Agave - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

10 Dinge, die du über Emaille-Töpfe wissen solltest

Die 11 besten Food-Fotografie Tipps

UNSERE PRODUKTHIGHLIGHTS #10 OKTOBER

Der Foodist Active Adventskalender - mit 24 gesunden Naschereien durch die Vorweihnachtszeit










Agave vegetarische Rezepte

Vegane Alternativen für Milch, Sahne, Joghurt, Ei...

20. November 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Alternativen für Milch, Sahne, Joghurt, Ei...Ihr habt euch entschieden auf tierische Produkte zu verzichten und euch vegan zu ernähren? Vielleicht fällt es dem ein oder anderen noch schwer, die passenden veganen Ersatzprodukte zu finden. Wir möchten euch eine kleine Hilfestellung geben, damit ihr euch vor allem beim Einstieg in der veganen Ernährung zurechtfindet. Deswegen stellen wir euch unsere vegane Alternativen für die wichtigsten Lebensmittel vor. Nehmt dies für eure Rezepte zur Hilfe und probiert einfach, was euch am besten schmeckt und was für euch gut funktioniert. Es gibt viele Gründe, die für eine vegane Lebensweise sprechen: Tierschutz, Klimaschutz und auch aus gesundheitlichen Gründen entscheiden sich viele für die rein pflanzliche Ernährung. Falls ihr gefragt werdet, ob man als Veganer überhaupt noch was essen kann, dann lautet die Antwort definitiv Ja. In der veganen Ernährung heißt es nicht unbedingt, dass man einfach alle tierischen Lebensmittel weglässt und nur noch das isst, was übrigbleibt. Für vieles gibt es tatsächlich eine direkte Alternative, bei anderen muss man vielleicht ein bisschen mehr Zeit reinstecken oder zu den Alternativen aus den Supermärkten greifen. Alles in allem ist die vegane Ernährung auf keinen Fall langweilig, sondern eher vielfältig mit komplett neuer Esskultur!   Essen soll uns natürlich mit Nährstoffen versorgen, jedoch zählen nicht nur Inhaltsstoffe und Geschmack. Auch unsere Seele spielt eine Rolle. Uns macht veganes Essen glücklich, denn es musste dann kein Tier leiden, damit wir uns die Bäuche vollschlagen können. Schlagen wir unsere Bäuche doch mit veganem Essen voll!   Vegane Alternativen für Milch, Sahne, Joghurt, Ei... Willkommen in der veganen Austauschbörse! Egal ob Vegan-Starter oder alter Hase, wir zeigen euch die besten Alternativen für herkömmliche tierische Produkte wie Milch, Sahne, Ei und vieles mehr. Milch Wir haben bereits einen Artikel über pflanzliche Milchalternativen und ein ganz einfaches Mandelmilch Rezept. Lest ihn euch gerne mal durch und probiert das Rezept aus! Sahne Wie wäre es denn mit einer leckeren Pilzrahmsuppe? Auch Veganer müssen auf diese Leckerei nicht verzichten. Das Angebot von pflanzlichen Alternativen in den Märkten ist groß. Egal ob Sahne aus Reis, Kokos, Soja, Hafer oder auch Dinkel. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei! Joghurt Veganen Joghurt gibt es mittlerweile in vielen Supermärkten zu kaufen, meist wird er hier aus Soja hergestellt. Der Sojajoghurt natur ist hierbei der Klassiker, doch es gibt sie auch in verschiedenen Geschmacksrichtungen wie Erdbeere, Vanille, Kokos und vieles mehr. Da die Nachfrage für die veganen Joghurt steigt werden auch pflanzliche Alternativen aus Kokos, Lupinen, Mandeln oder Hanf hergestellt. Butter Butter ist in der veganen Küche ganz einfach zu ersetzen. Hier gibt es viele rein pflanzliche Margarinen zu kaufen. Kokosöl macht sich auch super als Ersatz, vor allem in Backrezepten. Probiert es mal auch, der Kokosgeschmack kommt nicht so durch wie man denkt! Quark Auch veganer Quark wird auf Basis von Soja oder Mandeln hergestellt. Falls ihr mal Joghurt übrig haben solltet, könnt ihr den Quark auch selber machen. Einfach den Joghurt über Nacht in einen Passiertuch geben und mit einem Holzlöffel in eine Schüssel hängen und über Nacht abtropfen lassen. Am nächsten Morgen könnt ihr den fertigen Quark mit Müsli und Obst genießen! Käse Wer hätte gedacht, dass es für Käse auch zahlreiche Alternativen angeboten werden. Ihr könnt bei unserem veganen Parmesan und Mac and Cheese Rezept ein paar Dinge über die Alternativen lesen. Ei Bei unserem Grundrezept für vegane Muffins findet ihr einige Informationen zu Ei-Alternativen. Honig Auch Honig kann in der veganen Küche ersetzt werden. Falls ihr ein flüssiges Süßungsmittel braucht, dann greift doch zu Agavendicksaft, Ahornsirup, Reissirup oder Dattelsirup. Jede Alternative schmeckt ein bisschen anders und sie machen sich im Porridge, in Muffins oder im Kaffee sehr gut! Fleisch Soja, Seitan, Tempeh... Hier gibt es zahlreiche Alternativen in den verschiedensten Ausführungen. Egal ob veganes Hackfleisch, Geschnetzeltes, Nuggets, Schnitzel... die Auswahl ist riesig. Warum denn dann noch Fleisch essen? Wie wäre es mit einem veganen Pulled Jackfruit Burger, Sonnenblumenbolognese oder veganem Mett? Schmeckt alles viel besser und ohne schlechtes Gewissen! Fisch Fischersatz ist wohl der schwierigste Ersatz für Veganer. Falls ihr jedoch einen fischigen Geschmack in euren Gerichten möchtet, dann nehmt doch einfach Algenblätter. Diese schmecken ein wenig nach mehr und durch die salzige Note verleiht es den Gerichten auch eine leckere Würze. Für die bessere Übersicht, haben wir euch noch eine Tabelle der veganen Alternativen vorbereitet: Vegetarisch/­­Omnivor Vegan Austausch-Hinweis /­­ Rezepte Milch Pflanzliche Milch aus Soja, Hafer, Kokos, Mandel, Cashew , Dinkel, Reis,  Haselnuss 1:1 austauschbar Pflanzenmilch Sahne Pflanzliche Sahne aus Soja, Reis, Hafer, Kokos, Mandel, Cashew,  oder Nussmuse 1:1 austauschbar Nussmuse 1:3 verdünnt mit Wasser Joghurt Pflanzlicher Joghurt aus Soja, Reis, Hanf, Kokos, Lupinen 1:1 austauschbar Butter Milcheiweißfreie Margarine, Kokosfett, pflanzliche Öle 1:1 austauschbar Quark Tofu natur, Seidentofu, Quark 1:1 austauschbar Käse Vegane Ersatzprodukte Hefeflocken Selbstgemachte Käsesorten Mozzarella Parmesan Käsesauce Ei Apfelmus (2 EL) Banane ( 1/­­2 zerdrückt) Leinsamen (1 EL gemahlene Leinsamen + 3 EL Wasser -> 10 Min. quellen lassen) Chia Samen (1 EL Chia Samen + 3 EL Wasser -> 15 Min. quellen lassen) Sojamehl (1 EL Sojamehl + 2 EL Mineralwasser) Johannisbrotkernmehl (1 EL Johannisbrotkernmehl + 2 EL Mineralwasser) Seidentofu (50 Gramm) Apfelessig + Natron (1 EL Essig + 1 TL Natron vermischen) Ei-Alternativen ersetzen jeweils 1 Ei Muffins Honig Agavendicksaft, Ahornsirup, Kokosblütensirup, Reissirup, Dattelsirup 1:1 austauschbar Fleisch Seitan, Tofu, Lupino, Tempeh, Sojageschnetzeltes, Jackfruit vegane Ersatzprodukte 1:1 austauschbar Jackfruit Burger Fisch Algen Geschmacklicher Ersatz Der Beitrag Vegane Alternativen für Milch, Sahne, Joghurt, Ei... erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Meine vegane Woche - 30.10. - 5.11.2017

6. November 2017 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 30.10. - 5.11.2017 Montag Heute gab es meine Version einer Buddha Bowl, weil in meinem Kühlschrank Gemüse übrig war, für das mir kein anderes Rezept einfallen wollte. Eine Buddha Bowl besteht aus verschiedenen rohen oder gekochten Gemüsesorten, einem Getreide wie Reis oder Quinoa und einer Sauce. In meinem Fall habe ich Süßkartoffel zubereitet, Brokkoli mit Zwiebel und Sojasauce angebraten, ein Tzatziki mit Sojajoghurt gemacht und dazu gab es Naturreis und Cocktailtomaten. Sehr lecker!   Dienstag Einer meiner liebsten Tage des Jahres: Halloween! M und ich haben uns daheim eine pikante Platte gemacht, mit veganem Käse, Wurst, Räuchertofu-Schnecken, Erdäpfelkas, Weintrauben, Oliven und Essiggurken. Die passende Beleuchtung hat unser selbstgeschnitzter Kürbis, den wir Ludwig getauft haben, geliefert. Mittwoch Ich habe bei einem Lauf versucht, ein paar der Halloween-Kalorien zu verbrennen, dabei hat es dann auch zu nieseln begonnen und ich war heilfroh, wieder in der warmen Wohnung zu sein. Wir haben uns dann die Reste vom Abend schmecken lassen, danach gab es ein Schläfchen und am Abend TV-Serien und heißen Tee. Ein perfekter Feiertag! Donnerstag M und ich hatten noch frei, und obwohl unsere To-Do-Liste mit so spannenden Dingen wie Recyling-Müll entsorgen, Keller entrümpeln und den Kleiderschrank sortieren gefüllt war, haben wir kurzerhand entschlossen, dass uns diese Aufgaben nicht davonlaufen. Es war ein sonniger Tag in Salzburg, und wir haben stattdessen das schöne Wetter genossen. Mittagessen waren wir bei Uncle Van, wo man sehr gut und günstig vegan essen kann, danach gab es noch einen Kaffee und einen Kürbis-Schoko-Kuchen im GustaV. Gut, dass wir den Tag so genutzt haben - man muss nicht immer pflichtbewusst sein! Freitag Ich habe meine Eltern in Linz besucht, und Papa Totally Veg! lässt sich dann nie lumpen und kocht ordentlich auf, wie ein Risotto auf einem roten Spiegel aus Roten Rüben und Meerrettich, dazu gab es Brokkoli. Außerdem habe ich einen Adventkalender gekauft, in der Chocotega in der Linzer Landstraße gibt es verschiedene zur Auswahl - meiner ist mit Pralinen und Nougat gefüllt und ich bin sehr nett und teile mit M. Vielleicht. Samstag Ich habe den Tag in Linz verbracht, Mittagessen waren wir im Fu Cheng, die unglaublich gute Nudeln machen, danach gab es noch Torte in der Traditionskonditorei Jindrak, die seit kurzem eine vegane Option haben. Außerdem habe ich zu viel Geld für Laufbekleidung ausgegeben, mit der ich aber eine Riesenfreude habe und habe mich mit tausenden anderen durch den IKEA geschoben und die Weihnachtsdeko beäugt. Schön war's! Sonntag M und ich haben schon ewig kein Curry mehr gegessen, was uns aber beiden sehr gut schmeckt. M wünscht sich immer Kartoffeln und Kichererbsen hinein, bei mir muss es Brokkoli sein. Ich mache das Curry recht einfach mit einer Sauce fertiger Curry-Paste, etwas Kokosmilch, ungesüßter Mandelmilch, Zitronensaft und Agavendicksaft, gebratenem Zwiebel und Knoblauch, darin koche ich zuerst die Kartoffeln fast weich, die Kichererbsen dürfen auch schon dazu. Der Brokkoli kommt erst gegen Ende hinein, damit er noch schön Biss hat, dazu gab es Jasmin-Reis. Für uns ein richtiges Wohlfühlessen, in das mich mich hineinlegen könnte, was aber nicht zu empfehlen ist, weil man die Flecken der Curry-Paste nie wieder herausbekommt. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Veganer Kürbisgulasch

31. Oktober 2017 veganwave 

Meine Inspiration für dieses Gericht stammt mal wieder vom letzten veganem „Hin&Veg“ im Café Nord. Es gab ein mega leckeres Kürbisgulasch mit Kirchererbsen. Das habe ich nach Gefühl nachgekocht und dabei als Grundlage die „braune Sauce“ und „veganes Gulasch“ genommen. Die Kombi mit den Kichererbsen ist äußerst lecker. Im Café Nord war noch Seitan mit im Gulasch, aber das muss ich nicht unbedingt haben. Veganer Kürbisgulasch – das wird es jetzt im Herbst noch öfters bei uns geben Veganer Kürbisgulasch Für 3 Personen Zutaten veganer Kürbisgulasch - 600 g Kürbisfleisch, geschält, muss man nicht, mag ich aber lieber (ich habe einen kleinen Hokaido genommen) - 1 Knoblauchzehe - 2 mittelgroße Zwiebeln - 1 Möhre - 1 Tomate - 1 Paprika - 2 Kartoffeln - 3 mittelgroße Champignons - 1 EL vegane Margerine - 1 EL Mehl - 1 TL mittelscharfen Senf - 1 TL Algavendicksaft - 2 EL Tomatenmark - 1/­­/­­4 l veganen Rotwein - 1 gehäufter TL Gemüsebrühe (ich nehme Maggi NaturPur Bio) - 1 Zweig frische Petersilie (egal ob glatt oder gekräuselt) - 1/­­2 Lorbeerblatt - 1 TL Paprikapulver edelsüß - 1/­­2 TL Paprikapulver scharf - 1 TL Kümmel - 1 Zweig frischer Majoran (oder Msp getrockneter Majoran) - 250 g Kichererbsen (abgetropft) - 400 ml Wasser (ggf. später noch etwas zum nachgießen) - Pfeffer (frisch gemahlen) - 1 TL Salz - 1 TL Stärke (mit etwas Wasser vermischen) Zubereitung veganer Kürbisgulasch Kürbis waschen, halbieren, holzigen Innenteil aushöhlen und entkernen. Wer möchte, kann den Kürbis schälen, was ich immer gerne mache, da ich die Schale nicht gerne mag, wenn sie gekocht ist. Das Kürbisfleisch in grobe Stücke schneiden. Knoblauchzehe von der Schale befreien, waschen, halbieren, waschen und den inneren Strunk entfernen. Die Hälften in kleine Stücke schneiden. Zwiebeln, Kartoffeln und Möhre schälen, waschen und in kleine Stücke schneiden. Tomate waschen, halbieren, Strunk entfernen und in kleine Stücke schneiden. Paprika waschen, halbieren, entkernen und in Streifen schneiden. Champignons waschen (ich weiß, soll man nicht, mache ich aber trotzdem), Strunk etwas kürzen und in Scheiben schneiden. In einem großen! Topf die Champignons in der veganen Margerine von beiden Seiten goldgelb braten. Die Zwiebeln und den Knoblauch dazu geben und unter häufigen Rühren weiterbraten, dass diese ebenfalls etwas Farbe annehmen. auf keine Fall zu dunkel bzw. schwarz werden lassen Mehl einrühren und anschließend den Senf dazugeben und alles gut vermischen. Anschließend Agavendicksaft und Tomatenmark einrühren. Es darf alles gut anrösten, aber auf keinen Fall schwarz werden!!! Daher lieber die Temperatur nicht zu hoch stellen. Mit Rotwein ablöschen und kurz aufkochen lassen. Jetzt das restliche Gemüse (Möhre, Tomate, Paprika, Kartoffeln, Kürbis) dazu geben und gut umrühren. Darf alles schön köcheln. Mit Wasser auffüllen, Gemüsebrühe, Lorbeerblatt, Kümmel, Petersilien- und Majoranzweig mit dazu geben und schön köcheln lassen. Ggf. etwas Wasser dazu geben, wenn zu viel verdampft.Im nächsten Schritt die Kichererbsen dazu geben und alles weich kochen. Dauert ca. 25-30 min. Wem das Gulasch zu flüssig ist, kann die aufgelöste Stärke einrühren, einmal richtig gut aufkochen lassen, dass es andickt. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und fertig! Veganer Kürbisgulasch Der Beitrag Veganer Kürbisgulasch erschien zuerst auf veganwave.

Vegane Halloween-Cupcakes mit Glubschaugen

27. Oktober 2017 Totally Veg! 

Vegane Halloween-Cupcakes mit GlubschaugenIch fühle mich beobachtet. Als würde mich jemand anstarren. Ich spüre Blicke auf mir... Was ist das nur? Merkt ihr es auch? Dutzende von Augenpaaren in der Dunkelheit... Zum Glück sind es nur meine leckeren Halloween-Cupcakes, und sie sind auch ganz freundlich. Sie wollen nur gegessen werden! Perfekt für jede Halloween-Party sind diese süßen Schoko-Cupcakes mit neugierigen Glubschaugen. Eine der schönsten Zeiten im Jahr ist da, die Tage rund um Halloween (nur geschlagen von der Weihnachtszeit). Wer hier schon länger mitliest, der weiß, dass ich Halloween liebe... Kürbisse, Nebel, bunte Blätter draußen und natürlich die gruselige Atmosphäre. Schon als Kind habe ich meine Mama bekniet, mir eine Grusel-Party zum Geburtstag zu gestalten (was sie dann auch getan hat und es war die beste Geburtstagsfeier überhaupt), und irgendwie habe ich diese Liebe zum Unheimlichen nie wieder abgelegt. Zu beängstigend darf es aber auch nicht sein, ich mag das Gruselige lieber mit einem Augenzwinkern. Passend dazu sind diese Cupcakes, die niedlich sind, aber trotzdem auf jedem Halloween-Buffet eine gute Figur machen würden. Die Grundlage ist ein saftiger Schoko-Mandel-Teig, darüber kommt eine Schicht Schokoladen-Creme, Schoko-Streusel und dann natürlich die Glubschaugen, selbstgemacht aus Zucker. Zwar findet man oft Zuckeraugen in Geschäften, die aber meistens nicht vegan sind, weil sie Gelatine enthalten - und Gelatine wird aus Knochen und Gewebe gemacht, und das finde ich entschieden zu gruselig, igitt! Die Zuckeraugen sind zum Glück wirklich sehr einfach selbst herzustellen, und das sagt jemand, die sich beim Basteln jeder Art schwer tut (und die aufgrund der kläglichen Bastel-Erfolge regelmäßig vom Gatten ausgelacht wird). Wenn ich das schaffe, könnt ihr das auch. Einzig müsst ihr euch etwas Zeit einplanen, da die Zuckeraugen trocknen müssen, aber das tun sie zum Glück ganz von alleine. Halloween-Cupcakes mit Glubschaugen (für 12 Stück) Achtung: Die Zuckeraugen brauchen 24 - 48 Stunden zum Trocknen! Für die Zuckeraugen, ergeben etwa 30 Augenpaare: 80 Gramm Staubzucker 1/­­2 TL Maisstärke 1 EL Agavensirup 1 TL pflanzliche Milch (z.B. Sojamilch) Vegane Schoko-Tropfen Einen Teller mit Backpapier auslegen. Staubzucker und Maisstärke in eine Schüssel sieben (es sollten keine Klumpen mehr drinnen sein). Agavensirup und Milch hinzugeben und zunächst mit einem Löffel mischen, dann mit der Hand kneten. Es sollte eine gut formbare Masse entstehen, die keinesfalls klebrig sein sollte, sie sollte eher auf der trockenen Seite sein, aber es sollte möglich sein, sie mit den Händen zu formen (je länger ihr knetet, desto weicher und formbarer wird die Masse auch). Nun mit den Fingern ein kleines Stück der Masse abtrennen und oval, nicht zu dünn, formen. Auf das Backpapier setzen und einen Schokotropfen vorsichtig hineinpressen, dabei den Schokotropfen nicht in die Mitte setzen, sondern eher zum Rand hin, damit die Cupcakes später leicht schielen. Die Masse so verarbeiten und die Augen dann zumindest 24 Stunden (36 - 48 Stunden sind noch besser) auf dem Backpapier trocknen lassen. Dann vorsichtig ablösen, ihr könnt die Augen luftdicht verschlossen gut aufbewahren (nicht im Kühlschrank). Für den Teig: 180 Gramm Mehl 40 Gramm gemahlene Mandeln 150 Gramm Zucker 1 Packung Bourbon-Vanillezucker 30 Gramm Kakaopulver 1 TL Natron /­­ Speisesoda  1/­­2 Teelöffel Salz 80 ml Öl  1 EL Essig 150 ml Wasser 100 ml Sojamilch (oder eine andere pflanzliche Milch) Ofen auf 180 Grad vorheizen und eine Muffin-Form mit 12 Papier-Förmchen auslegen. Mehl, Mandeln, Zucker, Kakaopulver, Natron und Salz in einer großen Schüssel vermischen. In die Mitte der trocknen Zutaten eine Mulde formen und dahin hinein das Öl, Essig, Wasser und Sojamilch leeren. Mit einem Löffel (nicht dem Mixer) zu einem glatten Teig rühren. Den Teig gleichmäßig auf die Förmchen aufteilen und bei 180 Grad etwa 16 - 20 Minuten backen, bis ein Zahnstocher, in die Mitte des Teigs gestochen, sauber wieder herauskommt (prüft das nach 15 Minuten, dann könnt ihr die Backzeit verlängern). Die Muffins aus dem Ofen holen, nach etwa fünf  Minuten die Muffins aus der Form stürzen und dann in ihren Papier-Förmchen komplett auskühlen lassen. Für die Creme: 100 Gramm vegane Margarine, weich 80 Gramm Staubzucker 30 Gramm Kakaopulver 2 Packungen Sahnesteif Für die Creme alle Zutaten miteinander mit einem Mixer verrühren. Ist die Creme sehr weich, könnt ihr sie für ein paar Minuten in den Kühlschrank stellen. Sie sollte streichfähig sein. Zum Zusammensetzen: Vegane Schokostreusel Die Schokostreusel auf einen Teller leeren. Auf die komplett ausgekühlten Cupcakes jeweils etwa einen gehäuften TL Creme verteilen, den Cupcake dann in die Streusel dippen, damit die Streusel die Creme bedecken. Dann auf der vorderen Rand der Creme zwei Augen setzen und leicht fest drücken. Fertig! Die Cupcakes am besten bei Zimmertemperatur aufbewahren, da viel Feuchtigkeit den Augen nicht gut tut. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Vegane Muffins - Drei leckere Muffins-Rezepte!

8. Oktober 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Muffins - Drei leckere Muffins-Rezepte!Heute haben wir drei leckere vegane Muffins Rezepte für euch: Blaubeermuffins, Schoko Lava Cake und gesunde Schokomuffins ohne Mehl und Zucker! Diese Muffin-Rezepte gehen nicht nur super schnell, sondern sind auch noch vegan und die meisten Zutaten habt ihr bestimmt auch immer im Vorratsschrank! Das nächste Wochenende steht auch bald wieder vor der Tür und es gibt doch nichts besseres als zu einem Kaffee noch einen leckeren Muffin zu genießen. Auch bei veganen Rezepten müsst ihr nicht immer auf klassische Vanille oder Schokodrop Muffins zurückgreifen. Wie wäre es denn mit einem Schoko Lava Cake mit flüssigem Schokokern oder kernigen Haferflocken Muffins mit süßen Blaubeeren? Unsere gesunden Schoko Muffins schmecken auch unglaublich lecker und sind eine super Alternative, wenn man auf Zucker verzichten möchte! Also wir finden, dass vegane Muffins doch einfach immer passen, ob als Mitbringsel zum Geburtstag oder einfach mal so, um die Kollegen im Büro zu überraschen. Und wer jetzt doch eher Lust auf etwas herzhaftes hat, für den ist unser Artikel über herzfhafte Muffins mit Noa Dip sicherlich interessant! Falls ihr noch ein paar Ideen für Ei Ersatzmöglichkeiten und ein Muffin Grundrezept braucht, dann schaut doch bald beim geplanten Artikel vorbei. Hier stellen wir euch für jedes Rezept die passende vegane Ei Alternative vor. Ob ihr nun Waffeln, Pancakes, ein Brot, einen Kuchen oder eben Muffins backen möchtet. Glücklicherweise könnt ihr bei unseren Rezepten den Ei Ersatz selber machen. So wird euer Gebäck bestimmt immer gut gelingen und super schmecken! Na dann ran an die Schüsseln und leckere Muffins backen... Veganer Schoko Lava Cake Zutaten (für 4 Muffins) - 4 EL Pflanzenmilch - 2 EL Apfelmus - 1 EL Kokosöl (flüssig) - 2 EL brauner Zucker - 3 EL Mehl - 3 EL Kakaopulver - 1/­­2 TL Backpulver - 8 kleine Stückchen Schokolade (70 %) Zubereitung Heizt zunächst euren Backofen auf 180 Grad vor. Verrührt alle flüssigen Zutaten miteinander und gebt dann die restlichen Zutaten, außer den Schokostückchen, dazu. Befüllt die Muffinförmchen zu einem Drittel mit dem Teig, legt dann je zwei Stückchen Schokolade drauf und gebt nochmal einen Esslöffel Teig dazu, sodass die Schokolade bedeckt ist. Backt die Muffins für 10 Minuten und serviert sie noch warm, denn dann habt ihr einen schönen flüssigen Kern! In Kombination mit frischen Früchten schmecken die Schoko Muffins super lecker!   Vegane Blaubeer Muffins Zutaten (für 8-10 Muffins) - 2 EL Apfelmus - 2-3 EL Ahornsirup oder Agavendicksaft - 3 EL Kokosöl (flüssig) - 125 ml Pflanzenmich - 1/­­2 TL echte Vanille - 140 g Haferflocken (gemahlen) - 1 EL Backpulver - 100 g Blaubeeren Zubereitung Heizt zunächst euren Backofen auf 180 Grad vor. Verrührt dann alle flüssigen Zutaten miteinander und gebt anschließend die Vanille, das Mehl und das Backpulver dazu. Mit einem Kochlöffel oder Schneebesen alles so lange verrühren, bis ihr einen cremigen Teig habt. Gebt nun die Blaubeeren dazu und verrührt alles nochmal kurz miteinander. Befüllt eure Muffin Förmchen zu zweidrittel voll und backt die Muffins für 20-25 Minuten. Mit der Stäbchenprobe könnt ihr testen, ob die vegane Muffins durch gebacken sind!   Gesunde Schokomuffins ohne Mehl und Zucker Zutaten (für 8-10 Muffins) - 130 g gemahlene Mandeln - 3 EL Apfelmus - 2 EL Kakaopulver - 5 EL Pflanzenmilch - 1 TL Backpulver Zubereitung Heizt zunächst euren Backofen auf 180 Grad vor. Verrührt alle Zutaten für das Muffin Rezept gut miteinander, befüllt nun eure Muffin Förmchen zu zweidrittel mit dem Teig für die veganen Schokomuffins ohne Mehl und Zucker. Backt die Muffins für 25 Minuten. Mit der Stäbchenprobe könnt ihr testen, ob die gesunden Muffins durch gebacken sind! Der Beitrag Vegane Muffins - Drei leckere Muffins-Rezepte! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Eis selber machen - Veganes Eis Rezept

30. August 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Eis selber machen - Veganes Eis RezeptEis geht doch einfach immer, oder nicht? Auch wenn wir dieses Jahr einen durchwachsenen Sommer haben, ist ein leckeres veganes Eis nie verkehrt. Wir zeigen euch heute wie ihr veganes Eis selber machen könnt, das super cremig ist und euch immer gelingt. Mit diesem Eis Rezept habt ihr eine leckere Basis und könnt viele unterschiedliche Sorten kreieren, je nach eurem persönlichen Geschmack! Veganes Eis gibt es mittlerweile in vielen Supermärkten zu kaufen, doch diese sind entweder ziemlich teuer oder enthalten Emulgatoren und Stabilisatoren, auf die wir hier verzichten können. Also heißt es: Veganes Eis selber machen! So könnt ihr nämlich entscheiden, welche Zutaten ihr verwendet und welche Geschmacksrichtung ihr zubereitet. Ich esse viel lieber fruchtigere Sorten, mein Mann jedoch die schokoladigen Sorten. Gar kein Problem! Ihr macht eine größere Menge vom Basis Eis Rezept und wandelt diese dann für jeden ab. Veganes Eis selber machen Unsere Basis ist wirklich super einfach. Ihr habt ein tolles Eis Rezept ohne Eismaschine und braucht im Prinzip nur zwei Zutaten: Die Flüssigkeit und die Süße! Die Zubereitung von veganem Eis ist gar nicht so aufwendig und lohnt sich in jedem Fall. Da wir ein richtig cremiges Eis haben möchten, ist es wichtig als Basis eine etwas fetthaltige Flüssigkeit zu nehmen. Hier eignet sich am besten eine aufschlagbare vegane Sahne. Ihr könnt die Sahne auch aus Kokosmilch zubereiten: Dafür die Dose Kokosmilch über Nacht in den Kühlschrank stellen und dann den festen Teil wie normale Sahne aufschlagen. Für die Süße verwenden wir Kondensmilch. Da diese als vegane Variante ziemlich schwer zu bekommen ist, kochen wir diese aus Kokosmilch einfach selbst. Die Kondensmilch ist sehr wichtig für eine gute Konsistenz ohne Eiskristalle nach dem Gefrieren. Eis Grundrezept vegan Zutaten - 200 ml Kokosmilch (Dose) - 80 g Zucker - 200 ml aufschlagbare vegane Sahne Zubereitung Erhitzt in einem kleinen Topf die Kokosmilch und den Zucker solange, bis sich der Zucker aufgelöst hat und es anfängt zu kochen. Lasst es alles bei niedriger Hitze solange weiter köcheln, bis ihr eine cremige Konsistenz bekommt. Dies dauert zwischen 30 - 40 Minuten. Versucht dabei nicht zu oft zu rühren, damit sich keine Kristalle bilden. Lasst nun die fertig gekochte Kondensmilch über Nacht im Kühlschrank abkühlen. Am nächsten Tag könnt ihr die Sahne aufschlagen und in die Kondensmilch unterrühren, bis alles gut vermischt ist. Das ist die Basis für euer leckeres Eis!     Mit diesem Eis Rezept könnt ihr nun euer Eis in allen Geschmacksrichtungen und Variationen selber herstellen. Probiert es doch einfach mal aus, denn Eis macht glücklich und das brauchen wir schließlich doch jeden Tag!       Cookie Dough Zutaten - 1 Portion Basis Eis - 1 EL Kokosöl - 1 EL Pflanzenmilch - 1 EL Ahornsirup oder Agavendicksaft - 5 EL Mehl - 1 EL Schokodrops Zubereitung Für euer veganes Eis mit Cookie Dough alle Zutaten gut verrühren und in kleinen Stücken unter das Eis mischen. Danach das selbstgemachte Eis über Nacht (oder mindestens für vier Stunden) einfrieren! Brownie Caramel Zutaten - 1 Portion Basis Eis Brownie - 4 EL Pflanzenmilch - 2 EL Apfelmus - 1 EL Kakaopulver - 2 EL Mehl - 1 Msp Backpulver Karamellsauce - 50 g Zucker - 2 EL Wasser - 40 g Kokosmilch Zubereitung Für den Brownie als Topping für die selbstgemachte Eiscreme alle Zutaten gut verrühren, in eine Tasse füllen und für zwei Minuten in der Mikrowelle backen. Für die Karamellsauce den Zucker und das Wasser in einen kleinen Kochtopf aufkochen und bei niedriger Hitze so lange köcheln, bis der Zucker karamellisiert. Nun die Kokosmilch da zugießen, gut einrühren und nochmals aufkochen lassen. Vorsicht: Beim Eingießen der Kokosmilch brodelt das Karamell sehr stark! Die Brownie in Stücke rupfen und mit der Karamellsauce vorsichtig in das Eis einrühren. Dann das fertige Eis über Nacht (oder mindestens für vier Stunden) einfrieren! Strawberry Cheesecake Zutaten - 1 Portion Basis Eis - 3 vegane Kekse - 100 g Erdbeeren - 3 EL Sojaquark (ungesüßt) Zubereitung Die Erdbeeren pürieren und mit dem Sojaquark vermischen. Anschließend mit den zerbröselten Keksen unter die Eis-Masse mischen. Friert nun das Eis über Nacht (oder mindestens für vier Stunden) ein! Cookies ´n´ Cream Zutaten - 1 Portion Basis Eis - 6 Oreos Zubereitung Die Oreos in das vegane Basis Eis zerbröseln und über Nacht (oder mindestens für vier Stunden) einfrieren! KLEINER TIPP: Holt am besten das Eis mindestens 15 Minuten bevor ihr es essen möchtet aus dem Gefrierfach, damit es nicht zu fest ist!   Mit diesen vier Eis Rezepten überzeugt ihr definitiv jeden davon, dass es super easy und lecker ist veganes Eis selber zu machen! Wir freuen uns auch über neue, vegane Eis Kreationen und Ideen eurerseits! Lasst euch euer selbstgemachtes Eis schmecken Der Beitrag Eis selber machen - Veganes Eis Rezept erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Porridge Rezept mit Kokosmilch - Vegan frühstücken!

27. August 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Porridge Rezept mit Kokosmilch - Vegan frühstücken!Ihr sucht ein gesundes veganes Frühstück, das euch Power für den Tag gibt und  schnell zubereitet ist? Na dann haben wir doch das richtige für euch: Ein veganes Porridge Rezept! Beim Wort Oatmeal, Porridge oder zu Deutsch Haferbrei, denken doch gleich viele an die klebrige, unappetitlich aussehende ,,Pampe welche man als Kind vorgesetzt bekommen hat. Wer hat sich denn nicht schon oft versucht dagegen zu sträuben? Wir zeigen euch heute, dass dieses vegane Frühstück unglaublich abwechslungsreich ist und euch jeden Tag aufs Neue schmecken wird! Bereits seit Jahrzehnten wird Porridge in der britischen Küche zum Frühstück gegessen und hat seinen Ursprung in Schottland. Dafür wurden einfach die Haferflocken in einem Topf mit Milch und Wasser gekocht. Zu dieser Zeit war es eher ein Arme-Leute-Essen, die den Brei dann nur mit Butter und Salz gegessen haben. Mittlerweile ist Oatmeal weltweit beliebt und wird in allen möglichen Variationen zubereitet! Dieses einfache vegane Frühstück ist perfekt, um eurem Körper morgens etwas Gutes tun, voller Energie in den Tag zu starten und auch noch euer Immunsystem stärken. Das Getreide versorgt euch mit ganz viel Vitaminen, wertvollem Eiweiß, Mineral- und Ballaststoffen sowie auch guten Kohlenhydraten. Gute Haferflocken bekommt ihr schon für kleines Budget in jedem Supermarkt. Das Angebot von fertigen Oatmeal-Mischungen in den Märkten ist riesig, doch wir finden: Selber machen statt fertig kaufen! In den Porridge Fertigprodukten ist meist eine Menge Zucker versteckt und diese sind zudem auch noch recht teuer. Selber machen ist kaum zeitaufwändiger und schmeckt auch noch viel besser! Damit euch der vegane Porridge nicht zu eintönig wird, geben wir euch ein paar Tipps zu den Haferflocken, der verwendeten Flüssigkeit, Obst und den Toppings. So könnt ihr dafür sorgen, dass ihr jeden Tag ein bisschen Abwechslung auf eurem Frühstückstisch habt!     Der klassische Porridge wird mit Haferflocken zubereitet. Wir nehmen am liebsten die zarten Haferflocken. Verwendet für ein wenig Abwechslung doch auch mal Dinkel-, Reis-, Amaranth- oder Quinoaflocken oder eine Flocken Mischung.             Mittlerweile ist die Auswahl an unterschiedlichen Pflanzenmilch-Sorten grenzenlos. Soja- oder Mandelmilch, aber auch Reis-, Hafer-, Dinkel- oder eben Kokosmilch... Ihr werdet sehen, euer veganer Porridge schmeckt bei jeder Milch ein bisschen anders und immer lecker!             Beim Obst könnt ihr immer je nach Saison variieren. Im Sommer sind Beeren unser Favorit und im Winter Äpfel. Wie wäre es auch mal mit Aprikosen, Orangen, Kiwi oder Bananen? Entweder nehmt ihr das Obst nur als Topping oder ihr kocht es direkt mit. Das ist auch super lecker!         Toppings für veganen Porridge Bei den Toppings sind euch wirklich keine Grenzen gesetzt. Probiert einfach mal aus, was euch am besten schmeckt! Hier sind ein paar Vorschläge für euch: - Getrocknete Früchte wie Datteln, Maulbeeren, Goji Beeren, Rosinen oder Cranberries - Nüsse wie Cashewkerne, Walnüsse, Mandeln oder Pistazien - Kokosraspeln oder -flocken - Samen wie Chia-, Lein- oder Hanfsamen - Gewürze wie Zimt, Kurkuma oder Ingwer - Geriebene Schalen von Orangen, Zitronen oder Limetten - Schokodrops, Kakao Nibs oder Kakaopulver - Verschiedenes Mus wie Erdnuss-, Mandel- oder Cashewmus   Wer findet nun, dass Porridge langweilig ist oder man es nur im Winter essen kann? Mit nur wenigen Zutaten habt ihr ein super leckeres und sommerliches, gesundes Frühstück zubereitet. Mit den unzähligen Variationen habt ihr ein veganes Porridge, das super vielfältig und auch mega gesund ist. Probiert es beim nächsten Frühstück doch gleich mal aus!   Veganes Porridge Rezept mit Kokosmilch Zutaten - 40 g Haferflocken - 120 ml Wasser - 100 ml Kokosmilch - 1-2 EL Ahornsirup oder Agavendicksaft - 1/­­2 TL echte Vanille - Toppings   Zubereitung Lasst in einem kleinen Topf die Milch und die übrigen Zutaten unter ständigem Rühren aufkochen. Nun könnt ihr die Hitze runterschalten, bis es nur noch ganz leicht blubbert. Je nach dem wie dickflüssig ihr euer Porridge möchtet, könnt ihr es zwischen 5 und 10 Minuten köcheln lassen. Wenn es euch zu dick wird, einfach noch mehr Flüssigkeit dazugeben. Gebt nun das fertige Porridge in eine schöne kleine Schüssel und dekoriert es mit euren Lieblingstoppings. Viel Spaß beim Ausprobieren von unserem veganen Porridge Rezept! Der Beitrag Porridge Rezept mit Kokosmilch - Vegan frühstücken! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Saftige Süßkartoffel-Muffins (mit Vollkorn, ohne Zucker, ohne Fett)

11. August 2017 Totally Veg! 

Saftige Süßkartoffel-Muffins (mit Vollkorn, ohne Zucker, ohne Fett)Die letzten Woche habe ich es vermieden, meinen Herd, geschweige denn meinen Backofen einzuschalten. Es war einfach viel zu heiß! Bei Temperaturen jenseits der 30 Grad ist es echt kein Spaß, ein Risotto zu rühren oder einen Kuchen zu backen. Da ich mit Leidenschaft in der Küche stehe, war ich in letzter Zeit dadurch schon etwas unterfordert. Ständig Salat oder kalte Suppe zu essen, auch wenn das gut schmeckt - mir wird das einfach zu langweilig. Umso glücklicher bin ich, dass es zumindest dieses Wochenende bei uns etwas kühler wird (und ja, ich freue mich sehr auf den Herbst und auf verregnete Tage). Warum also nicht diese Chance nutzen, um etwas zu backen? Ich kann euch diese leckeren Süßkartoffel-Muffins nur ans Herz legen. Sie schmecken durch die Süßkartoffel herrlich saftig, gebacken mit Vollkorn-Mehl, kommen ohne Margarine oder Öl aus und sind nur leicht mit Ahornsirup gesüßt. Die Muffins passen besonders gut für ein schnelles Frühstück und sie sind ein gesunder, aber doch süßer Snack für zwischendurch. Ihr könnt die Muffins auch einfrieren und dann über Nacht auftauen lassen, damit ihr sie morgens genießen könnt. Besonders dekadent sind sie, wenn man sie noch mit etwas Erdnussbutter bestreicht, herrlich! Habe ich euch überzeugt, eure Backöfen für diese Muffins anzuwerfen? Süßkartoffel-Muffins (für 9 - 10 Stück) 250 Gramm weich gegarte Süßkartoffel (z.B. in einem Dampfeinsatz weich gegart) 130 Gramm Ahornsirup (oder Agavensirup) 150 Gramm Soja-Joghurt, natur 180 Gramm Dinkel-Vollkornmehl 1 TL Natron 1 TL Backpulver 2 TL Zimt 1/­­4 TL Salz 50 ml Sojamilch 50 Gramm gehackte Nüsse (Cashews oder Walnüsse) Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Eine Muffinform mit Papierförmchen auslegen. Süßkartoffeln mit Soja-Joghurt in einem Mixer fein pürieren, dann den Ahornsirup hinzugeben und zu einer gleichmäßigen Masse verarbeiten (alternativ könnt ihr die Süßkartoffel auch mit einer Gabel sehr fein stampfen und dann mit dem Ahornsirup und dem Soja-Joghurt verrühren). Mehl, Natron, Backpulver, Zimt und Salz vermischen. Die Süßkartoffel-Masse gemeinsam mit der Sojamilch hinzugeben und zu einem Teig rühren. Zum Schluss die Nüsse unterheben. Auf die Förmchen aufteilen und im Ofen 15 - 19 Minuten backen, oder bis ein Zahnstocher, in die Mitte des Muffins gestochen, sauber wieder herauskommt. Komplett abkühlen lassen und dann in einem luftdichten Gefäß aufbewahren. Wenn das Wetter sehr warm ist, sollte man die Muffins besser im Kühlschrank verstauen (weil sie eben so saftig sind) und vor dem Verzehr auf Raumtemperatur kommen lassen. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Vegane Brownies aus Medjool Datteln

29. Juli 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Brownies aus Medjool DattelnWie wäre es denn mit einem Brownie Rezept, welches super schokoladig, aber dennoch gesund ist? Die wichtigste Zutat für dieses vegane Brownies Rezept sind Medjool Datteln. Die Medjool Dattel wird nicht umsonst die Königin der Datteln genannt. Sie gehört unverkennbar zu den größten und köstlichsten Datteln. Auch wenn diese vielleicht etwas runzelig aussehen, schmeckt sie als gesunder Snack umso besser. Wenn wir eine dieser Datteln essen, dann schmecken wir Karamell, Honig, Marzipan, Schokolade... Einfach zuckersüß und unglaublich lecker. Eine tolle, vegane Süßigkeit! Der einzigartige Geschmack dieser besonderen Sorte macht sie zur beliebtesten ihrer Art. Im Vergleich zu anderen Dattelsorten, die man in mittlerweile in jedem Supermarkt bekommt, merkt man einen deutlichen Unterschied in Konsistenz und Geschmack! Kleiner Tipp: Derzeit gibt es die Medjool Datteln bei Keimling im Angebot! Alternativ kann man die Datteln im türkischen Supermarkt ebenfalls meist günstig kaufen! Medjool Datteln sind ein Naturprodukt und werden komplett naturbelassen. Sie sind also frei von Zusätzen wie Schwefel oder Zucker, deshalb solltet ihr sie möglichst kühl lagern – am besten im Kühlschrank. Wusstet Ihr, dass früher die Medjool Datteln aufgrund ihrer Kostbarkeit nur königlichen Personen vorbehalten wurden? Heute können wir zum Glück alle diese Leckerei genießen...   Am liebsten essen wir die Datteln als Snack zwischendurch. Aufgrund des hohen Kalium-, Kalzium- sowie Magnesiumgehalts sind sie auch ein optimaler Energiespender. Sie eigenen sich jedoch auch hervorragend zum Süßen von veganen Smoothies, Müslis und auch beim Backen kann man sie verwenden. Sie sind also eine super Alternative zu Zucker! Probiert doch auch mal eine selbstgemachte Dattelpaste als Brotaufstrich! Heute haben wir ein leckeres schokoladiges und gesundes Brownie Rezept für euch: Rohe Brownies mit einer ,,Geheimzutat, die sie besonders saftig machen! Mit dem zusätzlichen Schokoladen-Topping besteht Suchtgefahr! Die Zubereitung ist sehr einfach und schnell. Am besten verwendet ihr eine kleine Küchenmaschine oder einen Hochleistungsmixer!     Ihr braucht für dieses Rezept gar nicht so viel Zutaten: Echter Kakao, Datteln statt Zucker, Haferflocken und Nüsse… Schon habt ihr ein vollwertiges und gesundes, veganes Dessert. Eine perfekte Alternative bei Gelüsten nach etwas Süßem!         Vegane Brownies aus Medjool Datteln Zutaten: Für die Brownies: 130 g Medjool Datteln 50 g Mandeln 45 g Haferflocken 30 g Kakao 2 EL Kokosöl 1 Karotte – Geheimzutat   Für das Topping: 4 EL Kakao 2 EL Pflanzenmilch (warm) 2 EL Ahornsirup/­­Agavendicksaft 1 EL Kokosöl   Zubereitung: Alle Zutaten für die Brownies in den Mixer geben und zu einer klebrigen, aber noch leicht bröseligen, Masse verarbeiten. Wenn es zu feucht ist, könnt ihr noch ein paar Haferflocken dazu geben. Die Masse anschließend auf eine mit Backpapier ausgelegte Form drücken. Am besten funtkioniert das mit feuchten Händen. Wenn eure Form zu groß ist, dann drückt die Masse einfach auf einem Teller zu einer rechteckigen Form. Für das Topping der veganen Brownies die Zutaten so lange verrühren, bis es schön geschmeidig ist. Danach gleichmäßig über die Brownie Masse geben. Nun alles für etwa 2 Stunden in den Kühlschrank stellen, bis alles fest geworden ist. Dann könnt ihr die leckeren Raw Brownies in Stücke schneiden und kalt genießen. Guten Appetit!   Tipp: Wenn die Datteln zu trocken sind, dann für etwa 30 Minuten in warmes Wasser einlegen oder auch direkt etwas Wasser zur Masse geben!   Der Beitrag Vegane Brownies aus Medjool Datteln erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Cremig erfrischender Amaranth Smoothie

21. Juni 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Cremig erfrischender Amaranth SmoothieWir haben uns in letzter Zeit viel mit verschiedenen Weizenmehl-Alternativen beschäftigt und dabei herausgefunden, was die unterschiedlichen Mehle so zu bieten haben. Ihr habt ja mit Sicherheit schon das Rezept für das Kürbiskernbrot gesehen. Brot backen aus Mehl, das erscheint ja irgendwie noch logisch. Aber ein Smoothie mit Mehl als Zutat? Das war neu für mich. Umso interessanter war es auf der Rückseite der Amaranthmehl Verpackung von Biozentrale ein Rezept für einen Amaranth Smoothie zu entdecken. Grüne Smoothies mag nicht jeder. Für alle, die mit Smoothies fast abgeschlossen hatten heißt es jetzt „weiße Amaranth Smoothies“. Das Rezept mit Eiswürfeln kombiniert ist schön erfrischend und eignet sich deshalb ideal für heiße Sommertage. Die Konsistenz ist im Vergleich zu den meisten anderen Smoothies nochmal deutlich cremiger und dadurch ein besonderer Genuss. Und da muss auch keine Banane rein, um es cremiger zu machen. Das wird Bananengegner sicherlich erfreuen. Probiert’s doch einfach am besten selbst mal aus. Übrigens ist dieser vegane Smoothie sehr sättigend und nährstoffreich. Also könnt ihr mit guten Gewissen genießen und eine Mahlzeit durchaus ersetzten.   Zutaten: 2 El Amaranth-Mehl 1 Apfel 1 Birne 30g Datteln 20 g Haselnüsse 200 ml Mandelmilch 2 El Agavensirup 1 Messerspitze Zimt 6 Eiswürfel Zubereitung:  1. Den Apfel und die Birne schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. (Wenn ihr mögt, könnt ihr natürlich auch die Schale dran lassen. Dann habt ihr mehr Vitamine im Smoothie, es leidet allerdings etwas die Konsistenz darunter.) 2. Jetzt einfach die Apfel- und Birnenstücke mit allen weiteren Zutaten in den Mixer geben. 3. Den Mixer so lange einschalten, bis der Smoothie eine cremige Konsistenz hat. Mit dem ernannten Rezept erhaltet ihr einen relativ süßen Smoothie. Wenn ihr es nicht ganz so süß mögt am besten den Agavensirup weglassen und weniger Datteln verwenden.   Wie immer gibt’s das ganze auch noch als Rezeptvideo. Schaut euch doch einfach mal an wie wir das gemacht haben. Viel Spaß beim nachmachen!   Dieser Beitrag entstand mit der freundlichen Unterstützung von der Biozentrale. Vielen Dank dafür. Der Beitrag Cremig erfrischender Amaranth Smoothie erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Sommer macht Durst - die erfrischendsten veganen Getränke

10. Juni 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Endlich wieder Durst! Der Sommer hat uns überrannt und beschert uns heiße Tage und Sonnenbrand. Hey, hat sich das gerade gereimt? Wie auch immer. Was gibt es da Schöneres als herrlich erfrischende vegane Getränke. Wir haben die neusten Durstlöscher getestet und zeigen euch unsere Favoriten. Happy Coco und der neue: Isotonic! Wir dachten, der Kokoshype sei nun so langsam aber sicher vorbei. Doch dann kam der Sommer und wir haben uns erinnert wie wunderbar gutes Kokoswasser Durst löscht. Unser absoluter Favorit: Happy Coco. Roh, bio, fair und von der King Kokosnuss aus Sri Lanka. Es war Liebe auf den ersten Schluck. Und jetzt legen Happy Coco auch noch eins drauf: Happy Coco Isotonic. Ein geniales Sportgetränk mit Ingwer und Limette. Wusstet ihr schon, dass die King Kokosnuss keine grüne sondern eine orangene Schale besitzt und ihr rohes Wasser nach einer Weile pink wird. #nowyouknow Baowow - iso, bio und voll gut Trinken und tolles Tun. Baowow ist ein isotonisches Bio-Getränkepulver zum frisch Anmischen in Wasser. Ohne Zusatz. Ohne Quatsch. Stattdessen mit Baobab, Kokosblütenzucker und Kokoswasser. Außerdem verbessern sie das Einkommen von rund 3.500 Familien in Simbabwe durch deren Verkauf der Baobab-Früchte. Baowow könnt ihr noch vor Verkaufsstart hier vorbestellen. Yogi Tee in Kalt Yogi Tee fanden wir ja schon gut. Aber Yogi-Eistee? Da können wir uns echt nicht mehr zusammenreißen. Und alle so yeah!  Yogi Tee startet mit 4 leckeren Sorten: Hibiskus Minze, Mate Zitrone, Orange Basilikum (mein Liebling), Krauseminze Zitrone. Die besonderen Eistees kommen mit einer Mischung aus Kräutern und Gewürzen, die unheimlich erfrischt und überrascht. Außerdem sind sie nur zart mit Agavendicksaft gesüßt. Taiberg -übernatürliche Taigawurzel Ehrlich gesagt finden wir zunächst einmal das Design der Taiberg-Dose echt gelungen. Aber zurück zum Erfrischungs-Score. Mit einer übernatürlich seltsamen Zusammenstellung aus Taiga-Wurzel (musste ich googlen), Granatapfel und Grapefruit ist diese Limo ein ziemlich freakiges Getränk. Wens interessiert: Taigawurzel oder sibirischer Ginseng ist eine immunmodulierendes Arzneipflanze und hilft gegen Müdigkeit und Schmerzen. Es hat uns zumindest den schmerzlichen Durst gelöscht. Rülps! Edlesgrün - ne Limo mit Grüntee, Acerola und Stil Wem Taiberg zu punkig ist, greif stilsicher zu Edlesgrün. Mit beruhigend tannengrünem Design erinnert die Limodose an ein hippes Haus im Schwarzwald. Drin stecken Holunder, Zitrusfrucht, Grüntee, Acerola und Guarana (hallo wach!). Wir finden: ziemlich frisch, fetzig und lecker. Also dann prost allerseits.     PS: Vegane Getränke im Supermarkt finden Wann wisst ihr, ob ein Getränk  nur  mit physikalischen oder mineralischen Mitteln (nicht etwa mit Gelaltine) geklärt wurde? Auf Siegel achten, auf die Kennzeichnung achten oder beim Hersteller nachfragen. Unsere Einkaufstipps helfen euch weiter. Der Beitrag Sommer macht Durst - die erfrischendsten veganen Getränke erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Rohköstliche Erdbeer-Schnitten

23. Mai 2017 Veganpassion 

Rohköstliche Erdbeer-Schnitten Ich drehe das ganze Jahr immer Däumchen bis die roten Zipfelmützen wieder auf den Feldern zu sehen sind. Endlich sind sie da und ich bin im süßen Paradies gelandet! Kein Sommer ohne Erdbeeren sage ich euch. Und wenn ich sie dann endlich bekomme, landen die roten Herzen zu jeder Tages- und Nachtzeit auf meinem Teller:  Sie schmecken mir im Frühstück, in Gebäck (sowieso) und in sommerlichen Salaten.  Für die steigenden Temperaturen habe ich mir gedacht ein leicht geeister Kuchen ist Verwöhnprogramm pur! Wie diese herrlichen rohköstlichen Erdbeer-Schnitten. Einfach ein Traum!!!  Bitte lasse dich nicht von den Zeiten abschrecken. Die Schnitten sind super easy und mega einfach, das Einweichen und Kühlen läuft ganz nebenher. Kleiner Tipp von mir: Diese Schnitten lassen sich auch prima einfrieren und eiskalt genießen ;-) Ergibt ein halbes Backblech oder einen Backrahmen von 25x25cm. Zubereitungszeit: 45 Minuten Einweichzeit: 4 Stunden (oder über Nacht) Kühlzeit: 3-4 Stunden Für den Nussboden: 250 g Mandeln 120 g Datteln, entsteint 2 EL Hirseflocken 2 EL Agavendicksaft Für die Vanille-Creme: 300 g Cashewnüsse oder -Bruch (mindestens 4 Stunden eingeweicht) 100 g Kokosöl 30 g Kakaobutter 1 EL Agavendicksaft  1/­­2 TL Vanille, gemahlen 2 EL Zitronensaft + Zesten einer halben Zitrone 300 g Erdbeeren Matcha Grünteepulver & Erdbeeren als Deko Zubereitung: Für den Nuss-Boden Mandeln, Datteln, Hirseflocken und Agavendicksaft im Mixer zerkleinern. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Backrahmen in einer Größe von 25x25cm darauf setzen. Die Nussmasse hineingeben, mit den Fingern verteilen und fest drücken. Für die Vanille-Creme die Cashews, Kokosöl, Agavendicksaft, Vanille, Zitronensaft & -Zesten im Mixer zu einer feinen Creme pürieren. Die Erdbeeren waschen, vom Grün befreien und in 0,5cm dicke Scheiben schneiden. Die Erdbeerscheiben neben einander auf den Mandelboden legen. Die Vanille-Creme darauf geben und mit einem Spatel glatt streichen.  Den Kuchen 3-4 Stunden kalt stellen oder 2 Stunden im Gefrierfach ruhen lassen. Mit etwas Matcha-Puder und geschnittenen Erdbeeren servieren. TIPP: Der Kuchen lässt sich gut auf Vorrat zubereiten und dient prima als gesunder Snack nach einem anstrengenden Workout. Veganpassion-Blog abonnieren

Vegane Pralinen - Perfekt für Muttertag + Gewinnspiel

12. Mai 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Pralinen - Perfekt für Muttertag + GewinnspielHallo ihr Lieben, diesen Sonntag ist schon Muttertag und da stellt sich oft die Frage „Was schenke ich meiner Mutti da?“ Wir haben euch unsere 5 Last-Minute-Tipps zusammengestellt und ihr bekommt aktuell als Leser tolle Rabatte auch bei diversen Online-Shops. Ich finde selbstgemachte Pralinen, Cupcakes und Torten kommen auch immer gut an. Hier kommen meine Last-Minute-Pralinen-Rezepte für euch. Dafür habe ich tolle Produkte von Rapunzel verwendet: Besonders die Haselnuss-Kokos-Pralinen sind einfach und schnell zu zaubern. Die Erdnuss-Crunch-Karamell-Pralinen sind etwas zeitaufwendiger. So köstlich und zartschmelzend auf der Zunge. Überzeugt euch selbst….     Haselnuss-Kokos-Pralinen 100g helle Reismilch Schokolade von Rapunzel 1 Glas Mandel-Kokos-Creme von Rapunzel Ganze Haselnusskerne So funktioniert es: Die Schokolade vorsichtig in einem Wasserbad schmelzen lassen. Je einen TL in die Herzpralinenform geben und an den Ränden hoch verteilen. Kurz in den Gefrierschrank stellen bis die Schokolade fest ist. Einen halben TL der Mandel-Kokos-Creme in den Pralinen verteilen und je eine Haselnuss darin plazieren. Mit etwas Creme abdecken und kurz in den Gefrierschrank stellen. Nun die restliche geschmolzenen Schokolade darauf verteilen und festwerden lassen.   Erdnuss-Crunch-Karamell-Pralinen 100g Nirwana Vegan mit Pralinen-Füllung von Rapunzel   Für die Karamellsoße: (ergibt ca. 300ml) 200g Rohrzucker, Rapunzel 80g Margarine, Alsan 120g Sojacuisine, Provamel 1 Prise Meersalz   Den Zucker in einem breiten Topf bei mittlerer Hitze ohne Rühren schmelzen lassen. (Wenn der Zucker anfängt zu schmelzen, den Topf schwenken, damit das Karamell gleichmäßig goldbraun wird. Das Karamell soll nicht zu dunkel werden, sonst schmeckt es bitter. Das Karamellisieren dauert ca. 10-15 Minuten). Dann mit dem Schneebesen die Margarine schnell unterrühren, bis sie geschmolzen ist. Den Top von der Herdplatte nehmen und die Sojacuisine nach und nach langsam dazu gießen, dabei immer gut mit dem Schneebesen rühren, bis eine glatte Karamellsoße entsteht. Dann noch eine Prise Meersalz dazu geben und abkühlen lassen. Für die Erdnuss-Crunch-Creme: 3 EL Erdnuss-Crunch mit Stückchen von Rapunzel 3 EL Agavendicksaft Das Erdnuss-Crunchmus mit dem Agavendicksaft vermischen.   So funktioniert es: Die Schokolade vorsichtig in einem Wasserbad schmelzen lassen. Je einen TL in die Herzpralinenform geben und an den Ränden hoch verteilen. Kurz in den Gefrierschrank stellen bis die Schokolade fest ist. Einen halben TL Karamellsoße in die Pralinen einfüllen. Einen TL Erdnuss-Crunch-Creme darauf verteilen und wieder kurz in den Gefrierschrank geben. Nun die restliche geschmolzenen Schokolade darauf verteilen und festwerden lassen.   Viel Spaß beim nachzaubern, vernaschen und verschenken! Einen Schönen Muttertag wünscht das Deutschland is[s]t vegan Team. GEWINNSPIEL Wir verlosen 3 x 1 Rapunzel Sets, damit könnt ihr selbst vegane Pralinen zaubern könnt. In einem Set sind  enthalten: 1x Nirvana Schokolade 1x Erdnussmus Crunchy 1x Kokos-Mandel-Creme 1x Rice Choco Schokolade 1x Cristallino Rohrzucker Wie kannst du gewinnen? Sei Fan von Deutschland is(s)t vegan, sag uns, warum du die beste Mama auf der Welt hast. Informiere andere Kinder, die ihren Mamis auch tolle Pralinen zaubern sollen.  Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch jederzeit willkommen. Hinweis: Das Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am 14.05.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 14.05.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User ab 18 Jahren aus Deutschland, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.     Der Beitrag Vegane Pralinen – Perfekt für Muttertag + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Müsli-Brötchen mit extra Protein!

19. April 2017 Totally Veg! 

Vegane Müsli-Brötchen mit extra Protein! In letzter Zeit habe ich meine Liebe zum Backen von Brot entdeckt. Es geht viel schneller als man denkt (wie dieses Rezept), und man weiß ganz genau, was im Brot drinnen ist. Ich backe am liebsten mit Vollkorn-Dinkelmehl und gebe Nüsse, Samen und viele Haferflocken in den Teig, damit das Ergebnis herzhaft und abwechslungsreich ist. Meistens backe ich am Wochenende und wir essen das Brot die Woche über - und es hat etwas unheimlich Beruhigendes, die  Wohnung mit Brot-Duft zu füllen und den frischen Laib aus dem Ofen zu holen. Gerade im Vergleich den Back-Automaten, die momentan überall wuchern, fällt mir die Qualität von Selbstgebackenem noch mehr auf - mein Brot ist auch nach mehreren Tagen noch frisch und saftig, was ich von dem im Supermarkt nicht gerade behaupten kann! Damit es nicht immer Brot ist, habe ich mich an Brötchen versucht (oder besser gesagt, an Weckerln, so wie wir Österreicher sie nennen). Eignen sich super für Sandwiches oder ein gemütliches Frühstück mit Aufstrich! Sie sind saftig, herzhaft und das Soja-Joghurt macht einen feinen Geschmack und gibt den Brötchen einen ordentlichen Eiweiß-Boost. Anstatt purer Haferflocken könnt ihr auch eine Müsli-Mischung verwenden mit Nüssen und Rosinen, was sicher auch durch die Süße sehr lecker ist - allerdings sind Rosinen in unserem Haushalt Fruchta non Grata und in Backwaren zu meinem Leidwesen durch M strengstens verboten. Mir schmecken die Brötchen am besten mit etwas Avocado und Knoblauch, oder auch süß mit Erdnussbutter und Marmelade! Müsli Brötchen (für 6 - 8 Stück) 100 Gramm Dinkelmehl 350 Gramm Vollkorn-Dinkelmehl 1 Packung Trockenhefe 10 Gramm Salz 2 TL Agavensirup (oder Ahornsirup) 40 Gramm Haferflocken + mehr zum Bestreuen 50 Gramm gehackte Walnüsse (oder andere Nüsse) 200 Gramm Soja-Joghurt Eventuell etwas Wasser Ofen auf 180 Grad vorheizen. Mehl, Trockenhefe, Salz, Haferflocken und Walnüsse vermischen. Mit dem Soja-Joghurt zu einem glatten Teig kneten. Wenn das gut klappt, weiter zum Formen der Brötchen. Wenn der Teig zu trocken ist und sich nicht formen lässt, fügt ihr etwas lauwarmes Wasser dazu (etwa 100 ml, aber mit weniger beginnen und schön weiter kneten), damit er sich gut durchkneten und formen lässt. Daraus 6 - 8 Brötchen formen, diese auf ein Bachblech mit Backpapier setzen und mit etwas Haferflocken bestreuen. 20 - 35 Minuten backen, bis die Brötchen leicht gebräunt sind und ein Zahnstocher, in die Mitte des Brötchens gestochen, sauber wieder herauskommt. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Salbei-Birnenstrudel

14. Oktober 2017 Veganpassion 

Salbei-Birnenstrudel Gestern durfte ich wieder beim SWR Fernsehen in der Sendung "Kaffee oder Tee?" vegan backen. Eine so große ehre Teil des wundervollen SWR Kochteams zu sein ?. Ich bin immer noch ganz überwältigt davon wie weit sich mein Blog in den letzten Jahren entwickelt hat. Hier auf diesem Blog hat alles angefangen, wo ich versucht habe ( und immer noch versuche), mit farbenfrohen veganen Gerichten in die Herzen der Menschen zu strahlen und sie für eine Gute Sache zu begeistern. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir mit Liebe zu uns selbst und anderen gemeinsam etwas verändern können. Es vergeht nicht ein einziger Tag an dem ich unglaublich dankbar bin für all die wundervollen Menschen, denen ich begegnen darf und meine so herzlichen Kollegen, die jeden Tag zu einem zuckersüßen Fest machen. Ich danke euch allen für die viele herzliche Unterstützung und den wundervollen Kontakt zu euch! Jeder von uns kann einen Unterschied machen - und wenn auch nur einer da draußen meine Stimme hört, dann ist dies es wert zu kämpfen! Für den SWR habe ich einen Salbei-Birnenstrudel mit Schokoladensoße und karamellisierten Walnüssen gebacken. Lasst euch von der Herbstzeit verzaubern. Hier der Sendungsmitschnitt zum Reinschauen: Ergibt 1 großen oder 2 kleine Strudel. Zubereitungszeit: 30 Minuten Ruhezeit: 30 Minuten Backzeit: 30-40 Minuten Für den Strudelteig: 250 g Dinkelmehl Type 630 1 Prise Salz 1 EL Agavendicksaft 110 ml Wasser, lauwarm 30 g Pflanzenöl Für die Salbei-Birnen-Füllung: 100 g Cranberries, getrocknet 4 EL Rum 80 g Dinkelvollkorn Semmelbrösel 100 g Pflanzenmargarine (ALSAN BIO) + flüssige Pflanzenmargarine zum Bestreichen 1,2 kg Birnen, reif 2 EL Zitronensaft 100 g Rohrohrzucker getrockneter Salbei Kardamom, gemahlen Ceylon Zimt, gemahlen Muskatnuss, gerieben Außerdem: 100 g Rohrohrzucker 100 g Walnüsse 100 g Zartbitterkuvertüre 100 g Hafer Cuisine 1 Bund frischer Salbei Puderzucker Für den Strudelteig zunächst Mehl und Salz in einer Rührschüssel mischen. Agavendicksaft, Wasser und Öl zugeben und mit dem Holzlöffel mischen. Den Teig auf eine mehlbestäubte Arbeitsfläche geben und solange kneten, bis er geschmeidig wird. Mit etwas Öl bestreichen und auf einen leicht geölten Teller legen. Einen Topf heiß ausspülen und (trocken!) über den Teig stülpen. Den Teig auf diese Weise mindestens 30 Minuten ruhen lassen. Für die Füllung die Cranberries in Rum einlegen. Die Butter in einer Pfanne schmelzen und die Semmelbrösel darin rösten. Beiseite stellen und abkühlen lassen. Die Birnen sehr fein hobeln, mit Zitronensaft beträufeln und mit den eingelegten Cranberries, Zucker, Salbei und Gewürzen mischen. Den Strudelteig auf einem mehlbestäubten Küchenhandtuch hauchdünn ausrollen und mit den Semmelbröseln bestreuen. Dann die Birnenmischung darauf geben. Den Teig von beiden Seiten wenige Zentimeter einklappen und mit Hilfe des Handtuchs den Strudel einrollen. Dabei immer wieder mit Pflanzenmargarine bestreichen. Bei 200°C Ober-/­­Unterhitze 30-40 Minuten backen. Den Zucker in der Pfanne karamellisieren. Die Walnüsse hacken und zugeben. Ein Stück Backpapier bereit halten und die Nüsse darauf geben. Abkühlen lassen. Für die Schokoladensoße die gehackte Schokolade mit der Sahne in einem kleinen Topf erwärmen und schmelzen. Den Strudel mit etwas Puderzucker, Schokoladensoße, Walnusskrokant und einem Blatt Salbei servieren. Guten Appetit und ein wunderschönes Wochenende wünsche ich euch!Veganpassion-Blog abonnieren

Unsere Produkthighlights #8 August

15. September 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Heute möchten wir euch vorstellen, was wir im August  getestet haben. Es waren wieder viele neue vegane Produkte dabei. Hier gibt es einen kleinen Einblick in unsere Lieblingsprodukte. Ganz egal ob nigelnagelneu oder vielleicht schon etwas länger auf dem Markt.  Schaut am besten selbst.     1. Sunflower Family - Sonnenblumen Bolognese Vegane Bolognese ganz ohne Soja oder Gluten gleichzeitig trotzdem lecker? Ganz einfach mit den neuen Produkten von der Sunflower Family! Die Bolognese schmeckt nussig, ist schonend verarbeitet und enthält 53% Eiweiß! 2. Minutenbrot - Brot mit Chiasamen Quinoa Amaranth Leinsamen Brot selber machen in nur 2. Minuten? Ganz easy Brotmischung mit Wasser vermischen und in einer Tasse zu einem Teig Verehrern und in der Mikrowelle backen lassen. Schmeckt super nussig, kommt ohne zugesetzten Zucker aus und beinhaltet reichhaltige Superfoods wie z.B. Gojibeeren, Leinsamen, Sonnenblumenkerne, Lupinen, Chia, Haselnuss und Sesam. Die Brotmischungen gibt es in allen Hit Filialen, im Internet und in mehreren Bio Märkten. 3. Jacky F. - Bio Jackfruit Den leckeren Fleischersatz Jackfruit gibt es jetzt in praktischer Dose von Jacky F. und das für ca. 2-3. Euro je. Dose. Die Dosen kommen nur mit der Drachenfrucht, Meersalz und Limettensaft als Zutaten aus. Daher sind sie komplett Allergen frei und für jeden gut Verträglich. Durch ihren geringen Eigengeschmack nimmt sie Aromastoffe gut auf und lässt sich dank ihrer fleischigen Konsistenz nur schwer von echtem Fleisch unterscheiden. Sehr euch hier unser Pulled Pork Burger Rezept an. 4. KULAU - Bio-Kokoswasser RELAX Biologisches Kokosnusswasser, angereichert mit Holunderblütenextrakt, Limettensaft und einem hauch süße aus der Agave bekommt ihr von Kulau. 5. Bio-Kakaobohnen von Keimling Die Kakaobohnen von Keimling lassen sich super für Kuchen verarbeiten. Sie sind biologisch und kommen in rohkostqualität in den Handel.   6. Bio Zentrale - Wirsingchips Mild-würzig Gesündere Alternative zu den langweiligen Kartoffelchips gibt es schon viele, ich persönlich habe noch kein gefallen an ihnen gefunden. Die Wirsingchips von der Bio Zentrale schmecken hingegen sehr würzig und bestehen aus guten Zutaten. Zudem beeinhalten sie keinen extra Zucker! 7. Axel Meyer - Die Kunst vegan zu kochen Vegan zu kochen ohne irgendwelche Ersatzprodukte, dabei auf die Qualität der verwendeten Zutaten achten und gleichzeitig auch als Vegan Neuling nichts vermissen? Ganz einfach mit dem neuen Buch von Axel Meyer, welches von dem Verlag Kosmos veröffentlicht wurde. 8. Keimling - Maulbeerenstücke Die Maulbeerenstücke von Keimling versüßen dir dein Müsli ohne industriellen Zucker und das in biologischer Rohkostqualität. 9. BAOWOW - Hydration isotonisches Getränkepulver BAOWOW Hydration ist das erste isotonische Getränkepulver aus Deutschland. Mit guten Zutaten aus biologischem Anbau, es schmeckt fruchtig mit einer Note von Zitronen. 10. Fritz Kola - Fritz Limo Zitronen Limonade Die saure Zitronenlimonade kommt ungefiltert in den Handel - und so schmeckt sie auch! Sie ist eine super saure Erfrischung an heißen Sommertagen. Zudem kommt sie ohne künstliche Zusätze in die Flasche.         Der Beitrag Unsere Produkthighlights #8 August erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Die beste Tiramisutorte

27. August 2017 Veganpassion 

Die beste Tiramisutorte Horray! Unfassbar, es sind schon 5.000 von euch, die mir auf Instagram folgen. Das will unbedingt gefeiert werden und ich wollte mir etwas Besonderes ausdenken. Über meine wundervollen Kollegen am Plant Based Institute bekomme ich sehr viele Anregungen neue Wege zu gehen, um verschiedene Techniken zu kombinieren. Für diese Tiramisu-Torte ist habe ich mich von Boris Lausers Rohkost-Frischkäse aus fermentierten Cashewnüssen zu einer butterweichen und wahrhaft aromatischen Torte inspirieren lassen. Der Cashew-Frischkäse lässt sich ganz einfach mit Fermentationskulturen aus der Apotheke (Symbiolact) herstellen oder du kannst auch einfach veganen Frischkäse von Soyana verwenden (der ist auch fermentiert). Der selbst gemachte Frischkäse ist eine sehr schöne Alternative zu Sahne. Durch die Fermentation ist der Frischkäse viel leichter und angenehm säuerlich - einfach lecker, probiere es aus! Ergibt eine Torte von 18cm Durchmesser. Zubereitungszeit: 45 Minuten Fermentationszeit: 24-36 Stunden Backzeit: 25 Minuten Für die Amaretto-Creme: 300 g Cashewbruch 225 g Wasser 1/­­2 Pck. Symbiolact Milchsäurebakterien je nach Konsistenz bis zu 1gestr. TL Johannisbrotkernmehl zum Verdicken 3 EL Amaretto 4 EL Agavendicksaft Den Cashewbruch über Nacht (oder mindestens 3-4 Stunden) in Wasser einweichen. Das Wasser wegschütten, die Nüsse abspülen und mit den 225g Wasser un den Milchsäurebakterien im Mixer fein pürieren. Die Masse in ein großes Glas (>700 ml) geben und mit einem Stoff oben versiegeln. Es muss Luft entweichen können, daher nicht verschließen. Ich habe etwas Stoff mit einem Haushaltsgummi über das Glas gestülpt. Bei Raumtemperatur 24-36 Stunden stehen lassen. Wer es länger stehen lassen möchte oder die Creme weiter im Voraus vorbereiten möchte, dem empfehle ich den Kühlschrank dafür zu benutzen. Die Creme mit Agavendicksaft und Amaretto mischen, eventuell mit etwas Johannisbrotkernmehl andicken (dafür im Mixer mischen, damit keine Klümpchen entstehen). Im Kühlschrank aufbewahren. Für das Biskuit: 300 g Dinkelmehl Type 630 150 g Rohrohrzucker 1 gute Prise Meersalz 1/­­2 TL Vanille, gemahlen 3/­­4 Pck. Backpulver 60 ml Öl 350 ml Mineralwasser 2 EL Weißweinessig 3 Tropfen Bittermandelöl Etwas Pflanzenmargarine für die Formen 50 ml kalter Espresso 40 ml Amaretto 1 geh. EL Rohrohrzucker 1 EL Kakao 100 g Kuvertüre für Schokoladendekor In einer Rührschüssel Mehl, Zucker, Salz, Vanille und Backpulver mischen. Öl, Mineralwasser, Essig und Bittermandelöl zugeben und mit dem Schneebesen zu einem glatten Teig rühren. Drei Springformen mit 18cm Durchmesser ausfetten und den Teig darauf verteilen. Bei 170°C Umluft ca. 25 Minuten backen (Stäbchenprobe machen). Die Böden in den Formen vollständig auskühlen lassen. Eine Tortenplatte sternförmig mit drei Backpapierstreifen bedecken. Du kannst die Streifen später unter der Torte heraus ziehen und so bleibt deine Tortenplatte sauber. Die Böden mit einem breiten Messer begradigen, dann den untersten auf die Tortenplatte legen. In einer Tasse den kalten Espresso, Amaretto und 1 EL Zucker mischen. die Böden mit der Mischung tränken. 1/­­4 der Creme auf den untersten Boden verteilen, dann den zweiten darauf setzen und mit einem weiteren Viertel der Creme bestreichen und den dritten Boden darauf setzen. Die Amaretto-Creme rund um die Torte verteilen und etwas für den Spritzbeutel zurückbehalten. Sollte die Creme für den Spritzbeutel noch nicht fest genug sein, kann sie mit etwas Johannisbrotkernmehl angedickt werden. Die verbleibende Creme nach gewünschtem Muster mit einer Lochtülle aufspritzen. Mit Kakao und Dekor aus Schokoladenkuvertüre verzieren. Ich wünsche dir viel Spaß beim Ausprobieren und bin gespannt wie dir diese Tiramisutorte schmeckt!Veganpassion-Blog abonnieren

Soja Alternative - Vegane Sonnenblumen Bolognese

20. August 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Soja Alternative - Vegane Sonnenblumen BologneseBolognese ist ja wohl ein Kindertraum von vielen von uns. So ein einfaches Rezept und eigentlich alle lieben es. Auch für vegane Varianten sind wir alle mit Sicherheit schon kreativ geworden. Es funktioniert mit Soja-Granulat, zerkleinertem Tofu, Buchweizen und etlichen anderen Lebensmitteln die versuchen das Hack in der Soße nachzuahmen.  Doch wir haben da was neues entdeckt. Ohne Fleisch, ohne Soja & ohne Weizen. Macht euch gefasst auf die beste Sonnenblumen Bolognese.  Wir haben euch ja vor einiger Zeit schon die Hack-Alternativen von der Sunflower Family vorgestellt. Jetzt folgt auch das passende Rezept dazu. Die perfekte Sonnenblumen Bolognese.  Mich hat dieses Alternativprodukt für Bolognese ziemlich schnell überzeugen können. - regionale Bio Sonnenblumenkerne, lecker nussiger Geschmack und nicht einmal einweichen muss man die Hackalternative für die leckere Sonnenblumen Bolognese. Alle anderen Produkte findet ihr auf der Seite von der Sunflowerfamily und die anderen Gerichte gibt es sogar mit fertigen Gewürzmischungen. Zutaten: 1 rote Zwiebel (alternativ auch zusätzlich eine Zehe Knoblauch) 1 Karotte 1 Tomate 1 TL Gemüsebrühe 1 TL Agavendicksaft Mediterrane Kräuter 500 ml passierte Tomaten 76 g Sonnenblumen Hack pur 1 EL Tomatenmark Pfeffer & Salz Die Reibe und die Cashews bekommt ihr bei Keimling im Online-Shop Tipp für Faule: Alternativ könnt ihr auch das fertige Produkt Sonnenblumen Bolognese in der roten Verpackung von Sunflower Family kaufen. Dafür braucht ihr dann nur noch 3 Tomaten und eine Zwiebel. Die Würzmischung befindet sich dort nämlich schon dabei.   Rezept: 1. Die Zwiebeln (+ Knoblauch), die Karotte und die Tomaten kleinhacken und nacheinander in dieser Reihenfolge anbraten. 2. Beim anbraten mit einem 1 TL Gemüsebrühe und 1 TL Agavandicksaft verfeinern. Die mediterranen Kräuter natürlich nicht vergessen. 3. Dann könnt ihr auch schon die 500 ml passierte Tomaten und das Sonnenblumen-Hack hinzugeben. Das praktische, hier muss nichts eingeweicht werden. Einfach kurze Zeit in der Pfanne köcheln lassen und schon ist das rein pflanzliche Hack weich. 4. Zum Schluss einmal die Bolognesesoße mit Salz und Pfeffer abschmecken und natürlich während dem kochen der Soße schon Nudeln aufsetzen und al dente kochen. Fertig ist die leckere Sonnenblumen Bolognese.   Wir haben das ganze nochmal schön als Video für euch zusammengefasst. Somit ist das Rezept noch einfacher nachzumachen. Viel Spaß Der Beitrag Soja Alternative - Vegane Sonnenblumen Bolognese erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Gefüllte Zucchini und Aubergine mit Quinoa – clean eating

10. August 2017 veganwave 

Etwas mehr Quinoa im Speiseplan habe ich mir gedacht und nachfolgend sehr leckeren gefüllten Zucchini und Aubergine kreiert. Man kann sie kalt oder warm essen. Ich mag sie am liebsten direkt aus dem Ofen. Passt auch gut als Vorspeise.  Für 3 Personen Zutaten für Gefüllte Zucchini und Aubergine mit Quinoa – clean eating - 300 g Zucchini - 1 kleine Aubergine - 1 Paprika lange Form - 1 Frühlingszwiebel - 3 EL weiße Bohnen (abgetropft aus dem Gas/­­aus der Dose) - 2-3 Zweige frischen Thymian - ca. 8 Nadeln Rosmarin frisch - 2-3 Zweige frischer Oregano (ich hatte nur getrockneten, dann ca. 1 Msp) - 4 Cocktailtomaten - 1 TL Agavandicksaft - 300 ml Tomatenpassata - Salz - Pfeffer, frisch gemahlen - 80 g gekochten Quinoa (habe 3 farbigen von Davert verwendet) - optional 1 Scheibe veganen Käse (z.B. Simply V Geniesserscheiben natur) - etwas Olivenöl zum Anbraten Zubereitung Quinoa nach Packungsanleitung kochen, abtropfen lassen und beiseite stellen. Backofen auf 200 Grad Ober-/­­Unterhitze vorheizen. Die Zucchini waschen und in 3 cm breite Stücke schneiden. Das innere jedes Stückes mit einem Löffel oder scharfen Messer etwas aushöhlen, dass eine Kuhle entsteht. Dabei versuchen, nicht den Boden aufzuschneiden. Die ausgehöhlten Zucchinistücke beiseite stellen und die Reste nicht wegwerfen, da sie gleich mit in die Pfanne kommen.  Analog mit der Aubergine verfahren. Die Paprika waschen, aufschneiden, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Die Frühlingszwiebel waschen, äußere Haut abziehen, an beiden Enden abschneiden und danach in kleine Ringe schneiden. Tomaten waschen und vierteln. Frühlingszwiebel, Paprika, Reste von der Aushöhlung von Zucchini und Aubergine klein geschnitten in eine beschichtete Pfanne mit etwas Olivenöl ca. 5 min braten, dabei häufiger wenden. Das Gemüse kann ruhig etwas Farbe annehmen. Die abgetropften weißen Bohnen mit in die Pfanne geben sowie gezupften Rosmarinnadeln bzw. Thymianblättchen sowie den Oregano dazugeben. Weitere 3-5 min leicht braten lassen.  Die frischen Tomatenstücke mit einrühren und weitere 2-3 min weiter braten. Hitze kurz hochstellen und Agavendicksaft dazu geben und gut verrühren. Anschließend Tomatenpassata einrühren, viel rühren, da es sonst spritzt. Hitze auf klein stellen und alles ca. 5 min köcheln lassen. Zum Schluss den gekochten Quinoa einrühren und alles kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken.  In einer Auflaufform die Zucchini-/­­Aufberginenstücke gleichmäßig verteilen. Mit einem Teelöffel einen Teil des Ragouts in die Aushöhlungen verteilen. Das restliche Ragout mit in die Auflaufform geben. Wer möchte kann auf die Gemüsestücke ein kleines Stück veganen Käse legen. Gefüllte Zucchini und Aubergine mit Quinoa – clean eating ca. 25 min garen, den Backofen ausschalten und weitere 5 min weitergaren. Danach entweder heiß oder kalt servieren. Schmeckt beides sehr gut! Der Beitrag Gefüllte Zucchini und Aubergine mit Quinoa – clean eating erschien zuerst auf veganwave.

Top 10 - Erfrischungsgetränke selber machen!

20. Juli 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Top 10 - Erfrischungsgetränke selber machen!Der Sommer ist die schönste und wärmste Jahreszeit, nicht wahr? Was bedeutet der Sommer eigentlich für euch? Sommer bedeutet für mich jedenfalls die Sonne zu genießen, Grillabende mit Freunden, im See baden und lange Nächte auf der Terrasse verbringen. Ich denke wir sind da alle der gleichen Meinung, dass der Sommer viele tolle Erinnerungen weckt, oder? Da dürfen aber natürlich die perfekten Sommer Erfrischungsgetränke nicht fehlen. Ich möchte euch meine Top 10 der  gesunden Erfrischungsgetränke für den Sommer vorstellen. Persönlich halte ich erfrischende Limonaden für hervorragende Durstlöscher. Natürlich könnte man im Supermarkt einkaufen gehen, aber diese Limonaden enthalten meist viel zu viel Zucker und sind darum ziemlich ungesund. Bei uns heißt aber die Devise: Gesund und lecker! Ich zeige dir den Weg zu einer köstlichen Abkühlung und stelle dir die besten Sommerdrinks Rezepte vor. Als erstes starte ich mit meinem absoluten Sommerliebling, der leckere Rosenlimonade. Das Rezept für den Rosensirup habe ich von der Pflegekraft meiner ,,Schwiegergroßeltern. Und es schmeckt traumhaft gut.   Top 10: Erfrischungsgetränke für den Sommer 1. Rosenlimonade   Zutaten: 1/­­3 Rosensirup 2/­­3 Mineralwasser Getrocknete Rosenblüten   Zubereitung: Ein Glas mit erfrischenden Eiswürfeln befüllen, den Sirup und das Mineralwasser einschenken. Mit Rosenblüten garnieren.   Für den Rosensirup: 1 Suppenteller mit Rosenblätter 40 g Zitronensäure 2 Liter Wasser 1 kg Zucker   Zubereitung: Die Rosenblätter in einen hohen Topf geben, mit der Zitronensäure bestreuen und solange kneten bis sie weich sind. Mit 2 Liter Wasser auffüllen und 24 Stunden kühl und dunkel zugedeckt ziehen lassen. Jetzt abseihen und dabei das Rosenwasser auffangen. 1 Liter des Rosenwasser mit 1 kg Zucker vermischen. Solange rühren bis sich der Zucker aufgelöst hat und dann in Flaschen abfüllen.   2. Erdbeerbowle Zutaten: 6 Erdbeeren 2 cl Erdbeersirup 2 cl Zitronensaft 1 cl Limettensaft 200 ml Ginger Ale Etwas Mineralwasser   Zubereitung: Die gesunden Erdbeeren halbieren und mit den restlichen Zutaten in ein mit Eiswürfel befülltes Glas geben. Gut um rühren und frischer Minze & Erdbeere garnieren.   3. Ananaslimonade   Zutaten: 1 Handvoll Ananasstückchen (2cm dick geschnittene Ananasscheiben) Saft einer Orange 300 ml Mineralwasser   Zubereitung: Die Ananasstücke, den frisch gepressten Orangensaft und 200 ml Mineralwasser vorsichtig im Mixer mixen. (Achtung: es könnte sprudeln) In ein mit Eiswürfel befülltes Glas geben und mit dem restlichen Mineralwasser auffüllen. Jetzt noch mit einer Scheibe Ananas und frischer Minze garnieren.   4. Iced Golden Milk   Zutaten: 2-3 EL Kurkuma Latte Vanille, z.B. von Sonnentor 300 ml Pflanzenmilch   Zubereitung: Die Pflanzenmilch aufschäumen und dann den Kurkuma unterrühren. Ein Glas mit Eiswürfel befüllen und mit der Golden Milk auffüllen.   5. Gurkenlimonade   Zutaten: 300 ml Mineralwasser 3 Limettenscheiben 5 Gurkenscheiben   Zubereitung: Die Gurken- und Limettenscheiben in das Mineralwasser geben und gut 1 Stunde durchziehen lassen. Wer möchte kann noch etwas Kokosblütendicksaft dazu geben. In ein mit Eiswürfel befülltes Glas geben und der Gurkenlimo auffüllen. Mit Gurkenscheiben und frischer Minze garnieren. Tipp: Wer mag kann auch die 3 - 4 fache Menge vorbereiten und kann den ganzen Tag die Limonade genießen.   6. Tropical Strawberry Smoothie   Zutaten: 1 Banane 6 Erdbeeren 250 ml Mango Orangen Hafermilch von Oatly   Zubereitung: Alle Zutaten in einem Mixer zu einem cremigen frischen Smoothie mixen. In ein Glas füllen, mit frischen Erdbeeren und Minze garnieren. 7. Iced Choco Chai Kiss   Zutaten: 2-3 EL Chai, z.B. Chai Küsschen von Sonnentor 2 TL Kakaopulver 300 ml Mandelmilch   Zubereitung: Die Mandelmilch aufschäumen, dann das Chai-Pulver und den Kakao unterrühren. Ein Glas mit Eiswürfel befüllen und mit der Chai-Schokolade auffüllen.   8. Erdbeerlimonade   Zutaten: 8 mittelgroße Erdbeeren 10 kleine Basilikumblätter 300 ml Mineralwasser Etwas Agavendicksaft   Zubereitung: Die leckeren und gesunden Erdbeeren mit den Basilikumblättern, den Zuckerersatz Agavendicksaft und 200 ml Mineralwasser vorsichtig im Mixer mixen. (Achtung: es könnte sprudeln) In ein mit Eiswürfel befülltes Glas geben und mit dem restlichen Mineralwasser auffüllen. Jetzt noch mit einer frischen Erdbeere und Basilikum garnieren.   9. Einhorneistee   Zutaten: 2 Beutel Einhorntee von Sonnentor 300 ml Wasser Apfelspalten, Orangen- und Limettenzesten   Zubereitung: Den Einhorntee, welche eine Früchteteemischung ist, in 300 ml heißem Wasser gute 8-10 Minuten ziehen lassen. Wenn der Tee gezogen hat, die Teebeutel herausnehmen und etwas abkühlen lassen. In ein mit Eiswürfel befülltes Glas gießen und Apfelspalten, Orangen- und Limettenzesten dazu geben.   10. Zimt Schoko Smoothie   Zutaten: 2 Bananen 1 EL Kakao 1 EL Schokoproteinpulver 300 ml Pflanzenmilch 1 TL Zimt   Zubereitung: Alle Zutaten in einen Mixer geben und zu einem cremigen frischen Smoothie mixen. In ein Glas füllen und mit Himbeeren garnieren. (Wer das Schokoproteinpulver weglassen möchte nimmt dann 2 EL Kakao für den Smoothie.)   Seit ihr auf den Geschmack gekommen? Konnte ich euch schön inspirieren? Erfrischungsgetränke zum selber machen! Probiert es selbst aus und verratet uns eure liebsten Sommer Erfrischungsgetränke. Wir freuen uns auf eure Sommer Rezepte. Cheers! Der Beitrag Top 10 – Erfrischungsgetränke selber machen! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Fruchtige Mini-Magnums

12. Juni 2017 Veganpassion 

Fruchtige Mini-Magnums Eine Liebeserklärung am Stiel sind diese kleinen Fruchtbomben. Leuchtende Farben und zart schmelzende Eiscreme in einer knackigen Hülle aus Schokolade. Kann der Sommer noch irgendwie besser werden?! Und wenn ich jetzt noch verrate, dass die kleinen Herzensbrecher in 10 Minuten fertig sind, kann man doch nur strahlen. Du brauchst keine Eismaschine und selbst in meinem winzig kleinen Eisfach haben die Mini-Magnums ein Plätzchen gefunden. Die Mini-Eisformen sind DIESE. Ergibt 8 Mini-Magnums oder 4 große. Zutaten: 80 g Mandelmus 2 EL Zitronensaft 60 ml Wasser 1 Banane, reif! Je 1 Msp. Vanille, Zimt 30 g Agavendicksaft 4 geh. TL Fruchtpulver (Ich habe die Sorten Erdbeere, Brombeere, Himbeere und Mango von frooggies genommen) In einem Schälchen das Mandelmus mit dem Zitronensaft verrühren, bis das Mandelmus etwas fester wird. Dann das Wasser zugeben und cremig rühren. Mit der Banane pürieren, dann Vanille, Zimt und Agavendicksaft zugeben und gut mischen. Je nach Wunsch verschiedene oder die gleiche Sorte Fruchtpulver verwenden. Das Fruchtpulver gut mischen und dazu am besten einen Schneebesen verwenden, damit es nicht klumpt. dadurch, dass hier Fruchtpulver anstelle frischer Früchte verwendet wird, ist der Geschmack viel intensiver und der Wasseranteil geringer, was die Eiscreme deutlich cremiger macht. Für die Deko: 150 g Kuvertüre, zartbitter oder weiß 3 EL Kokosöl 60 g Mandelstifte Die Creme auf 8 Eiscremeformen aufteilen und über Nach in den Gefrierschrank stellen. Tags darauf die Schokolade hacken und im Wasserbad mit dem Kokosöl schmelzen. Bei Bedarf Mandelstifte zugeben. Die Mini-Magnums aus der Form lösen und mit Schokolade überziehen. Auf einem Teller ins Eisfach stellen und mindestens eine Stunde einfrieren. Cremig und knackig genießen. Übrigens, das Beste an die kleinen Formen: Man kann jede Sorte einmal durchprobieren ? ?. Wer keine Eisformen hat, kann übrigens Joghurtbecher oder Pralinenformen verwenden. Viel Spaß beim Sommer-Naschen!Veganpassion-Blog abonnieren

Unsere Lieblinge No. 6 - #itsgettinhotinhere

31. Mai 2017 Eat this! 

Unsere Lieblinge No. 6 - #itsgettinhotinhereEinmal im Monat müssen wir dir einfach zeigen, worüber wir uns die letzten vier Wochen gefreut haben und was uns begeistert hat. Der Mai hat sich zwar anfangs noch ein bisschen von seiner kalten und nassen Seite gezeigt, aber zum Ende hin wurde es ja jetzt schon richtig heiß - und wir schwitzen ordentlich! Unsere Mai-Lieblinge muten dementsprechend mit erfrischender Gazpacho, Solarglaslampe für Balkon oder Garten schon ordentlich sommerlich an ? Viel Spaß beim Stöbern! Bloomingville Brotkorb /­­ Schnieker geometrischer Brotkorb für’s lange Frühstück auf dem Balkon oder der Terrasse. Auch toll für Obst & Gemüse! Bio-Gazpacho Gurke Limette /­­ Erfrischende Ruckzuck-Gazpacho von unseren Freunden den Küchenbrüdern. Lecker! Naturtrüber Apfelessig /­­ Fruchtig lecker in knackigen Sommersalaten oder auch mit Mineralwasser als erfrischender, gesunder Durstlöscher der Knaller! Mein Kräutergarten: wie er mir gefällt /­­ Alles was du über Küchenkräuter wissen musst, damit Basilikum & Co. auch mal länger als zwei Wochen überleben ? Pflanzenübertöpfe /­­ Pastellige Keramiktöpfe für Sukkulenten und Kakteen machen sowas von Lust auf Sommer, oder? Allos „Frucht Pur“ Marmelade /­­ Unsere absolute Lieblingsmarmelade mit Erdbeere und Rhabarber - super fruchtig und nur mit Agavendicksaft gesüßt ? Bloomingville Vorratsdose /­­ Mehr Ordnung geht immer - zum Beispiel mit dieser schönen Vorratsdose für’s Küchenregal. Und Streifen sowieso. Hachi. Solarglas /­­ Sanftes Solarlicht im Hipsterglas für lauschige Abende im Freien ? ? Der Beitrag Unsere Lieblinge No. 6 - #itsgettinhotinhere erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Unsere Lieblinge No. 5 - #rainyapril - Unsere Lieblinge im September - Unsere Lieblinge im Oktober

Wichtig für alle VeganerInnen: Neues aus dem Alnatura Biomarkt!

22. Mai 2017 Claudi goes vegan 

Wichtig für alle VeganerInnen: Neues aus dem Alnatura Biomarkt!Hallo ihr Lieben, ich war am Samstag im Alnatura Biomarkt einkaufen und hab Neues entdeckt. Positiv - und negativ. Die Rezeptur der Alnatura Origin Crema die Balsamico wurde geändert.  Während ich noch eine mit Veganblume daheim stehen habe, fehlt diese nun hier: Du fragst dich, was an Essig nicht vegan ist? Dann schau dir diesen Blogeintrag an. Sehr schade, denn der preisliche Unterschied zur veganen Alternative von LaSelva ist offensichtlich... Zeigt mir aber mal wieder, dass es auch nach über sechs Jahren vegan leben immer wieder ratsam ist, die Produkte unter die Lupe zu nehmen, bevor sie im Einkaufskorb landen. Positiv aufgefallen sind mir gleich zwei neue Produkte: Meinen geliebsten YogiTea gibt es nun bereits aufgebrüht in Glasflaschen. Praktisch für den Sommer und unterwegs, wenn man mal schnell was zu trinken braucht und einem nach drei Litern Wasser das schon aus dem Hals raushängt. :-) Nachteil: Mit Agave gesüßt. Das neue Highlight in meiner Küche ist nämlich: Dattelsirup! Der macht nicht nur "karamellig" süß sondern hat auch gleich noch die Nährstoffe mit an Bord, die ich an Datteln so sehr schätze. Und weil es hier um "Neuigkeiten" geht ist mir noch was eingefallen auf das ich euch gerne hinweisen will. Der schönste Weg tagesaktuelle Nachrichten zu konsumieren ist übrigens der Blog "365 gute Dinge".  Ich danke meiner viel-mehr-als-Konzert-und-Musik-Freundin Doris von "Meine Sicht der Welt" für diesen wertvollen Tipp. Kürzlich wurde Alnatura und der Kampf gegen das Kükenschreddern erwähnt. Passt hier und heute also doppelt, drum will ich euch das mal als Lesetipp weitergeben. Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen, Claudi

Cashew-Hollandaise

3. Mai 2017 Veganpassion 

Cashew-Hollandaise Das ganze Jahr warte ich auf die grünen Spargelstangen, um sie dann einen Monat in Hülle und Fülle zu genießen. Kein Wunder also, dass ich den Spargel zum "Veggie des Monats" Mai erklärt habe. In meinem monatlichen Artikel erfahrt ihr warum Spargel nicht nur lecker, sondern auch verdammt gesund ist und worauf man beim Kauf und der Zubereitung achten kann. Am allerliebsten esse ich Spargel nach wie vor mit einer ordentlichen Portion Hollandaise. Mein Freund sagt immer die Stangen dürfen darin schwimmen. Die Glücklichen. Für eine ganz schnelle und unglaublich leckere Variante der Hollandaise, könnt ihr heute mal eine Cashew-Basis ausprobieren. Das Rezept ist super simpel und in 5 Minuten zubereitet, alleine die Nüsse könnte man ein paar Stunden vorher einweichen. Ergibt 4 Portionen Hollandaise. Zubereitungszeit: 5 Minuten Einweichzeit: 2-4 Stunden Zutaten: 150 g Cashewnüsse (Rapunzel oder Keimling) 100 ml Wasser Saft einer Zitrone 1 TL Hefeflocken 1 Knoblauchzehe 1 TL Agavendicksaft 1 Prise Kala Namak (für den Ei-artigen Geschmack) 1 Msp. Kurkuma, gemahlen (für eine schöne gelbe Farbe) Rosa Pfeffer, Meersalz Die Nüsse mindestens 2-4 Stunden in Wasser einweichen. So wird die Soße schön cremig. Anschließend abspülen und abtropfen lassen. Cashews mit Wasser, Zitronensaft, Hefeflocken, Knoblauch, Agavendicksaft, Kala Namak und Kurkuma im Mixer fein pürrieren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Soße leicht erwärmen und mit Spargel, Kartoffeln und Räuchertofu servieren. Die Hollandaise passt auch ganz hervorragend zu Pasta mit Brokkoli! TIPP: Die Qualität der Nüsse bestimmt in dieser Hollandaise den guten Geschmack. Es lohnt sich also gute Bio-Nüsse zu kaufen :-) Weitere schöne Spargel-Rezepte findest du HIER.Veganpassion-Blog abonnieren

Karotten-Haselnuss-Donuts

16. April 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Karotten-Haselnuss-DonutsHallo ihr Lieben, ich und das Team von Deutschland is[s]t vegan wünschen euch wunderschöne Ostertage! Auch wenn das Wetter nicht so schön sein soll, hindert uns das keinesfalls tonnenweise gefüllte Schokoeier, Schokoosterhasen, Karottenkuchen und so zu futtern. Jedes Jahr gab es bei mir Karotten-Nuss-Kuchen in den verschiedensten Formen, da habe ich mir dieses Jahr gedacht – es gibt Karotten-Haselnuss-Kuchen in Donutform… Karotten-Haselnuss-Donuts mit Orangenzuckerguss und Flower Power Zutatenliste: 300g Mehl 250ml Agavendicksaft oder weißen Rohrzucker Prise Salz 1/­­2 TL Zimt 1 TL Backpulver 1 TL Natron 200ml Wasser 60g Haselnüsse, gemahlen 190ml Pflanzenöl, neutral 225g Karotten Für den Zuckerguss: 100g Puderzuckerr Saft einer halben Orange „Flower Power“ Gewürz-Blüten-Mischung von Sonnentor So geht´s: Den Ofen auf 200°C vorheizen. Die trockenen Zutaten (Mehl, Salz, Natron, Backpulver, gemahlene Haselnüsse) in einer Schüssel vermischen. Die Karotten fein reiben. Das Öl, Agavendicksaft und Wasser zur Mehlmischung zufügen und zu einem klumpenfreien Teig verrühren. Die geriebenen Karotten unterheben und in eine Donutform geben. Die Menge hat bei mir für 18 Mini-Donuts gereicht. Bei 200°C rund 20 Minuten backen. Je nach Ofen kann die Backzeit um ein paar Minuten variieren, also macht eine Stäbchenprobe bevor ihr den Kuchen herausnehmt. Die Donuts auf ein Kuchengitter stürzen und gut auskühlen lassen. Für den Zuckerguss den Orangensaft mit dem Puderzucker gut verrühren und auf den Donuts verteilen. Mit der Gewürz-Blüten-Mischung von Sonnentor bestreuen und trocknen lassen. Viel Spaß beim nachbacken und vernaschen.   Der Beitrag Karotten-Haselnuss-Donuts erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!