Veganpassion - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Die 11 besten Food-Fotografie Tipps

Veganer Rotweinkuchen mit Lebkuchengewürz

Gefüllte Kartoffelklöße mit Zwiebelrahmsauce und Spitzkohl

Vegane Cig Köfte - Türkische Bulgur Bällchen










Veganpassion vegetarische Rezepte

Die 11 besten Food-Fotografie Tipps

vorgestern Veganpassion 

Die 11 besten Food-Fotografie Tipps Der Winter kommt in schnellen Schritten und da krümelt man sich lieber in den eigenen vier Wänden. Fotografie ist so ein schönes Indoor-Projekt, uns lässt mich jeden Tag erneut das Leben bunter und aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Als ich diesen Blog 2010 begann, habe ich mich ins Fotografieren verliebt und seither vieles dazu gelernt. Zwei meiner Kochbücher habe ich fotografiert und ganz besonders freue ich mich mit Instagram ganz aktuelle Eindrücke meiner Kulinarik zu teilen. Wenn du dich bisher nicht an die Food-Fotografie herantraust, habe ich gedacht dieser bunte Herbst ist genau der richtige Moment ein paar meiner Tipps zu teilen. 1. Die Ausrüstung. Du findest dein Essen immer sehr lecker, aber auf dem Bild sieht es einfach nicht appetitlich aus? Ich zeige dir wie du mit nur 10 Tipps deine Food-Fotografie verbessern kannst. Dabei ist es nicht unbedingt wichtig, ob dein Bild mit einem Smartphone oder einer DLSR-Kamera (digital Single Lens Reflex) geschossen wurde. Beides macht sehr schöne Aufnahmen! Hier siehst du den direkten Vergleich der unbearbeiteten Bilder: Die Käseplatte einmal mit dem iPhone 7 und rechts mit der Spiegelreflex Kamera (Sony alpha 7ii) geschossen: 2. Iss bevor du dein Essen fotografierst. Denn wer hungrig fotografiert, kann sich nicht auf die Food-Fotografie konzentrieren. Außerdem Snacks du nicht die besten Teile weg ?. Ich habe immer etwas neben dem Setting stehen. Zusatz darf man allerdings auch nicht sein, ich habe festgestellt, dass ein leichter Appetit die schönsten Fotos zaubert. 3. Suche Inspiration. Jedes Bild ist individuell und die goldene Regel wie ein Bild genau aussehen "muss" gibt es nicht. Lass dich vom Internet inspirieren, Pinterest und Instagram sind wunderschönen Plattformen, um Ideen zu sammeln. 4. Treffe Vorbereitungen. Schneide alle Zutaten vor und bereite alles nötige vor, damit du mit dein Gericht ohne Umschweife ablichten kannst. Soßen und Nudeln ermatten schnell. Leichtes Grünzeug wie Kräuter und Salat sollten erst ganz zum Schluss angerichtet werden, damit sie ihre Frische nicht verlieren. Baue am besten deine gesamte Dekoration (Tischdecke, Geschirr, Besteck etc.) bereits im Vorhinein auf und schieße ein paar Probefotos. Wie wirkt der Hintergrund im Bild, wie wirken die Lichtverhältnisse, brauchst du mehr Licht? 5. Benutze Tageslicht. Baue dein Setting am Besten nahe eines Fensters auf. Morgens zwischen 8-11 und Nachmittags von 14-16 Uhr (im Sommer länger) ist das Außenlicht weich und natürlich und wirft keine harten Schatten. Benutze kein direktes Licht von vorne (durch künstliche Quellen wie Blitzlicht), sondern ein Fenster von der Seite, um deine Gerichte natürlich anstrahlen zu lassen. Belichte dabei dein Hauptmotiv, um das Auge zu führen und setze Highlights. 6. Spiele mit der Optik. Richte dein Essen hübsch an. Kräuter, Kerne, spirelliertes Gemüse, ein Bisschen Liebe, Sößchen und grob gekörntes Meersalz verzaubern eine einfache Kürbissuppe in etwas Besonderes. Verwende immer passende Deko zum Inhalt deiner Speisen. Das können Nussmuse, Gemüse und Obst, Kräuter und Gewürze sein. Je mehr schöne zusätzliche Komponenten du hast, umso spannender erscheint dein Bild. Überlade es aber nicht. Du merkst schon wann es deinem Auge entspricht. 7. Benutze schöne Requisiten. Eine ansprechende Optik bei Geschirr und Besteck oder einem Leinentuch unter dem Teller geben deinem Gericht eine realistische Form und dem Betrachter das Gefühl er könne gleich mit dem Löffel in die Pasta tauchen. Achte darauf, dass deine Requisiten thematisch zum Bild passen und dein Styling unterstützen. Für dieses Bild habe ich diese Requisiten verwendet: Holztablett, Brettchen, Brot, Messerchen, Schälchen, Salz und weitere. Schöne Tabakware findest du auf Flohmärkten, bei Oma (immer wieder eine Überraschung) oder bei kleinen Läden wie ELZ Bag, Ms Pompadour und Foodreich. 8. Front vs. Vogel- Perspektive. Gehe in jedem Fall etwas näher ran an dein Bild. Es macht Sinn etwas Puffer für eventuelle Bilddrehung und Ausschnitte einzukalkulieren, je schlechter allerdings deine Kamera ist, umso eher solltest du das Endformat fotografieren. Jeder Zoom verliert an Qualität. Probiere dabei aus, ob dein Bild mit der Vogelperspektive oder von vorne (45° Winkel) schöner aussieht. Außerdem kannst du dich mit der Drittelteilung vertraut machen. Wenn dein Hauptmotiv nicht genau in der Mitte ist, sondern im oberen/­­unteren oder rechten/­­linken Drittel deines Bildes. Es wirkt dadurch ausgeglichener und bekommt eine schöne Bildspannung. Probiere es aus! 9. Wähle das passende Format. Inzwischen lassen sich auch jpegs sehr gut mit Bildbearbeitungsprogrammen verbessern. Wenn du mit großen Formaten arbeiten möchtest, verlustfrei bearbeiten und eine druckfähige Qualität bekommen möchtest, erreichst du das am besten im RAW-Format. Schaue dafür in die Einstellungen deiner DSLR Kamera (im Smartphone nicht verfügbar). 10. Schärfe und Belichtungszeit (Verschlusszeit). Die Belichtung deiner Bilder kannst du an DSLR Kameras und auch dem Handy (Mit Apps wie ProCam) einstellen. Sie regelt nicht nur die Helligkeit des Bildes, sondern steuert auch wie scharf deine Aufnahme ist. Je länger du ein Motiv belichtest, umso eher läuft es Gefahr zu verschwimmen, dafür kann es aber besser ausgeleuchtet werden. Mit der Blende kannst du zudem steuern, wie sehr du den Hintergrund vom Fokus des Bildes abgrenzen möchtest. Für einen sehr weichen Hintergrund wähle eine kleine Blende, für ein gesamt scharfes Bild wähle eine große Blende. Da eine große Blende viel Licht benötigt, um alle Details stark abbilden zu können und eine kleine Blende nur wenig Licht benötigt, entsteht ein Spiel zwischen Verschlusszeit und Blende. 11. Hole mehr aus deinen Bildern mit einem Bildbearbeitungsprogramm. Bildbearbeitungsprogramme bringen zum Vorschein was die Kamera gegenüber dem Auge an Qualität schluckt. Hast du schonmal ein Gericht voller Leuchtkraft bewundert und warst dann eher enttäuscht wie es in der Kamera wirkt? Genau das kannst du nachbearbeiten! Zum Schärfen, für die Dynamik und Helligkeit verwende ich auf dem Handy VSCO (kostenlos) und auf dem Mac Adobe Lightroom (ca. 12EUR pro Monat). Zu den Anschaffungskosten Ich habe mit einer Kompaktkamera angefangen zu fotografieren, mir nach und nach zunächst eine Lightbox, dann Softboxen und eine bessere Kamera gegönnt. Wie ihr an den Vergleichen sehen könnt, lassen sich heute auch aus Handyfotos erstaunlich gute Bilder zaubern. Für richtig große Formate im Privatbereich reicht die Qualität aber meistens nicht aus.  Wenn du dir ein gutes Anfangs-Equipment zulegen möchtest, empfehle ich eine mittelpreisige DSLR Kamera (meine ist die SONY alpha 77i) und im Winter eventuell ein paar Softboxen. Da die Objektive für Spiegelreflexkameras oft keinen Zoom haben und mit einer Festbrennweite arbeiten, richtet sich die Wahl des Objektivs nach deinen Motiven. Für große Torten verwende ich ein 17-55mm Objektiv, für Pralinen und Kekse arbeite ich gerne mit 200-300mm Makro-Objektiven. Bei Porträt würde ich mit 90-100mm arbeiten. Ein großes DANKE geht an Happy Cheeze und ihre wunderbaren veganen Käsesorten, die mich einmal mehr zur farbenfrohen Food-Fotografie inspiriert haben. Das Malen mit Zutaten rund um diese schönen Käse ist wie ein Mandala zeichnen, ein Mobilé bauen oder Malen nach Zahlen. Ich hoffe dir hiermit einen schönen Anstoß für die Food-Fotografie gegeben zu haben. Zu diesem Thema werden weitere Food-Fotografie-Posts folgen, in denen ich gerne auf deine Fragen eingehe. Was möchtest du sonst über Food-Fotografie wissen? Schreib mir in den Kommentaren! Veganpassion-Blog abonnieren

Lieblingskuchen: Marmorkuchen

13. November 2017 Veganpassion 

Lieblingskuchen: Marmorkuchen Der Klassiker ganz in vegan? Super easy sag ich euch! Ich wollte neulich meine zuckersüße neue Backform ausprobieren und habe beschlossen das bestehende Marmorkuchenrezept noch grandioser zu machen. Es ist gelungen. Ich finde vor allem die Farbe aber ganz besonders diese saftige Konsistenz und die schmelzende Glasur das Wahre ?? für die Kuchentafel. Ich konnte gar nicht genug davon bekommen. Es braucht nicht schnöselige und aufwendige Torten um glücklich zu sein, manchmal reicht ein perfekter Marmorkuchen ;-) Das Rezept ist aus wirklich ganz einfachen Zutaten und ich hoffe euch mit diesem Kuchen eine Freude zu bereiten. Ich habe lange an diesem Rezept gefeilt und freue mich, wenn dieser Kuchen als kalten Herbsttagen in eure Wohnzimmer einziehen darf. Zu einem gemütlichen Beisammensitzen und Schmökern in einem guten Buch. Ergibt eine Backform von 1500ml Volumen/­­22cm (Silikomart). [Wenn du dir nicht sicher bist welches Volumen deine Backform hat, dann fülle sie einfach mit Wasser und wiege das Wasser ab, mit dem du sie füllst. 1Liter  = 1kg] Zubereitungszeit: 15 Minuten: Backzeit: 45 Minuten Für den Marmorkuchen: 300 g Dinkelmehl Type 630 oder Weizenmehl Type 550 50 g Speisestärke 150 g Rohrohrzucker 2/­­3 Pck. Backpulver 1/­­2 TL Vanille, gemahlen 1 Prise Salz Abrieb einer Zitrone 40 ml Pflanzenöl 40 g Pflanzenmargarine, zimmerwarm 220 ml Haferdrink oder Orangensaft 60 ml Zitronensaft 100 ml Mineralwasser 1 Msp. Kurkuma Für den dunklen Teig: 2 geh. EL Kakao 3 EL Mineralwasser 1 TL Zucker 1 Msp. Zimt etwas Pflanzenöl für die Form etwas Pflanzensahne zum Bestreichen Den Backofen auf 170°C Umluft vorheizen. Mehl, Stärke, Zucker, Backpulver, Salz und Vanille in einer Rührschüssel mischen. Zitronenschale, Öl, Margarine, Orangensaft, Zitronensaft, Mineralwasser & Kurkuma zugeben und mit dem Schneebesen zu einem glatten Teig rühren. 1/­­3 des Teiges in einer separaten Schüssel mit Kakao, Mineralwasser, Zucker & Zimt mischen. Eine Gugelform gut fetten und den Teig hineingeben. Bei 170°C Umluft 45 Minuten backen. Den Kuchen in den Form vollständig auskühlen lassen, die Unterseite mit etwas Pflanzensahne bestreichen. Für die Glasur: 150 g Kuvertüre, zartbitter 50 g Pflanzensahne 1 EL Kokosöl Im Wasserbad die gehackte Kuvertüre schmelzen und mit der Sahne und dem Kokosöl mischen. Den Kuchen vorsichtig aus der Form lösen und auf ein Kuchengitter setzen. Den Kuchen mit der Glasur übergießen. Kurz warten, dann erneut mit der Glasur übergießen, damit sich eine dickere Schicht bildet. Veganpassion-Blog abonnieren

Kastanien-gefüllter Butternuss

26. Oktober 2017 Veganpassion 

Kastanien-gefüllter Butternuss Ein Fest für die Sinne! Die aromatische Esskastanie ist im November mein "Veggie des Monats" bei der BKK Provita. Diesmal lassen wir uns von einem Butternusskürbis mit herzhafter Kastanienfüllung verwöhnen. Haute Cuisine in nur 30 Minuten - hier kommt eines meiner neuen Lieblingsrezepte. Ergibt 2 Portionen. Zubereitungszeit: 30 Minuten Zutaten: 100 g rote Linsen 1 kleiner Butternuss Kürbis (1kg) 120 g Esskastanien 1 lila Zwiebel 50 g Räuchertofu 1 El Rapsöl Paprikapulver, Zimt, Koriander, Rauchsalz, Pfeffer, Muskatnuss 100 ml Wasser 2 TL Mandelmus 1/­­4 Granatapfel Koriander Die roten Linsen ca. 2 Stunden in Wasser einweichen, dann gründlich abspülen. Dieser Vorgang ist optional, hilft aber zur besseren Vertraulichkeit und spült die Phytinsäure aus, die die Nährstoffaufnahme aus den Linsen hemmt. Außerdem wird dadurch die Kochzeit immens verkürzt. Den Kürbis teilen und das Kerngehäuse entfernen. Mehrfach einschneiden und auf einem Backblech ca. 30 Minuten bei 200°C Ober-/­­Unterhitze backen. Die Kastanien am unteren Ende einschnitzen und in leichtem Salzwasser 15-20 Minuten garen. Anschließen die Kastanien pellen und hacken. In einer Pfanne die gehackte Zwiebel mit dem gebröselten Räuchertofu in etwas Öl anbraten. Kastanien und Linsen zugeben und 5 Minuten bräunen. Gut abschmecken und mit etwas Wasser ablöschen. Wenn die Linsen mindestens 2 Stunden eingeweicht wurden brauchst du sie nicht extra kochen und sie sind hiermit gar. Wenn du die Linsen nicht einweichst, Koche sie 10 Minuten bevor du sie zur Tofumischung in die Pfanne gibst. Die Kastanienfüllung in die Kürbisse geben, mit Mandelmus, Granatapfel und Koriander bestreuen und warm genießen. Veganpassion-Blog abonnieren

Pizzatime!

22. Oktober 2017 Veganpassion 

Pizzatime! Oh wie ich sie liebe! Und um zu beweisen, dass der perfekte Pizzateig nicht nur vegan, sondern auch noch mit Vollkornmehl gelingt, hier mein Geheimtipp für den perfekten Pizzateig. Ergibt 2 große Pizzen. Zubereitungszeit: 60 Minuten Gehzeit: über Nacht Backzeit: 30 Minuten Für den Pizzateig: 130 g Dinkelvollkornmehl 130 g Dinkelmehl Type 630 1/­­3 Würfel frische Hefe 1 TL Zucker 150 ml Wasser, lauwarm 40 ml Olivenöl Topping: 200 ml Tomatensoße (ich liebe roastet Garlic) 1/­­2 Zwiebel 1/­­2 Zucchini 5 Kirschtomaten 6 Artischocken aus dem Glas 10 Oliven Pesto & Mandelmus Den Hefeteig zubereiten und zugedeckt über Nacht im Kühlschrank gehen lassen. Zu zwei Kugeln formen und auf Raumtemperatur kommen lassen. Die Teigkugeln zu Fladen formen, mit Tomatensoße bestreichen und mit Gemüse belegen. Bei 220°C Ober-/­­Unterhitze 10-15 Minuten backen, dann mit Pesto & Mandelmus servieren. Noch mehr Tipps und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für meinen Pizzateig findest du in meiner Backschule. Diese Pizza lässt sich auch ganz prima auf Vorrat zubereiten und einfrieren ?. Ganz viel Spaß beim Ausprobieren und einen schönen Sonntag!Veganpassion-Blog abonnieren

Tandoori Fladenbrote

10. Oktober 2017 Veganpassion 

Tandoori Fladenbrote Einmal herbstlich lecker zum Mitnehmen bitte! Diese Fladenbrote lassen sich supergut für die Arbeit oder die Schule einpacken und das Herz dann pünktlich zur Mittagspause höher schlagen. Mit Kreuzkümmel, Koriander und Kurkuma, sowie einer kleinen Prise Schärfe wird aus Teigtaschen gleichmal ein pappiges Mittagessen. Ich habe sie alle auf einmal verschlungen, wer etwas mehr Anstand hat, packt vielleicht gleich eins für die Freundin mit ein ;-) Ergibt 4 Fladenbrote (ca. 2 Mittagsportionen). Zubereitungszeit: 15 Minuten Zutaten: 1 Dose Kichererbsen 1 EL Erdmandelmus (Keimling) 1 EL Olivenöl 2 EL Wasser Salz, Pfeffer Räuchersalz scharfes Paprikapulver Kreuzkümmel (Cumin) Koriandersamen Kurkuma, gemahlen 4 Fladenbrote (Vollkorn) 250 g Humus oder Tomatenaufstrich 100 g Pflücksalat oder Feldsalat 1 Avocado 150 g Tempeh (Koriander-Knoblauch) Die Kichererbsen abschütten und kurz abwaschen, dann trocken tupfen. In einer Tasse das Erdmandelmus mit Olivenöl etwas Wasser und den Gewürzen zu einer Würzpaste mischen. Die Kichererbsen mit der Würzpaste mischen und in der Pfanne bei mittlerer Hitze ca. 10 Minuten goldbraun rösten. Die Teigtaschen halbieren und in der Mitte aufschneiden. Das machen wir lieber vorher, damit wir uns in der Eile nachher nicht die Pfoten verbrennen... Die Fladenbrote kurz in der Pfanne rösten (optional), dann mit Aufstrich oder Hummus bestreichen. Den Salat, dann die in Scheiben geschnittene Avocado und die Tempeh-Sticks in die Taschen legen. Mit den gebratenen Kichererbsen auffüllen - et voil?: fertig ist der Snack, den man am liebsten gleich verputzt. ich sage "Guten Appetit!" und einen wunderschönen Tag euch!Veganpassion-Blog abonnieren

Waldorfsalat mit Birnen

30. August 2017 Veganpassion 

Waldorfsalat mit Birnen Birnen sind ein unterschätzes Lebensmittel. Ich selbst dachte lange sie seien weniger gesund, weil sie so süß sind. Was die Birne aber so besonders macht und warum sie in den herbstlichen Monaten auf gar keinen Fall fehlen darf, habe ich für dich im Veggie des Monats (ab 1. September) zusammen gefasst. Ab jetzt ist für mich klar: Immer eine Birne im Haus! Und so möchte ich die Birne mehr in meinen Alltag integrieren. Waldorfsalat habe ich schon als kleines Mädchen geliebt. Der würzige Sellerie in Kombination mit Obst ist für Viele etwas ungewöhnlich, mit etwas Säure und einer schönen Soße lässt sich hieraus aber mit ganz einfachen Mitteln feine Kulinarik zaubern. Zutaten: 1/­2 Sellerie 1 kleine Birne, fest 1 geh. EL Cashew-Frischkäse (ich habe selbst gemachten, fermentierten Frischkäse genommen. 1 EL Ume Su 1 EL Walnussöl Je eine Prise Muskatnuss, Zimt und Koriandersamen Salz, Pfeffer 2 EL gehackte Walnüsse Den Sellerie schälen (oder nur gründlich waschen, wo die Schale ganz weich ist) und in feine Stifte reiben. Die Birne in feine Stifte schneiden. In einer Schale den Frischkäse mit Ume Su, Walnussöl und den Gewürzen mischen. Dann mit Salz und Pfeffer abschmecken. Sellerie und Birnenstifte in einer Schüssel mit der Frischkäsecreme mischen und ein paar Stunden durchziehen lassen. Zuletzt die Walnüsse hacke und unter den Salat mischen. Gegebenenfalls vor dem Servieren noch einmal abschmecken. Guten Appetit! Veganpassion-Blog abonnieren

Aranchini

25. August 2017 Veganpassion 

Aranchini Lust auf einleckeres Blitzgericht, das sich zu Salat, wie Suppe oder Pasta genießen lässt? Aranchini sind ein traditionell Sizilianisches Gericht. Dazu werden ganz einfach Reisgerichte vom Vortrag verwendet (meistens Risotto). Ich hatte in diesem Fall auch etwas gekochten Reis ( aus Vollkornbasmati-Reis) zur Verfügung und hab ihn einfach mit etwas Mandelmus gemischt. Das Rezept besteht eigentlich nur aus zwei Zutaten und lässt sich in 10 Minuten ganz schnell aus der Pfanne zaubern. Ergibt 8 Aranchini. Zutaten: 2 Tassen gekochten Reis (Rundkorn geht am besten) 2 EL Mandelmus oder Cashewmus Den Reis mit Mandelmus mischen und ggf. nachwürzen. Zu Bällchen formen und in der Pfanne in reichlich Öl ausbacken. Die Reisbällchen können lecker mit Antipasti oder verschiedenen gebratenen Gemüsesorten gefüllt werden. Dafür eignen sich getrocknete Tomaten, Oliven oder gebratener Rühr-Tempeh. Dazu schmecken verschiedene Dips und Ketchup oder ein frischer Salat am besten. Ich liebe eine Mischung aus Mayonnaise mit Feigensenf - einfach göttlich! Viel Spaß beim Ausprobieren und genießen, lasst mich gerne im Kommentar wissen wie ihr eure Aranchini probiert.Veganpassion-Blog abonnieren

Das PLANT BASED INSTITUTE

3. August 2017 Veganpassion 

Das PLANT BASED INSTITUTE Seit einiger Zeit leuchtet schon das Plant Based Institute Logo auf meinem Blog, ohne dass ich je Gelegenheit gefunden habe euch zu erzählen, was es damit auf sich hat. Heute möchte ich euch mitnehmen zu einem Projekt, das mein Herz erfüllt und derzeit sehr viel meiner Energie und Aufmerksamkeit erhält: Das PLANT BASED INSTITUTE . Wie einige von euch bereits erfahren durften, habe ich im vergangenen Jahr mit meinen geschätzten Kollegen Niko Rittenau, Sebastian Copien und Boris Lauser das PLANT BASED INSTITUTE gegründet. In den vergangenen Jahren ist mehr und mehr deutlich geworden, dass es an pflanzlichen Ausbildungsalternativen fehlt. Wer beispielsweise eine Lehre zum Koch beginnen möchte ist als Veganer gezwungen mit tierischen Lebensmitteln zu arbeiten. Aus diesem Grund sehen viele von einer solchen Ausbildung ab und orientieren sich anderweitig oder sind als Quereinsteiger vor viele Herausforderungen gestellt. Mit der Ausbildung zum "Plant Based Chef and Nutritionist" schließen wir diese Lücke und schaffen die Möglichkeit sich umfassend auf professionelle Weise mit pflanzlichen Lebensmitteln und ihrem Hintergrund zu befassen. Es gibt bis heute in ganz Deutschland und der Welt keine pflanzliche Ausbildung, die die Themen der Ernährung mit der Kulinarik verbindet. Motiviert durch so viele von euch, die sich selbst im Bereich der Ernährung mit Foodblogging, Kursen und Restaurants selbständig machen, war die Zeit reif dafür einen Platz zu schaffen. Das Institut richtet sich in erster Linie an Multiplikatoren, die ihren beruflichen Weg pflanzliche gestalten möchten, um damit andere zu begeistern und eine Liebe zur Natur, sich selbst und guten Zutaten weiter zu geben. Das Plant Based Institute wurde im vergangenen Oktober von uns vieren gegründet. Da alle Ausbildungsplätze für dieses Jahr in nur einer Woche ausgebucht waren, wollte ich mit der offiziellen Bekanntgabe warten, bis neue Termine für euch zur Auswahl stehen. Nun ist es soweit und wir bieten für 2018 zwei weitere Ausbildungsdurchgänge an. Wie sieht die Ausbildung am Plant Based Institute aus? Die Ausbildung zum Plant Based Chef geht über ein halbes Jahr und begreift die vier Säulen der modernen pflanzlichen Küche: Ernährungswissenschaften, Raw Cuisine, neue Pflanzliche Küche, und die vegane Patisserie & Backen. In jedem der sechs laufenden Ausbildungs-Monate findet eine Praxiswoche in Berlin oder München statt. Die Praxiswoche wird durch anschließende Vertiefungsarbeiten in einem Fernstudium begleitet. Die Ausbildung schließt mit einer zweitägigen Abschlussprüfung, sowohl theoretischer als auch praktischer Art, und einem institutsinternen Zertifikat für alle Absolventen ab. Nach dem Abschluss der Grundausbildung ist es den Absolventen möglich, im Rahmen ihrer gewünschten Vertiefung ,,Ernährungsberatung, ,,Pflanzliches Kochen, ,,Pâtisserie & Backen oder ,,Gourmet Raw Food weitere vertiefende Aufbaumodule zu besuchen, um sich weiter zu spezialisieren. Wer kann sich bewerben?  Die Ausbildung zum "Plant Based Chef & Nutritionist" richtet sich an Multiplikatoren. Als Gründer und Dozenten liegt es uns am Herzen, das gesunde Angebot an pflanzlichen Lebensmitteln in Deutschland zu vergrößern und Multiplikatoren mit Fachwissen zu Kreativität und neuen Ansätzen zu inspirieren. Dies wird uns nur gelingen, wenn wir Hand in Hand arbeiten und Menschen inspirieren, die selbst die Welt verändern möchten. Diese Fortbildung steigt tief in die Handhabung und Lehre von Zutaten und Geschmack ein und in Verbindung mit klassischen sowie modernen Techniken der Koch- und Backkunst entstehen hier ganz neue Ansätze für Gerichte, die Restaurants und Cafés beleben werden. Gastronomen und Bäcker sind bei uns sehr willkommen. Die Ausbildung ist insgesamt so strukturiert, dass alle Teilnehmer, unabhängig von ihrem Wissenstand bei Antritt der Ausbildung, ihre Fähigkeiten in der Zubereitung pflanzlicher Küche enorm verbessern können. Natürlich müssen sich Teilnehmer, die weniger Kochpraxis-Erfahrung haben, zwischen den Modulen verstärkt in die Materie einarbeiten, um alle vermittelten Inhalte in die Praxis qualitativ umsetzen zu können. Wie kann ich mich anmelden? Bis zum 15. September läuft nun die Bewerbungsfrist für zwei Ausbildungsdurchgänge 2018. Die Bewerber füllen einen Fragebogen aus und kommen damit in die Auswahl für die Ausbildung zum "Plant Based Chef & Nutritionist". Im Anschluss an die Frist werden die Bewerber von Niko, Sebastian, Boris und mir eingehend geprüft und eine Auswahl getroffen. Wir freuen uns schon sehr darauf zu sehen wer sich alles bewirbt. Du kannst dich HIER bewerben. Kochkurs Es muss nicht gleich eine ganze Ausbildung sein, aber das Thema hat dich neugierig gemacht? Dann sei dabei und koche mit mir am 27. Oktober im Kochkurs "Vegan für Angeber"! Veganpassion-Blog abonnieren

Foodvideos mit Ecover

24. Juli 2017 Veganpassion 

Foodvideos mit EcoverAls ich 2008 vegan wurde, war mir nicht im Ansatz klar welche Ausmaße meine Entscheidung nehmen würde. Ich dachte einfach ich rette ein paar Tiere und bin glücklicher damit. Die ersten zwei Wochen (und auch wirklich nicht länger), war vegan sein für mich eine Herausforderung, weil ich die vielen Produkte vorher einfach noch nie ausprobiert hatte. Bis vor 9 Jahren hatte ich nicht viel mit Hülsenfrüchten gemacht und mit meiner Entscheidung plötzlich unglaubliches Potential für kreatives Kochen entdeckt. Es stellte sich heraus, dass vegan sein umweltfreundlich ist, dass es meiner Gesundheit gut tut und mich anderen mit noch mehr Empathie begegnen lässt. Mit der Zeit habe ich gelernt mehr auf mein Gegenüber und meine Umwelt zu achten, und ihr all die Liebe zu schenken, die sie verdient. Die vegane Lebensweise hat mich mehr und mehr sensibilisiert und beeinflusst inzwischen mein Handeln in allen Lebensbereichen. Da ich kaum aus der Küche zu bekommen bin ?, und damit den ganzen Tag über ziemlich viel Geschirr und verschmutze rosa Kochschürzen anfallen ??, ist es mir wichtig auch biologisch abbaubare Reinigungsmittel zu verwenden. Zum einen weil ich nicht bio kaufen und bäh in unser Grundwasser leiten kann (das passt doch nicht zusammen), zum anderen weil immer ein Mü Reinigungsmittel mitgegessen wird und ich mir einfach zu schade für hochdosierte Chemie bin ?. Mit Ecover habe ich in den letzten Monaten Videos gedreht um genau diesen Zusammenhang zwischen leckerem veganen Essen und verantwortungsbewusster Reinigung zu veranschaulichen. Und heraus gekommen sind 8 schöne Food-Videos mit Pasta bis Smoothie Bowl und Brownies ??! Vielleicht habt ihr sie schon auf Facebook entdeckt, hier stelle ich euch ein paar vor. Hier habe ich ein leckeres Smoothie Bowl gezaubert. Super einfach und ganz schnell zuzubereiten und genau das Richtige für diese heißen Sommertage! Diese One Pot Paste gehört zu einen meiner Alltime Favourites ?. Du wirfst nach der Arbeit kurz alle Zutaten zusammen in den Topf, gehst kurz duschen und das Essen ist fertig bevor deine Haare trocken sind ???. Und hier noch meine super saftiger und ganz einfachen gegangen Brownies, mit denen ihr bestimmt zum heimlichen Star jeder Geburtstagsparty avanciert ??. GEWINNSPIEL Damit ihr künftig jeden Schokifleck aus dem rosa Schürzchen bekommt und selbst in den Genuss von wohl duftender frischer Wäsche kommt, gibt's natürlich auch noch etwas zu gewinnen ???. ECOVER verlost 5 Sets mit jeweils einem Handspülmittel Zitrone-Aloe Vera, Universalwaschmittel Konzentrat, Fleck-Entferner und einem Küchenkraft-Reiniger ???. Verratet mit einfach in einem Kommentar unter diesem Post welches Video euch am besten gefällt und welches Video ihr euch als nächstes wünscht.  Das Gewinnspiel läuft noch bis zum 30. August 2017. Die Teilnahmebedingungen findet ihr HIER. Das Ecover-Team und ich drücken euch die Daumen und wünsche viel Spaß mit den Videos ? Veganpassion-Blog abonnieren

Portobello Burger

17. Juli 2017 Veganpassion 

Portobello Burger Sommer, Sonne, Sonnenschein - und dazu ein kleiner Burger gefällig? Ganz nach dem Motto sommerleicht hier ganz ohne Brötchen nur mit Portobello Pilzen (Riesenchampignons) zum Festhalten und Reinbeißen. Gefüllt mit Hirsetalern, einer Tomatencreme und Rote Bete Humus ein echter Hochgenuss! Der Tipp: Dieser Burger lässt sich mit allen Leckeren füllen, die du noch zuhause im Kühlschrank hast! Wenn man einmal so schöne selbst gemachte Aufstriche, Humus und Hirsetaler oder Tofubällchen vorbereitet, kann man sie die ganze Woche auf Burger & Co. oder in Salaten verwenden. Ergibt 2 Burger. Zubereitungszeit: 15 Minuten Zutaten: 1/­­2 Brokkoli 4 Portobello Pilze 2 EL würziger Tomaten-Aufstrich 4 Hirsetaler 2 Handvoll Rukola Salat 1 Handvoll Kürbiskerne etwas Olivenöl Salz, Pfeffer Für den Rote Bete Hummus ( aus "Vegional - mit Liebe gekocht "): 1/­­2 (80 g) Rote Bete 2 Thymianzweige 230 g gegarte Kichererbsen 1 Knoblauchzehe 1 EL Weißweinessig 1-3 EL Rapsöl 1 EL Apfeldicksaft Salz, schwarzer Pfeffer Für den Rote Bete Humus die Rote Bete grob würfeln. Thymianblättchen von den Zweigen streichen. Rote Bete, Kicher- erbsen, Knoblauch, Weißweinessig, 1 EL Rapsöl, Apfeldicksaft und Thymian fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ist der Hummus noch nicht cremig genug, noch etwas Öl untermixen. Der Hummus hält sich luftdicht verschlossen im Kühlschrank mindestens 5 Tage frisch. Den Brokkoli in Scheiben schneiden und in ein klein wenig Salzwasser 5-10 Minuten garen, dann leicht abkühlen lassen. Die Portobello Pilze in etwas Olivenöl von beiden Seiten anbraten, dann mit Salz und Pfeffer würzen.  Die Pilze mit Tomaten-Aufstrich bestreichen, dann mit einem Hirsetaler, Brokkoli, Rote Bete Hummus, einem weiteren Hirsetaler, wieder Tomaten-Aufstrich und einer Handvoll Rukola belegen. Zuletzt den zweiten Pilz darauf setzen und glücklich den Sommer genießen.Veganpassion-Blog abonnieren

Grüner Kartoffelsalat

29. Juni 2017 Veganpassion 

Grüner Kartoffelsalat In den letzten Wochen pendle ich für das PLANT BASED INSTITUTE zwischen Berlin und München und komme kaum dazu auf unserem Balkon zu entspannen. (Einen ausführlichen Bericht zum Institut werde ich in Kürze schreiben, sobald die neuen Ausbildungstermine für 2018 bekannt gegeben werden). Gestern Abend haben wir dann endlich die schöne Zeit und das traumhafte Sommerwetter genutzt, um ausgiebig mit Freunden zu grillen. In ein paar Jahren haben wir natürlich unsere Lieblinge gewonnen und neben knackigen Gemüsespießen, Tzatziki und Zupfbrot darf der feine Kartoffelsalat nicht fehlen. Ich mag ihn am liebsten etwas leichter mit Grünzeug drin. Das Rezept ist aus meinem neuen Buch V E G I O N A L (144 Seiten, Fackelträger Verlag, ISBN-13: 978-3771646899, 20EUR). Was sind deine Grill-Lieblinge und was genießt du am Liebsten an heißen Sommertagen mit Freunden? Schreib mir einen Kommentar und vielleicht ist das nächste Rezept dein Wunsch!  Grüner Kartoffelsalat Ergibt 4-6 Portionen. Zubereitungszeit: 40 Minuten Für die Remoulade: 100 ml Sojadrink (es funktioniert nicht mit anderen Pflanzendrinks, da das Lecithin im Soja nötig ist) 1 EL Weißweinessig 100 ml Rapsöl 1/­­2 TL mittelscharfer Senf Salz, schwarzer Pfeffer 1 Zwiebel 2 kleine Essiggurken 1 Bund gemischte Kräuter (Estragon, Kerbel, Schnittlauch, Petersilie) Für den Salat: 2 kg festkochende Kartoffeln 300 g Prinzessbohnen oder grüne Brechbohnen 200 g grüne Erbsen (TK) 1 kleine Zucchini 150 g Räuchertofu 3 Frühlingszwiebeln 2 Gewürzgurken 200 g pflanzliche Remoulade (s. o.) 3 EL Weißweinessig Rauchsalz, schwarzer Pfeffer Den Sojadrink mit dem Essig im Standmixer mixen, bis der Drink leicht aus flockt. Dann auf mittlerer Mixgeschwindigkeit nach und nach das Öl zugeben, bis die gewünschte Festigkeit erreicht ist. Mit Senf, Salz und Pfeffer abschmecken. Da die Zutaten beim Mixen leicht erwärmt werden, festigt sich die Mayonnaise beim Abkühlen etwas. Die Zwiebel und die Essiggurken fein würfeln, die Kräuter hacken und beides unter die Mayo rühren. Die Kartoffeln in Salzwasser ca. 20 Minuten garen, dann abschütten und ausdampfen bzw. abkühlen lassen. Die Bohnen in mundgerechte Stücke teilen und mit den Erbsen zusammen in wenig Salzwasser ca. 10 Minuten garen, an- schließend abschütten. Die Kartoffeln nach Geschmack pellen oder mit Schale in Scheiben schneiden und in eine Salatschüssel geben. Die Zucchini und den Räucher- tofu würfeln, die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden und zu den Kartoffeln geben. Die Bohnen und Erbsen ebenfalls zugeben. Die Gewürzgurken fein hacken und mit der Remoulade und dem Essig zu einem cremigen Dressing rühren. Zum Salat geben und gut mischen. Eventuell mit Rauchsalz und Pfeffer nachwürzen.Veganpassion-Blog abonnieren

Fruchtige Mini-Magnums

12. Juni 2017 Veganpassion 

Fruchtige Mini-Magnums Eine Liebeserklärung am Stiel sind diese kleinen Fruchtbomben. Leuchtende Farben und zart schmelzende Eiscreme in einer knackigen Hülle aus Schokolade. Kann der Sommer noch irgendwie besser werden?! Und wenn ich jetzt noch verrate, dass die kleinen Herzensbrecher in 10 Minuten fertig sind, kann man doch nur strahlen. Du brauchst keine Eismaschine und selbst in meinem winzig kleinen Eisfach haben die Mini-Magnums ein Plätzchen gefunden. Die Mini-Eisformen sind DIESE. Ergibt 8 Mini-Magnums oder 4 große. Zutaten: 80 g Mandelmus 2 EL Zitronensaft 60 ml Wasser 1 Banane, reif! Je 1 Msp. Vanille, Zimt 30 g Agavendicksaft 4 geh. TL Fruchtpulver (Ich habe die Sorten Erdbeere, Brombeere, Himbeere und Mango von frooggies genommen) In einem Schälchen das Mandelmus mit dem Zitronensaft verrühren, bis das Mandelmus etwas fester wird. Dann das Wasser zugeben und cremig rühren. Mit der Banane pürieren, dann Vanille, Zimt und Agavendicksaft zugeben und gut mischen. Je nach Wunsch verschiedene oder die gleiche Sorte Fruchtpulver verwenden. Das Fruchtpulver gut mischen und dazu am besten einen Schneebesen verwenden, damit es nicht klumpt. dadurch, dass hier Fruchtpulver anstelle frischer Früchte verwendet wird, ist der Geschmack viel intensiver und der Wasseranteil geringer, was die Eiscreme deutlich cremiger macht. Für die Deko: 150 g Kuvertüre, zartbitter oder weiß 3 EL Kokosöl 60 g Mandelstifte Die Creme auf 8 Eiscremeformen aufteilen und über Nach in den Gefrierschrank stellen. Tags darauf die Schokolade hacken und im Wasserbad mit dem Kokosöl schmelzen. Bei Bedarf Mandelstifte zugeben. Die Mini-Magnums aus der Form lösen und mit Schokolade überziehen. Auf einem Teller ins Eisfach stellen und mindestens eine Stunde einfrieren. Cremig und knackig genießen. Übrigens, das Beste an die kleinen Formen: Man kann jede Sorte einmal durchprobieren ? ?. Wer keine Eisformen hat, kann übrigens Joghurtbecher oder Pralinenformen verwenden. Viel Spaß beim Sommer-Naschen!Veganpassion-Blog abonnieren

Kokosblüten-Cupcakes mit Waldmeisterpesto

27. Mai 2017 Veganpassion 

Kokosblüten-Cupcakes mit Waldmeisterpesto Gestern durfte ich wieder beim SWR Fernsehen in Baden Baden buntes Backwerk zaubern. Nochmal einen großen Dank an die vielen lieben Menschen die mich vor Ort unterstützen, immer so unglaublich zuckersüß zu mir sind und die Live-Sendung zu einem tollen Erlebnis machen - jedes Mal auf's Neue! Diesmal hieß es ganz nach den herrlichen Temperaturen: Raus mit dem erfrischend luftigen Sommergebäck. Es gab diese super leckeren Koksblüten-Ccakes mit Waldmeisterpesto! Habt ihr schonmal süßes Pesto probiert? Ein Genuss! Diese luftig leichten Cupcakes beweisen mal wieder wie umwerfend lecker gute, vollwertige Zutaten sind. Denn...pssst: die kleinen Kuchen sind auch noch glutunfrei! Nicht zu fassen oder? Probiert sie aus, ich bin gespannt was ihr dazu sagt! Den Mitschnitt der Sendung (10 Minuten) könnt ihr euch hier noch einmal ansehen: Ergibt 10-12 Cupcakes. Zubereitungszeit: 30 Minuten Backzeit: 30 Minuten Für die Muffins: 90 g Buchweizenmehl, Vollkorn 40 g Mandeln, gemahlen 1 EL Speisestärke (30g) 60 g Kokosblütenzucker 1 TL Natron 2 Bananen (200g) 100 ml Pflanzendrink 1 Apfel (150g) 40 ml Pflanzenöl 1 EL Weißweinessig Für das Waldmeister-Pesto: 1/­­2 Bund/­­Topf Basilikum 50 ml Waldmeistersirup 20 g Mandeln, Blanchiert & gestiftet Außerdem: 200 g vegane aufschlagbare Sahne (Soja oder Mandel) 150 g frische Himbeeren und Erdbeeren Etwas frischen Waldmeister als Deko In einer Rührschüssel Buchweizenmehl, Mandeln, Stärke, Kokosblütenzucker und Natron mischen. Die Bananen mit dem Pflanzendrink im Mixer kurz pürieren oder einfach mit der Gabel zerdrücken. Den Apfel abwaschen und mit Schale reiben. Ohne das Kerngehäuse bleiben etwa 120-130g Apfel für den Teig. Bananenmilch, geriebenen Apfel, Öl und Essig zur Mehlmischung geben und mit einem Schneebesen von Hand kurz glattrühren. Den Teig auf 10-12 Muffinförmchen aufteilen und bei 170°C Umluft ca. 25 Minuten backen. Die gebackenen Kuchen aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Für das Waldmeister-Pesto das Basilikum grob zerkleinern und mit Waldmeistersirup und den Mandeln kurz im Mixer zerkleinern. Alternativ kann hier mit einem Mörser gearbeitet werden, oder Mandeln und Basilikum fein gehackt und dann mit dem Waldmeistersirup gemischt werden. Die Sahne je nach Packungsanleitung über Nacht gut kühlen und dann aufschlagen. Viele pflanzliche Sahnen sind bereits leicht süßlich und verlangen nicht nach Süßungsmitteln. Die Sahne in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und auf die Muffins spritzen. Etwas Waldmeisterpesto darüber geben und mit Beeren und einem Blatt Waldmeister verzieren. PS: Die Waldmeisterpesto schmückt übrigens auch jedes Vanille-Eis ganz hervorragend ;-) Ganz viel Spaß beim Backen und ein sommerliches Wochenende! Merken Merken Veganpassion-Blog abonnieren

Vegane Pizzaschnecken

18. Mai 2017 Veganpassion 

Vegane Pizzaschnecken Endlich scheint draußen wieder die Sonne und ich genieße die ersten Strahlen auf meinem Balkon. Abends ist es wohlig warm und das erste Grillfest mit Freunden steht bald an. Fingerfood darf beim Grillen nicht fehlen. Wie wahrscheinlich die meisten von euch bin ich ein riesiger Pizzafan und Pizzaschnecken sind das must have bei jeder Party. Dieses leckere Rezept will ich euch nicht vorenthalten, da es bei meinen Liebsten immer so gut ankommt! Ergibt 12 Pizzaschnecken für 3-4 Portionen. Zubereitungszeit: 20 Minuten Gehzeit: 2 Stunden Backzeit: 20 Minuten Für den Hefeteig: 250 g Dinkelmehl Type 630 1 gestr. TL Salz 1 Prise Zucker 1/­­2 Pck. Trockenbackhefe 160 ml Dinkeldrink oder anderen Pflanzendrink 40 ml Olivenöl Für die Füllung: 1/­­2 Glas (170g) Veggie-Bolognese oder Süßlupinen Bolognese 1/­­2 Bund Basilikum etwas Pflanzensahne zum Bestreichen Die Hefe in 50 ml lauwarmem Pflanzendrink auflösen. In einer Rührschüssel Mehl, Salz und Zucker mischen. Eine Kuhle formen und die Hefe-Mischung, den übrigen Pflanzendrink und das Öl zugeben. Mit den Knethaken des Rührgerätes gute 5 Minuten durchkneten. Dann zu einer Kugel formen und an einem warmen Ort bei Zimmertemperatur und zugedeckt 1-2 Stunden gehen lassen. Das Teigvolumen sollte sich dann verdoppelt haben. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche auf ein 40x20cm großes Rechteck ausrollen. Die Veggie-Bolognese darauf verteilen und ein paar gehackte Blätter Basilikum dazu geben. Den Teig aufrollen und 12 gleich große Stücke abschneiden. Die Teiglinge auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und mit Hafercuisine oder anderer Pflanzensahne bestreichen. Bei 200 °C Ober-/­­Unterhitze ca. 20 Minuten backen. Heiß genießen. Veganpassion-Blog abonnieren

Cashew-Hollandaise

3. Mai 2017 Veganpassion 

Cashew-Hollandaise Das ganze Jahr warte ich auf die grünen Spargelstangen, um sie dann einen Monat in Hülle und Fülle zu genießen. Kein Wunder also, dass ich den Spargel zum "Veggie des Monats" Mai erklärt habe. In meinem monatlichen Artikel erfahrt ihr warum Spargel nicht nur lecker, sondern auch verdammt gesund ist und worauf man beim Kauf und der Zubereitung achten kann. Am allerliebsten esse ich Spargel nach wie vor mit einer ordentlichen Portion Hollandaise. Mein Freund sagt immer die Stangen dürfen darin schwimmen. Die Glücklichen. Für eine ganz schnelle und unglaublich leckere Variante der Hollandaise, könnt ihr heute mal eine Cashew-Basis ausprobieren. Das Rezept ist super simpel und in 5 Minuten zubereitet, alleine die Nüsse könnte man ein paar Stunden vorher einweichen. Ergibt 4 Portionen Hollandaise. Zubereitungszeit: 5 Minuten Einweichzeit: 2-4 Stunden Zutaten: 150 g Cashewnüsse (Rapunzel oder Keimling) 100 ml Wasser Saft einer Zitrone 1 TL Hefeflocken 1 Knoblauchzehe 1 TL Agavendicksaft 1 Prise Kala Namak (für den Ei-artigen Geschmack) 1 Msp. Kurkuma, gemahlen (für eine schöne gelbe Farbe) Rosa Pfeffer, Meersalz Die Nüsse mindestens 2-4 Stunden in Wasser einweichen. So wird die Soße schön cremig. Anschließend abspülen und abtropfen lassen. Cashews mit Wasser, Zitronensaft, Hefeflocken, Knoblauch, Agavendicksaft, Kala Namak und Kurkuma im Mixer fein pürrieren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Soße leicht erwärmen und mit Spargel, Kartoffeln und Räuchertofu servieren. Die Hollandaise passt auch ganz hervorragend zu Pasta mit Brokkoli! TIPP: Die Qualität der Nüsse bestimmt in dieser Hollandaise den guten Geschmack. Es lohnt sich also gute Bio-Nüsse zu kaufen :-) Weitere schöne Spargel-Rezepte findest du HIER.Veganpassion-Blog abonnieren

Erdbeer-Galette beim SWR

29. April 2017 Veganpassion 

Erdbeer-Galette beim SWR Ich freue mich immer bei der Sendung "Kaffee oder Tee?" im SWR Fernsehen neue vegane Back-Kreationen zeigen zu dürfen. Die Crew ist einfach der HAMMER! Diesmal hatte ich Spaß mit Jens ;-). Mit so viele lieben Menschen am Set wird Backen  fast schon zur Nebensache. Den Mittschnitt zum Nachbacken der feinen Galette findest du hier: Ein super einfaches und schnelles Rezept, mit dem ihr die ganze Familie beglücken könnt. Die Wahl der Obstsorten könnt ihr ganz nach Saison variieren. Verratet mir gerne im Kommentar womit ihr eure Galette füllt! Dazu passt ganz grandios ein bisschen Sahne oder Vanille-Eis :-) Lasst es euch schmecken! Ergibt eine Galette (ca. 25cm Durchmesser) mit 8 Stücken. Zubereitungszeit: 30 Minuten Backzeit: 30 Minuten Für den Teig: 200 g Dinkelvollkornmehl 1 EL (15g) Mandeln, gemahlen 1 EL (20g) Zucker 1/­­4 TL Backpulver 60 ml Pflanzenöl 70 ml Pflanzendrink (z.B. Haferdrink) 1 EL Weißweinessig Für die Füllung: 40 g Mandelmus, weiß 1 TL Zitronensaft 1 EL Zucker 1/­­2 TL Vanille, gemahlen 40 ml Pflanzendrink + 1EL zum Betreichen 100 g Rhabarber 300 g frische Erdbeeren 1 EL Mandelblättchen In einer Rührschüssel Dinkelmehl, Mandeln, Zucker und Backpulver mischen. Dann Öl, Pflanzendrink und Essig zugeben und mit dem Löffel soweit möglich verrühren. Den Teig auf eine mit Mehl bestäubte Arbeitsfläche geben und weiter mit den Händen zu einem glatten Teig kneten. Den Teig auf der mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche zu einem Kreis von 30cm Durchmesser ausrollen. Den Teig auf ein Backpapier transferieren. In einer kleinen Schüssel das Mandelmus mit dem Zitronensaft, Zucker, Vanille und 40ml Pflanzendrink verrühren, bis sich eine Creme ergibt. Die Creme mit 3 cm Abstand zum Rand auf den Teig streichen. Den Rhabarber mit dem Sparschäler in Streifen schneiden, die Erdbeeren in feine Scheiben schneiden. Die Erdbeeren kreisförmig auf dem Teig anordnen, dabei mindestens 3cm Abstand zum Rand des Teiges lassen. Den Teig rundherum überlappend auf das Obst einschlagen. Den Teig mit etwas Pflanzendrink bestreichen und mit Mandelblättchen versehen. Die Galette inklusive Backpapier auf ein Blech legen. Bei 180°C Ober-/­­Unterhitze ca. 30 Minuten auf mittlerer Schiene backen, ausschalten und einen Kochlöffel für weitere 10 Backminuten in die Backofentüre stecken. So kann die überschüssige Feuchtigkeit aus dem Obst entweichen. Warm oder kalt mit einer Kugel Eis oder etwas sahne genießen. TIPP: Wenn du die Galette etwas im voraus backen möchtest (oder sie starkes Studiolicht über Stunden aushalten muss), kannst du die mit etwas Johannisbeergelee bestreichen. So bewahrst du ihren Glanz und schließt das Obst auf der Galette bleibt schön saftig. Merken Merken Merken Merken Veganpassion-Blog abonnieren

VEGIONAL - Mein neues Buch ist da!

18. April 2017 Veganpassion 

VEGIONAL - Mein neues Buch ist da! Ich freue mich so endlich mein neues Buchprojekt mit euch teilen zu können! Gerade halte ich mein fünftes Buch in Händen und bin überglücklich. Eine lange, wunderschöne Reise durch die aufregenden Zutaten unserer Heimat liegt hinter mir. Es war ein spannendes Jahr in dem ich viel entdecken durfte, wieder neue Freude an altbekannten Zutaten gefunden habe und mich von einer Köstlichkeit zur nächsten durchgeschlemmt habe. Mein neues Buch ist da VEGIONAL - Mit Liebe gekocht  Die Idee zu VEGIONAL begann vor über einem Jahr. "VEGIONAL" setzt sich aus den zwei Worten ,,vegan und ,,regional zusammen, die für mich beide eine maßgebliche Rolle im Leben einnehmen. Nach meiner Umstellung auf eine vegane Lebensweise wurde für mich die Ökologie immer wichtiger, und damit auch die Verbundenheit zum eigenen Land und Boden. Als ich mich entschied die heimischen Lebensmittel für meine Ernährung in den Vordergrund zu stellen, hatte ich zunächst damit gerechnet, dass viele bunte Lebensmittel wie Granatapfel, Mango und Avocado verschwinden. An ihre Stelle traten kunterbunte Beeren, Rote Bete, Kräuter und Salate, Kirschen und Mirabellen, Lupine und Hanf. Ich war selbst ganz überrascht und konnte mein Glück nicht fassen, das alles direkt vor meiner Haustüre und beim Bauern nebenan zu finden. Gutes umgibt uns jeden Tag und muss nicht von weit weg eingeflogen werden, sondern wächst direkt vor unserer Haustüre. Regionalität überzeugt darüber hinaus mit ganz anderen Argumenten. So sind einheimische Produkte saisonal betrachtet deutlich günstiger, stärken die heimische Landwirtschaft, sind natürlich ökologischer und bieten durch kurze Lagerung und Wegstrecken mehr Nährstoffe. Ein schöner Gedanke, aus dem meine bisher schönsten Rezepte entstanden sind. Was hat VEGIONAL zu bieten? Mit meinem neuen Buch VEGIONAL möchte ich den Anstoß geben, heimische Zutaten auf moderne, frische Art zu erleben. Auf meiner kulinarischen Heimatreise wurde ich selbst überrascht und konnte nur staunen. Wer hätte gedacht, dass Deutschland so farbenfroh ist: Luftiges Walnusseis, leuchtendes Kürbissandwich und zarte Lupinen-Lasagne verwöhnen mich mit allem was daheim zu bieten hat. VEGIONAL enthält vor allem alltagstaugliche Rezepte von Frühstück und Snacks über Mittagessen, leichtes für den Abend und Süßes für die Naschkatzen (ich glaube ein Buch ohne süßes Kapitel wäre bei mir nicht authentisch ;-). Einen besonderen Schwerpunkt habe ich auf die pflanzlichen Eiweiße gelegt, weil Lupine, Soja und andere Hülsenfrüchte einen wichtigen Teil meiner Ernährung ausmachen und so kostengünstig aus der Heimat bezogen werden können. Hier geht es zur Buchvorschau: Wo fängt man an mit dem "vegionalen" Einkauf? Die vielen leuchtend bunten Sorten von Beeren über Rote Bete, Karotten, Erbsen und Rotkohl kommen gleich vom Bauern um die Ecke! Ich gehe daher gerne am Markt oder im Bioladen einkaufen. Am Markt sind viele Zutaten regional und ich kann die Bauern mit Fragen zur Lagerung, Verwertung und Geschmack ihrer Ware löchern. Die Erzeuger selbst probieren unheimlich viel mit ihren Produkten aus, und würden niemals einen wertvollen Bestandteil einer Pflanze wegwerfen, die sie so lange gehegt haben. Mit so viel Wertschätzung und Tipps im Gepäck, fällt es einem leicht heimische Wege zu gehen. So habe ich über die regionalen Produkte hinaus gelernt, dass sich das Grün der Rote Bete sehr lecker in Smoothies verarbeiten lässt, Kohlrabigrün blanchiert einen feinen Salat macht und auch das Grün von Radieschen die beste Feinschmecker-Pesto zaubert. Regionale Obst- und Gemüseecken gibt es oftmals im Bioladen oder Supermarkt, wenn man die Augen aufmacht, wird man ganz schnell fündig. Auch Mehle und Trockenware sind oftmals gekennzeichnet und man findet Hersteller aus der Region. Die regionale Ernährung hat mein Bewusstsein für die Region gestärkt, mir gezeigt, wer hinter den ,,Produkten steht und wie viel Freude und Verbundenheit sich entwickelt, wenn man sein Land mit Grund und Boden kennen lernt. Und nicht zuletzt macht es als Köchin mehr als Spaß die vielen Altbekannten in aufregende kulinarische Neukreationen zu verwandeln. Hört für dich die Reise hier auf?  Für mich selbst gibt es noch so vieles zu entdecken und ich fühle mich, als hätte ich gerade eine neue Welt entdeckt, auf der es noch so viel zu erkunden gibt. Beispielsweise möchte ich unheimlich gerne wieder eine Kräuterwanderung machen. Dabei wird man durch die heimischen Wiesen und Wälder geführt und knabbert hier mal an einem Grashalm, schnuppert hier mal an einem Blümchen und genießt im Anschluss feine Köstlichkeiten, die sich aus Wald und Wiese so zubereiten lassen. Erstaunlich, was wir einfach so kostenlos von der Natur geschenkt bekommen ;-). Wer klein anfangen möchte, züchtet seine eigenen Kräuter auf dem Balkon. Auf meiner regionalen Reise hat mich besonders das Olivenöl gefesselt. Mit dem Wunsch nach mehr Regionalität habe es einfach ausrangiert und siehe da Rapsöl, Walnussöl, Kürbiskernöl, Traubenkernöl und viele weitere entdeckt, die den Geschmacksreichtum um ein Vielfaches erhört haben. Manchmal muss man etwas ,,Altgewohntes loslassen, damit sich eine neue Welt auftut. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Erkunden und freue mich auf eure Rückmeldungen zu meinem neuen Buch. Gefällt es euch?Veganpassion-Blog abonnieren

Suchtschoko fürs Brot

31. März 2017 Veganpassion 

Suchtschoko fürs Brot Hallo ihr Lieben! Ich bin mal wieder ganz auf der Schokoladenseite des Lebens mit dem neuen Rezept. Da ich uuuuunheimlich Gerne Schokolade esse (schwer zu erraten...) und ich denke, dass es genügend Schokoholics da draußen gibt, die gerne ihre Sucht mit gutem Gewissen befriedigen möchte, hab ich da mal was neues kreiert. Diese Creme schmeckt nach gerösteten Haselnüssen, super schokoladig und ist dann auch noch ganz ohne Zucker. Ich hab mal wieder den super leckeren Birkenzucker (Xylit) hergenommen :-). Das Beste ist, dass sich dieser Aufstrich in gerade mal 2 Minuten (!!!) mit dem Schneebesen rühren lässt - du braucht keinen Mixer! Ob zu Waffeln, Brot, in den Pfannkuchen, als Füllung in Muffins oder Creme auf Obst, macht am besten gleich eine ganze Wagenladung voll, so lecker ist diese Nuss-Nougat-Creme. Ergibt ein Glas Nuss-Nougat-Creme (ca. 400g). Zutaten: 250 g Haselnussmus 40 g Kakao 80 g Birkenzucker/­­Xylit 150 ml Pflanzendrink, ungesüßt 1/­­2 TL Vanille 1 Prise Salz In einer Rührschüssel Haselnussmus, Kakao, Birkenzucker, Pflanzendrink, Vanille und Salz mischen und mit dem Schneebesen verrühren bis eine cremige Konsistenz entsteht. In einem Weckglas luftdicht verschlossen hält sich der Aufstrich 4-5 Tage. Viel Spaß beim Ausprobieren und einen schönen Samstagmorgen-Brunch wünsche ich euch!Veganpassion-Blog abonnieren

1 Teig - 5 Waffeln

25. März 2017 Veganpassion 

1 Teig - 5 Waffeln Das Allerfeinste vom Allerfeinsten an einem Samstag Morgen. Und was gehört zum besten Frühstück überhaupt? Richtig! Die W A F F LE L N !!! Belgische Waffeln sind für mich ein wahr gewordener Traum! Die hab ich schon als kleines Mädchen gerne geknabbert :-) und auch heute erwärmen sie mein Herz regelmäßig als "Soulfood". In meiner veganen Backstube dürfen die süßen Teilchen natürlich nicht fehlen und so hab ich mir erstmal ein mega tolles Waffeleisen geschenkt (man gönnt sich ja sonst nichts). Dann kann es jetzt losgehen mit der Waffelbäckerei - ob klassisch, mit Schokolade oder mit Früchten. Ich könnte ja von jeder Sorte nicht genug haben. Und für euren reich gedeckten Brunch-Tisch hab ich euch gleich 5 Varianten aufgetischt. Welche schmeckt euch am besten? Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachbacken! Grundteig 200 g Dinkelmehl Type 630 2 EL Sojamehl 1/­­4 TL Salz 80 g Rohrohrzucker 1/­­2 TL Vanille 1 Msp. Kurkuma 1 gestr. TL Natron 100 g vegane Buttermilch oder Sojajoghurt 1 EL Apfelessig 200 ml Wasser 25 ml Öl Pflanzenmargarine für das Waffeleisen In einer Rührschüssel Dinkelmehl, Sojamehl, Salz, Rohrohrzucker, Vanille, Kurkuma und Natron mischen. Buttermilch, Essig, Wasser und Öl hinzugeben und mit dem Schneebesen gleichmäßig mischen. Das heiße Waffeleisen mit Butter bestreichen (am besten mit einem Pinsel) und eine Suppenkelle Teig in das Eisen geben. Waffeln ausbacken bis sie goldgelb sind. Die Waffeln mit Obst, Kuvertüre, Sahne, Erdnussbutter toppen Schoko-Waffeln Dem Grundteig zusätzlich 3 EL Kakao und 50 ml Orangensaft hinzufügen. Im Waffeleisen saftig ausbacken. Etwas Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und die Waffeln hinein tunken oder die Schokolade darüber sprenkeln. Blaubeer-Bananen-Waffeln 100g TK-Blaubeeren auftauen, die Banane mit einer Gabel zerdrücken. Das Obst vorsichtig unter den Teig heben. Im Waffeleisen goldgelb ausbacken. Ahorn-Haselnuss-Waffeln 4EL Haselnussmus und 4EL Ahornsirup unter den Teig heben und im Waffeleisen goldgelb ausbacken. Schokostreusel-Waffeln Dem Grundteig zusätzlich 80g Schokostreusel hinzufügen und im Waffeleisen goldgelb ausbacken. p.p1 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 12.0px Helvetica; -webkit-text-stroke: #000000} span.s1 {font-kerning: none} Merken Merken Veganpassion-Blog abonnieren

Buttermilch Parmesan Waffeln

9. März 2017 Veganpassion 

Buttermilch Parmesan Waffeln Waffeln butterzart und Italian-Style  ? Ergibt 6 Waffeln für 2 Portionen p.p1 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 12.0px Helvetica; -webkit-text-stroke: #000000} span.s1 {font-kerning: none} Zutaten: 150 g Dinkelmehl Type 630 1 TL Backpulver 2 EL Nuss-Parmesan 1 Msp. Kurkuma Salz, Pfeffer, Paprikapulver 1 TL Agavendicksaft 1 EL Weißweinessig 50 g Buttermilch 150 ml Wasser, kalt 1 Zwiebel 4 getrocknete Tomaten in Öl 1 TL Kapern Pflanzenmargarine für das Waffelweisen Radieschengrün-Pesto p.p1 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 9.0px Helvetica} span.s1 {font-kerning: none} Bärlauch-Frischkäse oder Bärlauch-Joghurt-Butter Das Waffeleisen gut vorheizen. In einer Rührschüssel Mehl, Backpulver, Parmesan, Kurkuma und Gewürze mischen. Agavendicksaft, Weißweinessig, Buttermilch und Wasser zugeben und mit einem Schneebesen glatt rühren. Dabei nicht überarbeiten! Die Zwiebel, sowie Tomaten fein würfeln und die Kapern halbieren. Das Gemüse unter den Teig heben. p.p1 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 9.0px Helvetica} p.p2 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 9.0px Helvetica; min-height: 11.0px} span.s1 {font-kerning: none} Ausreichend Fett ins Waffeleisen geben und darin 6 Waffeln ausbacken. Mit Radieschengrün-Pesto und Bärlauchfrischkäse servieren. p.p1 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 9.0px Helvetica} span.s1 {font-kerning: none} TIPP: Diese Waffeln passen hervorragend zu einer veganen Käseplatte! Ich liebe den klassischen Camembert und auch den neuen Chorizo-Käse von Happy Cheeze. Schaut euch mal die tollen hochwertigen Käsesorten an, es lohnt sich wirklich, denn diese handgefertigten & gereiften Sorten sind kein Vergleich zur Supermarktware. Damit begeistert ihr eure Freunde beim nächsten Käse & Wein-Abend garantiert! Veganpassion-Blog abonnieren

Buntes Bohnenchili

7. März 2017 Veganpassion 

Buntes Bohnenchili Zu meinen absoluten Klassikern gehört einfach das Chili. Es ist so schnell zubereitet und schmeckt einfach herrlich! Der bunte Mix aus Bohnen ist ein Spaß für die Augen und den Gaumen. Mein Motto beim Kochen lautet: Je Farbenfroher, desto besser. Da macht das Essen gleich richtig Laune  ? p.p1 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 11.0px Helvetica} span.s1 {font-kerning: none} Ergibt 4 Portionen Zutaten: 150 g Naturtofu 1 Zwiebel 3 EL Olivenöl 1 Paprika, rot 1 EL Tomatenmark 1 Flasche (680g) Tomaten-Passata 1 TL Rohrohrzucker oder Agavendicksaft 1 Glas (240g) Kidneybohnen 1/­2 Glas (120g) Borlotti-Bohnen 1 Glas (240g) Zuckermais 1/­2 Glas (120g) Kichererbsen 1 Chilischote 1 EL Hefeflocken Salz, Pfeffer Paprikaulver Für den Kräuterquark: 200 g Sojaquark 1/­2 Bund Petersilie Salz, Pfeffer 1 TL Zitronensaft 1 Spritzer Agavendicksaft 125 g Tortilla Chips, gesalzen Den Tofu zerbröseln und in Olivenöl bei mittlerer Hitze anbraten. Die Zwiebel und die Paprika fein würfeln und zugeben. Das Tomatenmark zugeben und karamellisieren lassen. Dann nacheinander Passata, Zucker, Bohnen, Mais und Kichererbsen zugeben. Die Chili in Ringe schneiden und nach Geschmack zugeben. Das Chili mit den Hefeflocken abbinden und gut würzen. p.p1 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 9.0px Helvetica} p.p2 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 9.0px Helvetica; min-height: 11.0px} p.p3 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 11.0px Helvetica; min-height: 13.0px} span.s1 {font-kerning: none} Für den Kräuterquark die Kräuterhacken und mit dem Quark verrühren, dann würzen. Mit zitronensaft und Agavendicksaft verfeinern. Das Chili mit Kräuterquark und Tortilla Chips servieren. Veganpassion-Blog abonnieren

Radieschengrün-Pesto

3. März 2017 Veganpassion 

Radieschengrün-Pesto In den vergangenen Monaten habe ich mich neben der bio-veganen Ernährung viel mit lokal Foods beschäftigt. Der Gedanke sein Essen direkt aus der Umgebung zu beziehen, stärkt mich und schenkt mir viel Rückhalt. Die Gespräche mit Bauern am Markt, die sich um diese Jahreszeit in der eisernen Kälte mehr Sorgen um ihr Gemüse machen, als um sich selbst rühren mich. Immer wieder erkenne ich wie selbst verständlich ich das Essen im Supermarkt wahrnehme, ohne den genauen Bezug und Herkunftsort zu kennen und versuche gerade mehr und mehr mich auf meine Wurzeln zu besinnen. Neuland auf eigenem Boden erforschen, sozusagen. Ein spannendes Unterfangen. Die vielen Ideen und Gedanken habe ich gleich in meinem neuen Buch fest gehalten, VEGIONAL heißt es, und wird im April erscheinen. Damit möchte ich mich selbst und euch alle an die Kostbarkeit unserer Nahrungsmittel erinnern und den Reichtum an bunter Vielfalt, den uns Deutschland bietet. Eine aufregende Reise voller neuer Ideen. Denn manchmal braucht es gar kein fern eingeflogenes Chia, und ein einfaches Radieschen genügt, um deinen Blickwinkel zu ändern... Ergibt 1 Glas Pesto. Zutaten: 1 Bund Radieschen 100 ml Olivenöl 1 große Knoblauchzehe 70 g Cashewnüsse 2 EL Hefeflocken Salz, Pfeffer Das Grün der Radieschen abschneiden und gründlich unter kaltem Wasser waschen. Trocken tupfen und mit Olivenöl, Knoblauch, Cashews und Hefeflocken in den Mixer geben. Je nach gewünschter Konsistenz pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Viel Spaß mit dem Rezept und ein buntes Wochenende!Veganpassion-Blog abonnieren

Herz-Donuts zum Valentinstag

14. Februar 2017 Veganpassion 

Herz-Donuts zum Valentinstag Tag der Liebe hin oder her, Essen schmeckt in Herzform einfach mal mindestens doppelt so gut. Und weil die fröhliche Form allen so ein wunderschönes Lächeln ins Gesicht zaubert, verschenke ich gern Gebäck in Herzform. Kekse, Muffins und heute auch super saftige Donuts. DOHONUTS!!!! Und die schmecken tatsächlich so gut wie sie aussehen! Übrigens auch zum Muttertag ein Traum oder einfach mal um Freunden zwischendurch eine Freude zu bereiten. Wer wünscht sich denn nicht den ganz persönlich herzgeformten Donut zum reinbeißen?? Ergibt 6 große und 8 kleine Donuts. Zubereitsungzeit: 30 Minuten Gehzeit: 60 Minuten Zutaten: 400 g Dinkelmehl 60 g Rohrohrzucker 1 Pck. Vanillezucker 1/­­2 TL Salz 1/­­2 Hefewürfel oder 1 Beutel Trockenbackhefe 230 ml Pflanzendrink (z.B. Dinkeldrink) 40 ml Pflanzenöl Außerdem: 1 Liter Pflanzenöl (zum Frittieren) 150 g Zucker 1/­­2 TL Zimt Oder 150 g Schokoladenglasur Zuckerherzen In einer Rührschüssel Mehl, Zucker, Vanillezucker und Salz mischen. Die Hefe zerbröseln und in 50ml lauwarmer Milch auflösen. In der Mehlmischung eine Kuhle formen und die Hefe hineingeben, dann den übrigen Pflanzendrink und das Öl zugeben. Mit den Knethaken des Rührgerätes 10 Minuten zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig zu einer Kugel formen, mit etwas Mehl bestäuben und zugedeckt an einem zimmerwarmen Ort eine Stunde gehen lassen. Eine Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig darauf ca. 1,5cm dick ausrollen. Herzen mit Loch ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Wer keine Ausstecher der geliebten Größe oder Form besitzt, kann einfach ein Stück Karton als Schablone verwenden. Große Formen sollten ein Loch haben, sodass der Donut von Außen und Innen garen kann und somit schön saftig bleibt. Die Teiglinge mit einem trockenen Küchentuch bedecken und bei Raumtemperatur 30 Minuten gehen lassen. In einem tiefen Teller Zucker und Zimt mischen. Das Öl in einem kleinen Topf auf höchster Stufe erhitzen. Hier ist äußerste Vorsicht geboten. Heißes Fett sieht harmlos aus, ist aber unglaublich heiß. Die Donuts behutsam einer nach dem anderen in das Fett geben und von beiden Seiten jeweils 15-20 Sekunden frittieren. Mit einer großen Gabel aus dem Öl nehmen und kurz auf Küchenpapier abtupfen. Die kleinen Donuts in Zimt-Zucker wenden. Die großen Donuts auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Die Schokoladenglasur im Wasserbad schmelzen und über die Donuts geben. Mit Zuckerherzen, Perlen oder Nüssen verzieren.Veganpassion-Blog abonnieren

Grünkohl Supersmoothie

8. Februar 2017 Veganpassion 

Grünkohl Supersmoothie Guten Morgen ihr Lieben! Sooo viele liebe Menschen um mich herum sind immer noch oder schon wieder krank und liegen flach. Ganz viel liebe Grüße an euch, die die Tage gerade mit Schnupfenäschen durchleben. Um euch alle fit und gesund zu halten gibt es eine kleine Powerwaffe: Grünkohl!!!! Heimisch, grün und lecker! Mit seinem süßlichen Aroma passt er prima in süße und herzhafte Gerichte und bringt damit extra Vitalstoffe in euren Alltag :-) Für die BKK Provita Krankenkasse habe ich ganz neu die Rubrik "Veggie des Monats" für euch. Schaut mal rein und entdeckt jeden Monat ein Veggie und seine Superkräfte. Inspiriert vom Grünkohl schicke ich euch ein supergrünes Smoothierezept

Feelwell Detox Challenge

18. Januar 2017 Veganpassion 

Feelwell Detox Challenge Draußen ist es kalt, die ersten Sonnenstrahlen schaffen es durch die harte Wolkendecke und alle um mich herum sind krank. Ich weigere mich fieberhaft etwas davon an mich heran zu lassen. Wer meinen Blog schon länger liest weiß, dass Essen die beste Medizin ist (und wahrscheinlich Schokolade). Auf Instagram seht ihr was ich täglich so auf dem Speiseplan habe, und dass es hin und wieder in einer Schoko-Orgie endet. Daher sind die geplanten 3 Tage für mich genauso schwer, wie für euch und ich hoffe wir stehen sie gemeinsam durch :-) Ich fordere auf zur "Feelwell Detox Challenge"!!! 3 Tage gesund essen, Smoothies schlürfen bis der Arzt geht und bunte Vielfalt erleben. ich verspreche euch ihr fühlt euch danach frisch, munter und aufgeräumt um dem Winter mal so richtig an euch vorbei rauschen zu lassen.  Für die drei Tage habe ich mir ein Feuerwerk an Ideen überlegt, die viel frisches Obst und Gemüse enthalten, uns mit tollen Nährstoffen versorgen und uns satt und glücklich in den Abend schwingen lassen. Dabei sind die Rezepte simpel, nicht teuer und brauchen ein Minimum an Zeit UND sie lassen sich auch mit auf die Arbeit nehmen. Hurra und Juhu würde ich sagen!  Montag den 23. Januar geht's los: 3 Tage Detox und Wohlfühlen. Wer ist dabei? Ich hoffe ihr macht alle mit und wir erleben ab Montag leckere Zeiten gemeinsam. Ich freue mich auf euer Feedback, sendet mir eure Bilder, Erfahrungsberichte und Meinungen an kontakt@veganpassion.de. Die Challenge ist in 3 Tage gegliedert. Hierauf lässt du dich ein: Neben dem Essen spielt natürlich auch die Flüssigkeitszufuhr eine große Rolle. 8 Gläser Wasser (stilles Wasser, ungesünßter Kräutertee oder infused Water) am Tag unterstützen die Entschlackung und bringen den Wasserhaushalt in Balance. Persönlich kann ich mich am besten mit Tageszeiten am Trinken orientieren, oder ich stelle mir einen Krug voll Wasser an den Arbeitsplatz, der mich immer wieder aufmerksam macht. Um auf meine ca. 2 Liter am Tag versuche ich mich hieran zu orientieren: 1 Glas Wasser (1/­2h vorher) Frühstück 1 Glas Wasser (1h später)  1 Glas Wasser 1 Glas Wasser (1/­2h vorher) Mittagessen 1 Glas Wasser (1h später)  1 Glas Wasser 1 Glas Wasser (1/­2h vorher) Abendessen 1 Glas Wasser  Da ich selbst unglaublich vernascht bin (das Wort gibt es bestimmt nicht im Duden), werde ich ohne kleinen Notausgang nicht durchhalten. Ich bin die schlechteste Diäthalterin aller Zeiten. Gesundheit und Wohlbefinden überzeugen mich viel mehr als der Wille abzunehmen. Als kleine Exit-Strategie habe ich mir daher zuckerfreie Energieballs bereit gestellt. Wenn ihr genauso Süßes braucht wie ich, nuckelt an einem Apfelspalt oder macht zur Vorsorge ein paar Maca-Kugeln :-) (ich sag's ja nur). Wem die Portionen nicht ausreichen und sein Immunsystem zusätzlich stärken möchte, kann jederzeit einen genussvollen grünen Smoothie (Hier geht's zu den Rezepten) in den Tagesplan integrieren. DIE Anleitung für Grüne Smoothies frei nach Schnauze gibt's HIER. Durch das Obst im Smoothie schmeckt der grüne Detox-Drink aromatisch süß und die enthaltenen Vitamine geben Power für den Tag. Die grüne Komponente im Smoothie stärken deine Zellen und heizen der Verdauung so richtig ein.  Los geht's ihr Lieben, lasst das Detoxen beginnen... Tag 1 Ingwertee - Gebackenes Bananen Porridge - Apfel-Fenchel-Suppe - Süßlupinen Bowl Morgens: Am ersten Tag starten wir mit einem Ingwerwasser. Dafür nach belieben Ingwer und Melisse in mit heißem Wasser übergießen. Vor dem Frühstück und über den Tag verteilt trinken. Während wir den Tee genießen und unseren Stoffwechsel hochfahren, bereiten wir unser Porridge vor. Dazu 2 EL Süßlupinenschrot, 2 EL Haferflocken und 1 EL gehackte Datteln in 250 ml Haferdrink aufkochen, beiseite stellen und 5 Minuten zugedeckt quellen lassen. In der Zwischenzeit die Banane halbieren und ohne Öl in der Pfanne braten. Porridge mit Banane und Obst nach Belieben servieren. Mittags gibt es eine feine Apfel-Fenchel-Suppe. Süßkartoffel und Kürbis halten dich lange satt, Fenchel und Apfel sorgen für die Frische in der Suppe. Wer möchte kann hierzu eine Scheibe Vollkornbrot oder Bettina's Rohkostecken (highly recommended!) genießen. Abends (vor 18 Uhr!) schließen wir mit einem bunten Lupinensalat mit einem Mandel-Senf Dressing ab. Dafür 30 g Süßlupinenschrot mit 50 ml Gemüsebrühe aufkochen, beiseite stellen und 10 Minuten quellen lassen. 1 Handvoll Feldsalat mit Paprikastreifen, 1 Handvoll Rotkohlstreifen, 4 Radieschen und 1/­4 Gurkenscheiben auf dem Teller anrichten. Für das Dressing (mein liebstes Mandel-Senf-Dressing!!!) 1 EL Mandelmus mit 1 EL Zitronensaft und 2EL Wasser verrühren. Etwas Senf und Gewürze zugeben und die cremige Soße über den Salat geben.  Tag 2 Mango-Kurkuma-Smoothie - Chia-Frühstück - Rote Bete Bolognese - Cremige Zoodles Morgens: Der nächste Tag beginnt frisch und munter mit einem leuchtenden Mango-Kurkuma-Smoothie. Dazu 1/­2 Mango mit 1 daumengroßen Stück Kurkuma und Ingwer, sowie 200 ml Orangensaft und 100 ml Wasser und etwas Zitronensaft fein pürieren. Langsam und genussvoll trinken oder löffeln.  Für Eiweiß und Antioxidantien in den Morgenstunden sorgt das Chia Frühstück. 2EL Chiasamen mit 150 ml Mandeldrink (oder anderem Pflanzendrink), sowie 1TL Kurkuma mischen und zum quellen 5 Minuten beiseite stellen. Ungesüßtes Fruchtkompott oder gefrorene Beeren darüber geben und mit etwas Kokosblütenzucker oder Agavendicksaft süßen. Mittags: Als Soul-Food-Mittagessen freue ich mich schon sehr auf die Rote Bete Bolognese :-) Dazu werden es für mich auf jeden Fall Reis-Spaghetti, ihr könnt aber auch Vollkornpasta nehmen. Abends (vor 18 Uhr!) : Und am Abend wird es wieder leicht und frisch mit Veggie Spaghetti - ein absoluter Genuss! Dazu 2 Zucchini spirellieren (ich krieg für die Werbung kein Geld!) Mit 80ml Pflanzensahne, etwas Zitronensaft, 2EL gekochten Kichererbsen und 2 getrockneten Tomaten in der Pfanne schwenken, gut würzen und voil?! Tag 3 Ingwertee - Smoothie Bowl - Glasnudelsalat - Rührtofu Den dritten und letzten Tag starten wir mit dem energetisierenden Ingwer Tee (Anleitung siehe Tag1).  Morgens: Zum Frühstück gibt es eine grüne Smoothie-Bowl, getoppt mit gefrorenen Früchten. Eiscreme zum Frühstück ist einfach der Hit! Wem das um die Jahreszeit zu kalt ist, kann seinen Smoothie mit 1 EL Chiasamen oder Leinsamen etwas eindicken. Mittags wird's knackig mit einen bunten Glasnudelsalat. Lässt sich super vorbereiten und einpacken, denn nach ein paar Stunden Ziehzeit, schmeckt er fast noch besser! Abends (vor 18 Uhr!): Als krönenden Abschluss genießen wir den Abend mit einem Teller voll Rührtofu und Gemüse. Für den Rührtofu 100g Naturtofu mit einer kleinen gewürfelten Zwiebel in 2 EL Olivenöl anbraten. Etwas Kurkuma und italienische Kräuter zugeben und Röstaromen entfalten lassen. In der Zwischenzeit 1/­4 Kopf Brokkoli in Röschen teilen und mit der gewürfelten halben Rote Bete 10 Minuten dämpfen. Den Rührtofu mit Brokkoli, 1 Handvoll Kirschtomaten, etwas Rotkohl und Rukola anrichten. Das Mandel-Senf-Dressing von Tag 1 und ein paar Körner darüber geben. Viel Spaß bei en Detox-Tagen! Ich freue mich auf euch!!! Merken Merken Veganpassion-Blog abonnieren

Wellness im Winter

3. Januar 2017 Veganpassion 

Wellness im Winter Auch wenn die Weihnachtsfeiertage für viele schöne Stunden mit der Familie sorgen und man sich mit seinen liebsten Menschen umgibt, ist man vom ständigen Weihnachtsstress umgeben. Geschenke kaufen, von einem Ort zum nächsten Fahren und alles noch unbedingt vor Weihnachten erledigen. Die Ruhe kehrt bei uns ehrlich erst zwischen den Jahren ein und die Anfangswochen im Januar genieße ich immer ganz besonders. Diese Woche habe ich offiziell zu meiner Wellness-Woche erklärt. Der Tortenraum wurde heute morgen entrümpelt, mit einem Smoothie gleich mal mein Organismus in Hochform versetzt und jetzt ist der Körper mit einem Verwöhnprogramm dran. Der Leitsatz ,, Erst wenn es dir gut geht, kannst du anderen helfen. Begleitet mich nun seit einer Weile und ich habe daraus erkannt nicht immer auf 120% zu laufen. Körper, Geist und Seele brauchen Ruhe und Zeit zum Atmen, um Kraft zu tanken und neue Inspiration zu finden. Wellness hilft mir dabei mich mir selbst zuzuwenden und die Dinge zu erkennen, die mir wichtig sind. Vielleicht steigt ihr diese Woche gleich wieder ins Arbeitsleben ein, oder habt noch ein paar Tage für euch. Damit ihr nicht lange suchen müsst und euch ganz mit Wellness auf euch selbst konzentrieren könnt, teile ich einfach meine Lieblinge mit euch. Die Idee mit Glückwünschen und fröhlichen Sprüchen ins neue Jahr zu starten gefällt mir sehr gut und so versüßt mir der Neujahrstee (Sonnentor) den Morgen. Das Glückskind-Shirt (Lovesign) trage ich unheimlich gerne. Wir haben so unglaubliches Glück im Hier und Jetzt zu leben. Wenn ich dieses Shirt trage, ist jede Sekunde noch kostbarer und eine kleine Erinnerung an das große Glückskind in mir. Was Hautpflege angeht ist weniger meiner Meinung nach eindeutig mehr. Gerade liebe ich den sanften Duft von der Pacifica Tages & Nachtcreme (Boutique vegan) und hin und wieder kommt das Gesichtswasser (Sonnentor ) auch zum Einsatz. Alleine eine Marke Ponyhütchen zu nennen ist schon liebenswert. Die Stände auf Messen sind immer zuckersüß und machen richtig Lust die Welt zu verändern. Ich habe mich für die Deocreme (Ponyhütchen) entschieden und bin sehr glücklich damit. Die Körperbürste mit Kokosnussborsten ist einfach der Hammer und schrubbt restlos alles weg, damit die Haut butterzart und weich wie ein Babypopo ist. Und nach dem ganzen Gecreme kommt das Verzieren mit den schönen Lacken von beauty without cruelty. Sie sind frei von Toluene, Formaldehyde und Phtalate und geben mir ein rundum schönes Gefühl :-) Bei einem Wellnesstag darf für mich auf keinen Fall die Schoki fehlen. Für sich oder zum Verschenken ist die Geschenkbox von Vivani ein kleines Highlight. Düfte verwende ich gerne während meiner Ruhemomente für den Raum, nicht nur für die Haut. Grenade Eau de Parfum ist sanft und fruchtig und erinnert mich bei diesen kalten Tagen an den Sommer. Die hübschen Sprüche-Karten gibt es übrigens bei der bezaubernden Carolin von Cute as a button. Und wer schonmal mit einem Smoothie loslegen möchte findet HIER das flüssige Gold für die Gesundheit. Ich wünsche euch einen gesunden und glücklichen Winter und einen frischen Start im neuen Jahr 2017! Stina Merken Merken Veganpassion-Blog abonnieren

1 Weihnachten - 4 Menüs

17. Dezember 2016 Veganpassion 

1 Weihnachten - 4 Menüs Endlich ist es soweit! Nur noch eine Woche bis Weihnachtlen. Viel Ruhe und Zeit mit der Familie, vor dem Kamin beim Plätzchenbacken und Schlemmen. Zeit die Dinge etwas ruhiger anzugehen, etwas Ruhe und Bewusstsein in den Tag zu bringen und das Leben zu zelebrieren. Auf Weihnachten freue ich mich immer ganz besonders. Nicht nur wegen der hübschen Eisblumen auf den Scheiben, der gezuckerten Bäume und glitzernden Blätter im Morgenfrost. UND, natürlich, wegen der schönen Zeit, die ich mit meiner Familie beim Essen verbringen darf. Tja, auch wenn man es mir nicht (immer) ansieht, Essen ist zum Genießen da und wie könnte man das besser als in großer Runde am Eichentisch mit seinen Liebsten um sich. Genau aus diesem Grund habe ich in diesem Jahr ganze vier Menüs für euch zusammen gestellt. Von einfach und schnell bis Schlemmen für Gourmets, bringen sie hoffentlich jedem von euch Glück und Genuss, an einer Zeit zu der es sich besser denn je vegan schlemmen lässt. Was gibt es bei euch an Weihnachten? Ich bin schon ganz gespannt darauf zu erfahren, welche Ideen ihr mit euren liebsten umsetzt, ob ihr es lieber klassisch, aufwendig oder ganz einfach mögt und wer bei euch am heiligen Abend den Kochlöffel schwingt! Menü 1: Easy Peasy  Schnell und einfach! Für die ganze Familie im Handumdrehen ein zauberhaftes Weihnachtsmenü zaubern. Suppe und Trat lassen sich prima vorbereiten und die One-Pof-Pasta kocht ganz von alleine. Rote Bete Suppe mit Orange und Kokos One Pot Kürbispasta Banana Choc Tarte Menü 2: Around the World Einmal Asien und zurück bitte! Dieses Menü verführt mit Aromen und bunten Zutaten. Ein gemeinsames Esse-Erlebnis bei dem an alle Zutaten einfach zur "Selbstbedienung" auf den Tisch stellen kann. Quinoa Röllchen mit Butternut Grünes Thai Curry Kurkuma-Kürbis-Grieß mit Beeren Menü 3: Frohköstlich Weihnachten gesund und lecker! Keine Lust auf vollen Magen, sondern lieber leichte Schlemmerküche mit hohem Nährwert? Dieses Menü ist eiweißreich und voller gesunder Zutaten. Rohkost Käse mit Brot aus gekeimtem Getreide Green Bowl Açai Cheesecake Menü 4: Gourmistmas So richtig schlemmen und der ganzen Familie unter die Nase reiben, dass vegan das ALLERBESTE ist? Dann trumpfst du hiermit so richtig auf! Feinschmecker und Kochverliebte haben an diesem Menü ihre helle Freude. Gebackener Persimmon-Rotkohlsalat Steinpilzrisotto mit Rote Bete Bällchen Aquafaba Lebkuchenmousse Ich wünsche euch ganz viel Spaß mit diesen vier Menüs und hoffe es ist für jeden etwas dabei. Wenn ihr wünsche und Inspirationen für Rezepte habt, lasst mir gerne einen Kommentar hier. Ich umarme euch und wünsche einen wundervollen vierten Advent!Veganpassion-Blog abonnieren

Aquafaba-Lebkuchenmousse mit Granatapfel

17. Dezember 2016 Veganpassion 

Aquafaba-Lebkuchenmousse mit Granatapfel Sind wir doch mal ehrlich: Das Dessert ist überhaupt das Beste am Weihnachtsessen. Ich selbst esse immer lieber weniger vom Hauptgang um noch reichlich Platz für den sündhaften Abschluss zu lassen. Einfach göttlich diese himmlisch leichte Süße von Mousse, die einem auf der Zunge schmilzt und dabei Träume erwachen lässt. Ich schwebe dahin auf meiner Weihnachtswolke aus Schokomousse und Granatapfel... Ergibt 4 Portionen. Für die Lebkuchenmousse: 1 Dose Kichererbsenwasser 1 gute Prise Salz 120 g Kuvertüre, zartbitter 2 EL Kokosblütensirup oder andere Süße 1/­­2 TL Vanille, gemahlen 1/­­2 TL Lebkuchengewürz 200 g vegane Schlagsahne 1/­­2 Granatapfel Die Kichererbsen abtropfen lassen und das Wasser auffangen. Die Kichererbsen noch für ein Curry oder andere Leckereien verwenden, in diesem Rezept benötigen wir nur das Kichererbsenwasser. Das Kichererbsenwasser (Aquafaba) einer guten Prise Salz aufschlagen. Dies dauert gute 5-10 Minuten, bis der Schaum richtig steif ist. In der Zwischenzeit die Schokolade hacken und im Wasserbad (das Wasser darf nicht kochen) schmelzen. Beiseite stellen und warten bis die Schokolade etwas abgekühlt, aber noch flüssig ist. Die Schokolade mit dem Sirup, der Vanille und dem Lebkuchengewürz unter die Mousse heben. Auf 4 kleine Gläser aufteilen und mindestens 30 Minuten kalt stellen. Die Mousse mit der aufgeschlagenen Sahne und ein paar Granatapfelkernen servieren. Genussvoll in den Abend schweben... Veganpassion-Blog abonnieren

Gebackener Persimmon-Rotkohlsalat

17. Dezember 2016 Veganpassion 

Gebackener Persimmon-Rotkohlsalat Und weiter gehts mit der genüsslich verschlemmten Weihnachtszeit. Ganz für die Angeber unter uns habe ich diesen super easy und richtig leckeren Salat gebacken. Ja, richtig gehört! Der Rotkohl wird hier erst im Ofen so richtig Aromatisch, denn mit Ahornsirup wird dieser Salat richtig fein. Ergibt 4 Portionen. Zutaten: 1 Rotkohl (ca. 600g) 3 EL Olivenöl 2 EL Ahornsirup Salz, Pfeffer 1 Sharon 1 Granatapfel 1 Handvoll Walnüsse 1 EL Balsamessig Den Rotkohl fein hobeln und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Mit Olivenöl und Ahornsirup beträufeln und gut würzen. Bei 180°C ca. 15 Minuten rösten, bis der Kohl gebacken und gar ist, aber nicht zerfällt oder gar verschrumpelt. Da ist jeder Ofen und Kohl etwas anders daher ein Auge auf das Sensibelsten haben ;-) Die Sharon in Streifen schneiden, die Kerne aus dem Granatapfel lösen. Den Rotkohl aus dem Ofen holen, in eine Rührschüssel geben und mit Sharon, Granatapfel und den gehackten Walnüssen mischen. Für die Säure noch etwas Balsamico darüber träufeln oder etwas Zitronensaft zugeben. Mit Liebe servieren. Veganpassion-Blog abonnieren

Kürbismaultaschen mit Apfelrotkohl

15. Dezember 2016 Veganpassion 

Kürbismaultaschen mit Apfelrotkohl Hallo ihr Lieben! Weihnachten ist nicht mehr weit weg und so träume ich schon vom Weihnachtsmenü und kann mich absolut nicht entscheiden, welche Gänge ich in vier aufregende Menüideen packe. Am Samstag ist es soweit und ich zeige euch meine vier liebsten Weihnachtsmenüs inklusive Rezepte! Diese Kürbismaultaschen sind in der Herbst- und Winterzeit ein Gaumenschmaus und machen großen Spaß, wenn man mit der Familie in der Küche steht. Durch die einfache Technik der Maultaschen sind sie schnell gemacht und schmecken gekocht oder angebraten. Ergibt 4 Portionen. Für den Pastateig: 200 g Dinkeldunst (fein gemahlener Gries oder Spätzlemehl) 90 ml Wasser, lauwarm 3 EL Olivenöl 1 gute Prise Salz Dinkeldunst mit Salz in eine große Rührschüssel geben und mischen. Wasser und Öl zugeben und mit einem Holzlöffel grob mischen. Die Teigbrösel auf die Arbeitsfläche schütten und 10-15 Minuten zu einem glatten Teig kneten. Den Teig in Klarsichtfolie oder einem luftdicht verschlossenen Behälter 20-30 Minuten ruhen lassen, während die Füllung zubereitet wird. Für die Kürbisfüllung: 500 g Hokkaidokürbis (420g ohne Kerne) 1 TL Zitronensaft 3 EL Wasser Olivenöl Salz, Pfeffer 1 Zwiebel 150 g Räuchertofu 1 EL (30g) Mandelmus 60 g Paniermehl, Dinkelvollkorn 1 EL Hefeflocken Muskatnuss, Paprikagewürz Salbei Den Kürbis in Streifen schneiden und mit Zitronensaft und Wasser beträufeln. Den Kürbis erhitzen bis das Wasser verdampft ist, dann das Olivenöl zugeben und anbraten. Die Zwiebeln in Ringen und den gebröselten Räuchertofu zugeben und mitbraten. Gut würzen. Die Mischung in einer Rührschüssel mit Mandelmus, Paniermehl und Hefeflocken mischen und abschmecken. Den Salbei klein schneiden, oder getrockneten im Mörser kurz anstoßen. Die Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestreuen und den Pastateig darauf dünn ausrollen. Wer eine Nudelmaschine hat ist an dieser Stelle ganz klar im Vorteil, es geht aber auch gut mit dem Nudelholz. Den Teig länglich ausrollen und jeweils 1 TL der Füllung als Kugeln mit etwas Abstand darauf legen. Den Teig falten und die Nahtstellen andrücken, dann kann aus dem Teig einfach Maultasche für Maultasche abgeschnitten werden.  Die Pasta auf einem mit Mehl bestäubten Teller ruhen lassen. Für den Apfelrotkohl: 600 g Rotkohl 1 Zwiebel 1 Apfel 100 ml Orangensaft Salz, Pfeffer Lorbeer, Nelken, Zimt Den Rotkohl fein hobeln, Zwiebel und Apfel würfeln. Die Zwiebeln in etwas Olivenöl rösten, dann Äpfel und Rotkohl zugeben und mit Orangensaft begießen. Gut würzen, dann bei mittlerer Hitze 10 Minuten köcheln lassen. Die Pasta in etwas Olivenöl oder Pflanzenmargarine mit Salbeiblättern ausbacken und mit Apfelrotkohl servieren. Ich wünsche euch einen guten Appetit!  Merken Merken Veganpassion-Blog abonnieren

Kürbis Porridge mit Orange

8. Dezember 2016 Veganpassion 

Kürbis Porridge mit Orange Guten Morgen ihr Lieben! Frühstücken ist eine meiner Lieblingsbeschäftigungen. Meist warte ich damit bis nach dem Yoga, einen Guten-Morgen-Spaziergang oder einen schönen Laufrunde, das steigert die Vorfreude so richtig und lässt mich den Tag zelebrieren :-). Porridge, also aufgekochte Haferflocken, sind im Winter besonders nahhaft für Sportsüchtige und wärmen mir die Pfoten nach einem Sprint durch den Wald. Und für alle anderen ist es einfach saulecker!!! Und ganz schnell fertig ist sie auch... Ergibt 2 Portionen. Zutaten: 230 g Hokkaido (180g ohne Kerne) 100 ml Orangensaft 1/­­2 TL Chai-Gewürz 70 g Haferflocken 1 TL Leinsamen 150 ml Mandel-Reis-Drink oder anderen Pflanzendrink Den Hokkaido würfeln und ca. 10 Minuten in Orangensaft bei geschlossenem Deckel köcheln lassen. Das Chai-Gewürz, Haferflocken, Leinsamen und Pflanzendrink zugeben. Unter Rühren aufkochen lassen, dann in zwei Schälchen füllen. Nach Belieben: 1 Orange 1 Handvoll Spekulatius Granola Die Orange filetieren. Das Porridge mit Orangenfilets und Granola servieren. Hmmmm.... Ich wünsche euch einen wundervollen Tag!Veganpassion-Blog abonnieren

Vegane Ideen zum Nikolaustag

1. Dezember 2016 Veganpassion 

Vegane Ideen zum Nikolaustag Das allererste Türchen wurde heute Morgen voller Spannung geöffnet. Eine schöne Zeit zu der Lebkuchen und Vanillekipferl nicht fehlen dürfen. Ab dem ersten Türchen freue ich mich dann gespannt wie ein kleines Kind auf den Nikolaustag. Es ist immer eine ganz besondere Freude, wenn man seinen Liebsten mit einer Kleinigkeit Danke sagen kann und ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Hier habe ich wunderschöne vegane Nikolausideen für euch gesammelt. Schöne Ideen zum Selbermachen, Ausprobieren, mit Freunden die Adventstage genießen, um stimmungsvoll in weihnachtliche Atmosphäre versetzt zu werden. Und für alle, die es eilig haben, so richtig verwöhnen wollen oder noch ein i-Tüpfelchen suchen, die schönsten gekauften Ideen noch obendrauf ;-) Selber machen ist so einfach, sieht toll aus und kommt von Herzen. Daher mein Favorit diese Weihnachten: selbst gemachte Schoki am Stiel. Für die heiße Schokolade am Abend genau das richtige. Das wärmt jeden Finger nach einem Eisigen Winterspaziergang! Rührschokolade Ergibt 12 Stück Rührschokolade oder 2 große Tafeln. Zutaten: 200 g vegane Kuvertüre 50 g Nüsse (Mandeln, Walnüsse oder Pistazien) Abrieb einer halben Orange 1 gestr. TL Lebkuchengewürz 4 Anissterne oder Spekulatiuskekse 12 Holzstäbe oder kleine Äste Die Schokolade hacken und im Wasserbad schonend schmelzen und das Lebkuchengewürzt einrühren. Die Schokolade auf 12 Förmchen aufteilen und 10 Minuten kalt stellen. Dann jeweils einen Holzstab hinein stellen und mit Nüssen, Orangenzesten, Anis oder Spekulationskeksen bestreuen. 2-3 Stunden kühlen, dann hübsch verpacken und verschenken. Spekulatius Granola ist ein ganz simples und wunderschönes Geschenk für den Nikolaus oder die Vorweihnachtszeit. In einem Glas hübsch verpackt zaubert es jedem als Mitbringsel ein Lächeln ins Gesicht. Rezept und Download für die süßen Anhänger findest du HIER. Die Flaschenkuchen-Backmischung lässt sich so vielseitig mit Rezepten verwenden, wie es Keksorten gibt. Ob Brownies, Rührkuchen oder Cookies, in einer schönen Flasche ist diese mit liebe gemischte Backidee bestimmt heißbegehrt! Süße Ideen von klein bis groß Mein allerliebster Winter Lipbalm ist von Pacifica (Boutique Vegan) - ich schwöre er schmeckt nach Vanillekipferl

Spekulatius Granola

27. November 2016 Veganpassion 

Spekulatius Granola Guten Morgen euch allen und einen wunderschönen ersten Advent! Die Lichter brennen, der Kurkuma-Kaba steht dampfend neben mir und das Frühstücksschälchen wurde schon in gemütlicher Runde verspeist. Selbst gemachte Granola schmückt in letzter Zeit meine Küche in den verschiedensten Geschmacksrichtungen. Eine Weihnachtsnote darf natürlich nicht fehlen und so habe ich anlässlich des ersten Advents an eine Spekulatius-Kreation gedacht. Super zum verschenken, fürs Frühstück, zum Naschen oder auch als Streusel für den wohlverdienten Apfelkuchen. Noch mehr anregende Weihnachtsideen findet ihr auf meinem Blog unter dem Label "WEIHNACHTEN". Viel Spaß beim Stöbern

Ich will einen Adventskalender...

21. November 2016 Veganpassion 

Ich will einen Adventskalender... Seitdem ich zurück denken kann, gab es bei uns einen Adventskalender. Jeden Tag eine kleine winzige Süßigkeit, eine Überraschung, die das Herz erfreut und das kalte Wetter vergessen lässt. Morgens konnte ich es immer nicht abwarten die Treppen zum Kalender hinab zu spurten um ganz gierig die kleine Köstlichkeit auszupacken. Weihnachten war immer die Zeit der Schulferien, die Zeit, zu der die Familie zusammenkam und wir gemeinsam schöne Stunden bei Spieleabenden und Wanderungen verbracht haben. Der Adventskalender hat die Vorfreude bis Weihnachten noch vergrößert und ließ jeden Tag mit einem glücklichen Gefühl voller Tatendrang starten. Es ist ein Spiel aus Kindheitstagen und doch kann ich ihn nicht loslassen und "Will einen Adventskalender" - jedes Jahr aufs Neue. Erwachsen oder nicht, jeder von uns kann ein bisschen Aufmunterung dann und wann gebrauchen, das Gefühl, dass jemand voller Liebe an einen gedacht hat und man den Tag mit einer kleinen Überraschung beginnen darf. In 10 Tagen ist es nun soweit und das erste Türchen vom Kalender darf geöffnet werden. Mein Freund und ich gestalten jedes Jahr die Türchen selbst und stecken viel Zeit und Liebe in ein Projekt, das den anderen jeden Tag zum Lächeln bringt. Das ist viel Aufwand, aber um ehrlich zu sein lerne ich ihn dadurch jedes Jahr immer noch ein Stückchen besser kennen und kann zum Jahresende noch einmal danke sagen für die gemeinsame Zeit. Das Adventskalender-DIY mit Rezept vom vergangenen Jahr könnt ihr hier anschauen. Für alle, die diese Zeit nicht haben, sich selbst überraschen möchten oder gerade erst feststellen, dass der erste Advent schon nächstes Wochenende ist, habe ich hier die schönsten veganen Adventskalender, die ich finden konnte. Eure Ideen sind sehr willkommen, nutzt einfach die Kommentarfunktion oder schreibt mir an kontakt@veganpassion.de. Der schönste Adventskalender dieses Jahr stammt von der lieben Carolin von Cute as a Button. Eine zuckersüße Idee 24 Türchen mit aufmunternden, Tages-erhellenden Sprüchen zu versehen. Und um ehrlich zu sein, war schon die Verpackung zum Dahinschmelzen. Drei Herzchen für Carolin

1 veganer Teig - 5 Plätzchen

17. November 2016 Veganpassion 

1 veganer Teig - 5 Plätzchen Herzlich Willkommen bei den Weihnachtselfen. Wo Wolken aus Zuckerwatte sind und Winterstürme nach Kakao duften, die Hände bis zum Ellenbogen in Teig stecken und die Nasen mit Schokolade verschmiert sind. Ich liebe die Weihnachtszeit!!!! Und kann immer gar nicht früh genug damit anfangen mir die wildesten Plätzchen-Rezeptleisten so lange wie von hier zum Mond zu schreiben. Vielfalt ist gefragt, nicht nur, wenn man schlemmermäßig dieses Jahr die vegane Keksdose mal so richtig tanzen lassen möchte. Für mich braucht es nicht viele Kekse an Weihnachten, aber bitte mindestens fünf ,Sorten - man möchte ja die Wahl haben ;-). Dafür habe ich mir dieses Jahr einen schnellen und besonderen Teig ausgedacht mit dem ihr eine aufregende Mischung von Lieblingen zaubern könnt. So sind im Handumdrehen die beliebtesten fünf Sorten Weihnachtsplätzchen fertig und ihr könnt euch entspannt zurücklehnen und genießen. Außerdem sind die Plätzchen toll mit Kindern, weil das Blech so bunt aussieht wie ein Monatgsmaler. Übrigens haben alle Plätzchen die gleiche Backdauer und können einfach zusammen in den Ofen geschoben werden. Ich wünsche euch ganz viel Spaß bei eurer großen Weihnachtsbäckerei! Grundteig Ergibt ca. 60 Stück. Für den Plätzchenteig: 220 g Dinkelmehl Type 630 120 g Mandeln, blanchiert und gemahlen? 100 g Puderzucker aus Rohrohrzucker (Naturata) Mark einer Vanilleschote 150 g vegane Butter oder Margarine, zimmerwarm? 3 EL Hafercuisine oder andere Pflanzensahne? Mehl, Mandeln, gesiebten Puderzucker und Vanillemark in einer Rührschüssel mischen. Eine kleine Kuhle formen und die Sahne sowie die Butter in Flöckchen zugeben. Mit einer Gabel den Teig mischen, bis sich eine feste und homogene Kugel formen lässt. Den Teig in Klarsichtfolie wickeln und mindestens 1 Stunde kalt stellen. Vanille-Kipferl Ergibt ca. 60 Stück. Zusätzliche Zutaten: 20 g Puderzucker zum Bestäuben Den Teig in 3 Teile schneiden und jeden für sich bearbeiten. Währenddessen kann der übrige Teig im Kühlschrank warten. Den Teig zu einer 2,5 cm dicken Rolle formen und ca. 1 cm breite Stücke abschneiden Das Stückchen Teig zu einer Rolle mit spitzen Enden formen 2 und zu einem Mond legen Die Kipferl der Reihe nach auf ein mit Backpapier ausgelegten Backblech legen 4 und Blech für Blech bei 180°C Ober-/­­ Unterhitze ca. 12 Minuten backen. Die Kipferl noch heiß mit Puderzucker bestäuben. Vanillekipferl werden am besten in einer Metalldose an einem kühlen Ort aufbewahrt und sind 2-3 Wochen haltbar. Schoko-Engelsaugen Ergibt ca. 60 Stück. Zusätzliche Zutaten: 1 geh. EL Kakao 1 TL Pflanzendrink (z.B. Sojadrink) 200 g veganer Schokoaufstrich (Bionella) 1/­­3 des Teiges mit dem Kakao und Pflanzendrink verkneten. aus dem Teig 60 Kugeln formen und mit dem Daumen mittig eindrücken. Die Teiglinge mit ausreichend Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Blech für Blech bei 180°C Ober-/­­ Unterhitze ca. 12 Minuten backen. Abkühlen lassen. Dann jeweils ca. einen halben Teelöffel voll Schoko-Aufstrich in die Kuhlen der Kekse geben. Marmeladen-Sterne Ergibt ca. 60 Stück. Zusätzliche Zutaten: 1 geh. EL Mehl 200 g Beeren-Marmelade (Himbeer-Brombeer) Das Mehl für mehr Stabilität in den Teig kneten. Den Teig in 3 Teile schneiden und jeden für sich bearbeiten. Währenddessen kann der übrige Teig im Kühlschrank warten. Aus dem Teig kleine Quadrate formen, diese mit einem winzigen Klecks Marmelade füllen und an den Enden zusammen drücken. Die Teiglinge mit ausreichend Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Blech für Blech bei 180°C Ober-/­­ Unterhitze ca. 12 Minuten backen. Blüten-Heidesand Ergibt ca. 60 Stück. Zusätzliche Zutaten: 1 geh. EL Gewürzblütenmischung (Flower Power) Den Teig in 3 Teile schneiden und jeden für sich bearbeiten. Währenddessen kann der übrige Teig im Kühlschrank warten. Den Teig zu einer Rolle mit ca. 3cm Durchmesser formen. 1/­­3 der Blütenmischung auf der Arbeitsflache verteilen und die Rolle darin wälzen. Dann 1cm dicke Scheiben abschneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Blech für Blech bei 180°C Ober-/­­ Unterhitze ca. 12 Minuten backen. Walnuss-Lebkuchen-Cookies Ergibt ca. 50 kleine Cookies. Zusätzliche Zutaten: 120 g Walnüsse, gem. anstelle der gem. Mandeln 2 EL Kakao 1 geh. TL Lebkuchengewürz 80 g Schokodrops, Zartbitter Anstelle der Mandeln im Grundrezept gemahlene Walnüsse verwenden. Den Teig mit Kakao, Lebkuchengewürzt und Schokodrops verkneten. Zu Kugeln formen und auf einem mit Backpapier belegten Backblech flach drücken. Wer möchte kann ein paar gehackte Walnüsse und Schokodrops als Deko darauf geben. Blech für Blech bei 180°C Ober-/­­ Unterhitze ca. 12 Minuten backen. Noch mehr schöne Back-Ideen für Weihnachtsideen, Kekse und Torten findet ihr in meinem Buch "Veganpassion - Lieblingsrezepte zum Backen" (prämiert vom Vebu). Viel Spaß euch lieben Menschen in der Weihnachtsbäckerei!Veganpassion-Blog abonnieren

Würziges Kürbis-Maronibrot

23. Oktober 2016 Veganpassion 

Würziges Kürbis-Maronibrot Apfelbrot ist für mich eines der Highlights zur Herbstzeit. War es schon immer, weil meine Schwiegermama das beste Apfelbrot gebacken hat. Als ich dann feststellte, dass sie es schon immer vegan gebacken hat, war ich natürlich überaus begeistert. Saftig und herbstlich würzig passt es zu einer wärmenden Tasse Tee, Kaffee oder meinem Favoriten momentan: dem Kurkuma Latte :-) Im Zuge meines neuen Buches (das ich erst nächste Woche so richtig lostreten darf, deshalb sitze ich gerade auf heißen Kohlen), habe ich ganz besonders Kastanienmehl zu meiner Liste der unterschätzten Lebensmittel zugefügt. So viele tolle Dinge, die gleich bei uns um die Ecke wachsen *Glück*. Und damit ihr in der Herbstzeit so richtig mit Sofakuscheln loslegen könnt, hier mein derzeitiger Lieblingskracher: Kürbis-Maronibrot mit Kurkuma! Das Brot ist ohne Zucker, vegan und glutenfrei *YAY!* Genuss pur ;-) Ergibt einen Kastenkuchen von 18cm Länge. Zubereitungszeit: 20 Minuten Ruhezeit: 4 Stunden oder über Nacht Zutaten: 2 (ca. 350g) Äpfel, leicht säuerlich 2 EL Zitronensaft 60 ml Ahornsirup 30 ml Amaretto oder Rum 60 g Sultaninen 100 g Haselnüsse 20 g Orangeat, gehackt 1/­2 TL Kurkuma Latte Gewürz 1/­2 TL Zimt 1/­2 TL Vanille, gemahlen 1 Prise Salz 200 g Hokkaido Kürbis 50 ml Karottensaft 100 g Kastanienmehl 100 g Reisvollkorn- oder Dinkelvollkornmehl 3/­4 Pck. Backpulver 1 TL Flower Power Gewürzblütenmischung Öl für die Form Den Backofen auf 160°C Umluft (oder 180°C Ober-/­Unterhitze) vorheizen. Die Äpfel waschen und bis auf den Strunk grob reiben. Mit Zitronensaft beträufeln, dann mit Amaretto, Sultaninen, Haselnüssen und dem Orangeat mischen. Die Gewürze dazu geben und umrühren, dann beiseite stellen und mindestens 4 Stunden ziehen lassen. Den Kürbis grob raspeln und mit dem Karottensaft 5 Minuten dünsten. Beiseite stellen und abkühlen lassen. In einer Rührschüssel Kastanienmehl, Reismehl, Backpulver und die Gewürzblüten mischen. Die Apfelmischung, dann den Kürbis zugeben und mit einem Holzlöffel mischen. Eine Kastenform von 18cm Länge mit etwas Öl fetten, den Teig hinein geben und bei 160°C Umluft ca. 45 Minuten backen. Warm oder auch kalt genießen. Ich bin ganz gespannt wie euch mein neuer Liebling schmeckt. Für weitere Rezeptewünsche und Anregungen nutzt gerne die Kommentarfunktion - ich freue mich auf eure Rückmeldung. Ich wünsche euch einen schönen herbstlichen Sonntag, Stina Veganpassion-Blog abonnieren

Rote Bete - Mandel-Süppchen mit gerösteten Kichererbsen

7. Oktober 2016 Veganpassion 

Rote Bete - Mandel-Süppchen mit gerösteten Kichererbsen Rote Bete fand ich als kleines Kind ganz furchtbar. Erdig und rot, das kam mir nicht auf den Teller. Seitdem ich vegan lebe hat sich mein Geschmack eindeutig verändert. Die rote Bete kommt bei mir inzwischen überall rein, so lieb hab ich sie gewonnen. Ob gerieben als Salat, in Sahnesauce, gebraten mit Schöpfnudeln, im Risotto oder Dessert - die Farbe bringt mich einfach zum Lächeln. In den kommenden Wochen stehen wieder verschiedene Kochkurse an und so habe ich mich schon daran gemacht die Menüs zusammen zu stellen. Schließlich muss alles zusammen passen :-). Im Herbst/­­Winter stehe ich einfach auf erdige Gemüse und neben Kürbis und Kartoffeln passt die Rote Bete ganz hervorragend in ein farbenfrohes Menü. Schwupsdiwupp war aus der Knolle eine Suppe entstanden. Ich hab sie einfach ausgelöffelt, dabei sollte mein Schatz auch noch etwas abbekommen. Nächstes Mal, Engel... Ergibt 4 Portionen. Zubereitungszeit: 30 Minuten Zutaten: 2 Rote Bete (ca. 700g) 1 Zwiebel 3 EL Olivenöl 1 kleines Stück Ingwer 2 TL Gemüsebrühe, Pulver 100 ml Orangensaft 5 Nelken 1/­­2 TL Koriandersamen, gemahlen 1/­­4 TL Zimt 1 Dose (400ml) Kokosmilch 0,8 - 1 Liter Wasser 1 EL Mandelmus Salz, Pfeffer 4 EL Hafercuisine oder andere Pflanzensahne 1 TL Thymian, getrocknet Orangenzesten Die Rote Bete und die Zwiebel schälen und würfeln. In Olivenöl dünsten bis die Zwiebeln leicht rösten. Den Ingwer klein schneiden und die Gemüsebrühe zugeben, dann mit Orangensaft ablöschen. Nelken, Koriander und Zimt, dann die Kokosmilch und die Hälfte des Wassers zugeben. Bei geschlossenem Deckel 10 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Dann das Mandelmus einrühren. Mit dem Mixer fein pürieren und final abschmecken. Für die gerösteten Kichererbsen: 1 Dose Kichererbsen 1 EL Olivenöl 1/­­2 TL Knoblauchpaste 3/­­4 TL Paprikapulver, süß 3/­­4 TL Kurkuma, Pulver Meersalz, Pfeffer Die Kichererbsen abschütten und in einer Schüssel mit Olivenöl, Knoblauch, Paprikapulver und Kurkuma mischen. Dann mit Salz und Pfeffer würzen. Bei 200°C Ober-/­­Unterhitze ca. 20 Minuten backen, dabei immer wieder wenden damit sie nicht anbrennen. Die Suppe mit einem Klecks Hafercuisine, etwas Thymian und Orangenzesten dekorieren, dann ein paar Kichererbsen darauf geben und heiß genießen. Ich wünsche euch ganz viel Spaß mit dem schönen Rezept und ein kuscheliges Wochenende!Veganpassion-Blog abonnieren

Herbstliche vegane Rezeptideen

20. September 2016 Veganpassion 

Herbstliche vegane Rezeptideen Ob der Herbst nun schon da ist oder nicht, wann er meteorologisch oder nach dem Kalendarium beginnt und ob es einem jetzt schon zu kalt ist - darüber lässt sich mehr oder weniger streiten. Aber Rote Bete, Kürbis und Grünkohl habe ich erst letzte Woche geerntet und dachte mir dazu muss ich euch unbedingt meine liebsten Rezeptideen präsentieren. Zur Auswahl stehen: Amaranth-Auflauf mit Rote Bete & Karotte Grünkohl-Walnusspesto mit Reispasta Kürbis-Nuss-Auflauf (Rezept siehe unten) Was für Wahnsinns Farben :-) Kürbis-Nuss-Auflauf Ergibt 1 Tarteform von ? 24 cm.  Für die Püree-Kruste: 800 g Kartoffeln, mehlig kochend Meersalz 50 ml Hafercuisine 60 g Pflanzenmargarine 1 EL Cashewmus Pfeffer Muskatnuss Für die Püree-Kruste die Kartoffeln in reichlich Salzwasser 25-30 Minuten garen. Dann abschütten und pellen. Mit Hafercuisine, Margarine und Cashewmus zu einem cremigen Püree mischen und kräftig würzen.  Für die Nuss-Creme 400 g Seidentofu 2 EL Tahin 1 EL Mandelmus 1 EL Apfelessig  50 ml Hafercuisine 1 geh. EL Kichererbsenmehl 1 EL Stärke  1 TL Klare Suppe mit Bio-Hefe Meersalz, Pfeffer, Paprikagewürz Thymian, Muskatnuss 1 TL Ahornsirup Grad A 750 g Kürbis (Butternut oder Hokkaido), entkernt und geschält 1 rote Zwiebel, in halbe feine Ringe geschnitten 1 EL Walnusskerne, gehackt 1 EL Olivenöl 1 EL Kürbiskerne Für die Nuss-Creme den Tofu mit Tahin, Mandelmus und Essig mischen. In einer Rührschüssel die Sahne mit Kichererbsenmehl und Stärke glattrühren. Zur Tofu-Mischung geben und würzen. Dann den Ahornsirup einrühren. Den Kürbis in 5 mm-dicke Scheiben schneiden. Die Zwiebel mit den Walnüssen in Olivenöl anbraten. Die Nuss-Creme in eine 24 cm Tarteform geben und die Kürbisspalten kreisförmig hineindrücken. Kürbiskerne, Walnüsse und Zwiebelringe darüber verteilen. Dann das Kartoffelpüree darauf geben und glatt streichen. Bei 190 °C Ober-/­­Unterhitze 30-40 Minuten goldgelb backen. Noch mehr gesunde Backideen findest du in meinem Buch "Gesund Backen". Veganpassion-Blog abonnieren

Green Smoothie Bowl - Eiscreme zum Frühstück

15. August 2016 Veganpassion 

Green Smoothie Bowl - Eiscreme zum Frühstück Der Kindheitstraum: Eiscreme zum Frühstück. Das esse ich gerade andauernd, weil es einfach lecker schmeckt und ganz nebenbei auch noch gesund ist :-). Smoothie Bowl zum Frühstück liebe ich seit ich entdeckt habe was die grüne Pflanzenkraft alles so kann, wie nährstoffreich sie ist und wie vitalisierend sie sich über den ganzen Tag auf mich auswirkt. Fünf Wochen auf Bali haben mir neue Ideen gebracht und einen Satz voller Kokosnüsse, die ich als Schalen alleine wegen der Haptig unheimlich gerne in Händen halte. Recycling ist einfach etwas Tolles! Ganz einfach und unheimlich schnell lässt sich so ein Smoothie morgens in Windeseile zubereiten. Man braucht dafür nur einen guten Mixer. Mit gut meine ich kein so einen kleinen Billigheimer, der so gut wie nichts kostet und nur Säfte mischen kann. Wenn ihr Lust auf gesunde Küche habt und Spaß daran, Eiscreme, gute Smoothies, und leckere Rohkosttorten selbst zu machen, lohnt sich ein hochwertig (und zugegeben teures, aber dafür langlebiges) Gerät. Ich liebe meinen Vitamix und habe bisher nichts Vergleichbares finden können. Das Mahlwerk ist einfach unschlagbar. Das Rezept könnt ihr beliebig durch Obst und Gemüse (vor allem grünes Blattgemüse) das ihr zuhause habt ergänzen oder variieren. Wichtig ist nur für die Konsistenz, dass gefrorene Bananenstücke verwendet dabei sind. Das macht den Smoothie cremig und süß. Ergibt 2 Smoothie Bowl zum Frühstück. Zutaten: 3 Bananen 100 g Spinat (TK) 1 Mango 2 Scheiben Ananas 1 daumengroßes Stück Ingwer 150 ml Kokosmilch 1 Tasse Granola (zum Beispiel diese) Deko: frisches Obst und Beeren Die Bananen schälen, in Scheiben schneiden und über Nacht einfrieren. Bananenscheiben mit dem Tiefkühlspinat (der hält sich bei mir länger und sorgt dafür, dass die Eiscreme auch kühl bleibt), die Mango, Ananas und Ingwer mit der Kokosmilch in den Mixer geben. Kräftig pulsierend mixen, bis eine cremige Konsistenz entsteht. Das Smoothie-Eis auf zwei Schalen verteilen. Halbseitig Granola darauf geben, dann Obst kleinschneiden (ich habe Mango und Beeren genommen) und darauf anrichten. Et voil? - ein Frühstück wie im Paradies! Die neue Granola kommt ganz bald als Rezept, und steckt gerade in der heißbeliebten Entwicklung

Mattenleben auf Bali - eine inspirierende Yogareise

4. August 2016 Veganpassion 

Mattenleben auf Bali - eine inspirierende Yogareise Hallo ihr Lieben, ich bin zurück. Von Bali - einer Trauminsel mit einem Yoga-Programm wie ich es mir nicht hätte besser träumen können. Diesen Post habe ich schon viele Male angefangen und verworfen. Nach meiner Rückkehr wollte ich unbedingt alle Erlebnisse mit euch teilen, aber ich brauchte etwas Zeit um meine Gedanken zu sortieren. Bali war wunderschön und eine Erlebnisreise, die mein Leben verändert hat. Beinahe fünf Wochen habe ich dort Yoga erfahren und eine Ausbildung zur Yoga-Lehrerin abgeschlossen. Warum auf Bali? Eine Freundin hat mir das Svastha Programm empfohlen. Die Mohans sind Freunde und Schüler von Krishnamacharya, eines der Begründer des Hatha Yoga. Ich bin ein großer Freund aller Arten von Yoga, aber viele der modernen Hüpfkulturen sind eher mit Airobic als dem umfassenden Yoga-Lifestyle verbunden. Ich habe mich entschlossen eine urspüngliche, interpretationsfreie Art des Yoga zu lernen. So kam ich nach Bali. Als Unterkunft hatte ich mir den Ausbildungsort Samadi ausgesucht, ein kleines Yoga Centre in Canggu. Das Zentrum bietet ausschließlich vegan/­­vegetarische Küche und achtet sehr auf Ökologie. Hier wird recycelt, Plastikgemieden und auf Nachhaltigkeit gesetzt. Rund um die Uhr bietet Samadi das feinste Yoga-Programm und in nur 15 Minuten (zu Fuß) ist man am Strand. Sonntags findet auf dem Gelände ein wunderschöner kleiner Bio-Markt statt. Es ist erstaunlich wie viele Menschen auf so kleinen Raum passen, und es sieht wundervoll aus! Obst und Gemüse in den prächtigsten Farben, soweit das Auge reicht und vegane Kuchen und Leckereien gab es auch überall

"We're all nuts" Schoko Granola

17. Juni 2016 Veganpassion 

Diese Tage bin ich ganz versunken in den Vorbereitungen für Bali. Über die nächsten vier Wochen werde ich für eine Yoga-Ausbildung in die Heimat des Yoga fliegen und alles aufsaugen, was Körper und Geist vereint. Ich bin schon ganz gespannt auf diese Reise und werde auf Instagram täglich berichten und meine Erlebnisse mit euch teilen. Was gibt es Schöneres als am Wochenende gemeinsam am Frühstückstisch leckeres Essen zu genießen. Bei uns gehören meistens Smoothies und Müsli dazu. Neben der veganen Auswahl (danke an Mama, dass sie immer so tolle Sachen da hat, w wenn ich komme), war mir schon immer auch die Auswahl der Zutaten ein anliegen, und dass diese die Gesundheit fördern. Wie du unschwer an meinem Blog erkennen kannst, bin ich süchtig nach Süßem, kleinen Leckereien und Schokolade bringt mein Herz immer ganz besonders zum Schweben. Mein Müsli stellt sich meistens sehr ausgewogen aus Obst und Joghurt zusammen und an versauten Tagen kommt ein wenig Crunchy Schoko Granola obendrauf. Bisher habe ich sie oft gekauft, mit viel Zucker drin und einfach wirklich süß. Deshalb hab ich mich an eine eigene Variante ganz ohne raffinierten Zucker gemacht, die gesunde Zutaten enthält und sagenhaft schmeckt. Du kannst sie gut auf Vorrat zubereiten. Ich wünsche dir ganz viel Spaß mit dem Rezept und hoffe es macht dein Sonntags-Frühstück genauso glücklich wie meines. Ergibt 1 Blech Müsli (ca. 2 große Tassen voll). Zubereitungszeit: 10 Minuten Backzeit: 10-15 Minuten Zutaten: 150 g Haferflocken, Kleinblatt 50 g Cornflakes, ungesüßt 3 EL Kakao 100 g Kokosmus 50 g Haselnussmus 100 g Ahornsirup 80 g Haselnüsse In einer Rührschüssel Haferflocken, Cornflakes und Kakao mischen. Das Kokosmus leicht erwärmen, sodass es weich ist (flüssig muss es nicht sein). Kokosmus, Haselnussmus und Ahornsirup zur Hafer-Mischung geben und gut mischen. Dann die Haselnüsse grob hacken und unterheben. Die Masse auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und bei 160°C Ober-/­Unterhitze 15-20 Minuten backen. Dabei 2 Mal umrühren und das Müsli damit wenden. Dabei darauf achten den Ofen nur sehr kurz zu öffnen, damit die Wärme nicht entweicht. Das Müsli auf dem Blech abkühlen lassen und in einem luftdichten Behälter aufbewahren. Yum!!! Veganpassion-Blog abonnieren

Käse-Celebration für Veganer

6. Juni 2016 Veganpassion 

Käse-Celebration für Veganer Vor ein paar Tagen erreichte mich das heiß ersehnte Päckchen von Happy Cheeze - veganer Käse in Rohkostqualität, der absolut sentationell sein soll. Gute Zutaten und Handwerkskunst pur - endlich mal ein Produkt, das nicht aus der Fabrik kommt. Auf www.happy-cheeze.de könnt ihr dem sympathischen Macher bei der Arbeit zusehen. Ich also völlig euphorisch und mit einer geballten Ladung Vorfreude das Päckchen entgegen genommen. Am liebsten hätte ich mich gleich mit einem guten Brot, Salat und den Käsestücken verkrochen und mein Happy Place nie wieder verlassen. Doch wie das als Food-Blogger so ist, muss man unbedingt jeden kulinarischen Lebensschritt festhalten. Und dieser hier verhieß Großes. Also abwarten, brav alle Wochenaufgaben erledigen, im Hinterkopf immer den mit Bedacht versteckten Käse im Kühlschrank. Immer mit der liebevollen Absicht meinen männlichen Mitbewohner (Freund) zunächst nichts vom Käse erahnen zu lassen. Der wäre schneller weg gewesen als ich hätte sagen können "Ich muss noch fotograf....". Also schlawenzel ich geschlagene drei Tage um den Käse herum. Und dann endlich: Der vegane Wein vom Hofgut Gänz ist da, alles bereit, das Fest kann losgehen. (Zu diesem tollen Wein muss ich gesondert nochmal einen Artikel schreiben. Ich habe die liebe Sarah vom Hofgut auf der veganen Kreuzfahrt kennen gelernt und war gleich begeistert mit welcher Liebe und mit wie viel Einsatz auf ihrem Hof veganer Wein produziert wird. Die Flasche musste unbedingt mit auf's Bild, weil ich noch nie so wunderschöne Etiketten gesehen habe!) Ich durfte probieren: Frischkäse Spirulina-Chili Frischkäse Bärlauch Kräuter-Weichkäse "Kräuter der Provence" Cashew-Camembert "Happy White" Cashew-Weichkäse "Klassik" Cashew-Weichkäse "Bärlauch" Was macht diese Sorten so besonders? Sie sind roh, vegan und aus reinen Bio-Zutaten. Sie wurden in reiner Handarbeit gefertigt. Das wohl besonderste ist, dass diese Käsesorten gereift sind. Das heißt ihnen wurden fermentierende vegane Käsekulturen zugesetzt, und das schmeckt man auch. Optik: Beim Essen spielt die Optik für mich eine ganz große Rolle. Die Käsesorten sind in hübschen Papierkartons verpackt und zumeist vakuumiert. Sie sehen optisch trotz Transportweg mit der Post makellos aus (dabei sind sie doch wundervolle Handarbeit). Die Sorte "Kräuter der Provence" ist mit Kräutern verziert und sieht besonders hübsch aus. Die Streichkäse-Variante "Spirulina-Chili" überrascht mit strahlendem Blau. Auf jeden Fall ein Hingucker! Der Camembert ist von einer weißen Schimmelschicht bedeckt, genau wie sich das gehört. Innen ist er ein klein wenig dunkler als kuhmilch-Camembert, das stört aber gar nicht. Die Weichkäse-Varianten sehen genauso aus, wie ich die kleinen Ziegenkäse-Hügel aus der Käsetheke noch kenne. Optisch zum verwechseln ähnlich. Alle Käsesorten lassen sich auf einem Käsetablett mehr als stolz präsentieren und werden garantiert vegane Gäste verblüffen. Also optisch schonmal Daumen hoch. Geruch: Der Duft ist sehr dezent. Mit herzhaften Käsesorten nicht zu vergleichen, deutlich angenehmer und zurückhaltend. Diese Käsesorten kann man auch ohne Verpackung notfalls im Kühlschrank lagern, ohne dass man beim Öffnen der Kühlschranktüre gleich das Weite suchen muss. Der Geschmack: Als erstes wollte ich unbedingt den Camembert probieren. Ein gereifter Camembert mit echtem weißen Schimmel. Meine Erwartungen an das Produkt waren einfach immens. Der "Happy White" schmeckt sehr gut, ist aber im Kern in der Konsistenz etwas fester und nicht ganz so cremig wie der tierhaltige Verwandte. Überrascht hat mich die Frischkäse-Variante "Spirulina-Chili". Ich habe schon häufiger Frischkäse selbst gemacht, der auch sehr lecker war, aber die Kombination aus blauer Farbe durch Spirulina und einen säuerlich-scharfen Geschmack finde ich gigantisch. Die beiden Barlach-Varianten reihen sich direkt danach ein. Sehr lecker, cremig und nicht zu intensiv. Einen Favoriten zu nennen fällt mir schwer, die Wahl entscheidet sich zwischen dem "Klassik", der an einen milden Ziegenweichkäse erinnert und dem "Kräuter der Provence", der einfach so würzig und cremig ist, dass man ihn auf der Zunge zergehen lassen kann. Braucht man das? Ich habe das mal selbst versucht. Die Herstellung von Käse ist nicht ganz einfach, da sie stark temperaturabhängig ist und eines erheblichen Zeitaufwands bedarf. Wer hat schon Lust bei der Zubereitung 6 Wochen aufzubringen? Ich hatte nie die Geduld einen Hartkäse reifen zu lassen, wenn doch schon die streichfähige Variante nach wenigen Tagen so lecker war! Noch kosten die vorgestellten veganen Käsesorten zwischen 7,95EUR und 12,95EUR für jeweils 100-150g. Ja, verglichen mit Kuhmilch-Käse ist das teurer. Trotzdem kaufen? Definitiv! Der Käse ist seinen Preis geschmacklich mehr als Wert. Darüber hinaus kommt bei diesem Käse keiner zu Schaden und es ist ein rein natürliches Produkt. Die Käsesorten sind in verschiedenen Onlineshops, sowie ausgewählten Reformhäusern, Denns und Veganz erhältlich: Glücksküche, Cuxhaven Alle Veganz Fillialen Reformhaus Schlosshauer Filiallen in Cuxhaven, Bremen & Bremerhaven Reformhaus Kaubisch in Oberhausen Grete Schulz - Pflanzliche Feinkost,  Hamburg Josefa`s Frohkostshop, Mönchengladbach Die Kichererbse in Stuttgart Calenberger Bioladen,  Hannover Al & Peppas Vegan Store, Dortmund Vitakeim, Online Shop Mühlheimer Biomarkt in Köln,  Köln We Love Vegan, Dresden vekoop, Online Shop Veganjoy, Stade Biowelt Betriebsgesellschaft mbH, Konstanz Veganize-Life, München Boutique Vegan, Online Shop Denn`s Biomärkte (ausgewählte Märkte) Fazit: Dieser Käse von Happy Cheeze ist ein Stück wahre Handwerkskunst und beweist, dass kleine Projekte eine große Wirkung erzielen können. Dass Grenzen überschritten werden und neue Maßstäbe gesetzt werden. Für mich steht ganz klar fest: Mit diesem Käse unterstützt man eine wahre Initiative und erlebt zugleich höchsten Genuss. Wenn auch im großen Maßstab fürs Familienfest noch zu teuer, sollte man sich mit bewusstem Genuss immer wieder etwas Gutes tun. Danke an Annika & Mudar für ihren Einsatz und ihre Liebe zu Käse. Ich hoffe eure Käsesorten erobern die Welt, so wie sie mein Herz schmelzen lassen.Veganpassion-Blog abonnieren

PeaChoc- & Banana Tarte mit Fleur de sel

6. Mai 2016 Veganpassion 

PeaChoc- & Banana Tarte mit Fleur de sel Serviette von MissPompadour Meine Mama liebt Schoko-Banane. Vor viel zu langer Zeit hatte ich ihr zum Geburtstag schon einmal diese Torte gezaubert und sie war ganz im Glück. Weil meine Mama (mit der ganzen Familie) am Muttertag ihr Weihnachtsgeschenk einlösen muss und mit mir den Halbmarathon läuft, weil ich sie endlich mal wieder sehe und weil sie ganz bestimmt die beste aller Mamis ist

Vegane Kreuzfahrt: Genussreise unter Freunden

11. April 2016 Veganpassion 

Vegane Kreuzfahrt: Genussreise unter Freunden Vegan reisen hat für mich noch nie reibungslos geklappt. Immer auf der Suche nach einen veganen oder veganer-freundlichen Restaurant umkreisen mein Freund und ich mehr oder weniger gekonnt die fleischlastigen Ecke der Wochenmärkte bis wir uns schließlich doch immer wieder selbst versorgen. Auf diese Weise haben wir zwar schon so manches hübsche Eckchen entdeckt, wirklich entspannend waren die Urlaube allerdings nicht. Seit Samstag bin ich nun zurück von der veganen Flusskreuzfahrt mit Vegantravel, und ich bin mehr als begeistert. Eigentlich hatte ich gar nicht vor einen Reisebericht zu schreiben. Für mich war ja auch ein wenig Arbeit dabei, schließlich habe ich zwei Kochshows an Bord der MS Swiss Jewel gegeben (eine auf deutsch, eine auf englisch). Aber die Erlebnisse der vergangenen Woche muss ich einfach teilen, denn ich hatte es bis vor kurzem nicht für möglich gehalten, dass Veganer auf so hohem Niveau reisen können. Das treibt mir fast die Tränen in die Augen, wie ein neues Zeitalter das angebrochen ist, wie die supergroße vegane Produkte-Ecke in konventionellen Supermärkten.  Yaha!!!! Das Paket Wir haben eine Woche (7 Übernachtungen) mit Vollpension gebucht. Es war keine all-inklusive-Reise, was in meinen Augen wundervoll ist. Die Getränke waren nur zu den Essenzeiten kostenfrei. Da diese sich kontinuierlich über den Tag zogen, war das aber absolut kein Problem. Die MS Swiss Jewel ist ein sehr neues Schiff (5 Jahre alt) mit Flair und bietet Platz für ca. 160 Gäste. Neben Lounge und Restaurant verfügt es über ein Bistro, Fitnessstudio und Whirlpool. Die 38-köpfige Crew hat keine Wünsche offen gelassen und war immer freundlich und zuvorkommend. Das klingt so steif - die waren immer gut drauf! Wo wir unterwegs waren Die Reise auf einem zuckersüßen Kreuzfahrtschiff ging von Basel nach Amsterdam den Rhein (und teilweise die Mosel) herunter. Für alle mit etwas mehr Zeit, hätte sich ein Städtetrip in Basel und Amsterdam zu Beginn und Abschluss der Reise angeboten. Leider hatte ich nur jeweils ein paar Stunden. Nachdem ich aber so charmante und süße Eckchen gesehen habe, stehen beide Städte definitiv auf meiner To-go-Liste für das kommende Jahr. Das Schiff hielt ein- bis zweimal am Tag an einem neuen Hafen und mit geführten Exkursionen konnten wir die Städte erkunden. Da an Bord Räder zur Verfügung standen, sind mein Freund und ich gerne auf eigene Faust in die Örtchen gefahren und haben uns umgesehen. Leider war das Wetter nicht immer so warm wie erhofft. Zum Glück hatte ich warme Klamotten dabei. Auch Regenschirme werden an Bord angeboten., so war's immer trocken. Das Essen  Und hier hatte ich spätestens gedacht Abstriche machen zu müssen. Ach - ich war mir sicher! Wer kann schon eine Woche lang Essen vom Feinsten servieren, wenn die Köchin nicht vegan ist?! Morgens gab es ein kunterbuntes frisches Frühstück mit Obst, Rohkostgemüse, Rührei, Würstchen, Bohnen, Brötchen, süße Stückchen und vieles mehr. Als ich das erste Mal davor stand kam mir gleich in den Sinn den vorbeilaufenden Kellner zu fragen, ob sie Pflanzenmilch hätten, dann fiel es mir wieder ein: Das ist alles vegan. Also aß ich glücklich mein wie üblich übergroßes Müslischälchen. Bis mir auffiel, dass es um 12:30 Uhr schon wieder Mittagessen gibt. Verblüfft sah ich die Karte an: 5 Gänge. Und weil man die Reise zum ersten Mal macht und sich doch ein rundes Urteil bilden möchte, probiert man alle 5. Und dann sind sie anstatt probiert schon gleich aufgegessen, weil sie einfach so gut geschmeckt haben. Kaffee & Kuchen, Snacks und abends 6 Gänge. Verhungern ist auf der Kreuzfahrt ein Fremdwort und wer sich mal so richtig verwöhnen lassen will, sollte unbedingt mitreisen. Auch für Bewegung und Programm ist gesorgt. Wer sich keines der Räder an Bord schnappen möchte, kann morgens wunderschön den Rhein entlang joggen. Tolle Stellen, das kann ich nur empfehlen. Außerdem gab es jeden Tag eine Yogastunde und wer dann noch nicht genug hat (hallo), hoppelt noch ein wenig im Fitnessstudio auf dem Laufband oder tritt in die Pedale. Die Menschen Eher untypisch über die anderen Reisenden zu berichten. Das habe ich so selbst auch noch nicht erlebt. ALLE an Bord waren einfach tolle, liebenswürdige Personen mit Interesse und Rücksicht für andere. Die Gäste kamen aus Canada, Brasilien, den USA, Großbritannien, Deutschland und vielen weiteren Ländern und so ergab sich eine sehr gemischt und vielfältige Runde. Vieles wurde auf englisch kommuniziert. we kein englisch sprach blieb unter Deutschsprachigen oder bemühte sich mit Händen und Füßen. Da habe ich so manch lustige Konversation belauscht ;-). Ich weiß nicht ob es die Veganer sind, oder das Interesse am Reisen, aber die Menschen waren so aufgeschlossen und tolerant, dass ich mich einfach unglaublich wohl gefühlt habe. Einige englischsprachige Gäste haben mein deutsches Buch gekauft, einfach weil es ihnen gefiel und sie begeistert waren, mit den Worten das sei die perfekte Gelegenheit endlich Deutsch zu lernen. Ganz herzlich und nahbar wurden mir Bilder von Familienmitgliedern gezeigt und gemeinsam die Tanzfläche gerockt. Fazit: Aufgrund meiner bisherigen Urlaubserfahrungen hatte ich an die Kreuzfahrt qualitativ keine besonders hohen Erwartungen. Frische, feine Küche in Frühstücksbuffet, mittags 5 und abends 6 Gängen, Kuchenbuffets und immerwährende Snacks habe ich so noch nicht erlebt. Als wäre das noch nicht genug war für mich "Menschlichkeit" DAS Wort der Reise. Trotz ausreichend Platz und Rückzugsmöglichkeiten, hat sichern jeder einander angenähert und es entstanden über Generationen hinweg die interessantesten Diskussionen. In dieser einen Woche habe ich liebenswerte Menschen (übrigens Veganer wie nicht-Veganer) aus aller Welt kennen und lieben gelernt. Ich habe in meinem Leben noch nicht so viel gelacht und bis zum Abwinken gegessen. Danke Dirk von Vegantravel für die gelungene Reise. Ich komme ganz bestimmt wieder mit! Als nächste Reise werde ich die vegane Thailand-Rundreise im Juni begleiten. Lasst euch vom Programm inspirieren - ich kann's kaum abwarten!Veganpassion-Blog abonnieren

Die besten Osterbrunch-Ideen

23. März 2016 Veganpassion 

Die besten Osterbrunch-Ideen Schon gewappnet für die ersten Sonnenstrahlen, ein Picknick (noch auf Stühlen) im Garten und  die hungrige Familie beim Quatschen und Gelächter am Tisch? Dann wird's aber allerhöchste Zeit! Mit diesen gesammelten Werken macht ihr euch und die ganze Familie an Ostern glücklich - und dabei geht's auch noch ganz kinderleicht. Osterlamm Nusszopf Joghurt-Häschen mit Mandeln Johannisbeer-Bienenstich Aprikosen-Puddingbrezeln Apfel-Nuss-Kringel  Karotten-Käsekuchen Trüffeleier am Stiel (Cake Pops) Rote Bete-Apfelkuchen Schnelle Blätterteig-Quiche Grüne Käsestangen Pilz-Lauch-Rosenkuchen Thymian und Bärlauch Frittata Kürbis-Zwiebelkuchen Rote Bete-Strudel Noch mehr wundervolle Osterideen und Rezepte findet ihr in meinem Kochbuch "Veganpassion- das Kochbuch!" und für alle gesundheitsliebenden Naschkatzen ist "Gesund Backen" wie gemacht

Osterbrunch: Apfel-Vollkorn-Pancakes mit Obst & Ahornsirup (zuckerfrei, vollwert)

21. März 2016 Veganpassion 

Osterbrunch: Apfel-Vollkorn-Pancakes mit Obst & Ahornsirup (zuckerfrei, vollwert) Diese Woche ist voller schöner Osterideen! Ich freue mich ja so auf das bunte Wochenende - und noch mehr, seit die Wettervorhersage mit Sonne lockt. Sonnenbrille raus, Strohhalm in den Smoothie und ab ins Grüne

Der grüne Burger

13. März 2016 Veganpassion 

Der grüne Burger Der grüne Burger: Erbsen-Grünkern-Patty im Vollkorn-Spinatbrötchen mit Kürbiskernen, Erbsen-Mandelcreme und jede Menge Grünzeug. Kennt ihr die Werbung in der es heißt "Heute war Spinat im Angebot."? Die ganze Familie sitzt am Tisch und rümpft die Nase und die Mutter beißt voller Inbrunst in diesen Spinatburger der mehr fade als eintönig aussieht. Das brachte mich auf eine Idee: der grüne Burger. Nicht nur die Farbe hat hierbei einen grünen Aspekt, tolle Burger machen glücklich (Grün die Farbe des Glücks) und ganz on top es ein vollwertiger und veganer Burger, damit auch noch grün im Sinne von ökologisch und gesund. Und wer nicht glauben kann, dass so viel Grün in einen Burger passt, der siehe sich mal das Bild an ;-). Auf Facebook und Instagram habt ihr euch in der letzten Woche für das Rezept dieses Burgers entschieden. Zur Wahl standen der grüne Burger vs. Schokoladen-Suchtkugeln. Schaut mal regelmäßig rein, die Beteiligung war so toll, dass ihr bestimmt bald wieder entscheiden dürft, welche Rezepte es auf den Blog schaffen. Der Burger hat diesmal, wenn auch knapp, gewonnen. Und so teile ich gerne mit euch das Rezept. Packt besser eine Serviette mehr mit ein und im Zweifelsfall lieber 2 Burger pro Person rechnen - bei gutem Essen werden die Leute hungrig. Ergibt 3 Burger. Für die Spinatbrötchen: 140 g Dinkelvollkornmehl 1/­­2 TL Salz oder nach Geschmack 1/­­2 TL Natron 1 Prise Vollrohrzucker 2 TL Spinatpulver (optional) 1 EL (30g) Sojajoghurt 1 EL (8-10g) Pflanzenöl 50 ml Pflanzendrink (z.B. Dinkeldrink) 100 g Spinat (tk geht auch, dann rechtzeitig auftauen) 1 Msp. Knoblauchpaste oder -granulat 2 TL Kürbiskerne etwas mehr für die Arbeitsfläche In einer Rührschüssel Mehl, Salz, Natron, Zucker und Spinatpulver mischen. Spinatpulver gibt es oft im Bioladen als getrocknete Variante für Smoothies. Wer keines hat, kann es auch einfach weglassen, dann wird das Brötchen nur ein bisschen weniger grün. Joghurt, Öl und Pflanzendrink mit dem Spinat kurz durchmixen (im Standmixer oder mit einem Pürierstab) und dann mit der Knoblauchpaste zu den trockenen Zutaten geben. Zunächst mit einem Löffel mischen, dann mit den Händen kneten. Der Teig ist sehr weich und saftig. Etwas Mehl auf die Arbeitsfläche streuen und den Teig darauf dreiteilen und zu länglichen Brötchen formen. Mit etwas Wasser bestreichen und die Kürbiskerne darauf streuen. Einen Backstein auf 230°C 10-15 Minuten vorheizen und die Brötchen darauf (auf Backpapier) 10-15 Minuten backen. Für die Erbsen-Grünkern-Parties: 2 EL Grünkernschrot 1 EL Haferflocken 75ml Gemüsebrühe, kochend 80 g grüne Erbsen, gekocht 80 g weiße Bohnen, gekocht 1/­­2 Zwiebel 2 TL Grünkohlpulver (optional) Salz, Pfeffer Paprikagewürz Muskatnuss Olivenöl für die Pfanne Grünkernschrot und Haferflocken mit Salz und Pfeffer würzen und 10 Minuten in heißer Gemüsebrühe ziehen lassen. Die gekochten Erbsen und Bohnen, sowie die gehackte Zwiebel zugeben und stampfen, sodass sich eine formbare Masse ergibt. reichlich würzen, dann das Grünkohlpulver hinzugeben und gleichmäßig einarbeiten. Auch Grünkohlpulver gibt es im Bioladen als getrocknete Variante für Smoothies, einfach mal Ausschau halten. Die Masse zu drei gleich großen etwa 1cm dicken Patties in Form der Brötchen formen. In der Pfanne in Olivenöl ausbacken. Für die Erbsen-Mandelcreme: 100 g grüne Erbsen, gekocht 1/­­2 Bund Petersilie 1 EL Mandeln 50 ml Olivenöl 1 TL Hefeflocken Salz, Pfeffer 1 Msp. Knoblauchpaste oder -granulat 1 TL Limetten-/­­ Zitronensaft Alle Zutaten gemeinsam in den Mixer geben und durchpürieren. Dann nochmals abschmecken. Außerdem: 6 Stangen grünen Spargel 1-2 TL Pflanzenöl 1 Avocado, reif 1/­­2 Zwiebel 1 kleine Salat 50 g Pflücksalat Den Spargel am unteren Drittel schälen und kurz in der Pfanne bis zum Gärpunkt anschwitzen. Die Avocado schälen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebel in feine Ringe schneiden. So entsteht der Burger (klick auf's Video): Brötchen durchschneiden und etwas Blattsalat drauf geben. Dann Gurkenscheiben, etwas Erbsen-Mandelcreme und den Patty darauf legen. Mit Avocado, Zwiebelringen und Creme Tippen und den Deckel drauf. Fertig ist der mega lecker grüne Burger! Tipp: Ich habe immer Knoblauchpaste zu hause. Sie ist einfach zu dosieren, hält sich relativ lange und das Beste ist, dass nach dem Kochen die Finger nicht nach Knoblauch riechen. Veganpassion-Blog abonnieren

Vegane Frühlingskreuzfahrt

23. Februar 2016 Veganpassion 

Vegane Frühlingskreuzfahrt Kennt ihr schon die veganen Flusskreuzfahrten? Ich hibbel hier schon vor lauter Vorfreude vor mich hin. Denn am 02. April heißt es "Ablegen!" und wir treten die Reise vom schönen Basel bis nach Amsterdam an - und das rein vegan. Ich kann es gar nicht fassen. Ein ganzer Urlaub wo ich mal nicht fragen muss "Ist das auch vegan?" und einfach in Ruhe schlemmen kann. Sich entspannt mit Menschen unterhalten, die die gleichen Interessen teilen und schöne Städte mit Ausflügen entdecken! An Bord werden Kochkurse (mit mir *Luftsprung*), eine Weinverkostung und viele schöne Abwechslung geboten. Ganz besonders freue ich mich auf Straßburg, Heidelberg und Amsterdam. Das tolle bei so einer Fluukreuzfahrt ist das Schiff. Der Kreuzer hat nämlich nur Außenkabinen. da Hubbel ich glatt nochmal vor Freude. Morgens einfach auf den Fluss sehen und das Schiffchen treiben sehen ist bestimmt ganz wundervoll. Hach ich freu mich schon :-). Schaut euch um auf www.vegane-flusskreuzfahrten.de. Wenn ihr bei der Buchung als Kennwort "Veganpassion" angebt, bekommt ihr die Heidelberg Rundfahrt einfach so obendrauf. Wenn das mal nicht phantastisch ist?! Wir seh'n uns auf dem Schiff! Ahoi!Veganpassion-Blog abonnieren

Das Weltbeste Bananenbrot!

7. Februar 2016 Veganpassion 

Das Weltbeste Bananenbrot! Mit Banane habe ich in letzter Zeit gerne Rezepte gestaltet. Sie dienen gut als Süßungsmittel und mit Nüssen und Schokolade sind sie ein wahrer Gaumenschmaus. Da nimmt man sich vor ein Bananenbrot zu backen und findet einfach keine reifen Bananen. Vor lauter "mein Obst muss perfekt aussehen", gibt es keine reifen Früchte mehr zu kaufen. Wo bleiben meine ovalen Äpfel und die mit Sommersprossen berieselten Bananen? Gestern war es dann soweit: meine drei gehegten Bananen hatten ihren Sommerurlaub auf der Fensterbank mit ausreichend Bräune genossen und zeigten sich reif für ein besonderes Bananenbrot.  Ich hatte mir eine gesunde Variante in den Kopf gesetzt: Eines ohne Zucker, aus reinem Vollkornmehl und nur mit Koksöl. Das Ziel war klar, also probierte ich aus. Bis das Rezept fertig in der Schüssel zusammen gerührt war, konnte ich nicht sicher sein - es entstand ein fluffiger herrlich duftender Teig. Die gesamte Backzeit verbrachte ich vor dem Ofen stehend mit dem leckeren Duft des Brotes in der Nase, ganz gespannt auf das Ergebnis. Heraus kam dieses Prachtstück. Das beste Bananenbrot, das ich je gegessen habe - ein Gedicht aus besten Zutaten, von dem ich mit gutem Gewissen auch mal zwei Stücke essen kann. Ergibt 1 Kastenkuchen von 18cm Länge. Für den Kuchenteig: 200 g Dinkelvollkornmehl 1 Msp. Stevia (Steviolglycoside) als Äquivalent zu 25g Zucker 1/­­2 TL Vanille, gemahlen 1 Prise Zimt 2 TL Backpulver oder 2,5 TL Weinsteinbackpulver 1 Prise Salz 300 g (3 Stück) Bananen, reif! (nur das Fruchtfleisch wiegen) 1 TL Zitronensaft 50 g Ahornsirup 90 g Kokosöl 50 ml kohlensäurehaltiges Mineralwasser, ungesüßt 2 EL Pecankerne, gehackt In einer Rührschüssel Mehl, Stevia, Vanille, Zimt, Backpulver und Salz gut mischen. Die Bananen auf einen Teller legen und mit der Gabel zerdrücken, dann mit dem Zitronensaft mischen. Das Koksöl kurz erwärmen bis es flüssig wird. Es sollte dabei aber nicht zu warm werden, um im Teig das Backpulver nicht zu aktivieren. Daher mit etwas Geduld vorgehen. Bananen, Ahornsirup, Koksöl und Wasser zur Mehlmischung geben und mit einem Schneebesen kurz durchrühren. Dann die gehackten Pecankerne unterheben. Die Kastenform mit Backpapier auslegen und den Teig hinein geben. Bei 170°C Umluft ca. 45 Minuten backen. Das Brot schmeckt war berauschend lecker und zum Niederknien. Einfacher schneiden lässt es sich aber nach 1-2 Stunden Abkühlzeit in der Form. MJAM!Veganpassion-Blog abonnieren

Kichererbsencurry mit Mango & Pak Choi

20. Januar 2016 Veganpassion 

Kichererbsencurry mit Mango & Pak Choi Kalte Jahreszeiten verlangen nach einer warmen Mahlzeit. Auch wenn Salat und Rohkost bei mir hoch im Kurs stehen, freue ich mich nach einem langen Spaziergang im Schnee auf ein warmes Schüsselchen. Zum Aufwärmen, Genießen und die Sinne betören. Und genau das habe ich mir jetzt gemacht :-) Curry - ein Klassiker. Und doch lässt es sich so farbenfroh und abwechslungsreich gestalten. Heute mit Pak Choi und Mango. Viel Spaß beim Probieren und Aufwärmen! Ergibt 4 Portionen. Für den Reis: 300 g Vollkornreis 800 ml Gemüsebrühe Reis und Gemüsebrühe in einem Topf mischen und bei geschlossenem Deckel (nach Packungsanleitung) ca. 40 Minuten bei mittlerer Hitze garen. Für das Gemüsecurry: 1 rote Zwiebel 1 EL Koksöl oder anderes Öl 50 g (eine halbe fingerbreite Scheibe) Sellerie 200 g (3 Stück) Karotten 1 kleine Knoblauchzehe 1 gestr. TL Kurkuma Nach Belieben Koriandersamen, Ingwerpulver (oder frisch) Meersalz, Pfeffer 750 ml Gemüsebrühe 5 Kartoffeln 400 ml Kokosmilch 1/­­2 Mango 1 Kopf Broccoli 250 g (2 Stauden) Pak Choi 230 g Kichererbsen, Abtropfgewicht Die Zwiebel, Sellerie und eine Karotte fein würfeln und in Kokosöl dünsten. Knoblauch fein hacken und mit den Gewürzen zum Gemüse geben. Dünsten bis durch das Braten eine Paste entsteht, dann mit Gemüsebrühe ablöschen. Die übrigen Karotten und Kartoffeln klein schneiden (bei Bedarf schälen) und mit der Kokosmilch zugeben. Bei geschlossenem Deckel 10-15 Minuten köcheln lassen. Inzwischen die Mango schälen, vom Kern schneiden und würfeln. Broccoliröschen abteilen und den Pak Choi in Streifen schneiden. Mango, Broccoli, Pak Choi und die abgetropften Kichererbsen zum Curry geben. Gegebenenfalls nachwürzen und weitere 10 Minuten köcheln. Das Curry mit Reis und frischem Koriander servieren. Für etwas schärfe, kann diesem Gericht gut Chili zugefügt werden. Guten Appetit! TIPP: So wird das Curry perfekt abgeschmeckt: Koche das Gemüse in 1/­­2 der Brühe und würze diese kräftig. So nimmt das Gemüse beim Kochen eine schöne Würze auf. Fülle das Curry nach der Garzeit mit der verbleibenden Brühe auf und lass das Curry noch einmal kurz aufkochen. So wird die kräftige Brühe verdünnt und perfekt abgerundet.Veganpassion-Blog abonnieren

Sportlerfrühstück

5. Januar 2016 Veganpassion 

Sportlerfrühstück Draußen ist toll. Und es überrascht mich jedes Mal. Heute morgen wieder. Ich habe mich im Bett noch zweimal rumgedreht, dann das leise Klopfen des Regens an den Scheiben wahrgenommen. Mein Handy gecheckt, ob das Wetter wirklich Recht hat. Oh nein, Regen, wirklich. Nicht nachdenken. Brav habe ich meine Regenjacke übergeworfen und bin einfach aus der Türe spaziert. An solchen Sorgenden versuche ich meinem Verstand nicht allzu gründlich zuzuhören, denn er ist ein kleiner Bastard. Sucht sich meine Schwächen raus, trampelt darauf rum, zeigt mir die gemütlichen, einfachen Wege des Lebens und gibt nicht auf, bis meine Beine hochgelegt sind und ich mit einem Buch auf der gemütlichen Couch versinke. Aber das weiß ich besser, darauf lasse ich mich nicht ein. Also brav die Beine aus der Tür gesteckt und bei drei Grad meinen Dauerlauf begonnen. Nach ein paar Kilometern wurde mir dann auch warm. Nach zehn erwähnte mein Geist leise nochmal die Couch und gab dann auf. Ich bin weiter gelaufen. Habe im Park die Sonne aufgehen sehen und die Eichhörnchen sich um Nüsse streiten. Ich  konnte dem Nebel beim Aufsteigen zusehen und durfte all den lieben Menschen heute Morgen ein Lächeln schenken, die frische Luft in ihre Lungen ließen. "Vorsätze" sind so ein striktes Wort. Und merkwürdigerweise meinen die Menschen mit dem Anfang von etwas Neuem alles besser machen zu können. Ich finde man braucht für etwas Gutes nicht neu anzufangen. Starte einfach hier und jetzt. Egal ob das Jahr angebrochen ist, der Tag oder gar der Lauf. Wenn du morgens schlechte Laune hast, kannst du nachmittags lächeln und wenn du mit einem sündigen Frühstück in den Tag startest, gewinnt der Tag mit einem gesunden Mittagessen dazu. Ich will sagen: Das Leben ist flexibel, jeder ist anders und du bist jeden Tag anders. Versuche nicht in irgendwelche Muster zu passen, aber setze dir Ziele. Fülle dein Leben mit Dingen die dich glücklich machen und sei dir bewusst, dass Glück auch Arbeit ist. Solche, die großen Spaß macht. Mit einem Bärenhunger sitze ich frisch und munter vor meinem Lieblingsfrühstück und haue für euch in die Tasten. Nach einem ausgedehnten Lauf, einem großen Spaziergang oder langem Yoga-Workout   gibt es für mich nichts besseres als ein gutes Müsli. Genießt das Essen, das Lachen, den Tag! Ergibt eine Portion. Zutaten: 1 Banane 1 kleiner Apfel, Pflaumen oder Aprikosen 1/­2 Granatapfel oder 100 g Himbeeren 150 g Sojajoghurt 1 EL Leinsamen 1 EL Weizenkeime 80 g Haferflocken, Reisflocken oder Quinoaflocken 1 EL Walnüsse oder Mandeln, gehackt 1 Prise Zimt (optional) Das Obst klein schneiden und mit Sojajoghurt, Leinsamen, Weizenkeimen und Haferflocken mischen. Übrigens sind frisch geschrotete Leinsamen am besten, da sie noch alle wertvollen Inhaltsstoffe enthalten, oder ihr verwendet ganze Leinsamen, dann aber gut kauen ;-). Nüsse und Zimt dazugeben und einrühren. Wer mag kann das Müsli noch etwa 20 Minuten quellen lassen, dazu 1-2 EL Pflanzendrink zugeben. Mit Leinsamen, Weizenkeimen und Sojajoghurt sind in diesem Müsli weit mehr Eiweiße als gewöhnlich. Wer das noch stoppen möchte kann Mandelmehl oder Hansemann zugeben. Ich wünsche euch einen guten Appetit!Veganpassion-Blog abonnieren

10 Minuten - Vollrohrmandeln

15. Dezember 2015 Veganpassion 

10 Minuten - Vollrohrmandeln Der Duft von gebrannten Mandeln steht für mich für Weihnachten. Als kleines Kind habe ich meiner Mama immer ganz große Augen gemacht, wenn wir am Weihnachtsmarkt waren und vor dem Mandelstand anhielten. Heute kann ich sie Selbermachen. Und ich verrate euch was: sie sind noch viiiiel besser! Für 4 Schleckermäulchen: 200 g Mandeln oder auch andere Nüsse 30 g Vollrohrzucker 40 g Rohrohrzucker 1 Messerspitze Zimt, gemahlen Den Zucker in einer Tasse mischen und bei mittlerer Hitze in eine beschichtete Pfanne geben. Dabei flach ausbreiten, sodass beinahe jedes Zuckerkörnchen den Pannenboden berührt. Bei Mittlerer Hitze ca. 5 Minuten abwarten bis der Zucker schmilzt. Dann die Mandeln zugeben und nach Bedarf mit etwas Zimt abschmecken. Einmal rühren und schwenken, dann auf ein Backpapier mit feuerfester Unterlage (da heiß) geben. Die Mandeln noch warm mit zwei Löffelchen voneinander trennen. Abkühlen lassen. Karamell ist sehr heiß, daher bitte nicht zu früh naschen. Wer es noch malziger mag, kann sukzessive den Rohrohrzucker durch Vollrohrzucker ersetzen. Mit Cashews, Sesam und Kürbiskernen schmeckt das auch sehr lecker. Viel Spaß beim Ausprobieren!Veganpassion-Blog abonnieren

Weihnachtsmenü Idee Nr. 3: Italien bei mir zuhaus

11. Dezember 2015 Veganpassion 

Weihnachtsmenü Idee Nr. 3: Italien bei mir zuhaus Und schon ist wieder Freitag und ich hab gleich mal eine leckere Weihnachtsidee für alle Italien-Fans. Selbst gemachte Pasta ist einfach der Renner. Und wenn man sich zu Weihnachten brav aufteilt, gehen die kleinen Ravioli auch ganz fix ;-) Hier meine drei Favoriten für ein veganes Festtagsmenü ? la Italia: Hausgemachte Ravioli im Rosésud mit karamellisierten Kirschtomaten  Gefüllte Aubergine mit Petersilienschaum und Schnitzelspießchen  Panna Cotta vom Kaffee auf Kirschspiegel Ich wünsche euch ganz viel Spaß mit den Rezepten und hoffe sie verschönern euer Weihnachtsfest.Veganpassion-Blog abonnieren

Avocado & Rucola Ravioli im Rosésud

11. Dezember 2015 Veganpassion 

Avocado & Rucola Ravioli im Rosésud Schnell gemacht wäre gelogen. Aber himmlisch - ganz ehrlich. Ich finde es geht einfach nichts über selbstgemachte Pasta. Wichtig für den Teig ist nur das richtige Mehl: doppelgriffiges Weizenmehl, auch genannt Weizendunst. Das Mehl ist wie feiner Grieß, speichert dadurch gut Wasser und lässt Pasta ohne Ei hervorragend gelingen. Viel Spaß mit dem Rezept! Ergibt ca. 16 große Ravioli-Taschen für 4 Personen. Für den Pastateig: 400 g Weizendunst 150 ml Wasser, lauwarm 4 EL (30 ml) Olivenöl  1/­­4 TL Salz 1 Msp. Kurkuma Weizendunst mit Salz und Kurkuma in eine große Rührschüssel geben und mischen. Wasser und Öl zugeben und mit einem Holzlöffel erstmal grob mischen. Die Teigbrösel auf die Arbeitsfläche schütten und 10-15 Minuten zu einem glatten, festen Teig kneten. Den Teig in Klarsichtfolie oder einem luftdicht verschlossenen Behälter mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Für die Avocado-Füllung:  1 Avocado, reif 50 g Rucola, fein gehackt 2 EL Sojajoghurt 1 EL Zitronensaft 1/­­2 helles Brötchen (trocken) oder 4 EL Paniermehl Salz, Pfeffer, Koriander, Muskat Die Avocado fein würfeln und mit der Zitrone mischen, dann mit der Gabel zerdrücken. Alle weiteren Zutaten zugeben und gut würzen. Die Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestreuen und den Pastateig darauf hauchdünn ausrollen. Das macht ihr am besten in zwei Portionen, denn der Teig ist recht fest und braucht viel Kraft. Jeweils einen kleinen TL Füllung in Pastakreise legen, zu einem Halbkreis zusammenklappen. Die Enden mit etwas Hafercuisine befeuchten und festdrücken. Die Pasta in sprudelndem Salzwasser ca. 8 Minuten lang bissfest garen. Wer möchte kann die Pasta einen Tag lang auf einem bemehlten Teller an trocknen lassen. Dazu alle paar Stunden die Pasta wenden. Anschließend können die Ravioli in einem Plastikbehälter eingefrohren werden ohne dass sie aneinander kleben. Für die Rosé-Tomatensauce: 1/­­2 Zwiebel 1 Knoblauchzehe 1 TL Agavendicksaft 1 EL Stärke 200 ml Rosé Wein 600 g gehackte Tomaten getrocknete italienische Kräuter 1 EL Hefeflocken Zwiebeln und Knoblauch fein hacken. Die Zwiebel in etwas Olivenöl braten. Den Knoblauch und Agavendicksaft zugeben und die Stärke einrühren. Dann mit Roséwein ablöschen. Etwas eindicken lassen, dann Tomaten, Kräuter und Hefeflocken einrühren. Für die karamellisierten Kirschtomaten: 200 g Kirschtomaten 1 TL Zucker 1 TL Olivenöl 1 Prise Salz 200 g frischer Rucola Basilikum Zucker und Olivenöl in einem Kochtopf bei mittlerer Hitze karamellisieren lassen. Dann die Tomaten zugeben und schwenken. Mit wenig Salz abschmecken. Die Ravioli auf der Tomatensauce mit den karamellisierten Tomaten und einer Haube aus frischem Rucola servieren. Veganpassion-Blog abonnieren

Weihnachtsmenü Idee Nr. 2: Ich liebe es!

7. Dezember 2015 Veganpassion 

Weihnachtsmenü Idee Nr. 2: Ich liebe es! Das Weihnachtsmenü hat für viele einen ganz klassischen Charakter. Braten, Pasteten, Würstchen oder Roulade. Ich finde ja Hauptsache das Essen ist gut, egal, was es gibt ;-). Den Geruch mag ich von guter Soße und geschmortem Tofu oder Saitan mag ich sehr gerne. Wenn es draußen kalt ist und einen die heimische Küche mit wohl riechendem Kardamom, Lorbeer und Piment erwartet, fühlt man sich geborgen und alleine vom riechen etwas satter. Heute folgt das Deutsche Menü. Ich wünsche euch viel Spaß damit! Zucchini-Apfelpuffer mit Kräuterjoghurt Rosmarin-Pastetchen mit Herzoginkartoffeln und Apfelrotkohl Schwarzwälder-Kirsch im Glas Startet gut in die neue Woche. Noch zwei einhalb Wochen bis Weihnachten :-)Veganpassion-Blog abonnieren

Das französische Weihnachtsmenü

27. November 2015 Veganpassion 

Das französische Weihnachtsmenü Die schönste Kuschelzeit des Jahres steht kurz bevor, die Winterzeit ist (wenn auch noch nicht meteorisch) angebrochen. Bis gerade hängen noch die dicken Nebelschwaden im Tal, als wollten sich die Hügel auch in schöne weiche Wolken wickeln. Am Sonntag ist der erste Advent. Und auch wenn ich die meiste Zeit damit verbringe übers Essen nachzudenken (ja, es ist herrlich), ist das Weihnachtsessen jedes Jahrs aus Neue etwas ganz Besonderes. Schon in den vergangenen Jahren habe ich euch an meinen liebsten Rezepten teilhaben lassen und immer wieder kleine Menüs und Vorschläge für die Weihnachtszeit zusammen gestellt. Auch in meinem Kochbuch werden dem Fest 4 schöne Menüs gewidmet, weil ich finde man kann Weihnachten nicht genug Auswahl haben. Für dieses Jahr habe ich mir überlegt die vier Freitage vor dem Advent jeweils einem Menü zu widmen. Die Rezepte stelle ich aus meinem Blog zusammen, damit sie leicht zu finden sind. So könnt ihr Stöbern, Staunen und Schlemmen

Kürbis-Schokochip-Cookies

17. November 2015 Veganpassion 

Kürbis-Schokochip-Cookies Die offizielle Plätzchen-Backsaison ist eröffnet! Ich sitze hier und strahle bis über beide Ohren. Lebkuchen habe ich schon gebacken, Sesam-Plätzchen, Stollen und nun auch Cookies. Es duftet ganz herrlich und das trübe Wetter ist bei den ganzen süßen Leckereien vollkommen vergessen. Oh du schöne Weihnachtszeit, komm ziehe bei mir ein! Ergibt 40 Kürbis-Schokochip-Cookies ? 20g. Für den Kürbis: 250 g Hokkaido Kürbis (ergibt ca. 200g ohne Kerne) 60 ml Orangensaft Den Kürbis in kleine Würfel schneiden und im Orangensaft bei mittlere Hitze und geschlossenem Deckel ca. 10 Minuten garen. Dann vollständig abkühlen lassen und mit der Gabel pürieren. Für den Cookie-Teig: 300 g Dinkelmehl Type 630 140 g Rohrohrzucker 1 Pck. Vanillezucker 2 gestr. TL Backpulver etwas Zimt, Kardamom, Muskat 1 Prise Salz 130 g vegane Butter oder Margarine, zimmerwarm ca. 80 g Schokotropfen, zartbitter In einer Rührschüssel Mehl, Zucker, Vanillezucker, Backpulver, Gewürze und Salz mischen. Den Kürbis und die Margarine in Flöckchen zugeben und mit den Händen zu einem gleichmäßigen Teig kneten. Zuletzt die Schokotropfen einarbeiten. jeweils 20g des Cookie-Teiges abwiegen (oder nach Gefühl vorgehen) und auf einem mit Packpapier ausgelegten Backblech flach drücken. Die Kekse bei 180 °C Ober-/­­Unterhitze 15-18 Minuten backen. Viel Freude beim Backen!Veganpassion-Blog abonnieren

Vegane Rohchers

9. November 2015 Veganpassion 

Vegane Rohchers Ich würde euch gerne stolz verkünden, dass ich streng Diät halte um mein Gewicht zu halten und es problemlos meistere mich jeden Tag gesund zu ernähren. Leider bin ich die größte Naschkatze und kann ohne Süßes einfach nicht leben. Ich möchte jeden Tag genießen und Essen ist für mich ein Ort der Entspannung, mein ganz eigener Ruhepol, mein Happyplace. Ich gehe lieber 10km laufen als auf mein Stückchen Kuchen zu verzichten. Aber alles andere würde man mir mit diesem Blog auch gar nicht abnehmen ;-). Für die alltäglichen Kleinigkeiten versuche ich immer wieder gesunde süße Leckereien zu zaubern, die schnell gehen aber mein Bedürfnis für Süßes stillen. Heute Morgen war ich drauf und dran die leckeren Rohffaellos zu machen, als mein Freund meinte er steht mehr auf Rochers und Küsschen. Also musste mal was mit Haselnuss her. Die Geburtsstunde meiner Rohchers. In 10 Minuten waren sie fertig und ich konnte glücklich meinem Tag folgen. Mein Freund kugelt sich derweil mit einem breiten Grinsen durchs Wohnzimmer... Die kleinen Süßen sehen zwar aus wie zuckersüße Pralinen, sind aber gar keine Sünde, denn sie sind zuckerfrei, glutenfrei, vollwertig und mit wertvollen Fetten aus Haselnüssen gemacht. Sozusagen die Praline die dich von innen heraus schön macht und zum Lächeln bringt - beautysmile food also

Hallo Herbst

29. Oktober 2015 Veganpassion 

Hallo Herbst Jedes Jahr kommt er wieder. Zuverlässig erinnert er uns daran, wie kostbar die Wärme des Sommers ist und wie wunderschön seltene Sonnenstrahlen aussehen. Der Herbst macht es mir leichter durch den Winter zu kommen. Spätestens an dieser Stelle merkt man mir an, dass ich im Herzen ein Sommerkind bin :-). Er gibt alles mit seinen bunten Farben und sinnlichen Aromen. Ein Spaziergang im Herbst ist wie die Reise der Sinne. Wenn ich die Augen schließe, höre ich das Laub unter meinen Füßen leiste knistern, die Vögel bedacht zwitschern und die Mäuse ihr Winterlager vorbereiten. Auch wenn der Herbst aufgrund meiner Bücher immer etwas aufregend ist, vergesse ich in seiner Stille den ganzen Stress. Der Herbst rückt alles ins richtige Verhältnis, ins rechte Licht. Er macht mir die ständige Vergänglichkeit bewusst, und dass ich jeden einzelnen Augenblick genießen sollte. Was Kreativität angeht, ist mir der Herbst die liebste Jahreszeit. Alle Zeitschriften sind voll von tollen Ideen, die das Wohnzimmer verschönern, den Magen mit Leckereien Füllen und Freunde an den heimischen Kamin locken. Zu kleinen schönen Ideen und vor allem der kulinarischen Herbstwelt möchte ich gerne etwas beitragen. Kulinarisch geht im Herbst ganz klar die Post ab. Gemüse wie Kartoffeln, Kürbis, Rote Bete und Kohl schreien förmlich nach Gewürzen. Ich bin jedes Mal auf neue überrascht was sich Wundervolles zaubern lässt und wie vielfältig sich Gewürze einsetzen lassen. Meine Klassiker im Herbst sind ganz klar die Kürbissuppe, Quiche Lorraine und das Apfelbrot. Neue Ideen sind in der Küche immer spannen und machen so viel Spaß. Probier doch mal was Neues aus Süßkartoffeln oder mach mal Doughnuts mit Kürbis! Wer mal Rote Bete an die Kinder kriegen möchte, ist im Herbst mit der Rote Bete Bolognese bestens bedient und alle Naschkatzen werden die kleinen Apfel-Zimt-Muffins lieben. Ich wünsche euch einen wunderschönen Herbst mit ganz vielen leckeren Stunden mit euren Liebsten! PS: Am 14. November backe ich wieder mit euch im Kurs "Vegane Weihnachtsplätzchen". Es sind noch Plätze frei und ich freue mich auf jeden Teilnehmer. Pssst... der Kurs ist auch eine wunderschöne Geschenkidee ;-)Veganpassion-Blog abonnieren

Grünkohl-Walnusspesto

6. Oktober 2015 Veganpassion 

Grünkohl-Walnusspesto Mein Nachbar hat mir vor ein paar Tagen Grünkohl aus seinem Garten geschenkt. Ich war ganz außer mir vor Glück. Grünkohl ist bei mir unheimlich schwer zu bekommen, ich habe schon den Bio-Ladner angestupst, aber er meint die Abnahme sei nicht rege genug. Und siehe da, mein Nachbar schenkt mir gleich ein ganzes Bündel :-). Da nicht alles im Smoothie landen sollte, habe ich mir eine Pesto-Variante überlegt. Passend zur Jahreszeit mit Walnüssen. Lasst es euch schmecken! Ergibt 6 Portionen. Für die Grünkohl-Walnusspesto: 2 große Blätter Grünkohl 1/­­2 Bund Petersilie 120 ml Olivenöl 60 g Walnüsse 1 EL Hefeflocken 1 Knoblauchzehe 1/­­2 TL Ahornsirup 1 TL Zitronensaft 1 Zweig Rosmarin Salz, Pfeffer Den Grünkohl waschen und den Stiel entfernen. Die klein geschnittenen Blätter mit Petersilie (mit Stielen!), Walnüssen, Hefeflocken, Knoblauch, Ahornsirup, Zitronensaft und Rosmarin pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zu Pasta, frischem Brot oder gebackenen Kartoffelspalten ein Genuss! Veganpassion-Blog abonnieren

Vollkornbrötchen mit Chia und Sesam

23. September 2015 Veganpassion 

Vollkornbrötchen mit Chia und Sesam Lust auf Burger und kein Brot im Haus. Heute morgen habe ich enttäuscht festgestellt, dass mein Freund die letzten Scheiben eingepackt hat. Kein Grund zu verzweifeln oder traurig drein zu blicken. Mehl hab ich ja immer im Haus :-). Kurzerhand habe ich also beschlossen Vollkornbrötchen zu machen. Bei spontanen Aktionen lobe ich mir das Natron - Hefe braucht mir in solchen Momenten einfach zu viel Zeit. Mit Chia und Sesam verfeinert entstanden feine Brötchen - in unter 30 Minuten. Ergibt 9 kleine Brötchen. Für den Teig: 250 g Dinkelvollkornmehl 1 gestr. TL Salz 1 gestr. TL Natron 1 TL Agavendicksaft 2 EL Chiasamen 1 EL Sesam, hell und dunkel 120 g Sojajoghurt 150 ml Dinkeldrink etwas Meersalz und Besam zum Bestreuen In einer Rührschüssel Mehl, Salz und Natron mischen. Agavendicksaft, Chia, Sesam, Joghurt und Dunkeldrink zugeben und mit einem Spaten mischen. Einen Pizzastein auf 230 °C vorheizen. Ein Stück Backpapier auf der Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig darauf geben. Mit etwas Mehl bestäuben und mit den Fingern den Teig zu einem ca. 25x25cm großen Quadrat drücken. Den Teig mit einem Teilschaber in 9 gleiche Teile teilen. Die Teiglinge zu Brötchen formen, mit Wasser besprenkeln und mit Salz und Besam bestreuen. Bei 230 °C ca. 10 Minuten backen. Schon fertig. Belegen lassen sich die kleinen Brötchen ganz nach Belieben. Ich habe mit einen Käse-Burger daraus gemacht - der No Muh ist einfach zu gut. Na gut, ertappt, auf dem zweiten Brötchen war dann Biobella :-).Veganpassion-Blog abonnieren

Gefüllte Gugel für den SWR

27. August 2015 Veganpassion 

Gefüllte Gugel für den SWR Ich freu mich. Morgen bin ich wieder in der Sendung "Kaffee oder Tee?" im SWR zu sehen. Es gibt feine Polenta-Cashew-Gugel mit Orangencreme. Hmmm.... na wenn das kein Grund zum Einschalten ist ;-). Das Rezept gibt's gleich im Anschluss an die Sendung. Begleite mich morgen beim Backen - um 17 Uhr geht's los! Veganpassion-Blog abonnieren

Schokoladeneis mit Sesamkrokant und ein Tatarada!

7. August 2015 Veganpassion 

Schokoladeneis mit Sesamkrokant und ein Tatarada! Zuerst die guten oder zuerst die guten Neuigkeiten? Na gut, ihr wollt alle Eiscreme schlabbern während ich euch die schönen Neuigkeiten verkünde. Also fangen wir mit "Gut 1" an: Hitze du kannst kommen, denn wir sind mit Eiscreme gewappnet! Ergibt 250ml oder 4 Kugeln Eis. Für die Eiscreme: 250 g Mandelmilch (oder anderen Pflanzendrink) 150 g veganer Schokoaufstrich (z.B. Bionella oder Samba) 1 gestr. TL Johannisbrotkernmehl (optional) 40 g Sesamkrokant  Den Schokoaufstrich leicht erwärmen und mit dem Pflanzendrink, sowie dem Johannisbrotkernmehl verrühren. Herstellung mit einer Eismaschine: den bionella-Drink in eine Eismaschine geben und in ca. 10 Minuten zu einem cremigen Eis kühlen lassen. Das Sesamkrokant in Stücke brechen und in die Eiscreme einrühren oder zum Servieren darüber streuen. Herstellung mit einem Gefrierfach: Den bionella-Drink in ein verschließbares und gefrierfestes Gefäß geben und mindestens 4 Stunden kalt stellen. Dabei alle 30 Minuten mit dem Löffel rühren, damit sich keine großen Kristalle bilden. Zuletzt das Sesamkrokant in Stücke brechen und in die Eiscreme einrühren oder zum Servieren darüber streuen. TIPP: Mit Kokosmilch anstelle der Mandelmilch wird das Eis nochmal cremiger! Eiscreme im Becher? Löffel im Eis? Eis im Mund? - Am 16. September kommt mein Kochbuch! Endlich

Rohffaellos

27. Juli 2015 Veganpassion 

Rohffaellos Ihr kennt sie vielleicht noch: diese kleinen viel zu süßen Kugeln, von denen man nicht nur eine essen kann. Südsee, Sommer und gute Laune gehen einem gleich durch den Gaumen zum Wohlfühlzentrum und entlocken ein zufriedenes Lächeln. Die hübschen kleinen Dinger sind ja leider nicht vegan und auch alles andere als gesund. Da ich aber die größte Naschkatze aller Zeiten bin, hab ich dieses Wochenende eine vegan, rohe und gesunde Variante kredenzt. Ihr werdet staunen: ich habe gerade mal 20 Minuten dafür gebraucht. zugegeben in ähnlicher Zeit waren die kläglichen 20 Stück auch weggeputzt. Auf jeden Fall lohnenswert und die muss ich nochmal machen, meinte mein Freund. Ergibt 20 Kugeln. Für die Pralinenmasse: 80 g Kokosflocken 50 g Mandeln (Natur oder abgezogen) 40 g Kokosmus 60 g Agavendicksaft oder Reissirup 20 Mandeln (Natur oder abgezogen) 2-3 EL Kokosflocken zum Wälzen Kokosflocken, Mandeln, Kokosmus und Agavendicksaft in den Mixer geben und zu einer cremigen Masse mischen. 2-3 EL Kokosflocken in einen tiefen Teller geben. Einen Mandelkern mit jeweils einem Teelöffel der Kokosmasse umschließen und zu einer Kugel formen. Die Kugeln in Kokosflocken wälzen und auf einem Teller kalt stellen. Die Pralinen halten sich im Kühlschrank mindestens eine Woche frisch. Das geht bestimmt auch länger, ich komme nur nicht dazu es auszuprobieren ;-). Ganz viel Spaß beim Ausprobieren und Schlemmen!Veganpassion-Blog abonnieren

Morning Glory Smoothie

9. Juli 2015 Veganpassion 

Morning Glory Smoothie Ich bin ein klarer Frühaufsteher. Wenn ich weiß, dass mich morgens meine Yogamatte erwartet, brauche ich keinen Wecker. Voller Glück und Tatendrang springe ich auf meine Matte und genieße den Start in den Tag. Das gute und vitalisierende Gefühl, das ich durch Yoga bekommen, schwächt sich meist im Laufe des Tages ab. Plötzlich sind so viele Gedanken in meinem Kopf und ich muss immer wieder bewusst einen Schritt zurück nehmen um alles zu entschleunigen. Die Dinge relativieren, das viele Glück sehen, das mich umgibt, und das auch in Situationen wo mich der Stress manchmal überhäuft. Durchatmen - Smoothie trinken - weitermachen. Hier mein Lieblingssmoothie, wenn es darum geht die Morgenfrische über den Tag aufrecht zu erhalten. Genieße ihn. Ergibt 2 Gläser. Für den Smoothie: 2 Stiele Stangensellerie 1 Kiwi 1/­­2 Landgurke 1 Glas (250 ml) Orangensaft 1/­­2 Glas (125ml) kaltes Wasser oder Eiswürfel 1 EL Zitronensaft Sellerie waschen und die Kiwi schälen. Mit allen weiteren Zutaten in den Mixer geben und zu einem weichen Smoothie mixen. Strohalm rein - glücklich sein :-) Veganpassion-Blog abonnieren

Vegane Baisers

21. Juni 2015 Veganpassion 

Vegane Baisers Viel zu lange war die Kreativ-Küche geschlossen, weil ich nur in der Gegend herum gereist bin. Und dabei bereitet sie mir sooo große Freude! An die tausend Mal wurde ich inzwischen gefragt wie man denn vegan Baisers (die Schaum-Zucker-Dinger, die eigentlich viel zu süß sind aber im Mund zerfallen und Kindheitserinnerungen wecken) macht. Da ich selbst mich als Veganerin danach nicht unbedingt verzehrt hatte, habe ich viel zu lange gewartet. Endlich hatte ich Zeit zu experimentieren und fertig ist das - eigentlich viel zu einfache - Rezept. Ihr könnt es übrigens genauso für Schaumküsse und Baiserhauben bei Kuchen verwenden. Rezepte werden folgen. Probiert einfach alles aus! Ergibt ca. 60 Stück. Für den Eiweiß-Schaum: 1 Glas Kichererbsen (350g) 1 Prise Salz 80 g Puderzucker (gerne auch aus Rohrohrzucker) 1/­­2 TL Johannisbrotkernmehl 1 gestr. TL Vanille, gemahlen 1 TL Himbeeressig oder anderen hellen Zum Einfärben: 1 TL Kakaopulver oder 1 TL Rote Bete Pulver Das Glas Kichererbsen über Nacht (oder mindestens 4 Stunden) in den Kühlschrank stellen. Das ist nicht zwingend notwendig, es macht den Schaum aber steifer. Am Tag darauf die Kichererbsen abschütten. Dabei das Wasser sorgfältig auffangen. Mit einer Prise Salz in eine Rührschüssel geben und 10 Minuten bei höchster Stufe steif schlagen. Wenn es die Kopfstand-Probe besteht, den gesiebten Zucker, sowie das Johannisbrotkernmehl zugeben und einmal kräftig durchschlagen. Hier hilft eine Küchenmaschine ungemein. 2 Backbleche mit Backpapier oder einer Backmatte auslegen. Die Hälfte des Schaumes kannst du entweder mit Kakao oder Rote Bete Pulver einfärben, das macht es so schön bunt. Den Schaum in verschiedene Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und ca. 4cm große Blumen auf das Backpapier spritzen. Bei 100 °C Ober-/­­Unterhitze 1,5-2 Stunden backen. Je nachdem wie weich ihr das Baiser in der Mitte mögt. Wenn ihr große Baisers spritzt sollte die Backzeit entsprechend verlängert werden. Die kleinen Baisers 10 Minuten abkühlen lassen und servieren. Leckere Rezepte, die anregen Neues zu probieren findet ihr auch in meinem Buch "Gesund Backen mit Veganpassion". Ich wünsche euch ganz viel Freude beim Backen und Genießen! Veganpassion-Blog abonnieren

Hurra mein Buch ist da!

15. Juni 2015 Veganpassion 

Hurra mein Buch ist da! Endlich ist es soweit und seit dem 29. Mai steht mein neues Buch "Gesund Backen" in den Bücherregalen. Mein Goldschatz, mein Herzensbuch. Mit 216 Seiten voller fröhlicher Bilder möchte ich euch neben der veganen Küche Lust auf gesunde Zutaten machen. Den Einleitungsteil habe ich dem Thema "was ist eigentlich drin in unseren Backwaren?" gewidmet. Und so führe ich euch Stück für Stück durch leckere Backzutaten und zeige wie man, wenn man möchte, Weißmehl Raffinadezucker, Margarine und sogar Sahne ersetzen kann. Die Kennzeichnungen "zuckerreduziert", "fettreduziert", "Antioxidantien", "vollvert, "sojafrei" und "glutenfrei", begleiten ein jedes Rezept und so ist für jeden etwas dabei. Von ganz einfach bis sehr exotisch zeige ich euch Muffins, Kleingebäck, Kuchen & Torten, sowie herzhafte Raffinessen. Mit dem Kapitel "Backen ohne Backen" sind auch (meist) vollwertige Rohkostrezepte dabei, die einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Probiert aus, lasst euch von Amaranth, Stevia und Kokosblütenzucker verzaubern! Die Welt der veganen Zutaten ist so reich und farbenfroh. Hier geht es zur Buchvorschau: "Gesund Backen" (216 Seiten, Neunzehn Verlag, 19,95EUR) ist im Buchhandel oder mit Widmung direkt über mich erhältlich. Ich wünsche euch ganz viel Freude an diesem Buch!Veganpassion-Blog abonnieren

Kaffee oder Tee #2

16. Mai 2015 Veganpassion 

Kaffee oder Tee #2 Wie ein Schneekönig habe ich mich gefreut, als es nach meinem letzten Auftritt bei Kaffee oder Tee hieß ich darf wieder kommen. Auch wenn meine Knie richtig am schlottern waren. Die vom SWR Fernsehen ausgestrahlte Sendung präsentiert bunt gemischte Themen von Gärtnern bis Basteln und bringt immer schöne Rezepte ein. Schon beim letzten Mal hatte ich großen Spaß an der Live-Sendung. Diesmal durfte ich meine Erdbeer-Rhabarber-Schnittchen backen. Das Hier gibt's für euch den Mitschnitt und Das Rezept zur Sendung. Ich wünsche euch viel Spaß dabei! (einfach auf das Bild klicken).Veganpassion-Blog abonnieren

Golden Magnolia Torte

12. Mai 2015 Veganpassion 

Golden Magnolia Torte  Die letzten Wochen habe ich in Australien bei meiner besten Freundin verbracht. Sie hat beschlossen dort zu studieren und ich konnte einfach nicht zwei Jahre ohne sie. Also Koffer packen und los. 30 Stunden Flug und 20 Stunden Yoga und Surfen später fühle ich mich wie neu geboren. Endlich wieder in Deutschland habe ich natürlich gleich wieder gebacken. So schön der Urlaub auch war - andere fühlen sich ohne Handtasche nackt - ich kam mir ohne meinen Ofen sehr verloren vor. Diese Torte haben ich letztes Wochenende gemacht. Die Füllung besteht aus einer Dunklen Buttertrüffeltorte und einer Kokos-Maracuja-Torte. Lecker :-).Veganpassion-Blog abonnieren

Oster-Topper für euer Ostergebäck

4. April 2015 Veganpassion 

Oster-Topper für euer Ostergebäck Als kleines Highlight für euer Ostergebäck habe ich euch gerade die süßen Cupcake-Topper hochgeladen. Ihr könnt sie unter: www.veganpassion.de/­Vorlagen.html herunterladen, ausdrucken und ausschneiden. Ich hoffe sie gefallen euch und wünsche viel Spaß damit. Ich wünsche euch allen ein wundervolles Osterfest!Veganpassion-Blog abonnieren

Geheimnis gelüftet: Mein neues Buch heißt "Gesund Backen"

20. März 2015 Veganpassion 

Geheimnis gelüftet: Mein neues Buch heißt Juhu endlich darf ich das Cover zu meinem neuen Buch lüften: Gesund Backen! Ich freue mich riesig all die leckeren Ideen mit euch zu teilen, die ich so gerne nasche. Worauf wartet ihr? Ab heute wird gesund gebacken!!! Das Buch erscheint Ende Mai. Ihr bekommt es bei eurem Buchhändler, online oder mit Widmung auch direkt bei mir (ab 1. Mai über kontakt@veganpassion.de). Eckdaten: Gesund Backen mit Veganpassion ISBN: 978 3 942491 570 (Gebundene Ausgabe, 216 Seiten, Neun Zehn Verlag) Ich hoffe es gefällt euch! Veganpassion-Blog abonnieren

Osterlust liegt in der Luft

16. März 2015 Veganpassion 

Osterlust liegt in der Luft In den letzten Wochen war ich so stark in die Vollendung meines neuen Backbuches vertieft, dass ich kaum zum bloggen gekommen bin. Sooo schade, ich merke gleich wie mir das fehlt. Als kleinen Wiedergutmachungversuch für euch Lieben möchte ich frühlingshafte Ideen mit euch teilen. Natürlich geht es dabei wieder rund ums Backen :-). Der Frühling hängt nun schon fast greifbar an jedem Sonnenstrahl, der es durch die Wolkendecke schafft, an jeder Knospe, die es wagt so zeitig zu erblühen und an jedem Vogelklang, der auf Partnersuche voller Inbrunst tiriliert. Und so freue ich mich auf Ostern. Frische bunte Farben, Zeit Freunde und Familie auf einen Brunch einzuladen und hoffentlich das beste Wetter um im Freien die wohltuenden Sonnenstrahlen zu genießen. Freut euch in den nächsten Wochen auf schöne Rezeptideen zu Ostern und kleine liebevolle Vorlagen zum Ausdrucken. Ich freue mich auf den Frühling! Euch allen einen wundevollen Tag :-)Veganpassion-Blog abonnieren

Zuckerblüten Tutorial

19. Februar 2015 Veganpassion 

Soo gerne vebringe ich den Nachmittag beim Blüten machen :-). Zuckerblüten verzieren nicht nur Hochzeitstorten. Sie sind auch ein ganz liebevolles Dekor für Cupcakes und Mini-Törtchen. Fondant ist eines meiner liebsten Dekors für süße Kleinigkeiten, da es sich beliebig verwandeln und in Form brongen lässt. So sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Für allgemeine Fragen zum Thema Fondant könnt ihr gerne den Post "Das erste Mal mit Fondant" ansehen. Meine Freundin feiert bald Hochzeit und ich mache Luftsprünge, dass ich ihre Torte gestalten kann. Ich habe ein paar schöne Dekors ausprobiert und möchte euch zeigen wie sich mit wenigen Hilfmitteln eine schöne Blüte zaubern lässt. Die vielen Blütenausstecher braucht man nicht unbedingt, ein kreisförmiger Ausstecher genügt. Ich wünsche euch viel Spaß! Und bei Fragen bitte einfach die Kommentarfunktion nutzen ;-) Veganpassion-Blog abonnieren

Flambierte Schokoladentarte mit Birnen

1. Februar 2015 Veganpassion 

Flambierte Schokoladentarte mit Birnen Mit dem Herzen in Frankreich ist die Tarte ist einer meiner Lieblinge für jede Jahreszeit. Im Winter muss es dann einfach Schokolade sein! Mein Flambier-Brenner liegt schon viel zu lange in seinem Fach und wartet brennend auf seinen nächsten heißen Einsatz. So kam der Calvados auf die Birnen. Ergibt eine Tarte von 24cm Länge oder 24cm Durchmesser. Für den Mürbeteig: 200 g Dinkelmehl Type 630 60 g Rohrohrzucker 1 Prise Salz 120 g vegane Butter oder Margarine 2 EL Pflanzendrink In einer Rührschüssel Mehl, Zucker und Salz mischen. Die kalte Butter in Flöckchen und den Drink zugeben. Zunächst mit der Gabel, dann mit den Fingern zu einem gleichmäßigen Teig kneten. Die gewünschte Tarteform mit Butter einstreichen und den Mürbeteig hineindrücken. Dabei einen Rand bilden und mehrmals mit der Gabel einstechen. Bei 180 °C Ober-/­­Unterhitze 10-15 Minuten vorbacken (oder mit Hülsenfrüchten blindbacken). Für die Füllung: 30 g Stärke 50 g Rohrohrzucker 40 g vegane Butter oder Margarine, zimmerwarm 150 g Sojajoghurt, Natur (ungesüßt!) 50 ml Hafercuisine oder andere Pflanzensahne 20 g zartbittere Kuvertüre 40 g Schokoladencreme 1 Birne In einer Schüssel Stärke und Zucker mischen. Die Butter und 2 EL Sojajoghurt zugeben und mit dem Schneebesen cremig rühren. Dann den verbleibenden Joghurt und die Sahne einrühren. Die Kuvertüre hacken und im Wasserbad schmelzen. Dann die Schokoladencreme einrühren. Die Schokomischung zur Creme geben und gleichmäßig verrühren. Die Füllung auf die Tarte geben. Die Birne schälen, entkernen und vierteln. jeweils dünne Streifen einschneiden und mit der runden Oberseite in die Tarte legen. Bei 180 °C Ober-/­­Unterhitze 20-25 Minuten backen. Zum Flambieren: 2 TL Calvados Den Calvados über die Tarte träufeln und flambieren. Dazu brauchst du übrigens nicht unbedingt einen Flambierbrenner, bei Hochprozentigem geht das auch mit einem Streichholz. Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken und einen warmen Sonntag!Veganpassion-Blog abonnieren

Veganpassion Rezeptekalender 2015

29. Dezember 2014 Veganpassion 

Veganpassion Rezeptekalender 2015 Oh Weihnachten war sooo schön! Und jetzt belohnt uns das fleißige Plätzchennaschen mit rieslendem weißen Schnee. Bei uns sieht es aus wie in einer Märchenwelt aus Puderzucker. Auch im kommenden Jahr möchte ich euch gerne mit leckeren Rezepte begleiten. An Küchenwänden, in Vorratsschränken, Kinderzimmern und neben dem Schreibtisch. Meine liebsten Rezepte für 2015 habe ich saisonal in einen farbenfrohen Kalender gepackt und mit ganz viel Liebe verschnürt. Ich hoffe er gefällt euch :-) Der Rezeptekalender hat eine Größe von 14 x 32 cm und ist für 14,95EUR (inkl. Versand Deutschland) zu haben. Für den farbenfrohen und fröhlichen Begleiter einfach eine Mail an mich schicken: kontakt[at]veganpassion.de. Ich wünsche euch allen einen wundervollen Rutsch ins neue Jahr! Bleibt gesund und munter ;-) Veganpassion-Blog abonnieren

Weihnachtsmenü - Ideen

10. Dezember 2014 Veganpassion 

Weihnachtsmenü - Ideen Der Wind bläst kalt und laut und die Sonne habe ich seit Tagen nicht mehr erblikt. Auf der Haben Seite steht die volle Plätzchendose, traumhafte Teesorten, die alle darauf warten ausprobiert zu werden und die Zeit sich mit dem Weihnachtsmenü zu beschäftigen. Ich will nicht schummeln: ich stecke bis über beide Ohren in der Ausarbeitung eines neuen Buches, aber die Zeit fürs Weihnachtsmenü müss man sich einfach nehmen! Ich habe mich etwas auf meinem Blog umgesehen und meine liebstenRezepte für die kalte Winterzeit in Vor-, Haupt- und Nachspeisen für euch gelistet: Vorspeise: Butternut-Quinoa-Röllchen Kürbis-Grünkern-Bällchen Knackiger Glasnudelsalat Auberginen-Blätterteigtümchen Kokos-Kürbissuppe ? la India Kürbis-Flädlesuppe Quiche Lorraine Pizzaschnecken Kürbis-Kartoffelkuchen Pesto-Madeleines mit Tomatensalsa Hauptgang: Rosmarin-Tofu-Pastetchen mit Herzoginkartoffeln Rote Bete Strudel Linsenbolognese im Zucchinischiffchen Orangenpolenta-Taler mit Pilzragout Frische Hausgemachte Pasta Chinakohlroulade mit Weißweinsoße und Püree Rote Linsenbällchen mit Schwarzwurzel-Rahmgemüse und Reis Gefüllte Aubergine mit Petersilienschaum und Schnitzelspießchen Kräuterrisotto mit glasiertem Gartengemüse Spinat & Pesto Maultäschchen Dessert: Schwarzwälder Kirschtorte Tiramisu Mousse au Chocolat Schokoladen Cr?me Brulee Panna Cotta vom Kaffee auf Kirschspiegel Schicht-Dessert mit Mohn und Beeren Chocolate Glazed Pumpkin-Doughnuts Chocolate Layer Cake  Marmorierte Käsekuchen Desserts Kaiserschmarrn Käsekuchen-Brownies mit Walnüssen & Feigen Ich hoffe auch für euren Geschmack ist etwas dabei und wünsche schöne Vorbereitungen auf das große Fest! Veganpassion-Blog abonnieren

Weihnachtskugeln mit Maca

23. November 2014 Veganpassion 

Weihnachtskugeln mit Maca In einem zweiteiligen Special habe ich mir dieses Jahr sorgsame Gedanken zum Adventskalender gemacht. Ich finde es so wundervoll trotz des trüben Wetters mit ein paar Kleinigkeiten zur Weihnachtszeit Freude in den Morgen zu bringen. Klar kann man sich an sooooo vielem sonst erfreuen, aber ist es nicht einfach der Waaahnsinn, wenn man morgens schon eine Praline verspeisen darf?! Im ersten Teil "Adventskalender DIY" habe ich euch gezeigt wie ich das Design gebastelt und die kleinen 24 Tütchen gestaltet habe. Für den zweiten Teil habe ich mir 24 wundervolle Kleinigkeiten ausgedacht über die ich mich in meinem Adventskalender freuen würde (ja, ich hoffe mein freund liest das hier. schatz du hast noch 7 Tage ;-) Eine meiner ausgedachten Kleinigkeiten sind diese leckeren Weihnachtskugeln. Weihnachten trifft Rohkost. Und natürlich darf sie auch jeder machen und verspeisen, der keinen Adventskalender bastelt. Ich wünsche euch viel Spaß dabei! Ergibt ca. 30 Stück. Für die Pralinen: 20 g Apfelringe 80 g Aprikosen 80 g Datteln, entsteint 30 g Kakaopulver 30 g Agavendicksaft 30 g Haselnüsse 30 g Pecanüsse 30 g Walnüsse 30 g Kokosöl (Rapunzel) 1/­­4 TL Salz 1/­­2 TL Vanille, gemahlen Je 1 Msp. Muskat, Ingwer, Koriander 1/­­4 TL Ceylon Zimt 1/­­4 TL Muskatblüte, getrocknet 1 EL Maca Pulver (optional, von Keimling) Die Trockenfrüchte und Nüsse im Mixer zerkleinern oder mit einem scharfen Messer fein hacken. Das Kokosöl vorsichtig erwärmen und schmelzen. Alle weiteren Zutaten zugeben und gut mischen. Die Pralinenmasse zu Kugeln formen und auf einen Teller legen. 2-3 Stunden kühlen. Veganpassion-Blog abonnieren

Matcha-Mandel-Swirls

17. November 2014 Veganpassion 

Matcha-Mandel-Swirls Zeit für etwas Exotik in der Weihnachtsstube. Mit dem Grün des Matcha sehen die kleinen Taler nicht nur verführerisch bunt aus, sie schmecken auch nach etwas ganz besonderem. Ergibt ca. 50 Stück. Für den Plätzchenteig: 400 g Dinkelmehl Type 630 50 g Mandeln, blanchiert und gemahlen 100 g Rohrohrzucker 1 Prise Salz 1/­­4 TL Vanille, gemahlen 200 g vegane Butter oder Margarine, zimmerwarm 50 ml Pflanzendrink (z.B. Mandel) 2 geh. TL Matcha Pulver 1 EL Rohrohrzucker Mehl für die Arbeitsfläche In einer Rührschüssel Mehl, Mandeln, Zucker, Salz und Vanille mischen. Die Butter in Flöckchen und den Pflanzendrink zugeben. Mit den Knethaken eines Rührgerätes zu einem gleichmäßigen Teig kneten. Die Hälfte des Teiges Mit Matcha und Zucker versehen und gleichmäßig einarbeiten. Auf einer mit Mehl bepuderten arbeitsfläche jeweils die Hälfte des hellen und grünen Teiges auf 10x25cm ausrollen. Beide Teige aufeinander legen und einrollen. 1cm dicke Stücke abschneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Bei 180 °C Ober-/­­Unterhitze 10-12 Minuten backen. Wer mag kann die kleinen Kringel noch mit Kuvertüre versehen. Wachmacher voraus!  PS: Mehr zum Matcha und meinen Lieblingsteesorten diesen Herbst gibt's HIER. Veganpassion-Blog abonnieren

Apfel-Kürbis Financiers (nussfrei)

8. November 2014 Veganpassion 

Apfel-Kürbis Financiers (nussfrei) Von Herzen bin ich einfach Französin. Von süßem kleinem Naschwerk kann ich einfach nicht genug bekommen. Ich sehe meinen Muffins gerne im Ofen beim Hochgehen zu und nasche gerne am Teig in der Rührschüssel. Und so habe ich kleine, saftige französische Kuchen, die "Financiers" gebacken. Ganz herbstlich mit Apfel und Kürbis. Ergibt ca. 15 Stück. Für die Financiers: 50 g Kürbisstreifen 1 kleiner Apfel 2 TL Zitronensaft 1 TL Agavendicksaft 100 g Weizenmehl Type 550 60 g Feinzucker 1 Pck. Vanillezucker 1/­­2 TL Johannisbrotkernmehl 1 Prise Muskatblüte Abrieb einer halben Zitrone 1 gestr. TL Backpulver 1 Msp. Salz 20 ml Öl 2x 10 g vegane Butter oder Margarine, zerlassen 100 ml Orangensaft 30 ml Wasser Kürbis und Apfel mit dem Schäler in feine Scheiben hobeln. Mit  Zitronensaft und Agavendicksaft mischen. In einer Rührschüssel Mehl, Zucker, Johannisbrotkernmehl, Muskatblüte, Zitronenschale und Salz mischen. Öl, 10g der zerlassenen Butter, Orangensaft und wasser zugeben und zu einem glatten Teig rühren. 15 Financierformen (oder Muffinförmchen) fetten und den Teig darauf verteilen. Kürbis- und Apfelstreifen hineinlegen und bei 170 °C Umluft 10 Minuten backen. Dann mit den verbleibenden 10g zerlassener Butter bestreichen und 2-5 Minuten bei 200 °C Ober-/­­Unterhitze goldgelb backen. Zu Tee, Kaffee, Matcha oder Maca-Kakao genießen. Veganpassion-Blog abonnieren

Rote Bete Bolognese mit Salbei

23. Oktober 2014 Veganpassion 

Rote Bete Bolognese mit Salbei Für Bolognese braucht es keine Gründe. Sie schmekt einfach immer und passt zu Pasta, Reis, Kartoffeln UND Quinoa. Als Frau habe ich immer gerne meinen Eisenspiegel im Hinterkopf und so habe ich die Rote Bete lieben gelernt. 5 Gründe für Rote Bete: 1.- Sekundäre Pflanzenstoffe fördern die Verdauung und halten den Stoffwechsel in Schwung 2.- Rote Bete enthält stimmungaufhellende Substanzen 3.- Sie reguliert den Blutdruck und schützt vor Herzkrankheiten 4.- Die feine Knolle entgiftet 5.- Antioxidantien schützen vor Krebs Mein größtes Plus ist, dass die Rote Bete durch ihren süßlichen Geschmack lecker in süßen und herzhaften Gerichten schmeckt :-) Ergibt ca. 4 Portionen. Für die Rote Bete Bolognese: 200 g Naturtofu Olivenöl 1 Zwiebel Salz, Pfeffer Paprikagewürz, Muskatnuss, Chili gemischte italienische Kräuter 1-2 EL Tomatenmark 1 Karotte 1/­­2 Zucchini 1 rote Bete 300 ml Tomatenpassata 1 EL Hefeflocken 1 EL getrocknete Tomaten, gehackt 100 ml Rotwein 2 Äste Salbeiblätter 500 g Pasta Den Tofu in eine Pfanne krümeln und in reichlich Olivenöl bei mittlerer Hitze kross anbraten. Die Zwiebel fein würfeln und zugeben. Gut würzen. Das Tomatenmark zugeben und mit anbraten. Karotte, Zucchini und Rote Bete würfeln und zugeben. Mit Passata ablöschen und mit Hefeflocken würzen. Die getrockneten Tomaten zugeben und mitkochen. Nach Bedarf mit Rotwein aufgießen und 10-15 Minuten köcheln lassen. Inzwischen die Pasta in reichlich Salzwasser garen.Abschütten und mit Bolognese und in Streifen geschnittenen Salbei servieren.Veganpassion-Blog abonnieren

Butternut-Quinoa-Röllchen

18. Oktober 2014 Veganpassion 

Butternut-Quinoa-Röllchen Ich stehe ja auf so allerhand beim Essen. Aber so ist das nunmal, wenn man den ganzen Tag in der Küche steht. Neben den ganzen Standard-Grundnahrungsmitteln mag ich gerne bunten Quinoa. Ich traf ihn eines Mittags und seither mag ich ihn nicht mehr gehen lassen. Der bunte gefällt mir noch besser als der weiße, weil für's Auge etwas dabei ist. Und wo wir gerade bei den Augen sind dachte ich mir ich nehme noch den schönen gelben Butternut Kürbis mit ins Röllchen. Lasst es euch schmecken! Ergibt 5 Röllchen (je nach Hunger 3-5 Portionen). Für den Butternut: 350 g Butternut Kürbis etwas Salzwasser Den Kürbis schälen und fein würfeln. In wenig Salzwasser 5 Minuten vorgaren, dann bei Seite stellen. Für den Quinoa: 150 g Quinoa, bunt (z.B. von Rapunzel) 300 ml Wasser 1 TL Gemüsebrühe 1 EL Nussmus Dressing (Rapunzel) oder je 1 EL Cashews und Kürbiskerne mahlen Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Paprikagewürz Den Quinoa in der Gemüsebrühe bei geschlossenem Deckel und mittlerer Hitze ca 25 Minuten garen. Dann das Nussmus einrühren und gut würzen. Außerdem: 1 Zwiebel 100 g Räuchertofu etwas Petersilie Salz, Pfeffer 5 Yufka oder Strudelblätter (400g) 3 EL Pflanzensahne 3 EL Olivenöl Die Zwiebel in feine Ringe schneiden, den Räuchertofu würfeln. In etwas Olivenöl anbraten. Die Petersilie hacken. Sahne und Olivenöl in einer Tasse verrühren. Die Teigblätter mit der Sahnemischung bestreichen damit sie elastisch werden. Je 1/­­5 der Quinoa-Masse auf ein Teigblatt legen. In der Mitte eine Kuhle formen und den Kürbsi sowie Zwiebeln, Räuchertofu und Petersilie hinein geben. Die Blätter von zwei Seiten über die Füllung klappen und einrollen. Die Röllchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und mit der Sahnemischung bestreichen. Bei 200 °C Ober-/­­Unterhitze 15-20 Minuten backen. Veganpassion-Blog abonnieren

Herbstrezepte

14. Oktober 2014 Veganpassion 

Herbstrezepte Der Herbst leuchtet. Den ganzen Sommer über hat das Grün so gestrahlt, dass ich vergessen hatte wie der Herbst leuchtet. Ich gehe durch den Wald und auch wenn der Himmel bedeckt ist und ein leichter Regen nieselt, schenke ich dem keine Beachtung. Denn mich lachen all die wunderschönen Farben an, die der Herbst zu bieten hat. Es ist als wollte die Natur uns noch einmal all ihre Pracht präsentieren bevor sie den Winterschlaf antritt. Damit wir uns den ganzen Winter an sie erinnern und uns auf da Frühjahr freuen. Der Herbst hat Farbe und die bringen wir auf den Teller. Den heutigen Post möchte ich en bunten herbstlichen Lebensmitteln widmen: Kürbis, Apfel, Rote Bete. Ich fange mal mit diesen an. Tolle herbstliche Gewürze findet ihr hier:  LoveVeganProducts/­­SpiceItUp! Kürbis Rezepte: Kürbis-Grünkern-Bällchen Kokos-Kürbissuppe ? la India Kürbis-Apfel-Blechkuchen Gefüllte Kürbis-Marmormuffins Kürbis-Kartoffelkuchen Pasta mit Kürbiskernpesto Kürbisflädle-Suppe Kürbissauce für Pasta Schlemmerrezepte mit Apfel: Zucchini-Apfel-Puffer Apfel-Nuss-Kringel Apfelpfannkuchen Gojibeeren-Apfelbrot Tartelettes mit Mohn und Apfel Apfel-Zimt-Madeleines Gedeckter Apfelkuchen mit Mandeln Rote Bete gekocht, gebacken oder zum Trinken: Roter Smoothie Quickie Rote Bete Strudel Rote Bete & Melasse Brownies Rote Bete Apfelkuchen Ich wünsche euch viel Spaß im Herbst!Veganpassion-Blog abonnieren

Roter Smoothie Quickie

24. September 2014 Veganpassion 

Roter Smoothie Quickie Die Zeit geht rum wie im Flug. Auch wenn ich die vergangenen Wochen vergeblich auf den Sommer gewartet habe, freue ich mich nun auf den goldenen Herbst. Die Temperaturen kündigen ihn schon an und vor allem die leuchtenden Farben der Natur lassen erkennen, dass die nächste Jahreszeit gar nicht mehr weit ist. "Ein hoch auf die Farben" hätte ich das heutige Rezept auch nennen können. Denn der kleine Quickie ist leuchtend rot und macht richtig gute Laune. Ob Backen oder Kochen - manchmal reicht die Zeit einfach nicht für ein aufwändiges Gericht und einen erneuten Gang zum Supermarkt um den täglichen Vitaminbedarf kretiv zu decken. Smoothies helfen mir dabei den Tag über fit zu bleiben und alles Gesunde aufzunehmen, was sich mein Körper so wünscht. Ergibt 2 Gläser. Für den Roten Smoothie Quickie: 1 EL großes Stück rote Bete 1/­­2 Möhre 1/­­2 Apfel 1 EL Zitronensaft 100 ml Karottensaft 200 ml Orangensaft 200ml Quellwasser 2 EL Omega 3-6-9 Öl (Rapunzel) oder Leinöl Gemüse und Obst in handliche Stücke schneiden und mit den Säften und dem Wasser in den Mixer geben. Zuletzt das Öl zugeben und 1-2 Minuten pulsierend mixen. Ausschenken und genießen. TIPP: Wer mal etwas Neues ausprobieren oder sich einfach mal verwöhnen möchte, findet leckere grüne Smoothies unter: www.wild-kraeuter.com/­­ Veganpassion-Blog abonnieren

Linsenbolognese im Zucchinischiffchen

12. August 2014 Veganpassion 

Linsenbolognese im Zucchinischiffchen Kurz vor der Sommerpause möchte ich euch gerne noch dieses Rezept vorstellen. Die schmackhafte Linsenbolognese könnt ihr aufs Brot, in Gemüse gebacken oder auch zu Pasta genießen. Wirklich vielseitig also und dabei Sojafrei! Eines meiner Lieblingsrezepte. Für 4 Portionen: 150 g rote Linsen 2 EL Olivenöl 1 Karotte 1 kleines Stück Knollensellerie 1 Schalotte 1 EL getrocknete Tomaten, gehackt 1 EL Hefeflocken 500 ml Gemüsebrühe Salz, Pfeffer, Paprikapulver 200 ml passierte Tomaten 2 Zucchini Karotte, Sellerie und Zwiebel fein würfeln und in Olivenöl anschwitzen. Die roten Linsen zugeben und gut würzen.Tomaten und Hefeflocken zugeben und mit Gemüsebrühe aufgießen. Bei geschlossenem Deckel ca. 10 Minuten köcheln lassen, dann mit Passata aufgießen und evtl. nachwürzen. Einkochen lassen bis nach ca. 10-15 Minuten die Bolognese sämig wird. Die Zucchini halbieren und aushölen. (Das Innere kannst du klein schneiden und mit Kürbiskernen kross anbraten um es über das fetige Gericht zu geben.) Die Bolognese in die Zucchinihälften geben und bei 200° Ober-/­­Unterhitze 10-15 Minuten backen. Mit frischen Kräutern und Kernen genießen.Veganpassion-Blog abonnieren

Schnelle Karotten-Puffer mit Kichererbsenmehl

4. August 2014 Veganpassion 

Schnelle Karotten-Puffer mit Kichererbsenmehl Ich steh total auf Kichererbsen. Ob im Ragout, in Ratatouille, als Hummus oder Salat. Die kleinen Eiweiß-Booster sind einfach superlecker. Dem heutigen Rezept verleihen die Kichererbsen Bindung. Die Möhre könnt ihr übrigens auch prima durch andere Gemüsesorten wie Zucchini, Kohlrabi oder Kürbis ersetzen. Ergibt 12 Stück für 3-4 Personen. Für die Puffer: 4 große Kartoffel, festkochend 2 Zwiebeln 1 Möhre 1 EL Zitronensaft 5 EL Kichererbsenmehl Salz, Pfeffer, Muskatnuss Kartoffeln, Zwiebeln und Möhre in eine Rührschüssel reiben. Den Zitronensaft darüber träufeln und mit dem Kichererbsenmehl binden. Dann gut abschmecken. In der Pfanne etwas Öl erhitzen. Jeweils einen Esslöffel der Puffer-Masse hineingeben und flach drücken. Bei mittlerer Hitze von beiden Seiten goldgelb anbraten. Dazu etwas Soja-Kräuterquark oder selbstgemachtes Chutney...hmmm. Viel Spaß beim Nachkochen! Psssst: Bis zum 06. August kannst du auf http:/­­/­­www.keimling-award.de/­­veganpassion/­­ noch für Veganpassion stimmen. Ich freue mich auf deine Stimme! http:/­­/­­www.keimling-award.de/­­veganpassion/­­Veganpassion-Blog abonnieren

Chia-Zitronenkuchen

21. Juli 2014 Veganpassion 

Chia-Zitronenkuchen Chia-Samen sind meine neueste Entdeckung. Die kleinen Samen sehen aus wie winzige Kieselsteine und haben super Nährwerte. Das Superfood enthält Antioxidantien, Kalzium, Kalium, Eisen, Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren und ist dabei so unglaublich vielseitig! Heute möchte ich euch das Rezept für einen Chia-Zitronenkuchen vorstellen. Sehr lecker und auch noch gesund :-). Wer es ganz ohne Zucker mag kann den Kuchen auch mit Zuckeralternativen wie Xylit, Agavendicksaft oder Stearin backen. Ergibt eine 18cm Springform. Für den Rührteig: 200 g Dinkelmehl Type 630 100 g Rohrohrzucker 1/­­2 Pck. Backpulver 1 Pck. Vanillezucker 1 Prise Salz 1 EL Sojamehl oder Pfeilwurzmehl 2 EL Chia-Samen (Keimling) 1 Msp. Kurkuma Saft und Schale einer Zitrone 50 g vegane Butter oder Margarine, zerlassen 30 ml Öl 180 ml Wasser In einer Rührschüssel MehlZucker, Backpulver, Vanillezucker, Salz, Sojamehl, Chiasamen, Kukuma und Zitronenabrieb mischen. Zitronensaft, Butter, Öl und Wasser zugeben und zu einem glatten Teig rühren. Eine 18cm Springform mit etwas Butter ausreiben und den Teig hinein geben. Bei 170° ca. 40 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Den Kuchen in der Form abkühlen lassen, dann mit Puderzucker bestreuen (gibt's auch als Rohzucker-Variante von Naturata) und servieren. Mjam!Veganpassion-Blog abonnieren

Grüner wird's nicht - der Smoothieplan

10. Juli 2014 Veganpassion 

Grüner wird's nicht - der Smoothieplan Nur für euch: ein kleiner Leitfaden für den perfekten grünen Smoothie. Ich kann gar nicht genug davon bekommen :-) Ich wünsche euch einen schönen Abend und einen traumhaften Sommer! Veganpassion-Blog abonnieren

Sommer Gewinnspiel

3. Juli 2014 Veganpassion 

Sommer Gewinnspiel Hui der Sommer ist da und das Wetter traumhaft. Jede freie Minute könnte ich draußen im Grünen und an der frischen Luft verbringen. Körper und Geist schreien JA! Den Sommer gibt's nur einmal im Jahr und darum mache ich ihm zu Ehren ein großes Gewinnspiel. Braucht man denn mehr Gründe? So einfach macht ihr mit: Verratet mir in einem Kommentar (mit eMailadresse) eure Lieblingsprodukte von Rapunzel, Ecover, Silikomart, Sonnentor und Coffee Circle. Teilnahme bis zum 10.07.2014 24 Uhr. Zu gewinnen gibt's tolle Preise: Lecker durch den Sommer: 1. Preis Rapunzel: Für euch habe ich meine persönlichen Lieblingsprodukte zusammen gestellt. Kreativ durch den Sommer: 2. Preis Silikomart: Ihr bekommt die tolle Törtchen-Backform und Keks-Ausstecher Gesund durch den Sommer: 3. Preis Keimling: Hier gibt's das absolute Fitness-Programm bestehend aus Saaten, Nüssen und Trockenfrüchten  Bunt durch den Sommer: 4. Preis Sonnentor: einfach toll diese farbenfrohen Blütenmischungen, Tees und Gewürze. Grün durch den Sommer: 5. Preis Ecover: Spülmittel aus recycletem Oceanplastikund traumhafter Raumduft  Wach durch den Sommer: 6. Preis CoffeCircle: trendy und hellwach startet ihr den Tag mit Espresso und Schnurbart-Tasse! Der Inhalt des Päckchens kann von der Abbildung/­­Beschreibung abweichen. Rechtssweg ausgeschlossen. Meldet sich der Gewinner nicht innerhalb von 3 Tagen, so verfällt der Gewinn. Versand ausschließlich innerhalb Deutschlands. Veganpassion-Blog abonnieren

Salbei-Birnenstrudel

14. Oktober 2017 Veganpassion 

Salbei-Birnenstrudel Gestern durfte ich wieder beim SWR Fernsehen in der Sendung "Kaffee oder Tee?" vegan backen. Eine so große ehre Teil des wundervollen SWR Kochteams zu sein ?. Ich bin immer noch ganz überwältigt davon wie weit sich mein Blog in den letzten Jahren entwickelt hat. Hier auf diesem Blog hat alles angefangen, wo ich versucht habe ( und immer noch versuche), mit farbenfrohen veganen Gerichten in die Herzen der Menschen zu strahlen und sie für eine Gute Sache zu begeistern. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir mit Liebe zu uns selbst und anderen gemeinsam etwas verändern können. Es vergeht nicht ein einziger Tag an dem ich unglaublich dankbar bin für all die wundervollen Menschen, denen ich begegnen darf und meine so herzlichen Kollegen, die jeden Tag zu einem zuckersüßen Fest machen. Ich danke euch allen für die viele herzliche Unterstützung und den wundervollen Kontakt zu euch! Jeder von uns kann einen Unterschied machen - und wenn auch nur einer da draußen meine Stimme hört, dann ist dies es wert zu kämpfen! Für den SWR habe ich einen Salbei-Birnenstrudel mit Schokoladensoße und karamellisierten Walnüssen gebacken. Lasst euch von der Herbstzeit verzaubern. Hier der Sendungsmitschnitt zum Reinschauen: Ergibt 1 großen oder 2 kleine Strudel. Zubereitungszeit: 30 Minuten Ruhezeit: 30 Minuten Backzeit: 30-40 Minuten Für den Strudelteig: 250 g Dinkelmehl Type 630 1 Prise Salz 1 EL Agavendicksaft 110 ml Wasser, lauwarm 30 g Pflanzenöl Für die Salbei-Birnen-Füllung: 100 g Cranberries, getrocknet 4 EL Rum 80 g Dinkelvollkorn Semmelbrösel 100 g Pflanzenmargarine (ALSAN BIO) + flüssige Pflanzenmargarine zum Bestreichen 1,2 kg Birnen, reif 2 EL Zitronensaft 100 g Rohrohrzucker getrockneter Salbei Kardamom, gemahlen Ceylon Zimt, gemahlen Muskatnuss, gerieben Außerdem: 100 g Rohrohrzucker 100 g Walnüsse 100 g Zartbitterkuvertüre 100 g Hafer Cuisine 1 Bund frischer Salbei Puderzucker Für den Strudelteig zunächst Mehl und Salz in einer Rührschüssel mischen. Agavendicksaft, Wasser und Öl zugeben und mit dem Holzlöffel mischen. Den Teig auf eine mehlbestäubte Arbeitsfläche geben und solange kneten, bis er geschmeidig wird. Mit etwas Öl bestreichen und auf einen leicht geölten Teller legen. Einen Topf heiß ausspülen und (trocken!) über den Teig stülpen. Den Teig auf diese Weise mindestens 30 Minuten ruhen lassen. Für die Füllung die Cranberries in Rum einlegen. Die Butter in einer Pfanne schmelzen und die Semmelbrösel darin rösten. Beiseite stellen und abkühlen lassen. Die Birnen sehr fein hobeln, mit Zitronensaft beträufeln und mit den eingelegten Cranberries, Zucker, Salbei und Gewürzen mischen. Den Strudelteig auf einem mehlbestäubten Küchenhandtuch hauchdünn ausrollen und mit den Semmelbröseln bestreuen. Dann die Birnenmischung darauf geben. Den Teig von beiden Seiten wenige Zentimeter einklappen und mit Hilfe des Handtuchs den Strudel einrollen. Dabei immer wieder mit Pflanzenmargarine bestreichen. Bei 200°C Ober-/­­Unterhitze 30-40 Minuten backen. Den Zucker in der Pfanne karamellisieren. Die Walnüsse hacken und zugeben. Ein Stück Backpapier bereit halten und die Nüsse darauf geben. Abkühlen lassen. Für die Schokoladensoße die gehackte Schokolade mit der Sahne in einem kleinen Topf erwärmen und schmelzen. Den Strudel mit etwas Puderzucker, Schokoladensoße, Walnusskrokant und einem Blatt Salbei servieren. Guten Appetit und ein wunderschönes Wochenende wünsche ich euch!Veganpassion-Blog abonnieren

Feiner Apfelstreuselkuchen

21. September 2017 Veganpassion 

Feiner Apfelstreuselkuchen Oh die schöne Herbstzeit ist doch mit Apfelkuchen gleich so viel schöner! Nichts geht über die Vorfreude die sich breit macht, wenn der Kuchen duftet, das Bisschen an rein vernunftgetriebener Zurückhaltung den Kuchen nicht augenblicklich anzuschneiden und die Glückseligkeit beim ersten Bissen. Apfelkuchen heißt für mich Herbstglück. Und dieses Glück möchte ich mit euch teilen - mit meinem allerliebsten Apfelkuchen-Rezept. Dass es eines meiner Lieblingsrezepte ist, sehr ihr daran, dass es gleich mal in einer 24cm Form gebacken wird anstelle der kleinen 18cm Formen, die ich sonst verwende. Dieser Apfelkuchen ist super einfach, geht echt schnell UND ist aus Vollkorn und ganz ohne Zucker (ich habe nämlich Birkenzucker verwendet). Und das soll ein Lieblingsrezept sein?! OOOOh Jaaaa :-) Ergibt eine Springform von 24cm. Zubereitungszeit: 30 Minuten Backzeit: 50 Minuten Für den Mürbeteig/­­die Streusel: 400 g Dinkelvollkornmehl 80 g Xylit/­­Birkenzucker 1 Prise Zimt 200 g Pflanzenmargarine 4 EL Pflanzendrink In einer Rührschüssel Mehl, Zucker und Zimt mischen. Die kalte Pflanzenmargarine in Flöckchen zugeben und mit dem Pflanzendrink zu einem Teig kneten. Eine 24cm Springform mit etwas Margarine fetten und 3/­­4 des Teiges hinein bröseln. Mit den Fingern einen flachen Boden und Rand von 5-6cm formen. Für die Füllung: 80 g Sultaninen 50 ml Amaretto 1,2 kg Äpfel (Boskop) Saft einer Zitrone 400 g Pflanzenquark (Soja) 2 Pck. Vanillepuddingpulver 30 g Mandelblättchen 1/­­2 TL Zimt 80 g Xylit/­­Birkenzucker Die Sultaninen mindestens zwei Stunden in Amaretto einlegen. Die Äpfel bis auf das Kerngehäuse fein hobeln und mit Zitronensaft beträufeln. Dann mit den Sultaninen mischen. Den Quark zunächst zur Hälfte mit dem Puddingpulver, Zucker und Zimt glatt rühren. Dann den verbleibenden Quark einrühren und die Creme mit den Äpfeln mischen. Die Apfelfüllung in den vorbereiteten Boden geben und den verbleibenden Teig als Streusel mit den Mandelblättchen darüber verteilen. Bei 180°C Ober-/­­Unterhitze ca. 50 Minuten backen. Sollte der Kuchen vor Erreichen der Garzeit zu dunkel werden, kann er mit Alufolie bedeckt weiter gebacken werden. Den Kuchen in der Form mindestens 2 Stunden abkühlen lassen und dann vorsichtig heraus lösen. Veganpassion-Blog abonnieren

Die beste Tiramisutorte

27. August 2017 Veganpassion 

Die beste Tiramisutorte Horray! Unfassbar, es sind schon 5.000 von euch, die mir auf Instagram folgen. Das will unbedingt gefeiert werden und ich wollte mir etwas Besonderes ausdenken. Über meine wundervollen Kollegen am Plant Based Institute bekomme ich sehr viele Anregungen neue Wege zu gehen, um verschiedene Techniken zu kombinieren. Für diese Tiramisu-Torte ist habe ich mich von Boris Lausers Rohkost-Frischkäse aus fermentierten Cashewnüssen zu einer butterweichen und wahrhaft aromatischen Torte inspirieren lassen. Der Cashew-Frischkäse lässt sich ganz einfach mit Fermentationskulturen aus der Apotheke (Symbiolact) herstellen oder du kannst auch einfach veganen Frischkäse von Soyana verwenden (der ist auch fermentiert). Der selbst gemachte Frischkäse ist eine sehr schöne Alternative zu Sahne. Durch die Fermentation ist der Frischkäse viel leichter und angenehm säuerlich - einfach lecker, probiere es aus! Ergibt eine Torte von 18cm Durchmesser. Zubereitungszeit: 45 Minuten Fermentationszeit: 24-36 Stunden Backzeit: 25 Minuten Für die Amaretto-Creme: 300 g Cashewbruch 225 g Wasser 1/­2 Pck. Symbiolact Milchsäurebakterien je nach Konsistenz bis zu 1gestr. TL Johannisbrotkernmehl zum Verdicken 3 EL Amaretto 4 EL Agavendicksaft Den Cashewbruch über Nacht (oder mindestens 3-4 Stunden) in Wasser einweichen. Das Wasser wegschütten, die Nüsse abspülen und mit den 225g Wasser un den Milchsäurebakterien im Mixer fein pürieren. Die Masse in ein großes Glas (>700 ml) geben und mit einem Stoff oben versiegeln. Es muss Luft entweichen können, daher nicht verschließen. Ich habe etwas Stoff mit einem Haushaltsgummi über das Glas gestülpt. Bei Raumtemperatur 24-36 Stunden stehen lassen. Wer es länger stehen lassen möchte oder die Creme weiter im Voraus vorbereiten möchte, dem empfehle ich den Kühlschrank dafür zu benutzen. Die Creme mit Agavendicksaft und Amaretto mischen, eventuell mit etwas Johannisbrotkernmehl andicken (dafür im Mixer mischen, damit keine Klümpchen entstehen). Im Kühlschrank aufbewahren. Für das Biskuit: 300 g Dinkelmehl Type 630 150 g Rohrohrzucker 1 gute Prise Meersalz 1/­2 TL Vanille, gemahlen 3/­4 Pck. Backpulver 60 ml Öl 350 ml Mineralwasser 2 EL Weißweinessig 3 Tropfen Bittermandelöl Etwas Pflanzenmargarine für die Formen 50 ml kalter Espresso 40 ml Amaretto 1 geh. EL Rohrohrzucker 1 EL Kakao 100 g Kuvertüre für Schokoladendekor In einer Rührschüssel Mehl, Zucker, Salz, Vanille und Backpulver mischen. Öl, Mineralwasser, Essig und Bittermandelöl zugeben und mit dem Schneebesen zu einem glatten Teig rühren. Drei Springformen mit 18cm Durchmesser ausfetten und den Teig darauf verteilen. Bei 170°C Umluft ca. 25 Minuten backen (Stäbchenprobe machen). Die Böden in den Formen vollständig auskühlen lassen. Eine Tortenplatte sternförmig mit drei Backpapierstreifen bedecken. Du kannst die Streifen später unter der Torte heraus ziehen und so bleibt deine Tortenplatte sauber. Die Böden mit einem breiten Messer begradigen, dann den untersten auf die Tortenplatte legen. In einer Tasse den kalten Espresso, Amaretto und 1 EL Zucker mischen. die Böden mit der Mischung tränken. 1/­4 der Creme auf den untersten Boden verteilen, dann den zweiten darauf setzen und mit einem weiteren Viertel der Creme bestreichen und den dritten Boden darauf setzen. Die Amaretto-Creme rund um die Torte verteilen und etwas für den Spritzbeutel zurückbehalten. Sollte die Creme für den Spritzbeutel noch nicht fest genug sein, kann sie mit etwas Johannisbrotkernmehl angedickt werden. Die verbleibende Creme nach gewünschtem Muster mit einer Lochtülle aufspritzen. Mit Kakao und Dekor aus Schokoladenkuvertüre verzieren. Ich wünsche dir viel Spaß beim Ausprobieren und bin gespannt wie dir diese Tiramisutorte schmeckt!Veganpassion-Blog abonnieren

Rainbow Pitas

10. August 2017 Veganpassion 

Rainbow Pitas Ich suche immer nach leckeren Kleinigkeiten, mit denen ich meine Freunde auf einer Grillparty begeistern kann. Nudelsalate, Spieße und Aufstriche gehen immer, aber mit etwas Besonderem Punkten, stand mal wieder auf dem Plan. Und da ich mir gerne mit Burger und Fingerfood die Finger schmutzig mache, kamen diese Pitas wie gerufen. Diese Rainbow Pitas sind perfekt für den Grill und lassen sich super vorbereiten. Ich mag sie auch einfach für ein gesundes Frühstück nach einem sonnigen Lauf, und für die Arbeit kann man sie einfach kurz "Zusammenbasteln". Auf die Pitas, fertig, los!!! Ergibt 4 Portionen. Für die Sunny Tomato-Creme: 200 g Naturtofu 2 EL Sojaquark, Natur 1 EL Zitronensaft 8 getrocknete Tomaten in Öl 2 EL Kräuteröl (das in dem die getrockneten Tomaten eingelegt sind) 1 Knoblauchzehe 1 geh. EL Tomatenmark 1 EL Hefeflocken Salz, Rauchsalz, italienische Kräuter 4 kleine Vollkornpitas (280g) Naturtofu, Quark, Zitronensaft, Tomaten, Öl und Knoblauch im Mixer pürieren. Tomatenmark, Kräuter und Hefeflocken zugeben und cremig weiter pürieren. Gut würzen. Die Pitas halbieren und in der Pfanne oder auf dem Grill rösten. Für den Salat: 1/­­2 Gurke 1 kleiner Brokkoli 1 kleiner Blumenkohl 1 rote Paprika 1/­­2 Bund Radieschen 1 EL Walnussöl 1 EL Weißweinessig Salz, Pfeffer Für den Salat das Gemüse klein würfeln und mit Walnussöl und Essig beträufeln. Gut würzen. Die Pitas mit Tomatencreme bestreichen und mit Salat servieren. Guten Appetit!Veganpassion-Blog abonnieren

Blaubeer-Streusel-Cheesecake

31. Juli 2017 Veganpassion 

Blaubeer-Streusel-Cheesecake Die Beerenzeit ist so eine schöne Jahreszeit. Mein lieber Nachbar gibt mir dann immer den Schlüssel für seinen Schrebergarten und ich darf Beeren ernten nach Lust und Laune. In seinem Garten fühlen sich schon fünf Minuten an wie eine ganze Woche Urlaub und ich bin ihm jedesmal so dankbar, wenn ich Zwiebeln pflanzen, Unkraut jäten oder Kirschen pflücken darf :-). Ich hätte zwar so gerne meinen eigenen Garten, aber mit dem vielen Verreisen ist das zumindest für den Moment, ein Ding der Unmöglichkeit. Im Tausch für seine köstlichen Beeren, schicke ich den lieben Nachbarn dann immer ein Tellereben meiner Köstlichkeiten vorbei. Diesmal war es ein feiner Blaubeeren-Käsekuchen mit Streuseln. Perfekt für diese Jahreszeit und einfach himmlisch, um den Sommer zu genießen. Das Mandelmehl in der Käsecreme dient übrigens einer sämigen Konsistenz und eignet sich ganz super. Probiere es aus! Ergibt einen Kuchen von 24cm Durchmesser. Für den Mürbeteig: 200 g Dinkelvollkornmehl 100 g Rohrohrzucker 120 g Pflanzenmargarine (Alisan Bio) 2-3 EL Pflanzendrink (z.B. Haferdrink) + etwas Margarine für die Form Für die Füllung: 800 g Sojaquark, Natur 60 g Speisestärke 1/­2 TL Vanille, gemahlen 100 g Rohrohrzucker 4 geh. EL Mandelmehl (Rapunzel) 1 gute Prise Kala Manak Salz 1 Msp. Muskatblüte (oder Zimt) eine Msp. Safranfäden, gemahlen (optional) 40 g Mandelblättchen 150 g Blaubeeren 2 kleine Äpfel In einer Rührschüssel Mehl, Zucker, Margarine, Salz und Pflanzendrink mit einer Gabel mischen. Wenn die Masse etwas Bröselig wird, kannst du sie mit den Händen weiter verarbeiten. Eine 24cm Springform mit Margarine fetten und 2/­3 des Teiges dünn hinein drücken. Dabei einen ca. 4cm hohen Rand bilden. Für die Füllung zunächst 4 EL des Quark mit Stärke, Vanille, Rohrohrzucker, Mandelmehl, Kala Manak und Safran mischen. Dann den verbleibenden Quark einrühren. 3/­4 der Masse auf den Mürbeteig verteilen. Die Äpfel bei Bedarf schälen, entkernen und in sehr feine Scheiben schneiden, dann auf die Käsefüllung des Kuchens legen. Die Heidelbeeren mit dem verbleibenden Quark mischen und auf den Äpfeln glatt streichen. Den übrigen Mürbeteig mit den Mandelblättchen mischen und über den Kuchen streuseln. Bei 180°C Ober-/­Unterhitze 50-60 Minuten backen. Den Kuchen vollständig in der Form abkühlen lassen und mit Freunden genießen. Einen schönen Sommer euch!Veganpassion-Blog abonnieren

Foodvideos mit Ecover (mit Gewinnspiel)

24. Juli 2017 Veganpassion 

Foodvideos mit Ecover (mit Gewinnspiel)Als ich 2008 vegan wurde, war mir nicht im Ansatz klar welche Ausmaße meine Entscheidung nehmen würde. Ich dachte einfach ich rette ein paar Tiere und bin glücklicher damit. Die ersten zwei Wochen (und auch wirklich nicht länger), war vegan sein für mich eine Herausforderung, weil ich die vielen Produkte vorher einfach noch nie ausprobiert hatte. Bis vor 9 Jahren hatte ich nicht viel mit Hülsenfrüchten gemacht und mit meiner Entscheidung plötzlich unglaubliches Potential für kreatives Kochen entdeckt. Es stellte sich heraus, dass vegan sein umweltfreundlich ist, dass es meiner Gesundheit gut tut und mich anderen mit noch mehr Empathie begegnen lässt. Mit der Zeit habe ich gelernt mehr auf mein Gegenüber und meine Umwelt zu achten, und ihr all die Liebe zu schenken, die sie verdient. Die vegane Lebensweise hat mich mehr und mehr sensibilisiert und beeinflusst inzwischen mein Handeln in allen Lebensbereichen. Da ich kaum aus der Küche zu bekommen bin ?, und damit den ganzen Tag über ziemlich viel Geschirr und verschmutze rosa Kochschürzen anfallen ??, ist es mir wichtig auch biologisch abbaubare Reinigungsmittel zu verwenden. Zum einen weil ich nicht bio kaufen und bäh in unser Grundwasser leiten kann (das passt doch nicht zusammen), zum anderen weil immer ein Mü Reinigungsmittel mitgegessen wird und ich mir einfach zu schade für hochdosierte Chemie bin ?. Mit Ecover habe ich in den letzten Monaten Videos gedreht um genau diesen Zusammenhang zwischen leckerem veganen Essen und verantwortungsbewusster Reinigung zu veranschaulichen. Und heraus gekommen sind 8 schöne Food-Videos mit Pasta bis Smoothie Bowl und Brownies ??! Vielleicht habt ihr sie schon auf Facebook entdeckt, hier stelle ich euch ein paar vor. Hier habe ich ein leckeres Smoothie Bowl gezaubert. Super einfach und ganz schnell zuzubereiten und genau das Richtige für diese heißen Sommertage! Diese One Pot Paste gehört zu einen meiner Alltime Favourites ?. Du wirfst nach der Arbeit kurz alle Zutaten zusammen in den Topf, gehst kurz duschen und das Essen ist fertig bevor deine Haare trocken sind ???. Und hier noch meine super saftiger und ganz einfachen gegangen Brownies, mit denen ihr bestimmt zum heimlichen Star jeder Geburtstagsparty avanciert ??. GEWINNSPIEL Damit ihr künftig jeden Schokifleck aus dem rosa Schürzchen bekommt und selbst in den Genuss von wohl duftender frischer Wäsche kommt, gibt's natürlich auch noch etwas zu gewinnen ???. ECOVER verlost 5 Sets mit jeweils einem Handspülmittel Zitrone-Aloe Vera, Universalwaschmittel Konzentrat, Fleck-Entferner und einem Küchenkraft-Reiniger ???. Verratet mit einfach in einem Kommentar unter diesem Post welches Video euch am besten gefällt und welches Video ihr euch als nächstes wünscht.  Das Gewinnspiel läuft noch bis zum 30. August 2017. Die Teilnahmebedingungen findet ihr HIER. Das Ecover-Team und ich drücken euch die Daumen und wünsche viel Spaß mit den Videos ? Veganpassion-Blog abonnieren

Himbeer-Kurkuma Nicecream Bowl

5. Juli 2017 Veganpassion 

Himbeer-Kurkuma Nicecream Bowl Immer wenn ich etwas Obst übrig habe und nicht mehr dazu komme es zu essen, friere ich es ein. Ich schneide es einfach in Stücke, packe es in eine Tupperschüssel und bewahre es dort auf. An heißen Tagen wie diesen, wenn das Frühstück schon nach Eiscreme schreit, packe ich das Obst aus und erfreue mich an reifem Obst und einem kühlen Nicecream Vergnügen. Hast du Nicecream schonmal ausprobiert? Ich verspreche dir: einmal Nicecream, immer Nicecream ? ?. Ergibt 2 kleine Bowls. Zutaten: 50 g gefrorene Himbeeren 2 gefrorene reife Bananen 1 gefrorene Mango Je ein kleines Stück Ingwer und Kurkuma 1 Prise Zimt 2 Scheiben Ananas 2 geh. TL Himbeer-Fruchtpulver (frooggies) 1 Kiwi 1 EL Müsli ein paar Beeren als Deko Die gefrorenen Früchte in den Mixer geben und pürieren. Ich habe einen Vitamix, damit funktioniert das sehr gut. Ingwer und Kurkuma wenn nötig schälen, dann in kleine Stücke schneiden und mit Zimt, Ananas und einem Teelöffel Fruchtpulver dazu geben. In zwei Schälchen füllen und mit dem verbleibenden Obst, Müsli und Fruchtpulver verzieren. PS: Für die Werbung von Produkten bekomme ich kein Geld. Die Empfehlungen sind ehrlich und nur zu den Produkten, die ich selbst liebe und gerne verwende.Veganpassion-Blog abonnieren

Süßkartoffel-Pasta mit Edamame

22. Juni 2017 Veganpassion 

Süßkartoffel-Pasta mit Edamame Wer von euch steht auf Süßkartoffeln? Sooo gut! und unfassbar vielseitig ? . Ich mag sie sehr gerne als Pommes, gedämpft oder als Suppe ?. Ihre weiche Konsistenz zaubert auch super cremige Saucen. Fettarm und lecker - genau das richtig für einen leichten Sommer ?. Hier findest du eines meiner neuen Lieblingsrezepte: Mit Reisspaghetti, Zitrone und Edamame haut die Süßkartoffel garantiert jeden von den Socken! Und in nur 10 Minuten zubereitet. Ergibt 2 Portionen. Zutaten: 1 Süßkartoffel 2 EL Wasser 2 EL Zitronensaft Salz, Pfeffer, Muskatnuss 5 Cashewnüsse 1 Knoblauchzehe 250 g Reisspaghetti 100 g Rukola oder Spinat 1 kleine Dose (140g) Edamame oder gefrohren Schnittlauchblüten als Dekoration Die Süßkartoffel schälen und würfeln. In Wasser und Zitronensaft mit etwas Salz 5 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln lassen. Die Süßkartoffel mit Cashewnüssen und Knoblauch pürieren. ggf. etwas Wasser zufügen (teelöffelweise). Gut würzen. Die Edamame abschütten. Die Pasta nach Packungsanleitung zubereiten. Spaghetti mit Süßkartoffel-Creme, Edamame und Salat, sowie ein paar Schnittlauchblüten servieren. Veganpassion-Blog abonnieren

Summervibes Salat

31. Mai 2017 Veganpassion 

Summervibes Salat Bei diesen unmenschlichen Temperaturen schreit mein Körper nach Salat! Bunt und frisch muss er sein, mit gaaaanz viel Abwechslung und feinen Sachen drin *griiiins!*. Weil er einfach unglaublich gute Sommerlaune macht, habe ich ihn "summervibes" getauft. Ich bin gespannt wie dir die Kombination aus Spargel, Rukola, Erdbeeren, Avocado und Wassermelone gefällt. Von den guten Sachen kann ich einfach nicht genug bekommen ;-) Ich freue mich auf eure verrückten Kreationen von Muntermacher- Sommersalaten. Genießt den sonnigen Tag und viel Spaß beim Ausprobieren! Ergibt 2 Portionen. Zubereitungszeit: 10 Minuten Zutaten: 300 g grüner Spargel 125 g Rukola Salat 250 g Erdbeeren 1/­­2 kleine Gartengurke 1 Avocado 6 Radieschen 1/­­2 Wassermelone (2x 1cm dicke Scheiben) Zitronensaft Balsamico Essig Olivenöl Salz Hanfsamen/­­Kürbiskerne Den Spargel am unteren Drittel schälen und halbieren. In einer Pfanne in leichtem Salzwasser 7-8 Minuten garen. Wenn das Wasser verdampft ist, etwas Spargel darin schwenken. Salzen und beiseite stellen. Den Salat waschen, die Gurke und Radieschen in feine Scheiben schneiden. Die Erdbeeren halbieren und aus der Melone Viertel-Scheiben schneiden, dann mit etwas Zitronensaft beträufeln. Die Avocado würfeln. Auf einem Teller den Rukola mit dem Obst und Gemüse anrichten. Den Spargel dazu legen. Etwas Balsamico-Essig und Olivenöl darüber träufeln und mit Salz und ein paar Hanfsamen bestreuen. Genieße den Sommer!Veganpassion-Blog abonnieren

Rohköstliche Erdbeer-Schnitten

23. Mai 2017 Veganpassion 

Rohköstliche Erdbeer-Schnitten Ich drehe das ganze Jahr immer Däumchen bis die roten Zipfelmützen wieder auf den Feldern zu sehen sind. Endlich sind sie da und ich bin im süßen Paradies gelandet! Kein Sommer ohne Erdbeeren sage ich euch. Und wenn ich sie dann endlich bekomme, landen die roten Herzen zu jeder Tages- und Nachtzeit auf meinem Teller:  Sie schmecken mir im Frühstück, in Gebäck (sowieso) und in sommerlichen Salaten.  Für die steigenden Temperaturen habe ich mir gedacht ein leicht geeister Kuchen ist Verwöhnprogramm pur! Wie diese herrlichen rohköstlichen Erdbeer-Schnitten. Einfach ein Traum!!!  Bitte lasse dich nicht von den Zeiten abschrecken. Die Schnitten sind super easy und mega einfach, das Einweichen und Kühlen läuft ganz nebenher. Kleiner Tipp von mir: Diese Schnitten lassen sich auch prima einfrieren und eiskalt genießen ;-) Ergibt ein halbes Backblech oder einen Backrahmen von 25x25cm. Zubereitungszeit: 45 Minuten Einweichzeit: 4 Stunden (oder über Nacht) Kühlzeit: 3-4 Stunden Für den Nussboden: 250 g Mandeln 120 g Datteln, entsteint 2 EL Hirseflocken 2 EL Agavendicksaft Für die Vanille-Creme: 300 g Cashewnüsse oder -Bruch (mindestens 4 Stunden eingeweicht) 100 g Kokosöl 30 g Kakaobutter 1 EL Agavendicksaft  1/­­2 TL Vanille, gemahlen 2 EL Zitronensaft + Zesten einer halben Zitrone 300 g Erdbeeren Matcha Grünteepulver & Erdbeeren als Deko Zubereitung: Für den Nuss-Boden Mandeln, Datteln, Hirseflocken und Agavendicksaft im Mixer zerkleinern. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Backrahmen in einer Größe von 25x25cm darauf setzen. Die Nussmasse hineingeben, mit den Fingern verteilen und fest drücken. Für die Vanille-Creme die Cashews, Kokosöl, Agavendicksaft, Vanille, Zitronensaft & -Zesten im Mixer zu einer feinen Creme pürieren. Die Erdbeeren waschen, vom Grün befreien und in 0,5cm dicke Scheiben schneiden. Die Erdbeerscheiben neben einander auf den Mandelboden legen. Die Vanille-Creme darauf geben und mit einem Spatel glatt streichen.  Den Kuchen 3-4 Stunden kalt stellen oder 2 Stunden im Gefrierfach ruhen lassen. Mit etwas Matcha-Puder und geschnittenen Erdbeeren servieren. TIPP: Der Kuchen lässt sich gut auf Vorrat zubereiten und dient prima als gesunder Snack nach einem anstrengenden Workout. Veganpassion-Blog abonnieren

Schoko-Chai-Bananentorte

13. Mai 2017 Veganpassion 

Schoko-Chai-Bananentorte Mama verdient etwas richtig Gutes zum Muttertag. Ja, tut sie wirklich - und ich bin nicht da, um sie in den Arm zu nehmen *miserabletochter...*. Deshalb habe ich mir gedacht: Schoki hilft immer, und meine Mami steht auf Schoko-Bananentorte. Es mag ganz furchtbar sein seiner Mutter am Muttertag zuzumuten die Torte einfach selbst zu backen, aber vielleicht trösten die bunten Bildchen ja darüber hinweg, dass wir uns am Sonntag nicht gemeinsam in Kuchen wälzen und vor Glück schmatzen können. Damit ihr alles besser machen könnt als ich und eure liebe Mama am Muttertag so richtig verwöhnen könnt, hier eines meiner neuen Schoko-Lieblingsrezepte. Und weißgott ist der Muttertag nicht der einzige Tag, an dem sich Mama gerne verwöhnen lässt ;-) Meine Mama bekommt übrigens jedes Jahr von mir eine Schoko-Bananentorte, schaut mal HIER und HIER

Eiweiss-Pfannkuchen mit Spargel

2. Mai 2017 Veganpassion 

Eiweiss-Pfannkuchen mit Spargel Hast du schonmal Spargel mit Pfannkuchen probiert? Ein Gedicht. Dazu eine leichte cremige Soße... Hmmm! Ich stehe gerade total auf die verschiedenen Mehle aus Hülsenfrüchten. Grünes Erbsenmehl, rotes Linsenmehl oder Kichererbsenmehl sind total easy in Rührteige zu integrieren und geben uns das gesunde Etwas für den Schlemmerteller :-). Besonders nussig wird es mit Kürbiskernmehl. Probiere es aus! Ergibt 4 Portionen. Zubereitungszeit: 30 Minuten Für die Pfannkuchen: 200 g Mehl aus Hülsenfrüchten (z.B. Erbsen, Linsen, Kichererbsen, ggf. selbst mahlen) 200 g Dinkelvollkornmehl 1 geh. TL Backpulver etwas Salz 600 ml Wasser Öl zum Ausbacken In einer Rührschüssel beide Mehlsorten, Backpulver und Salz mischen. Das Wasser einrühren und den Teig 10 Minuten ruhen lassen. Jeweils ein Viertel des Teiges in der Pfanne in etwas Öl von beiden Seiten ausbacken. Für das Gemüse 500 g grüner Spargel 300 g Champignons 1/­­2 Stange Lauch 2 EL Pflanzenöl Salz, schwarzer Pfeffer, geriebene Muskatnuss Das untere Drittel des Spargels schälen und ca. 1 cm abschneiden. In leichtem Salzwasser 10-12 Minuten garen. Die Pilze in feine Scheiben, den Lauch in feine Ringe schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen, Spargel und Pilze darin anbraten, gut würzen. Für die Creme 2 EL Pflanzenöl 2 EL Dinkelvollkornmehl 400 ml Hafer Cuisine (oder andere Pflanzensahne) 1 EL Apfelessig Salz, schwarzer Pfeffer, geriebene Muskatnuss 1/­­2 Bund Zitronenmelisse Das Pflanzenöl in einem kleinen Topf erhitzen. Das Mehl hinzugeben und einrühren. Unter kräftigem Rühren mit einem Schneebesen zunächst die Hälfte der Pflanzensahne einrühren. Die Melissenblätter von den Stielen zupfen, fein hacken und zur Sauce geben. Die Pfannkuchen auf Teller geben, das Gemüse darauf anrichten und mit der Creme servieren. Auf der Suchen nach schönen Saisonalen Rezepten? Dann ist mein neues Buch REGIONAL genau das Richtige für dich! Lass dich von der Buchvorschau verführen: Veganpassion-Blog abonnieren

Pasta Bowls

22. April 2017 Veganpassion 

Pasta Bowls Der neue Trend überhaupt, warum hat das noch keiner gemacht. Ist das nicht das absolute Traumessen: Pasta soweit das Auge reicht und das Gemüse gleich mit dabei. Hier sind wir bei der Italienischen Variante der Bowl angekommen. Pasta is everywhere ... und Bowls auch :-) Wie wahrscheinlich die meisten von euch (wer mag keine Pasta?) bin ich ein riesengroßer Pastafan! Und seit es sie aus Reis, Mais und Hülsenfrüchten gibt, kann ich sie gerne auch jeden Tag genießen - bei einer solchen Vielfalt wird schnell ein kunterbuntes Gericht daraus. Was haltet ihr also von einer Pasta-Bowl??? Pastasorten bunt gemischt, etwas Soße, Pesto oder Humus dazu, mit ein bisschen Salat und Käse garnieren - et voil?, fertig ist das Traumgericht. Ich darf ja fast nichts sagen, aber mein Freund meinte heute beim Mittagessen der Pastbowl "Schatz, das ist mein allerbestes Lieblingsessen." Grinsekuchen :-) Die Beste Idee ever, um Männern und Kindern das Gemüse schmackhaft zu machen

Rüblitorte (vegan & glutenfrei)

6. April 2017 Veganpassion 

Rüblitorte (vegan & glutenfrei) Der Frühling verwöhnt uns schon in vollen Zügen und bald wird es schon wieder Zeit den veganen Ei-Ersatz zwischen den Gräsern zu suchen. Denn es wird Ostern *terääääää!!!* Als frühlingshaften Leckerbissen habe ich euch eine feine Rüblitorte gebacken. Glutenfrei und ohne raffinierten Zucker ist sie voller Aromen: Von Buchweizen, über Haselnüsse, Karotte und Banane bis hin zum Karamellgeschmack des Kokosblütenzucker! Ein Fest sage ich euch :-) Diese Torte besteht nur aus einem Biskuit und einer Kokos-Creme und ist damit super schnell zubereitet. Wer kein Kokos mag, kann auch einfach Sahne verwenden und die Torte mit Haselnüssen verzieren. Ergibt eine Torte von 18cm Durchmesser. Für den Biskuitboden: 50 g Reisvollkornmehl 40 g Buchweizenmehl 25 g Haselnüsse, gerieben 1 EL (15g) Speisestärke 40 g Kokosblütenzucker 1 Msp. Xanthan oder 1 TL Tapiokastärke 1TL Natron Je 1 Msp. Vanille und Zimt 1 (100g) Banane  1 kleine (50g) Karotte 40 ml Pflanzenöl 120 ml Pflanzendrink 1 EL Weißweinessig 30 g Ahornsirup Den Backofen auf 170°C Umluft vorheizen.  In einer Rührschüssel Reisvollkornmehl, Buchweizenmehl, Haselnüsse, Stärke, Kokosblütenzucker, Xanthan und Natron mischen. Etwas Vanille und Zimt zugeben. Die Banane mit der Gabel fein zerdrücken, die Möhre reiben. Banane und Karotte mit Öl, Pflanzendrink, Essig und Ahornsirup zur Mehlmischung geben und zu einem glatten Teig rühren. Dabei von Hand mit dem Schneebesen rühren und nicht zulange mischen, damit ein lockerer Teig entsteht. Eine 18cm Springform fetten und den Teig hinein geben. Bei 170°C Umluft 25-30 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und in der Form vollständig abkühlen lassen. Für die Kokos-Creme: 2 Dosen Kokosmilch (mind. 8 Stunden gekühlt!) oder 200 g pflanzliche Schlagsahne 2-4 EL Ahornsirup 1 Pck. Sahnesteif Kokoschips, gehackte Haselnüsse Gänseblümchen Die Kokosmilch aus dem Kühlschrank nehmen und nur die fettreiche Creme aus der Dose abnehmen.   Mit der Kokosmilch/­­Kokoswasser lassen sich noch schöne Currys zubereiten. Mit Sahnesteif in ein Rührgerät geben und schaumig aufschlagen. Ahornsirup unterheben.  Den Biskuit vorsichtig aus der Form lösen und in zwei schmale Böden teilen. Den unteren auf einen kleinen Tortenständer legen und mit 2-3 EL der Kokoscreme bestreichen. Den zweiten Boden darauf setzen und die übrige Creme auf und um die Torte herum verteilen. Die Torte am Rand mit Kokoschchips verzieren und mit gehackten Haselnüssen und Gänseblümchen verzieren. Die Torte hält sich im Kühlschrank 3-4 Tage frisch. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Backen und ausprobieren!  Die feinen Osterhäschen und Eier aus veganer Schokolade habe ich von Boutique-vegan und dem zuckersüßen Bernsteinzimmer. langweilige Zartbitterriegel suchen war gestern. Heute gibt es von Hand verzierte feine Pralinen, die das Herz höher schlagen lassen :-). Als weitere schöne Oster-Ideen empfehle ich euch DIESEN Artikel. Lasst euren Brunch erstrahlen mit Hefehäschen, Pistazienkringeln, Osterlamm, Quiche und Muffins! Habt ein traumhaftes Osterfest und genießt das schöne Wetter! Alles Liebe, Stina Merken Merken Veganpassion-Blog abonnieren

Orientalischer Quinoasalat mit Grünkohl

30. März 2017 Veganpassion 

Orientalischer Quinoasalat mit Grünkohl Im Februar hatte ich euch schon mein grünes Lieblingsgemüse in meiner neuen Rubrik "Veggie des Monats" bei der BKK Provita vorgestellt. Beim letzten Einkauf in unserem Bioladen hab ich ihn dann strahlend wieder entdeckt: leckeren, frischen Grünkohl aus Deutschland. Um den Salat als vollwertige Mittagsmahlzeit und Mitnehme-Gericht für die Arbeit zu gestalten, habe ich ihn mit Quinoa, Erdnüssen und Karotten verfeinert. Da Grünkohl super mild schmeckt, könnt ihr daraus super gut Smoothies und Salate machen. Lasst euch von meinen Rezepten inspirieren und stöbert ein wenig auf Veganpassion. Solltet ihr zu einer späteren Jahreszeit keinen Grünkohl mehr finden, lässt sich dieser im Rezept durch Kohlrabigrün oder Mangold ersetzen. Jetzt wo die Tage immer schöner werden, sitze ich am liebsten in der warmen Sonne und genieße einen knackig frischen Salat. Hach wie wäre das Leben, wenn man den ganzen Tag nur essen könnte ;-). Lasst es euch schmecken! Ergibt einen Salat für 2 Mittagsportionen oder 4 Salatportionen. Zutaten: 100 g Quinoa 200 ml Gemüsebrühe 150 g Grünkohl, Mangold oder Kohlrabigrün 20 g Erdnüsse 1 Karotte Den Quinoa in der Gemüsebrühe bei geschlossenem Deckel ca. 15 Minuten köcheln lassen. Dann beiseite stellen und quellen lassen. Den Grünkohl unter Wasser reinigen, dann in kleine Stücke zupfen, dabei den Steil aussparen (der ist etwas holzig, macht sich aber prima im Smoothie). Den Grünkohl mit ein paar Esslöffeln Wasser 2-3 Minuten im Topf dünsten, dann salzen. Die Karotte grob raspeln. Den Quinoa mit dem Grünkohl, den Karotten und den Erdnüssen in einer Salatschüssel mischen. Für das Dressing: 2 TL Erdnussmus 1 EL Zitronensaft Salz, Pfeffer 1 TL Hefeflocken 1 Zehe Knoblauch ein kleines Stück Ingwer 1 TL Agavendicksaft 50-80 ml Wasser 1 Msp. Kreuzkümmel (Cumin), gemahlen 1 Msp. Koriandersamen, gemahlen Für das Dressing das Erdnussmus mit Zitronensaft, etwas Pfeffer und Salz, 1 TL Hefeflocken, 1 Knoblauchzehe und einem kleinen Stück Ingwer, sowie etwas Agavendicksaft in den Mixer geben. Etwas Wasser hinzufügen und pulsieren zu einer cremigen Salatsauce mischen.  Kreuzkümmel und Koriander zugeben und gegebenenfalls nachwürzen. Das Dressing über den Salat geben und genießen. TIPP: Wer es genießt seinen Mörser zu verwöhnen (und die eigenen Sinne), kann Kreuzkümmel und Koriandersamen in der Pfanne kurz ohne Öl rösten und dann Mörsern. So entfalten sich die Aromen besser und der Geschmack wird intensiver.Veganpassion-Blog abonnieren

Trash Cookies

22. März 2017 Veganpassion 

Trash Cookies Wir essen uns das Wetter schön. An manchen Tagen brauche ich einfach eine extra Portion süß. Ich rauche nicht, trinke nicht und mache jeden Tag Sport. Von der Schokolade komme ich aber nicht los. Lieber laufe ich 20km länger, als einen Happen weniger zu essen. Ich nenne es die Clean-Chocolate-Diät: 80% clean eating, 20% Schoki. Funktioniert erstaunlich gut für mich. Diese Cookies hat sich Lisa, meine zuckersüße Unterstützung, gewünscht. Sie meinte ich soll mal was richtig Versautes machen ;-)... Und da sind wir schon und naschen Trash Cookies. Hammer fein - gute Idee, Lisa! Ergibt 8-10 große Cookies. Zutaten: 150 g Weizenmehl Type 405 oder Dinkelmehl Type 630 2 EL Sojamehl 150 g Rohrzucker 2 Pck. Vanillezucker 1 TL Backpulver 1/­­2 TL Meersalz 100 g Pflanzenmargarine 50 ml Pflanzendrink (z.B. Haferdrink) 100 g Schokotropfen In einer Rührschüssel Getreidemehl, Sojamehl, Zucker, Vanillezucker, Backpulver und Salz mischen. Die Margarine in Flöckchen zugeben und den Drink zugeben. Zunächst mit einer Gabel, dann mit den Fingern homogen mischen. Dann die Schokotropfen zugeben und untermischen. Den Teig auf 8-10 Portionen aufteilen, jeweils zu flachen Tälern drücken und diese auf zwei mit Backpapier ausgelegten Backblechen verteilen. Bei 180°C Ober-/­­Unterhitze 10-12 Minuten backen. Die Cookies sind warm ein Genuss und halten sich in einem Keksglas verschlossen mehrere Wochen frisch. Vorausgesetzt es stibitzt sie keiner vorher...Veganpassion-Blog abonnieren

Oh ja Lasagne!

8. März 2017 Veganpassion 

Oh ja Lasagne! Lasagne gehört zu unseren Lieblingsgerichten. Leider vergeht der Alltag oft so schnell, und ich bin so davon getrieben neue Dinge auszuprobieren, dass ich nicht dazu komme die besten Klassiker wieder und wieder für meinen Schatz aufzutischen. An manchen Tagen denke ich das Leben ist einfach zu kurz um alle Ideen auszuprobieren und all die wundervollen Gerichte zuzubereiten, die mir im Kopf herum schwirren. Und zwei Hände alleine kommen mir manchmal auch ganz schön wenig vor, um alles umzusetzen, was ich mir vornehme. Und dabei kann Gutes so einfach sein. Gut, wenn man dann einen Freund hat, der lautstark nörgelt, Lasagne wäre doch mal wieder an der Reihe. Mein kleines Gewohnheitstier ;-), Recht hat er und lecker war's. Diesmal die wohl simpelste aller Lasagne-Varianten. Einfach aus guten Zutaten und ohne viel Schnickschnack. Lasst es euch schmecken. Ergibt 4-6 Portionen. Zutaten: 300 g Naturtofu Olivenöl 1 große Zwiebel 2 Knoblauchzehen Salz, Pfeffer, Paprika italienische Kräuter (ich nehme das hier: Pasta & Pizza Gewürz) 3 EL (80g) Tomatenmark 2 Karotten 3 geh. EL Hefeflocken 1 l Passata oder Pizzatomaten 2 EL Mandelmus, weiß 120 ml Merlot Den Backofen auf 180-190°C Ober-/­­Unterhitze vorheizen. Den Tofu in die heiße Panne bröseln und in reichlich Olivenöl anbraten. Zwiebel und Knoblauch fein würfeln und zugeben. Gut würzen. Das Tomatenmark zugeben und karamellisieren. Die Karotten fein reiben. Wenn Röstaromen entstanden sind und die Mischung angebraten ist, die geriebenen Karotten und die Haferflocken einrühren, dann mit Passata ablöschen. Mandelmus und Merlot einrühren und 5-10 Minuten köcheln lassen. Für die Béchamel: 25 g Pflanzenmargarine (Alsan Bio) 2 EL Dinkelmehl Type 630 350 ml Hafercuisine (Oatly) 1 EL Zitronensaft Salz, Pfeffer, Muskatnuss 1 Msp Kurkuma 1 Msp. Kala Namak 75 g veganer Parmesan (selbst gemacht oder von VioLife) 2 Zucchini 250 g Lasagneblätter Die Margarine im Topf schmelzen, dann das Mehl einrühren und andicken lassen. Unter Rühren die Pflanzensahne zugeben, dann mit Zitronensaft verrühren. Gut würzen und 25 g Parmesan einrühren. Die Zucchini mit einem Sparschäler in feine Streifen schneiden. In eine Auflaufform 3-4 EL der Bolognese geben und zuerst mit Lasagneblättern, dann mit Zucchinistreifen bedecken. Die drei Komponenten nacheinander schichten bis sie aufgebraucht sind, dann mit Béchamel-Sauce abschließen. Mit dem verbleibenden Käse bestreuen und bei 180-190°C Ober-/­­Unterhitze ca. 45 Minuten backen. Ich wünsche euch viel Spaß beim Kochen und Genießen!Veganpassion-Blog abonnieren

Süßlupinen-Bolognese mit Nuss-Parmesan

6. März 2017 Veganpassion 

Süßlupinen-Bolognese mit Nuss-Parmesan Der Frühling möchte noch nicht so ganz erklingen, da dachte mir, ich machs uns drinnen mollig warm und gemütlich mit einer ganzen Woche voller Comfort-Foods  ? ? ? . Pasta, Risotto, Waffeln und Pancakes stehen auf dem Programm also schaut unbedingt bei Instagram und Facebook vorbei und lasst euch verwöhnen. Zum Start gleichmal meinen Verwöhn-Klassiker für trübe Tage: Die Spaghetti Bolognese! Die gehen einfach immer :-) Und mit Süßlupine aus Deutschland oder Österreich wirds gleich noch heimelig. Habt eine schöne Woche und genießt das Schmuddelwetter bei gutem Essen ? p.p1 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 12.0px Helvetica; -webkit-text-stroke: #000000} span.s1 {font-kerning: none} Ergibt 4 Portionen. Zubereitungszeit: 20 Minuten Zutaten: 120 g Süßlupinenschrot 200 ml Gemüsebrühe 1 Zwiebel 1/­­2 Glas (340 g) Tomaten, passiert 1 Karotte 1 TL Italienische Kräuter Salz, Pfeffer Olivenöl zum Anbraten 1/­­2 EL Mandelmus 1 EL Hefeflocken 400 g Spaghetti Die Pasta nach Packungsanleitung in Salzwasser garen und abschütten.  Das Süßlupinenschrot mit der Gemüsebrühe 5 Minuten bei geschlossenem Deckel und mittlerer Hitze köcheln lassen, dann beiseite stellen und weitere 10 Minuten ziehen lassen. Die Karotten, sowie die Zwiebeln würfeln und in Öl anbraten, dann das Süßlupinenschrot zugeben und goldgelb rösten. Mit Tomatensoße mischen und mit italienischen Kräutern, Salz und Pfeffer verfeinern. Mandelmus und Hefeflocken einrühren. Für den Nuss-Parmesan: 50 g Cashewnüsse 25 g Mandeln, blanchiert 2 geh. EL Hefeflocken 1/­­4 TL Knoblauch Granulat Salz, Pfeffer p.p1 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 9.0px Helvetica} p.p2 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 9.0px Helvetica; min-height: 11.0px} p.p3 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 12.0px Helvetica; min-height: 14.0px} p.p4 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 11.0px Helvetica} span.s1 {font-kerning: none} span.s2 {font: 9.0px Helvetica; font-kerning: none} Für den Nuss-Parmesan, alle Zutaten in einem Mixer zerkleinern. Die Pasta mit der Süßlupinen-Bolognese und dem Nuss-Parmesan servieren.  Veganpassion-Blog abonnieren

Hirsetaler mit Kürbisketchup

26. Februar 2017 Veganpassion 

Hirsetaler mit Kürbisketchup Hirse gehört zu meinen liebsten Getreidearten. Vielseitig, lecker und locker leicht kann ich es von morgendlichen Müsli bis zum Hammer-Bratlings-Abendessen zu jeder Tages- und Nachtzeit genießen. Und ich verrate euch was: genau deshalb habe ich Hirse zum Veggie des Monats Februar gekürt! Lasst es euch schmecken :-) Ergibt 4 Portionen. Zutaten: 150 g Hirse 400 g Gemüsebrühe 1 schwarzen Rettich oder Kohlrabi 2 Karotten 1 Zwiebel 50 g Kichererbsenmehl 2 EL (30ml) Pflanzendrink Salz, Pfeffer Muskatnuss, Cumin Senfsaat Olivenöl Für die Hirsetaler die Hirse in der Gemüsebrühe ca. 15 Minuten garen, bis sie weich ist. Die Karotten und Rettich fein raspeln, die Zwiebel klein würfeln. Die Hirse in einer Rührschüssel mit dem geraspelten Gemüse und der Zwiebel, sowie dem Kichererbsenmehl und Pflanzendrink mischen und gut würzen. Aus der Masse 12 Taler formen und in reichlich Olivenöl in der Pfanne von beiden Seiten ausbacken. Außerdem: 2 Romana Herzen (300g) 1/­2 Salatgurke Kürbisketchup 4 EL veganer Parmesan 1 Knoblauchzehe Salz, Pfeffer 1TL Agavendicksaft 1 EL Weißweinessig 100 ml Wasser 1 EL Olivenöl Den Salat und die Gurke waschen und in Stücke schneiden. Parmesan, Knoblauch, Gewürze, Agavendicksaft, Essig, Wasser und Öl im Mixer cremig pürieren. Das beste Dressing überhaupt! Auf vier Tellern jeweils etwas Salat anrichten, mit Dressing beträufeln und je drei Hirse-Talern servieren. Dazu das scharfe Kürbisketchup reichen. Veganpassion-Blog abonnieren

Schwarze Bohnen Trüffel

10. Februar 2017 Veganpassion 

Schwarze Bohnen Trüffel Halli Hallo ihr Zuckerschnuten ? Der Valentinstag steht kurz bevor. Und ob man verliebt ist, sie verschenken möchte oder selbst vernascht, einen Grund für Schokolade gibt es immer. Damit die guten Neujahrsvorsätze nicht gleich komplett über Bord wandern (wie soll das denn gehen ?!) hab ich Trüffel aus schwarzen Bohnen für euch gezaubert. Nicht die Nase rümpfen - erst probieren. Keiner der Testesser konnte erraten, was sich in den süßen Köstlichkeiten versteckt und sie waren schneller weg als ich auf die Pfoten hauen konnte :-) Also ran an die Bohnen und macht euren Liebsten mal ein ganz besonderes Valentinstag-Geschenk. Selbst gemacht kommt eben von Herzen. Ergibt 25 Stück. Zutaten: 1 Dose (250g) schwarze Bohnen, gekocht 2 EL (25g) Haferflocken 4 EL (40g) Kakao 4 EL Kokosblütenzucker 2 EL (60g) Kokosöl Kakao zum Wälzen Die Bohnen im Sieb abschütten und abtropfen lassen. Mit Haferflocken, Kakao und Kokosblütenzucker in den Mixer geben und fein pürieren. Das Koksöl leicht erwärmen und zugeben. Zu einer weichen Masse mixen. Aus der Schokoladenmasse jeweils kleine Kugeln formen (25 an der Zahl) und in etwas Kakao wälzen. Die Kugeln luftdicht verschlossen lagern (sonst trocknen sie aus) und als Genussmoment erleben. Veganpassion-Blog abonnieren

Zitronentarte mit Baiserhaube beim SWR

28. Januar 2017 Veganpassion 

Zitronentarte mit Baiserhaube beim SWR Guten Morgen ihr Lieben! Gestern gab's lecker Zitronentarte mit Baiserhaube beim SWR Fernsehen :-). Ich freue mich riesig Teil der Sendung "Kaffee oder Tee" sein zu dürfen und regelmäßig vegane Kreationen auf den Tisch zu bringen. Das Feedback gestern war überwältigend, angeblich mein 2bestes Rezept bisher". Ich möchte die Gelegenheit nutzen mich von Herzen bei euch allen zu bedanken! Für die liebe Unterstützung auf meinem Blog, das liebevolle Feedback zu meinen Büchern und für die vielen freundlichen Gesichter, die ich auch Veranstaltungen und Messen treffen darf! Ohne euch wäre die vegane Bewegung nicht dorthin gekommen wo sie heute steht. Mit "Kaffee oder Tee" erreiche ich viele Menschen, die zum ersten Mal von "vegan" hören und bin ganz überwältigt von den vielen süßen Anschriften!!! Ich strahle bis über beide Ohren und möchte daher gleich den Mitschnitt und das Rezept zur gestrigen Sendung mit euch teilen. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachbacken und wünsche euch ein tolles Wochenende! Vielleicht sehen wir uns ja mal in einem meiner Kurse :-) Alle Sendungen gibt es hier noch einmal zum ansehen: www.veganpassion.de/­­TV.html. Ergibt eine Tarte von 24cm Durchmesser. Für den Mürbeteig: 180 g Dinkelmehl Type 630 60 g Rohrohrzucker 1 Prise Salz 100 g vegane Margarine, zimmerwarm 2 EL Pflanzendrink (z.B. Haferdrink) Mehl für die Arbeitsfläche In einer Rührschüssel Mehl, Zucker und Salz mischen. Die Margarine in Flöckchen, dann den Pflanzendrink zugeben. Zunächst mit einer Gabel mischen, dann mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig kneten. Auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche auf die Größe der Tarteform ausrollen. Die Form mit Margarine fetten und den Mürbeteieg vorsichtig hinein legen und mehrfach mit der Gabel einstechen, um Luftblasen zu verhindern. Für ein gleichmäßiges Ergebnis mit Kichererbsen oder anderen Hülsenfrüchten blindbacken. Überschüssigen Teig abschneiden. Bei 190 °C Ober-/­­Unterhitze 18-20 Minuten goldgelb backen. Anschließend gut auskühlen lassen. Für die Zitronenfüllung: 250 ml Hafercuisine oder andere Pflanzensahne 1/­­2 Pck. Vanillepuddingpulver 1/­­2 TL Agar Agar 60 g Rohrohrzucker Saft und Abrieb von zwei unbehandelten Zitronen 100 ml Hafercuisine mit dem Puddingpulver, Agar Agar und Zucker anrühren. Die verbleibende Sahne aufkochen, dann die Puddingmischung einrühren und 2 Minuten köcheln. Den Zitronensaft und Abrieb zugeben und auf mittlerer Hitze weiter köcheln bis die Creme eindickt. Für die Baiserhaube: 1 Dose Kichererebsen (Aquafaba) 1 Prise Salz 150 g Puderzucker aus Rohrohrzucker Zitronenzesten als Dekor Die Kichererbsen am besten über Nacht in den Kühlschrank stellen. Tags darauf abschütten und dabei das Wasser (Aquafaba) auffangen. Die Kichererbsen können für ein anderes Rezept verwendet werden, für diese Baiserhaube verwenden wir nur das Wasser! Das Aquafaba mit einer Prise Salz ca. 10 Minuten auf höchster Stufe aufschlagen. Den Puderzucker sieben und dazu geben, abermals aufschlagen, bis der Zucker die Stabilität des Baisers unterstützt. Die Baisermasse auf die Tarte geben und mit Spitzen verteilen. Mit einem Flambier-Brenner das Baiser flambieren und mit Zitronenzesten servieren. Merken Merken Veganpassion-Blog abonnieren

Heidelbeer-Anis-Tassenkuchen

12. Januar 2017 Veganpassion 

Heidelbeer-Anis-Tassenkuchen Ich liebe es etwas Süßes zu frühstücken. Und was ich auch liebe ist Kuchen. Also warum nicht einfach diese beiden leckeren Komponenten kombinieren und daraus einen leckeren Tassenkuchen machen. Es fühlt sich so schön an, bei diesem kalten Wetter dieses leckere warme Gebäck zu essen. Ergibt 4 Tassenkuchen. Zutaten: 200 g Dinkelvollkornmehl 1,5 TL Backpulver 1 Msp. Stevia 0,25 TL Anis 0,25 TL Vanille Pulver 80 g Kokosöl 2 EL Orangensaft 150 ml kaltes Wasser 100 g Heidelbeeren Den Backofen auf 170°C Umluft vorheizen. In einer Rührschüssel Mehl, Backpulver, Stevia, gemahlenen Anis und Vanille mischen. Das Kokosöl schonend erwärmen bis es flüssig ist. Es sollte aber nicht zu warm werden. Kokosöl mit dem Orangensaft, Agavendicksaft und Wasser zu den trockenen Zutaten geben und mit dem Schneebesen zu einem glatten Teig rühren. 3/­­4 der Heidelbeeren vorsichtig unterheben. Den Teig auf vier Tassen aufteilen und mit den verbleibenden Beeren verzieren. Bei 170°C je nach Tassengröße 20-25 Minuten backen. Warm genießen. Die Tassenkuchen halten sich zwei Tage frisch und lassen sich auch gut einfrieren und wieder aufbacken. Guten Appetit. Veganpassion-Blog abonnieren

Donutparty an Sylvester

29. Dezember 2016 Veganpassion 

Donutparty an Sylvester Nach den ereignisreichen und geselligen Weihnachtstagen genießen wir hier die Ruhe und das traumhafte Wetter. Wie waren eure Festtage? Mental bin ich schon wieder an Ideen, die Silvesterparty so richtig krachen zu lassen. Meistens vergnügen wir uns mit lieben Freunden, spielen Spiele und essen ausgiebig gemeinsam. Seit ein paar Jahren bin ich ein Fan von Food-Parties, bei denen sich jeder aus einem Themenbüffet sein buntes Gericht selbst zusammen stellt. Im letzten Jahr hatten wir unseren Spaß mit einer Pasta-Party, bei der wir uns durch die verschiedensten Nudelsorten, Soßen, Gemüse und Bällchen gefuttert haben. Für dieses Jahr habe ich mir eine Donut-Party überlegt. Juhuuuu! Donuts herzhaft und süß, Suppe, Aufstriche und alles zusammen bunt anrichten :-) Herzhafte Kartoffel-Donuts Ergibt 24 Stück. Zutaten: 1/­­2 Hefewürfel 270 g Pflanzendrink (z.B. Haferdrink) 1 EL Rohrohrzucker 500 g Dinkelmehl Type 630 1/­­4 TL Salz 70 ml Pflanzenöl Den Hefewürfel in 70 ml lauwarmen Pflanzendrink krümeln, den Zucker zugeben und 10 Minuten stehen lassen bis sich Blasen bilden. In einer Rührschüssel Mehl und Salz mischen, dann das Öl, die Hefe-Mischung und den übrigen Pflanzendrink zugeben und mit den Knethaken eines Rührgerätes ca. 10 Minuten zu einem klebrigen Teig rühren. Zugedeckt an einem warmen Ort (unter 40°C!) 1 Stunde gehen lassen. Für die Kartoffel-Zwiebel-Füllung: 400 g Kartoffeln, mehlig kochend 1 Zwiebel 2 EL Olivenöl Salz, Pfeffer, Muskatnuss In der Zwischenzeit die Kartoffeln schälen und reiben. In etwas Olivenöl anbraten, dann die fein gewürfelte Zwiebel zugeben und pikant würzen. Die Masse abkühlen lassen. Die Kartoffel-Zwiebel-Mischung vorsichtig in den Hefeteig arbeiten. Dabei den Teig immer wieder falten. Aus dem Teig 24 kleine oder 12 größere Ringe formen und auf ein Backblech setzen oder eine Donutform verwenden. die 24 kleinen Donuts bei Umluft 170°C ca. 20 Minuten backen. Romanesco-Erbsensuppe Ergibt 4 Portionen. Zutaten: 1 Stange Lauch 2 EL Pflanzenöl 400 g Kartoffeln, mehlig kochend 1 Kopf (400g) Romanesco 1,2 Liter Gemüsebrühe 200 g grüne Erbsen (tk) 150 g Spinat 1 EL Mandelmus 1 EL Hefeflocken Salz, Pfeffer, Muskatnuss Den Lauch in Ringe schneiden und in Öl anbraten. Die Kartoffeln schälen und mit dem Romanesco  in kleinen Stücken zugeben. Gut würzen. Mit Gemüsebrühe ablöschen und 10-15 Minuten köcheln lassen.  Die frischen oder Tiefkühlerbsen zugeben, dann den Spinat. Mit Hefeflocken und Mandelmus verfeinern. Die Suppe auf Wunsch pürieren und anschließend noch einmal abschmecken. Die Suppe habe ich wie oben im Bild mit Kartoffel-Donuts und einem Kräuteraufstrich serviert. Für die Donutsparty an Sylvester könnt ihr beliebig andere Suppen, Aufstriche und Donuts dazu nehmen :-) Weitere Suppen: Fenchel-Kürbissuppe mit Apfel Rote Bete Süppchen mit Kokos Rezepte für Aufstriche: Oliven-Frischkäsecreme Walnussbutter, Paprika-Mandel-Austrich, Avocado-Cashewcreme Für was Süßes empfehle ich die Chocolate glazed Pumpkin Donuts. Ich wünsche euch ganz viel Spaß bei eurer Donuts-Sylvesterfeier und einen gesunden Rutsch ins neue Jahr! Veganpassion-Blog abonnieren

1 Weihnachten - 4 vegane Menüs

17. Dezember 2016 Veganpassion 

1 Weihnachten - 4 vegane Menüs Endlich ist es soweit! Nur noch eine Woche bis Weihnachtlen. Viel Ruhe und Zeit mit der Familie, vor dem Kamin beim Plätzchenbacken und Schlemmen. Zeit die Dinge etwas ruhiger anzugehen, etwas Ruhe und Bewusstsein in den Tag zu bringen und das Leben zu zelebrieren. Auf Weihnachten freue ich mich immer ganz besonders. Nicht nur wegen der hübschen Eisblumen auf den Scheiben, der gezuckerten Bäume und glitzernden Blätter im Morgenfrost. UND, natürlich, wegen der schönen Zeit, die ich mit meiner Familie beim Essen verbringen darf. Tja, auch wenn man es mir nicht (immer) ansieht, Essen ist zum Genießen da und wie könnte man das besser als in großer Runde am Eichentisch mit seinen Liebsten um sich. Genau aus diesem Grund habe ich in diesem Jahr ganze vier Menüs für euch zusammen gestellt. Von einfach und schnell bis Schlemmen für Gourmets, bringen sie hoffentlich jedem von euch Glück und Genuss, an einer Zeit zu der es sich besser denn je vegan schlemmen lässt. Was gibt es bei euch an Weihnachten? Ich bin schon ganz gespannt darauf zu erfahren, welche Ideen ihr mit euren liebsten umsetzt, ob ihr es lieber klassisch, aufwendig oder ganz einfach mögt und wer bei euch am heiligen Abend den Kochlöffel schwingt! Menü 1: Easy Peasy  Schnell und einfach! Für die ganze Familie im Handumdrehen ein zauberhaftes Weihnachtsmenü zaubern. Suppe und Trat lassen sich prima vorbereiten und die One-Pof-Pasta kocht ganz von alleine. Rote Bete Suppe mit Orange und Kokos One Pot Kürbispasta Banana Choc Tarte Menü 2: Around the World Einmal Asien und zurück bitte! Dieses Menü verführt mit Aromen und bunten Zutaten. Ein gemeinsames Esse-Erlebnis bei dem an alle Zutaten einfach zur "Selbstbedienung" auf den Tisch stellen kann. Quinoa Röllchen mit Butternut Grünes Thai Curry Kurkuma-Kürbis-Grieß mit Beeren Menü 3: Frohköstlich Weihnachten gesund und lecker! Keine Lust auf vollen Magen, sondern lieber leichte Schlemmerküche mit hohem Nährwert? Dieses Menü ist eiweißreich und voller gesunder Zutaten. Rohkost Käse mit Brot aus gekeimtem Getreide Green Bowl Açai Cheesecake Menü 4: Gourmistmas So richtig schlemmen und der ganzen Familie unter die Nase reiben, dass vegan das ALLERBESTE ist? Dann trumpfst du hiermit so richtig auf! Feinschmecker und Kochverliebte haben an diesem Menü ihre helle Freude. Gebackener Persimmon-Rotkohlsalat Steinpilzrisotto mit Rote Bete Bällchen Aquafaba Lebkuchenmousse Ich wünsche euch ganz viel Spaß mit diesen vier Menüs und hoffe es ist für jeden etwas dabei. Wenn ihr wünsche und Inspirationen für Rezepte habt, lasst mir gerne einen Kommentar hier. Ich umarme euch und wünsche einen wundervollen vierten Advent!Veganpassion-Blog abonnieren

Steinpilzrisotto mit Rote Bete Bällchen

17. Dezember 2016 Veganpassion 

Steinpilzrisotto mit Rote Bete Bällchen Wir teilen uns die Vorbereitungen für das Weihnachtsessen immer auf. Die Menüideen schicke ich meine Familie vorab rum und dann sucht sich jeder aus was er gerne essen würde und was er sich vorstellen könnte zuzubereiten. Meistens endet es damit, dass die Männer faul am Sofa liegen und die Frauen ein feines Menü zaubern, aber wir arbeiten daran. Zumindest der Wille ist da. Und brav aufgegessen wird auch immer *stolz*. Als Hauptgang für das Angebermenü unter den diesjährigen Weihnachtsmenüs, habe ich mir diesmal ein Risotto ausgesucht. Ganz easy läuft es nebenbei. Man kann gut einen der Herren zu Rühren abkommandieren und nebenher alles andere Organisieren. Mit Ofenmöhrchen, Rote Bete Kugeln und einer Feinschmecker-Soße wird das Gericht zum Gedicht. Ganz viel Spaß beim Nachkochen! Ergibt 4 Portionen. Für das Steinpilz-Risotto: 1 Zwiebel 2 EL Olivenöl 300 g Risottoreis 2 EL Steinpilze, getrocknet oder 250 g frische 1,2 Liter Gemüsebrühe Salz, Pfeffer, Muskatnuss 1 EL Hefeflocken 1 EL Mandelmus Die Zwiebel fein würfeln und in Olivenöl anschwitzen, dann den Risottoreis einrühren. Die Pilze, sowie 200ml der Gemüsebrühe zugeben und bei offenem Deckel und unter rühren köcheln lassen. Gut würzen. Sobald die Gemüsebrühe vom Reis aufgesaugt ist, wieder etwas nachgeben, sodass der Reis gerade mit Flüssigkeit bedeckt ist. Das Ruhen macht den Reis weich und cremig, daher nicht an Armkraft sparen. Wenn nach 30-40 Minuten alle Flüssigkeit aufgebraucht ist und der Reis gar ist, können Hefeflocken und Mandelmus untergerührt und final abgeschmeckt werden. Für die Rote Bete Bällchen: 250 g Rote Bete, frisch 200 g Naturtofu 2-3 EL Olivenöl 1 Zwiebel 2 EL Sojaquark, Natur 3 EL Semmelbrösel, Dinkelvollkorn Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Salbei 1 EL Hefeflocken Olivenöl zum Ausbacken Die Rote Bete reiben. Den Tofu in die Pfanne krümeln und in reichlich Olivenöl anbraten. Die Zwiebel fein würfeln und zugeben. Braten bis die Mischung beginnt zu bräunen, dann gut würzen und die Rote Bete zugeben. Kurz bei mittlerer Hitze rösten, bis sich alle Aromen entfalten. In einer Rührschüssel die Rote Bete Mischung aus der Pfanne mit Quark, Semmelbrösel und Hefefloceken mischen. Abschmecken. Die Mischung zu ca. 12 Kugeln formen und in Olivenöl in der Pfanne ausbacken. Für die Ofen-Möhrchen: 500 g bunte Möhren 3 EL Olivenöl 2 EL Ahornsirup Salz, Pfeffer Die Möhren längs vierteln und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech auslegen. Mit Olivenöl und Ahornsirup beträufeln und würzen. Bei 190°C Ober-/­­Unterhitze 15-20 Minuten im Ofen rösten. Für die Feinschmecker-Soße: 1 große Zwiebel 1 Möhre 2-3 EL Olivenöl 2 EL Tomatenmark Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Paprika 1 TL Stärke 1 EL Sojasoße 500 ml Gemüsebrühe Die Zwiebel und die Möhre sehr fein würfeln. In Olivenöl anschwitzen bis sie bräunen und Röstaromen entwickeln. Dann das Tomatenmark zugeben und leicht karamellisieren. Gut würzen. Die Stärke, dann die Sojasoße einrühren, dabei gut mischen damit sich keine Klümpchen bilden. Nach und nach mit Gemüsebrühe aufgießen und etwas einkochen lassen. Das Risotto mit dunkler Soße, Ofenkarotten und Rote Bete Bällchen servieren und schlemmen bis der Weihnachtsmann kommt. Veganpassion-Blog abonnieren

Kurkuma-Grieß mit Beeren

17. Dezember 2016 Veganpassion 

Kurkuma-Grieß mit Beeren Hallo Ihr Lieben! In Vorbereitung auf verschiedene Weihnachtsmenüs möchte ich euch dieses entzückende Dessert vorstellen: einen Kurkuma-Kürbis-Schuko-Grieß mit roten Beeren. Der Titel was als Titel zu lang ;-). Schmeckt phantastisch und eigene sich auch bestens als Frühstück, da es ganz natürlich und ohne raffinierten Zucker und mit Vollkorngrieß gemacht ist. Ich wünsche euch viel Spaß beim Kochen und vielleicht schafft es dieses vorzügliche Dessert ja in die ausgewählte Riege eurer Weihnachtsgänge. Ergibt 4 Portionen. Zutaten: 250 g Hokkaido ( 200g ohne Kerne) 100 ml Orangensaft 100 ml Pflanzendrink (z.B. Mandelmilch) 600 ml Pflanzendrink (z.B. Mandelmilch) 150 g Dinkelvollkorngrieß 1 geh. TL Kurkuma Latte 80-100 g Ahornsirup 2 EL Kakao Je eine Prise Zimt, Vanille, Salz 200 g gemischte rote Beeren 1 Granatapfel Den Hokkaido entkernen und in kleine Stücke schneiden. In Orangensaft bei geschlossenem Deckel ca. 10 Minuten köcheln lassen bis er gar ist und zerfällt. Mit 100 ml Pflanzendrink pürieren. Dann die weitere Milch mit dem Grieß unter Rühren aufkochen, 2-5 Minuten bei schwacher Hitze rühren. Kurkuma, Ahornsirup und die Gewürze einrühren. Den Grießpudding teilen. Die eine Hälfte mit Kakao verfeinern, in die andere Hälfte das Kürbisses rühren. Nach belieben nachsüßen und würzen. Die beiden Grießpuddings in Gläser schichten und mit Beeren und Granatapfel servieren.Veganpassion-Blog abonnieren

Schoko-Mandel-Panforte

10. Dezember 2016 Veganpassion 

Schoko-Mandel-Panforte Dieses Wochenende versuche ich endlich etwas ruhiger anzugehen. In der Stadt bummeln, Weihnachtskarten basteln und dazu Plätzchen essen :-) Vegane Panforte wollte ich schon lange einmal machen. Das Italienische Gebäck besteht vor allem aus Nüssen und Trockenfrüchten, ist sehr aromatisch und wirklich lecker zu Tee und Kaffee. Das Gebäck wird in einer Springform (rund oder eckig) gebacken, mit Puderzucker bestäubt und anschließend in Stücke geschnitten. Super schnell also und Hammer Lecker! Dazu habe ich euch noch schöne (wie ich finde :-) Weihnachtsanhänger gestaltet. Die Druckvorlage könnt ihr HIER herunterladen. Ergibt 1 Backform von 15x15cm mit ca. 24 Stücken. Zutaten: 100 g Mandeln, geröstet 100 g Orangeat 50 g Feigen, getrocknet 100 g Cranberries, getrocknet 50 g Pistazienkerne 120 g Dinkelvollkornmehl 2 EL Kakao Nelken, Koriander, Zimt, Ingwer 150 g Vollrohrzucker 150 g Agavendicksaft 2 EL Amaretto oder Orangensaft 2 TL Puderzucker aus Rohrohrzucker In einer Rührschüssel Mandeln, Orangeat, Feigen, Cranberries und Pistazien mischen. Mehl, Kakao und Gewürze zugeben und verrühren. In einem kleinen Topf Vollrohrzucker und Agavendicksaft aufkochen bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Die heiße Zuckermasse zur Nussmischung geben und mit Amaretto mischen. Dabei rasch vorgehen, da die Masse schnell fest wird. Eine Backform von 15x15cm mit Backpapier auslegen und die Mischung darin glatt streichen. Bei 140°C Umluft 35-40 Minuten backen. In der Form abkühlen lassen. Dann mit Puderzucker bestäuben und in dünne Scheiben schneiden. Ich wünsche euch ein wunderschönes drittes Adventswochenende und viel Spaß in der Weihnachtsbäckerei!Veganpassion-Blog abonnieren

Vegan Xmas Lieblingsplätzchen

2. Dezember 2016 Veganpassion 

Vegan Xmas Lieblingsplätzchen Es gibt tausende tolle Plätzchen-Rezepte, sechzig davon findet ihr in meinem Buch. Aber es gibt einfach die, ohne die Weihnachten nicht das Gleiche wär. DIE Plätzchen, auf die ich mich das ganze Jahr freuen, die Leser glücklich aufschreien lassen, weil sie Oma's Vanillekipferl wieder essen können (in vegan) und die Familie an den Kaffeetisch bringen. Favoriten sind sicher subjektiv, aber diese Plätzchen möchte ich einfach mit euch teilen. In der Hoffnung, dass sie euch genauso glücklich machen wie mich. Am Wochenende steht ein kleiner Backmarathon mit Freunden an und ich habe schon mal meine liebsten Rezepte zusammen gesucht. Dann mal los Nüsse kaufen, damit morgen alles zum Backen bereit steht. Hier geht's zu den Rezepten: Schokotatzen: super Schokolade und schmelzend zart! Elisenlebkuchen - ein absoluter Klassiker, russig und fein. Wir haben immer so viel Spaß beim Verzieren. Vanillekipferl ohja! Die gibt es wirklich IMMER an Weihnachten :-) Gefüllte Knuspertiere: Ausstechen, füllen und genießen! Mit Schokofüllung sind sie auch sehr fein ;-) Würziges Kürbis-Maronibrot: Das duftet nach Weihnachten! Traumhafte Aromen und eine verführerische Abwandlung des klassischen Apfelbrotes. Schoko-Engelsaugen Ob Schoki oder Marmelade, die Engelsaugen sind wirklich fein. Marmoriert sehen sie ganz besonders aus. Nussecken Variiere die Nüsse ganz nach Belieben und probiere sie mit Walnüssen, Kürbiskernen und Paranüssen. Maroni-Ausstecherle sind eine gesunde Variante mit Kokosblütenzucker und Maronimehl schmecken sie ganz großartig. Das wird definitiv eine neue Tradition. Linzer-Törtchen Die mache ich auch hin und wieder unterm Jahr - weil sie einfach zu gut sind! 10 Minuten - Vollrohrmandeln Schnell noch ein Geschenk zaubern? Gar kein Problem! Die sind wirklich in 10 Minuten fertig. Und schmecken soooo fein! Ich wünsche euch ganz großen Backspaß am Wochenende und einen wundervollen zweiten Advent! Veganpassion-Blog abonnieren

Maroni-Spritztaler beim SWR

28. November 2016 Veganpassion 

Maroni-Spritztaler beim SWR Guten Morgen ihr Lieben! Vergangene Woche war ich beim SWR wieder mit meiner veganen Backstube unterwegs. Und wie könnte es anders sein, habe ich mich fröhlich der Weihnachtsbäckerei gewidmet. Für alle, die nicht live dabei sein konnten gibt es HIER den Beitrag und natürlich das feine Rezept. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Zusehen und in der Weihnachtsbäckerei! Ergibt 60 Taler ? 6cm Durchmesser. Zutaten: 150 g Dinkelmehl Type 1050 150 g Kastanienmehl 80 g Speisestärke 100 g Puderzucker aus Rohrohrzucker 1/­­2 TL Galgant, gemahlen Mark von 1 Vanilleschote 1/­­2 TL Zimt 1 Prise Salz Abrieb von einer unbehandelten Orangen 2 EL Mandeldrink 200 g vegane Butter oder Margarine, zimmerwarm 40 g Mandeln, blanchiert und fein gemahlen Für die Füllung und Deko: 200 g Brombeermarmelade oder 200 g vegane Nuss-Nougat Creme 100 g Kuvertüre, zartbitter 50 g Puderzucker aus Rohrohrzucker Gewürzblütenmischung ,,Flower Power Streudekor Sterne vegan Zubereitung: In einer Rührschüssel Dinkelmehl, Kastanienmehl, Speisestärke mischen. Den Puderzucker dazu sieben, dann Galgant, das Vanillemark, Zimt, Salz und den Orangenabrieb zugeben und mischen. Den Mandeldrink und die Butter in Flöckchen hinzufügen, dann mit den Knethaken eines Rührgerätes zu einem homogenen, weichen Teig verarbeiten. Den Teig in Folie mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Den Backofen auf 180°C Ober-/­­Unterhitze vorheizen. Auf 3 Blättern Backpapier jeweils 16 Kreise vorzeichnen, damit die Kreise einheitlich groß sind. 1/­­3 des Teiges in einen Gebäckwolf geben und 60 gespritzte Gebäckkreise auf das Backblech legen. Bei 180°C Ober-/­­Unterhitze ca. 8 Minuten backen. Die verbleibenden 2/­­3 des Teiges mit 40g gemahlenen Mandeln mischen. Den Teig auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche 3mm dick ausrollen und 6cm große Kreise daraus ausstechen. Die Teiglinge mit genügend Abstand bei 180°C Ober-/­­Unterhitze ca. 10 Minuten backen. Ober- und Unterteile der Plätzchen gut abkühlen lassen bevor sie gefüllt werden. Jeweils einen Teelöffel Marmelade oder leicht erwärmte Schokocreme auf einen Keksboden geben und mit einem Spritzkringel versehen. Mit Kuvertüre, Puderzucker oder Gewürzblüten verzieren. Ganz viel Spaß wünsche ich euch beim Backen und eine tolle erste Adventswoche!Veganpassion-Blog abonnieren

One Pot Kürbis Pasta

24. November 2016 Veganpassion 

One Pot Kürbis Pasta Wir kennen das alle: Man kommt heim, es ist dunkel, man selbst todmüde und das Sofa ruft. Schnell was Feines essen, dann ausruhen. Perfektes Timing für One Pot Pasta!!! einfach alle Zutaten nacheinander in den Topf geben, Deckel drauf, köcheln lassen und fertig ist das neue Lieblingsgericht. Als Ode an den Winter heute One Pot Pasta mit Kürbis. ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren! Ergibt 2 Portionen. Zutaten: 400 g Hokkaido Kürbis (320g ohne Kerne) 1/­­2 Zwiebel 2 EL Olivenöl 1,2 Liter Wasser 1 EL Mandelmus 1 geh. EL Hefeflocken Salz, Pfeffer, Parikagewürz 250 g Reisspaghetti 250 g Kirschtomaten Rosmarin, Thymian, Basilikum Kürbis und Zwiebeln würfeln und in etwas Olivenöl anschwitzen. Dann etwa 500ml Wasser zugeben, salzen und 5 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln lassen. Mit einem Kartoffelstampfer oder Pürierstab mixen. Mandelmus und Hefeflocken einrühren. Die Spaghetti zugeben, dann die Kirschtomaten vierteln und einrühren. Gut würzen und mit den gehackten Kräutern verfeinern. Die verbleibenden 700ml Wasser zugeben und abermals salzen, dann bei geschlossenem Deckel weitere 10-12 Minuten garen, bis die Pasta aldente ist. Mit frischen Kräutern servieren und genießen. Lasst es euch schmecken!Veganpassion-Blog abonnieren

1 Teig - 5 Plätzchen

17. November 2016 Veganpassion 

1 Teig - 5 Plätzchen Herzlich Willkommen bei den Weihnachtselfen. Wo Wolken aus Zuckerwatte sind und Winterstürme nach Kakao duften, die Hände bis zum Ellenbogen in Teig stecken und die Nasen mit Schokolade verschmiert sind. Ich liebe die Weihnachtszeit!!!! Und kann immer gar nicht früh genug damit anfangen mir die wildesten Plätzchen-Rezeptleisten so lange wie von hier zum Mond zu schreiben. Vielfalt ist gefragt, nicht nur, wenn man schlemmermäßig dieses Jahr die vegane Keksdose mal so richtig tanzen lassen möchte. Für mich braucht es nicht viele Kekse an Weihnachten, aber bitte mindestens fünf ,Sorten - man möchte ja die Wahl haben ;-). Dafür habe ich mir dieses Jahr einen schnellen und besonderen Teig ausgedacht mit dem ihr eine aufregende Mischung von Lieblingen zaubern könnt. So sind im Handumdrehen die beliebtesten fünf Sorten Weihnachtsplätzchen fertig und ihr könnt euch entspannt zurücklehnen und genießen. Außerdem sind die Plätzchen toll mit Kindern, weil das Blech so bunt aussieht wie ein Monatgsmaler. Übrigens haben alle Plätzchen die gleiche Backdauer und können einfach zusammen in den Ofen geschoben werden. Ich wünsche euch ganz viel Spaß bei eurer großen Weihnachtsbäckerei! Grundteig Ergibt ca. 60 Stück. Für den Plätzchenteig: 220 g Dinkelmehl Type 630 120 g Mandeln, blanchiert und gemahlen? 100 g Puderzucker aus Rohrohrzucker (Naturata) Mark einer Vanilleschote 150 g vegane Butter oder Margarine, zimmerwarm? 3 EL Hafercuisine oder andere Pflanzensahne? Mehl, Mandeln, gesiebten Puderzucker und Vanillemark in einer Rührschüssel mischen. Eine kleine Kuhle formen und die Sahne sowie die Butter in Flöckchen zugeben. Mit einer Gabel den Teig mischen, bis sich eine feste und homogene Kugel formen lässt. Den Teig in Klarsichtfolie wickeln und mindestens 1 Stunde kalt stellen. Vanille-Kipferl Ergibt ca. 60 Stück. Zusätzliche Zutaten: 20 g Puderzucker zum Bestäuben Den Teig in 3 Teile schneiden und jeden für sich bearbeiten. Währenddessen kann der übrige Teig im Kühlschrank warten. Den Teig zu einer 2,5 cm dicken Rolle formen und ca. 1 cm breite Stücke abschneiden Das Stückchen Teig zu einer Rolle mit spitzen Enden formen 2 und zu einem Mond legen Die Kipferl der Reihe nach auf ein mit Backpapier ausgelegten Backblech legen 4 und Blech für Blech bei 180°C Ober-/­­ Unterhitze ca. 12 Minuten backen. Die Kipferl noch heiß mit Puderzucker bestäuben. Vanillekipferl werden am besten in einer Metalldose an einem kühlen Ort aufbewahrt und sind 2-3 Wochen haltbar. Schoko-Engelsaugen Ergibt ca. 60 Stück. Zusätzliche Zutaten: 1 geh. EL Kakao 1 TL Pflanzendrink (z.B. Sojadrink) 200 g veganer Schokoaufstrich (Bionella) 1/­­3 des Teiges mit dem Kakao und Pflanzendrink verkneten. aus dem Teig 60 Kugeln formen und mit dem Daumen mittig eindrücken. Die Teiglinge mit ausreichend Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Blech für Blech bei 180°C Ober-/­­ Unterhitze ca. 12 Minuten backen. Abkühlen lassen. Dann jeweils ca. einen halben Teelöffel voll Schoko-Aufstrich in die Kuhlen der Kekse geben. Marmeladen-Sterne Ergibt ca. 60 Stück. Zusätzliche Zutaten: 1 geh. EL Mehl 200 g Beeren-Marmelade (Himbeer-Brombeer) Das Mehl für mehr Stabilität in den Teig kneten. Den Teig in 3 Teile schneiden und jeden für sich bearbeiten. Währenddessen kann der übrige Teig im Kühlschrank warten. Aus dem Teig kleine Quadrate formen, diese mit einem winzigen Klecks Marmelade füllen und an den Enden zusammen drücken. Die Teiglinge mit ausreichend Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Blech für Blech bei 180°C Ober-/­­ Unterhitze ca. 12 Minuten backen. Blüten-Heidesand Ergibt ca. 60 Stück. Zusätzliche Zutaten: 1 geh. EL Gewürzblütenmischung (Flower Power) Den Teig in 3 Teile schneiden und jeden für sich bearbeiten. Währenddessen kann der übrige Teig im Kühlschrank warten. Den Teig zu einer Rolle mit ca. 3cm Durchmesser formen. 1/­­3 der Blütenmischung auf der Arbeitsflache verteilen und die Rolle darin wälzen. Dann 1cm dicke Scheiben abschneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Blech für Blech bei 180°C Ober-/­­ Unterhitze ca. 12 Minuten backen. Walnuss-Lebkuchen-Cookies Ergibt ca. 50 kleine Cookies. Zusätzliche Zutaten: 120 g Walnüsse, gem. anstelle der gem. Mandeln 2 EL Kakao 1 geh. TL Lebkuchengewürz 80 g Schokodrops, Zartbitter Anstelle der Mandeln im Grundrezept gemahlene Walnüsse verwenden. Den Teig mit Kakao, Lebkuchengewürzt und Schokodrops verkneten. Zu Kugeln formen und auf einem mit Backpapier belegten Backblech flach drücken. Wer möchte kann ein paar gehackte Walnüsse und Schokodrops als Deko darauf geben. Blech für Blech bei 180°C Ober-/­­ Unterhitze ca. 12 Minuten backen. Noch mehr schöne Back-Ideen für Weihnachtsideen, Kekse und Torten findet ihr in meinem Buch "Veganpassion - Lieblingsrezepte zum Backen" (prämiert vom Vebu). Viel Spaß euch lieben Menschen in der Weihnachtsbäckerei!Veganpassion-Blog abonnieren

Maroni-Ausstecher und der perfekte Plätzchenteller

10. November 2016 Veganpassion 

Maroni-Ausstecher und der perfekte Plätzchenteller Entweder dick eingepackt in einen warmen Kuschelpulli oder die Heizung läuft schon wieder auf Hochtouren. Der Herbst ist offiziell da und zeitweise fühlt er sich schon nach Winter an. Spätestens wenn ich beim Joggen morgens die Handschuhe überstreife, beginnt im Kopf die Party: Winter heißt Weihnachten und Weihnachten heißt Plätzchenzeit. JUHUUUU! Da ist es einem doch gleich weniger kalt. Für dieses Jahr habe ich mir eine ganze Reihe wundervoller Ideen überlegt, die euch warm und glücklich durch die kalte Jahreszeit bringen. In den nächsten Wochen findet ihr hier die besten Plätzchenrezepte für die Weihnachtszeit, wärmende Gerichte, schöne Ideen von Adventskalender bis Nikolaus und natürlich wieder Menü-Ideen für die Kulinarik am Weihnachtstag. Ich freue mich auf eure Anregungen, Rückmeldungen und Kommentare und wünsche euch eine wundervolle herbstliche Vor-Vorweihnachtszeit. Maroni-Ausstecher Diese Ausstechen sind meine diesjährige Variante der klassischen Ausstecher-Plätzchen. Ein Feuerwerk an Aromen. Ergibt ca. 40 Kekse. Für die Ausstecher: 80 g Kokosblütenzucker 50 g Mandeln, blanchiert und gestiftet 100 g vegane Butter, zimmerwarm 100 g Dinkelmehl Type 1050 50 g Kastanienmehl Abrieb einer unbehandelten Orange 1/­­2 TL Zimt Mark einer Vanilleschote 1/­­2 TL Galgant 1 Prise Salz 2 EL Mandeldrink Für das Dekor: 200 g Kuvertüre, zartbitter 300 g Puderzucker aus Rohrohrzucker Streudekor Sterne, vegan Zitronensaft Den Backofen auf 180°C Ober-/­­Unterhitze vorheizen. Kokosblütenzucker und die Mandeln in einer Standmixer geben und pulsierend mahlen bis ein feiner Staub entsteht. Dann mit der Butter in der Rührschüssel schaumig schlagen. Dinkelmehl und Kastanienmehl mit den Gewürzen mischen, dann nach und nach zur Buttermischung geben. Kneten bis ein fester Teig entsteht. Dann Teig mindestens 1 Stunde in Folie im Kühlschrank ruhen lassen. Auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche den Teig 3mm dick ausrollen und ausstechen. Die Teiglinge bei 180°C Ober-/­­Unterhitze ca. 10 Minuten backen. Nach Belieben verzieren. Der perfekte Plätzchenteller will gut geplant sein. Für meine Familie mache ich an Weihnachten immer eine Liste mit unseren liebsten Sorten und Naschereien, die wird dann sukzessive abgearbeitet :-). In einem Jahr hatte ich über 20 verschiedene Sorten gebacken. Unglaublich, dass sie alle gegessen wurden, aber Plätzchen sind ein so schönes Mitbringsel und Geschenk in der Winterzeit über das sich garantiert jeder freut.  Zu meiner großen Freude finden wir dieses Jahr vegane Weihnachtsbäckereien vermehrt im Supermarkt, Bioladen und dem veganen Versandhandel. Wer also keine Zeit findet diese schnellen und absolut einfachen Maroni-Ausslecherle zu backen, kann dennoch einen kuschligen Naschnachmittag in geselliger Runde verbringen. Mit diesen Leckereien konnte ich bisher jeden Noch-nicht-veganer überzeugen: Pfeffernüsse, Lebkuchensterne und der heiß geliebte Nougat-Marzipan-Baumstamm (endlich vegan - YAY!). GEWINNSPIEL: Die Maroni-Ausstecher gibt es am 20. November auf der Veggie & Frei von in Stuttgart auf der Kochbühne um 12:30 Uhr. Bis Sonntag könnt ihr noch Karten zur Messe und dem Meet'n Greet mit mir gewinnen. Dazu einfach eine Mail an hello@veganpassion.de. Ich freue mich auf euch!Veganpassion-Blog abonnieren

Vegane Schoko-Crossies

10. Oktober 2016 Veganpassion 

Vegane Schoko-Crossies Ich war gerade im Supermarkt und habe Schoko-Crossies entdeckt (auf der Suche nach den neuen veganen Sorten von Ritter Sport). Die habe ich früher sooo sehr geliebt :-). Leider sind Schoko-Crossies nicht vegan, aber ich hatte wirklich tierisch Lust drauf. Also habe ich kurzerhand Mandeln und Cornflakes eingepackt und schon sitze ich vor einem ganzen Teller voller kleiner köstlicher Schoko-Crossies

Walnuss-Birnentorte mit Schokomousse

25. September 2016 Veganpassion 

Walnuss-Birnentorte mit Schokomousse Am Freitag war ich wieder mit viel Backspaß beim SWR und hab wieder mit leckererer veganer Torte die Zuschauer verblüfft. Das Schönste ist immer, wenn die Crew (die sich inzwischen schon immer irrsinnig auf meine Kreationen freut) nach der Sendung Schlange steht, um noch ein Stück abzubekommen. Das macht mich immer glücklich und so stolz zugleich. So schön, dass vegan auch endlich im Fernsehen angekommen ist (auch wenn es nach meinem Geschmack noch deutlich mehr sein dürfte). Am liebsten würde ich jede Woche eine Live-Sendung mit veganen Köstlichkeiten machen - welcher Programmchef hat Lust darauf?? Den Sendung-Mittschnitt könnt ihr euch hier ansehen: Und hier gibt's auch gleich das superleckere Rezepte für eine Torte, die einen einfach davonschweben lässt... Ergibt eine Torte von 24cm Durchmesser. Zubereitungszeit: 2 Stunden Backzeit: 70 Minuten Für den Walnusskuchen: ( 2x backen; du benötigst die doppelte Zutatenmenge) 280 g Dinkelmehl Type 630 80 g Walnüsse, gemahlen 160 g Rohrohrzucker 3/­­4 Pck. Backpulver 1 Prise Vanille, gemahlen 1 Prise Salz 1 Msp. Zimt, Ceylon 60 ml Pflanzenöl 320 ml kohlensäurehaltiges Mineralwasser 1 Birne 2 EL Rohrohrzucker etwas vegane Butter zum Einfetten ! Dieser Walnusskuchen wird zwei Mal gebacken und später in der Torte geschichtet. ! In einer Rührschüssel Mehl, Walnüsse, Zucker, Backpulver, Vanille und Zimt mischen. Öl und Wasser zugeben und mit dem Schneebesen von Hand zu einem glatten Teig rühren. Die Birne entkernen und in feine Scheiben schneiden. Die Backform mit etwas Pflanzenmargarine fetten und die 2 EL Zucker auf dem Boden verteilen. Die Birnenschnitze darin zu einem Kreis legen. Den teig darauf geben und bei 170°C 30-35 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. In der Form abkühlen lassen, dann mit einer Platte aus der Form lösen und abkühlen lassen. Den zweiten Kuchen auf die gleiche Weise backen und in der Form abkühlen lassen. Für die Schokoladenmousse: 600 g aufschlagbare Pflanzensahne (Leha oder Soyatoo) 2 Pck. Sahnesteif 1 Prise Salz 250 g Kuvertüre, zartbitter Die Sahne mit Sahnesteif und Salz aufschlagen. Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und vorsichtig darunter heben. Für mindestens 20 Minuten kalt stellen, die Creme wird dadurch fester. Beide Tortenböden begradigen, dabei die Birnenseite auf Backpapier legen. Auf einem Tortenständer den ersten Boden mit den Birnen nach oben legen. 1/­­3 der Schokoladencreme darauf geben, dann den zweiten Walnusskuchen mit der Birnenseite nach unten auf die Creme legen. Die Torte rundherum mit Schokoladenmousse einkleiden. Dann mit einem Teigschaber glatt formen. Eine Stunde kalt stellen. Für die Deko: 80 g Kuvertüre, zartbitter 1 Birne Walnusskerne Orangenzesten, getrocknet Die Kuvertüre hacken und im Wasserbad schmelzen. Die Schokolade auf die Tortenkante auftragen und am Rand herunter tropfen lassen. Die Birne würfeln und in der verbleibenden Kuvertüre schokolieren. Die schokolierten Birnenwürfel mit Walnusstücken und Orangenzesten auf der Torte anrichten. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Backen und habt einen wunderschönen Sonntag! PS: Am 14. Oktober und 4. November finden wieder Kochkurse "Vegan for Starters" und "Vegan für Angeber" statt. Es sind noch wenige Plätze frei - also schnell anmelden. Ich freue mich auf euch! Merken Merken Veganpassion-Blog abonnieren

Green Bowl

6. September 2016 Veganpassion 

Green Bowl Mit Grün hab ich's aber gerade :-) Der Spätsommer hat es nochmal so richtig in sich und verwöhnt mir warmen Tagen. Ich sitze hier meist mit Smoothie Bowl oder Wassermelone vorm Rechner und verfeinere die letzten Rezepte zu meinem neuen Kochbuch. da die Deadline ansteht, ist gerade alles etwas eng gestreckt und der Blog kommt (tut mir voll Leid!!!) viel zu kurz. Ab November wird alles besser :-) Aber zum Glück bleibt genug Zeit (trotz und gerade wegen der Arbeiten zum neuen Buch) die Küche zu nudeln und bekleckern. Auf Bali habe ich ganz besonders die Buddha Bowl mit verschiedensten Variationen von kleinen grünen Leckereien lieben gelernt. Alles was man so da hat und einen begeistert wird zusammen in einem Schosselchen arrangiert und magenknurrend verspeist. Vorzugsweise mit viel Eiweiß. Zum spätsommerlichen Abschiednehmen hier einer meiner Lieblings Bowl wenn es um bunte, vielseitige Zusammenstellung gesunder Kulinarisch geht. Sieht nach viel aus, ist aber ganz einfach und suuuuper schnell gemacht. Dieses Schosselchen besteht aus Salat mit Beeren, marinierten Tofusticks, Avocado, Grünkohlsalat und Pesto-Bohnen (mein absoluter Favorit!!!). Ergibt 2 Portionen. Zutaten: 200 g Grünkohl 1 kleine Zwiebel etwas Gemüsebrühe 200 g Naturtofu 3 EL Sojasauce 2 EL Olivenöl 1 Glas (230g) weiße Bohnen 2 EL Pesto verde (selbst gemacht oder gekauft) 80 g Salat (ganz egal welcher) 50 g Erdbeeren 1 Avocado Limettensaft Olivenöl Salz, Pfeffer Pistazienkerne zum Bestreuen Den Grünkohl waschen, klein zupfen (den dicken Strunk entfernen) und mit der gewürfelten Zwiebel in etwas Olivenöl dünsten. Dann mit Gemüsebrühe (50-100ml, abhängig von der Topfgröße) aufgießen und bei geschlossenem Deckel & mittlerer Hitze 5 Minuten köcheln lassen. Den Tofu in Stick schneiden und in Sojasauce einlegen, 5-10 Minuten ziehen lassen. Die marinierten Stick in reichlich Olivenöl in der Pfanne knusprig ausbacken. Die Bohnen abschütten und kurz abwaschen, dann abtropfen lassen. Mit der Pesto mischen. Ich gebe Gerne für den Geschmack noch etwas Säure aus Limettensaft oder Weißweinessig hinzu. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Salat waschen und klein schneiden, die Erdbeeren in Scheiben schneiden. Grünkohl, Tofusticks, Pesto-Bohnen und Salat mit den Erdbeeren, sowie die in Scheiben geschnittene Avocado und Pistazien anrichten. Aus Olivenöl, Limettensaft, Salz und Pfeffer eine Vinaigrette zaubern und sie über den Salat träufeln. Guten Appetit :-) Am 14. Oktober sind noch wenige Plätze im Kurs "Vegan for Starters" frei. Wer dabei sein möchte schnell noch anmelden! Eine herrliche Woche wünsche ich euch!Veganpassion-Blog abonnieren

Baligourmet - meine liebsten veganen Bali Restaurants

8. August 2016 Veganpassion 

Baligourmet - meine liebsten veganen Bali Restaurants Für jede größere Reise mache ich mir ein Fotoalbum. Das fing schon als kleines Mädchen an, als meine Mama mit uns stundenlang gebastelt hat. Schöne, erinnerungswürdige Reisen halte ich fest, indem ich mich wochenlang mit meiner Reise beschäftige, die schönsten Bilder raussuche, versuche einen roten Faden zu finden und ein hübsches Buch zu gestalten. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass mir dadurch die ganze Reise sehr schön in Erinnerung bleibt. Durch Wiederaufschlagen und Durchsehen des Buches ist es später, als würde ich diese Reise noch einmal erleben. Ganz klar, dass die Mehrheit der Seiten von Essenbildern gefüllt ist. Egal wohin ich reise, ich suche mir immer schon vorher die Restaurants, Imbisse und Cafés heraus, die ich unbedingt ansehen und probieren möchte - es ist weniger wie eine Städtereise oder ein Wellnessurlaub, mehr ein die Stadt durch Genuss Erleben. Denn meine Reisen gestalten sich immer ganz ums Essen herum (wie könnte es anders sein). Vom Frühstückt zum Snacken, zum Mittagessen, hier einen Tee, da einen Drink, dann hier Kuchen und zum Abendessen müssen wir unbedingt dieses neue Lokal testen. Mein Freund schlackert immer beugsam mit den Ohren und lässt mich liebevoll gewähren. Auch auf Bali konnte ich von meiner Food-Obsession nicht ablassen. Die Jungs & Mädels aus meinem Yoga-Training waren alle so unglaublich lieb und unterstützend und hatten regelrechte Begeisterung dafür mit mir von einem Restaurant zum nächsten zu reisen. Vor dem Essen hieß es immer "HALT! Stina muss doch fotografieren." :-) So süß und reizend warteten alle (überhungrig nach 8 Stunden Yoga) darauf, bis ich auf meinem Stuhl die Fotoakrobatik ausgeübt und das Essen freigeben konnte. Mehr als zwei Minuten hatte ich dabei nicht, sonst brach die helle Panik aus. Im Laufe der beinahe fünf Wochen haben sich für mich ganz klare Bali-Favoriten herausgestellt. Es ist nirgends so leicht sich vegan zu ernähren wie auf Bali. Aufgrund des Überangebots an Restaurants und Speisen (zu meinem eigenen Bedauern) habe ich nicht alles probieren können, gebe euch aber gerne Tipps zu meinen Lieblingen: 1. Peloton, Canggu  Am Stand von Canggu, unweit von meinem Übernachtungsort liegt dieses zuckersüße vegane Restaurant. Alles ist hier vegan vom Burger bis zur Eiscreme. Ein wahres Paradies für Schleckermäulchen. Viele Zutaten stammen aus biologischem Anbau und es wird sehr frisch gekocht. Am liebsten habe ich hier verschiedenste Salat Bowl oder den Burger mit Süßkartoffelpommes verspeist. Die veganen Snickers habe ich gleich ausprobiert als ich zuhause war. Sehr zu empfehlen! 2. Samadi, Canggu In meiner Unterkunft wurden von 8-14 Uhr feinste vegetarische und vegane Speisen angeboten. Immer frisch, lecker und das Beste: rein Bio. Die Gerichte haben einen indonesisch/­­indischen Schwerpunkt. So gibt es zum Frühstück rote Reispfannkuchen, Currywarps und Thali. Zu Mittag waren meine Lieblinge Urap (indonesischer Salat aus Kohl, Spinat, Bohnen und Gewürzen) und Dosa. Probiert euch selbst durch die Karte! 3. The Spicy Coconut, Seminyak Dieses winzige Café hat einiges zu bieten. Ihre bunten Früchteschalen sehen aus wie Kunstwerke, die Pancakes sind super saftig und auch ihre schwarzen Burger sind genial. Must go! 4. Nalu Bowls, Canggu (auch in Ubud) Mein allerliebster Ort zum Frühstücken. Smoothie Bowl mache ich mir schon lange gerne zuhause. Aber das an einem fremden Ort in einer Kokosnuss serviert zu bekommen, war einfach die Krönung! Hier kann man zwischen etlichen verschiedenen Smoothies und noch viel mehr Dopings wählen und sich so seinen ganz eigenen Frühstückstraum zusammen stellen. Neben Smoothie-Bowle hochwertige Kaffee-Spezialitäten. Ein wunderschöner Ort ganz nah am Stand zum Relaxen und Genießen. 5. Betelnut, Canggu Ein beachiges Restaurant im Strohhütten-Design lädt unter der brütenden Sonne zu kühlen Drinks und leckeren Speisen ein. Hier ist vieles vegan. Das Tofu-Rührei habe ich sehr genossen, dazu ein Drachenfrucht-Smoothie. Die Karte hat eine große Auswahl an Speisen - hier findet sich für jeden etwas. Leider ist das Restaurant oft überfüllt, daher am besten rechtzeitig reservieren. 6. The Shady Shack, Canggu Unter Palmen findet man im Schatten tolle Bowl und Shakes. Ein Ort der zum gemütlichen zusammensitzen einlädt. Die vegan/­­vegetarische Küche verwendet hauptsächlich Zutaten aus biologischem Anbau. Viele Platten lassen sich für mehrere Personen bestellen und so lässt sich hier vieles ausprobieren. 7. The Earth Café, Seminyak Ein alternatives Lokal mit viel Platz zum Sitzen. Das Angebot an Speisen ist groß und wirklich lecker. Die Speisen sind eher einfach, aber das Restaurant hat die leckersten Kokosnüsse und eine Auswahl an rohen Schokoriegeln und Pralinen im angeschlossenen Ladengeschäft. 8. Avocado, Canggu Hier wird gesunde Küche & Rohkost groß geschrieben. Das ausgewiesene Surfer-Lokal bietet leider viel Ei an. Die vageren Burger und Salate sind aber sehr lecker. Man sollte nur vorher genau lesen, bevor man unerwartet einen Rohkost-Burger bestellt. Sehr schönes Ambiente und das Kombucha ist ausgezeichnet. Wir haben noch viele andere Restaurants in Ubud und Umgebung besucht. Aber diese waren mit Abstand die besten mit frischer Küche, vorwiegend Zutaten aus Biologischem Anbau und einen entspannten Ambiente. Egal an welchem Ort und in welcher Stadt ihr unterwegs seid, es gibt immer etwas zu entdecken! Ich hoffe euch mit meinen liebsten Bali-Restaurants eine schöne Anregung für euren nächsten Urlaub zu geben und wünsche euch ganz viel Spaß und tolle Erlebnisse auf euren Reisen!Veganpassion-Blog abonnieren

Vegane Bounty Bars

22. Juni 2016 Veganpassion 

Vegane Bounty Bars Bevor ich das endlich sommerliche und sonnige Deutschland verlasse um die weißen Sandstrände von Bali mit meinem Kopfstand zu belustigen, möchte ich euch ein Karibik-Feeling dalassen. Als kleines Abschiedsgeschenk sozusagen. Ich liebe Kokosnuss. Das ist eigentlich eher eine neue Liebe, seit ich die leckeren Kokosnuss-Streifen von Keimling kenne. Beim Draufbeißen zerfließt einem das Kokosöl im Mund - einfach lecker! Übrigens an der Stelle ist es mir unheimlich wichtig mal etwas zu erwähnen: Ich binde auf meiner Seite keine Werbebanner ein, mache keine Produktplatzierung, bezahlte Beiträge oder Afiliate. Ich werde nicht dafür bezahlt, wenn ich euch ein Produkt empfehle oder begeistert berichte. Wenn ich etwas liebe, dann von ganzem Herzen und bereit es mit der ganzen Welt zu teilen. Die vegane Produktlandschaft steckt voller Entdeckungen und ich teile gerne tolle Dinge mit euch, in der Hoffnung, dass sie euch genauso glücklich machen wie mich. Mein Blog ist und bleibt werbefrei. Ich lasse mich von niemandem kaufen und stehe für meine Überzeugungen ein. Und ich möchte jeden Tag auf Neue meine Entscheidungen überdenken, Dinge besser machen und das Recht haben mich Unentschieden zu dürfen. Wenn ich kleine Projekte sehe, die voller Herzblut ihre Moral in Käse stecken oder große Firmen, denen Menschlichkeit mehr Wert ist als Zahlen, dann ist Aufmerksamkeit das größte Geschenk, das wir ihnen machen können. Ergibt 15 kleine Riegel. Zubereitungszeit: 30 Minuten. Für die Füllung: 100 g Kokosflocken 60 g Kokosmus 40 g Agavendicksaft 1 EL Pflanzendrink (z.B. Dinkeldrink) Für den Überzug: 100 g Kakaobutter 30 g Agavendicksaft 25 g Kakao 1/­­2 TL Vanille, gemahlen Für die Füllung zunächst das Kokosmus leicht erwärmen, sodass es weich wird. Hierbei vorsichtig und mit wenig Hitze vorgehen um keine wertvollen Inhaltsstoffe zu zerstören. In einer kleinen Rührschüssel die Kokosflocken mit dem Kokosmus, Agavendicksaft und Pflanzendrink mischen. Die Masse zu 15 kleinen Riegeln formen und auf einen mit Backpapier oder Folie belegten Teller setzen. Für die Schokohülle die Kakaobutter grob hacken und bei geringer Hitze (unter 40°C) im Wasserbad schmelzen. Kakao, Agavendicksaft und Vanille zugeben und mit einem kleinen Schneebesen verrühren. Die Masse 10-15 Minuten unter Rühren abkühlen lassen, bis sie eine etwas dickflüssigere Konsistenz erreicht. Dann die kleinen Kokos-Riegel auf einer Pralinengabel oder kleinen Gabel mit Schokolade übergießen. Die Riegel auf dem mit Backpapier oder Folie bedeckten Teller legen und abkühlen lassen. Wenn die Schokolade fest ist, können die Riegel in einer Dose luftdicht verpackt ca. eine Woche aufbewahrt werden. Aber so lange haben sie noch nie überlebt. Veganpassion-Blog abonnieren

Chocolate Lover Icecream

8. Juni 2016 Veganpassion 

Chocolate Lover Icecream Serviette von MissPompadour Jaaaa, Eiscreme! Ich bin einfach ganz verrückt danach. Wahrscheinlich gehöre ich zu den wenigen Menschen, die finden, dass Eiscreme keine Jahreszeit braucht. Sie schmeckt einfach immer gut. Und weil sie selbst gemacht einfach immer noch am aller aller besten schmeckt, mache ich mir schnell meine eigene Ladung. Einfach unwiderstehlich, so lassen sich die heißen Temperaturen gut genießen :-) Hier eine superschnelle Variante, ganz unproblematisch, und viel zu lecker. Kaum zu glauben, dass das auch noch gesund ist. Ergibt 2 Portionen: 3 Bananen, reif (mit braunen Flecken drauf) 1 Avocado, reif (sie sollte weich und aromatisch sein) 2 EL Kakaopulver, ungesüßt 2 EL Ahornsirup 1 TL Kakaobohnensplitter  Beeren zum Servieren Die Bananen schälen und in 1,5cm dicke Scheiben schneiden. Im Gefrierschrank 3-4 Stunden oder über Nacht lagern. Tags darauf die Bananenstückchen mit dem Avocado-Fruchtfleisch, Kakao und Ahornsirup pürieren. Dazu einen guten Mixer verwenden. Vor allem für Kinder sollten die Creme gut durchpüriert werden. Es dauert 1-2 Minuten, dann entsteht eine cremige Textur. Das Eis mit frisch geschnittenen Beeren servieren und die heißen Sommertage genießen. Ich wünsche euch ganz viel Freude mit dem Rezept! Tipp: Die Creme lässt sich auch ungefroren zubereiten und als Mousse genießen.Veganpassion-Blog abonnieren

Ganz grünes Thai Curry

29. Mai 2016 Veganpassion 

Ganz grünes Thai Curry Derzeit beschäftigen mich viele neue Produkte, Zubereitungsarten  und Gewürze. Mitten in der kreativen Arbeit zu meinem Neuen Kochbuch (das im Frühjahr 2017 erscheint), bin ich wie gefangen und in einer Art Sog von Schaffen. Kochen von morgens bis abends, und zwischendurch überschlage ich mich beim Laufen mit Ideen. Ich sollte vielleicht immer einen Block Papier bei mir tragen. Kennt ihr das, wenn sich ein Schwall von Geistesblitzen aneinander reiht, man vor Glück kaum noch atmen kann, sich wie ein Entdecker fühlt - und dann kommt man heim, hat geduscht, will alles aufschreiben, und es ist WEG. Schmerz, Leid, verblasste Euphorie. Von vorne anfangen. Ich bin ganz fasziniert davon, dass die vegane Reise, obwohl ich sie nun einige Jahre lebe, immer Neues, Überraschungen und weiterhin so abenteuerliche Ideen in mir weckt. In einem meiner ersten Interviews vor 5 Jahren wurde ich gefragt "Was machst du, wenn dir die Ideen ausgehen?". In dem Moment dachte ich, was für eine merkwürdige Idee. Wie kann einem bei dem was man liebt die Faszination, die Leidenschaft und damit die Vielfalt an Ideen ausgehen? Dennoch hat mich die Frage  damals beschäftigt. Was, wenn mir wirklich irgendwann die Lust aufs Essen verginge und ich völlig ohne Einfall in der Küche stünde?! Nach fünf weiteren Jahren in meiner bunten Küche kann ich sagen: Das wird nicht passieren. Die ewige Diskussion mit meinem Verlag in denen ich um weitere 16 Seiten bitte, weil mir noch mehr Rezepte eingefallen sind und sie auf den angedachten Seiten einfach keinen Platz mehr finden, währt fort. An der Stelle ein riesengroßes Dankeschön an all euch lieben Leser, die meine Kreativität unterstützen und mir mit so vielen lieben und aufmunternden Worten motivieren, und an die vielen wundervollen Menschen, mit denen ich das Glück habe arbeiten zuwürfen, von denen ich jeden Tag lernen darf und die mir am Ende doch ein paar Seiten mehr Platz einräumen und mich damit glücklich machen. Danke, dass es euch gibt. So, das musste raus :-). Und nun zum Rezept. Als Veganer ist grün eine meiner Lieblingsfarben und da es so mild und harmlos aussieht , dachte ich mir, ich mache ein scharfes Thai Curry draus. Ich wünsche euch ganz viel Spaß und Genuss beim Nachkommen und wünsche noch einen schönen Sonntag. Übrigens: Wer Lust und Laune hat mir wieder beim Backen Live im fernsehen zuzusehen, schaltet am Freitag, den 3. Juni um 17 Uhr bei "Kaffee oder Tee?" im SWR Fernsehen ein. Die Sendung macht immer einen Riesen Spaß und ich hoffe ihr seid wieder dabei. Ich freue mich auf euch! Ergibt 4 Portionen. Zubereitungszeit: 20-40 Minuten (je nach Reis-Sorte) Zutaten: 200 g Langkorn Spitzenreis Natur 500 ml Gemüsebrühe (oder leicht gesalzenes Wasser) 1/­­2 Stange Lauch 3 EL Koksöl oder Pflanzenöl Je 1/­­4 TL Graham Masala, Ingwerpulver, Kumin, Koriandersamen, Kurkuma 1/­­2-1 grüne Chilischote (je nach gewünschter Schärfe) Salz, Pfeffer Zitronengras oder Limettenzesten (optional) 1 kleines Stück Sellerieknolle 250 ml stark gewürzte Gemüsebrühe 1 Kopf Brokkoli 1 Zucchini 400 ml Kokosmilch 200 g Spinat 1 Dose (230g Abtropfgewicht) Kichererbsen Das Curry an sich dauert nur ca. 10 Minuten, daher zunächst den Reis vorbereiten, nochmal eine Runde vegane Zeitschrift blättern und dann zum Curry übergehen. Den Reis mit der Gemüsebrühe in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze nach Packungsanleitung ca. 40 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln lassen. Für Eilige: Parboiled-Reis ist bereits vorgekocht und damit in wesentlich kürzerer Garzeit fertig. Für das Curry das Lauch in feine Ringe schneiden und in Öl im Topf anbraten. Die Hitze etwas reduzieren und die angemörserten Gewürze zugeben, bis sich eine Paste ergibt. Aufpassen, dass die Gewürze nicht anbrennen. Den Sellerie fein würfeln und zugeben, dann mit der gemüsefrühe ablöschen. Die Röschen vom Brokkoli schneiden und vierteln, dann den Strünken der Unterseite ca. 1cm abschneiden und die holzige Schale am unteren Drittel entfernen. So lässt sich auch der Strunk des Brokkoli in Würfel schneiden und lecker verwerten. Die Zuging in halbe Scheiben schneiden und mit dem Brokkoli in den Curry-Topf geben. Mit Kokosmilch aufgießen und etwa 10 Minuten köcheln lassen. Dann den Spinat und die abgetropften Kichererbsen zugeben. Curry mit Reis servieren, wer mag streut noch ein paar Cashews darüber. Guten Genuss!Veganpassion-Blog abonnieren

Fruchtige Straciatella-Muffins

14. April 2016 Veganpassion 

Fruchtige Straciatella-Muffins Kennt ihr das: Mords Hunger auf etwas Süßes aber nichts Wirkliches da. Zugegeben, das kommt bei mir eher selten vor. Aber wenn, ergreift mein Freund panisch die Flucht und meine Laune spiegelt den Weltuntergang wider. Hier mein Tipp wie sich die scheinbar aussichtslose Lage einfach lösen lässt: Muffins :-) Ergibt 12 Stück. Zubereitungszeit: 15 Minuten Für den Muffinteig: 280 g Dinkelmehl Type 630 140 g Rohrohrzucker 1/­­4 TL Vanille, gemahlen 1 Prise Meersalz 1/­­2 Pck. Backpulver 60 ml Pflanzenöl (Brat-& Backöl) 150 ml Orangensaft 100 ml Mineralwasser 1 TL Zitronensaft 100 g Schokotropfen, zartbitter 200 g frisches Obst (Erdbeeren, Ananas, Kiwi) In einer Rührschüssel Mehl, Zucker, Vanille, Meersalz und Backpulver mischen. Öl, Orangensaft, Wasser und Zitronensaft zugeben und mit dem Schneebesen zu eine glatten Teig rühren. Dann mit einem Löffel die Schokotropfen unterheben. Das Obst waschen und in kleine Stücke schneiden. Die Hälfte des Muffinteiges auf 12 Muffinförmchen aufteilen und das Obst hineinlegen. Dabei kannst du verschiedene Obstsorten kombinieren oder immer nur eine Sorte Obst in den Muffin geben. Dann mit dem verbleibenden Teig bedecken. Bei 170 °C Umluft 20-25 Minuten backen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Wer mag kann die Muffins noch mit frischem Obst und Schokoladenglasur verzieren. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Backen! Veganpassion-Blog abonnieren

Osterbrunch: Erfrischende Rohkost-Eier

24. März 2016 Veganpassion 

Osterbrunch: Erfrischende Rohkost-Eier Ostern ist die Zeit der Häschen und Leckereien, des Suchens und (mit Glück) Findens. Meine Familie lässt sich an Ostern immer wahnsinnig (in ihren Augen) geistreiche Oster-Verstecke einfallen. Ich irre dann planlos 2 Stunden im Garten herum, bis sich einer erbarmt mir mit "wärmer" und 'kälter" den Weg zu weisen. Ich weiß einfach gerne wo die Dinge sind - dann brauche ich sie auch nicht zu suchen ;-). Als kleine Überraschung und Mitbringsel für den Ostertisch sind diese kleinen erfrischenden Eier eine bunte Augenfreude. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren! Ergibt 10 Eier oder 20 Kugeln. Zutaten: 1 (50g) Karotte, klein 1 TL Zitronensaft 80 g Kokosflocken 65 g Mandeln, blanchiert 40 g Kokosmus Abrieb einer Zitrone 50 g Agavendicksaft 50 g Pistazienkerne, gehackt Die Möhre reiben und mit Zitronensaft beträufeln. Kokosflocken, Mandeln, Kokosnuss, Zitronenabrieb und Agavendicksaft gemeinsam in den Standmixer geben. Die Kokons-Masse mit dem Karotten-Splittern mischen und zu Eiern formen. Die Eier in den gehackten Pistazien wälzen. Gekühlt halten sich die Eier 3-4 Tage frisch.Veganpassion-Blog abonnieren

Osterbrunch: Pistazien- & Kirsch-Nester

22. März 2016 Veganpassion 

Osterbrunch: Pistazien- & Kirsch-Nester Zu Ostern gehört einfach das Hefegebäck. Aus einem unerfindlichen Grund macht es mich schon in den Vorbereitungen glücklich, wenn beim Hochgehen des Hefeteiges der Raum nach Teig duftet. Das hat so etwas heimeliges und geborgenes. Und es schürt Erwartungen. Denn wenn ich den wohligen Duft erst rieche habe ich so richtig Lust auf die fertigen Zöpfe, Kränze und Nester. Bunt darf es sein auf dem Ostertisch. Also hab ich mir gedacht ich schmeiß mal grün und rot mit in den Hefezopf - et voil?: ein neues Rezept ist da! Ergibt 8 kleine Nester. Zubereitungszeit: 20 Minuten Gehzeit: 2 Stunden Für den Teig: 250 ml Pflanzendrink (z.B. Mandeldrink) 1 Pck. Trockenbackhefe (oder einen halben Würfel frische Hefe) 500 g Dinkelmehl 630 40 g Rohrohrzucker oder Agavendicksaft 1/­­2 TL Salz 70 ml Pflanzenöl (Brat- & Backöl) Die Trockenbackhefe in 50 ml lauwarmem (nicht heiß!) Pflanzendrink mit dem Zucker verrühren und gehen lassen, bis sie nach 10-15 Minuten Luftblasen schlägt. In einer Rührschüssel Mehl und Salz mischen. In der Mitte eine Kuhle formen und das Hefegemisch, sowie den übrigen Pflanzendrink und das Öl zugeben. Mit den Knethaken eines Rührgerätes 5 Minuten ordentlich kneten. Den Teig zu einer Kugel formen und in eine mit Öl bepinselte Schüssel geben. Zugedeckt bei Raumtemperatur 90 Minuten gehen lassen. Für die Füllung: 50 g Kirschen, getrocknet 3 EL Rum oder Orangensaft 1 EL Mandelmus 1 EL Zitronensaft 40 ml Pflanzendrink 2 EL Agavendicksaft 1 EL Stärke Abrieb einer Zitrone 50 g Pistazien, geschält Etwas Pflanzensahne zum Bestreichen Die Kirschen hacken und in Rum einlegen. In einer Tasse Mandelmus und Zitronensaft verrühren, bis sich eine Zähe Masse ergibt. Diese dann mit Pflanzendrink, Agavendicksaft und Stärke, sowie dem Zitronenabrieb glattrühren. Die Pistazien hacken und zugeben. Ein paar für die Dekor zurück behalten. Den Teig aus der Schüssel nehmen (nicht noch einmal durchkneten) und in acht gleich große Teile teilen. Je einen Teil auf einer bemehlten Arbeitsfläche auf ca. 20x12cm ausrollen. Je einen Teil der Pistazien-Creme hineingeben und mit den Rum-Kirschen versehen. Die Teiglinge falten und einmal ineinander drehen, dann zu einem Kreis legen und die Enden ineinander verschlingen. Nochmals 30 Minuten gehen lassen. dann die verbleibenden gehackten Pistazien darüber streuen. Mit Pflanzensahne bestreichen und bei 180 °C Ober-/­­Unterhitze ca. 30 Minuten backen. Tipp: Das Dinkelmehl enthält besonders viel Gluten und bildet damit einen besonders saftigen und elastischen Hefeteig. Viele leckere und gesunde Rezepte von rohen Chia-Brownies bis Torten ganz ohne Sahne findet ihr in meinem Buch "Gesund Backen mit Veganpassion". Das perfekte Geschenk für Ostern und eine unbeschwerte Sommerzeit! Ich wünsche euch ganz viel Freude beim Backen und Genießen!Veganpassion-Blog abonnieren

Maracuja & Spinat-Matcha mit Erdbeeren

17. März 2016 Veganpassion 

Heute gibt's was für Augen und Seele. Trinken ist wirklich wichtig. Zu wenig Flüssigkeit führt schnell zu Kopfschmerzen und einem Abfall der Leistungsfähigkeit. Um fit und munter, und vor allem hydriert in den Tag zu starten, mache ich mir morgens immer einen Smoothie. Diesmal mit Maracuja und Matcha. Fein und belebend. und die Erdbeere fand das Auge schön ;-) Ergibt 2 Gläser. Zubereitungszeit: ca. 5 Minuten Zutaten: 1 Banane 1 TL Matcha Grünteepulver 1 Selleriestange 40 g Babyspinat 1 Maracuja 500 ml Wasser, kalt 2 Erdbeeren für die Deko Die Banane schälen und mit Matcha, Sellerie, Spinat und den Maracujakernen, sowie dem Wasser in den Mixer geben. Fein pürieren. Auf zwei Gläser aufteilen und mit zwei Erdbeeren am Glas dekorieren. Genießen und Träumen. Veganpassion-Blog abonnieren

Proteine für Veganer

1. März 2016 Veganpassion 

Proteine für Veganer Patrick Baboumian beweist es, Brendan Brazier beweist es - und Hergott nur weil ich eine Frau bin muss ich nicht die mörder Muskelpakete haben um zu zeigen, dass Veganer die besten Proteine essen. Unser Körper besteht zu 15-20% aus Eiweiß. Und dabei brauchen wir es jeden Tag neu. Unser schlauer Körper strukturiert die Aminosären (Eiweißbestandteile) ständig neu und funktioniert Eiweiße dementsprechend für die gerade benötigte Aufgabe um: ob Stoffwechsel oder Zeltaufbau - Eiweiß ist ein gefragter Nährstoff. Wenn mich so ein Burger-Mampfer mit vollem Mund von der Seite anrümpft wo ich denn als Veganer die Eiweiße herbekäme, muss ich mich schwer zusammenraufen. Jeder kleiner Yoga-Muskel in mir sträubt sich und wehrt sich. Am liebsten würde ich mich auf der Stelle nackt ausziehen und dem frechen Fettwanst zeigen was pflanzliche Proteine aus einem Körper machen. Doch anstatt dessen setze ich ein freundliches Lächeln auf, reiche ihm meine Karte und lade den lieben Kerl zu meinem nächsten Kochkurs ein. Diskussionen helfen nicht, gemeinsam kochen schon. Weil das Thema Proteine unweigerlich und immer wieder im Leben eines Veganers auftaucht, möchte ich ihm hier etwas mehr Aufmerksamkeit schenken als nur mit Rezepten. Für den täglichen Bedarf (auch von Freizeitsportlern) werden 0,8g Eiweiß pro kg Körpergewicht empfohlen. Das sind bei mir mit 55kg 44g, für einen 70kg Menschen 56g usw. (Dabei immer mit Normalgewicht rechnen!). Am Rande möchte ich erwähnen, dass diese Empfehlung der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) bereits die biologische Wertigkeit und Assimilation von Aminosäuren mit einem Puffer einbezieht. Denn der Körper setzt die verschiedenen Proteinbestandteile (Aminosäuren) nach Nahrungsaufnahme und Verwendungszweck selbst zusammen. Laut verschiedenen Studien kann der Körper diese Bestandteile bis zu einem Tag speichern und somit clever kombinieren. Eiweiße sind in vielen der täglichen (auch nicht explizit veganen) Lebensmitteln enthalten. So in Brot, Kartoffeln und Mais. Um richtig Gas zu geben in Sachen Proteine sind Hülsenfrüchte der absolute Bringer. Mit bis zu 40g Eiweiß pro 100g Lebensmittel liegen Soja, Süßlupine und der Supersamen Hanf ganz weit vorn. Nicht umsonst ist 2016 das Jahr der Hülsenfrüchte! Muss ich als Veganer den ganzen Tag Bohnen essen? NEIN, bestimmt nicht! Abwechslungsreiche und bunte Gerichte machen dir Lust auf proteinreiche Küche. Ich beginne damit schon morgens beim Frühstück. Sojajoghurt, Haferflocken, Leinsamen, Weizenkeime, Hanfsamen und schon habe ich beinahe meinen halben Eiweißbedarf schon mit dem Frühstück gedeckt. Hier die besten Eiweißquellen im Überblick: Wer hart trainiert und definierte Muskelmasse aufbauen möchte (1,2g Eiweiß pro kg Körpergewicht), kann Hanf-, Sesam- oder Sojaprotein für Shakes und Müslis verwenden. Am natürlichsten sind hier Pulver in Rohkostqualität (keine Isolate). Damit ihr in der Versuchsküche nicht bei Null anfangt hier ein Paar meiner liebsten Rezeptideen (wie könnte es anders sein ;-): SATTMACHER Kichererbsencurry mit Mango und Pak Choi Reisspaghetti mit Grünkohlpesto Vollkornbrötchen mit Chia Kichertofu mit Knusperpanade (Sojafrei) Cevapcici Zucchini Butternut-Quinoaröllchen Grünkern-Kürbisbällchen Quiche Lorraine Rote Linsenbällchen Linsenbolognese Kichererbsen-Karottenpuffer Cremige Kichererbsen mit Rauke Ratatouille im Quarkteigmantel SWEET

Açai-Bananentorte (roh)

21. Februar 2016 Veganpassion 

Açai-Bananentorte (roh) Seit Jahren laufe ich schon. Aber in letzter Zeit dümpelte es nur so dahin. Ich habe keine Fortschritte mehr gemacht und das Laufen mehr als meditative Entspannungsphase genossen. So schlief ich sukzessive ein. Da hab ich mich und meine Familie (die Leidenden) doch gleich mal für einen Halbmarathon angemeldet. Und siehe da: ich bin wieder hoch motiviert. Als mein Nachbar, der alte Marathon-Hase davon Wind bekam, wusste ich gleich wo's lang geht. Jetzt peitscht er mich eisern durch den harten Gegenwind und ich komme endlich wieder voran. Also hier ein dickes DANKE für deine harten Motivationsanläufe, wenn mein Hintern gerade nicht so will wie mein Kopf. Trotzt des vielen Laufens, oder gerade deswegen, habe ich eine Lust auf feine Kleinigkeiten, die nie größer war. Und weil gesunde und bunte Kuchen einfach die tollste Kombo auf der schönen weiten Welt sind, habe ich ein Rohkosttörtchen aus Banane und Açai-Beeren gezaubert. Das gab's dann heute auch gleich zum Frühstück. Die Süße kommt hier zu einem Großteil von der Banane, um sie noch etwas zu pushen habe ich Agavendicksaft und etwas Stevia hinzugegeben. Das ist meine allerliebste Rohkosttorte - und auch nicht so schwer. Ich könnte sie den ganzen Tag naschen *öhem, das tue ich auch*.  Und je besser der Mixer umso feiner wird die Creme und umso schaumiger und lockerer die Konsistenz des Kuchens. Eine Rohkosttorte ist übrigens gar nicht viel Aufwand. Cashews werden über Nacht eingeweicht und die Torte ruht ein paar Stunden im Kühlschrank - aber der tatsächliche Aufwand liegt unter einer halben Stunde! Ergibt 1 Springform von 18cm Durchmesser. Für den Mandelboden: 100 g Mandeln 30 g Datteln 1 EL Wasser Für den Boden Mandeln, Datteln und Wasser in einem Mixer zerkleinern. Dabei nicht zu fein mixen, es dürfen gerne noch einige Knusperstückchen bleiben. Eine 18cm-Springform mit Öl einpinseln und mit Klarsichtfolie auslegen. Die Mandel-Dattel-Krümel hineingeben und fest andrücken. Für die Cremes: 200 g Cashewkerne 1 (ca. 180g Fruchtfleisch) große Banane, reif! 2 EL Zitronensaft 120 g Kokoscreme (der feste Bestandteil oben aus der Kokosmilch) 100 g Kokosmus 1 TL Lucuma oder 1/­­2 TL Vanillepulver 1 Msp Stevia ( für etwa 15 g Zucker; siehe Packung) 50 g Agavendicksaft 2 TL Açai-Pulver 1/­­2 TL Kurkumapulver Die Cashewkerne über Nacht oder mindestens 4 Stunden einweichen. Dann abschütten, abwaschen und abtropfen lassen. Die Cashewkerne mit dem Fruchtfleisch der Banane, Zitronensaft, Kokscreme, Kokosmus, Lucuma, Stevia und Agavendicksaft zu einer feinen Creme mixen. Die Creme aufteilen. 2/­­3 der Creme mit dem Açai-Pulver glatt rühren, das verbleibende 1/­­3 der Creme mit Kurkuma mischen. Etwa 4/­­5 der Açai-Creme in der Springform auf dem Boden verteilen, dann die gesamte Kurkuma-Creme darauf geben. Die verbleibende lila gefärbte Creme in einen Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle geben und in Kreisen auf die helle Creme spritzen. Mit einem Zahnstocher 10-12 Stücke von Außen nach Innen ziehen. Die Springform mehrfach leicht auf die Arbeitsfläche schlagen, um Luftblasen zu entfernen. Über Nacht oder mindestens 4 Stunden kalt stellen. Für das Dekor: 2 EL Mandeln, gehackt 50 g Himbeeren 1 Ast Thymian Den Springformrand von der Torte lösen und behutsam die Folie entfernen. Die Torte ohne Klarsichtfolie auf einen Tortenständer heben. Den Ständer leicht schräg halten (hier vorsichtig vorgehen!) und die gehackten Mandeln an den Rand der Torte drücken. Mit Himbeeren und Thymian verzieren. Die Torte hält sich gut gekühlt bis zu 4 Tage frisch und kann im Sommer auch geeist serviert werden. Etwas zögerlich bin ich nun auch unter die Instagrammer gegangen - und bin ganz begeistert! Unter #veggiestina könnt ihr mich beim Reisen, Experimentieren und Genießen begleiten

Vanilla Berry Blitzriegel

26. Januar 2016 Veganpassion 

Vanilla Berry Blitzriegel Kennt ihr das: die immerwährende leere Riegel Verpackung. Beim einen ist es die Schokolade, beim anderen die Keksdose. Um ehrlich zu sein variiert meine Genuss-Zuneigung und derzeit sind es die Vanilla Berry Riegel von Raw Bite. Sehr lecker, fast unverschämt. Und auch wenn mir mein Kopf sagt sie seinen nicht als alleiniges Lebensmittel zu sehen, wünscht sich mein Magen es wäre so. Ich dachte ich sei besonders clever und mache mir die Riegel einfach selbst. Woran ich nicht gedacht habe, ist, dass ich nun 10 Riegel habe, die ich nicht einmal mehr öffnen brauche. Ein Glück habe ich liebe Freunde und Abnehmer, die mich gerne um ein paar Pfund Rohkostriegel erleichtern. Euch wünsche ich jedenfalls ganz viel Spaß mit dem Blitzrezept! Ergibt 10 Riegel in einer 15x15cm Form. Für die Riegel: 130 g Mandeln + 50 g Mandeln, gehackt 70 g Cashews 150 g Datteln, getrocknet 100 g Sultaninen, getrocknet 50 g Cranberries, getrocknet 50 g Kirschen, getrocknet 50 g Maulbeeren, getrocknet 1 gestr. TL Vanille, gemahlen 130 g Mandeln und Cashews in den Mixer (ich habe einen hochwertigen Standmixer verwendet, der hat Power ;-) geben und grob zerkleinern, dann in eine Schüssel geben. Datteln und Rosinen mixen und mit zu den Nüssen gaben. Dann die leeren mit der Vanille mixen und mit in die Schüssel geben. Wie fein oder grob ihr die Zutaten mixt hängt von euren Vorlieben ab. Ich mag sehr gerne noch ein wenig Brunch in meinem Riegel und mixe daher nur grob. Die Frucht-Nuss-Masse mit den gehackten Mandeln verfeinern und mit den Händen kurz durchkneten, sodass sich alle Zutaten gleichmäßig verteilen. Eine 15x15cm Backform mit Folie oder Backpapier auslegen und den Teig hinein drücken. So, anschneiden und genießen. Die Riegel halten sich im Kühlschrank über eine Woche frisch. Gut verpacken, damit sie kein Wasser ziehen. TIPP: Datteln sind in ihrer Konsistenz sehr unterschiedlich. Wenn ihr sehr trockene Datteln verwendet, könnt ihr das durch die Zugabe von 1-2 EL Wasser ausgleichen. Und nun gebe ich grinsend noch die Gewinner der Veganpassion-Kalender bekannt: Sarah Flache Elisabeth von Homemade Deliciousness Jutta Christin Nina Pauschert Miriam Gerber Hannah Frieda Ginevra Dambeck Mima Moni Niki Motte Sän Maja Bitte sendet mir bis Mittwoch eure Adresse an kontakt [ätt] veganpassion.de, und schon ist der Kalender auf dem Weg.Veganpassion-Blog abonnieren

Kalender Verlosung

18. Januar 2016 Veganpassion 

Kalender Verlosung Spätestens jetzt sind wir alle im neuen Jahr angekommen. Auch wenn ich beim ersten Schneefall gleich auf Weihnachten gewartet habe, holt mich der Alltag in 2016 zurück. Der Trubel ist vorüber, jetzt kann man wieder Gas geben und sich all die schönen Wünsche erfüllen, die man sich an Neujahr zum Ziel gesetzt hat. Für's neue Jahr, eure guten Vorsätze, ein hübsches Bild an der Wand, ein leckeres Rezept, dein erstes vegan-Rezept im Monat und viele schöne Genießermomente verlose ich 10 Veganpassion Rezeptkalender. Wie du einen ergattern kannst? Schreibe mir als Kommentar, wie du dich in 2016 fit hältst. Körperlich, Mental, Rezeptmäßig. Das Gewinnspiel läuft bis zum 24.01.2016 22:00 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Ich drücke dir ganz feste die Daumen und wünsche einen ganz tollen und fröhlichen Wochenstart! Veganpassion-Blog abonnieren

Weihnachtsmenü Idee Nr. 4: Wanderlust

22. Dezember 2015 Veganpassion 

Weihnachtsmenü Idee Nr. 4: Wanderlust Fernweh (engl.: wanderlust) ist etwas tolles. Die Welt sehen, andere Kulturen kennen lernen und entdecken, wie schön unsere Erde ist. Dank Internet und kulinarischer Hochgenüsse muss ich nicht immer nach Indien fliegen, wenn ich gerade Lust auf ein gutes Curry habe ;-). Mein vierter Menüvorschlag für Übermorgen (hoppla, das ist ja schon bald) ist daher eine kleine Weltreise: Knackiger Glasnudelsalat lauwarm Grüner Quinoa mit Chili und Kokos-Curry Mangosorbet mit Orangenbiskuit und Papaya Hiermit verabschiede ich mich in die kleine Winterpause zwischen den Jahren. Ich wünsche euch ein wundervolles Weihnachtsfest, viele schöne Momente mit euren Liebsten. Denkt daran wie sehr ein jeder von euch die Welt bereichert und vergesst nicht auch in schweren Momenten zu lächeln. MERRY XMAS

Weihnachtsmenü Idee Nr. 3: Italien bei mir zuhaus

11. Dezember 2015 Veganpassion 

Weihnachtsmenü Idee Nr. 3: Italien bei mir zuhaus Und schon ist wieder Freitag und ich hab gleich mal eine leckere Weihnachtsidee für alle Italien-Fans. Selbst gemachte Pasta ist einfach der Renner. Und wenn man sich zu Weihnachten brav aufteilt, gehen die kleinen Ravioli auch ganz fix ;-) Hier meine drei Favoriten für ein veganes Festtagsmenü ? la Italia: Hausgemachte Ravioli im Rosésud mit karamellisierten Kirschtomaten  Gefüllte Aubergine mit Petersilienschaum und Schnitzelspießchen  Panna Cotta vom Kaffee auf Kirschspiegel Ich wünsche euch ganz viel Spaß mit den Rezepten und hoffe sie verschönern euer Weihnachtsfest.Veganpassion-Blog abonnieren

Avocado & Rucola Ravioli im Rosésud

11. Dezember 2015 Veganpassion 

Avocado & Rucola Ravioli im Rosésud Schnell gemacht wäre gelogen. Aber himmlisch - ganz ehrlich. Ich finde es geht einfach nichts über selbstgemachte Pasta. Wichtig für den Teig ist nur das richtige Mehl: doppelgriffiges Weizenmehl, auch genannt Weizendunst. Das Mehl ist wie feiner Grieß, speichert dadurch gut Wasser und lässt Pasta ohne Ei hervorragend gelingen. Viel Spaß mit dem Rezept! Ergibt ca. 16 große Ravioli-Taschen für 4 Personen. Für den Pastateig: 400 g Weizendunst 150 ml Wasser, lauwarm 4 EL (30 ml) Olivenöl  1/­­4 TL Salz 1 Msp. Kurkuma Weizendunst mit Salz und Kurkuma in eine große Rührschüssel geben und mischen. Wasser und Öl zugeben und mit einem Holzlöffel erstmal grob mischen. Die Teigbrösel auf die Arbeitsfläche schütten und 10-15 Minuten zu einem glatten, festen Teig kneten. Den Teig in Klarsichtfolie oder einem luftdicht verschlossenen Behälter mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Für die Avocado-Füllung:  1 Avocado, reif 50 g Rucola, fein gehackt 2 EL Sojajoghurt 1 EL Zitronensaft 1/­­2 helles Brötchen (trocken) oder 4 EL Paniermehl Salz, Pfeffer, Koriander, Muskat Die Avocado fein würfeln und mit der Zitrone mischen, dann mit der Gabel zerdrücken. Alle weiteren Zutaten zugeben und gut würzen. Die Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestreuen und den Pastateig darauf hauchdünn ausrollen. Das macht ihr am besten in zwei Portionen, denn der Teig ist recht fest und braucht viel Kraft. Jeweils einen kleinen TL Füllung in Pastakreise legen, zu einem Halbkreis zusammenklappen. Die Enden mit etwas Hafercuisine befeuchten und festdrücken. Die Pasta in sprudelndem Salzwasser ca. 8 Minuten lang bissfest garen. Wer möchte kann die Pasta einen Tag lang auf einem bemehlten Teller an trocknen lassen. Dazu alle paar Stunden die Pasta wenden. Anschließend können die Ravioli in einem Plastikbehälter eingefrohren werden ohne dass sie aneinander kleben. Für die Rosé-Tomatensauce: 1/­­2 Zwiebel 1 Knoblauchzehe 1 TL Agavendicksaft 1 EL Stärke 200 ml Rosé Wein 600 g gehackte Tomaten getrocknete italienische Kräuter 1 EL Hefeflocken Zwiebeln und Knoblauch fein hacken. Die Zwiebel in etwas Olivenöl braten. Den Knoblauch und Agavendicksaft zugeben und die Stärke einrühren. Dann mit Roséwein ablöschen. Etwas eindicken lassen, dann Tomaten, Kräuter und Hefeflocken einrühren. Für die karamellisierten Kirschtomaten: 200 g Kirschtomaten 1 TL Zucker 1 TL Olivenöl 1 Prise Salz 200 g frischer Rucola Basilikum Zucker und Olivenöl in einem Kochtopf bei mittlerer Hitze karamellisieren lassen. Dann die Tomaten zugeben und schwenken. Mit wenig Salz abschmecken. Die Ravioli auf der Tomatensauce mit den karamellisierten Tomaten und einer Haube aus frischem Rucola servieren. Veganpassion-Blog abonnieren

Spritzgebäck mal roh

8. Dezember 2015 Veganpassion 

Spritzgebäck mal roh Wer sagt Spritzgebäck muss Mehl enthalten und roh schmeckt nicht?! Haha! - da hab ich euch ;-) Ich hab's heute mal roh gemacht und einfach Mehl und Zucker in der Schublade gelassen. Statt dessen kommen Nüsse, Trockenfrüchte und Gewürze in mein Spritzgebäck. Ganz fein und nichtmal Sünde. Da staunste, was? Für euch in der Vorweihnachtszeit hier gleich drei Rezepte. Ich hoffe sie bereiten euch so viel Freude wie mir. Die Plätzchen sind wundervoll zum verschenken und freuen jeden. Ergibt je ca. 30 Stück. Zubereitungszeit: 30 Minuten Dörrzeit 24-36 Stunden TIPP: Wer keinen Dörrofen hat kann auch den Backofen verwenden (dieser sollte dann ganz voll sein, damit nicht zu viel Energie verwendet wird) oder das Blech auf die Heizung stellen. Spritzgebäck Macadamia-Zitrone: 100 g Cashewbruch 30 g Macadamianüsse 1 TL Lucuma 2 EL (30g) Agavendicksaft 1 EL (10g) Kokosöl Abrieb einer halben unbehandelten Zitrone Die Cashewnüsse über Nacht (mindestens 4 Stunden) in abgekochtem Wasser einweichen. Am darauf folgenden Tag abschütten und abtropfen lassen. Die Cashewnüsse mit allen weiteren Zutaten in den Vitamix geben und auf Stufe 2-3 pürieren. Dabei immer wieder die Masse mit dem Spatel vom Rand lösen. Der Teig sollte keine Stückchen mehr beinhalten und fein sein. Den Teig in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und auf 1-2 mit Backpapier ausgelegte Bleche des Dörrautomates spritzen. Bei 42 °C 24-36 Stunden backen (je nach Plätzchengröße und gewünschter Knusprigkeit). Spritzgebäck Schoko-Chia: 100 g Cashewbruch 1 EL (10g) Chiasamen 5 (40g) Datteln 1 EL Kakaopulver 2 EL Wasser 1 EL (10g) Kokosöl Die Cashewnüsse über Nacht (mindestens 4 Stunden) in abgekochtem Wasser einweichen. Am darauf folgenden Tag abschütten und abtropfen lassen. Die Cashewnüsse mit allen weiteren Zutaten in den Vitamix geben und auf Stufe 2-3 pürieren. Dabei immer wieder die Masse mit dem Spatel vom Rand lösen. Der Teig sollte keine Stückchen mehr beinhalten und fein sein. Den Teig in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und auf 1-2 mit Backpapier ausgelegte Bleche des Dörrautomates spritzen. Bei 42 °C 24-36 Stunden backen (je nach Plätzchengröße und gewünschter Knusprigkeit). Spritzgebäck Matcha-Pistazie: 100 g Cashewbruch 30 g Pistazienkerne, geschält 1 EL Hanfsamenmus 3 EL (45g) Agavendicksaft 1 TL Matcha Grünteepulver 1 EL (10g) Kokosöl Abrieb einer halben unbehandelten Zitrone Die Cashewnüsse über Nacht (mindestens 4 Stunden) in abgekochtem Wasser einweichen. Am darauf folgenden Tag abschütten und abtropfen lassen. Die Cashewnüsse mit allen weiteren Zutaten in den Vitamix geben und auf Stufe 2-3 pürieren. Dabei immer wieder die Masse mit dem Spatel vom Rand lösen. Der Teig sollte keine Stückchen mehr beinhalten und fein sein. Den Teig in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und auf 1-2 mit Backpapier ausgelegte Bleche des Dörrautomates spritzen. Bei 42 °C 24-36 Stunden backen (je nach Plätzchengröße und gewünschter Knusprigkeit). Veganpassion-Blog abonnieren

Die 10 schönsten veganen Nikolausideen

29. November 2015 Veganpassion 

Die 10 schönsten veganen Nikolausideen Wenn es um die Weihnachtszeit geht bin ich wie ein kleines Kind. Vielleicht weil die Jahreszeit so kuschelig ist und etwas Ruhe einkehrt. Vielleicht liebe ich aber auch einfach den Gedanken, dass sich jemand Mühe gemacht hat und mir mit viel Liebe ein Geschenk überreicht. Auspacken ist eine meiner Lieblingsbeschäftigungen *grins*. Dabei muss es gar nichts Großes oder Exotisches sein. Ich denke es ist die Geste des Überreichens, die mir ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Die Wertschätzung und Zuneigung. Je älter man wird umso schneller verrinnt die Zeit - ja mit 27 mag sich das ein wenig hoch gegriffen anhören. Aber ich möchte schon jetzt jeden einzelnen Tag genießen, weil er nie wieder kommt. Und allen um mich herum will ich zeigen, wie lieb und teuer sie mir sind, wie sehr ich ihre Gesellschaft und Eigenarten liebe. Weihnachten ist mir dafür eine liebe Zeit. Aber zu Weihnachten selbst erwarten die Menschen fast etwas. Man muss sich etwas schenken, wenn man sich schätzt. Nicht so zum Nikolaus. Wenn man hier eine Kleinigkeit vor die Türe legt oder eine besondere Idee in den Strumpf steckt, wird man garantiert mit einem überraschten Lächeln belohnt. Darum ist mir der Nikolaus so lieb. 10 Kleinigkeiten habe ich rausgesucht, die ihr bis in einer Woche noch bequem besorgen könnt oder euch anregen eure Lieben zu verwöhnen. Ich wünsche euch ganz viel Spaß damit! 1. VEGAN GOOD LIFE MAGAZIN Alleine das Handgefühlt dieser Zeitschrift ist toll. Zwischen Mode, Lifestyle und Kunst findest du tolle Fotografien und spannende Geschichten. Ein Magazin zum zweimal lesen. www.fooodz.de 2. VEGFANPASSION REZEPTEKALENDER Ein veganes Rezept im Monat geht immer. Mein liebster Monatskalender mit saisonalen Rezepten, die nicht nur hübsch aussehen, sondern auch fantastisch schmecken. www.veganpassion.de 3. GEWÜRZBLÜTEN-Mischungen Mein Favorit ist die Flower Power Gewürzblütenmischung von Sonnentor. Bunt und traumhaft duftend versüßen diese Blüten jedes Gericht. Ein Must-Have in jeder Küche! www.sonnentor.de 4. BEAUTY-SET Schönheit darf sein. Und so ein bunter Nagellack zaubert doch gleich gute Laune auf die Hände. Von Hurraw bin ich schon lange ein Fan, den lecker duftenden Kapha Pflegestift lege ich jetzt gar nicht mehr weg. Benecos Nagellack (www.benecos.de), Hurraw Pflegestift (www.boutique-vegan.de) 5. BOOJA BOOJA Pralinen EIN TRAUM!!! Diese Pralinen sind der Hammer - von Booja Booja kann man wirklich alle essen, genießen, verschenken. Und diese superschöne Geschenkverpackung finde ich auch noch toll zum Aufbewahren von Stiften und Pinseln. www.boutique-vegan.de 6. TIERPATENSCHAFT Ganz erfrischend und ein echtes Geschenk von Herzen

Vegane Parmesanspätzle mit Spinat

26. November 2015 Veganpassion 

Vegane Parmesanspätzle mit Spinat Ich habe echt zweimal lesen müssen, als ich neulich "Parmesan" mit dem Vegan-Logo gesehen habe. Endlich gibt es eine pflanzliche Alternative. Ganz ohne Soja und E-Stoffe :-) Gesehen habe ich das gute Stück erst bei Boutique-Vegan. Ob es noch woanders zu finden ist, weiß ich bisher nicht. Optisch überzeugt der Parmesan schonmal. Ganz klassisch verpackt erinnert er an das italienische Original. Auch der Geruch ist sehr angenehm und beim Anschneiden hat er eine leichte Brüchigkeit. Er bröckelt nicht so sehr wie Kuhmilchkäse, aber das finde ich eigentlich ganz angenehm. Ich habe ihn gerieben mit in die Soße gegeben und über die Spätzle gehobelt. Ja ein wenig schäme ich mich, dass es für den ersten vageren Parmesan nicht einen italienischen Klassiker in die Gerichtswahl geschafft hat. Aber ich hatte Hunger und Lust auf Spinatspätzle - also verzeiht. Geschmacklich finde ich den Parmesan kalt noch besser als warm. Er schmeckt nicht so künstlich wie viele andere vegan Käsesorten, hat aber meiner Ansicht nach mehr Geschmacksnoten und ist weniger salzig. Was mir gleich positiv auffällt ist der absolute Fettgehalt von gerade mal 17% gegenüber knapp 40% beim Original. Fazit: Ich finde der Käse ist eine schöne Abwechslung. Gerade zu Festtagen ein besonderes Erlebnis mal wieder gehobelten Parmesan über Pasta und Salat zu genießen. Für mich dürfte er noch etwas weiterentwickelt werden und gerne auch salziger schmecken, aber ich bin sehr glücklich, dass es ihn endlich gibt. Nun zum leckeren Gericht. Blitzschnell und ganz einfach - versprochen. Ergibt 2 Portionen. Für die Parmesan-Spätzle: 500 g vegane Spätzle (Rezept) 250 g Hafercuisine oder andere Pflanzensahne 50 g veganer Parmesan Salz, Pfeffer 1 Rote Zwiebel 2-3 EL vegane Butter (Alsan BIO) oder Margarine 80 g Babyspinat Die Spätzle in einem EL Öl in der Pfanne anbraten oder kurz aufwärmen. Die Sahne zugeben und einen Teil des Parmesans hineinreiben, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Zwiebeln in der verbleibenden Margarine anrösten. Die Spätzle mit Blattspinat (vor dem Servieren nur leicht unterheben), Röstzwiebeln und gehobeltem Parmesan anrichten und genießen. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren!Veganpassion-Blog abonnieren

Glitzerdekor selbermachen

13. November 2015 Veganpassion 

Glitzerdekor selbermachen Manch einer hat es schon getan, andere warten noch geduldig ab. Ich spreche vom feinen süßen Weihnachtsgebäck. Denn eines steht fest: in der Adventszeit dürfen leckere Plätzchen nicht fehlen. Rezepte dazu findet ihr auf meinem Blog, in meinen Büchern und eBooks rauf und runter. Heute möchte ich euch eine Idee für selbst gemachtes Dekor geben. Im Handel gibt es nur wenig ansprechende vegane Dekoration für Weihnachtsplätzchen. Streusel, Schokoherzchen und Nonpareilles wirken nicht so sehr weihnachtlich. Die meisten anderen Dekorperlen und bunte Kleinigkeiten enthalten echtes Karmin oder Schellack. Da stehe ich dann als Veganerin immer mir Schmollmund vor dem Supermarktregal. Noch bevor die Weihnachtsbäckerei losgeht ist es eine wundervolle Nachmittagsbeschäftigung bei einem Hörspiel Sternchen auszustechen und nach Belieben Dekor zu entwerfen. Für kleine Glitzersternchen benötigst du: Fondant oder Blütenpaste (ein Rezept findest du hier) gelbe Lebensmittelfarbe Winzige Stern-Ausstecher (bekommst du hier) Einen essbaren Glitzerfarbstift (z.B. von Silikomart) 1. Mische den Fondant mit etwas gelber Pastenfarbe und rolle ihn dünn aus. 2. Steche kleine Sternchen aus und bereinige die Kanten. 3. Lege die kleinen Sternchen auf ein Küchentuch und bemale sie mit dem Glitzerstift. Lasse sie dann ein paar Stunden trocknen. Dann können die Sternchen in einen Behälter gefüllt und aufbewahrt werden. Lebensmittelfarben sich lichtempfindlich, daher vor Sonneneinstrahlung schützen. Viel Spaß beim Selbermachen und kreativ werden!Veganpassion-Blog abonnieren

ROHchers

9. November 2015 Veganpassion 

ROHchers Ich würde euch gerne stolz verkünden, dass ich streng Diät halte um mein Gewicht zu halten und es problemlos meistere mich jeden Tag gesund zu ernähren. Leider bin ich die größte Naschkatze und kann ohne Süßes einfach nicht leben. Ich möchte jeden Tag genießen und Essen ist für mich ein Ort der Entspannung, mein ganz eigener Ruhepol, mein Happyplace. Ich gehe lieber 10km laufen als auf mein Stückchen Kuchen zu verzichten. Aber alles andere würde man mir mit diesem Blog auch gar nicht abnehmen ;-). Für die alltäglichen Kleinigkeiten versuche ich immer wieder gesunde süße Leckereien zu zaubern, die schnell gehen aber mein Bedürfnis für Süßes stillen. Heute Morgen war ich drauf und dran die leckeren Rohffaellos zu machen, als mein Freund meinte er steht mehr auf Rochers und Küsschen. Also musste mal was mit Haselnuss her. Die Geburtsstunde meiner Rohchers. In 10 Minuten waren sie fertig und ich konnte glücklich meinem Tag folgen. Mein Freund kugelt sich derweil mit einem breiten Grinsen durchs Wohnzimmer... Die kleinen Süßen sehen zwar aus wie zuckersüße Pralinen, sind aber gar keine Sünde, denn sie sind zuckerfrei, glutenfrei, vollwertig und mit wertvollen Fetten aus Haselnüssen gemacht. Sozusagen die Praline die dich von innen heraus schön macht und zum Lächeln bringt - beautysmile food also

Apfel-Kürbis-Smoothie und ein Rezeptekalender

21. Oktober 2015 Veganpassion 

Apfel-Kürbis-Smoothie und ein Rezeptekalender Am Wochenende war ich auf der Veggie World in Düsseldorf unterwegs. Es hat großen Spaß gemacht euch persönlich kennen zu lernen und für euch auf der Showbühne kochen zu dürfen. Nach etwas Joggen und Yoga spuken mir nun wieder allerlei Leckereien im Kopf herum. Zum Glück haben wir die vielen Jahreszeiten, so werde ich rund um das Jahr immer wieder neu inspiriert. Gerade bin ich ein kleiner Kürbis-Junkie. Neben Spaghetti- und Butternutkürbis ist der klassische Hokkaido einer meiner Lieblinge. Seine Farbe begeistert mich immer wieder aufs Neue und zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht. Heute ein schnelles und auch ganz einfaches Rezept mit Kürbis - ihr könnt es warm oder kalt genießen. Bevor es zum Rezept geht hier noch ein paar Eindrücke von der Messe: Signierstunde am Fackelträger-Stand auf der Veggie World Bei meiner Kochshow gab es leckere Bratkartoffelmuffins mit Rotkohlsalat aus meinem neuen Buch. Der zuckersüße Stand von meinem Verlag Das Rezept genügt für 2 Gläser Smoothie. Für den bunten Genießertrunk: 100 g Hokkaido Kürbis (ohne Kerne 85g) 1 (150g) Apfel 70 ml Wasser Hokkaido und Apfel von Kernen befreien und bei geschlossenem Deckel im Wasser 15 Minuten garen lassen. Dann 15 weitere Minuten ziehen und abkühlen lassen. Außerdem: 1 Msp Zimt, Muskat, Vanille 350 ml Dinkeldrink oder anderen Pflanzendrink 1 EL (30g) Mandelmus 1 TL Ahornsirup Apfel und Kürbis mit allen weiteren Zutaten in den Mixer geben und fein pürieren. Den Smoothie warm oder kalt genießen. Zur herbstlichen Zeit noch ein kleines persönliches Highlight: Auch dieses Jahr gibt es den Veganpassion Rezeptekalender wieder. Und ich bin ganz besonders stolz darauf, dass er auf hochwertigem Recycling-Karton gedruckt ist :-). Eine Vorschau könnt ihr hier ansehen, und ihn auch bestellen.Veganpassion-Blog abonnieren

Ja Ja JA!!! Mein Buch ist da!

25. September 2015 Veganpassion 

Ja Ja JA!!! Mein Buch ist da! Voller Freude bin ich gestern umher gesprungen :-). Endlich ist mein Kochbuch da - das bekommt einen ganz besonderen Platz ,,heart-Emoticon. Ich bin den heutigen Tag erstmal mit Signieren beschäftigt. Die ersten 100 Bestellungen (auf www.veganpassion.de) bekommen nämlich eine persönliche Widmung :-). Das Buch sollte ab Morgen auch im Buchhandel erhältlich sein. Kommende Woche halte ich in Sindelfingen einen Vortrag zum Thema "Vegan genießen" - mein Buch ist natürlich mit dabei. Karten bekommt ihr bei der Stadtbücherei. Hier der Link zum Veranstaltungs-Flyer: http:/­­/­­www.stadtbibliothek-sindelfingen.de/­­StinaSpiegelberg.pdf Ich freue mich auf euch und wünsche ein wunderschönes Wochenende!Veganpassion-Blog abonnieren

Kürbis-Fenchelsuppe mit Apfel

9. September 2015 Veganpassion 

Kürbis-Fenchelsuppe mit Apfel Bei jedem Lauf wird die Welt ein bisschen bunter. Auch wenn es diese Woche noch einmal fast 25 °C werden, ich kann es wohl nicht länger ignorieren - der Herbst steht vor der Tür. Kein Grund zu jammern, der Sommer war schließlich lang und warm, da freut man sich doch auf die wohlige Geborgenheit des Eigenheimes :-). So versuche ich mich gerade aufzumuntern, wenn ich abends um 6 schon vergeblich die Sonne am Himmel suche und das freudige Summen der Bienchen in meinem Kräutergarten langsam verstummt. Seitdem ich einmal in Singapore erfahren habe wie es ist ohne Jahreszeiten zu leben, freue ich mich über jeden Regentag und auch die eisige Kälte des Winters. Schließlich gibt es keine farbenfrohere Jahreszeit als den Herbst (außer vielleicht den Frühling... ähem) und im Winter lässt es sich ganz hervorragend rodeln. Was macht ihr so gegen die Herbstscheu? Ich finde ja die Küche heilt alle Sorgen... Da Aufwärmen bekanntlich immer hilft hier mein Rezept für die köstliche Kürbis-Fenchelsuppe mit Apfel. Ergibt 4 Portionen. Für die Herbstsuppe: 1 kleine Zwiebel 1/­4 (250g) Hokkaido Kürbis 1 Süßkartoffel 2 Möhren 1 Fenchelknolle 1/­2 Apfel, süß-säuerlich etwas Pflanzenöl zum Anbraten 1 Liter Gemüsebrühe 1 TL Agavendicksaft Salz, Pfeffer scharfes Paprikapulver 1 EL Cashewmus 1 TL Rohrohrzucker Die Zwiebel fein würfeln und in etwas Öl anschwitzen. Die Kerne aus dem Kürbis löffeln und ihn mit Schale zerkleinern. Die Süßkartoffel schälen und mit Möhren und 2/­3 des Fenchel klein schneiden. Zu den Zwiebeln geben und unter Rühren anrösten. Gut würzen. Wenn der gewünschte Bräunungsgrad erreicht ist mit Gemüsebrühe ablöschen und mit Agavendicksaft abschmecken. 10-15 Minuten bei geschlossenem Deckel und mittlerer Hitze köcheln lassen. In der Zwischenzeit den verbleibenden Fenchel in feine Streifen schneiden. Einen TL Rohrohrzucker bei mittlerer Hitze in einer Pfanne zu Karamell verlaufen lassen, dann die Fenchelstreifen zugeben und kurz schwenken. Beiseite stellen. Durch die Hitze des Karamells und der Pfanne gart der Fenchel nach. Die Suppe pürieren und mit Cashewmus cremig rühren. Die Suppe mit den karamellisierten Fenchelstreifen und etwas Fenchelgrün anrichten. Tipp: Um das Fenchelaroma zu intensivieren kannst du Fenchelsaat in der Pfanne ohne Fett lösen und anschließend im Mörser zerstoßen. Nach belieben mit über die Suppe streuen. Veganpassion-Blog abonnieren

Kichertofu in Knusperpanade mit Toscana Nudelsalat

18. August 2015 Veganpassion 

Kichertofu in Knusperpanade mit Toscana Nudelsalat Gestern hatte ich einen kreativen Tag. Kennt ihr das, wenn die Ideen nur so aus euch raussprudeln und ihr gar nicht wisst mit was am besten anfangen? So ging es mir gestern, ich wollte am liebsten alles auf einmal ausprobieren. Kekse, Kuchen, Salat, Paniertes - alles gerührt, gekocht, gebacken und probiert ;-) Besonders lecker finde ich im Sommer Salate, sie sind kühl und erfrischend. Selbst bei größter Hitze verschlinge ich sie tellerweise und sie lassen sich so schön vielseitig umgestalten. Zum Toscana Nudelsalat diesmal ein sojafreier selbst gemachter Kichererbsentofu: ganz einfach und schnell fertig! Die Rezepte genügen für 4-6 Personen. Für den Kichertofu: 150 g Kichererbsenmehl 200 ml Wasser, kalt 1 TL italienische Kräuter Salz (ca. 1/­­2 TL), Pfeffer 1/­­2 TL Kurkuma 1/­­2 TL Agavendicksaft 400 ml Wasser Das Kichererbsenmehl mit dem kalten Wasser, den Kräutern, Salz, Pfeffer, Kurkuma und Agavendicksaft verrühren. Kurz quellen lassen. Unterdessen das übrige Wasser (400 ml) zum Kochen bringen. Die Kichererbsenmischung einrühren und vom Herd nehmen. Weitere 5 Minuten rühren. Eine quadratische Form von 15x15cm mit Backpapier auslegen und die Kichererbsenmasse hinein geben. Auf Zimmertemperatur abkühlen lassen, dann ca. 2 Stunden kalt stellen. Für die Knusperpanade: 4 EL Dinkelmehl Type 630 1 EL Hefeflocken Salz, Pfeffer 80-100 ml Dinkeldrink oder anderen Pflanzendrink 100 g Cornflakes, ungesüßt Pflanzenöl zum Ausbacken Den Kichertofu aus der Form geben und in 1cm dicke Scheiben schneiden. In einem tiefen Teller Dinkelmehl, Hefeflocken, Salz und Pfeffer mischen, dann mit dem Pflanzendrink glatt rühren bis ein gebundener, nicht zu flüssiger Teig entsteht (ähnlich Pfannkuchenteig). Die Stücke Kichertofu darin wenden und anschließend in Cornflakes wenden. Im heißen Fett in der Pfanne von beiden Seiten goldbraun ausbacken. Für den Toscana Nudelsalat: 400 g Pipette Rigate (Hörnchennudeln) 8 (60g) getrocknete Tomaten 8 (60g) eingelegten Artischockenherzen 15 (60g) Oliven, gemischt und mariniert 1 EL Kapern 100 g Räuchertofu 100 g Cocktailtomaten 2 Frühlingszwiebeln 6 EL Olivenöl 1 EL Zitronensaft Salz, Pfeffer je 2 Äste Rosmarin, Thymian und Oregano Die Pasta nach Packungsanleitung in Salzwasser bissfest garen und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. In der Zwischenzeit Tomaten, Artischocken, Oliven, Tofu und Frühlingszwiebeln klein schneiden. Die Pasta mit dem klein geschnittenen Gemüse, den Kapern, Olivenöl, Zitronensaft und den gehackten Kräutern in eine große Salatschüssel geben. Nach Belieben würzen. Der Salat schmeckt am besten, wenn er vor dem Servieren 2-3 Stunden ziehen darf. Bon Appetit! Veganpassion-Blog abonnieren

Cevapcici Zucchini

3. August 2015 Veganpassion 

Cevapcici Zucchini Meine Laufgruppe ist einfach der Hammer! Bringt mir doch tatsächlich meine Süße diese traumhaften Zucchini aus ihrem Garten mit! So viel Schönheit schreit nach Fotos. Und was bietet sich besser an als ein Grillrezept? Denn Sommerzeit ist Grillzeit. Den Nachmittag im Garten verbringen und voller Ungeduld dem Gemüse auf dem Grill beim Brutzeln zusehen. Langeweile mit Bratligen und Würstchen war gestern. Heute wird Cevapcici-Zucchini gegrillt! Das Gericht ist übrigens ein kleiner Allrounder: Wem zu heiß ist, der kann sie kalt genießen und zur Herbstzeit lässt sich die Zucchini einfach im Ofen backen. Ergibt 4 Portionen. Für die Süßkartoffel-Hirse: 100 g Hirse (oder Parboiled Reis) 1 (300g) Süßkartoffel 400 ml Gemüsebrühe Die Süßkartoffel schälen und in etwa 5mm große Würfel schneiden. Mit der Hirse in der Brühe ca. 15 Minuten garen. Für das Cevapcici: 200 g Naturtofu Olivenöl 1 Zwiebel 1/­­2 rote Paprika 1 EL Tomatenmark Salz, Pfeffer Paprikapulver, scharf und süß 1 Msp. Muskatnuss 1 EL (4 Stück) getrocknete Tomaten 300 g Tomatenpassata 1 TL Agavendicksaft 1 Ast Rosmarin 4 kleine Zucchini Den Tofu in die Pfanne krümeln und in Olivenöl anbraten. Die Zwiebel und die Paprika fein würfeln und zugeben. Wenn sie braun wird das Tomatenmark zugeben und karamellisieren lassen. Mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Muskatnuss würzen. Die getrockneten Tomaten hacken und mit der Passata zum Tofu geben. Mit Agavendicksaft und Rosmarin abschmecken und 5 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Von den Zucchinis einen Deckel abschneiden (etwa 2-3 cm Höhe) und die Kerne mit einem Löffel herausschauen. Wer mag kann auch längliche Zucchini verwenden. Das Fruchtfleisch ist hier fester, daher kannst du es hacken und mit in das Cevapcici geben. Die Zucchinis mit der Hirse-Mischung, dann mit Cevapcici füllen. Den Deckel darauf setzen, in Alufolie wickeln und in der Glut des Grills backen. Alternativ bei 190 °C Ober-/­­Unterhitze 25-30 Minuten (ohne Deckel) backen. TIPP: Das Cevapcici lässt sich auch zu kleinen Röllchen formen und ganz original genießen.Veganpassion-Blog abonnieren

Sandra von Yoga Natura im Interview

16. Juli 2015 Veganpassion 

Sandra (von yoga-natura) und ich haben uns über Freunde kennen gelernt. Plötzlich erhielt ich eine Email von der frischen Yoga-Lehrerin aus Heidelberg, sie käme nach Pforzheim und wolle mich besuchen. Ich war gleich entzückt. Mit ihrer sympathischen Art war sofort klar: wir wollen gemeinsam einen Kurs gestalten. Yoga und Vegan gehört schließlich einfach zusammen. Gesagt, getan. Und so findet im Herbst (vom 5-8. Oktober) unser 3-tägiges Wohlfühlprogramm ,,Yoga und Vegan genießen statt. Da ich Sandra inzwischen kennen und lieben gelernt habe, möchte ich euch die Möglichkeit geben diese liebe Person ebenfalls kennen zu lernen. Hallo liebe Sandra, toll, dass ich dich heute mal so richtig zum Thema Yoga ausfragen darf. Ich liebe Yoga selbst unheimlich, daher ist das nicht ganz uneigennützig ;-). Du bist Yogalehrerin aus Heidelberg und mit deinem Yogaferien-Angebot mittlerweile in der ganzen Welt zuhause. Wie bist du zum Yoga gekommen?  2002 habe ich auf Sri Lanka eine Ayurveda-Kur gemacht. Begleitend zur Kur wurde ein Yoga-Kurs angeboten. So habe ich unter blauem Himmel und Kokospalmen Yoga kennen gelernt. Unser strahlender Lehrer wiederholte immer wieder ,,Feel the happiness in your body!. Das ist irgendwie hängen geblieben. Es hat mich beeindruckt, wie die Asanas (Körperübungen) sich anfühlten und wie sehr auf den Atem geachtet wurde. Zwar habe ich schon immer viel Sport getrieben, aber Yoga hat mir von Anfang an besonders gut getan.  Dann hast du über Nacht alles hingeschmissen und beschlossen du wirst Yoga-Lehrerin?  Nach dem Abschluß meiner berufsbegleitenden Yogalehrer-Ausbildung, habe ich mir bei meiner damaligen Firma (IT-Branche) eine Auszeit genommen, um in Indien eine Intensiv-Yogatherapie-Ausbildung zu machen. Im Anschluß war ich noch auf den Andamanen Inseln wo ich mitten im Regenwald mit Blick aufs Meer Yoga praktiziert habe. Dort entstand für mich auch die Idee Yoga-Ferien anzubieten. Als ich zurück in meine Firma kam, erfuhr ich (Montags), dass es ein "Entlassungsangebot" gab. Bis Freitag war der Entschluss meiner Kündigung gefasst und die Tür war offen für den Weg in die Selbständigkeit. Als erstes bin ich dann für 8 Monate nach Indien gegangen... zum Abschalten, Yogen, Tauchen lernen und auch für meine erste Yogareise. Ein mutiger Entschluss. Seitdem hat sich bestimmt viel getan. Welche Arten Yoga unterrichtest du heute?  Ich unterrichte Hatha Yoga und lasse dabei gerne Eindrücke und Erfahrungen aus anderen Yogarichtungen mit einfließen, wie bspw. Details aus dem Iyengar Yoga (auch Hilfsmittel wie Blöcke und Gurte) und meine Yogatherapie-Ausbildungen. Mein Unterricht ist achtsam, liebevoll und flexibel (mal dynamischer, mal entspannender). Den Therapie-Ansatz finde ich sehr interessant. Ich lese immer wieder dass mit Yoga gemildert oder sogar geheilt werden können. Kannst du das aus eigener Erfahrung auch so sagen?  Ja, ich stelle auch bei mir selber immer wieder sehr positive Wirkungen der Asanas (Yoga-Positonen) auf den Körper fest. Bspw. stimulieren Rückbeugen die Thymusdrüse, die wesentlich zum Aufbau der körpereigenen Abwehr beiträgt. Vieles von dem, was du auf der Matte lernst, kannst du auch jenseits der Matte mitnehmen. Daher kann Yoga dich auch im Alltag unterstützen. Oh das ist toll, da möchte man ja gar nicht mehr runter von der Matte! Was fasziniert dich besonders am Yoga? Ich lege den Schwerpunkt auf das Erfahren. Yoga kann ein Weg zu dir zurück sein. Yoga kann helfen, sich bewusster wahrzunehmen, sich zu fühlen. Ich bin beim Yoga im Kontakt mit mir und ich bin präsent. Aus dieser Aufmerksamkeit entsteht für mich auch Achtsamkeit. Mitgefühl für sich selbst und auch für andere kann entstehen. Das Zusammenspiel der drei Aspekte: Körper - Geist - Energie machen aus Yoga mehr als Sport. Daher ist Yoga für mich unglaublich vielseitig. Und mit dem Thema Yoga kommt für mich auch ganz schnell das Thema Ernährung auf den Tisch. Ja, genau - Yoga und vegan gehören einfach zusammen ;-). Du warst schon an so vielen Orten auf der Welt und hast für mich gleichmal eine lange ,,Da will ich hin- Liste erstellt. Wo sind deine ganz persönlichen Lieblingsorte für Yoga?  Überall - wenn möglich mit Natur drum herum. Aber es geht nicht darum, wie es um dich herum aussieht, wenn du bei dir bist, ist der Ort egal. Da hast du wahrscheinlich Recht. Ich übe noch die Ruhe zu bewahren, wenn nebenan eine Baustelle ist. Überall ist doch schon prima. Und eignet sich Yoga auch für jeden?  Jeden ?. Ich weiß nicht, wer kein Yoga machen sollte. Ich hatte schon besorgte Patienten mit Blockaden, aber es finden sich fast immer geeignete Asanas oder angepasste Asanas, so dass am Ende einer Yogatherapiesitzung auch mal ein überraschtes ,,Ich kann mich ja doch bewegen! erklingt. Ja, das geht mir genauso. Manchmal ist man überrascht was alles möglich ist. Hast du einen Tipp für alle stress-gebeutelten Berufstätigen, die keine Zeit für Yoga finden?  Ganz klar Bewegung und Atmung - das entspannt. Es muss ja nicht gleich ewig lang geübt werden. Wenn man anfangen möchte eine regelmäßige Yoga-Praxis aufzubauen, empfehle ich mit 10 Minuten am Tag anzufangen. Die Hürde ist viel geringer, als wenn du dir enthusiastisch jeden Morgen eine Stunde vornimmst und dann doch nicht aus dem Bett kommst. In meiner stressigsten Projektphase hat mich an der Kaffeemaschine (ich mit grünem Tee) ein Kollege gefragt ,,Warum lachst du eigentlich noch?. Da habe ich geantwortet: "Ich mache Yoga!" Da mußte ich dann selber lachen, weil das so spontan aus meinem Mund kam. Mein Morgen-Yoga hat mich mit nur 10 Minuten durch den ganzen Tag "getragen". Und das am besten Yoga jeden Tag?  Idealerweise, ja. Aber es darf nicht verkrampft sein, man sollte sich nicht schlecht fühlen, wenn man einmal aussetzt. Ein Wochenende Pause kann gut sein. Aber das wieder Anfangen ist sehr wichtig. Es gibt Menschen, die enthusiastisch üben und in stressgeladenen Wochen Yoga ganz vergessen. Obwohl es ihnen gerade dann gut täte. In solchen Wochen sind die 10 Minuten ideal. Es geht nicht darum, wie lange du übst, sondern dir einmal am Tag, die Möglichkeit zu geben, auf die Yogamatte zu kommen. Oh man, jetzt bin ich vollends vom Yoga-Fieber gepackt. Hast du für uns einen Literaturtipp? Jegliche Literatur von Jiddu Krishnamurti. Angefangen habe ich mit ,,Der Flug des Adlers. Ein traumhaftes Buch. ,,Die Schönheit der Freiheit besteht darin, dass sie keine Spur hinterlässt. Dann werde ich damit gleich mal loslegen, danke dir. Ich habe hier so viel über dich erfahren und über das Yoga. Und jetzt freue ich mich noch viel mehr auf unsere gemeinsame Zeit im Herbst.Veganpassion-Blog abonnieren

5-Kräuter Bete mit Sahne-Seitlingen

6. Juli 2015 Veganpassion 

5-Kräuter Bete mit Sahne-Seitlingen Als Kind war mit Rote Bete nicht bunt genug. Nicht als Farbe, sondern als Feuerwerk. Weißt du was ich meine? Du beißt drauf und im Mund passiert etwas - es knistert, es explodiert, es wird bunt und laut und fröhlich. Ich glaube das Gefühl hatte ich nur bei Schokolade :-). Oder meine Mama hat einfach nicht das richtige Dressing gefunden... Heute jedenfalls ist das ganz anders. Als ich vor einigen Jahren meinen roten Freund neu entdeckte war ich ganz überrascht - der ist nicht nur bunt, er kann auch was! Mein Herz lacht jedes Mal aufs Neue, wenn ich seine tiefrote Farbe erblicke. Es macht einfach glücklich. Ob roh oder gekocht - für mich ist die Rote Bete ein wandelbarer Wegbegleiter geworden, der mir die Morgende mit leuchtenden Smoothies versüßt. Inzwischen findest du die Rote Bete in vielen meiner Rezepte von Brownies und Apfelkuchen, Bolognese bis Strudel. Und ich liebe sie alle! Heute gibt es die Rote Bete ganz klassisch: Gekocht und gekräutert. Hab viel Spaß beim Nachkochen! Ergibt 2 Portionen. Für die Kartoffeln: 600 g Frühkartoffeln Salz Olivenöl Die Kartoffel ein bis zweimal durchschneiden und in reichlich Salzwasser garen. Dann abschütten und mit etwas Olivenöl beträufeln. Für die 5-Kräuter-Bete: 2 Rote Bete 2 EL Zitronensaft je 1 Ast Rosmarin, Thymian, Salbei, Oregano, Bohnenkraut 1 TL Agavendicksaft Salz, Pfeffer Die Rote Bete vom Grün befreien (das brauchen wir noch für unten). Wenn nötig schälen, sonst abreiben oder waschen und dann in feine Scheiben hobeln. Die Rote Bete mit 50-100 ml Wasser und dem Zitronensaft, sowie den gehackten Kräutern und dem Agavendicksaft in einen kleinen Topf geben. Mit Salz und Pfeffer würzen und bei geschlossenem Deckel ca. 10 Minuten garen. GRILL-TIPP: Die Kräuter-Bete ist auch kalt im Salat oder einfach so ein Genuss und eignet sich hervorragend als Grill-Beilage! Für die Sahne-Seitlinge: 6 große Kräuterseitlinge 2 EL Olivenöl 2 Lauchzwiebeln das Grün der 2 Rote Bete Salz, Pfeffer 1 Ast Oregano 1 EL Hefeflocken 1 TL Agavendicksaft 250 ml Hafercuisine (oder andere Pflanzensahne) Die Kräuterseitlinge abreiben und in Streifen schneiden und in etwas Olivenöl anbraten. Die Zwiebeln fein würfeln und zugeben. Das Grün der Rote Bete gründlich waschen, abtupfen und in Stücke schneiden und mit in die Pfanne geben. Mit Salz, Pfeffer, Oreganoblättern, Haferflocken und etwas Agavendicksaft würzen. Dann mit der Sahne aufgießen und zu einer sämigen Soße eindicken lassen. Kartoffeln mit der 5-Kräuter-Bete und den Sahne-Seitlingen servieren und genießen.Veganpassion-Blog abonnieren

Erdbeer-Kokostorte mit Ahornsirup

19. Juni 2015 Veganpassion 

Letzte Woche habe ich eine Backshow zum Thema "Vegan Backen und alternative Süßungsmittel" gehalten. Mit Ahornsirup und Dattelsüße entstehen ganz neue Geschmackserlebnisse. Lecker! Hier das Rezept für die Erdbeer-Kokostorte der Veranstaltung. Die Zuschauer waren ausnahmslos begeistert, ich bin schon ganz gespannt wie sie euch schmeckt. Ergibt eine Torte von 18cm Durchmesser für etwa 8-12 Stücke. Für das Biskuit: 300 g Dinkelmehl Type 630 80 g Rohrohrzucker 1 Prise Meersalz 3/­­4 Pck. Backpulver 80 g Ahornsirup 60 ml Öl 100 ml Orangensaft 100 ml Mineralwasser 2 EL Zitronensaft Abrieb einer unbehandelten Zitrone Etwas Pflanzenmargarine zum Einfetten In einer Rührschüssel Mehl, Zucker, Meersalz  und Backpulver mischen. Öl, Orangensaft, Wasser und Zitronensaft zugeben und mit dem Schneebesen zu einem glatten Teig rühren. Die Zitrone reiben und die Zesten unter den Teig heben. Drei 18cm Springformen fetten und den Teig auf die Formen aufteilen. Bei 170 °C Umluft 25-30 Minuten backen. Die Böden in den Formen abkühlen lassen. Für die Füllung: 400 g kleine Erdbeeren 400 g vegane Schlagsahne 2 Pck. Sahnesteif 1 Prise Salz 2 EL (50g) Kokosmus Die Sahne mit dem Sahnesteif und einer Prise Salz aufschlagen. Das Kokosmus im Wasserbad erwärmen bis es weich wird. Nach und nach unter die Sahne geben und einrühren. Die Sahnecreme für 15-20 Minuten kalt stellen, anschließend mit einem Löffel nochmals kurz durchrühren, sodass sie geschmeidig wird. So wird die Torte zusammengesetzt: Die Kuchenböden begradigen indem du sie mit einem Konditormesser gerade abschneidest. Einen der Kuchenböden auf eine Tortenplatte setzen. Die Erdbeeren vom Grün befreien, dann etwa 200g Erdbeeren halbieren. Die Hälfte davon auf den Tortenboden legen und mit Sahne bestreichen. Den zweiten Kuchenboden darauf legen und abermals mit Erdbeeren und Sahne versehen. Zuletzt den dritten Tortenboden mit der Unterseite nach oben darauf setzen. So erhältst du eine gerade abschließende Fläche auf der Oberseite  der Torte. Die Torte rund herum mit der verbleibenden Sahnecreme einstreichen. Für das Dekor: 50 g Kokosflocken 100 g Zartbitterkuvertüre Ein paar Kokoschips Die Tortenplatte mit der Torte leicht kippen und den Rand der Torte mit Kokosflocken berieseln. Die Torte für etwa 30 Minuten kalt stellen. In der Zwischenzeit die Kuvertüre hacken und im Wasserbad schmelzen. Die verbleibenden Erdbeeren an der Oberseite gerade abschneiden und mit der Spitze in die geschmolzene Kuvertüre tunken. Trocknen lassen. Die Erdbeeren als Dekor auf die Torte setzen und mit Kokoschips verzieren. TIPP:  Meine vegane Backschule ist seit Mai online! *freu* Wenn ihr wissen wollt, wie man eine Torte zusammensetzt, Cake Pops zaubert oder die Stäbchenprobe macht, seid ihr hier genau richtig. Gerne setzte ich eure Anregungen für Rezept-Anleitungen um, schreibe mir ein einfach: Kontakt(at)veganpassion.de. Veganpassion-Blog abonnieren

Slow down Smoothie

20. Mai 2015 Veganpassion 

Slow down Smoothie Zum Frühstück oder einfach Zwischendurch - für einen Smoothie nehme ich mir gerne Zeit :-) Hier eine meiner Lieblingsvarianten: Grüner Smoothie mit Spinat, Banane & Ananas. "Delicieux!" sage ich da nur... Ergibt 3-4 Gläser: 1 Banane, reif 1 Scheibe Ananas (ca. 2cm dick) 60 g Babyspinat 1 EL Zitronensaft (optional) 200 ml Orangensaft, Direktsaft 200 ml Wasser, kalt Die Banane und Ananas schälen und in Stücke schneiden. Mit dem Spinat, Zitronen- & Orangensaft, sowie dem Wasser in d en Mixer geben. 20-30 Sekunden auf höchster Stufe mixen und schon ist der lecker Drink fertig. Deko dran, Strohhalm rein und ab damit in den Genießergaumen :-) Veganpassion-Blog abonnieren

Sommertorten

13. Mai 2015 Veganpassion 

Sommertorten Ob langes Wochenende oder nicht, gutes Wetter oder Regen, Garten oder Balkon - auf Sommrtorten haben wir alle Lust :-). Für alle die diese Tage etwas Zeit haben Freunde einzuladen, mit der Familie zusammen zu sitzen oder sich einfach selbst wieder mit einem leckeren Stückchen verwöhnen möchten, habe ich meine liebsten Sommertorten aufgetragen. Jaja ich weiß, Sommer ist es noch nicht. Aber wieso sollte ich auf den offiziellen Sommeranfang warten, wo mir jetzt schon nach Sommertorten ist?! Ich hoffe die Rezepte schmecken euch so gut wie mir und versüßen euer Leben. Wir haben hier (von links nach rechts, oben nach unten): Schoko-Bananentorte Rhabarbertorte mit weißer Schokolade Käsesahne mit Mandarinen Mango-Nougattorte Erdbeer-Rhabarbertorte Zitronencremetorte  Probiert sie alle durch! Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Backen und schöne Tage voller Sonnenschein (wenn nicht am Himmel, dann im Herzen ;-) Achso am Freitag (15.05.) bin ich wieder bei Kaffee oder Tee im SWR Fernsehen zu Gast. Wenn ihr Lust habt schaut doch einfach gegen 17 Uhr rein. Ich freue mich! Veganpassion-Blog abonnieren

Start Blogging - 5 Tipps

6. April 2015 Veganpassion 

Start Blogging - 5 TippsDie Tage werden schöner, die Laune besser und irgendwie hat man es doch - der Welt etwas mitzuteilen. Ich wollte Menschen mit Essen glücklich machen und schöne Gefühle teilen. Daraus entwickelte sich eine Plattform auf der ich meine Leidenschaft mit euch teilen darf - Menschen die das Kochen und Backen, Naschen und Genießen genauso lieben wie ich. In den kommenden Wochen werde ich viel unterwegs sein und ich habe überlegt was ich tun kann um nicht ganz abwesend zu wirken und euch eine Freude zu bereiten. Von vielen Lesern kommen Mails zum Thema "Wie starte ich meinen Blog?" und da dachte ich ein kleiner Beitrag wäre für euch ganz hilfreich. Schreibt einfach los, habt Spaß und genießt das Wetter bis ich wieder da bin! Veganpassion-Blog abonnieren

Joghurthäschen mit Mandeln

25. März 2015 Veganpassion 

Joghurthäschen mit Mandeln Für Ostern ist Hefegebäck natürlich der absolute Klassiker. Verfeinert mit Joghurt und Mandeln schmeckt das Osterhäschen wundervoll saftig. Ich geb gleich mal die ganze Menge an; das Hässchen lässt sich nämlich gerne verschenken ;-) Ergibt 8 kleine Osterhasen. Für den Hefeteig: 275 g Dinkelmehl Type 630 15 g Rohrohrzucker 1 Pck. Vanillezucker 1/­­4 TL Salz 1 EL (40 g) Mandelmus 1/­­2 Pck. Trockenbackhefe 50 g Sojajoghurt, Mandel 20 ml Öl 100 ml Mandeldrink oder anderen Pflanzendrink etwas Pflanzensahne zum Bestreichen In einer Rührschüssel Mehl, Zucker, Vanillezucker und Salz mischen. Die Hefe in 30 ml lauwarmem Mandeldrink auflösen und 10 Minuten gehen lassen. Mandelmus, Joghurt, Öl und den verbleibenden Pflanzendrink zur Mehlmischung geben. Mit den Händen etwa 5 Minuten kneten, bis der Teig geschmeidig ist. Eine Rührschüssel mit etwas Öl ausprinseln und den Teig darin zu einer Kugel formen. Zugedeckt etwa 2 Stunden gehen lassen. Durch das Mandemus wird der Teig sein Volumen in der Zeit nicht ganz verdoppeln und erst beim Backen richtig aufgehen. Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig in 8 Teile portionieren. Jeweils ein kleines Stück Teig als Hasenschwänzchen abtrennen. Die groen 8 Portionen Teig zu ca. 15cm langen Strängen formen und diese zweimal in sich drillen. Eine kleine Teigportion zu einer Kugel formen und als Schwänzchen in die Mitte setzen. Die Teiglinge auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 180 °C Ober-/­­Unterhitze ca. 15 Minuten goldgelb backen. Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken! Und viel Vorfreude auf Ostern ;-)Veganpassion-Blog abonnieren

Trüffeleier am Stiel

17. März 2015 Veganpassion 

Trüffeleier am Stiel Hui die Sonne lacht und da wird's bei mir in der Küche gleich mal bunt. Als Vorbereitung auf Ostern, und weil man für das Frühjahr nie genügend Gute-Laune-Rezepte haben kann, gibt's Trüffeleier am Stiel! Ergibt 10-12 Cake Pops. Für das Schokoladenbiskuit: 120 g Dinkelmehl Type 630 60 g Rohrohrzucker 1 TL Backpulver 1 Pck. Vanillezucker 2 TL Kakao 1 Prise Salz etwas Orangenabrieb 25 ml Öl 60 ml Orangensaft 50 ml Wasser, kalt 1 TL Apfelessig In einer Rührschüssel Mehl, Zucker, Backpulver, Vanillezucker, Kakao, Salz und Orangenschalen mischen. Öl, Orangensaft, Wasser und Essig zugeben und mit einem Schneebesen rühren bis keine Klümpchen mehr im Teig sind. 3 kleine 10cm Backformen ausfetten und den Teig darin bei 160 °C ca. 20 Minuten backen. Stäbchenprobe machen und gut abkühlen lassen (etwa 1 Stunde). Für die Trüffel-Ganache: 40 g Kuvertüre, zartbitter 20 g Hafercuisine oder andere Pflanzensahne 2 TL Puderzucker 10 g vegane Butter oder Margarine 1 EL Orangenlikör oder Orangensaft Die Kuvertüre fein hacken und in eine kleine Schüssl geben. Die Sahne mit dem Zucker erhitzen und die Kuvertüre damit übergießen. Rühren bis ddie Ganache gleichmäßig ist und die Schokolade vollständig geschmolzen ist. Dann die Butter in Flöckchen zugeben und den Orangenlinkör einrühren. Außerdem: 200 g Schokoladenglasur, zartbitter 10-12 Lollistiele bunte Zuckerglasur Das Biskuit in eine Rührschüssel krümeln und mit der Ganache mischen. Aus der Masse 10-12 Eier formen. Diee Eier auf ein mit Aluforlie bedeckten Teller setzen und 20 Minuten kalt stellen. Die Schokoladenglasur im Wasserbad schmelzen. Den Lollistiel mit einem Ende in die Glasur tauchen und in ein Ei stecken. Die Eier am Steil in eine Tasse voll Zucker oder einen Styroporwürfel stecken. Die Eier nacheinander in die Glasur tauchen und trocknen lassen. Mit bunter Zuckerglasur verzieren. Veganpassion-Blog abonnieren

Ahorn-Grieskuchen mit Blaubeeren

2. März 2015 Veganpassion 

Ahorn-Grieskuchen mit Blaubeeren Am Wochenende habe ich im Bioladen diese Blaubeeren entdeckt. Obwohl sie klar nicht Saison sind, haben die Gelüste gewonnen. Ja, ich schäme mich. Um aus den süßen kleinen Beeren mit den wundervollen Blauschattierungen etwas zu machen - und sie nicht einfach barbarisch im Mund verschwinden zu lassen - habe ich ein neues Kuchen- Grundrezept kreiert. Nach Lust und Laune könnt ihr es verfeinern. Es ist schnell gemacht und schmeckt zu Kräutertee und Kaba besonders lecker. Ergibt eine 20x20cm Backform mit 9 Stücken. Für den Kuchen: 150 g Dinkelmehl Type 630 1 geh. TL Johannisbrotkernmehl 50 g Dinkelvollkorngries 80 g Rohrohrzucker 1 geh. TL Backpulver 1 Prise Salz 1 Msp. Vanille, gemahlen 2 EL (40g) Sojajoghurt 50 g Ahornsirup 20 ml Öl 50 g Mandelmus (hell) oder Cashewmus Saft & Schale einer Zitrone + 2 EL Zitronensaft 120 ml Mineralwasser, ungesüßt In einer Rührschüssel Mehl, Johannisbrotkernmehl, Gries, Zucker, Backpulver, Salz und Vanille mischen. Joghurt, Ahornsirup und Öl zugeben. Das Nussmus geschmeidig rühren und zugeben. Zitronensaft & -Schale, sowie das Wasser zugeben und mit dem Schneebesen zu einem homogenen Teig rühren. Eine eckige Backform ausfetten und mit Backpapier auslegen. Den teig hinein geben und bei 170 °C Umluft ca. 25 Minuten backen. Für das Dekor: 1 EL Ahornsirup 1 TL Zitronensaft 125 g Blaubeeren Ahornsirup und Zitronensaft in einem kleinen Schälchen verrühren. Den Guss über dem noch warmen Kuchen verteilen. Mit den Blaubeeren krönen. Warm oder kalt servieren und genießen. TIPP: Die Beeren kannst du auch direkt in den Kuchenteig geben und mitbacken.Veganpassion-Blog abonnieren

Zu Gast bei Kaffee oder Tee

8. Februar 2015 Veganpassion 

Zu Gast bei Kaffee oder TeeWie ein Schneekönig habe ich mich gefreut als vor einigen Wochen das SWR-Fernsehen bei mir anrief und gefragt hat ob ich in ihrer Sendung Kaffee oder Tee vegan backen möchte. KoT ist ein freundlich gestaltetes Nachmittagsprogramm mit vielseitigen Themen und Witz. Ideal zum Ausruhen und den Nachmittag Genießen. Überglücklich habe ich natürlich gleich zugesagt - je mehr vegan im deutschen Fernsehen mit Genuss in Verbindung gebracht wird, umso besser. Der Termin rückte näher und meine Nächte wurden kürzer. So langsam bekam ich mit, dass es sich um eine Live-Sendung handelt und mir schlotterten ganz ordentlich die Knie. Wer weiß was da auf mich zukommt. Aufgeben war natürlich keine Option - Ruhe bewahren und Kuchen Essen. Wie sich herausstellte war alles viel toller als gedacht und halb so schlimm wie erwartet. Vegan gab es wohl noch nicht in KoT - oh wie toll! Schon bei den Vorbereitungen roch es im ganzen Studio nach meiner Tarte und alle wurden neugierig. Die Erfahrung live im Fernsehen zu sein war ganz großartig - das ist authentisch, prima! Die Küchenmaschine hat ihr Bestes gegeben, der Backofen schnurrte wie ein Kätzchen und mit den vielen lieben Helfern vom SWR lief alles wie am Schnürchen. Beim ersten Bissen in die Apfeltarte war alle Skepsis verflogen. Ich hörte nur noch lautes Geschmatze und konnte gar nicht mehr aufhören zu grinsen. Auch die Musikgruppe der Sendung war anfangs äußerst skeptisch - und nach dem Probieren hellauf begeistert: "Das Rezept wird auf jeden Fall nachgebacken!". Den Mitschnitt der Sendung könnt ihr euch hier ansehen: Ich wünsche euch ganz viel Spaß dabei und hoffe es gefällt euch!Veganpassion-Blog abonnieren

Süßkartoffelsticks mit feuriger Dattelsauce

12. Januar 2015 Veganpassion 

Süßkartoffelsticks mit feuriger Dattelsauce Schon wieder ist das neue Jahr da und hat mich nach nur zwei Wochen wieder fest im Griff. Ich stolpere immer wieder über die Sätze "Frohes neues Jahr!" und kann kaum fassen, dass die schöne Rodelzeit zwei Wochen her sein soll. Draußen erscheint mehr als ungemütlich und auch der Himmel zeigt sich diese Tage mit all seinen Facetten. Gestern hatten wir stömenden Regen, tosenden Wind, dann - zu aller Überraschung einen zehnminütigen Schneesturm - anschließend stahlenden Sonnenschein, und - wie kann es anders sein - zum Abschluss ermüdende Dunkelheit. Vom launischen Wetter lasse ich mir meine Laune nicht verderben (zumindest so der feste Vorsatz) und kämpfe dagegen mit gute Laune Food an. Als großer Fan der Süßkartoffel gab es heute zwischen Kuchenbacken und Konzeptideen für mein neues Buch ein superschnelles Mittagessen mit Feuer: Süßkartoffelsticks mit süßer Chili Sauce. Ich hoffe ihr genießt es eben so sehr wie ich und wünsche ganz viel Spaß beim Nachkochen! Ergibt 4 Portionen. Für die Süßkartoffelsticks: 6 Süßkartoffeln 4-6 EL Olivenöl Salz, Pfeffer, Muskanuss Die Kartoffeln schälen und in etwa 1cm dicke Sticks schneiden. In einer Schüssel mit Olivenöl und den Gewürzen mischen, dann bei 200 °C Ober/­­Unterhitze 20-25 Minuten backen. Die Sticks sind fertig, wenn sie außen braun und knusprig aussehen. Für den lecker Dip: 2 Paprika 1 Chilischote, rot 1 kleines Stück Ingwer (etwa 1/­­2 TL groß) 4 Datteln, entsteint Saft 1/­­2 Limette 1 EL Olivenöl Salz, Pfeffer Das Kerngehäuse der Paprika entfernen, bei der Chili den Stiel abschneiden, dann alle Zutaten grob zerkleinern und in den Standmixer geben. Sorgfältig (ca. 30 Sekunden bis 1 Minute) pürieren. Die Sauce bei mittlerer Hitze 10-15 Minuten köcheln lassen, bis sie etwas eindickt. Sticks mit Dip servieren und Feuer fangen ;-) Ich wünsche guten Appetit! Veganpassion-Blog abonnieren

Gefüllte Knuspertiere

21. Dezember 2014 Veganpassion 

Gefüllte Knuspertiere Weihnachten steht soooo kurz vor der Tür. Ich freue mich auf aufregende Spieleabende, packende Hörspiele und Plätzchenteller von denen ich einfach jede Sorte probieren muss :-). Als kleine Sünde oder schönes Geschenk hier eines meiner Lieblingsrezepte. ie Plätzchen werden weicher je länger sie in einer Metalldose aufbewahrt werden (so sagt man, das kann ich aber nicht aus Erfahrung bestätigen). Leckckckcker! Ergibt je nach Größe 20-30 Tiere. Für den Mürbeteig: 400 g Dinkelmehl Type 630 100 g Rohrohrzucker 2 Pck. Vanillezucker Abrieb einer unbehandelten Zitrone 1/­­4 TL Salz 200 g vegane Butter oder Margarine, zimmerwarm In einer Rührschüssel Mehl, Zucker, Zitronenabrieb und Salz mischen. Die Butter in Flöckchen geben und mit einer Gabel oder den Knethaken des Rührgerätes zu einem Teig verarbeiten. Ideal ist es hier den Teig 1 Stunde in Folie gewickelt kalt zu stellen. Wer aber ungeduldig ist (und das kann ich sehr gut verstehen), kann einfach kalte Butter verwenden und den Teig nicht zu lange kneten. Je kälter der Teig ist, umso besser behält er beim Backen seine Form. Den Teig auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche 2-3mm dick ausrollen (je nach Ausstechergröße). Zu gleicher Zahl Unterteile und Deckel ausstechen (die Deckel haben ein Loch, damit man die schöne Marmelade sehen kann). Die Teigliinge auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech platzieren und bei 190 °C Ober-/­­Unterhitze 10-12 Minuten backen. Für das Dekor: 100 g Erdbeermarmelade (oder andere) 2 EL Puderzucker aus Rohrohrzucker Die Plätzchen auskühlen lassen, mit der Marmelade bestreichen, zusammensetzen und mit Puderzucker bestäuben. Fertig ist das pflegeleichte Haustier :-)Veganpassion-Blog abonnieren

Weihnachtliche Mokkataler

6. Dezember 2014 Veganpassion 

Weihnachtliche Mokkataler Nachdem ich die meisten Klassiker wie Vanillekipferl und Lebkuchen mit euch geteilt habe, dachte ich es wird Zeit für einen kleiner schokoladigen Wachmacher. Bei dem grauen Wetter können wir den glaube ich alle ganz gut gebrauchen. Und außerdem lassen sie sich so wundervoll kreativ verzieren. Ergibt 30-40 Stück (je nach Größe). Für den Plätzchenteig: 350 g Weizenmehl Type 550 oder Dinkelmehl Type 630 50 g Mandeln, gemahlen 120 g Rohrohrzucker 2 EL Kakao 1 Prise Salz 1 TL Kaffeepulver, Instant 1/­­4 TL Kardamom, gemahlen 1/­­4 TL Zimt, gemahlen 1/­­4 TL Vanille, gemahlen 200 g vegane Butter oder Margarine 30 ml (2 EL) Pflanzendrink (z.B. Mandeldrink) In einer Rührschüssel Mehl, Mandeln, Zucker, Kakao, Salz und die Gewürze mischen. Die Butter in Flöckchen zugeben und mit dem Pflanzendrink zu einem glatten Teig kneten. Je nachdem wie weich er ist 30 Minuten kühlen. Den Teig auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche ausrollen und Teiglinge ausstechen. Die Teiglinge auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 190 °C Ober-/­­Unterhitze 8-10 Minuten backen. Nach Belieben und kreativer Weihnachtslaune mit Zuckerguss, Sternchen und Perlen verzieren. Noch mehr schöne Weihnachtsrezepte findest du in meinem eBook "Lieblingsplätzchen zur Weihnachtszeit"! Ich wünsche euch allen morgen einen wundervollen zweiten Advent! PS: Schaut morgen mal bei Facebook rein. Es gibt wieder eine wundervolle Kleinigkeit zu gewinnen.Veganpassion-Blog abonnieren

Grüner Quinoa mit Chili

20. November 2014 Veganpassion 

Grüner Quinoa mit Chili Gestern abend war wieder eine laaange Buchvorstellung in Pforzheim. Wunderschön und dennoch bin ich heute richtig müde und gönne mir ein schnelles Aufputsch-Mittagessen. Quinoa ist eine Art Hirse, enthält kein Gluten, dafür aber reichlich Eiweiß und wunderbare Mineralstoffe wie Kalium, Phosphor und Magnesium. Ich habe Quinoa wegen seines milden Geschmacks und seiner Bekömmlichkeit schätzen gelernt. Er lässt sich einfacher zubereiten als Reis und liegt nicht so schwer im Magen wie Bulgur und Couscous. Das Chili bringt ein bischen Schwung ins Gericht und den Kreislauf. Ergibt 4 Portionen. Für den Quinoa: 250 g Quinoa 500 ml Gemüsebrühe Den Quinoa in die kochende Gemüsebrühe geben. 20 minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Dann bei geschlossenem Deckel weitere 10 Minuten quellen lassen (bei ausgeschaltetem Herd).    Für das grüne Gemüse: 1/­­2 Stange Lauch 1 Kopf Broccoli 1/­­2 Wirsing 200 g Erbsen 80 ml Wasser etwas Olivenöl Salz, Pfeffer, Muskatnuss 1 Chilischote, frisch 1 geh. EL Hefeflocken 250 g Hafercuisine oder andere Pflanzensahne Lauch in feine Ringe schneiden und vom Broccoli kleine Röschen abtrennen. Den Strunk schälen und würfeln (bis auf das untere Ende, das schmeckt etwas holzig und ist faserig). Den Wirsing in feine Streifen schneiden. Das Gemüse mitsamt den Erbsen in eine Pfanne geben mit etwas (!) Wasser bei geschlossenem Deckel 5 Minuten köcheln lassen. Dann den Deckel abnehmen, das Olivenöl zugeben und leicht anbraten. Die Chilischote klein schneiden (kosten, damit es nicht zu scharf wird) und zum Gemüse geben. Hefeflocken und Sahne einrühren. Gut abschmecken. Quinoa mit dem scharfen gemüse servieren. Et voil? - wieder ein Gericht in unter 30 Minuten :-)Veganpassion-Blog abonnieren

Adventsgebäck ... Plätzchen, Plätzchen, Plätzchen

14. November 2014 Veganpassion 

Adventsgebäck ... Plätzchen, Plätzchen, PlätzchenMein Buch Vegan X-mas lässt es erahnen: von Weihnachtsgebäck kann ich einfach nicht genug bekommen. Und so habe ich die letzten Wochen nervös umhergehibbelt bis mir heute endlich der richtige Zeipunkt erscheint offiziell die Weihachtsplätzchen-Glocke zu läuten. Yipiieee... es geht ans Backen! Holt die Schüsseln raus, lasst die Holzlöffel springen, schwingt die Schneebesen *lufthohl*, heizt die Ofen vor, leckt euch die Lippen - denn endlich geht es los! Und damit am ersten Advent auch die Plätzchendosen randvoll mit Köstlichkeiten gefüllt sind zeige ich euch hier meine liebsten Weihnachtplätzchen-Rezepte. Die Rezepte findet ihr hier: Orangen-Lebkuchenherzen Knusprige Nussecken mit Walnüssen Dreierlei Mini-Linzer Punsch-Pies Elisenlebkuchen Schoko-Tatzen Für alle die wie ich nicht genug von der Weihnachtsbäckerei haben können gibt's weitere Rezepte in meinem eBook "Lieblingsplätzchen" oder meinem Backbuch "Vegan X-mas". Ich wünsche euch das allerschönste Backvergnügen! Veganpassion-Blog abonnieren

Chocolate Glazed Pumpkin Doughnuts

2. November 2014 Veganpassion 

Chocolate Glazed Pumpkin Doughnuts Braucht das noch mehr Worte?! Ergibt 12 Stück. Für den Doughnut-Teig (Kuchenteig wird in Doughnutform ausgebacken): 170 g Hokkaidokürbis (ohne Kerne und Schale genau 100g) 2 EL Wasser 1 EL Zitronensaft 120 g Dinkelmehl Type 630 50 g Rohrohrzucker 1 TL Backpulver Je 1 Msp. Zimt, Salz, Vanille Abrieb 1/­­2 Orange 30 ml Öl 50 ml kohlensäurehaltiges Mineralwasser, ungesüßt 50 ml Orangensaft 30 g Schokotropfen zartbitter Den Kürbis klein schneiden und mit Wasser und Zitronensaft bei schwacher Hitze und geschlossenem Deckel ca. 15 Minuten garen bis er weich ist. Dann mit der Gabel zerdrücken und auskühlen lassen. In einer Rührschüssel Mehl, Zucker, Backpulver, Gewürze und Orangenabrieb mischen. Mit Öl, Wasser und Orangensaft glattrühren. Dann den Kürbis und die Schokotropfen unterheben. Den Teig in gefettete Doughutformen füllen und bei 170° Ober-/­­Unterhitze 15-20 Minuten backen. Die Doughnuts 30 Minuten abkühlen lassen, dann mit Kuvertüre überziehen und verzieren. Mjam! TIPP: Wer keine Doughnutformen hat kann den Teig mit 30 ml weniger Flüssigkeit zubereiten. In einen Spritzbeutel geben und in Kreisen auf ein Backblech Spritzen. Veganpassion-Blog abonnieren

Apfel-Minimuffins mit Walnusskaramell

19. Oktober 2014 Veganpassion 

Apfel-Minimuffins mit Walnusskaramell Ein kleines Rezept für die geselligen Runden am Sonntagnachmittag: saftige Apfelmuffins in der Häppchenausgabe mit knackigem Walnusskaramell. Da genießen wir doch alle kurz noch einmal, dass Sonntag ist und der böse böse Montag noch soooo weit weg ist! Bei meiner Buchvorstellung in Herrenberg hatte ich die süßen Stückchen am Donnerstag dabei und ich war überrascht wie schnell ihr alles aufgeputzt habt! Die süßen Topper vom Foto könnt ihr übrigens als Vorlage hier runterladen. Ergibt 35 Minimuffins oder 12 normal große. Für den Apfel-Rührteig: 230 g Weizenmehl Type 550 oder Dinkelmehl Type 630 100 g Rohrohrzucker 1 Pck. Vanillezucker 1/­­2 Pck. Backpulver 1 Prise Salz 1 Apfel 1 TL Zitronensaft 2 EL Sojajoghurt ( Zero Sugars von Provamel) 40 ml Öl 1/­­4 TL Zimt 200 ml Wasser In einer Rührschüssel Mehl, Zucker, Backpulver und Salz mischen. Den Apfel in eine kleine Schüssel reiben und mit dem Zitronensaft beträufeln. Dann mit dem Joghurt zur Mehlmischung geben. Mit Öl, Zimt und Wasser zu einem glatten Teig rühren. Den Teig auf die Muffinförmchen aufteilen und die Mini-Variante 15-20 Minuten, die normal großen ca. 25 Minuten bei 170 °C Umluft backen. Aus der Form holen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Für das Walnusskaramell: 80 g Feinzucker, 40 g Walnüsse, gehackt 1 Msp. Zimt 1 Prise Fleur de Sel (optional) Zucker und Walnüsse in die beschichtete Pfanne geben und bei mittlerer Hitze und unter ständiger Aufsicht karamellisieren. Wenn das Karamell beginnt zu zerfließen und einen goldenen bis bräunlichen Farbton annimmt, Zimt und Salz zugeben und rühren. Die Pfanne vom Herd nehmen und das Karamell rasch (da es schnell hart wird sobald es abkühlt) auf den Muffins verteilen. Und ab damit in den Mund :-)Veganpassion-Blog abonnieren

Cranberry-Cookies mit Pistazien

15. Oktober 2014 Veganpassion 

Cranberry-Cookies mit Pistazien  ...oder: Wie man weiß, dass man seinen Traumberuf gefunden hat. Das ganze Jahr muss man auf die heißgeliebten kleine Leckerbissen warten und erst zu Weihnachten holen die meisten Menschen das Nudelholz und die Ausstecher raus. Dann wird voller Lust gebacken und schmollend in die leere Keksdose gesehen. Bei mir ist das anders *hihi*. Ich durfte schon im Sommer für mein Backbuch Vegan Xmas loslegen und haben den Nachbarn bereits im Mai selbst gebackene Lebkuchen geschenkt. Immer mit dem Zusatz "Nein, die sind nicht noch von Weihnachten übrig, die habe ich gerade mit viel Liebe gebacken." Und so bin ich mal ganz schamlos (schließlich ist es auch schon Oktober) und gebe euch das Rezept für feine Cranberry-Cookies mit Pistazien. Ich mag sie sehr und dachte auch ich hätte sie schon mit euch geteilt, aber anscheinend habe ich das Rezept bisher immer gut unter Verschluss gehalten ;-) Für 50 kleine Cookies: 250 g Dinkelmehl Type 630 100 g feine Haferflocken 170 g Rohrohrzucker 1 TL Backpulver 1 Msp. Vanille, gemahlen 1 Prise Salz Schale einer halben Orange 180 g vegane Butter (z.B. Alsan Bio), zimmerwarm 2 EL Pflanzendrink 60 g getrocknete Cranberries 30 g Macadamianüsse, gehackt 60 g Pistazienkerne, gehackt In einer Rührschüssel Mehl, Haferflocken, Zucker, Backpulver, Vanille und Salz mischen. Orangenschalen, Butter und Pflanzendrink zugeben und mit den Knethaken des Rührgerätes zu einem Teig kneten. Cranberries und Nüsse einarbeiten und zu einem Teig formen. Ca. 50 kleine Kugeln auf zwei mit Backpapier ausgelegten Blechen flach drücken. Bei 190 °C Ober-/­­Unterhtze 10-12 Minuten backen. Genießen. Veganpassion-Blog abonnieren

Rote Bete Apfelkuchen (zuckerfrei)

28. September 2014 Veganpassion 

Rote Bete Apfelkuchen (zuckerfrei) Endlich schönes Wetter. Vielleicht die letzte Gelegenheit dieses Jahr Zeit mit den Lieben beim Kaffeetrinken auf der Terasse zu verbringen. Herbstlich und in sommerlichen Farbtönen heißt mein Sonntagskuchen heute: Rote Bete Apfelkuchen. Und mal wieder heißt es schlemmen ohne Reue. Mit vollwertigem Mehl und Reissüße wird aus der roten Knolle ein saftiger Kuchen. Übrigens: Wer gerade keine Reissüße zuhause hat, kann genauso Agavendicksaft oder Ahornsirup verwenden. Ergibt eine Kastenform von 28cm. Für den Rührkuchen: 1 Apfel (süß-säuerlich) 1/­­2 Rote Bete 1 EL Zitronensaft 250 g Dinkelmehl Type 1050 1/­­2 Pck. Backpulver Je 1 Msp. Vanille, Koriander, Zimt Schale einer halben Zitrone 1 Prise Salz 20 ml Öl 80 g Reissirup 100 ml Mineralwasser, ungesüßt 130 ml Orangensaft Den Apfel und die Rote Bete schälen und fein reiben. Mit Zitronensaft beträufeln. In einer Rührschüssel Mehl, Backpulver und Gewürze mischen. Mit Öl, Reissirup, Mineralwasser und Saft zu einem glatten Teig rühren. Die Apfelmischung mit einem Löffel unterheben. Eine Kastenform mit etwas Fett ausreiben und den Teig darin bei 170 °C Umluft ca. 45 Minuten backen. Für die Dekoration: 50 g Kokosmus 1 TL Reissirup 1 EL Walnüsse Das Kokosmus im Wasserbad vorsichtig erwärmen und mit dem Reissirup mischen. Die Walnusskerne hacken. Die Glasur auf dem Kuchen verteilen und die gehackten Walnüsse darüber streuen. Ich wünsche euch viel Spaß beim Backen und einen wunderschönen Sonnen-Sonntag! Veganpassion-Blog abonnieren

Aronia-Orangenmuffins (zuckerfrei)

13. September 2014 Veganpassion 

Aronia-Orangenmuffins (zuckerfrei) Die hübschen Muffinförmchen gibt's beim Pati-Versand Heute gibt's ein leckeres Rezept mit Aroniabeeren und ganz ohne Zucker. Sozusagen der Smoothie zum Backen. Als Zucker-Alternative verwende ich in diesem Rezept eine Mischung aus Stevia und Agavendiksaft. Probiert es aus! Hier noch ein paar Fakten zu meiner neuen Lieblingsbeere: Aronia. Die Nordamerikanische Wunderbeere kommt optisch zwar der Heidelbeere recht nahe, schmeckt allerdings säuerlicher und verfeinert mit ihrem herben Geschmack gerne meine Smoothies. Neben vielen Vitaminen und Mineralien enthält sie einen großen Teil Antioxidantien und unterstützt damit unsere Gesundheit. Ergibt 12 Muffins. Kleine Vorbereitung: 150 ml Orangensaft 60 g (3 EL) Aroniabeeren (Nu3) Die Aroniabeeren in den Orangensaft geben und über Nacht einweichen. Für den Rührteig: 400 g Dinkelmehl Type 1050 (oder halb halb Vollkorn und Weißmehl) 1/­­2 TL Steviapulver (Je nach Packung Ersatz für 80-100g Zucker) 1,5 TL Backpulver 3 EL Pfeilwurzmehl 1/­­4 TL Vanille, gemahlen 1 Prise Salz Abrieb einer halben Orange 1 Msp. Kurkuma 60 ml Öl 60 g Agavendicksaft 150 ml kohlensäurehaltiges Mineralwasser, ungesüßt 150 ml Orangensaft 60 g Cranberries, getrocknet (Rapunzel) In einer Rührschüssel Mehl, Stevia, Backpulver, Pfeilwurzmehl, Vanille, Salz, Orangenschalen und Kurkuma mischen. Die Aroniabeeren abschütten, den Orangensaft auffangen und zur Mehlmischung geben. Mit Öl, Agavendicksaft, Mineralwasser und Orangensaft glattrühren. Dann die Aroniabeeren, sowie die Cranberries unterheben. Den Teig auf 12 Muffinförmchen aufteilen und bei 170 °C Umluft 20-25 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Auf geht's zum Backofen ;-) Ich wünsche euch ein schönes Wochenende! Veganpassion-Blog abonnieren

Aronia-Energiekugeln

6. August 2014 Veganpassion 

Aronia-Energiekugeln Zuhause habe ich diese tollen getrockneten Aroniabeeren. Im Smoothie habe ich sie schon erfolgreich ausprobiert und nun wollte ich einen Snack gestalten. Der Gedanke war ein gesunder Leckerbissen in mundgerechter Portionsgröße, den ich Lagern kann und für die ganze Woche in kurzer Zeit vorbereiten kann. Portionsgröße passt und der Snack ist auch schnell gemacht. Nur leider habe ich das Suchtpotential nicht berücksichtigt und die langen Finger meines Liebsten. Wir sind nämlich Naschkatzen und die Energiekugeln sind nirgends mehr zu sehen :-). Hier das Rezept für euch. Zum Ausprobieren und gesund Naschen. Ich wünsche viel Spaß! Für ca. 30 Energiekugeln: 100 g Mandeln 100 g Cashewnüsse 180 g Datteln, entsteint (Keimling) 70 g Kokosmehl (Ölmühle Solling) 120 g Kokosmus (Keimling) 70 g Aroniabeeren, getrocknet (Nu3) Mandeln und Cashewnüsse im Mixer zu Mehl verarbeiten. Herausnehmen und in eine kleine Schüssel schütten, da bei zu langer Verarbeitung das Öl aus den Nüssen tritt. Datteln, Kokosmehl, Kokosmus und Beeren in den Mixer geben und kurz zerkleinern, dann das Nussmehl zugeben und gleichmäßig mischen. Die Masse in etwa 30 Kugeln drücken. Die Energiekugeln halten sich im Kühlschrank luftdicht verschlossen mehrere Wochen.Veganpassion-Blog abonnieren

Mango-Wirsing Smoothie mit Guarana

27. Juli 2014 Veganpassion 

Mango-Wirsing Smoothie mit Guarana Da klingelt der Wecker und schon ist es wieder Montagmorgen. Für alle Wochenstartmuffel habe ich hier den kleinen Stimmungsaufheller. Grüner Smoothie mit Mango, Gurke, Wirsing und Guarana. Klingt exotisch?! Is(s)t aber lecker! Und schon geht der Tag rum wie im Flug. Ergibt 3 Gläser. Für den Smoothie: 1 Glas (250 ml) Wasser, still 1 Glas (250 ml) Orangensaft 1 Mango 1 Blatt Wirsing 40 g Spinat 1/­­2 Gurke 2 EL Zitronensaft 1 geh. TL Guarana, gemahlen (Nu3) Das Fruchtfleisch der Mango um  den Kern abschneiden und schälen. Aus dem Wirsingblatt den weißen Stiel herausschneiden un vierteln. Alle Sorten Obst und Gemüse etwas zerkleinern, damit der Mixer leichtes Spiel hat, dann mit Wasser, Orangensaft, Zitronensaft und Guarana 1-2 Minuten pürrieren. Ab damit ins Glas, Zitronenscheibchen dran... und PROSIT. Auf euch!Veganpassion-Blog abonnieren

Keimling Food Blog Award 2014

15. Juli 2014 Veganpassion 

Keimling Food Blog Award 2014 Bitte stimmt für mich ab :-) Keimling mag ich sehr gerne. Schöne Produkte und ein durchgehendes und ehrliches Konzept, das gefällt einfach. Nun veranstaltet Keimling den Food Blog Award 2014 mache mit: http:/­­/­­www.keimling-award.de/­­veganpassion/­­ Vote für mich oder bewirb dich selbst! Je mehr mitmachen umso schöner... Ich freue mich über jede Stimme und drücke euch von Herzen. Veganpassion-Blog abonnieren

Grüner Bananen-Kokos-Smoothie

9. Juli 2014 Veganpassion 

Grüner Bananen-Kokos-Smoothie.... oder: "Mein Mixer die Zaubermaschine" Mir liegt viel an meinem morgendlichen Frühstück. Am Essen allgemein, aber besonders wichtig ist mir das Frühstück. Nicht etwa weil ich in der Früh schlecht aus dem Bett komme und etwas brauche, worauf ich mich freuen kann, sonders weil mit dem perfekten Frühstück der Tag einfach nicht schief laufen kann. Es schüttet in Strömen, meine Klamotten sind noch nicht gewaschen und meine Freundin zieht nach Australien. Aber mit dem richtigen Frühstück kann der Tag nur wunderbar werden. :-) Immer häufiger verfalle ich den sauleckeren Smoothies. Grün, rot, orange - egal! Hauptsache farbenfroh und voller gesunder Inhaltsstoffe. Im Alltag bringe ich nur schwer alle wichtigen Vitamine und Ballaststoffe unter, die ich bentötige und ein Smoothie ist die einfachste Methode den Haushalt wieder auszugleichen. Außerdem kann man dabei so traumhaft kreativ sein :-) Und sie schmecken einfach immer (ich habe fast das Gefühl mein Mixer ist eine Zaubermaschine). Ergibt 2 Gläser. Für den Smoothie: 40 g Spinat (frisch oder TK, ungewürzt!) 1 Banane 1 Aprikose 1 EL Chia Samen (Keimling) 2 EL Zitronensaft 150 ml Kokos-Reis-Drink (Provamel) 150 ml Wasser Die Zubereitung ist wirklich kinderleicht: Banane schälen, Aprikose entkernen und klein schneiden. Mit dem Spinat, den Chia Samen, dem Zitronensaft, Kokos-Drink und Wasser in den Mixer geben und ordentlich mixen. Dabei die Stufe immer wieder variieren damit der Smoothie auch richtig samtig weich wird. In ein Glas füllen, wer mag kann den hübschen Drink mit ein paar schwarzen Sesamkörnern verzieren und ab damit in den Magen! Veganpassion-Blog abonnieren

Deutschland-Kuchen

1. Juli 2014 Veganpassion 

Deutschland-Kuchen Mein Freund liebt Fussball und so darf ich derzeit bis in die Nacht die Spiele der deutschen Mannschaft mitverfolgen. Natürlich fiebern wir mit und drücken feste die Daumen für unsere Jungs. Nun dachte ich mir ein adäquater Pausenzweck wäre mal an der Reihe und habe einen schwarz-rot-goldenen Kuchen gebacken. Mal wieder herrlich saftig, fruchtig und dazu noch schokoladig. Was soll ich sagen: dieser Kuchen hält nicht bis zum nächsten Spiel, da muss ich wohl nochmal backen ;-). Ergibt eine 18cm Kastenform. Für eine 24cm (normalgroße) Kastenform die Angaben einfach verdoppeln. Für den Grundteig: 280 g Dinkelmehl Type 630 120 g Rohrohrzucker 1 EL Tapiokastärke oder Sojamehl 2 TL Backpulver 1 Prise Salz 1 Msp. Vanille, gemahlen Abrieb einer halben Orange 70 ml Öl 60 g Sojajoghurt 200 ml Mineralwasser, ungesüßt In einer Rührschüssel Mehl, Zucker, Tapioka oder Soja, Backpulver, Salz, Vanille und Orangenschalen mischen. Mit Öl, Joghurt und Wasser zu einem glatten Teig rühren. Den Teig dritteln. Für den schwarzen Teig: 1,5 EL Kakao 1 TL Rohrohrzucker 2 EL Wasser In einen Teil des Teiges Kaakao, Zucker und Wasser rühren. Für den roten Teig: 50 g Johannisbeeren 1 TL Rote Bete Pulver Johannisbeeren und Pulver in den Mixer geben oder die Beeren kurz mit der Gabel zerkleinern. In den zweiten Teig die Johannisbeeren und das rote Bete Pulver rühren. Für den gelben Teig: 1/­­2 Banane, reif 1 TL Zitronensaft 1/­­4 TL Kurkuma Die Banane in Stücke schneiden und auf einem Teller mit einer Gabel sorgfältig zerdrücken. Dann mit dem Zitronensaft mischen. Banane und Kurkuma in den dritten Teil des Teiges geben. Die drei Teigsorten nacheinenadder in eine gefettete Kastenform geben. zuerst den gelbe, dann den rote, dann den schwarzen Teig. Bei 170° Umluft ca. 50 Minuten backen. Nach 15 Minuten Backzeit mit einem scharfen Messer einmal längs einschneiden. Den Kuchen in der Form auskühlen lassen. Dann vorsichtig heruaslösen und in Scheiben servieren.Veganpassion-Blog abonnieren

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!