Allergie - vegetarische Rezepte

Allergie vegetarische Rezepte

Vegan und Sport - Interview mit Christian von Vegan Athletes

18. November 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegan und Sport - Interview mit Christian von Vegan AthletesVegan und Sport, das ist für viele noch ein Widerspruch. Einer unter vielen Sportlern hat es geschafft dieses Vorurteil aus dem Weg zu räumen. Wir stellen euch heute Christian und seine Mission, eine Million Menschen gesundheitlich auf ihrem nächsten Schritt zu begleiten, vor! Christian, wer bist du und wie kommst du zur veganen Ernährung?  Heute werde ich hauptsächlich Mr. Brokkoli genannt. Ich bin fürsorgender Ehemann und Papa von zwei bezaubernden Prinzessinnen, ernähre mich vegan und mache leidenschaftlich viel Sport. Das war mal anders. Als ich 13 Jahre alt war, hatte ich einen Traum! Ich war sehr krank, musste jeden Tag inhalieren, hatte Asthma und Neurodermitis. Ich ernährte mich natürlich auch nicht gerade bewusst. Milch stand immer noch auf meinem Speiseplan und ich verzehrte Unmengen an Fertigprodukten und viel Fleisch. Irgendwann kam heraus dass ich eine Milcheiweißallergie hatte und seitdem ich die Milch weg gelassen habe, ging es mir etwas besser. Mein Traum war eines Tages eine gesunde Familie mit mir als starkem, gesunden und glücklichen Familienvater zu haben, der sich für seine Familie, seine Mitmenschen und die Natur einsetzt und mit ihr in Einheit lebt. Heute - 20 Jahre später - wurde dieser Traum Realität. Und daraus entstand meine Mission: 1 Million Menschen gesundheitlich auf Ihr nächstes Level zu bringen. Und dafür tue ich alles.  Seit Jahren bin ich davon besessen, Strategien und Instrumente zu entwickeln, die die Lebensqualität der Menschen und Unternehmen unmittelbar verbessern und habe ihre Effektivität mit messbaren Erfolgen auf www.vegan-athletes.com unter Beweis gestellt. Du bist ja selbst auch sehr fit und sportlich unterwegs, warum ist dir das so wichtig? Für mich gehört die Bewegung - vor allem an der frischen Luft - als essenzieller Bestandteil zu einem gesunden Lifestyle absolut dazu. Dabei lege ich in allererster Linie Wert darauf, dass die Bewegung unter gesundheitlichen Aspekten sinnvoll ist. Ich halte weniger etwas von Extremsporarten die zu stark den Körper oder Geist belasten. Ich möchte athletisch sein, schnell rennen können, aber gleichzeitig auch hohe Gewichte stemmen können und mobil/­­flexibel sein. Mein Körper ist mir viel Wert und dementsprechend behandele ich ihn genügsam. Der Körper möchte in Bewegung sein. Wir sind anscheinend nicht darauf abgestimmt den ganzen Tag nur zu sitzen oder zu liegen. Daher lege ich viel Wert auf Sport und natürlich möchte ich auch noch ,,gut aussehen   Veganes Kochbuch Das bringt mich zur nächsten Frage, die uns immer wieder gestellt wird: Wie kann ich mit pflanzlicher Ernährung abnehmen und fit aussehen? Meine persönliche Meinung zum Thema vegan abnehmen ist sehr einfach. Du brauchst folgende Zutaten: - Viel Bewegung an der frischen Luft - Am besten High Intensive Workouts und Sportarten wie Freeletics, Crossfit, Sprints und jeden Tag trainieren. - Esse mindestens 70% Rohkost und hauptsächlich grünes Blattgemüse, Obst und so viel unverarbeitet wie möglich (Clean Eating). - Esse regionale und saisonale Lebensmittel, denn dass sind genau diese, die der Körper zu der jeweiligen Jahreszeit benötigt. - Baue grüne Smoothies (Nährstoffbomben) in dein Speiseplan ein und versorge dich mit wunderbarem Chlorophyll - Lasse alle Süßigkeiten und hoch verarbeitetes weg. Und schon nimmst du ab Wie kann ich mit pflanzlicher Ernährung Muskeln aufbauen? Das geht selbstverständlich genauso wie mit einer flexitarischen Ernährung. Der Prozess vollführt sich in 2 Schritten: 1) Wir müssen die Muskelfasern verletzen, sodass sie sich stärker wieder aufbauen. Hierzu ist Training oder körperliche Arbeit notwendig. Muskelaufbau mit pflanzlicher Ernährung Im Kurs ,,Total Body Transformation Kurs bedienen wir uns hier hocheffektiver Übungskombinationen und Trainingstechniken für eine optimale Stimulation deiner Muskulatur und zwar von Kopf bis Fuß. Der Einsatz von Widerstandsbändern ermöglicht es intensive Reize zu setzen, die ein klassisches Training im Fitnessstudio ersetzen bzw. sogar weit übertreffen. Du brauchst also nicht extra ins Fitnessstudio gehen, kannst dies aber wenn du Spaß daran hast. Du, dein Körper, dieses Programm und ein par Widerstandsbänder sind genug um alles zu erreichen was du dir vorgenommen hast. 2) Ernährung. Du darfst dich hochwertig und vollwertig ernähren und dich nicht in einem Kaloriendefizit befinden. Ausser, du bist kompletter Neueinsteiger im Training. Dann ist es sogar möglich, gleichzeitig Muskelmasse aufzubauen, während du Körperfett abbaust. Welche Kriterien sind für ,,veganen Muskelaufbau also wichtig: - Die Qualität der Aminosäuren ist entscheidend (Aminosäuren sind die einzelnen Bestandteile des Eiweiß) - Wir brauchen essenzielle Aminosäuren um Muskeln aufzubauen. - Das Verhältnis der Makronährstoffe kannst du selbst für dich herausfinden was dir gut tut. Eine Guideline von unserem Trainer ,,Daniel Einenkel ist: 75% vollwertige und komplexe Kohlenhydrate aus grünem Gemüse, Obst, Vollkornprodukten, Amaranth, Quinoa, Linsen, Buchweizen 15% hochwertige Eiweiße aus Bohnen, Tofu, Lupinen, Linsen und grünem Blattgemüse 15% hochwertige Fette Nur wer seinen Körper, das gibt was er auch zur Entwicklung benötigt, wird die gewünschten Resultate erzielen. Dies fängt bei dem individuellen Energiebedarf an, über die bestmögliche Nährstoffversorgung bis hin zur Optimierung des Zellstoffwechsels für schnelle Regeneration und beschleunigte Anpassungsvorgänge.   Wie kann ich mich unterwegs gesund und proteinreich vegan ernähren? Hier gibt es viele Methoden. In einem meiner Videos zeige ich mein Lieblingsrezept: Den veganen Lubrikator. Hier ist alles drin, von hochwertigen Fetten die langfristig satt machen, vollständige Proteine und wichtige Mikronährstoffe liefern ein Geschmackserlebnis, dass dich besonders für anstrengende Touren auf dem Dampfer hält. Des weiteren bekommst du meine Lieblingslupinen Riegel als gesunden Snack hier oben drauf. Einfach 20 Min. am Tag vorher vorbereiten und schon bist du bestens gerüstet. Für unterwegs ist die typische Stulle (Brot oder Brötchen) natürlich optimal. Natürlich sollten die Brote immer Vollkorn sein und am besten selbst gebacken. Was hat es mit den Vegan Athletes Lab auf sich? Mit der Online Universität - den Vegan Athletes Lab -  gehe ich meiner Mission nach, 1 Million Menschen gesundheitlich auf ihrem nächsten Schritt zu begleiten! Mit den Vegan Athletes Lab (Online Akademie) hast du alles in der Hosentasche,  was du für deinen veganen Fitness Lifestyle brauchst! Lerne mit den besten Trainern der veganen Welt und das jederzeit und überall. Noch nie war es so einfach und so schnell (nur 21 Tage und 15 min pro Tag) #VeganSexy zu sein und noch nie hast du deine Ziele schneller erreicht - oder flexibler. Die Vegan Athletes Lab sind Deutschlands führende vegane Online Fitness- und Ernährungsplattform. Unsere Trainer sind sympathisch, leidenschaftlich und alle Experten auf ihrem Gebiet. Es ist toll, solche Menschen im Team zu haben. Mir persönlich ist es eine Herzensangelegenheit die Menschen fitter und gesünder machen! 1 Million Menschen auf Ihr nächstes Level und du bist einer von Ihnen! Fühle dich eingeladen in der Familie und wachse auf allen Ebenen. Lieben Dank Christian. Das hört sich nach einem tollen Projekt an. Wir sind ganz gespannt, wann ihr die ersten Millionen Menschen erreicht! Viel Erfolg weiterhin.   Jetzt testen und 10% sparen! DANKESCHÖN AN UNSERE LIEBEN LESER & FANS Wow, Vegan und Sport, das ist eine tolle Kombination, um sich nachhaltig fit zu halten. Na, habt ihr Lust bekommen die Kurse mal auszuprobieren? Wir haben uns was tolles für euch überlegt. Jeder der diesen Artikel und/­­oder den Post auf Facebook in den ersten 24 Stunden kommentiert, bekommt ein E-Book mit leckeren Superfood Rezepten gratis geschenkt. Und Alle Fans Deutschland is(s)t vegan können sich mit dem Code Gutscheincode: VEGAN10 auf alle Online-Kurse 10% Rabatt sichern. Dieser Code läuft bis zum 26.11.2017 9:00 Uhr. Einfach auf die Seite www.lab.vegan-athletes.com gehen, Kurs wählen und testen, danach ein Einzelkurs für 49 Euro buchen (lebenslanger Zugriff) oder monatlich für 8,99 Euro (jeden Monat kündbar). Bei der Auswahl dann den Code VEGAN10  eingeben und weitere 10% geschenkt bekommen. Wir wünschen euch viel Spass und Freude. #ProudToBeVegan       Der Beitrag Vegan und Sport - Interview mit Christian von Vegan Athletes erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Apfelliebe - Regionale Äpfel vom Bodensee

28. September 2017 Eat this! 

Apfelliebe - Regionale Äpfel vom BodenseeLetzte Woche durften wir einen „Betriebsausflug“ in Kooperation mit Rewe Regional in Richtung Süden machen! Work-Life-Balance nennt man das. Genauer gesagt in das Kompetenzzentrum Obstbau-Bodensee bei Ravensburg, wo sich alles um des Deutschen liebsten Obstes, den Apfel, dreht! Bei unserer Vorbereitung auf den Besuch ist uns schon mal mit Schrecken aufgefallen, wie wenig wir eigentlich über den regionalen, heimischen Apfelanbau und über Äpfel generell wissen! Jetzt mal abgesehen davon, dass er lecker ist. Ich meine: Wie gut kennst du dich denn mit dem guten alten Apfel aus? Bei unserem Plausch im Zuge der großen Apfelkampagne von REWE mit einem waschechten Pomologen haben wir auf jeden Fall noch so einige interessante Dinge über „Malus“ lernen dürfen. Fast ein bisschen wie bei Sendung mit der Maus! Wir hatten Glück bei unserem Besuch und den perfekten, leicht nebeligen Herbstmorgen erwischt. Taunasse Äpfel und Wiesen und Mostduft in der Luft! Wir haben versucht die ganze Stimmung in unserem kleinen Video am Ende des Beitrags festzuhalten und sind schon gespannt, wie es dir gefällt. Kleiner Ausflug in die Geschichte des Apfels Keine Angst, es wird nicht staubtrocken und ich fasse mich kurz. Aber so ein paar Fakten zur Herkunft möchte ich dir einfach nicht vorenthalten. Beim nächsten Apfeleinkauf kannst du dann einfach deine Family mit dem neuen Wissen beeindrucken, yay! Oder mal wieder als Klugscheißer gelten - je nachdem. Hättest du es gedacht: Der Apfel ist tatsächlich kein heimisches Gewächs. Ursprünglich stammt er aus Zentralasien. Genauer gesagt aus der Region des heutigen Kasachstans. Über alte Handelsstraßen gelangte er schließlich in der Antike nach Europa, wo er von den Römern und Griechen kultiviert wurde. Mit den römischen Feldzügen gelangte er dann etwa 100 v. Chr. auch nach Mittel- und Nordeuropa. Und heute ist er natürlich aus unserer Küche nicht mehr wegzudenken. Stell‘ dir mal ein Leben ohne Apfelkuchen, Apfelmus oder Apfelsaft vor? Uaaah, geht gar nicht! Sortenvielfalt? Weltweit gibt es mehr als 30.000 verschiedene Apfelsorten und davon etwa 2.000 allein in Deutschland! Viele davon wachsen auf Streuobstwiesen, von denen sich gerade in Baden-Württemberg die bedeutendsten Bestände Europas befinden. Die Streuobstwiesen spielen für die Biodiversität mit ihren vielen verschiedenen Tier- und Pflanzenarten in Deutschland eine wichtige Rolle und sind mittlerweile häufig geschützt. Der regionale Apfelanbau in der Bodenseeregion beschränkt sich heutzutage lediglich auf etwa 15-20 verschiedene Sorten und mit der Zeit haben sich auch dabei nur ein paar bestimmte Apfelsorten am umkämpften Markt durchsetzen können. Dazu gehören Sorten wie die alten Bekannten Golden Delicious, Elstar, Boskop und den Jonagold. alte apfelsorten So ein bisschen herrscht ja, wenn man sich so umhört, die landläufige Meinung, dass alte Apfelsorten nur auf Streuobstwiesen zu finden sind und diese sowieso viel besser und gesünder als alle anderen Äpfel sind. Tatsächlich sind aber beide Aussagen nicht per se richtig. Gängige und beliebte Sorten wie Boskop, Golden Delicious oder Cox Orange sind alte Apfelsorten! Andere der alten Sorten treffen häufig auch nicht den Geschmack der Masse. Dazu kommt, dass sich nicht alle alten Apfelsorten für den Anbau im größeren Stil eignen. Die Erwartungen von den Verbrauchern steigen eben auch immer weiter an. Der Apfel darf bitte nicht zu klein, zu groß, zu blass oder zu ungleichförmig sein. Am besten makellos. Ist er es nicht, wird er nicht verkauft. So einfach ist das. Das Tafelapfelgeschäft, ob bio oder konventionell, ist heutzutage knallhart. EU-Qualitätsnormen müssen eingehalten werden und Verbraucherwünsche berücksichtigt werden. Ein Apfel mit einer Durchschnittsgröße von 70-75 mm wird zum Beispiel am besten bezahlt. Verrückt! Wie soll da schon ein kleiner, sauerer und knubbeliger Apfel mit Wurmloch mithalten? Oder noch schlimmer, ein Apfel mit Dellen oder nicht ganz makelloser Schale aufgrund von Frost und Hagelschäden? Würdest du ihn sofort ohne zu zögern in den Einkaufskorb packen? Gerade dieses Jahr hat das Wetter dem regionalen Obst übel mitgespielt und die Ernte deutlich geringer ausfallen lassen. Umso toller finden wir es, dass sich Rewe Regional dafür einsetzt, auch nicht so ganz perfekte Exemplare in die Läden und unter die Leute zu bringen. Im Endeffekt hängt aber alles an uns, mir und dir, dem Verbraucher, ob wir auch mal zum Apfel mit Schönheitsfehler greifen. Es sind doch schließlich die inneren Werte die Zählen, oder? Geschmack, Fruchtfleisch und Genuss sind auch beim „delligen“ Apfel der Gleiche. Die ARbeit hinter dem Apfelanbau Um die große Apfellust der Deutschen (20-30 kg pro Kopf und pro Jahr) zu befriedigen, werden die Früchte heutzutage auf Plantagen im Spalier auf einer sogenannten „schwachwüchsigen Unterlage“ kultiviert. Diese Unterlagen werden beim Veredeln verwendet und bestehen aus dem Wurzelsystem einer Pflanze und einem Teil des Stammes. Diese Bäume sind kleiner als herkömmliche Apfelbäume und bieten von der Ernte, der Pflege bis hin zum Schutz vor Hagel durch Netze einige Vorteile für die Erzeuger. Bei den heutigen Züchtungen werden häufig alte und neue Sorten miteinander gekreuzt, um das Beste aus allen Welten zu verschmelzen. Eine gewisse Robustheit, Farben- und Formenvielfalt spielen hier natürlich eine wichtige Rolle, um am Ende am Markt bestehen zu können. Von der Idee einer neuen Sorte bis hin zur Einführung auf dem Markt vergehen schon mal locker 15 Jahre! Jetzt mal Hand auf’s Herz. Wie viele der gängigen Sorten kannst du auf Anhieb unterscheiden? Keine Angst, die wenigsten können das heutzutage, sodass sogar die Preise im Laden dementsprechend vereinheitlicht werden mussten. Lose Äpfel haben immer denselben Kilopreis. Lediglich Apfelsorten wie das Marketingwunder „Pink Lady“ können sich da ausnehmen. Alle regionalen Äpfel vom Bodensee, ob im biologischen oder konventionellen Anbau, werden heutzutage mit biotechnologischen Methoden vor Schädlingen geschützt. Das Aufhängen von Pheromonfallen, der Einsatz von Sporenfallen und das Messen der Blattfeuchte helfen bei der Erstellung von sogenannten Prognosemodellen, die den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln auch beim konventionellen Anbau so gering wie möglich halten sollen. Generell gilt: je gesünder ein Apfelbaum und je mehr er im Gleichgewicht ist, desto mehr natürliche Abwehrstoffe bildet er schon von Natur aus. Logisch, oder? Also im Prinzip ganz ähnlich wie bei unserem Immunsystem. Die wichtigen Auswahlkriterien wie der Geschmack, der Aufwand beim Anbau und die Ertragsmenge spielen jedenfalls eine riesengroße Rolle. Und da ist wieder mal niemand kritischer als der Verbraucher selbst. An apple a day... Das alte englische Sprichwort „An apple a day keeps the doctor away“ kennt ja jedes Kind. Und so ein Apfel hat es definitiv in sich. Er ist vollgepackt mit vielen verschiedenen lebenswichtigen Vitaminen, Spurenelementen, Mineralstoffen und Ballaststoffen. Bis heute sind aber tatsächlich noch nicht einmal alle Inhaltsstoffe erforscht! Wichtig ist auf jeden Fall, dass du Äpfel, wenn möglich vor dem Essen nicht schälst. 70 Prozent der wichtigen Vitamine stecken nämlich in der Schale oder direkt darunter. Und auch wenn die Mamas und Papas Äpfel immer gerne in mundgerechte Stücke schnitzen und anschließend in die good old Tupperdose packen, sind die Vitamine bis zum Verzehr schon ganz schön schlapp. Der Apfel hat mit seiner Schale schon so eine tolle ausgeklügelte Verpackung, die muss nicht ersetzt werden! Apfelallergie Von ein paar Freunden und Bekannten weiß ich, dass sie auf manche Äpfel allergisch reagieren. Häufig wird das dann auf den Apfel im Supermarkt geschoben, der wohl mal wieder zu stark „gespritzt“ war. Doch auch konventionelle Äpfel aus dem regionalen Anbau in der Bodenseeregion sind heutzutage dank der oben genannten biotechnischen Verfahren wenig bis gar nicht belastet. Also was macht ihnen denn dann zu schaffen? Vom Experten haben wir erfahren, dass 95 % aller Apfelallergiker auch Birkenpollenallergiker sind und eine Apfelallergie eine sogenannte Kreuzallergie ist. Wenn du also auf manche Äpfel unverträglich reagierst und obendrein unter Heuschnupfen leidest, besteht hier höchstwahrscheinlich ein Zusammenhang. Keine Angst, auch für Allergiker gibt es noch Hoffnung! Es gibt verschiedene Sorten, die weniger Allergene besitzen als andere und häufig gut vertragen werden. Außerdem konnte beobachtet werden, dass Äpfel im Herbst frisch vom Baum häufig besser vertragen werden, als wenn Äpfel erst nach längerer Lagerung zum Beispiel im Winter oder im Frühjahr gegessen werden. Denn Äpfel bauen im Allgemeinen bei längerer Lagerung mehr Allergene auf. Verantwortlich für diese Unverträglichkeit sind sogenannte „Polyphenole“. Die gute Nachricht: in verarbeiteter Form wie Apfelsaft, Apfelsaft, Apfelkuchen oder eines geriebenen Apfels spalten sich diese Polyphenole auf und sind viel besser verträglich! so lagerst du äpfel richtig Die meisten Sorten überleben heutzutage problemlos 10-14 Tage bei Zimmertemperatur, auch wenn ich sie persönlich lieber im Kühlschrank aufbewahre. So ein gekühlter, knackiger Apfel schmeckt mir einfach am allerbesten. Achte lediglich darauf Äpfel getrennt von anderem Obst und Gemüse zu lagern, denn das natürliche Reifegas Ethylen, das er verströmt, lässt alles andere schneller reifen beziehungsweise verderben. Wenn sich ein Apfel übrigens auf einmal „so komisch wachsig“ anfühlt, hat das nichts mit einer unnatürlichen Behandlung oder Ähnlichem zu tun. Der Apfel bildet nach längerer Lagerzeit einen natürlichen Verdunstungsschutz und dieser lässt den Apfel „wachsig“ wirken. Bitte nicht wegwerfen! Wasche den Apfel einfach mit etwas warmen Wasser ab und beiße herzhaft hinein! Das war natürlich noch nicht alles! Nächste Woche folgt noch ein leckeres Rezept für eine herzhafte, herbstliche Galette mit Äpfeln ? ?. Der Beitrag Apfelliebe - Regionale Äpfel vom Bodensee erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Leckerer Frühstückssmoothie mit Apfel, Karotte & Orangensaft {5 a day} - Apfel-Pite aus „Vegane Lieblingsküche“ - Carrot Cake Bircher Müsli - eat this X Davert Superfruit Toppings. We did a thing!

10 tolle Onlineshops - jetzt entdecken & Gutschein einlösen!

21. April 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Wo kaufst du vegane Lebensmittel? Obst und Gemüse oder Getreide vermutlich im Bioladen, im Supermarkt oder beim Discounter. Wie aber sieht es mit spezielleren veganen Produkten, z.B. Ersatzprodukte von Pflanzenmilch bis hin zu veganem Käse oder Schokolade? Nicht alle von euch werden einen veganen Supermarkt wie das Veganz in der Nähe haben, oder zumindest einen super ausgestatteten Supermarkt mit großem Veganangebot. Zum Glück gibt es eine ganze Menge an veganen Onlineshops, die das vegane Leben leichter machen. Wir möchten euch im Folgenden 10 Shops vorstellen - die Reihenfolge ist dabei übrigens nur zufällig! Boutique vegan Im Onlineshop von Boutique vegan findest du nicht nur das größte Sortiment mit über 4.500 Produkten, sondern hier wird auch sehr viel Wert auf ausführliche Produktbeschreibungen gelegt. Jedes Produkt ist vom Team sorgfältig nach hohen Qualitätskritierien ausgewählt. Webadresse: www.boutique-vegan.com Sortiment: rein vegan Versandkosten: 4,90 Euro innerhalb von Deutschland, ab 59 Euro versandkostenfrei Besonderheiten: - Allergiefilter: sojafrei, nussfrei, ohne Zuckerzusatz, ohne Palmöl - Highlight: Ostersortiment, Babyprodukte und Kosmetik - Verarbeitungsfilter: Bio, umweltbewusst, biologisch abbaubar, fairtrade, tierversuchsfrei, Rohkost, Recycling, sozial - Weitere Filter: Kühlware, unsere Favoriten - Bietet Rezepte - Newsletter - Großes Sortiment, von Lebensmitteln über Kosmetik und Tierbedarf bis zu Büchern - Specials wie „Vegan abnehmen“, „Weihnachten“, „Ostern“ oder „Geschenkideen“ - Selbstabholung in 77880 Sachbach möglich 20% Rabatt bis Ende Mai gültig Gutscheincode:  deutschlandistvegan2017 Boutique vegan Le Shop vegan Le Shop vegan haben wir schon mal vorgestellt, der vegane Onlineshop gehört mit zu unseren Favoriten. Hier bekommst du allerdings keinen veganen Käse oder Schokoladen, sondern Klamotten, also Kleidung und Accessoires. Spezialisiert ist Le Shop vegan vor allem auf die schönen Taschen von Matt & Nat, das Angebot ist hier riesig. Man merkt, dass hier nicht einfach alles reingenommen wird, was die Betreiber so auf dem Markt finden, sondern wirklich nur ausgesuchte Sachen, die immer vegan und crueltyfree sind. Auch Schmuck findest du hier, und Männer werden ebenfalls fündig. Schön gestaltet ist der Shop außerdem auch noch. Webadresse: www.le-shop-vegan.de Sortiment: Kleidung & Accessoires, rein vegan Besonderheiten: - Großes Angebot an Matt & Nat-Produkten - Ganz bewusst ausgesuchtes Sortiment - Schöne Gestaltung des Onlineshops - Veganer Schmuck 10% Rabatt bis Ende Mai gültig Gutscheincode: deutschlandistvegan2017 Le Shop vegan Avocado Store Der Avocado Store ist schon seit 2010 online, und das Angebot ist nicht rein vegan - um das mal gleich vorauszuschicken. ABER: Der Avocado Store ist sehr veganfreundlich, in den letzten Jahren wurde hier ein starker Fokus draufgelegt. Warum? Die Philosophie des Avocado Stores ist es, nachhaltige Produkte anzubieten, und vegane Produkte erfüllen diesen Anspruch natürlich häufig (nicht immer!). Damit du nicht lange nach veganen Produkten im Store suchen musst, wurden vegane Themenwelten für bestimmte Bereiche angelegt, z.B. für Mode, Schuhe, Kosmetik oder Taschen. Sehr praktisch. Den Machern des Avocado Store kommt es aber eben nicht nur auf die verwendeten Materialien an, sondern darum, Transparenz in den eher schwammigen Begriff Nachhaltigkeit zu bringen. Deshalb wurden zehn Transparenzkriterien aufgestellt, wie  faire Herstellung, Bio-Materialien, Made in Germany, Recycling, CO2-Einsparung, schadstoffreduzierte Herstellung und auch lange Haltbarkeit. ,,Vegan ist einer der Aspekte, die im Kriterienkatalog zu finden sind. Avocado Store ist mittlerweile Deutschlands größter Marktplatz für Eco Fashion & Green Lifestyle, und es lohnt sich, dem Onlineshop einen Besuch abzustatten. Webadresse: www.avocadostore.de Sortiment: teilweise vegan Besonderheiten: - Größter Onlineshop für Ökomode und Green Lifestyle - Klare Kennzeichnung von veganen Produkten - Vegane Themenwelten - 10 Nachhaltigkeitskriterien, u.a. ,,vegan - Mehr als 100.000 Produkte von über 1.000 Marken 10% Rabatt bis Ende Mai gültig Gutscheincode: VEGANLUST   Avocado Store Vekoop Der Onlineshop von Vekoop ist seit 2013 am Start, und auch hier wirst du ein riesiges Angebot an 100% veganen Lebensmitteln vorfinden. Der Shop ist schön übersichtlich gestaltet, toll ist auch die wirklich sehr umfangreiche Filterfunktion für Lebensmittel. Neuheiten, Highlights, Empfehlungen von Bloggern und Angebote werden hervorgehoben, außerdem werden immer mal wieder Produkte und Hersteller ausführlich auf dem eigenen Blog vorgestellt. Ein wirklich rundum gelungener veganer Onlineshop, der alles bietet, was beim Einkauf zählt. Webadresse: www.vekoop.de Sortiment: rein vegan Besonderheiten: - Umfangreiche Filterfunktionen - Eigener Blog - Produkt-Empfehlungen von Bloggern - Sehr übersichtliche Gestaltung - Themenspecials - bei Bestellungen bis 12 Uhr Versand am Bestelltag möglich - Nur 2,90 Euro Versandkosten, ab 49 Euro versandkostenfrei - Selbstabholung in 26133 Oldenburg möglich 10 Euro Rabatt bei einem Mindestbestellwert von 30 Euro bis Ende Mai gültig Gutscheincode: deutschlandistvegan Vekoop i+m Naturkosmetik Berlin i+m Naturkosmetik ist vielleicht kein klassischer Onlineshop, weil er nur die eigenen Produkte führt, aber trotzdem gehört er zu unseren liebsten Shops. Und das vor allem, weil i+m ein super interessantes Unternehmen ist, dass wirklich auf ganzer Linie versucht, alles richtig zu machen. Alle Produkte sind ganz selbstverständlich vegan, bio, fair hergestellt und ausschließlich aus hochwertigen Rohstoffen. Chemie kommt hier nicht in die Dose, und das ist keine Selbstverständlichkeit, denn konventionelle Kosmetik besteht aus billigsten Rohstoffen, synthetisch, mineralölbasiert und sehr häufig mit tierischen Inhaltsstoffen. i+m sind der Gegenentwurf dazu. Toll ist das soziale Engagement der Firma, die es schon seit fast 40 Jahren gibt, z.B. ein Frauenhaus in Sambia, neben einigen Fair Trade Projekten. Absolut vorbildlich, und die Produkte sind wirklich großartig. Webadresse: www.iplusm.berlin/­­shop Sortiment: rein vegan Besonderheiten: - höchste Ansprüche an eingesetzte Rohstoffe - vegan, bio und fair hergestellt - großes soziales Engagement - seit fast 40 Jahren auf dem Markt 20% Rabatt für Neukunden bis Ende Mai gültig Gutscheincode: deutschlandistvegan2017 i+m Naturkosmetik Keimling Naturkost Auch Keimling stellen wir immer mal wieder hier vor, weil wir von den Produkten absolut überzeugt sind, und auch Keimling gehört zu den Bio-Pionieren schlecht hin. Das Angebot im Onlineshop ist groß, und reicht von Geräten wie Mixern, Wasserfiltern oder Saftpressen und Dörrgeräten über Rohkost-Lebensmittel und Superfoods bis hin zu Körperpflegeprodukten. Ein großer Teil der angebotenen Produkte sind Eigenprodukte. Keimling ist vor allem Spezialist für Rohkostprodukte, und diese sind auch klar gekennzeichnet. Webadresse: www.keimling.de Sortiment: rein vegan Besonderheiten: - Große Auswahl an Geräten für die vegane Küche - Rohkost-Spezialisten - Eigenprodukte - Themenwelten, Glossar und Rezepte - Große Auswahl an Produkten - viele Aktionen und Angebote 10% Rabatt bis Ende Mai gültig Gutscheincode:  DIVNEUKUNDEN10 Keimling Naturkost Reformhaus Onlineshop Ein weiterer Dinosaurier für den Vertrieb veganer Produkte sind die Reformhäuser, die man überall in Deutschland findet. Vor einigen Jahren hatten diese noch ein relativ schnarchiges Image, im Reformhaus einkaufen schien ziemlich uncool zu sein. Doch die Reformhäuser haben die Zeichen der Zeit erkannt, und die Läden stark modernisiert. Das tolle ist, dass die Mitarbeiter hier wirklich auch für das Thema ,,Vegan geschult sind, und eine kompetente Beratung bieten können. Wer trotzdem nicht in den Laden möchte, kann inzwischen auch online im Reformhaus einkaufen. Auf der Startseite des Onlineshops findet man auch gleich die Kategorie ,,vegan, sprich man kann hier ganz einfach nach veganen Produkten filtern. Zahlreiche weitere Filter erleichtern das gezielte Finden von passenden Produkten. Ein klein wenig Kritik zum Schluss: Der Onlinehop könnte etwas schöner aussehen. Webadresse: www.reformhaus-shop.de Sortiment: vegetarisch, vegan klar gekennzeichnet Besonderheiten: - Viele Filtermöglichkeiten - freie Arzneimittel im Angebot - Non-Food-Artikel 10% Rabatt bis Ende Mai gültig Gutscheincode:  DIV2017 Reformhaus alles-vegetarisch Alles vegetarisch ist einer der ältesten (gegründet 2001) und größten Onlineshops für vegane Produkte. Lasst euch nicht vom ,,vegetarisch täuschen, das ganze Sortiment ist vegan, und zudem riesig - nach Eigenauskunft ist alles-vegetarisch der größte vegane Onlineshop Europas! In den letzten Jahren hat alles-vegetarisch zudem eine ganze Reihe Eigenprodukte auf den Markt gebracht. Webadresse: www.alles-vegetarisch.de Sortiment: rein vegan Besonderheiten: - Riesige Auswahl - Schneller Versand - Kein Mindestbestellwert - Eigene Produkte - Eigener Blog 10% Rabatt bis Ende Mai gültig Gutscheincode: VEGANSHOPPEN alles-vegetarisch.de Veglifeenterprise Palmöl ist ein Thema (bzw. Produkt), das für viel Diskussion sorgt, und das nicht ohne Grund. Sehr viele Produkte, eben auch vegane Produkte, enthalten leider Palmöl, auch wenn das inzwischen immer häufiger aus nachhaltigeren Anbau kommt. Palmöl steckt allerdings nicht nur in Lebensmitteln, sonder auch in Kosmetik oder Putzmitteln. Gar nicht so einfach, so ganz ohne Palmöl zu konsumieren leider. Der vegane Onlineshop Veglifeenterprise hat sich auf Produkte spezialisiert, die nicht nur vegan und Bio sind, sondern komplett ohne Palmöl auskommen. Das Angebot reicht von Lebensmitteln über Kosmetik und Kleidung bis hin zu Haushaltsreinigern, Geschenkideen und Tiernahrung. Wenn dir das Thema Palmöl also am Herzen liegt, schau unbedingt mal im Onlineshop von Veglifeenterprise rein! Webadresse: www.veglifeenterprise.com Sortiment: rein vegan Besonderheiten: - alle Produkte sind 100% frei von Palmöl - alle Produkte sind vegan und Bio - Große Bandbreite an Produkten aus allen Bereichen - Übersichtlich gestalteter Shop 15% Rabatt bis Ende Mai gültig Gutscheincode: 15%DiV   Veglifeenterprise Pureraw Last but not least möchten wir euch den veganen Onlineshop von PureRaw ans Herz legen. Nicht nur, dass Firmenchefin Kirstin Knufmann eine äußerst sympathische Person ist, sie ist auch noch eine begnadete Rohkost-,,Köchin und Buchautorin. Zudem ist das Unternehmen wahnsinnig innovativ, und bringt zur Zeit eine Menge sehr interessanter Produkte aus Algen raus. Viele innovative Eigenprodukte und ein großes Sortiment für alle Fans einer gesunden veganen Ernährung sind gute Argumente für ein Besuch im Onlineshop von PureRaw. Hier findest du übrigens auch ein großes Sortiment an Küchenhelfern. Webadresse: www.pureraw.de Sortiment: rein vegan Besonderheiten: - Innovative Eigenprodukte, z.B. aus Algen - Großes Sortiment an Superfoods - Viele Küchenhelfer wie Mixer im Angebot - Rezepte - Blog - Viele Produkte bekommt man nur hier 10% Rabatt ab einem Bestellwert von 35EUR bis Ende Mai gültig Gutscheincode:  PURERAW10   PureRaw Onlineshop Natürlich erhebt unsere Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Welcher Shop fehlt dir hier noch, wo bestellst du am liebsten? Ab damit in die Kommentare, danke!   Dieser Beitrag entstand mit der freundlichen Unterstützung von den Sponsoren. Die Codes sind lediglich bis zum 31.05.2017 gültig. Viel Spass! Der Beitrag 10 tolle Onlineshops – jetzt entdecken & Gutschein einlösen! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Sunflower Family - vegane Produkte aus der Sonnenblume

21. März 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Sunflower Family - vegane Produkte aus der SonnenblumeIn den letzten 2-3 Jahren hat veganes Protein einen wahren Boom erlebt. Immer mehr Produkte von immer mehr Herstellern findet man in den Regalen der Bioläden und sogar in Supermärkten. Doch warum ist Protein eigentlich so wichtig? Dafür ein ganz klein wenig Theorie. Keine Angst, geht ganz schnell. Protein ist neben den Kohlenhydraten und Fetten einer der drei sogenannten Makronährstoffe, die allesamt lebensnotwendig sind. Die Aufgaben der Proteine sind dabei sehr vielfältig, am bekanntesten ist wohl, dass man Proteine zum Muskelaufbau benötigt werden. Doch nicht nur das, sie werden auch zum Aufbau von Zellen benötigt, zur Regulierung von Stoffwechselvorgängen, für die Bewegung von Muskeln, zur Regulierung des Säure-Basen-Haushaltes, zum Transport von Substanzen im Blut usw. Protein = Fleisch? Pflanzen! Die meisten Menschen dürften bei ,,Proteinen wohl immer noch gleich an Fleisch denken, und so manch einer wird auch denken, dass es bei einer veganen Ernährungsweise Schwierigkeiten mit der Proteinzufuhr geben könnte. Doch keine Angst, das stimmt natürlich so nicht. Wir können unseren Proteinbedarf auch in ausreichender Menge über pflanzliche Quellen decken. Gute Proteinlieferanten sind beispielsweise Hülsenfrüchte, Tofu, Nüsse, Brokkoli, Haferflocken oder Kartoffeln. Man benötigt also im Prinzip auch nicht zwangsläufig ein Proteinpulver, und doch können solche Pulver das Leben einfacher machen, weil sie hochwertiges pflanzliches Proteine in einfach zuzuführender Form anbieten: Man kann damit Proteinshakes machen oder Smoothies, Müslis, Salate und viele andere Gerichte anreichern. Gründerteam Nicole & Oliver „Wir als Familie mit eigenen Kindern machen uns Gedanken über die Zukunft. Wie sollen sich die nächsten Generationen ernähren? Wir möchten eine echte Alternative für Menschen schaffen, die bewusst auf Fleisch verzichten  oder ihren Fleischkonsum reduzieren möchten“ , sagt Oliver von der Sunflower Family. Die Sunflower Family geht neue Wege Einen Hersteller von pflanzlichen Produkten mit hohem Proteingehalt wollen wir heute vorstellen: Die Sunflower Family. Das Team tüftelt schon seit über zwei Jahren an ihrem Vorhaben. Ziel des Unternehmens aus dem schönen Allgäu ist es, die pflanzliche Ernährung einfacher und gesünder zu gestalten und das mit Hilfe der Sonnenblume und anderen Proteinquellen, die regional in Europa und Deutschland wachsen. Die Produkte der Sunflower Family kommen ganz ohne tierische Produkte, Zusatzstoffe und auch Soja aus. Außerdem besitzen sie Bio-Qualität und sind möglichst nachhaltig hergestellt. Ihre Proteinpulver werden aus der Sonnenblume, aus Mandeln, Weizenkeimen, Kürbis und Lupine hergestellt. Alle Proteinpulver enthalten alles essenziellen Aminosäuren und sind mit einem bestimmten Verfahren (,,kryonert-Verfahren) besonders schonend in Europa hergestellt, was sich in einem hohen Nährwertgehalt widerspiegelt. Fokus auf die Sonnenblume Einen besonders starken Fokus legt die Sunflower Family auf die Sonnenblume, weil diese nachhaltig im Anbau, robust und leicht zu kultivieren ist. Außerdem wächst sie problemlos in Europa, ganz ohne Gen-Manipulation. Und die gesundheitlichen Vorteile können sich auch mehr als sehen lassen: Die Sonnenblume ist ein Nährstoffpaket mit hochwertigem Protein, essentiellen Aminosäuren, Ballaststoffen, wertvollen B-Vitaminen, v.a. Folsäure, sowie den Mineralstoffen Magnesium und Phosphor. Es gibt also eine ganze Menge guter Gründe, die Sonnenblume für eine nachhaltige, gesündere Ernährung zu nutzen. Genau das hat das Unternehmen in Zukunft noch stärker vor, und dazu tüftelt die Familie an veganen Produkten aus der Sonnenblume. Das Gründerteam Fabian, Nicole  und Oliver möchten mit ihren Handeln die Zukunft mitgestalten.  „Wir wollen mit unseren pflanzlichen Produkten eine fleischlose Ernährung einfacher und schmackhafter machen. So können wir noch mehr Menschen dazu bewegen sich fleischfrei(er) zu ernähren.“ Gute Alternative zu Soja Für uns klingt das auf jeden Fall nach einer wunderbaren Alternative zu Soja, denn Soja steht immer wieder in der Kritik, viele Menschen leiden zudem an einer Soja-Allergie. Soja per se zu verteufeln, wäre übrigens nicht angemessen, da die Sojabohne in wenig verarbeiteter Form viele gesundheitliche Vorteile hat, doch die starke Verarbeitung von Soja wird kritisch gesehen - zudem kommt immer noch der größte Teil des Sojas aus weiter Ferne. Die Sonnenblume sowie Kürbis und Mandel scheinen also neben der Lupine wirklich gute Alternativen zu sein, der man unbedingt mal eine Chance geben sollte. Mehr über die Produkte und das Unternehmen erfahrt ihr auf der Sunflower Family Homepage.   GEWINNSPIEL Wir verlosen 5 Pakete mit jeweils allen Protein Sorten an unsere Fans! Wer will gewinnen? 1. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook! 2. Verlinke einen Freund oder eine Freundin auf Facebook, der/­­die (mit)probieren darf und hinterlasse einen netten Gruß! Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch willkommen. Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 10.3.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 10.3.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Viel Glück! Der Beitrag Sunflower Family – vegane Produkte aus der Sonnenblume erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Dinkelpasta mit Kürbis-Carbonara Sauce und die Sache mit dem Weizen

12. November 2016 Minzgrün 

Sponsored Post /­­/­­ Dieser Beitrag entstand – wie bereits dieser hier – in Zusammenarbeit mit Naturata Habt ihr Euch je darüber Gedanken gemacht, woher die Pasta auf Eurem Teller stammt? Aus welchem Getreide sie ist? Ich habe das nie getan, bis ich vor fünf Jahren anfing, mich intensiver mit meiner Ernährung auseinanderzusetzen. Ausschlaggebend waren meine von Jahr zu Jahr stärker werdenden Allergien (Heuschnupfen! Jeden Morgen im Frühjahr war ich dem Erstickungstod nahe und hätte diese Jahreszeit – in der alles aus dem Boden schießt – am liebsten am Nordpol verbracht). Muss ich zum Glück nicht mehr. Aber zurück zum Pasta“problem“. Knapp 62 Kilo Weizenmehl verbraucht der Durchschnittsdeutsche innerhalb eines Jahres. Zweiundsechzig Kilo! Auch wenn Pasta, Pizza, Brot und Brötchen am liebsten auf unseren Tellern landen, ist das ein erstaunlich hoher Wert. Ich startete mal den Versuch, etwas ohne Weizenmehl in einer Bäckerei zu kaufen – vergeblich. Man bot mir Kaffee an. Weizenmehl ist überall, selbst in Tiefkühlspinat und Eiscreme. Warum das so ist? Weizenmehl ist – genau wie Zucker – extrem günstig. In den meisten Backwaren und Fertigprodukten werden zudem die Typen 405 oder 550 verwendet, die nur noch etwa 1/­­3 des Mineralstoffgehalts des vollen Weizenkorns enthalten. Viele Kohlenhydrate, wenig Ballast- und Mineralstoffe – […] The post Dinkelpasta mit Kürbis-Carbonara Sauce und die Sache mit dem Weizen appeared first on minzgrün.

Vegane Ernährung: Wie gesund ist Soja?

19. Juni 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Ernährung: Wie gesund ist Soja?In den Augen vieler Fleischverfechter steht fest: Soja ist ungesund und schmeckt nicht! Doch auch immer mehr Menschen mit einer pflanzlich-basierten Ernährung hinterfragen den Gesundheitswert des beliebten und viel genutzten Fleisch- und Milchersatzes. In folgendem Beitrag möchte ich daher einigen Mythen und Fakten rund um die Sojabohne und den daraus gewonnenen Produkten auf den Grund gehen: 1. Phytoöstrogene Sehr häufig werden die in der Sojabohne enthaltenen Phytoöstrogene für schädliche Wirkungen verantwortlich gemacht. Diese zählen zu den sekundären Pflanzenstoffen und werden aufgrund ihrer hormonähnlichen Wirkung mittlerweile auch als Medikament bei Wechseljahrsbeschwerden eingesetzt. Die Sojabohne zählt neben Leinsamen tatsächlich zu den grössten Quelle dieser Substanzen. Bei gebärfähigen Frauen scheinen die Phytoöstrogene aus Soja das körpereigene Östrogen abzuschwächen, bei Männern und unfruchtbaren Frauen den Hormonspiegel dagegen leicht anzuheben. Diese Auswirkung kann durchaus positiv gesehen werden, da sie das Risiko für Brustkrebs und Osteoporose senken kann, wie an Japanern, die sehr viele Sojaprodukte konsumieren, beobachtet werden konnte. Dass Männer „verweiblichen“ wie oft behauptet wird konnte bisher nicht nachgewiesen werden. Allerdings gibt es Hinweise auf negative Auswirkungen der Phytoöstrogene bei Kindern: Söhne von Müttern mit hohem Sojakonsum zeigen ein erhöhtes Risiko für Penishypospadien. Zudem kann das Füttern mit Soja-basierter Säuglingsnahrung das spätere Auftreten von Allergien und Menstruationsproblemen fördern. 2. Phytinsäure Auch die Phytinsäure zählt zu den sekundären Pflanzenstoffen und findet sich in Getreide, Ölsaaten, Nüssen und Hülsenfrüchten. Die Sojabohne enthält davon mehr als andere Hülsenfrüchte und Getreide aber weniger als Ölsaaten und Nüsse. Die Phytinsäure wird auch als Antinährstoff bezeichnet, da sie die Resorption von Mineralstoffen wie Eisen, Zink und Calcium behindern. Der Phytinsäuregehalt lässt sich allerdings durch Einweichen, Keimen und Fermentieren senken. Daher sind Sojasprossen, Sojasoße, Tempeh und Miso besser zu bewerten als andere Sojaprodukte wie Sojagranulat, Tofu oder Sojadrink. 3. Protease-Inhibitoren Diese Antinährstoffe hemmen die Aufnahme von Proteinen, Zink, Mangan, Eisen und Kupfer. Protease-Inhibitoren finden sich in Hülsenfrüchten, Kartoffeln, Getreide, Süsskartoffeln und Roter Bete. Meist lassen sie sich aber durch Erhitzen zerstören; nicht aber bei der Sojabohne, was durchaus als negativ angesehen werden kann. 4. Saponine In allen Hülsenfrüchten sind Saponine enthalten, besonders in Soja und Kichererbsen. Das sieht man auch an der Schaumbildung des Kochwassers. Saponine wirken hämolytisch (negativ!), aber auch antimikrobiell, entzündungshemmend und cholesterinsekend (positiv!) 5. Gentechnik Fast dreiviertel der weltweit angebauten Sojabohnen sind inzwischen gentechnisch verändert und werden meist als Futtermittel verwendet. Allerdings können sich GV-Sojabohnen auch durch Pollenflug verbreiten. Daher sind auch Bioprodukte, die eigentlich nicht gentechnisch verändert worden sein dürfen, häufig kontaminiert (wenn auch nur zu einem kleinem Prozentsatz). Die Langzeitwirkungen von Gentechnik in unserem Essen sind noch immer ungewiss. Fazit Wie du sehen kannst stecken tatsächlich einige berechtigte Einwände gegen die Sojabohne. Allerdings betreffen die meisten der genannten negativen Stoffe auch viele andere Lebensmittel, die deutlich weniger kritisch beäugt werden. Zudem ist die Sojabohne auch äußerst nährstoffreich (z. B. Zink, Eisen, Magnesium, B-Vitamine), was den Gesundheitswert wiederum steigert.. Ich plädiere daher für einen mäßigen Sojakonsum; es muss ja nicht gleich 3 Mal am Tag auf den Tisch kommen. Außerdem sollten gekeimte und/­­oder fermentierte Sojaprodukte bevorzugt werden. Achtet auch beim Kauf von Sojaprodukten am besten auf das Biosiegel und dass diese keinen Zuckerzusatz, Aromen, Konservierungsstoffe etc. beinhalten. Hier einige typische Sojaprodukte und ein tolles Rezept von unserem Partner Food Elements: In der asiatischen Küche verfeinert Sojasoße mit einem intensiv-aromatischen Geschmack viele Gerichte. Die Sojasoße wird im traditionell japanischen Verfahren durch Fermentation hergestellt. Soja-Drink ist vielseitig einsetzbare Kuhmilch-Alternative. Ob im Müsli, in Shakes oder zum Kochen und Backen; ein Allroundtalent! In der Low-Carb Ernährung stellen Nudeln aus Soja eine willkommene Alternative zur herkömmlichen Pasta aus Weizen dar. Sojamehl eignet sich zur Eiweiß-Anreicherung und dient als als Ei-Ersatz. Ob als Einlage in der Suppe, kross gebraten in der Pfanne oder als Brot-Belag. Räuchertofu besticht mit seinem deftig-würzigem Geschmack und erinnert ein wenig an Speckwürfel. Tofu natur ist aufgrund seines neutralen Geschmacks vielseitig einsetzbar. Er lässt sich mit verschiedenen Aromen von süß-sauer bis würzig scharf marinieren und passt als Beilage zu Salaten oder Gemüse.   EIWEISS-SNACK: SESAMTOFU –> hier zum Rezept. Quellen: Leitzmann/­­Watzl 2005: Bioaktive Substanzen in Lebensmittel Tulane University: http:/­­/­­e.hormone.tulane.edu/­­learning/­­phytoestrogens.html www.test.de/­­Gentechnik-in-Soja-Lebensmitteln-So-viel-steckt-drin-4127284-4127289/­­ Der Beitrag Vegane Ernährung: Wie gesund ist Soja? erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegan naschen ohne schlechtes Gewissen

9. Februar 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Wer dieses Jahr mit dem Vorsatz begonnen hat, sich (häufiger) vegan zu ernähren, muss sich um Ostern keine Sorgen machen; denn an Ostern kann nach Herzenslust vegan geschlemmt und genascht werden. Der vegane Lifestyle-Online-Shop boutique vegan hat ein Rundumpaket zusammengestellt - mit bunten Ostereiern, Geschenkideen und Schlemmerrezepten.Die Schauspielerin Jella Haase macht s, Christoph Maria Herbst ebenfalls. Beide ernähren sich ausschließlich vegan - wie fast eine Million andere Deutsche. Und das aus ganz unterschiedlichen Gründen: zum Schutz von Tieren, Umwelt oder der eigenen Gesundheit. Besonders Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind dankbar für die wachsende Anzahl alternativer, veganer Produkte.Doch was machen Veganer an Ostern, während alle anderen Eier suchen? Für viele passen Ostern und vegane Ernährung auf den ersten Blick nicht wirklich gut zusammen. Auf Naschereien zum Osterfest müssen Veganer und vegan Interessierte aber nicht verzichten. Ganz einfach: Sie freuen sich auf viele köstliche, vegane Naschereien. Denn boutique vegan hat eine tolle Auswahl an Osterprodukten und ein Oster-Rundumpaket zusammengestellt - von Ostereiern und -hasen aus Bio-Reisschokolade über handverlesene Geschenkkörbchen für Naschkatzen bis hin zu Schokokugeln mit Mandelnugat. Dazu gibt es tolle Rezepte für ,,Eier- Salat oder Bananen-Schokobiskuit-Torte - alles natürlich ohne Ei. Selbst ein Festtagsmenü ist ganz einfach gemacht - mit Braten und Bratensoße. Hier kann man bei seinen Gästen ordentlich Eindruck hinterlassen. Weitere süsse Rezepte findet ihr bei unserer Buchvorstellung. ,,Nicht nur Menschen mit Allergien profitieren von unserem wachsenden Angebot, das nicht nur zu 100 Prozent laktose- und cholesterinfrei ist, sondern auch viele Produkte ohne Gluten, Soja und sonstige Allergene bereithält, so Miriam Brilla, Geschäftsführerin des Lifestyle-Shops. Vor zweieinhalb Jahren ging boutique-vegan.com online und bietet heute bereits über 3500 hochwertige vegane Produkte aus den Bereichen Essen & Trinken, Naturkosmetik, Haushalt, Tiernahrung sowie Accessoires an.boutique vegan möchte mit den Osterleckereien nicht nur Veganern und an einer veganen Ernährung interessierten Menschen ein genussvolles Fest ermöglichen, sondern auch solchen, die an Allergien leiden .Und das sind die Highlights für das vegane Osterfest:Moo Free Eier: Die milchfreien Ostereier bestehen aus der beliebten Bio-Reisschokolade von MooFree. Jedes milchfreie Osterei kommt in einer süßen, einzigartigen Mikey Bunny Osterei-Box . Wie alle milchfreien MooFree Schokoladen werden auch die Ostereier aus natürlichen Bio- und Fair-Trade-Zutaten hergestellt.Booja-Booja Artists Collection: Eine bunte Verführung italienischer Trüffel mit frisch gerösteten Haselnüssen; ein perfektes Geschenk für die Liebsten.Schönenberger Hasen: Große und kleine Hasen aus zarter Bio-Reisschokolade, die Kinderherzen bei der Osternestsuche höher schlagen lassen.Lubs Kugeln: Diese Confiserie-Kugeln aus Mandelnugat sind wirklich eine runde Sache: Feinste Mandeln, aromatische Kakaobutter und echte Bourbonvanille gehen eine köstliche Verbindung ein, der niemand widerstehen kann.Alle Produkte können auf der Website bestellt werden.Chocolate-Set:Für alle Schokoladenliebhaber gibt es das Chocolate-Set mit ausgewählten Produkten zum Naschen und Schlemmen. Neben schokoladigen Geschmackserlebnissen bietet dieses Set außerdem kakaolastige Körper- und Lippenpflege sowie ein Kit zum Herstellen eigener Schokokreationen.Pflegeprodukte von ORGANICUM:Eine besonders schöne Geschenkidee sind die Pflegeprodukte von Organicum. Alle sind frei von Palmöl, Silikon, Alkohol und Gelatine. Schlemmerrezepte für das Osterfest: Bananen-Schokobiskuit-Torte ohne Ei:  Eyer-Salat:Die boutique vegan-Produktauswahl für ein Festtagsmenü:www.boutique-vegan.com/­­de/­­Specials-Neu/­­Ostern/­­fuers-Festtagsmenue/­­Kurzprofil von boutique vegan:boutique vegan ist ein komplett veganer Lifestyle Online-Shop mit einer großen Auswahl an hochwertigen Produkten aus den Bereichen Nahrungsmittel, Kosmetik, Haushalt, Tierbedarf sowie Bücher & Medien, inkl. Praktischem Allergiefilter - 100 % vegan und tierleidfrei, größtenteils aus Bio-Anbau, nachhaltig, bunt und lecker! Auch Vegetarier, Bio-Fans, Rohköstler, Allergiker und Sportler werden im Shop fündig. VerlosungLikt den Beitrag auf Facebook und hinterlasst einen netten Gruß  unter dem Beitrag oder viel Facebook. Gewinnt 1 von 5 Moo Free Eier. Teilnahme bis zum 14.2.16 12:00 Uhr.Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.Fotos mit freundlicher Genehmigung von boutique vegan.Weitere Infos:boutique vegan e.K.Klammsbosch 1077880 SasbachTel.: +49 (0) 7841 67311 177Fax: +49 (0) 7841 67311 123E-Mail: info@boutique-vegan.comInternet: www.boutique-vegan.com  Der Beitrag Vegan naschen ohne schlechtes Gewissen erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Hi Fructose-Intoleranz

22. November 2015 A Very Vegan Life 

Damit niemals Langeweile aufkommt, denkt sich das Leben immer wieder besondere Aufgaben aus. Diese fordern heraus und an denen können wir, lassen wir uns voll und ganz darauf ein, wachsen. Nun hat es auch mich mal wieder erwischt. Nachdem der erste Schock endlich überwunden ist, möchte ich euch heute daran teilhaben lassen. Meine irrwitzige Aufgabe wird sich nämlich nicht nur nachhaltig auf mein privates Leben, sondern auch auf das Blog auswirken. Zuletzt hieß es bei mir: HI FRUCTOSE-INTOLERANZ Mir ging es in den vergangenen Monaten immer wieder körperlich sehr schlecht. Zwar war das gesamte Jahr schon von gesundheitlichen Höhen und Tiefen geprägt, doch nach meinem Umzug von Hannover nach Hamburg fand das Ganze einen Höhepunkt. Unterschiedliche Symptome konnten meinen Alltag und letztendlich auch meine Lebensfreude stark einschränken. Zuletzt habe ich mit andauernden Magen-Darm-Beschwerden, starken Krämpfen, Kopfschmerzen und/­­oder auch depressiven Verstimmungen sehr viel Zeit Zuhause und auch im Warteraum meiner Ärztin verbracht. Insbesondere die letzten acht bis zehn Wochen waren immer wieder eine Qual. Meine Ärztin entschied glücklicherweise verschiedenartige Allergietests durchführen zu lassen. Verhältnismäßig schnell konnte ich die für mich wichtigen Termine wahr nehmen, doch die Auswertung einiger Tests dauert auch heute noch an. Was bereits feststeht: ich habe eine intestinale Fructose-Intoleranz, […]

Briefkeks - vegane und glutenfreie Naschereien

30. Januar 2015 Deutschland is(s)t vegan 

Briefkeks - vegane und glutenfreie NaschereienHeute ein Tipp für alle, die bei ihren Naschereien Wert darauf legen, dass diese vegan UND glutenfrei sind. Letzteres ist ja oft auch keine frei gewählte Entscheidung, sondern eben der Tatsache geschuldet dass (zunehmend) viele Menschen unter einer Gluten-Unverträglichkeit leiden. Auf Süßes verzichten muss man deshalb aber nicht. Die Suche nach gut schmeckenden Naschereien, die vegan und glutenfrei sind, ist gar nicht mal so einfach. Von daher ist der Online-Shop ,,Briefkeks sicher ganz interessant, weil hier ALLE Produkte diese Voraussetzungen erfüllen. Die dort verfügbaren Produkte sind damit natürlich auch laktosefrei. Die Idee kam den Betreibern, weil in ihrem Team die Essgewohnheiten so bunt wie ein Regenbogen waren: Der eine isst vegan, die andere verträgt eben nur glutenfreie Lebensmittel, eine Dritte hat eine Nuss-Allergie usw. Was bekommt man? Du bekommst Schokoloade, Kuchen und Gebäck, süße Snacks und Desserts. Bei den Schokis sind so tolle Sachen wie Booja Booja Pralinen oder auch Reismilchschokoladen dabei. In der Kategorie ,,Kuchen und Gebäck findest du neben Waffeln und Keksen auch vegane und glutenfreie Backmischungen, bei den ,,Süßen Snacks den leckeren Vego-Riegel oder auch die köstlichen Bonbarrs, die kleine Dessert-Auswahl beschränkt sich auf Puddings. Allergiefilter Ein super Service ist der Allergiefilter, mit dem man nach - Soja - Sojalecithin - Haselnuss - Mandel - Walnuss - Sesam - Pistazie - Erdnuss - Makadamia Nuss - Lupinen und - Banane filtern bzw. ausfiltern kann. Für Allergiker eine praktische Hilfe, die die Suche wirklich erleichtert. Wer dann einiges im Warenkorb hat, kann sehr unkompliziert online bezahlen, und bekommt die Produkte flott nach Hause geschickt. Auf jeden Fall ein interessanter Shop für alle, die unter Lebensmittelunverträglichkeiten leiden. Weitere Infos und den Briefkeks-Shop findest du hier. (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

i + m Naturkosmetik: für Problemhaut

20. September 2014 Deutschland is(s)t vegan 

i + m Naturkosmetik: für ProblemhautWir haben ja schon oft über i+m Naturkosmetik und deren Produkte berichtet. Und auch bereits einmal über die ,,FREISTIL parfumfrei Serie: http:/­­/­­www.deutschlandistvegan.de/­­im-naturkosmetik-freistil-serie-im-test-2/­­ Heute möchte ich allen Lesern, die mit Hautallergien zu tun haben, diese Serie noch einmal ans Herz legen. Wenn man Probleme mit der Haut hat, geht man normalerweise damit zum Hautarzt. Und ich möchte an dieser Stelle nicht alle Hautärzte allgemein verunglimpfen - aber meistens bekommt man dort ziemlich schnell Cortison in unterschiedlicher Konzentration verschrieben. Des Weiteren werden einem zur Pflege Produkte aus der Apotheke empfohlen, bei denen man sicher sein kann, dass diese NICHT vegan sind und im Tierversuch getestet worden sind. Nach einigem Ausprobieren empfehle ich daher heute die folgende ,,Dreier-Kombi von i+m Naturkosmetik, die sich bei meiner Haut sehr bewährt hat: FREISTIL parfumfrei Reinigungsmilch: Enthält wertvolle Öle von Mandeln, Sonnenblumen und Jojoba aus kontrolliert biologischem Anbau. Die Haut wird sanft und gründlich gereinigt und die Reinigungsmilch ist leicht anzuwenden. FREISTIL parfumfrei Feuchtigkeitscreme: Diese Creme ist leicht aber spendet meiner Haut ausreichend Feuchtigkeit. Enthalten sind Hyalurongel, Aloe Vera, Mandel- und Jojobaöl. Die Haut fühlt sich frisch und glatt an. FREISTIL parfumfrei Augenbalsam: Um die Augenpartie benötigt man meist etwas mehr Feuchtigkeit und da ist dieser Balsam perfekt. Natürliche Pflanzenwirkstoffe und Vitamin E beruhigen, vitalisieren und geben neue Spannkraft. Die Pflegeserie Freistil gibt es bei i+m Naturkosmetik direkt zu kaufen: http:/­­/­­www.iumn.de/­­index.php?option=com_­virtuemart&Itemid=214&vmcchk=1&Itemid=214 oder sie ist auch im Bio-Laden oder im Veganz erhältlich.

It's this time of the year...

16. Juni 2014 Wurzelweber 

It's this time of the year...Es ist mal wieder soweit. Ende Mai beginnt es. MEINE Zeit. Meine Heuschnupfenzeit. Und es ist zum Haareraufen. Dieses Jahr ist es wieder besonders schlimm. Vor drei Wochen hat mein Körper völlig überreagiert und mir zudem noch hochgeschwollene, entzündete Mandeln und eine geschwollene Zunge beschert. Es hat fast eineinhalb Wochen gedauert, bis sich das alles zurück gebildet hat. Am Samstag hatte ich den kompletten Tag mit einem unerträglichen Kribbeln in der Nase und dadurch resultierenden ständigem Niesen zu kämpfen. Meine Nase läuft und läuft oder die Schleimhäute sind dick geschwollen und ich kann gar nicht durch die Nase atmen. Jeden Tag säumen Unmengen von Taschentüchern meinen Weg, Die Haut um meine Nase ist gereizt... Es ist zum Haare raufen. Nach meinen drei Jahren Rohost war meine Allergie wirklich sehr zurück gegangen. Drei Jahre clean eating und Entgiftungen. Ich steigere ja immer ein bisschen mehr den Rohkostanteil und ich hoffe, nächstes Jahr ist es nicht mehr ganz so schlimm.  Tut mir leid, wenn ich euch jetzt voll gejammert habe ;). Ich möchte das nur hier dokumentieren, denn mein kleiner Blog ist auch eine Art Tagebuch meiner Gesundheit für mich. Es gibt ja auch Möglichkeiten sich bei Heuschnupfen behandeln zu lassen. Klar - Allergietabletten! Aber die habe ich schon immer verabscheut. Schon als Kind wollte ich nie welche nehmen, nie. Meine Mama ist verzweifelt an mir, die Arme. Wir haben damals 2 mal eine Desensibilisierung versucht, die katastrophal endete. Sie hat nicht nur nicht angeschlagen, sondern meine erste musste abgebrochen werden, weil mein Immunsystem komplett runtergefahren und ich nur noch krank war. Den zweiten Versuch konnte ich dann Jahre später durch ziehen, hat aber nichts gebracht. Genauso ging es meiner Cousine und meiner Tante.  Es ist ja auch nicht so, dass ich Pollen als Bedrohung ansehe. Ich liebe Pflanzen, schon immer. Zurück zur verzweifelten Mama: Ich saß ständig überglücklich in Wiesen und Weiden und habe Blumen gepflückt. Ständig. Trotz Allergie. Ich mache eine Ausbildung zur Kräuterfrau. Wir verbringen sehr viel Zeit in unserem Garten, bauen einige unserer Lebensmittel selber an. Wir planen drei neue Hochbeete. Ich habe also absolut keine innere Ablehnung gegen meine geliebten Pflanzen. Ich ernähre mich rein pflanzlich. So viel zur Inneren Einstellung gegenüber dem Allergieauslöser. Gestern habe ich eine geführte Meditation von Ruediger Dahlke zum Thema Allergie gefunden. Vielleicht werde ich die mal ausprobieren. Ich bin allerdings überzeugt, dass ich es mit konsequenter, sauberer Nahrung und regelmäßigen Entgiftungen hin bekomme. Und mir war ja schon klar, dass ich nach der Schwangerschaft und dem folgendem Jahr "normaler" Ernährung dieses Jahr die Quitting dafür bekomme... aber es zerrt trotzdem an meinen Nerven! ARGH! Trotzdem: Ich bin dankbar für jede Blume und jeden Grashalm, der in meinem Garten und auf dieser Wunderbaren Erde wächst, für jedes Blumenköpfchen das sich der Sonne entgegenreckt. Positiv denken, positiv denken. ??? Liebste Grüße von der Heuverschnupften ?

Vegan - die pure Kochlust von Philip Hochuli (3x zu gewinnen!)

13. März 2014 Deutschland is(s)t vegan 

Vegan - die pure Kochlust von Philip Hochuli (3x zu gewinnen!)Der Schweizer Vegankoch Philip Hochuli hat nach seinem ersten Buch “Junge vegane Küche” nun sein zweites, noch viel professionelleres Kochbuch mit dem Titel “Vegan – die pure Kochlust” im AT Verlag herausgebracht. Das schön gestaltete Buch mit dem Untertitel “Junge vegane Küche genial unkompliziert” bietet 100 toll bebilderte Rezepte, die tatsächlich recht unkompliziert sind. Das liegt vielleicht auch daran, dass der sympathische Philip keine klassische Kochausbildung hat, sondern aus Freude an der veganen Ernährung Spaß am Kochen gefunden hat. Seine Rezepte sind daher nicht überladen oder unnötig kompliziert, die Zutaten bekommt ihr in jedem Bioladen oder Supermarkt. Aufgeteilt sind die Kapitel nach - Snacks, Salate, Vorspeisen - Vielfältiges Gemüse - Hauptgerichte - Süße Verführungen - Basics Dazu gibt es einen einleitenden Teil mit Tipps für die vegane Küche, zu wichtigen Zutaten und auch Allergikerinfos. Gut finde ich auch die Nutzung von Symbolen bei den Rezepten für “glutenfrei”, “sojafrei” und “zuckerfrei (Kristallzucker)”, weil das für viele Menschen wichtig ist, zu wissen, ob sie das trotz Allergien essen können. Die Rezepte sind unkompliziert und trotzdem pfiffig, oft auch nette Varianten von Klassikern wie z.B. “Rote-Bete-Tzaziki mit frischer Minze” oder Auberginenkaviar. Dazu gibt es Schweizer Gerichte wie “Schinkengipfeli” (was auch immer das ist :-)). Ansonsten geht es kreuz und quer durch die Länderküchen, einiges an asiatischen Gerichten findet man, aber auch Klassiker aus anderen Ländern. Gut finde ich auch die Basic-Rezepte am Ende für Mayo, Mandelmilch, Spätzle oder Sour Cream. Ein rundum gelungenes Buch, das ihr für 19,90 Euro (gebundene Ausgabe) erstehen könnt. Weitere Infos und eine Leseprobe bekommt ihr beim AT Verlag. Verlosung Netterweise hat uns der AT Verlag 3 Exemplare des Buches zur Verlosung zur Verfügung gestellt. Viel Glück! 3×1 Exemplar von "Vegan – die pure Kochlust" Your Entries 0 Total Entries 8 Days Left 7 remaining jQuery(document).ready(function() { ch_­ctdn(604046, ch_­widget-15066_­2); }); Powered by ContestHopper

Vegan: Dünn, schön und nie mehr krank?

8. Februar 2014 Totally Veg! 

Vegan: Dünn, schön und nie mehr krank?Gestern an der Kasse des Biomarkts meines Vertrauens hatte ich zwei Neu-Veganer hinter mir. Woher ich das weiß? Die Hinweise in ihrem Einkaufswagen waren eindeutig: Grünkohl, Grünkohl, Grünkohl, gepuffter Amaranth, Mandelmus, Hirse. Dazu das Buch des veganen Triathleten Brendan Brazier fest umklammert und mit eifrigen Lesezeichen markiert. Ich drehte mich um, zahlte meinen Räuchertofu und veganen Frischkäse und freute mich über die experimentierfreudigen Menschen hinter mir. Gleichzeitig schickte ich ein kurzes Stoßgebet zum Himmel, dass Veganismus alle seine Heilsversprechen für sie halten möge. Sicher seid ihr schon über die Verkündungen gestolpert: "Werde vegan, und deine Haut wird strahlen!" "Go vegan, und die Kilos purzeln ganz von selbst!" "Steig um auf vegan, und du wirst nie mehr krank sein." Es sind keine Versprechen der letzten Zeit, in denen gerade Bücher über einen supergesunden veganen Lebensstil boomen. Es gibt diese Versprechen schon lange, schon als ich vegan wurde, nur wurden sie nun überlebensgroß aufgeblasen. Während es unbestritten ist, dass eine ausgewogene vegane Ernährung das Risiko vieler Krankheiten verringert (wie Bluthochdruck, hoher Cholesterinspiegel, Herzinfarkte, Schlaganfälle, Darmkrebs), so bekomme ich doch Bauchweh bei all den Versprechungen, die wir Neu-Veganern machen. Weil wir sie oft nicht halten können. Und weil gebrochene Versprechen schlußendlich auf Veganismus selbst zurückfallen.  Die Ansprüche an eine vegane Ernährung sind so unglaublich hoch geworden, dass man glauben könnte, wir hätten den Heiligen Gral aus grünen Smoothies und Quinoa gebaut. Porzellanteint. Idealgewicht. Keine Falten. Top-Form. Nie mehr Schnupfen. Keine Allergien. Ewige Fruchtbarkeit. Fast zu schön, um wahr zu sein. Doch was passiert, wenn all diese Dinge nicht eintreten? Wenn ich trotz Grünkohl und Süßkartoffeln und Hirse und frisch gepressten Säften immer noch unreine Haut, ein paar Kilo zuviel, und eine gelegentliche Grippe habe? Dann ist Veganismus schuld, weil er nicht halten kann, was er verspricht, und die enttäuschten Neulinge ziehen ab und stürzen sich in das nächste ernährungswissenschaftliche Abenteuer. Oder: Die Anschuldigungen beginnen, dass man nicht "richtig" vegan ist. Immerhin würden mehr Smoothies, mehr Matcha, mehr Chia-Samen, weniger Weißmehl, mehr Kokosblütenzucker zum gewünschten Resultat führen, und eigentlich weißt du gar nicht, wie das richtig geht und überhaupt solltest du dich schämen, dich so ungesund zu ernähren. Und diese Anschuldigungen müssen nicht mal von anderen Menschen kommen, oft reicht die nörgelnde Stimme im eigenen Kopf, die einem die Schamesröte ins Gesicht treibt, weil man kein "erfolgreicher" Veganer ist. Doch was, wenn nicht wir das Problem, sondern die Ansprüche einfach zu hoch sind? Ist das wirklich eine erfolgreiche Werbung für den veganen Lebensstil, wenn wir Versprechungen machen, die nur für eine Handvoll Menschen eintreten und alle anderen frustriert zurücklassen? Ich lebe seit fünf Jahren vegan. Das scheint nicht lange zu sein, in der recht jungen veganen Community fühle ich mich aber gerne wie ein Dinosaurier (Brontosaurus, nicht T-Rex). Ich darf von mir selbst behaupten, dass ich Wert auf eine gesunde Ernährung lege. Getreide, Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte sind die Basis, ich koche jeden Tag frisch mit überwiegend saisonalen und vollwertigen Produkten. Gelegentlich nasche ich auch etwas, backe einen Kuchen mit Weißmehl und Zucker und trinke am Wochenende ein Glas Wein oder Bier, was natürlich keinen ernährungswissenschaftlichen Mehrwert hat, sondern allein meinem seelischen Frieden dient. Alles in allem eine gesunde vegane Ernährung. Und jetzt kommt's: Ich habe keinen Porzellanteint. Ich habe ölige Haut, gelegentlich auch Pickel. Muss ich vielleicht mehr Amaranth essen? Ich habe ein Hormonungleichgewicht, was mit Veganismus rein gar nichts zu tun hat, meine Haut aber trotzdem nicht zum veganen Topmodel macht. Und glaubt mir, ich habe alles versucht. Auch Amaranth. Es geht weiter, und das nächste Geständnis ist so schockierend, dass ihr euch gerne an eurer Couch festhalten dürft: Ich habe zugenommen, seit ich vegan lebe. Wie viel, das weiß ich nicht genau, aber so viel, dass mir die Skinny Jeans aus früheren Tagen nicht mehr passen. Ich habe kein Problem damit, ich bin meiner Meinung nach vom Übergewicht immer noch entfernt, fühle mich sehr wohl und habe mittlerweile auch neue Jeans gekauft. Ich habe zugenommen, weil einerseits das eben erwähnte Hormonungleichgewicht sein hässliches Gesicht gezeigt hat, und andererseits, weil ich eben auch gerne ein Stück Kuchen esse. Ich könnte abnehmen, sicher. Aber vegane Schwarzwälderkirschtorte komplett gegen Mangold  zu tauschen, das ist für mich in Punkto Lebensqualität ein schlechter Deal. Die Beichte geht weiter: Ich bin auch gelegentlich krank. Ich bin seltener krank als Freunde und Kollegen, und das liegt sicher an meiner gesunden Ernährung. Aber der ganze frisch gepresste Saft dieser Welt konnte mich nicht vor Viren schützen, und so lag ich letzten Sommer flach mit einer fiesen Magen-Darm-Infektion, die mich in einer beruflichen Besprechung fast ohnmächtig werden ließ und mich für zwei Tage vom Klo zum Bett kriechen ließ. Shit happens. Und auch als Veganerin darf man krank sein. Für mich sind die Versprechungen der veganen Ernährung also nicht eingetreten. Sicher fühle ich mich fitter als vorher, aber ich ich bin auch nicht zur veganen Kampfmaschine mit Alabasterhaut und Wespentaille geworden. Und das ist in Ordnung für mich, weil ich damals keine überhöhte Erwartungen hatte. Oft sind die Gründe, warum man nicht "optimal funktioniert" vielfältig, und haben nicht immer etwas mit Essen zu tun. Und darum sollte sich auch niemand schämen müssen, weil man trotz einer veganen Ernährung dick ist, oder mal krank wird, oder brüchiges Haar hat und so dem veganen Ideal nicht entspricht. Wir sind keine veganen Verfehlungen, sondern Menschen, die komplexer sind, als dass wir durch einen Spinat-Schaltknüppel gesteuert werden könnten. Gleichzeitig sollten wir unsere Versprechen vielleicht etwas zurückschrauben, wenn wir versuchen, anderen Menschen Veganismus schmackhaft zu machen. Realismus hat noch nie jemandem geschadet. Natürlich gibt es gesundheitliche Vorteile, natürlich kann man einen Unterschied merken, aber Veganismus ist kein Allheilmittel. Und Frustration und Scham sind sicher keine gute Werbung für einen veganen Lebensstil. Auch auf Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg

Vengo - die Gemüseküche in Bremen

13. August 2013 Deutschland is(s)t vegan 

Vengo - die Gemüseküche in BremenVengo - die Gemüseküche hält, was der Name verspricht. Mitten im Herzen des beliebten Bremer Viertels und erwartet euch eine überwältigende Auswahl an Gemüsekreationen. Herzstück des kleinen Ladens ist die riesige Salatbar, an der die Auswahl wirklich schwer fällt. Für 7,60EUR (groß) oder 4,90EUR (klein) darfst du dich einmal durchs Sortiment probieren. Mit viel Sorgfalt werden die Salate jeden Tag frisch kreiert, dazu gibt es eine Auswahl an hausgemachten Dips und wechselnde Brotsorten. Das Angebot reicht von Klassikern wie Nudel-und Kartoffelsalaten über Couscous, Bulgur, geschmorte und gegrillte Gemüsesorten und unzählige ausgefallene Kombinationen. Aber auch ein Blick auf die Wochenkarte mit Pasta, Currys und Suppen lohnt sich. Fleischersatzprodukte sucht man hier vergeblich. Vengo - die Gemüseküche überzeugt mit Frische, Kreativität und einer Menge Liebe zur vegetarischen Küche, die man bei jedem Bissen schmeckt. Vengo - die Gemüseküche Ostertorsteinweg 91 28203 Bremen www.vengo-bremen.de   Öffnungszeiten: Mo-Sa 11.00 - 21.00 Uhr   Hast du auch einen Tipp aus deiner Heimatstadt und möchtest ihn uns allen verraten? Dann mail uns gerne an: hallo@deutschlandistvegan.de. Wem haben wir diesen Tipp zu verdanken? Ich bin Jennifer, 23 Jahre alt, und komme eigentlich aus Baden-Württemberg. Als ich 2011 nach Bremen gezogen bin habe ich mein ganzes Leben auf den Kopf gestellt - und meine Ernährung auf vegan. Zuerst war es nur ein Versuch meine vielfachen Allergien und Unverträglichkeiten in den Griff zu bekommen. Nach und nach wurde aus dem Experiment eine Überzeugung und aus meiner Leidenschaft zum Kochen entstand mein Blog ,,Nancys Kitchen. Mittlerweile arbeite ich daran einen kleinen veganen Catering-Service für Bremen aufzubauen. www.nancys-kitchen.de www.facebook.nancys-kitchen.de The post Vengo - die Gemüseküche in Bremen appeared first on Deutschland is(s)t vegan.

Gut gekeimt ist halb verdaut!

14. Dezember 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Gut gekeimt ist halb verdaut!   Im letzten Beitrag haben wir über Die Versorgung mit langkettigen Omega-3-Fettsäuren EPA/­­DHA ganz ohne Fisch und deren Einfluss auf unsere Gesundheit gesprochen. Heute widmen wir uns dem Thema „Keimen“ in allen Details und erläutern, warum es so bedeutend für unsere Gesundheit ist. Getreide stellt für viele Bevölkerungsgruppen auf dem gesamten Globus ein wichtiges Grundnahrungsmittel dar. Sei es nun Reis in asiatischen Ländern, der Mais in Südamerika oder auch Weizen in vielen europäischen Ländern. Darüber hinaus bilden Hülsenfrüchte, Samen und Nüsse eine perfekte Ergänzung zu unseren Mahlzeiten, da sie voller Proteine stecken und im Fall von Nüssen und Samen aufgrund des höheren Fettgehaltes auch sehr nahrhaft sind. Allerdings haben wir als Gesellschaft vergessen, wie man Getreide, Hülsenfrüchte und Nüsse richtig zubereitet, um aus Ihnen das Maximum an Nährstoffen herauszuholen. Einige von uns haben vielleicht schon mal bei ihren Großeltern in der Küche miterleben dürfen, wie sie Linsen und Bohnen vor dem Kochen viele Stunden einweichen. Würde man nachfragen, würden die Großeltern vermutlich sagen, dass die Linsen dadurch besser ,,verdaubar werden. Auch wenn die Großmutter vielleicht nicht im Detail weiß, was auf biochemischer Ebene während der Einweichzeit passiert, hat sie mit ihrer Aussage trotzdem vollkommen recht. Sie leitet mit dem Einweichen nämlich den sogenannten Keimprozess ein, bei dem sich die Linse mit Wasser vollsaugt und der Keimstoffwechsel in der Hülsenfrucht in Gang gesetzt wird. Aber auch schon weit vor der Zeit unserer Großeltern - vermutlich bereits vor mehreren tausend Jahren – haben Lebensgemeinschaft wie jene der Essener bereits Brote aus gekeimtem Getreide hergestellt, um den Nährstoffg-ehalt zu steigern und antinutritive Stoffe abzubauen. Ohne, dass man damals die Ernährungswissen-schaft hinter diesen Vorgängen genau benennen konnte, hat man wahrscheinlich einfach gemerkt, dass das Brot gekeimt nahrhafter und besser verdaulich ist. Genau das bestätigt heute die moderne Wissenschaft: Durch das Keimen unserer Nahrung ist diese ernährungsphysiologisch gesünder. Leider ist diese frohe Botschaft noch nicht flächendeckend in der deutschen Lebensmittelbranche angekommen. Während man in der amerikanischen Supermarktkette ,,Whole Foods bereits alle Nahrungsmittel von Brot und Pasta, über Pizza- und Strudelteig, bis hin zu Tortillachips in gekeimter Form erhält, sind es in Deutschland aktuell erst eine Handvoll Unternehmen, die diese uralte Technik in ihrer Produktion einsetzen. Allen voran Firmen wie Naturarten, Bettinas Keimbackstube, Keimster, Govinda und ein paar wenige andere Unternehmen aber bereits jetzt Grundnahrungsmittel wie Frühstücksflocken, Brote, Cracker und Aufstriche aus gekeimten Saaten und leisten damit echte Pionierarbeit! Gekeimtes Müsli Die hohe Schule des Keimens Aber was genau bedeutet ,,Keimen überhaupt und wofür ist es gut? Um sämtliche Getreidesorten, Hülsen-früchte, Nüsse und Samen optimal verdaulich zu machen, ist es notwendig, diese ausreichend lange einzu-weichen, um damit das erste Stadium des Keimprozesses einzuleiten. Wenn das Korn eine gewisse Zeit lang eingeweicht wird, beginnt bereits der Keimprozess. Beim Keimen kommt es vor allem zu zwei, für die mensch-liche Verdauung wichtigen, Prozessen. Erstens: Durch das Eindringen von Wasser und die gleichzeitig richtige Temperatur lösen sich Enzymhemmer im Korn und wichtige Enzyme können aktiv werden. Zweitens: Der Samen erwacht durch den Keimprozess aus der Keimruhe und sein Stoffwechsel wird aktiv. Neue aktive Enzyme verwandeln komplexe chemische Verbindungen im Korn in einfacher verdaubare Verbindungen. Diese einfachen chemischen Verbindungen sind für den menschlichen Organismus besser zu verwerten. Welche Bedeutung hat all diese theoretische Erklärung aber ganz konkret in der Praxis? Es bilden sich Enzyme wie beispielsweise Phytase, welche die oft erwähnte Phytinsäure im Korn abbaut. Die Phytinsäure (wie auch andere ,,antinutritive Nährstoffe) wiederum sorgt im ungekeimten Korn dafür, dass entweder Verdauungsenzyme im menschlichen Magen-Darm-Trakt behindert oder Mineralstoffe schlechter aufgenommen werden können. Einfaches Einweichen konnte den Gehalt an Phytinsäure im Reis bereits um bis zu 60 % reduzieren1. In kleinen Mengen haben aber selbst diese ,,antinutritiven Stoffe gesundheitliche Vorteile2. Gerade bei einer Ernährungsweise wie der veganen Vollwertkost, in der wir unsere Basiskost zumeist auf vollwertigem Getreide aufbauen, sollten wir diese Stoffe aber zumindest zum Teil durch die richtige Zubereitung abbauen. Wie lange eingeweicht und gekeimt wird, unterscheidet sich von Nuss zu Nuss und Getreide zu Getreide. Einen kleinen unvollständigen Überblick verschafft die Tabelle von Ben Greenfield. Wenn man eine gewisse Zeit mit Keimlingen arbeitet, wird man allerdings merken, dass pauschalisierte Aussagen über Einweichzeiten wenig Sinn machen und man wird einfach ein Gespür dafür bekommen, wann ein eingeweichtes Getreidekorn perfekt angekeimt ist. Wichtig: Das Einweichwasser bitte niemals zur weiteren Zubereitung verwenden sowie das Lebensmittel nach dem Einweichen sorgfältig abspülen. Denn im Einweichwasser befinden sich nun ja einige ausgeschwemmte Enzymhemmer und weitere Antinutritiva. Du bist was du verdaust! Neben dem Einweichen kann auch schon das herkömmliche Schälen von Vollkorngetreide die Antinährstoffe reduzieren, was allerdings auf Kosten der Ballast- und Vitalstoffe des Lebensmittels geht. Denn wie wir wissen, sind Vollkornprodukte wesentlich nahrhafter als Weißmehlprodukte und reduzieren das Risiko für Koronare Herzerkrankungen, Diabetes, einige Krebserkrankungen, Übergewicht und stärken die Darmgesundheit3. Auch das herkömmliche Kochen zerstört bereits viele Antinutritiva. Von daher wäre auf den ersten Blick das Einwei-chen und Keimen gar nicht notwendig, wenn das Kochen das Problem doch ohnehin löst. Leider werden beim Kochen aber nicht alle Antinährstoffe beseitigt und zum zweitens bewirkt der Keimprozess sehr viel mehr als lediglich den Abbau von Antinährstoffen. Während zwar beim Erhitzen viele der Giftstoffe unschädlich gemacht werden, verbessert das Keimen darüber hinaus aber noch den gesamten Nährwert des Lebensmittels. Das Korn lagert im ungekeimten Zustand viele seiner für den Menschen wichtigen Nährstoffe hauptsächlich in einer Speicherform ein, die sie für den Menschen nicht so gut verwertbar macht als im freien (gekeimten) Zustand. So findet man beispielsweise in ungekeimten Saaten die Aminosäuren in langen Ketten als Proteine (zb Gluten), Einfachzucker als Mehrfachzucker (Stärke) und Fettsäuren als Triglyceride gebunden, welche während des Keimens wieder in ihre leichter verwertbare freie Form aufgeschlüsselt werden. Außerdem steigt darüber hinaus beim Keimen der Gehalt an mehrfach unge-sättigten Fettsäuren4, Mineralstoffen5 und der Vitaminen6 stark an. Erste experimentelle Versuche legen nahe, dass der Gehalt an beispielsweise Eisen im gekeimten Korn wesentlich vom Eisengehalt im Einweichwasser abhängt und sich dann im Keimling akkumuliert. Wenn man diese Theorie zu Ende denkt, ließen sich zukünftig also besonders kalzium- , eisen-, zink- oder magnesiumreiche Keimlinge herstellen und auch alle anderen Mineralien könnten sich im Keimling anreichern und uns optimal versorgen. Interessant ist auch der Anstieg der essenziellen Aminosäure Lysin im Getreide4, welche in ungekeimtem Getreide nur gering vorhanden ist und den Grund für die verminderte biologische Wertigkeit darstellt. Durch den Keimprozess steigt also auch die biolo-gische Wertigkeit im Getreide. Außerdem verbessert sich in einigen (Pseudo-)getreiden wie dem Buchwei-zen neben der Verdaubarkeit und dem Vitalstoffgehalt auch der Geschmack durch den Abbau der Stärke in Einfachzucker zum Positiven7. Gekeimte Brote Dadurch wird der Samen oder das Korn sehr wertvoll für die menschliche Ernährung und zudem auch für Aller-giker interessant. Wenn Menschen beispielsweise allergisch auf bestimmte Nahrungsbestandteile in Getreide wie dem Gluten reagieren, kann es durchaus sein, dass sie, je nach der Schwere ihrer Unverträglichkeit , gluten-haltige Lebensmittel in gekeimter Form gut vertragen. Wer eine Autoimmunerkrankung wie Zöliakie oder sehr starke Allergien hat, sollte dies aber nicht unbedacht im Selbstversuch sondern unter ärztlicher Beobachtung testen.   1 Lianga, J., Han, B. Z., Nout, R. & Hamer, R. J. (2008). Effects of soaking, germination and fermentation on phytic acid, total and in vitro soluble zinc in brown rice. Food Chemistry. 110 (4). 821-828 2 Watzl, B. & Leitzmann, C. (2005). Bioaktive Substanzen in Lebensmitteln. Hippokrates: Stuttgart 3 Jonnalagadda,S., Harnack, L., Liu, R. H., McKeown, N., Seal, C. Liu, S. & Fahey G. (2010). Putting the Whole Grain Puzzle Together: Health Benefits Associated with Whole Grains. The Journal of Nutrition. 1011-1022 4 Flamme, W., Kurpjun, CH., Seddig, S., Jansen, G. & Jürgens, H.-U. (2003). Gekeimte Samen als Futtermittel. Abschlussbericht zum Forschungsprojekt (02OE662) 5 Hübner, F. & Arendt, E. K. (2012). Germination of Cereal Grains as a Way to Improve the Nutritional Value. Critical Reviews in Food Science and Nutrition. 53 (8). 853-861 6 Fernandez, M. L., Berry J. W. (1988). Nutritional evaluation of chickpea and germinated chickpea flours. Plant Foods Hum Nutr. 38 (2). 127-34 7 Zhang, G., Xu, Z., Gao, Y., Huang, X., Zou, Y. & Yang, T. (2015). Effects of Germination on the Nutritional Properties, Phenolic Profiles, and Antioxidant Activities of Buckwheat. Journal of Food Science. 80 (5). 1111-1119 Der Beitrag Gut gekeimt ist halb verdaut! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

,,Wir sind nicht aufgesprungen als es ,,hip wurde, wir sind seit 15 Jahren in der ,,veganen Branche - Interview mit John & Sakura von alles-vegetarisch.de + Gewinnspiel

7. August 2016 Deutschland is(s)t vegan 

,,Wir sind nicht aufgesprungen als es ,,hip wurde, wir sind seit 15 Jahren in der ,,veganen Branche - Interview mit John & Sakura von alles-vegetarisch.de + GewinnspielALLES-VEGETARISCH.DE & AVE mit Sitz in Nabburg sind der größte Online-Shop für vegane Produkte in Europa und versorgen als Großhändler ihre Kunden weltweit. Im Jahr 2001 gegründet versendet das Unternehmen bis zu 2.000 Pakete täglich. Von herzhaften Wurst-, Käse- und Fischalternativen über pflanzliche Brotaufstriche bis hin zu veganen Süßigkeiten und Backwaren. Von Tobias Graf mit Liebe, Leidenschaft und viel Idealismus aufgebaut führt sein Team nach seinem tragischen Tod die Idee weiter fort. Heute sprechen wir mit John (Geschäftsführung) und Sakura (Marketing) über die Entwicklung des Unternehmens. Liebe Sakura, lieber John, schön, dass ihr Zeit für uns und unsere Leser gefunden habt. Bei euch ist ja immer viel los und nun der neue Online-Shop. Wie sind ganz gespannt, was uns Alles erwartet. Um unseren Lesern vorab einen kurzen Einblick zu geben. Was steht hinter dem Namen AVE und wie hängen alles-vegetarisch.de und Vantastic Foods damit zusammen und wie hat Alles begonnen? John: AVE steht für Absolute Vegan Empire - in Anlehnung an den Namen der Tierrechtsgruppe ,,Absolut!, in der unser Gründer Tobias Graf damals in den 1990er Jahren aktiv war. Hier liegen auch die Anfänge von AVE. Damals hat Tobi angefangen mit dem Ein-Mann-Verkauf von Hafer-Riegeln auf Metal-Konzerten. Anfang der 1990er Jahre schwappte mit der Subkultur des ,,Straight-Edge auch der Veganismus, damals ganz eng verbunden mit der Tierrechtsbewegung, nach Europa und fand in der Metal- und Hardcore-Szene erste Anhänger. Mit den Metal-Bands aus den USA kam über die Künstlerversorgung auch der erste Bedarf nach veganen Produkten, den Tobi erkannt hat. Um möglichst vielen Menschen eine seiner Überzeugung nach ethischere Ernährungsform zu ermöglichen, begann er vegane Produkte zu vertreiben, auf zwei Regalen in einer kleinen Wohnung in Schwarzenfeld 50 km von Regensburg. Damit bereitete er in Deutschland den Weg für eine Ernährungsweise, die ja nun 15 Jahre später zum absoluten Trend geworden ist. Heute ist AVE der größte Großhändler in Europa für vegane Lebensmittel mit einer Auswahl an über 900 Artikeln für Händler, Gastronomen sowie Großverbraucher wie Krankenhäuser oder Jugendherbergen. Seit 2004 vertreiben wir auch unsere vegane Eigenmarke Vantastic Foods, die mit über 150 vielfältigen, innovativen Produkten von süß bis herzhaft unser Angebot erweitert. 2008 erfolgte dann noch die Übernahme des Online-Shops alles-vegetarisch.de für Endverbraucher, der heute auch der größte Online-Shop Europas für vegane Produkte ist. Hier sind über 2.000 vegane Produkte erhältlich. Seit dem Relaunch im Juni geht der Shop jetzt noch mehr auf die individuellen Bedürfnisse unserer Kunden ein und mit dem englischsprachigen Pendent Veggie-Shop24.com können wir jetzt auch Verbrauchern in der ganzen Welt unsere veganen Produkte anbieten. Tobias Graf war stark ethisch motiviert und gründete das Unternehmen aus der Motivation der Tierrechtszene, welche Spuren hat er nach seinem tragischen Tod hinterlassen? John: Tobis Tod war natürlich ein großer Schock für uns alle. Ich war erst ein halbes Jahr zuvor aus Thüringen nach Nabburg in Bayern gekommen, um Tobi als 2. Geschäftsführer unter anderem beim Ausbau von www.alles-vegetarisch.de zu unterstützen. Es war, als würde ein Stecker gezogen. Und den mussten wir erst wieder einstecken. 9 von 10 Unternehmen hätten es glaube ich nicht geschafft. Natürlich ,,lässt man Federn, aber unser Commitment und unsere Überzeugung von der Sache sowie unser Vertrauen innerhalb des Teams waren entscheidend. Tobi hat mit seiner Motivation die Basis gelegt die bis heute gültig ist. In seinem Sinne leben wir undogmatischen Veganismus ohne erhobenen Zeigefinger noch immer tagtäglich. Wir verfolgen eher eine unkonventionelle Haltung, bei der der Business-Gedanke nie allein im Vordergrund stand. AVE entstand aus der intrinsischen Motivation für die vegane Idee. Nur so konnten wir so erfolgreich werden. Wir bewahren uns unsere Konzernunabhängigkeit, zur Wahrung unserer ureigenen Werte. Noch heute leisten wir Basis-Arbeit und unterstützt zahlreiche Tierrechtsorganisationen. Unser Ursprung – moralisch motivierter Veganismus ist, was uns als Unternehmen auch von vielen Mitbewerbern unterscheidet. Wir waren schon immer Teil der Subkultur, die heute - auch durch unsere undogmatische Lobby-Arbeit - in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist. Was war das erste Produkt, was AVE/­­ alles-vegetarisch.de? Sakura: Das Produkt der ersten Stunde sind die OAT SNACK Riegel... die gibt es immer noch bei uns und sie sind super lecker!   Ihr verschickt täglich 2.000 Pakete, wie können wir uns das logistisch vorstellen? John: Seit Juni 2015 versenden wir unsere Pakete jetzt von unserem neuen Logistikzentrum auf 7.500 m? in Nabburg. Wir haben uns bewusst dafür entschieden, dort zu bleiben, wo Tobi das Unternehmen gegründet hat und wo auch heute noch seine Frau und heutige AVE Inhaberin Heike mit der gemeinsamen Tochter lebt. Beide stammen aus der Region. Der Umzug in ein leistungsfähiges Logistikzentrum war jedoch notwendig, da die bisherigen verteilten Lagerflächen aus allen Nähten platzen. Jetzt sitzt Verwaltung sowie Logistik an einem Ort mit ca. 85 Mitarbeitern. Bis ins Detail sind wir beim neuen Logistikzentrum nach dem ganzheitlichen Prinzip ,Mensch, Mittel, Methode vorgegangen. Alle drei Säulen werden im Arbeitsalltag gleichwertig berücksichtigt. Die Arbeitsplätze wurden allesamt ergonomisch geplant und ein modernes Jobrotation-System sorgt für abwechslungsreiche Arbeitsschritte. Ein energieeffizientes Stromsparkonzept begrenzt die künstliche Beleuchtung auf ein Mindestmaß. Zusätzliche Energie sparen wir durch den Einsatz einer Wärmepumpenanlage mit Wärmerückgewinnungsfunktion ein. Eine Photovoltaik-Anlage ist auch bereits in Planung. Die bis zu 2.000 Sendungen werden umweltfreundlich verpackt, weitestgehend mit Karton und Verpackungsmaterial aus Altpapier. Das ganzheitliche Prinzip entspricht unserer Unternehmensphilosopie, die einen nachhaltigen Umgang mit der Umwelt und allen Lebewesen vorsieht. Der Logistikteil umfasst verschiedene Bereiche, die so aufeinander abgestimmt und aufgebaut sind, dass Sendungen möglichst schnell und effizient bearbeitet werden können. Im Vergleich zu einem reinen Online-Shop dient unser Lager sowohl zur Kommissionierung der B2B-Aufträge, als auch der Bestellungen von Endkunden von alles-vegetarisch.de. Also von einem umfangreicheren Großhandelsauftrag bis hin zu einer Kleinstbestellung. Man kann sich das ganze wie einen Bienenstock vorstellen, ziemlich trubelig aber ganz klar organisiert. Wie vegan seid ihr selbst und wie lange schon und was bedeutet für euch die vegane Entwicklung? Sakura: Ich lebe seit 2009 vegan, war davor sechs Jahre Vegetarierin und setze mich bereits seit Jahren auch privat für Tierrechte ein. Ich begrüße es, dass die vegane Lebensweise  inzwischen in der Gesellschaft angekommen ist und immer mehr Beachtung findet. Das war vor wenigen Jahren noch nicht so, da fühlte man sich sehr ausgegrenzt. John: Ich lebe seit mehr als 7 Jahren vegan. Vegane Entwicklung bedeutet für mich zunächst das das Thema und vordergründig die tierleidfreie, nachhaltige Individual-Ernährung mehr und mehr in den Alltagsfokus unserer Bevölkerung rückt - das Tolle ist, dass wir mit unserem täglichen Schaffen einen sehr aktiven Beitrag für die vegane Idee leisten können.   John, du bist nun seit knapp 2 Jahren Geschäftsführer, was waren deine größten Herausforderungen? John: Wie schon gesagt war das damals anders geplant und Tobis Rolle als 1. Geschäftsführer nach nur 3 Monaten zu übernehmen war natürlich mehr als ein Sprung ins kalte Wasser, vor allem emotional nach dem Verlust eines meiner besten Freunde. Tobias hinterließ nicht nur seine Frau Heike und seine 5-jährige Tochter, sondern auch ein über 80-köpfiges Team an Mitarbeitern, einen unvollendeten Neubau für das geplante Logistikzentrum, sowie ein strukturell und technologisch zu modernisierendes Unternehmen in einer an sich strukturschwachen Region. Der eigentliche Plan war, dass wir das Unternehmen gemeinsam auf die nächste Stufe heben wollten, um dem Erfolg der letzten Jahre gerecht zu werden. Tobi und ich kannten uns schon länger über unsere gemeinsame Band Deadlock und standen schon lange vor meinem Eintritt bei AVE als Feedback-Partner im Austausch. Tobi - für mich DER Veganpionier und Branchentaktgeber der letzten Jahre – hatte eine klare Vision wie es mit AVE weitergehen sollte und selbst die verheerende Krebsdiagnose hat ihn zunächst nicht in seinem Schaffensdrang aufhalten können. Letztendlich verlor er leider seinen Kampf. Nun war es eine der größten Herausforderungen den permanenten Spagat zwischen eigener Trauer um die Situation und den vor uns liegenden Aufgaben zu schaffen. Schließlich galt es binnen kürzester Zeit die Geschäfte wiederaufzunehmen um den um AVE wahrgewordenen Lebenstraum von Tobias weiterzuführen, den Erwartungen unserer Kunden weiterhin gerecht zu werden, unserer großartigen Mitarbeiter und Partner nicht zu verlieren und nicht zuletzt als einer der Ersten auch unserem Pionierstatus gerecht zu werden. Dank der einzigartigen Arbeitsleistung unseres gesamten Teams haben wir es geschafft auch diese schlimme Zeit zu überstehen. Sakura, was sind deine Aufgaben im Unternehmen und was begeistert dich an deiner Arbeit? Was war der schönste Moment für dich in deiner Zeit im Unternehmen? Ich bin seit 4 Jahren im Marketing für das gesamte Unternehmen tätig. Meine Schwerpunkte liegen in der Aktionsplanung- sowie Durchführung und in der Betreuung unserer Social Media. Der schönste Moment... das ist schwierig Aber besonders schön sind für mich wohl unsere Spendenaktionen und die daraus resultierenden Spendenübergaben. Es ist toll zu sehen, wenn unsere Spenden direkt da ankommen, wo sie gebraucht werden. Z.B. beim Tierparadies Schabenreith oder dem Erdlingshof. Nun habt ihr ganz frisch eure Website komplett erneuert. Das war sicherlich viel Arbeit. Was ist jetzt anders und was ist jetzt besser? Sakura: Oja, das war und ist viel Arbeit - aber eine die sich gelohnt hat. Unser neuer Online-Shop zeichnet sich vor allem durch seine Modernität und Individualität aus. Es gibt jetzt z.B. benutzerfreundliche Einkaufshilfen wie die Speichermöglichkeit von Allergiefiltern oder eine Rezeptedatenbank, von der aus man benötige Zutaten direkt in den Warenkorb legen kann. John: Nach knapp 2 Jahren Projektzeit und gefühlten 1000 Nachtschichten ist der Shop jetzt auf dem allerneusten Stand der Technik, bietet ein sehr intuitives Einkaufserlebnis und ist endgerätunabhängig benutzbar. Zudem was Sakura zu den Features gesagt hat, können sich unsere Kunden jetzt auch interaktiv über die Produkte und ihre Erfahrungen austauschen. Zukünftig ist noch ein veganer Lifestyle-Blog in Kooperation mit einigen sehr ambitionierten veganen Bloggern geplant, die unsere lieben Kunden zu allen Aspekten des veganen Lebens begleiten. Vervollständigt wird unser Online-Service jetzt endlich auch mit dem englischsprachigen Shop Veggie-Shop24.com, der als internationale Version dieselben Features enthält und alle in Europa gängigen Zahlungs- und Versandarten innehat. Ihr seid sehr stark in der Social Media Welt unterwegs, wie schafft ihr es auf Kundenwünsche einzugehen? Sakura: Gerade in unseren Social Media Plattformen stehen wir im direkten Kontakt zu unseren Kunden /­­ Fans. Das hilft uns und den Kunden, Lob und Kritik unmittelbar zu nutzen und ggf. daraus resultierende Optimierungen vorzunehmen. Unsere Kunden sind bei uns König. Bei uns ist das nicht nur ein Spruch, sondern Teil unserer Philosophie. Wir schätzen unsere Kunden sehr Mittlerweile gibt es einige Online-Shops in der veganen Welt. Warum seid ihr anders und was würdet ihr neuen Anbietern und kleinen Anbietern mit auf dem Weg geben? John: Uns zeichnet zum einen die Vielfalt an Produkten aus die wir anbieten und zum anderen, dass wir eben schon so lange dabei sind. Wir sind nicht erst auf das Thema aufgesprungen als es ,,hip wurde, sondern sind seit 15 Jahren in der ,,veganen Branche. Unser angeschlossener Großhandel begleitet viele ,,Neue auf Ihren ersten Schritten und das Gros bleibt auch Partner. Eine Klassifizierung in ,,groß und ,,klein gibt es bei uns intern nicht - will heißen – die monatliche ,,Schokolode-Lieferung an meine liebe Frau Mutter (stellvertretend für alle Endkunden) ist genauso essenziell und wichtig wie die Versorgung unserer Gastronomie-, Lebensmitteleinzelhandel- oder Naturkostpartner. Wir besitzen viel Erfahrung rund um die Produkte und unseren Kunden, mit denen wir im intensiven Austausch stehen und deren Feedback wir (wie Sakura schon erwähnte) sehr wertschätzen und direkt in unsere Aktivitäten einfließen lassen. Mit unserer Eigenmarke Vantastic Foods treiben wir zudem die Entwicklung von innovativen und gut schmeckenden Produkten weiter voran. Pauschale Tipps für neue Anbietern sind sehr schwierig zu verallgemeinern. In jedem Fall gilt: Kundenwünsche sind ernst zu nehmen und das Thema Vegan als investorengetriebenes, kapitalistisches Marketing-Konzept zu spielen ist sehr endlich. Oft wird gesagt, vegane Lebensmittel seien nicht gesund. Wie steht ihr dazu und welche Rolle spielt die Gesundheit bei euch in der Produktentwicklung? Sakura: Ich halte solche Aussagen für falsch und unwissend. Klar kann man sich auch als Veganer ungesund ernähren... egal welche Ernährungsform man wählt, man sollte sich nicht nur von Fertigprodukten und Süßkram ernähren. Wenn man ausgewogen isst, dann gibt es keine Probleme. John: Sakura bringt das Thema Gesundheit auf den Punkt. Manchmal erwischt man sich schon beim Kopfschütteln - so ,,heiß das Thema vegan gerade medial ist, soviel unreflektierte Stereotypen werden teilweise geritten. Bei unserer Eigenmarke Vantastic Foods steht für uns die Qualität und natürlich der Geschmack im Vordergrund. Alle Produkte bestehen aus hochwertigen Zutaten - ohne Gentechnik, künstliche Farb- und Konservierungsstoffe oder Geschmacksverstärker. Viele der Produkte haben bereits Bio-Qualität - dieser Anteil wird in Zukunft auch weiterhin steigen. Auch die Verwendung regionaler Rohstoffe in unseren Produktfamilien wird weiter zunehmen. Unser Vertriebsleiter Sebastian pflegt immer zu sagen ,,die Zutatenliste muss sich lesen lassen, wie ein Rezept - nicht wie ein Tafelwerk - und das trifft es eigentlich sehr gut...klar - ein Snackriegel oder eine Tafel Schokolade kann nie so gesund sein wie ein Stück frisches Obst - aber in Maßen geht auch die eine oder andere Sünde mal klar. Wie steht ihr dem Thema Fleischalternativen gegenüber und welche Bedeutung haben Rügenwalder Mühle und andere Mischanbieter für euch, die ebenfalls vermehrt Fleischalternativen auf dem Markt bringen? John: Zum ersten Teil der Frage - ich (als höchstens semi-begabter Beikoch) bin ein großer Freund von Fleischalternativen. Vordergründig hier ist natürlich zu beachten, dass es bei der veganen Ernährung (wie bei allen anderen Ernährungsformen) um Ausgewogenheit geht. Und eine ausgewogene vegane Ernährung besteht nicht nur aus Ersatzprodukten, ebenso wie eine omnivore nicht nur aus tierischen, geschweige denn nur aus Fleischprodukten besteht. Wir sind seit Generationen auf Komponenten-Essen konditioniert und kein Veganer sollte in irgendeiner Weise Einschränkungen erfahren müssen - sei es zum Weihnachtsessen mit der Familie, im Kaufhaus oder auch in allen anderen Bereichen wie Gastronomie, Gemeinschafts- oder Gesundheitsversorgung. Um diesen Zustand herzustellen sind Firmen wie die unsere angetreten. ,,Vegan Food sollte geschmacklich und qualitativ so überzeugen, dass es neben den vorhandenen Überzeugungstätern alle ernährungsbewusst lebenden Menschen anspricht und überzeugen kann, um dadurch die Herstellung und den Konsum von tierischen Produkten weiter zu reduzieren. Dabei ist Genuss für uns das überzeugendste Argument. Vegane Produkte bieten vielfältige Optionen für einen vielseitigen Speiseplan für Jedermann, der mit Ersatzprodukten noch abwechslungsreicher gestaltet werden kann. Es wäre doch toll, wenn immer mehr Fleischliebhaber ab und zu (bzw. immer öfter) (im Idealfall gänzlich) zu pflanzlichen Alternativen greifen würden - einfach weil sie schmecken! Prinzipiell sehen wir den Lobby-Vormarsch der veganen Angebote als eine positive und notwendige Entwicklung, da er so aus der teilweise belächelten ,,Hardcore-Ecke in die Mitte der Gesellschaft wandert, wo er unserer Meinung nach auch hingehört. Nichtsdestotrotz ist das neu entflammte Engagement einiger Unternehmen für vegane Produkte, besonders der Fleisch- und Wurstindustrie, mit Vorsicht zu genießen, gerade aus Sicht der Verbraucher! Dass es allen Produzenten um den respektvollen und wertschätzenden Umgang mit Mensch und Natur geht, was unserer Meinung nach die vegane Idee bedeutet, wage ich zu bezweifeln. Da stellt sich dem Verbraucher und auch uns die Frage nach Authentizität. Wir machen oft die Erfahrung, dass unsere Kunden Produkte von nicht rein-veganen Produzenten kritisch sehen und bewusst nicht von Herstellern kaufen, die auch Fleisch produzieren (ich persönlich greife auch lieber zu wheaty, alberts und co.). Aber auch die Inhaltsstoffe sind teilweise fragwürdiger Herkunft. Wenn dann doch tierische Bestandteile im Produkt enthalten sind - ob aus mangelnder Erfahrung oder weil es den Herstellern im Endeffekt eben doch egal ist, ob es 100 % vegan ist (solange der Gewinn stimmt) - ist das für überzeugte Veganer nicht nur ein ,,Fauxpas sondern ein absolutes No-Go! Am Ende entscheidet glücklicherweise der Kunde und wir wollen mit Aufklärung rund um die Produkte, fairen Preisen, verlässlichem Service und Genuss überzeugen. Was wünscht ihr euch für die vegane Bewegung? Wo stehen wir in 5 oder 10 Jahren? Sakura: Ich wünsche mir, dass Speise-Angebote dann generell auch stets eine umfangreiche Auswahl an Veganem beinhalten. Am besten würde es mir natürlich gefallen, wenn die vegane Lebensweise vom Gesetz her genauso respektiert und behandelt wird, wie z.B. Religionszugehörigkeiten. John: Wir wünschen uns, dass die vegane Bewegung so motiviert weitergeht und werden alles daran setzen, diese Entwicklung konstruktiv und zukunftsgerichtet mit dem Ziel der Diversifizierung mitzugestalten. Anfang der 2000 Jahre ging es darum überhaupt vegane Produkte anbieten zu können. Mittlerweile gibt es fast alles auch ,,in vegan. In Zukunft geht es also vor allem darum, die noch bestehenden Lücken letztendlich zu schließen, so dass die Möglichkeit einer vegane Ernährung überall zu einer selbstverständlichen Alternative wird. Hier sehen wir vor allem den Snack und Convenience-Bereich, als auch die Außer-Haus-Verpflegung als wichtige nächste Schritte. An kaum einer Tankstelle erhält man zurzeit vegane Snacks und auch im Krankenhaus sind vegane Alternativen rar. Es gibt also noch vielerlei Gutes zu tun. Was sind eure Lieblinsprodukte, was gibt es bei euch zum Mittagsessen und was sind eure Lieblingsrestaurants? Sakura: Ich bin Fan von allem was ,,Schoko-Minz im Namen trägt Mein Lieblingsessen ist, neben Schoko-Minz-Torte, selbstgemachte Süßlupinen-Schrot-Bolognese. Ich reise viel und probiere überall auf der Welt vegane Locations aus. Am besten gefallen hat es mir im Sublime-Restaurant in Fort Lauderdale, USA. In Deutschland finde ich das Corba Cafe in Bochum toll. John: Ich bin da glücklicherweise sehr vielseitig interessiert - um nicht zu sagen - ich lasse mich 360-Grad begeistern - ob es neuere Restaurantansätze wie bei ,,The Bowl in Berlin sind oder All-Time-Institutionen wie das ,,Zest in Leipzig. Die besten Burger gibt es tatsächlich in Erfurt im ,,Green Republic und die beste Hausmannskost (natürlich) bei Muttern...vegan...versteht sich.   Vielen Dank für das Interview! *** GEWINNSPIEL *** Wir verlosen 3 Schlemmerpakete von alles-vegetarisch.de , so dass ihr mit eurer Familie und euren Freunden schlemmen könnt. Ihr möchtet am Gewinnspiel teilnehmen? Dann seid Fan von Deutschlandisvegan auf Facebook. Hinterlasst einen Kommentar oder Gruß unter diesem Artikel, bei Facebook unter dem Post oder bei Instagram unter dem Bild und verratet uns, warum ihr gewinnen möchtet und wer mit euch mitnaschen darf. Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich willkommen, aber keine Bedingung. Das Gewinnspiel endet 14. August 2016 um 12 Uhr. Die Gewinner werden ab dem 14. August nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook-User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Mehr Infos: www.alles-vegetarisch.de www.veggie-shop24.com www.vantasticfoods.de www.absolute-vegan-empire.com Der Beitrag „Wir sind nicht aufgesprungen als es ,,hip wurde, wir sind seit 15 Jahren in der ,,veganen Branche – Interview mit John & Sakura von alles-vegetarisch.de + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Anders aufgetischt - glutenfrei und vegan genießen!

13. Mai 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Anders aufgetischt - glutenfrei und vegan genießen!Xanthan, Flohsamenschalen, Inulin oder Guarkernmehl! Was haben diese doch eher unbekannten Stoffe mit der ,,frei von - Szene zu tun? Was überhaupt bedeutet es, seinen Ernährungsalltag grundlegend umzustellen? Glutenfrei, ohne Laktose, fructosearm und histaminfrei! Immer häufiger werden wir bewusst oder unbewusst mit etlichen Bezeichnungen der ,,frei von - Szene konfrontiert. Ob im Supermarkt, beim Bäcker, in der Metzgerei oder im nächsten Restaurant, Unverträglichkeiten sind längst keine Seltenheit mehr. Heute soll es um genau dieses Thema gehen. Nehmen wir uns zuerst einmal Gluten vor. Gluten, das Klebereiweiß in Weizen, Dinkel oder Roggenprodukten, ist eine der bekanntesten und am weitesten verbreiteten Unverträglichkeiten unserer Zeit. Doch welche Lebensmittel fallen eigentlich unter diesen Begriff? Da fällt einem erst einmal Brot, Pizza oder Pasta ein. Doch dazu kommen beispielsweise auch noch Couscous und Bulgur, einige Gewürze, manchmal Soja Sauce (je nach Herstellung) und auch Fleischersatz-Produkte wie Seitan enthalten Gluten. Gut, soweit so schlimm. Das bedeutet aber schon lange nicht mehr, dass man auf jedes dieser Produkte verzichten muss! Buchweizen-Pasta, Pizza aus Teff und Reismehl, Hirse Couscous und Quinoa - Mais Brot. Die glutenfreie Küche hat mittlerweile einen kulinarischen Höhepunkt erreicht und sollte geschmacklich keinesfalls unterschätzt werden. Auch in Kombination mit einer laktosefreien und fructosearmen Ernährung lässt sich allerhand Leckeres aus etlichen Produkten zaubern. Und das, versprochen, ohne so viel Aufwand, wie es manch einer denken würde. Wie wird ein Teig ,,frei von? Nehmen wir uns doch mal ein Beispiel zur Hand. Ein klassischer, allseits beliebter und sehr variabel einsatzbarer Mürbeteig. Original bestehend aus Butter, Weizenmehl, Wasser, Salz und oftmals auch Ei oder Zucker. Verwendet als Quiche, Tarte, Kuchen oder Kekse kommt er wohl in vielen deutschen Haushalten regelmäßig zum Einsatz. Was macht man um ihn glutenfrei, laktosefrei, sojafrei, eifrei und fructosearm zu bekommen? Achso, schmecken soll er selbstverständlich möglichst ,,normal. Man nehme eine sojafreie Pflanzenalternative, ein glutenfreies Mehl (Buchweizen, Teff oder Reismehl sind besonders gut geeignet), eventuell etwas Speisestärke, Traubenzucker in Pulverform und etwas mehr Wasser oder ein paar Chiasamen /­­ Leinsamen um das Ei zu ersetzen. Es sind nicht wirklich andere Schritte notwendig, als bei einem glutenhaltigen Teig und trotzdem ist er absolut ,,frei von. Gut, so einfach wie es bei einem Mürbeteig ist, ist es nicht unbedingt bei jedem Teig. Aber zugegebenermaßen hat man doch immer mal ein Backwerk, das einem einfach nicht so recht gelingen will. Beim ,,frei von Hefeteig sieht es beispielsweise manchmal schon etwas kniffliger aus. Da kommen die oben erwähnten Stoffe wie Xanthan, Inulin oder Flohsamen häufig zum Einsatz. In diesem Fall ersetzen sie das Gluten, sorgen also für den nötigen Klebstoff im Teig. Das klingt vielleicht anfangs etwas experimentell, aber nach einigen Versuchen hat man auch hier eine gute Dosierung gefunden. Ob man nun 500 g Weizenmehl mischt oder sich die 500 g aus Buchweizen, Reis, Mais, Hirse und Stärke zusammensetzen spielt doch letztlich gar keine Rolle. Geschmacklich ist es sogar meist innovativer und interessanter, da man mit mehreren Getreidesorten konfrontiert ist. Natürlich, im Schrank braucht man etwas mehr Platz. Aber das Ergebnis kann sich in der Regel sehen lassen und sorgt bei Allergikern und Geplagten von Unverträglichkeiten meist für freudige Augen. So kommt es nämlich, dass der Verzicht oftmals gar nicht mehr wie ein Verzicht wahrgenommen wird. Was können Alternativprodukte sein? Wo wir auch schon zum Thema ,,Verzicht kommen. Klar, bei einer Allergie auf Mandeln muss man auf die Mandel verzichten. Auch eine Zuckerunverträglichkeit sorgt dafür, dass der handelsübliche Zucker nicht mehr im Einkaufswagen landen kann. Aber es gibt etliche Alternativprodukte. Fehlt einem der ,,nussige Geschmack bei einer Mandel oder Haselnussallergie kann man zum Beispiel auf Buchweizen, Erdmandeln oder Hanfsamen setzen. Sie alle erinnern geschmacklich stark an Nüsse und dennoch enthalten sie keine Nuss-Allergene. Erdmandeln sind den Mandeln oder Haselnüssen sogar in ihrer Einsatzfähigkeit äußerst ähnlich. Xylit, Erythrit, Reissirup, Traubenzucker und Kokosblütenzucker sind nur einige Beispiele an Alternativen zum handelsüblichen Haushaltszucker. Ob nun rein pflanzlich, als Zuckeralkohol, in flüssiger Form oder als Pulver, jeder für sich ist eine großartige Alternative zum üblichen Raffinade-Zucker und manch einer von ihnen deckt weitere Unverträglichkeiten wie Fructose ab. Das sind aber natürlich nur einige Beispiele, für viele Unverträglichkeiten gibt es Alternativen. Welcher Bezug lässt sich zur veganen Ernährung ziehen? Jetzt aber mal zu der Frage, was das eigentlich alles mit veganer Ernährung zu tun hat? Nun, ernährt man sich einfach ,,nur glutenfrei kommt das oftmals nicht mit veganer Ernährung in Berührung. Hat man allerdings auch eine Unverträglichkeit auf Vollei und Milchprodukte wird man automatisch an die veganen Produkte herangeführt. Das bedeutet natürlich nicht, dass jeder der eine Milcheiweiß-Allergie hat, plötzlich auf eine vegane Ernährung umschwenkt. Schließlich ist die vegane Ernährung eine Lebenseinstellung, bei der es nicht nur darum geht, tierische Produkte aus dem Ernährungsalltag zu streichen. Dennoch können einige vegane Produkte, Rezepte oder auch Shops eine wertvolle Hilfe für Menschen mit Unverträglichkeiten oder Allergien sein. Denn eines haben die vegane Ernährung und ein Ernährungsalltag bei Unverträglichkeiten gemeinsam: Viele und leckere Rezeptmöglichkeiten! Einige herkömmliche Rezepte lassen sich wunderbar ,,frei von + vegan zaubern. Wie wäre es da zum Beispiel mit einem selbstgemachten Pick-Up? Glutenfrei, vegan, sojafrei, fructosearm, nussfrei, caseinfrei, ohne Zucker und mit selbstgemachter Schokolade? Rezept: Selbstgemachtes Pick-Up Zutaten für 12-15 Pick-Up´s Teig - 300 g Buchweizenmehl - 100 g glutenfreie Mehlmischung (hier: „Farine“ von Schär) - 300 g Pflanzenmargarine (hier: Alsan) - 30 g Traubenzucker (Pulver) - 4 EL Reissirup - 6-7 EL kaltes Wasser - Prise Salz Schokolade - 180 g Kakaobutter - 80 g Kakao - 90 g gem. Kakaonibs /­­ Kakaobohnen - 80 g Reissirup - 30 g Traubenzucker (Pulver- nach Bedarf etwas mehr oder weniger) - Prise Vanille Zubereitung Teig - Die beiden Mehle werden mit dem Salz und dem Traubenzucker kurz miteinander vermengt. - Dazu kommt in kleinen Stücken die kalte Pflanzenmargarine. Diese wird untergeknetet, bis eine krümelige Masse entsteht. - Das kalte Wasser und der Reissirup kommen dazu. - Alles miteinander verkneten, bis ein homogener Teig entstanden ist. - Der Teig muss, in Frischhaltefolie gewickelt, etwa 1 Stunde in den Kühlschrank. - Den Ofen auf 175 Grad Ober – und Unterhitze vorheizen. Schokolade - Die Kakaonibs fein mahlen. - Die gemahlenen Kakaonibs werden mit der Prise Vanille, dem Kakao und dem Traubenzucker vermengt. - Die Kakaobutter wird geschmolzen. - Der Reissirup und die Kakaobutter kommen zu den trockenen Zutaten. - Alles gut miteinander verrühren, bis eine glatte Masse entstanden ist. - An dieser Stelle probieren, ob die Schokolade süß genug ist. Andernfalls noch etwas mehr Traubenzucker dazu geben. - Eine Form mit Frischhaltefolie auslegen und die Schokoladenmasse darauf glatt verstreichen. - Jetzt muss die Schokolade fest werden, dafür erst 30 Minuten bei Raumtemperatur stehen lassen und anschließend weitere 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. (Achtung: Schokolade darf nicht zu kalt sein, sonst lässt sie sich nicht gut schneiden) - Je nach Wunschgröße der Pick-Up´s kann eine Vorlage aus Backpapier ausgeschnitten werden. - Die Hälfte des Teiges wird auf Frischhaltefolie ausgerollt. Damit es nicht klebt, wird am besten das Nudelholz ebenfalls mit Frischhaltefolie umwickelt. Den Teig etwa 1 cm dick ausrollen. - Die zugeschnittene Vorlage auf den Teig legen und mit einem Messer oder einem Pizzaschneider /­­ Teigrädchen die Vorlage ausschneiden. - Die zugeschnittenen Teigstücke auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. - Mit dem kompletten Teig so verfahren. - Die Kekse werden etwa 15 Minuten gebacken, sie sollten leicht braun werden. - Während die Kekse backen, wird die Schokolade zurecht geschnitten. - Die fest gewordene Schokomasse an der Frischhaltefolie aus der Form heben. - Damit die Schokolade die gleiche Größe wie die Kekse bekommt, am besten wieder die Vorlage verwenden. - Sind die Kekse fertig gebacken, müssen sie etwa 2-3 Minuten auskühlen. - Jetzt kann jeweils eine Schokoladentafel auf einen Keks gelegt werden, anschließend mit einem zweiten Keks belegen. Durch die noch warmen Kekse schmilzt die Schokolade an und bleibt am Keks kleben. - Alles leicht zusammen drücken und komplett auskühlen lassen. Hinwei Glutenfreies Rezept, laktosefreies Rezept, nussfreies Rezept, eifreies Rezept, zuckerfreies Rezept, caseinfreies Rezept, sojafreies Rezept, fructosearmes Rezept, veganes Rezept   Ich bin Fabienne Sophie Engel und leide seit etwa 4 Jahren an allergischem Asthma und ernähre mich im Zuge dessen ,,frei von. Nach kurzer Zeit habe ich gemerkt, dass Verzichten für mich keine Option ist. ,,Es muss auch anders gehen, dachte ich. Seitdem werkle ich leidenschaftlich gerne in der Küche und versuche liebgewonnene Speisen allergenfrei zu kreieren. Dabei darf es ruhig ausgefallen und abwechslungsreich zugehen, die entwickelten Rezepte sollten außerdem möglichst ,,normal schmecken und so viele Allergien & Unverträglichkeiten wie möglich abdecken. Im Oktober 2015 gründete ich meinen Blog freiknuspern.de um meine Rezepte mit anderen Betroffenen zu teilen und hier und da ein paar hilfreiche Tipps für die ,,frei von Ernährung auszusprechen. Es ist sehr inspirierend, mich mit anderen Betroffenen über die dargebotene Plattform auszutauschen.   Der Beitrag Anders aufgetischt – glutenfrei und vegan genießen! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Veganes Osterfest - vegan naschen mit Genuss und gutem Gewissen

9. Februar 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Wer dieses Jahr mit dem Vorsatz begonnen hat, sich (häufiger) vegan zu ernähren, muss sich um Ostern keine Sorgen machen; denn an Ostern kann nach Herzenslust vegan geschlemmt und genascht werden. Der vegane Lifestyle-Online-Shop boutique vegan hat ein Rundumpaket zusammengestellt - mit bunten Ostereiern, Geschenkideen und Schlemmerrezepten.Die Schauspielerin Jella Haase macht s, Christoph Maria Herbst ebenfalls. Beide ernähren sich ausschließlich vegan - wie fast eine Million andere Deutsche. Und das aus ganz unterschiedlichen Gründen: zum Schutz von Tieren, Umwelt oder der eigenen Gesundheit. Besonders Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind dankbar für die wachsende Anzahl alternativer, veganer Produkte.Doch was machen Veganer an Ostern, während alle anderen Eier suchen? Für viele passen Ostern und vegane Ernährung auf den ersten Blick nicht wirklich gut zusammen. Auf Naschereien zum Osterfest müssen Veganer und vegan Interessierte aber nicht verzichten. Ganz einfach: Sie freuen sich auf viele köstliche, vegane Naschereien. Denn boutique vegan hat eine tolle Auswahl an Osterprodukten und ein Oster-Rundumpaket zusammengestellt - von Ostereiern und -hasen aus Bio-Reisschokolade über handverlesene Geschenkkörbchen für Naschkatzen bis hin zu Schokokugeln mit Mandelnugat. Dazu gibt es tolle Rezepte für ,,Eier- Salat oder Bananen-Schokobiskuit-Torte - alles natürlich ohne Ei. Selbst ein Festtagsmenü ist ganz einfach gemacht - mit Braten und Bratensoße. Hier kann man bei seinen Gästen ordentlich Eindruck hinterlassen. Weitere süsse Rezepte findet ihr bei unserer Buchvorstellung. ,,Nicht nur Menschen mit Allergien profitieren von unserem wachsenden Angebot, das nicht nur zu 100 Prozent laktose- und cholesterinfrei ist, sondern auch viele Produkte ohne Gluten, Soja und sonstige Allergene bereithält, so Miriam Brilla, Geschäftsführerin des Lifestyle-Shops. Vor zweieinhalb Jahren ging boutique-vegan.com online und bietet heute bereits über 3500 hochwertige vegane Produkte aus den Bereichen Essen & Trinken, Naturkosmetik, Haushalt, Tiernahrung sowie Accessoires an.boutique vegan möchte mit den Osterleckereien nicht nur Veganern und an einer veganen Ernährung interessierten Menschen ein genussvolles Fest ermöglichen, sondern auch solchen, die an Allergien leiden .Und das sind die Highlights für das vegane Osterfest:Moo Free Eier: Die milchfreien Ostereier bestehen aus der beliebten Bio-Reisschokolade von MooFree. Jedes milchfreie Osterei kommt in einer süßen, einzigartigen Mikey Bunny Osterei-Box . Wie alle milchfreien MooFree Schokoladen werden auch die Ostereier aus natürlichen Bio- und Fair-Trade-Zutaten hergestellt.Booja-Booja Artists Collection: Eine bunte Verführung italienischer Trüffel mit frisch gerösteten Haselnüssen; ein perfektes Geschenk für die Liebsten.Schönenberger Hasen: Große und kleine Hasen aus zarter Bio-Reisschokolade, die Kinderherzen bei der Osternestsuche höher schlagen lassen.Lubs Kugeln: Diese Confiserie-Kugeln aus Mandelnugat sind wirklich eine runde Sache: Feinste Mandeln, aromatische Kakaobutter und echte Bourbonvanille gehen eine köstliche Verbindung ein, der niemand widerstehen kann.Alle Produkte können auf der Website bestellt werden.Chocolate-Set:Für alle Schokoladenliebhaber gibt es das Chocolate-Set mit ausgewählten Produkten zum Naschen und Schlemmen. Neben schokoladigen Geschmackserlebnissen bietet dieses Set außerdem kakaolastige Körper- und Lippenpflege sowie ein Kit zum Herstellen eigener Schokokreationen.Pflegeprodukte von ORGANICUM:Eine besonders schöne Geschenkidee sind die Pflegeprodukte von Organicum. Alle sind frei von Palmöl, Silikon, Alkohol und Gelatine. Schlemmerrezepte für das Osterfest: Bananen-Schokobiskuit-Torte ohne Ei:  Eyer-Salat:Die boutique vegan-Produktauswahl für ein Festtagsmenü:www.boutique-vegan.com/­­de/­­Specials-Neu/­­Ostern/­­fuers-Festtagsmenue/­­Kurzprofil von boutique vegan:boutique vegan ist ein komplett veganer Lifestyle Online-Shop mit einer großen Auswahl an hochwertigen Produkten aus den Bereichen Nahrungsmittel, Kosmetik, Haushalt, Tierbedarf sowie Bücher & Medien, inkl. Praktischem Allergiefilter - 100 % vegan und tierleidfrei, größtenteils aus Bio-Anbau, nachhaltig, bunt und lecker! Auch Vegetarier, Bio-Fans, Rohköstler, Allergiker und Sportler werden im Shop fündig. VerlosungLikt den Beitrag auf Facebook und hinterlasst einen netten Gruß  unter dem Beitrag oder viel Facebook. Gewinnt 1 von 5 Moo Free Eier. Teilnahme bis zum 14.2.16 12:00 Uhr.Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.Fotos mit freundlicher Genehmigung von boutique vegan.Weitere Infos:boutique vegan e.K.Klammsbosch 1077880 SasbachTel.: +49 (0) 7841 67311 177Fax: +49 (0) 7841 67311 123E-Mail: info@boutique-vegan.comInternet: www.boutique-vegan.com Der Beitrag Veganes Osterfest – vegan naschen mit Genuss und gutem Gewissen erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

V-Complete - Veganes Nahrungsergänzungsmittel für Hunde

4. Februar 2015 Deutschland is(s)t vegan 

V-Complete - Veganes Nahrungsergänzungsmittel für HundeSeit kurzem gibt es ,,V-Complete - ein Nahrungsergänzungsmittel für die vegane Hundeernährung. Entwickelt wurde es von sehr netten Bekannten, die ich gelegentlich auf dem Hundeplatz treffe. So freue ich mich nun besonders ihr erstes und eigenes Produkt vorstellen zu dürfen. ,,V-Complete ist in Pulverform erhältlich und wird einfach unter die Hunde-Mahlzeit gemischt. Das Nahrungsergänzungsmittel enthält Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, die essentiell sind für die Gesundheit eines Hundes. Calcium-Phosphor-Verhältnis Besonderes Augenmerk wurde bei der Entwicklung auf das Calcium-Phosphor Verhältnis gelegt. Ein ausgewogenes Calcium-Phosphor-Verhältnis ist von enormer Bedeutung für ein stabiles Skelett. Kalzium und Magnesium sind für die Zellvermehrung wichtig und stärken die Nervenverbindungen sowie die Blutgerinnung. ,,V-Complete ist ein veganes Nahrungsergänzungsmittel für adulte, nichttragende, nichtlaktierende Hunde entwickelt worden - eignet sich auch aber auch bei der Ernährung von Hunden mit einer Allergie gegen tierisches Eiweiß. Alle Inhaltsstoffe sind nicht nur mit Sorgfalt ausgewählt, sondern natürlich komplett vegan. Die 280 Gramm-Dose kostet 14,50 Euro und die 650 Gramm-Dose kostet 29,90 Euro. Hier geht es zum Online-Shop. P.S.: Unter der Rubrik ,,Rezepte finden sich tolle Rezepte, um dem Vierbeiner was Leckeres zu kochen! So schön sehen die Dosen und Spike aus: (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); Der Beitrag V-Complete – Veganes Nahrungsergänzungsmittel für Hunde erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Körperpflege- und Reinigungsprodukte ohne Gedöns von Jean & Len

16. November 2014 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Körperpflege- und Reinigungsprodukte ohne Gedöns von Jean & LenErfreulicherweise gibt es in zwischen eine ganze Reihe wirklich guter veganer Produktlinien in den Bereichen Kosmetik, Körperpflege und Reinigungsmitteln. Noch relativ neu am Start sind die Produkte von “Jean & Len”, der Motto “Ohne Gedöns”, die humorvolle und ungewöhnliche Marketingstrategie des Unternehmens aus dem Süden der Republik wiedergibt. Die Produktverpackungen sehen ganz anders aus, als das was man üblicherweise bei Kosmetik so erwartet, viel verspielter, witzig und kreativ. Ohne Gedöns Nun nutzt das ganze ja nichts, wenn der Inhalt Mist ist, aber auch hier gibt es bei den Produkten von “Jean & Len” so gar nichts zu meckern. Diee ausführliche Variante der Firmenphilosophie “Ohne Gedöns” lautet: “Unsere Produkte enthalten kein dubioses Zeug, das Deine Gesundheit schädigt, Deinen Hormonhaushalt belastet oder Allergien auslöst”. Das bedeutet neben dem Verzicht auf Chemie auch den kompletten Verzicht auf tierische Inhaltsstoffe, alle Produkte sind vegan. Die Produktpalette ist dabei ziemlich groß: – Shampoo & Conditioner in verschiedenen Varianten – Duschgel, ebenfalls in mehreren Varianten – Body Lotion – Shampoo & Conditioner für Kinder – Allzweckreiniger – Glasreiniger – Badreiniger – Handseife – Spülmittel – Waschmittel & Weichspüler Also eigentlich alles wichtige, was man so für Reinigungsprozesse jeglicher Art braucht. Ich hatte die Gelegenheit, mehrere Produkte zu testen, und mein Eindruck war durchweg positiv. Die Produkte von Jean & Len werde ich ganz sicher in Zukunft regelmäßig benutzen. Die Geschichte dahinter Interessant ist übrigens ja auch oft die Geschichte hinter so einem Unternehmen, in diesem Fall besonders, finde ich. Jean & Len sind die Namen zweier Freunde, die ihre gute bezahlten Jobs beim Fernsehen und in der Wirtschaft aufgaben, um die Vision einer solchen Produktlinie zu verwirklichen. Der Hintergrund bzw. Anlass ist allerdings ein trauriger: Len war 12, als sein Vater an Krebs starb. Und Jean war 30, als bei seiner Frau ein Hirntumor diagnostiziert wurde. Die beiden fanden heraus, dass lediglich 5-10 % der Krebserkrankungen genetisch bedingt sind, ein großer Teil viel mehr von unserem Lebensstil abhängt. Leider beinhalten viele Produkte, die wir täglich nutzen, die unseren Körper erheblich schädigen können. Daher auch ihre Botschaft: “Was deine Haut berührt, wird ein Teil von dir”. Gutes Konzept, gute Produkte Ein gutes Konzept und gute Produkte. Mehr Infos bietet die Website von Jean & Len, und eine Facebook-Seite gibt es auch. Kaufen kann man die Produkte bislang in den Veganz-Filialen, einen Teil des Sortiments gibt es auch bei dm und bei Rossmann, aber die beiden Gründer arbeiten natürlich hart dafür, dass noch weitere Bezugsquellen gewonnen werden.   Hinweis: Das Unternehmen hat mir ein paar Testprodukte zur Verfügung gestellt – das beeinflußte aber in keinster Weise die oben stehende Bewertung. Das Foto mit freundlicher Genehmigung von Jean & Len

Feldsalat mit Haselnuss-Joghurt-Dressing

9. September 2014 Vegetarische Rezepte und vegane Gerichte 

Feldsalat mit Haselnuss - Joghurt - Dressing - Haben Sie Gäste, fragen Sie nach ob jemand eine Nuss - Allergie hat. Zutaten für 4 Portionen: 200 g Feldsalat 2 Zwiebeln je 1/­­2 rote und grüne Papr...

Vegane Tätowierungen - Ein Experteninterview + Verlosung von 2 Tattoogutscheinen

2. Mai 2014 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Tätowierungen - Ein Experteninterview + Verlosung von 2 TattoogutscheinenTattoos waren und sind immer schon Zeichen einer Bewegung gewesen und mittlerweile weit mehr, als ein gruppenkonstituierendes Merkmal. Tattoos sind Ausdruck, Schmuck, Individualitätszeichen, die Haut wird als Leinwand genutzt, zwischen Trend, Kunst und Lebenseinstellung. Die Farbe unter der Haut ist heute tolerierter denn je. Grund genug, sich einmal näher damit zu beschäftigen, denn immerhin sind auch viele Veganer*innen tätowiert. Doch Tätowierungen sind nicht immer vegan. Manche Farben enthalten Schellak, besonders schwarze Tinte kann aus Charcoal (verbrannten Tierknochen) bestehen und die Nachpflege enthält oft Panthenol (Wollwachs). Aber es gibt viele Alternativen und immer mehr Tätowierer, die Wert darauf legen, tierleidfreie Kunst zu stechen. Um mich zu informieren und sicher zu gehen, welche Farben vegan sind und welche Pflege für das frischgestochene Motiv am Besten geeignet ist, habe ich einen gefragt, der sich auskennt: Dennis Bernhardt von ‘Machete Deach Gallery‘ in Berlin. Er lebt vegan, tätowiert vegan und hat seinen ganz eigenen Stil beim Tätowieren entwickelt: ,,Neotraditional nennt sich seine Kunst und bedeutet so viel wie ,moderne Motive im traditionellen Stil gestochen - sein Fokus: wunderschöne und einzigartige Tiermotive! 1. Ich habe gehört, viele Tätowierer üben immer noch auf Schweinehaut. Mythos oder Wahrheit? Was sind da die Alternativen? Mittlerweile gehört dies zum Glück zum Mythos, dies war früher aber leider häufig der Fall. In der Regel machen nun die meisten anstrebenden Tätowierer ihre ersten Gehversuche auf ihrer eigenen Haut oder der eines Freundes- wohlgemerkt am Besten unter der Aufsicht eines erfahreneren Tätowierers.   2. ,,Vegane Tinte, was bedeutet das genau? In vielen (insbesondere alten) Farben sind leider tierliche Bestandteile wie vor Schellack, tierliches Glycerin oder vor allem in schwarzer Farbe Knochenkohle. Glücklicherweise erleben wir aber auch jetzt gerade den veganen Boom in der Tattooszene und es gibt immer mehr vegane Tätowiermittel.   3. Gibt es Farben die immer vegan sind? Wie kann ich als Kund*in sicher gehen? Eine tendenziell immer vegane Farbe gibt es an sich, meines Wissens nach, leider nicht; allerdings gibt es mittlerweile einige komplett vegane Farbhersteller wie z.B.: Eternal Ink. Leider sind immer noch viele Tätowierer nicht mit veganen Tätowiermitteln vertraut, oder wissen nicht, welche ihrer Mittel vegan oder unvegan sind oder potenziell sein könnten. Das klügste, was ihr daher machen könnt ist, entweder euch direkt einen Tätowierer zu suchen, der selbst sagt, dass er vegane Mittel benutzt, oder aber nach den einzelnen Herstellern zu fragen, wobei man sich auch dabei auf die Ehrlichkeit des Tattoowierers verlassen können muss.   4. Mixt du bzw. dein Studio die Farben selbst? Nein, wir benutzen nur direkt vorgefertigte Farben. Zum Glück sind auch schon seit einigen Jahren die Zeiten vorbei, in denen es notwendig war, die Farben selbst zu mischen. Ich denke wir profitieren alle sehr von der Spezialisierung, die auch in der Welt des Tätowierens Einzug genommen hat. Wenn es also Firmen gibt, die sich auf die Herstellung von Tattoofarben spezialisiert haben, dann steigt dadurch auch rapide die Qualität des Endprodukts. Das einzige was ich mixe sind Übergangstöne, indem ich eine Farbe mit einer anderen Farbe mische, um einen gewünschten vorher nicht vorhandenen Farbton zu kreieren. 5. Wie schaut es mit der Nachpflege aus? Welche veganen Produkte und Firmen kannst du da empfehlen? Ich habe schon einiges an Pflegemitteln ausprobiert und unterhalte mich gerne mit jedem darüber, der selbst positive und negative Erfahrungen mit einem gewissen Produkt gemacht hat, da der Zustand der Haut selbst ein nicht zu unterschätzender Faktor für das Endergebnis des Tattoos darstellt. Ich persönlich bin auf der “Heile Heile Tattoo“-Salbe hängen geblieben, habe aber auch schon viele gutes von den Produkten von TattooMed, Dr.Pickles, H2Ocean sowie handelsüblichen Salben wie z.B.: der Hametum-Salbe gehört. Im Endeffekt gilt hier leider “Probieren geht über studieren”. Jeder Hauttyp ist anders, jeder verträgt ein anderes Produkt, was bei dem einen super funktioniert, kann für den anderen leider der totale Reinfall sein. Habt ihr einmal ein Produkt gefunden, das gut funktioniert, rate ich bei diesem zu bleiben.   6. Warum bist du vegan geworden und wie kam es zu der Entscheidung, Tätowierer zu werden? Der Grund, aus dem ich Veganer geworden bin, hat mit rein ethischen Gründen zu tun, obwohl ich natürlich auch massiv von den gesundheitlichen Vorzügen profitiere (konkreter: seit ich Veganer bin, treten bei mir keine Anzeichen einer Sonnenallergie mehr auf). Ich bin nun seit beinahe 7 Jahren Veganer (wohl gemerkt ohne dadurch jemals irgendwelche Mangelerscheinungen aufzuweisen) und war vorher seit meinem 12. Lebensjahr Vegetarier. Den Ausschlag zum Umstieg gab bei mir die Tierrechtsinitiative Maqi. So umstritten diese auch sein mag, für mich war ihre Kampagne “Vegetarier sind Mörder” genau der richtige Weg. Zunächst war ich sehr schockiert und empört über den Inhalt, doch nachdem ich die Materie habe sacken lassen, war mir bewusst, dass alles, was sie beschrieben, der Wahrheit entspricht, und es für mich keinen Weg um den Veganismus herum gibt. Es gibt viele Wege, die zum Veganismus führen, ich denke jeder hat seine Berechtigung und findet Anklang bei dem einen oder anderen Menschen, falls keine grundsätzliche Abneigung gegen diese Thematik vorhanden ist. Zum Tätowieren bin ich tatsächlich mehr über Umwege gekommen. Bereits seitdem ich 4 oder 5 war, hatte ich durch eine meiner Schwestern Kontakt zum Körperkult, welcher sofort eine enorme Anziehung auf mich ausübte (ich war im Alter von 5 fest davon überzeugt mir so schnell wie möglich die Zunge spalten zu lassen, ein Wunsch, den ich heute nicht mehr mit mir herumtrage). Ebenso faszinierte mich seitdem ich zum ersten Mal durch den Besuch eines Museums mit klassischer Malerei in Berührung kam, die Anmut und Perfektion dieser Gemälde. Mit der Zeit entwickelte sich meine Interesse an Malerei jedoch zu immer abstrakteren Ergebnissen. Ich war gebannt von der Kraft, die Farben in einer gewissen Anordnung auf den Menschen hatten. Der Kunstunterricht in der Schule beflügelte mein Interesse und meinen Horizont. Ich erkannte für mich, dass Kunst an sich permanent entwickelnder Prozess ist. Nun ja, die Zeit in der Schule ging vorbei und die Frage nach der Zeit danach wurde immer lauter. Zwar experimentierte ich leidenschaftlich mit Farbe und Leinwand, hatte jedoch Angst aufs ganze zu gehen und zu versuchen, damit meinen Lebensunterhalt zu verdienen. Also wand ich mich wieder dem Interesse an der menschlichen Haut als Medium zu. Ein schönes Gleichgewicht aus ästhetischer Darstellung und handwerklicher Anforderung.   7. Welche Kunden kommen zu dir und was stichst du am häufigsten? Zu mir kommen meistens Personen, die meinen Stil und die Mühe, die ich in jedes Motiv stecke, zu schätzen wissen. Am liebsten sind mir zur Zeit Tiermotive oder Menschenköpfe, da die Augen eines jeden Tieres sehr viel Emotion transportieren können- was jedoch nicht heißen soll, dass ich nicht bereit wäre, auch kleine simple Motive wie hier und da die eine oder andere Schrift zu tätowieren. Ich denke das erinnert einen gut daran, dass man es als Tätowierer auch mit Personen als Medium zu tun und nicht nur ihrer Haut. Das häufigste Motiv in Berlin waren bisher Eulen.   Vielen Dank für deine Zeit und deine Antworten Dennis. Weiterhin herausstechenden Erfolg für dich!   Zusatz: Natürlich sollte eine Tätowierung gut überlegt sein, immerhin schmückt sie den eigenen Körper ein Leben lang. Sucht euch deswegen das Studio gut aus und achtet auf sterile Geräte und saubere Arbeitsflächen. Nutzt die professionelle Beratung und baut Vertrauen zu eurem Tätowierer auf. Im Internet findet ihr vegane Tätowierer in eurer Umgebung. Was die Farben angeht gibt es bei Peta2 eine tolle Übersicht .   Verlosung Wir verlosen 2 Tattoo-Gutscheine (1×100EUR und 1×50EUR) und ein original Print (Kunstdruck eines Bildes/­­eines Tattooflashs). Der Print wird verschickt, ihr müsst also nicht in Berlin leben um bei der Verlosung teilzunehmen, die Tattoogutscheine sind bei Dennis Bernhardt ,Machete Death Galery hier in Berlin einlösbar bis Ende des Jahres 2014. Er freut sich auf euch! Voraussetzung: Ihr müsst über 18 Jahre sein, nicht schwanger oder stillend. Beantwortet uns einfach die Frage: Wer gilt/­­galt als ältester Tätowierer Europas? Schreibt eure Antwort unter den Artikel und vergesst nicht eure Email anzugeben. Einsendeschluss ist der 14.05.2014. Viel Glück!!!

erdbeerwoche - Nachhaltige Frauenhygiene

7. März 2014 Deutschland is(s)t vegan 

erdbeerwoche - Nachhaltige FrauenhygieneBereits 2011 habe ich einen Teil des Teams der erdbeerwoche kennen gelernt. Einige Zeit ist vergangen, bevor ich mich getraut habe einen Blogeintrag über “Monatliche Müllberge” zu veröffentlichen. Einen Blogeintrag über die Menstruationskappe “Lunette” hat Kristin bereits verfasst. Gerne stelle ich dir hier und heute nun das wichtige Thema der nachhaltigen Frauenhygiene vor. Sind wir mal ehrlich: Hast du dir schon einmal Gedanken drüber gemacht, was du monatlich in dir herumträgst? Ähnlich wie viele Gynäkologen jungen Frauen “einfach so” die Pille verschreiben, bekommen wir Binden und Tampons von unseren Müttern auf’s Aug gedrückt. Weder links noch rechts wird geschaut oder überlegt. Es war ja schon mindestens in der vorangegangenen Generation so, was soll also daran falsch sein? Ähnlich wie beim Konsum von Milch wird nicht nachgedacht – alte Gewohnheiten werden weiterhin gepflegt. Bereits seit 2011 klärt die erdbeerwoche auf ihrer Bewusstseinsplattform Frauen über die gesundheitlichen und ökologischen Auswirkungen herkömmlicher Frauenhygieneprodukte auf. Der im November 2013 publizierte Bericht ,,Chem Fatale – Potential Health Effects of Toxic Chemicals in Feminine Care Products macht es deutlich: Konventionelle Frauenhygieneprodukte sind oftmals mit gesundheitlich bedenklichen Chemikalien und Pestiziden belastet. Gefährliche Inhaltsstoffe, die laut des aktuellen WVE-Berichts in Tampons, Binden und Slipeinlagen enthalten sein können, sind unter anderen: o Chemikalien wie Dioxin- und Furanrückstände, die aus dem Bleichprozess mit Chlor stammen können und als krebserregend gelten o Pestizidrückstände im Falle von Baumwollbestandteilen, die nicht aus biologischem Anbau stammen o Unbekannte Duftstoffchemikalien, die Störungen im Hormonsystem oder allergische Hautausschläge auslösen können o Kleber-Chemikalien wie z.B. Methyldibromoglutaronitril, einem Konservierungsstoff, vor dessen Einsatz in Kosmetika Greenpeace bereits 2008 warnte und Entzündungen sowie Allergien der Haut auslösen kann. Harter Tobak? Finde ich auch! Vor allem wenn frau bedenkt, dass der Intimbereich besonders empfänglich für Substanzen ist. Was tun? Beispielsweise bei der erdbeerwoche einkaufen! Die erdbeerwoche ist das erste auf nachhaltige Frauenhygiene spezialisierte Unternehmen in Österreich und wurde 2011 von Bettina Steinbrugger und Annemarie Harant gegründet. Sie setzen den Fokus auf Bewusstseinsbildung im Bereich Monatshygiene und auf den Handel mit nachhaltigen Frauenhygieneprodukten. Dazu zählen Tampons und Binden aus Biobaumwolle, Menstruationskappen sowie biofaire Unterwäsche. Nachhaltige Tampons und Binden haben beispielsweise folgende Vorteile: o Keine Chemikalien o Keine Reizungen der Haut o Kein illegaler Raubbau von Wäldern zur Zellulosegewinnung o Weniger Müll o Keine Kunststofffasern o Keine genmanipulierte oder mit Pestiziden versetzte Baumwolle Die erdbeerwoche gibt dir nicht nur ein  Versprechen , sondern ist auch noch Partner von animal.fair.Auf dem Blog der erdbeerwoche findest du übrigens immer wieder viele spannende Themen. Mein Tipp: Für eine Umstellung ist es nie zu spät! Ich für meinen Teil freue mich sehr darüber, eine nachhaltige und vor allem gesunde Lösung für meine monatlichen Müllberge gefunden zu haben.

Gepflegter Auftritt: Vegane Seifen bei Alles schöne Dinge

15. August 2013 Deutschland is(s)t vegan 

Gepflegter Auftritt: Vegane Seifen bei Alles schöne Dinge Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung greift bei der Körperpflege lieber zu Duschgels, Duschcremes oder Duschöl. Doch bei sehr trockener oder empfindlicher Haut sowie bei Allergien auf synthetische Duftstoffe kann es sich lohnen, ein qualitativ hochwertiges Stück Pflegeseife auszuprobieren. In ihrem Online Shop mit dem schmucken Namen Alles Schöne Dinge vertreibt Gerta Kaiser genau das: reichhaltige, handgesiedete Seifen am Stück aus naturbelassenen Zutaten, ätherischen Ölen und ohne Palmöl. Von der Rasierseife bis hin zur All-in-One Seife ist auch für uns Veganer allerhand im Angebot. Frische Kräuteressenzen, fruchtige oder eher gewürzige Duftnoten sorgen dafür, dass für jeden Duschgeschmack auch das richtige Produkt vorhanden ist. Und warum nicht mal eine Shampooseife ausprobieren, die die Kopfhaut nicht austrocknet und mit einer anschließenden sauren Rinse das Haar so richtig zum Leuchten bringt? Wie man Shampooseifen anwendet, wird übrigens auf der Webseite auch genau erklärt. Preislich bewegen sich die veganen Seifen etwa zwischen 3,50 und 6 Euro pro 100g, ein durchaus üblicher Betrag für handgesiedete Seifen. Der Online-Shop bietet noch einiges mehr, z.B. Shampoo in Pulverform, das sog. Aritha Powder, Körperbutter am Stück oder Parfums auf Ölbasis. Bei fast allen Produkten ist eine ausführliche Auflistung der Inhaltsstoffe angegeben. Nicht alle Produkte sind vegan, deswegen hilft im Zweifelsfall eine Produktanfrage entweder per Mail oder ganz unkompliziert über die Alles schöne Dinge Facebookseite. Und sollte eine Lieblingsseife mal ausverkauft sein, bietet Alles schöne Dinge einen Benachrichtigungsservice an: sobald das Produkt wieder verfügbar ist, erhält der wartende Kunde eine E-mail.   Alles schöne Dinge Inh. Gerta Kaiser Online Shop Facebookseite The post Gepflegter Auftritt: Vegane Seifen bei Alles schöne Dinge appeared first on Deutschland is(s)t vegan.

Ökologischer Genuss im Einklang mit der Natur im Weingut & Biohotel Gänz

5. Juli 2013 Deutschland is(s)t vegan 

Wie schon mehrfach berichtet, ist es nicht selbstverständlich, dass vermeintlich rein pflanzliche Produkte wie Saft oder Wein auch wirklich vegan sind. Bei der Verarbeitung werden manchmal Hilfsstoffe verwendet, die für Vegetarier und Veganer tabu sind. Doch Veganer müssen nicht auf Wein verzichten, denn es gibt auch Verfahren, für die keine Gelatine, Hausenblase, Kasein o.ä. verwendet werden. So kommen z.B. beim Weingut Gänz in Rheinhessen keine tierischen Stoffe bei der Vinifikation zum Einsatz. Außerdem wird nach den Richtlinien des Bioland-Anbauverbandes gearbeitet. Schon seit den 80er Jahren wird auf den Einsatz chemisch-synthetischer Dünge- und Spritzmittel, 1997 folgte dann die Bio-Zertifizierung. Mehr Informationen zur Weinherstellung im Hause Gänz und findet man hier. Außerdem gehört zu dem Hofgut auch ein Biohotel. Bei rechtzeitiger Voranmeldung geht man gerne auf individuelle Essenswünsche ein wie vegane Gerichte, Allergien oder ähnliches. Das Hotel gehört zum europäischen Verein der Biohotels, alle verwendeten Lebensmittel stammen aus 100% kontrolliert ökologischem Anbau. gänz | Weingut & Biohotel Albert Gänz Bosenheimer Straße (außerhalb) 55546 Hackenheim www.gaenz.com info@gaenz.com   Öffnungszeiten der Vinothek: Montag bis Freitag von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr Samstag von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr sowie nach Vereinbarung   Weinshop online: www.gaenz.com/­­weinshop The post Ökologischer Genuss im Einklang mit der Natur im Weingut & Biohotel Gänz appeared first on Deutschland is(s)t vegan.


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!