifen. Wasser abgießen. Etwa die Hälfte der Kerne für dieses Rezept benutzen. Kichererbsen aus der Dose in ein Sieb geben, unter fließendem Wasser spülen und bereit stellen. Ein Rokraut-Stück waschen und fein aufreiben oder mit einem Messer in feine Streifen schneiden. Trauben waschen, vom Strunk zupfen und halbieren. Kürbiskerne abwiegen. Eine Hand voll Petersilie waschen, trocken schütteln und hacken. Den Ofen auf 200 Grad Umluft vorheizen und ein Blech mit Backpapier belegen und bereit stellen. Hokkaido-Kürbis waschen, entkernen und 350 Gramm Kürbis mit Schale in kleine Würfel schneiden. Strunk und Blätter des Blumenkohls entfernen. Blumenkohl von oben vertikal halbieren. Eine Hälfte zur Seite legen. Die Röschen der zweiten Blumenkohlhälfte abtrennen und zusammen mit den Kürbisstücken in eine Schüssel geben. Zutatenmit 3-4 EL Olivenöl, einer Prise Salz sowie Kreuzkümmel und 1 TL Chiliflocken vermengen. Marinierte Blumenkohlröschen und Kürbisstücke gleichmäßig auf das vorbereitete Blech mit Backpapier verteilen und bei 200 Grad Umluft für ca. 15 Minuten in den Ofen geben, bis die Kürbis- und Blumenkohlstücke schön weich sind. Die zweite Blumenkohlhälfte zerschneiden und mit einem Stabmixer vorsichtig zu Blumenkohl-Couscous verarbeiten. Das heißt, zerkleinert den Blumenkohl, bis er in etwa die Konsistenz wie auf dem nachfolgenden Foto hat. Gegarte Blumenkohl- und Kürbisstücke aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten abkühlen lassen. Jetzt könnt Ihr die Salatmarinade zubereiten: 5 EL Olivenöl, Saft von einer Orange (ca. 80 ml oder etwas mehr), 1 TL Kurkuma, Salz, 1 EL Hot Madras Curry, 1 EL Agavendicksaft oder Ahornsirup und 2 EL Apfelessig zu einem Dressing anrühren. Anschließend das Ofengemüse zusammen mit dem geschredderten Blumenkohl, den Rotkohlraspeln, den Kichererbsen, Trauben und Granatapfelkernen in einer Schüssel vermengen. Dressing über den Salat geben und gut durchmischen. Getrocknete Soft-Aprikosen hacken und untermengen. Petersilie waschen und hacken und ebenfalls unterheben. Kürbiskerne hinzu geben. Salat mit Meersalz und 2-3 EL Zitronensaft abschmecken. Viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen! Eure Lea von www.veggi.es Genießt den Herbst Ihr Lieben

11 Fragen an Winfried Holler von Keimling Naturkost (+ Verlosung)

1. Oktober 2016 Deutschland is(s)t vegan 

11 Fragen an Winfried Holler von Keimling Naturkost (+ Verlosung)Vor einigen Wochen haben wir euch das sympathische Unternehmen Keimling Naturkost vorgestellt. Keimling ist ein Onlineshop, der eine große Auswahl an gesunden veganen, sehr häufig rohköstlichen Lebensmitteln und Küchengeräten verkauft. Wir wollten wissen: Wie fing das eigentlich an mit Keimling Naturkost? Und was hat sich verändert in den letzten Jahren? Freundlicherweise hat sich Firmengründer Winfried Holler Zeit genommen, unsere Fragen ausführlich zu beantworten. Lieber Herr Holler, wir würden gerne mehr über das Unternehmen Keimling Naturkost erfahren! Es wäre schön, wenn Sie uns die folgenden Fragen beantworten würden. Woher kam die Motivation, ein Unternehmen wie Keimling Naturkost zu gründen? Was ist das Besondere am Unternehmen? Als ich 1984 in der Buxtehuder Altstadt den Bioladen Kernbeißer übernahm, war ich durch meine Eltern quasi schon ,,vorbelastet. Bereits mit 14 Jahren ist mein Interesse an gesunder, natürlicher Ernährung erwacht, und es wuchs der Wunsch heran, mit meinem künftigen Beruf die Gesundheit der Menschen zu fördern. Ein entscheidender Faktor für ein gesundes Leben ist nun mal die Ernährung,  und genau da wollte ich ansetzen. Statt mich an kurzlebigen Trends zu orientieren, war und ist es mir auch heute noch wichtig, Gesundheits- und Qualitätsbewusstsein in meinem Unternehmen als Grundsteine zu verankern und mein Unternehmen nachhaltig zu führen. Darauf baue ich mit Keimling Naturkost erfolgreich seit nunmehr 32 Jahren. Eine der Besonderheiten, die uns von so manch anderem Unternehmen in diesem Bereich unterscheidet, ist, dass unser Leitgedanke eine vegane Rohkost ist. Dieser Leitgedanke durchzieht unser gesamtes Produkt- und Qualitätsmanagement. Das heißt, dass Produkte, die ich mit dem Prädikat ,,Rohkost anbiete, nicht über 45°C erhitzt wurden und auf dem gesamten Weg vom Baum bis zum Verbraucher ,,ihre Lebendigkeit und damit ihre wertvollen Inhaltsstoffe erhalten. Eine Aufgabe, die leichter auszusprechen als zu realisieren ist. Für mich ist außerdem das Thema Ehrlichkeit hochwichtig. Meine Kunden vertrauen mir und meiner Firma. Das verpflichtet mich zu einer ehrlichen Information. Das Produkt muss inhaltlich dem entsprechen, was außen auf der Packung oder in der Werbung steht. Immer häufiger sieht man jedoch, dass zwar Rohkost angegeben, aber nicht geliefert wird oder dass die Deklaration nicht ganz eindeutig ist. Menschen, die sich rohköstlich ernähren, haben ernsthafte Motive - da dürfen wir Kaufleute sie nicht mit unvollständigen oder sogar falschen Angaben betrügen! Was war das erste Produkt, das Keimling Naturkost angeboten hat? Wie viele Produkte zählt das Sortiment heute? Meine ersten Produkte im Buxtehuder ,,Fachgeschäft für Vollwerternährung Keimling waren seit 1984 Bio-Getreide, Bio-Vollkornbrot, Müslis, Bio-Obst und Gemüse, die ich bei Bio-Bauern der Region und Bio-Großhändlern in Hamburg selbst einkaufte. Darüber hinaus vertrieb ich als einer der Ersten ungeschwefelte Trockenfrüchte frei von Konservierungsstoffen, später aus biologischem Anbau. Ab 1989 ergänzte ich das Sortiment um hochwertige Geräte für die Rohkostküche wie beispielsweise Saftpressen, Dörrautomaten und Hochleistungsmixer. Heute umfasst unser Sortiment über 800 Produkte und wird ständig erweitert. Was ist Ihr persönliches Keimling-Lieblingsprodukt zurzeit? Das ist eine schwierige Frage. Schließlich wähle ich die Produkte selbst aus, die in den Verkauf gehen. Da mag man eigentlich alle. Bei den Saftpressen ist die Omega 8226 mein Lieblingsgerät, weil sie so einfach zu bedienen und zu reinigen ist und auch grüne Blätter sehr gut entsaftet. Mein Hit unter den Trockenfrüchten sind Aprikosen, die mit zwei bitteren Aprikosenkernen gefüllt sind. Unter den Superfoods mag ich besonders das Lucuma Pulver, weil es rohköstlichen Speisen eine zusätzliche Cremigkeit verleiht. Und nicht zu vergessen unser Leinöl, welches jede Woche auf Bestellung frisch gepresst wird. Warum setzt Keimling Naturkost so auf Rohkost? Was sind die gesundheitlichen Vorteile einer rohköstlichen Ernährung?  Wir erhalten aus der bunten Welt der Rohkost ein immens breites Spektrum an Vitaminen, Mineralstoffen, Enzymen und lebenswichtigen Proteinen. Rohkost bedeutet 100 Prozent Natürlichkeit. Die Zutaten sind maximal bis 45 Grad erhitzt. Natürlich gehören für mich zur Rohkost auch die Vermeidung von chemischen Schadstoffen und der biologische Anbau. Nur so bleiben die Inhaltsstoffe in den Lebensmitteln maximal erhalten und können entsprechend vom Körper aufgenommen und bestmöglich verstoffwechselt werden. Durch Kochen, Braten, Backen, Raffinieren oder Pasteurisieren hingegen werden viele Nährstoffe zerstört. Um es an einem Beispiel zu zeigen: Wenn Sie einen Apfel in fruchtbare Erde legen, entsteht ein neuer Baum. Legen Sie einen Bratapfel in die Erde, verfault er einfach, weil das Leben in ihm zerstört ist. Ähnlich verhält es sich mit Eiweiß. Ein gekochtes Ei wird nie wieder flüssig, da das Eiweiß denaturiert wurde. Auch essenzielle Fettsäuren in kaltgepressten Ölen sollten nicht erhitzt werden, weil auf diese Weise für den Menschen gefährliche Trans-Fettsäuren entstehen können. Vielmehr sollten wir von der Natur so profitieren, wie sie sich uns darbietet. Warum sind einige Rohkostprodukte so teuer, z.B. die Cashewkerne ? Danke, dass Sie diese Frage stellen. Normalerweise werden Cashews – und das wissen nur wenige – lange bedampft oder gar in siedendem Öl bei 220°C gekocht. Der Grund hierfür ist, dass die Schale sehr hart und nur schwierig zu entfernen ist. Durch das Kochen wird die Schale weich und löst sich leichter. (Zu dem Thema gibt es hier ein interessantes Video.) Nun verbietet der Rohkostgedanke das Kochen. Daher müssen die Cashews per Hand geknackt werden - und zwar jede einzeln. Dazu wurden spezielle Cashewknacker entwickelt, mit denen jede einzelne Cashew-Schale geknackt wird. Danach wird bei jeder Cashew die Haut mit einem Küchenmesser abgeschabt. Das braucht sehr viel Arbeitszeit, wodurch rohköstliche Cashews eben auch deutlich teurer in der Herstellung werden. Sie sind meines Erachtens aber auch viel besser. Unsere Keimling Nussmuse sind ein anderes Bespiel. Die Nüsse dürfen nur langsam vermust werden, da Reibungswärme entsteht. Je nach Herstellungsprozess werden die Mahlsteine oder die Pressschnecken gekühlt, damit das Nussmus nicht über 42 °C warm wird. Notfalls wird der Vermusungsprozess zum Zwecke des Abkühlens angehalten und später wieder fortgesetzt. Dies ist vergleichsweise aufwändig und schlägt sich natürlich im Preis nieder. Normale und auch Bio-Trockenfrüchte werden in der Regel bei 70 °C getrocknet. Unsere bei 40-45 °. Die erforderliche Trocknungszeit verlängert sich dadurch überproportional. Da Keime nicht durch Erhitzen oder Konservierungsstoffe abgetötet werden können, ist außerdem die Hygiene entsprechend strenger und teuer. Beim Transport und bei der Lagerung ist die Kühlung enorm wichtig, um die wertvollen Produkte zu bewahren. Um sicherzustellen, unsere Produkte als Rohkost anbieten zu können, sind wir im ständigen Austausch mit unseren Produzenten und Lieferanten und führen - oft gegen deren Widerstand - Kontrollmechanismen in den Produktionsprozess ein. Wie teuer ist Rohkost als Ernährungsform für den ,,Anwender? Rohkost kann sehr günstig sein, da kann fast aus der Natur leben kann - oder aber auch sehr teuer. Das hängt, wie auch bei einer ,,normalen Ernährungsweise, von jedem einzeln ab. Es gibt Rohkostprodukte, die sehr günstig sind. Denken Sie zum Beispiel an Sprossen, Keime und Weizengras oder Gemüse und Obst wie Kohlrabi, Möhren, Kohl, Zucchini, Äpfel, Birnen, Orangen usw. Eine einfache Rohkost mit Grundnahrungsmitteln bestehend aus den eben genannten Produkten kann richtig preiswert sein. Es kann aber auch sehr kostspielig werden, je nachdem, wie weit wir den Luxus treiben und inwieweit wir exotische Lebensmittel einbeziehen. Beispiele hierfür wären Avoacados, Mangos, Ananas, Papaya, Guave, Gojibeeren, Cashews, Macadamias, Pistazien - ach, und die vielen anderen köstlichen Lebensmittel, die mir jetzt noch einfallen würden. Generell gilt: Vielleicht kann sich nicht jeder jeden Tag Gourmet-Rohkost leisten, doch jeder kann zu 100 Prozent rohköstlich leben. Gesunde Ernährung ist keine Frage des Geldbeutels. Es ist eine Frage der Einstellung. Halten Sie eine 100%ige rohköstliche Ernährung für sinnvoll? Wie halten Sie persönlich das? Im Prinzip ja. Im Laufe der Evolution waren wir bis auf die letzten wenige Jahre auf Rohkost angewiesen. Denn Feuer gibt es ja noch nicht so lange. Wir sind also ,,konstruiert, um als optimalen Kraftstoff rohköstliche Nahrung zu uns zu nehmen. Es ist ja auch nur der Mensch, der seine Nahrung erhitzt, bevor er sie isst. Im Leben gebe ich folgenden Rat: Am wichtigsten ist es, auf den eigenen Körper zu hören. Er sagt uns ganz genau, was er benötigt – nur verstehen wir ihn leider oftmals falsch oder haben in der heutigen Zeit auch zum Teil verlernt, auf ihn zu hören. Ein großer Rohkost-Anteil auf dem täglichen Speiseplan ist auf jeden Fall immer zu empfehlen. Ob wir uns ausschließlich rohköstlich ernähren sollten oder nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden. Wie bei jeder Ernährungsform gilt auch bei der Rohkost, dass wir ausgewogen und abwechslungsreich essen sollten. Mangelerscheinungen können überall auftreten, deshalb sollten wir uns niemals einseitig ernähren. Die Pflanzenwelt bietet uns dabei alles, was wir benötigen: Proteine erhalten wir aus grünen Blättern, Nüssen, Hanfsamen oder Sprossen, Kohlenhydrate aus Karotten und Früchten, verschiedene Vitamine stecken in fast allen Früchten. Fette nehmen wir über kaltgepresste Öle, Nüsse oder auch über Avocados und Oliven auf. Ich mag einfache Rohkost-Gerichte am liebsten. Für den guten Start in den Tag mache ich mir gern einen grünen Saft aus Salatblättern, Gurken, Selleriestangen, Keimling Frischleinöl und Superfoods. Am Wochenende bereite ich mir gern einen Rohkost-Pudding aus eingeweichten Chia-Samen mit geriebenem Apfel, pürierten Bananen und ein paar Nüssen zu. Mittags nutze ich meist die Keimling-Cafeteria, in der Rohkost-Menüs serviert werden. Abends gönne ich mir gern einen bunten Salat mit frischem Leinöl, etwas Zitronensaft oder Apfelessig. Ab und an steht auch mal ein selbst gemachter Rohkost-,,Zucchini-Puffer mit Cashews und frischem Apfelmus auf dem Speiseplan. Aber ich liebe es auch, manchmal abends gedämpftes Gemüse aus dem Wasserdampfgarer zu essen. Wie schaffen Sie es, sich auch im Alltag gesund zu ernähren? Eigentlich hat das in meinen Augen nichts mit ,,schaffen zu tun. Für mich ist die gesunde Ernährung ganz einfach ein entscheidender Teil meines Alltags. So sind frische, unerhitzte und unverarbeitete Lebensmittel einfach roh-köstlich und genießen bei mir den absoluten Vorzug. Das Wichtigste bei der Auswahl von Lebensmitteln ist für mich außerdem die Qualität. Beim Einkaufen entscheiden Fakten wie chemiefrei, reif, appetitlich riechend, aromatisch schmeckend. Da entstehen Glücksgefühle, die man spüren kann! Dieses Glücksgefühl erlebe ich zum Beispiel, wenn ich grüne Wildkräuter esse oder ein Getränk aus unseren getrockneten Getreidegräsern zubereite. Und eben das macht für mich die gesunde Ernährung viel einfacher, da sie ein entscheidender Bestandteil dessen ist, was mich glücklich und gesund macht. Superfoods sind ja sprichwörtlich in aller Munde. Was sind Ihre persönlichen Lieblings-Superfoods? Moringa Pulver liebe ich, da es gut schmeckt, viel Chlorophyll enthält und sehr nährstoffreich ist. Wie schon gesagt, bin ich ein großer Fan von Lucuma, vor allem wegen seiner küchentechnischen Eigenschaften. Unser Keimling Leinöl liebe ich, weil es nicht nur extrem reich an Omega-3-Fettsäuren ist, sondern auch, weil es richtig gut schmeckt – am besten in Mandelpüree! Haben Sie ein Lieblingsrestaurant, das unsere Leser unbedingt mal besuchen sollten? Rohkostrestaurants gibt es ja noch sehr wenige in Deutschland. Wer gerne biologisch, vegetarisch oder vegan, aber erhitzt isst, dem empfehle ich das La Monella in Hamburg am Hallerplatz. Abschließend: Haben Sie noch einen persönlichen Ernährungstipp für uns?  Ein wichtiger Tipp ist, vielseitig zu essen und Lebensmittel immer wieder abzuwechseln. Nicht vier Wochen lang nur Spinat oder Giersch in den Smoothie zu geben, sondern auch Kohl, Römischen Salat, Feldsalat, Brennnessel etc. Denn jedes Lebensmittel, mag es als noch so gesund gepriesen werden, hat ernährungsphysiologische Vorteile - und Nachteile. Das balancieren wir nur durch eine reichhaltige Auswahl aus. Aber das Wichtigste ist: Legen Sie sich keinen Zwang auf! Wir sind nicht nur Stoffwechsel, sondern auch geistige, sinnliche und soziale Wesen. Daher gilt für mich: Zuerst das Natürlichste, Frischeste und das am wenigsten Hitzebehandelte wählen und dann, wenn wirklich noch Hunger da ist, auch mal vom ,,normalen Essen zu nehmen. Denn Zwang engt uns ein, und wir sind doch zur Freude da. Zu unserer Freude und der Freude unserer Mitmenschen. Vielen Dank für das Interview! Zur Homepage von Keimling Naturkost geht es hier lang. Verlosung Netterweise hat Keimling Naturkost uns noch 2 Gläser Lucuma Pulver zur Verlosung zur Verfügung gestellt. Mit Lucuma kannst du u.a. Süßspeisen ganz wunderbar abrunden. Gewinnen kannst du, wenn du bis zum 10.10.2017 um 12 Uhr hier einen kurzen Gruß hinterlässt oder uns wissen lässt, welche Keimling-Produkte dir gut gefallen. Viel Glück! Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Alle Fotos mit freundlicher Genehmigung von Keimling Naturkost. Der Beitrag 11 Fragen an Winfried Holler von Keimling Naturkost (+ Verlosung) erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

vegane Kichererbsen-Burger mit Mango-Cole-Slaw

24. August 2016 The Vegetarian Diaries 

vegane Kichererbsen-Burger mit Mango-Cole-Slaw Mit selbst gemachten Burgern ist es immer so eine Sache. Will man Brötchen, Patty, Soßen und alles andere frisch und vor allem selber zubereiten, dann dauert das Ganze schnell einige Zeit. Praktisch, wenn man in der Küche auf den ein oder anderen Helfer zurückgreifen kann, der einem hier ein wenig Arbeit abnimmt. Ganz besonders praktisch wird es, wenn man diesen gleich für mehrere Aufgaben einsetzen kann. So hatte ich in den vergangenen Tagen das Vergnügen die GEFU Trommelreibe TRANSFORMA ausgiebig zu testen, mit der ich nicht nur fleißig Obst & Gemüse geraspelt habe, sondern auch die Bratlinge für die Burger zubereitet habe.  Die Trommelreibe TRANSFORMA Ob ihr Obst, Gemüse, Schokoladen, Nüsse oder eine Vielzahl andere Lebensmittel in dünne Scheiben oder auch feine Flocken und Stifte raspeln möchtet, könnt ihr die Trommelreibe vielseitig einsetzen und im Handumdrehen (im wahrsten Sinne des Wortes) verarbeiten. Dafür wird die TRANSFORMA von Haus aus mit drei verschiedenen Trommeln ausgeliefert, die sich je nach gewünschtem Ergebnis einfach austauschen lassen und so zum Beispiel das Raspeln von dünnen Scheiben oder auch Stiften erlaubt. Zusätzlich können zwei weitere Schneidtrommeln bezogen werden, die das Raspeln von Kartoffeln und vor allem zur Zubereitung von Bircher-Müsli geeignet sind. Sowohl der Zusammenbau als auch die Bedienung sind quasi selbsterklärend und spielend einfach. Damit beim Verarbeiten, gerade bei härterem Obst & Gemüse eine ausreichende Standfestigkeit des Geräts sichergestellt ist, lässt sich das Gerät sowohl mit einem Saugfuß oder alternativ mit einer Tischklammer befestigen. Das Gerät steht im Anschluss fest auf dem Tisch, sodass sich  zum Beispiel Möhren problemlos verarbeiten lassen. Anschließend müsst ihr das Obst, Gemüse oder auch die Nüsse nur noch in die Öffnung geben und mit einem Stößel etwas nachdrücken während ihr gleichzeitig fleißig die Kurbel dreht. Unter der Trommelreibe lassen sich problemlos große Teller oder Schüssel platzieren, in die dann die verarbeiteten Lebensmittel fallen. Da ein Bild bekanntlich mehr als 1000 Worte sagt, schaut euch einfach die bewegten Bilder der TRANSFORMA an und ihr seht wie einfach und flott das Arbeiten damit geht. vegane Burger und der Fleischwolf Wenn ihr jetzt denkt: „Huch, ein Fleischwolf bei einem veganen Burger-Rezept, hier stimmt etwas nicht“, dann kann ich euch beruhigen. Mithilfe eines Fleischwolfeinsatzes lässt sich die TRANSFORMA einfach in einen Fleischwolf umwandeln. Das heißt aber natürlich nicht, dass man damit nur Fleisch verarbeiten muss. Der Aufsatz eignet sich so zum Beispiel auch hervorragend für die Zubereitung von Gemüse oder gar Spritzgebäck. Und da man mit der integrierten Transportschnecke in Kombination mit einem Flügelmesser ganz hervorragend verschiedene Bestandteile zu einer homogenen Masse verarbeiten kann, kam der Fleischwolf für diese veganen Kichererbsen-Burger zum Einsatz. So lassen sich die Zutaten für die selbst gemachten Bratlinge einfach und unkompliziert miteinander vermischen und in Form pressen. Anschließend werden die Bratlinge nur noch gewürzt und in Form gebracht, fertig. Das spart nicht nur Zeit, sondern geht vor allem super einfach. Die einzelnen Bestandteile der Reibe und des Fleischwolfaufsatz lassen sich schnell und in wenigen Handgriffen auseinanderbauen. Dabei sind fast alle Bauteile spülmaschinenfest, was die Reinigung einfach macht. 5 from 1 reviews vegane Burger mit Kircherbsen-Tomaten Bratling und Mango-Cole-Slaw   Drucken Autor: Arne Ewerbeck Rezepttyp: Burger, Amerikanisch, Vegan Zutaten Burger-Bratlinge 2 Dosen Kichererbsen (Abtropfgewicht 240 g) 1 rote Zwiebel 2 Knoblauchzehen 75 g eingelegte, getrocknete Tomaten 100 g blanchierte Mandeln 1 Tl Salz Pfeffer, Majoran, Paprikagewürz 1 Tl Olivenöl Cole-Slaw 1 Mango ¼ Weißkohl 3 Möhren Salz, Pfeffer, Zucker 1 Esslöffel vegane Majonnaise Schuss Apfelessig Burger Burger-Brötchen Tomaten Salat Zwiebel frische Sprossen Senf, Ketchup Zubereitung Für die Bratlinge: Kichererbsen abbrausen und für einige Minuten abtropfen lassen. In der Zwischenzeit die Zwiebel und Knoblauchzehen abziehen und grob schneiden.Die getrockneten Tomaten ebenfalls in kleine Stücke zuschneiden. Den Fleischwolfvorsatz TRANSFORMA anbrigen und alle Zutaten nach und nach in den Einfüllbereich geben und parallel an der Kurbel drehen. Ich habe den großen Aufsatz verwendet, der vollkommen ausreicht, um eine homogene Masse zu formen. Im Anschluss mit Salz, Pfeffer, Majoran und Paprikagewürz abschmecken. Einen Teelöffel Olivenöl unterheben und aus der Masse fünf gleichgroße Bratlinge formen. Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und von beiden Seiten mit etwas Öl bestreichen. Für 20 Minuten im Ofen bei 180°C ausheizen. Dabei nach zehn Minuten einmal wenden. Alternativ könnt ihr die Bratlinge auch in der Pfanne anbraten. Für den Cole-Slaw: Die Möhren und Mango schälen und den Salat reinigen. Anschließend die Reibe für grobe Raspel in die TRANSFORMA geben und das Gemüse grob raspeln. In einer großen Schüssel mit Salz, Pfeffer, dem Essig und ein wenig Mayonnaise vermischen und abschmecken. Idealerweise bereitet ihr den Krautsalat bereits einen Tag vorher zu und lasst ihn abgedeckt im Kühlschrank ziehen. Die Burger: Burgerbrötchen nach Lust und Laune belegen und mit den Bratlingen und Mango-Cole-Slaw servieren. Die Menge reicht für fünf Bratlinge und eine große Schüssel Cole-Slaw, der zusätzlich als Beilage gereicht werden kann oder in den kommenden Tagen gegessen wird. 3.4.3177 Dieser Beitrag ist in Kooperation mit GEFU entstanden. Auf die oben genannten Informationen und das Rezept wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen.

Rote-Bete-Cupcakes mit Chia-Cashew Topping – Edeka Food Labs

22. Juli 2016 The Vegetarian Diaries 

Rote-Bete-Cupcakes mit Chia-Cashew Topping – Edeka Food Labs Die ganz aufmerksamen LeserInnen unter euch erinnern sich vielleicht noch daran, dass ich vor ein paar Wochen das große Vergnügen hatte, bei den ersten Edeka Food Labs teilzunehmen und mit vielen anderen fantastischen BloggerInnen hier in Hamburg einen tollen Tag zu verbringen. In diesem Beitrag möchte ich nicht nur ein paar Impressionen des Tages mit euch teilen, sondern vor allem auf zwei verdammt leckere Rezepte von Jörg und Nadine von eat this vorstellen: Rote-Bete-Cupcakes mit Chia-Cashew-Topping und einen Jamaica-Burger mit einer scharfen Ananas-Salsa. Alles vegan, mit viel Liebe selbst gemacht und vor allem verdammt lecker! Edeka Food Labs Vegan Bei den ersten Edeka Food Labs standen die Zeichen ganz auf „vegan“ und so ging es einen Tag nicht nur ums Kochen, Schlemmen und Genießen sondern auch um den Austausch zwischen (veganen) Bloggern, Foodies und Experten. Im Zentrum stand dabei nicht nur der Erfahrungsaustausch untereinander, sonder vor allem das stetige Experimentieren und Ausprobieren. So haben wir den Tag vor allem in der Küche verbracht. Bevor es so weit war stand aber noch ein Frühstück im Happenpappen auf dem Programm! Cathy hat sich wie immer etwas Besonderes einfallen lassen, sodass alle gestärkt und vor allem bestens gelaunt in den Tag starten konnten. Wer in Hamburg wohnt oder einmal zu Besuch ist, sollte dort unbedingt vorbeischauen! Jörg und Nadine von eat this Im Anschluss ging es für uns ein paar Meter weiter in Deutschlands erste vegane Kochschule: das Kurkuma! Dort haben wir den restlichen Tag verbracht und gemeinsam gekocht, gebacken und natürlich auch gegessen. Mit dabei waren viele fantastische Blogger wie zum Beispiel Lena von A Very Vegan Life, Sarah von Vegan Guerilla, natürlich Jörg  und Nadine von eat this gemeinsam mit Edeka als Gastgeber, Laura & Nora von Our Food Stories und viele, viele mehr. Einen großen Dank an dieser Stelle an das Team vom Kurkuma für die fantastische Bewirtung und die tolle Location im Herzen von Eimsbüttel. vegane Produkte bei Edeka Im Vordergrund stand an diesem Tag natürlich das Essen. Zu diesem Zweck haben Jörg und Nadine zwei Rezepte entwickelt, die in gemeinsamer Gruppenarbeit zubereitet worden. Zum einen gab es einen Jamaica Burger mit scharfer Ananas-Salsa und selbstgemachten Dinkel-Burger-Brötchen. Als Nachtisch  Rote-Bete-Cupcakes mit einem Chia-Cashew-Frosting. Das Rezept für die Burger findet ihr drüben bei eat this und für die Cupcakes weiter unten oder natürlich auch bei Jörg und Nadine. Einige der in den Rezepten verwendeten Zutaten sind mit Artikeln der ‚Edeka Bio+ vegan – Serie‘ zubereitet, die es seit einiger Zeit im Edeka-Sortiment gibt. Vor einiger Zeit habe ich hier im Blog bereits ausführlich darüber berichtet und mit einigen dieser Produkte eine fantastische Quinoa-Pizza mit Falafel zubereitet. Neben einigen ‚Ersatzprodukten‘ wie veganer Wurst oder Aufstrichen bietet diese Serie vor auch eine Auswahl an Grundnahrungsmitteln wie Quinoa, Amaranth, Buchweizen, die sich in der veganen Küche hervorragend einsetzen lassen und Abwechslung auf den Teller bringen! vegane Produkte aus der Bio+ vegan Serie von Edeka   5 from 1 reviews Rote-Bete-Cupcakes mit Chia-Cashew Topping   Drucken Autor: Arne Ewerbeck Rezepttyp: Süß, Cupcakes, Dessert, Nachspeise Zutaten Teig 80 g gekochte Rote Bete 30 ml Rapsöl ½ TL Apfelessig 50 g Zartbitterschokolade (vegan) 120 g Dinkelmehl (Type 630) 60 g Rohrohrzucker 1 EL Kakaopulver 1 TL Backpulver ½ TL Natron ½ TL Zimt 1 Prise Salz 100 ml Sojamilch (natur) Frosting 150 g eingeweichte Cashewkerne 1 EL Kokosöl 50 g Sojajoghurt 1 EL weißes Mandelmus 2 EL Ahornsirup 2 EL Chia-Samen Zubereitung Für den Teig: Die rote Bete mit Rapsöl und Apfelessig in einem Mixer pürieren. Parallel die Schokolade in einem Wasserbad schmelzen und zur Roten Bete hinzugeben. Die übrigen trockenen Zutaten gut miteinander vermischen und zur Rote-Bete-Mischung geben. Anschließend die Sojamilch unterrühren, sodass sich ein zähflüssiger Teig bildet. Jeweils drei Esslöffel des Teiges in eine Muffin-Papierform geben und diese in einem Muffinblech platzieren. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C für knapp 20 Minuten ausbacken (gerne die Stäbchenprobe machen). Für das Frosting: Die Cashewkerne idealerweise am Vortag im Wasserbad einweichen lassen. Das Kokosöl in einem kleinen Topf oder einer kleinen Pfanne schmelzen und alle Zutaten außer den Chia-Samen pürieren. Abschließend die Chia-Samen unterheben und die Masse in einen Spritzbeutel füllen. Falls ihr keinen Spritzbeutel zur Hand habt, könnt ihr eine kleine Plastiktüte verwenden, die ihr an einer Ecke passend abschneidet. Das Frosting für eine knappe halbe Stunde im Kühlschrank auskühlen lassen und im Anschluss die Cupcakes verzieren. 3.4.3177   Quinoa-Burger mit Ananas-Salsa und Rote-Bete-Cupcakes mit Chia-Cashew-Frosting Abschließend einen herzlichen Dank für die Einladung an Edeka, Pony und Blond, Jörg und Nadine für die fantastischen Rezepte und den schönen Tag im Happenpappen & Kurkuma! Darüber hinaus ein großes Lob und vielen Dank für die tollen Bilder an Caren Detje Photographie. Falls ihr noch mehr Eindrücke von diesem Tag haben möchtet, schaut doch einfach mal in das folgende Video rein.


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!