vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!










vegetarische Rezepte

10 Dinge, die du über Edelstahl-Töpfe wissen solltest

12. September 2017 The Vegetarian Diaries 

10 Dinge, die du über Edelstahl-Töpfe wissen solltest Dieser Beitrag enthält Werbung in Zusammenarbeit mit Bleywaren. Durch das Lesen, Kommentieren und Teilen unterstützt du mich bei meiner Arbeit. Vielen Dank dafür! Heute freue ich mich, dir den Auftakt einer Beitrags-Serie hier im Blog vorzustellen. In den kommenden Wochen werde ich dir in vier Beiträgen, die beliebtesten Materialien für Kochtöpfe, Pfannen und anderes Kochgeschirr vorstellen. Dabei stelle ich die jeweiligen Vor- und Nachteile der bestimmten Materialien vor und zeige dir, worauf du beim Kauf gegebenenfalls achten muss. Außerdem wird es darum gehen, warum es überhaupt so viele verschiedene Materialien gibt, was ihre Besonderheiten & Eigenheiten sind und vor allem, wann du welches Material benötigst. Heute starten wir mit dem wohl weiterverbreiteten Material in der Küche überhaupt: Edelstahl. Es folgen dann in den kommenden Wochen die Beiträge zu Kupfer, Emaille und Gusseisen. Ich freue mich! Was ist Edelstahl? Mit Edelstahl bezeichnet man alle metallischen Legierungen, deren Hauptbestandteil Eisen ist und die darüber hinaus einen besonderen Reinheitsgrad aufweisen. Viele Edelstahl-Sorten enthalten neben Eisen zum Beispiel Nickel oder Chrom. Häufig ist Edelstahl rostfrei. Was bedeutet die Bezeichnung 18/­­10 auf Töpfen? Fast alle Edelstahl-Produkte, die du in deiner Küche findest, werden eine Prägung „18/­­10“ tragen. Dies ist eine Bezeichnung für die Legierung X5CrNi18-10 und der weltweit am häufigsten produzierte Edelstahl. Die Zahlen 18/­­10 bezeichnen dabei den Anteil an Chrom (18 %) und Nickel (10 %). Eine ziemlich nüchterne Bezeichnung also ;). Im Jahr 2016 wurden weltweit fast 46 Millionen Tonnen Edelstahl produziert. Das entspricht der Masse von etwa 10 Millionen ausgewachsener asiatischer Elefanten Welche besonderen Eigenschaften hat Edelstahl? Es gibt Hunderte von unterschiedlichen Edelstählen. Diese unterscheiden sich jeweils in ihrer Zusammensetzung. Grundbestandteil ist dabei immer Eisen. Darüber hinaus werden je nach Anforderung eine Vielzahl weiterer Legierungselemente hinzugeben. Das sind beispielsweise Chrom, Nickel, Titan, Wolfram und viele Weitere. Die speziellen Eigenschaften, die ein Edelstahl aufweist, hängen stark von dieser Zusammensetzung ab. Bereits geringe Unterschiede in der genauen Zusammensetzung können die Eigenschaften extrem verändern. Warum eignet sich Edelstahl als Material für Töpfe, Pfannen und Co? Gerade in Hinblick auf die Verwendung von Edelstahl in der Küche und zum Kochen gibt es einige Eigenschaften, die besonders wichtig und praktisch sind: - rostfrei - hohe Beständigkeit gegen Korrosion und Säuren - weitgehend unmagnetisch - hitzebeständig - leicht zu reinigen - hohe Geschmacks- und Geruchsneutralität Wann benutzt man Edelstahl-Töpfe am besten? Edelstahl-Töpfe gehören quasi zur Standardausrüstung in der Küche. Sie sind vielseitig einsetzbar und eignen sich prinzipiell für alle Zwecke, sei es zum Kochen, Erhitzen oder auch Anbraten. Durch die hohe Beständigkeit gegen Korrosion werden Edelstahl-Töpfe typischerweise immer dann eingesetzt, wenn „gekocht“ werden soll. Dies kann das Nudelwasser, eine Suppe oder das Abkochen von Kartoffeln sein. Auch das Anbraten in Edelstahl-Töpfen ist möglich, erfordert aber etwas mehr Übung. In der Regel beschränkt man sich hier zum Beispiel auf das Anschwitzen von Zwiebeln, bevor weitere Arbeitsschritte folgen. Ich habe gehört, Edelstahl leitet die Wärme ziemlich schlecht, stimmt das? Edelstahl besitzt im Vergleich zu anderen Materialien wie Kupfer oder Eisen einen niedrigeren Wärmeleitkoeffizienten, das heißt es leitet die Wärme schlechter. Damit brauchen Edelstahl-Töpfe und Pfannen länger um die Wärme an das Innere des Topfs oder der Pfanne weiterzuleiten. Andersherum verbleibt die Wärme dafür aber auch länger im Topf erhalten. Im Vergleich zu Aluminium übrigens leitet Edelstahl die Wärme deutlich besser. Edelstahl dehnt sich beim Erhitzen aus, sodass sich dein Topf oder deine Pfanne beim Kochen um bis zu einen Millimeter ausdehnt. Dies ist auch der Grund, warum der Eiffelturm im Sommer bis zu 6 cm höher ist, als im Winter. Wie muss man Edelstahl pflegen? Für gängige Verschmutzungen von Edelstahl-Töpfen und Pfannen reichen ein Spülmittel und warmes Wasser in der Regel aus. Sollten hartnäckige Verschmutzungen sich damit nicht entfernen lassen, kann auf eine Reinigungsmilch oder Essiglösung zurückgegriffen werden. Darüber hinaus gibt es spezielle Reinigungsmittel für Edelstahl-Oberflächen. Diese hinterlassen, je nach Produkt, einen Schutzfilm auf dem Edelstahl und sollten entsprechend nur für Oberflächen aber nicht im Topf oder der Pfanne eingesetzt werden. Edelstahl-Töpfe lassen sich in der Spülmaschine reinigen. Das solltest du mit Edelstahl auf keinen Fall machen Achtung! Edelstahl-Töpfe und Pfannen sollten NIE mit Stahlwolle gereinigt werden. Dabei besteht die Gefahr, dass der Edelstahl beschädigt wird. Dies führt häufig zu beschädigten Stellen, die dann als kleine Rostflecken sichtbar werden. Auch auf Scheuermittel solltest du verzichten, um den Edelstahl nicht zu beschädigen und zu zerkratzen. Außerdem haben Edelstahl-Töpfe, Pfannen, Schüsseln oder Geschirr nichts in der Mikrowelle zu suchen! Wo kommt Edelstahl noch zum Einsatz? Neben den bereits erwähnten Produkten wie Geschirr, Spülbecken oder gebürsteten Oberflächen wird Edelstahl enorm vielfältig eingesetzt. Du findest es zum Beispiel als Material für Schrauben, im Autobau, in der Medizintechnik, für chirurgische Instrumente, beim Schwimmbadbau und vieles, vieles weitere. Wenn du dich während eines Tages einmal aufmerksam umschaust, wirst du merken, wie vielseitig Edelstahl eingesetzt wird. Worauf musst du beim Kauf von Edelstahl-Töpfen achten? Generell lohnt es sich beim Kauf von Edelstahl-Töpfen auf eine entsprechende Qualität zu achten. Einige Anhaltspunkte um beim Kauf auf Nummer sicher zu gehen können sein: - Die Töpfe sollten sauber verarbeitet sein und sich ohne zu Wackeln auf einer ebenen Fläche abstellen lassen - umso dicker die Edelstahlschicht des Topfs, umso besser und gleichmäßiger wird die Wärme im Inneren verteilt. Die Töpfe werden dadurch deutlich schwerer und in der Regel auch teurer - sind die Griffe isoliert oder müssen entsprechende Kochhandschuhe beim Hantieren getragen werden? - Passt die Kochtopfgröße zum Herd zu Hause? Einige Hersteller geben den Durchmesser des Deckels an und nicht der Topfaufstellfläche - Achte darauf, ob die Edelstahl-Töpfe für Induktions-Kochfelder geeignet sind Marken, die Edelstahltöpfe herstellen, die du kennen solltest Neben den, gerade in Deutschland, sehr populären Edelstahl-Produkten von Fissler und WMF, sind Le Creuset und Schulte zwei sehr bekannte Hersteller für qualitativ hochwertige Produkte. Darüber hinaus gibt es natürlich noch eine Vielzahl weiterer Hersteller bis hin zu absoluten Billigprodukten. Wie bei vielen anderen Küchenutensilien kann es sich sehr lohnen etwa Zeit und Geld in entsprechend hohe Qualität zu investieren. Diese Töpfe begleiten dich dann im Idealfall viele, viele Jahre. Wenn du Lust hast, durch eine Vielzahl hochwertiger Edelstahl-Produkte von unterschiedlichsten Anbietern zu stöbern, schaue doch sehr gerne mal bei Bleywaren vorbei. Dort findest du neben tollen Produkten auch eines der sympathischsten Firmenlogos, das ich kenne :). Du hast tolle, enttäuschende oder gar lustige Erfahrungen mit deinen Edelstahl-Töpfen gemacht?! Dann hinterlasse gerne einen kurzen Kommentar unter diesem Beitrag. Mich würde zum Beispiel besonders interessieren, welche Töpfe bei dir tagtäglich zum Einsatz kommen und ob du mit diesen zufrieden bist.  Achtest du darüber hinaus bei der Reinigung auf besondere Dinge oder Hauptsache sauber ;)? Ich freue mich auf deine Rückmeldungen. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Bleywaren entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen. The post 10 Dinge, die du über Edelstahl-Töpfe wissen solltest appeared first on The Vegetarian Diaries.

Gegrillte Maiskolben wie auf Mexikos Straßen

11. September 2017 Eat this! 

Gegrillte Maiskolben wie auf Mexikos StraßenWenn man über so einige Landesgrenzen hinweg schaut, bemerkt man erstmal, wie langweilig und fast schon kurios unkreativ die hiesige Imbisskultur eigentlich ist. Mal völlig abgesehen davon, dass Gerichte ohne Fleisch und Wurst in der deutschen Snack-Historie einfach nicht existieren. Ich rede nicht von modernen, fancy Street Food Märkten, sondern von den Klassikern auf deutschen Straßen. Currywurstbuden mit kultähnlicher Anhängerschaft hin oder her, rein optisch stinkt der Pappteller mit Pommes Rot-Weiß schon ziemlich ab. Von der schieren Wertigkeit des Essens ganz zu schweigen. Gemüsebeilage? Wat willste denn? Im Ketchup ist doch Tomate drin. Hüpfen wir über so einige Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg, kommt man aus dem neidischen Staunen teils nicht mehr heraus. Klar, Döner und Falafel sehen schon mehr nach Mahlzeit aus, als ein Leberkäswecken als Baustellenklassiker. Aber da geht noch mehr. Mehr Gemüse, mehr Abwechslung und auch mehr Anspruch an die Präsentation des schnellen Snacks auf der Straße. Verstehe mich nicht falsch, ich erwarte und will keine fancy Sterneküchen-Optik, wenn mich auf dem Weg von einem Termin nach Hause etwas der Hunger überfällt. Aber etwas mehr Abwechslung und vor allem Auswahl wäre schön. Etwas, an dem ich zu den wenigen Gelegenheiten, zu denen es uns auf Street Food Festivals verschlägt nur beinahe schon sabbernd vorbeilaufe, sind Elotes, oder auch Mexican Street Corn. Rauchige, gegrillte Maiskolben, bestrichen mit einem Hauch Mayo und getoppt mit Käse, Kräutern, Chili und Limettensaft. Leider sind die Teile nie vegan zu haben. Und vorhin rede ich noch von der Auswahl... Aber wir wären ja nicht wir, wenn wir das Dilemma nicht zur Inspiration hernehmen würden. Gleichzeitig machen wir die Maiskolben etwas gesünder und ersetzen die Mayonnaise durch eine frische, selbstgemachte Cashew Sour Cream. Getoppt wird mit Cashew-Parmesan, viel Koriander und geräuchertem Paprikapulver. Ich verspreche dir, das wird der leckerste Maiskolben, den du je abgenagt hast! Also werden die letzten Spätsommerwochen noch - wie ich schon im Rezept zu den Thymian-Gemüsepäckchen angedroht habe - ausgenützt, was das Zeug hält. Die Mais-Saison hat ohnehin erst begonnen ? Und wenn es draußen dann sogar neben dem glühenden Grill zu kalt wird, verlagern wir das Ganze nach drinnen, denn versprochen: Unser mexikanischer Straßenmais schmeckt auch aus der Pfanne unverschämt lecker. Gegrillte Maiskolben wie auf Mexikos Straßen Gegrillte Maiskolben mit veganer Cashew Sour Cream, Cashew-Parmesan und frischem Koriander. Ich verspreche dir, das werden die besten Maiskolben, die du je abgenagt hast! - 4 Maiskolben - 2 EL Olivenöl Für die Cashew Sour Cream - 125 g Cashewkerne - 4 EL Zitronensaft - 1/­­2 rote Chili - 2 TL Hefeflocken - 1/­­4 TL Knoblauchpulver - 1/­­2 TL Salz Für den veganen Parmesan - 1 EL Cashewkerne - 1 TL Hefeflocken - 1/­­4 TL Salz Außerdem - 1 TL geräuchertes Paprikapulver - 1/­­2 Bund Koriander - 1/­­2 Limette - Wasser in einem hohen Topf aufkochen. Maiskolben 10 Minuten bei niedriger Hitze garen. Anschließend abtropfen. Für die Zubereitung auf dem Grill - Maiskolben trocken tupfen und mit etwas Olivenöl bepinseln. Über direkter Hitze 5-10 Minuten von allen Seiten rösten. Für die Zubereitung in der Pfanne - Maiskolben trocken tupfen und mit etwas Olivenöl bepinseln. Bei mittlerer Hitze von allen Seiten rösten. Für die Cashew Sour Cream - Cashewkerne mindestens 2 Stunden in reichlich Wasser einweichen. Anschließend abgießen. - Zusammen mit den restlichen Zutaten sowie 80 ml Wasser in einem Mixer oder High-Speed-Blender glatt pürieren. Für den veganen Parmesan - Alle Zutaten im Mörser oder der Küchenmaschine grob mahlen. Gegrillte Maiskolben servieren -  Maiskolben von allen Seiten großzügig mit Cashew-Sour-Cream bestreichen, in Cashew-Parmesan wenden und mit einer guten Prise Paprikapulver bestreuen. Koriander hacken und die Elotes damit toppen. Heiß mit Limettenspalten servieren.   Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Der Beitrag Gegrillte Maiskolben wie auf Mexikos Straßen erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Gegrillte Zucchinipäckchen mit würziger Dinkelhack-Füllung - Leckere Tacos mit frischem Gemu?se und Meerrettich-Sour-Cream - Thymian-Gemüsepäckchen mit Blaubeeren | Grillen mit Edeka - Cremiges Mung Dal mit Zucchini

Apfeltarte Lulu mit Aprikosenmarmelade und Kardamom

11. September 2017 Herr Grün kocht 

Apfeltarte Lulu mit Aprikosenmarmelade und Kardamom>>Professor, kommen Sie rüber ins Kochlabor. Ich hab eine Apfeltarte gebacken. Wie Sie sie sich immer gewünscht haben. Sie wissen schon - tr?s französisch.>Sie wissen schon, in dem Haus, in dem Gertrude Stein, Hemingway und Picasso - na ja, was soll ich sagen. Lulu war unbeschreiblich. Und sehr belesen. Schrieb sogar selbst. Sehr talentiertwww.Bleywaren.de Zutaten (für eine Tarteform 20 cm) Anmerkung: Für andere Formen können Sie meine Umrechnungstabelle nutzen:) Zutaten Für den Mürbeteig 150 g Mehl 1 TL Backpulver Reinweinstein (ich nehme das von Alnatura) 40 g Rohrohrzucker (bitte nicht Rohrzucker) 1 EL Vanillezucker (wie Sie ihn ganz einfach selber machen können, erfahren Sie hier) 1 Prise Salz 1 MS Zimt 80 g Butter 1 EL Sahne (bitte nicht darauf verzichten. Das macht die Tarte keksiger:) Für die Gewürzmischung 1 TL Zimt 5 grüne Kardamomkapseln Für die Füllung 100 g Speisequark Magerstufe 50 ml Sahne 2 Eier Mark 1/­­2 Vanilleschote Hälfte der Gewürzmischung 50 g Rohrohrzucker (bitte nicht Rohrzucker) Für den Belag 1 bis 2 Äpfel je nachdem, wie reichhaltig sie die Tarte belegen wollen (ich habe Elstar genommen) 30 g Aprikosenmarmelade Hälfte der Gewürzmischung Zubereitung Teig Den Ofen auf 170 Grad (Umluft) vorheizen. Alle Zutaten miteinander vermengen und zu einem glänzenden Kloß verkneten. Danach in der eingefetteten Tarteform verteilen - mit einem Rand von circa 2 bis 3 cm. Stechen Sie ein paar Mal mit der Gabel in den Teig. Nun bei 170 Grad auf mittlerer Schiene circa 6 bis 8 Minuten backen. Er soll hell und keksig sein. Jeder Herd ist natürlich anders. Gehen Sie nach Ihrer Erfahrung. Den fertigen Mürbeteig nicht aus der Form nehmen. Bitte zur Seite stellen. Zubereitung Gewürzmischung Die Kardamomsamen mahlen und mit dem Zimt vermischen. Zubereitung Füllung Alle Zutaten gut miteinander vermischen und zur Seite stellen. Zubereitung Belag Apfel vierteln, schälen und entkernen und in ca. 2 mm dicke Scheiben schneiden. Tipp: Testen Sie am fertigen Mürbeteigboden, wie Sie die Scheiben später legen wollen. Die Aprikosenmarmelade mit der Hälfte der Gewürzmischung gut vermischen. Finish Ofen auf 180 Grad (Umluft) stellen. Die Füllung auf den Mürbeteigboden gießen. Mit den Apfelscheiben nach Gusto garnieren. Anmerkung: Ich habe wenige Apfelscheiben genommen. Sie können auch mehr nehmen und sie schichten. Die Apfelscheiben vorsichtig mit der Aprikosenmarmelade betupfen oder einfach ein paar Kleckse darauf tropfen lassen. Zum Schluss die Tarte bei 180 Grad (Umluft) auf mittlerer Schiene und Rost circa 20 Minuten backen lassen. Sie soll nicht zu dunkel werden. Gutes Gelingen und viele Grüße von Herrn Grün

Vegan einkaufen - 10 Tipps für den Supermarktdschungel

10. September 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegan einkaufen - 10 Tipps für den SupermarktdschungelGerade für Einsteiger ist vegan einkaufen etwa so kompliziert wie die Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen. Ist Milchsäure jetzt vegan? Ist der Saft mit Gelatine geklärt? Wir haben Tipps für euch, wie euer veganer Einkauf ein  Kinderspiel wird. Mit diesen Tipps findet ihr euch im Supermarktdschungel zurecht. Ich packe meinen veganen Einkaufskoffer und nehme mit... Gute Vorbereitung ist das halbe vegane Leben. Was braucht ihr wirklich? Was gibt es wo? Geh ich zu Alis Gemüsemarkt an der Ecke? Muss ich zur Drogerie? Gut aufschreiben, Listen machen, nach Einkaufs-Orten sortieren. Falls ihr den Laden gut kennt, schreibt die Lebensmittel nach der Reihenfolge des Vorkommens im Markt auf. Das erleichtet und strukturiert euren veganen Einkauf. Vorher lohnt sich auch eine kleine Inventur: was hab ich noch zu Hause und was muss weg? Für die Fleißigen: die Essens-Woche vorher planen und geplant einkaufen. Dafür braucht ihr Rezepte? Hier ein geniales neues veganes Porridge-Rezept mit Kokosmilch. Dein veganer Lieblingssupermarkt Ihr sollt euch wohlfühlen. Wählt lieber einen Markt mit gut ausgelobten, fein sortierten veganen Lebensmitteln aus. Es muss aber kein Reformhaus und kein Feinkostladen sein. Einige Discounter und Supermärkte haben längst eine breite Palette veganer Produkte. Eine tolles und gut sortiertes Sortiment veganer Produkte haben zum Beispiel REWE, Aldi oder Lidl. Take 5 - von allem etwas Falls ihr ganz spontane Käufer seid, hilft vielleicht folgender Tipp. Nehmt aus diesen 5 Nahrungsgruppen jeweils ein paar Lebensmittel mit nach Hause: - Gemüse: grünes Gemüse bevorzugen - Früchte: frisch und bunt zusammenstellen - Vollgetreide, sowie Kartoffeln, Reis u.a. - Eiweiße: Hülsenfrüchte, Fleischalternativen, Pflanzendrinks Milch, veganer Joghurt - Öle/­­Nüsse/­­pflanzliche Fette Angelehnt ist das 5-Gruppen-Modell an die Healthy Eating Plate. Ihr wollt mehr über gesunde vegane Ernährung und wichtige Nährstoffe wissen? Dann ladet euch kostenlos das E-Book von Niko Rittenau Vegan Klischee, ade herunter. Unsre veganen Freunde in der Bio-Ecke Wenn ihr mal ganz verloren in einem unbekannten Supermarkt seid, dann können euch die Freunde in der Bio-Ecke helfen. Hier verstecken sich meist auch vegane Lebensmittel. Bio und vegan gehören einfach zusammen. Zudem sind Zutatenlisten bei bio-veganen Produkten oft kürzer, da weniger Zusatzstoffe erlaubt sind. Natürlich voll gut! Vegan Deluxe: unverpackt, saisonal, regional Weil wir schon bei Bio sind. Beim Einkaufen auch auf unverpackte frische Lebensmittel achten. Plastiktüte ade! Hallo Jutebeutel! Sehr sexy ist auch, wenn ihr saisonal und regional passendes Gemüse und Obst kauft. Da freut sich die Erde. Saisonales Obst und Gemüse enthalten auch mehr Vitamine als z.B. Lagerbestand. Vegane Liebe auf den zweiten Blick Achtet auch auf sogenannte ,,versteckte Tiere! Es ist nicht alles gold, was glänzt. Soll heißen: es ist nicht alles vegan, was auf den ersten Blick so scheint. Besondere Vorsicht bei Fruchtsäften, Weinen, Gummibärchen, Chips oder stark verarbeiteten Lebensmitteln. Achtet auf die Auslobung, soweit es geht. Bei manchen Produkten ist es dann vielleicht erst die vegane Liebe auf den zweiten Blick. Seid ihr euch nicht so sicher mit der tierischen/­­pflanzlichen Herkunft, helfen euch Siegel  (s.u.) oder er Ratgeber veganissimo weiter. Glasklar vegane Lebensmittel aus dem Supermarkt haben wir euch hier zusammengestellt. Auf versteckte Tiere achten Leider sind manche Verarbeitungshilfsstoffe bzw. deren vegane Herkunft nicht von der Zutatenliste erkennbar. Das heißt, es ist es nicht immer möglich, verarbeitete Lebensmittel auf vegane Kriterien zu prüfen. Hier helfen Siegel und Labels von bekannten Veggie-Organisationen. Das V-Label (ProVeg Deutschland) oder die Veganblume (Vegan Society, UK) sind da verlässliche Möglichkeiten. So seht ihr ob Produkte für die vegane Ernährung geeignet sind. Ebenso schaffen Eigenlabels von Herstellern Klarheit. Diese werden allerdings nicht unabhängig kontrolliert oder die veganen Kriterien sind nicht transparent. Eine tolle Übersicht bei verschiedenen Siegeln und deren Kriterien bieten Siegelklarheit oder Label-Online. Spuren von Milch und Ei? Wtf? Auf manchen Verpackungen findet ihr Spurenangaben wie Milch, Ei, Krebstiere... bei sonst rein veganer Rezeptur laut Zutatenliste. Dont panic! Spurenangaben sind freiwillige Herstellerangaben und nur für Allergiker wichtig. Damit sichern sich Hersteller rechtlich ab, denn geringste Mengen können bei Allergikern bereits gesundheitliche Folgen haben. Das Produkt ist trotzdem vegan like a boss! Ob die Herstellungsweise im Betrieb ebenfalls veganfreundlich ist, könnt ihr nur über Siegel (s.o.) oder Herstelleranfragen erfahren. Vegane Verpackung, veganer Dünger und andere ungelöste Fälle Die Welt wäre schöner, wenn alles schön wäre. Vegane Lebensmittel, die mit veganem Dünger großgezogen, in vegane Verpackung gehüllt und von veganen Mitarbeitern verkauft werden. Träumen dürfen wir! Realistisch bezieht sich der Begriff vegan erstmal auf Lebensmittel, die streng genommen erst ab der Ernte Lebensmittel heißen und ohne Verpackung gemeint sind. Erfreulicherweise achten bereits viele Hersteller (z.B. Weinhersteller bei Etiketten) auf vegane Kleber und Farben. Damit darf vegan derzeit auch Lebensmittel bezeichnen, bei deren Anbau tierischer Dünger oder Pflanzenschutzmittel verwendet wurde. Entspannt an der Kasse Jetzt noch was für Experten. Wenn der Kassierer euren veganen Warenkorb in Windeseile abrechnet, dass ihr gar nicht hinterherkommt: legt Gemüse, Obst und Backwaren als ,,Stopper zwischen eure Ware. Denn das Abwiegen der Frischware erzeugt eine kurze Pause in der Warenwelle. So habt ihr mehr Zeit einzupacken. Hey, wenn euer veganer Einkauf jetzt noch nicht smooth wie eine Platte von AnnenMayKantereit läuft, weiß ich es nicht. Wenn ihr noch nicht wisst, was ihr kaufen sollt, haben wir hier noch unsere Produkthighlights Juli für euch.   Der Beitrag Vegan einkaufen - 10 Tipps für den Supermarktdschungel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Herr Grüns Pitous – mit Pudding gefüllt, in der Tasse gebacken und ganz ohne Ei

9. September 2017 Herr Grün kocht 

Herr Grüns Pitous – mit Pudding gefüllt, in der Tasse gebacken und ganz ohne Ei >>Signor Grün, was backen Sie da? Dieser DuftEs sind Pitous. Pitooouuus.>Kommen Sie gleich. Gleich

Podcast #020 - Biofleisch

9. September 2017 Claudi goes vegan 

Podcast #020 - BiofleischHallo ihr Lieben, - "Ich weiß ja wo mein Fleisch herkommt." - "Ich ess eh kaum Fleisch." - "Ich ess ja nur Biofleisch, da geht's den Tieren ja gut." Ähm. Ja. Also. Nein. Zeit für eine Folge "Friede Freude Süßkartoffel" zum Thema Biofleisch ;-) Shownotes: Blogeintrag zu meiner Oma Podcast von bevegt mit Daniela Böhm   Sollten sich beim Zuhören Fragen auftun, freu ich mich über E-Mails. Und sonst freu mich wie ein Sellerieschnitzel über Rezensionen und fünf Sterne auf iTunes! Das macht "Friede Freude Süßkartoffel" und unsere Herzensthemen nämlich noch bekannterer ;-) Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen, Claudi Meine Blogs und mein Podcast sind werbefrei - ich verdiene damit kein Geld. Falls du mich, meine Gedanken, meinen Weg und meine Arbeit unterstützen willst, freue ich mich über Geschenk in Form einer Kostenbeteiligung. Ganz einfach geht das über https:/­­/­­www.paypal.me/­­claudiarenner. Das Betreiben der Blogs und des Podcasts kostet ca. 25 EUR/­­ Monat. Vielen Dank von Herzen dafür.

Thymian-Gemüsepäckchen mit Blaubeeren | Grillen mit Edeka

7. September 2017 Eat this! 

Thymian-Gemüsepäckchen mit Blaubeeren | Grillen mit EdekaIch mag den Herbst. Ganz ehrlich. Und trotzdem sträube ich mich jedes Jahr, solange es geht davor, es einzusehen: Am 1. September beginnt für die Meteorologen die optisch schönste, aber auch die melancholischste Jahreszeit. Für mich nicht. Bis zum kalendarischen ,,Tag X, den ich mir gerne rot im Kalender anstreichen würde, hätte ich einen in gedruckter Form, ist Hochsommer. Das kann mir, trotz fallender Temperaturen und morgendlicher Nebelschwaden, auch nicht das erste Septemberwochenende vermiesen. Vergiss es, Herbst. Vordrängeln is nicht, jetzt ist erstmal der Altweibersommer dran. Und insgeheim freue ich mich fast am meisten auf diese paar Wochen, in denen die Sommersonne tagsüber noch ausreichend Kraft für ,,Shorts & T-Shirt-Wetter hat, wir in unserer Dachgeschosswohnung aber auch nicht mehr das Gefühl haben müssen, wir würden gerade auf Sous-Vide-Art langsam gut durchgegart. Die Tage werden kürzer, das Licht nimmt einen goldenen Schimmer an und alle bemerken: ,,Au weia, jetzt nochmal das ,Draußen genießen, bevor es zu spät ist. Natürlich schließen wir uns an. Auch unter der Woche wird abends der Grill eingeheizt - notfalls auch nur der kleine Picknickgrill - und wir sitzen so lange draußen oder zumindest vor der geöffneten Balkontür, bis sich die Gänsehaut auf den nackten Armen nicht mehr verleugnen lässt und man einsehen muss, dass der Kapuzenpulli obligatorisch eingepackt werden sollte. Doch nicht nur das Wetter sollten wir alle jetzt genießen, so oft es geht. Die Marktstände sind voller frischem Sommergemüse. Den ganzen Spätsommer über werden die schönsten Zucchini, bunte, große, bunte Karotten und köstlich-süße Blaubeeren angeboten. Da muss man einfach zugreifen. Unsere Einkäufe zelebrieren wir gerade regelrecht. Die Gemüse-Grillpäckchen kommen nicht nur als Beilage auf den Grill - jetzt spielen sie die Hauptrolle. Normalerweise verzichten wir in unserer Küche gänzlich auf Alufolie. Bei manchen Rezepten, die auf dem Grill landen, machen wir jedoch hin und wieder eine Ausnahme. Es funktioniert zwar einwandfrei, mild gewürztes Beilagengemüse nur in Backpapier zu verpacken und langsam über indirekter Hitze zu garen. Allerdings muss man doch recht gut aufpassen, dass sie nicht in Flammen aufgehen. Papier und Feuer vertragen sich eben nicht so gut. Oder man röstet frisches Gemüse in einer Grillpfanne, muss dann aber leider auf die Würze einer Marinade verzichten. Bei unseren Thymian-Gemüsepäckchen mit Blaubeeren brauchen wir hohe, direkte Hitze, um leckere Röstaromen aus der Zucchini und den Karotten zu kitzeln, bevor dann anschließend alles über geringerer Hitze im leicht karamellisierten Saft der süßen Blaubeeren schmoren darf. Bei solchen Ausnahmen greifen wir auf die 2 in 1 Genussfolie unserer Freunde von EDEKA zurück. Die ist nämlich Alufolie und Backpapier in einem und ist damit ideal zum Grillen von Gemüse geeignet. Außen schützt eine easy formbare, reißfeste und hitzebeständige Aluminiumschicht unser leckeres Gemüse beim Anrösten vor dem Verbrennen und sorgt dafür, dass die Marinade nicht davonläuft. Innen sorgt eine Lage Backpapier dafür, dass der Inhalt nicht mit dem Alu in Kontakt kommt. So lösen auch das Salz und die Säure der Zitronen keine Aluminiumionen aus der Folie. Der Verdacht, dass über die Nahrung aufgenommenes Aluminium bestimmte Krankheitsbilder hervorruft ist wissenschaftlich zwar nicht bewiesen, allerdings agieren wir hier lieber nach dem Motto ,,better safe than sorry. Zu unserem kleinen, abendlichen Spätsommerglück brauchen wir außer unserem Grillgemüse nicht viel mehr als frisches, selbstgebackenes Ciabatta und ein Gläschen Cider. Und vielleicht dann doch ein Sweatshirt oder eine Strickjacke extra. Gegrillte Thymian-Gemüsepäckchen mit Blaubeeren - 1 rote Zwiebel - 300 g Zucchini (gelb & grün) - 200 g Karotten (bunt) - 150 g Fenchel - 100 g Champignons - 100 g Kirschtomaten - 4 Zehen Knoblauch - 6 EL Olivenöl - 2 TL Meersalz - 150 g Blaubeeren - 1/­­2 Zitrone - 4 Zweige ThymianZwiebel in dünne Spalten, Zucchini, Karotten und Fenchel in etwa 3 cm große Stücke schneiden. Champignons und Tomaten halbieren, Knoblauch fein hacken. -  Gemüse mit Olivenöl und Meersalz vermengen und 5 Minuten ziehen lassen. Anschließend Blaubeeren unterheben. -  Gemüse in 2 in 1 Genuss-Folie von Edeka einschlagen, mit etwas Zitronensaft beträufeln und gut verschließen. Zubereitung auf dem Grill -  Grill vorheizen. Päckchen 5 Minuten über direkter Hitze anrösten. Anschließend über indirekter Hitze mit geschlossenem Deckel 25-35 Minuten schmoren lassen, bis das Gemüse gar ist. Zubereitung im Backofen -  Backofen mit Backblech auf 240 °C Ober-/­­Unterhitze vorheizen. -  Päckchen auf das vorgeheizte Backblech geben, Hitze auf 200 °C reduzieren und 35-40 Minuten schmoren lassen, bis das Gemüse gar ist. Wie ist das bei dir? Klammerst du dich auch noch an den Sommer oder kannst du den Herbst und die vor der Türe stehende Kürbissaison kaum erwarten? Der Beitrag Thymian-Gemüsepäckchen mit Blaubeeren | Grillen mit Edeka erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Gegrillte Zucchinipäckchen mit würziger Dinkelhack-FüllungCremiges Mung Dal mit Zucchini - Fusilloni mit geröstetem Sommergemüse mit EDEKA - Frisches Gemüse mit Puy-Linsen

Podcast #019 - Stress(essen) - Oder: Warum ich zugenommen habe

6. September 2017 Claudi goes vegan 

Podcast #019 - Stress(essen) - Oder: Warum ich zugenommen habeHallo ihr Lieben, heute heißt es wieder "Friede Freude Süßkartoffel". Ich erkläre euch, warum es eine längere Podcast-Pause gab und bekenne mich offen und ehrlich als Stress-, Sorgen-, Angst-, Kummer-, Sorgen-Esserin. Ja - ich habe zugenommen!!! Nein - das bleibt nicht so :-) Warum? Weil ich mich wieder richtig richtig gut FÜHLEN will! Wie es dazu kam und wie es nun weiter geht erfährst du in dieser Folge. Ich bin dankbar für diese Erfahrung, denn sie ist sehr wichtig für meine Arbeit als vegane Ernährungsberaterin. Hier noch die Shownotes: - Podcast "Herz auf der Zunge" von Verena Franke - Herz auf der Zunge - Folge über den Grundumsatz/­­ Energiebedarf - Yogaliebe München - Die bevegt-Podcast-Folge mit mir - Rebella Bex München Sollten sich beim Zuhören Fragen auftun, freu ich mich über E-Mails. Und sonst freu mich wie ein Sellerieschnitzel über Rezensionen und fünf Sterne auf iTunes! Das macht "Friede Freude Süßkartoffel" und unsere Herzensthemen nämlich noch bekannterer ;-) Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen, Claudi Meine Blogs und mein Podcast sind werbefrei - ich verdiene damit kein Geld. Falls du mich, meine Gedanken, meinen Weg und meine Arbeit unterstützen willst, freue ich mich über Geschenk in Form einer Kostenbeteiligung. Ganz einfach geht das über https:/­­/­­www.paypal.me/­­claudiarenner. Das Betreiben der Blogs und des Podcasts kostet ca. 25 EUR/­­ Monat. Vielen Dank von Herzen dafür.

Mach mit! – WeinEntdecker-Touren in Hamburg

5. September 2017 The Vegetarian Diaries 

Mach mit! – WeinEntdecker-Touren in Hamburg Dieser Beitrag enthält Werbung in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Weininsitut. Durch das Lesen, Kommentieren und Teilen unterstützt du mich bei meiner Arbeit. Vielen Dank dafür! Du erkundest gerne die Stadt, bist neugierig, trinkst gerne Wein oder suchst nach einer guten Möglichkeit dich endlich einmal etwas intensiver mit dem Thema Wein &  Genuss auseinanderzusetzen?! Dann habe ich genau das Richtige für dich: Im Zuge der Aktion WeinEntdecker werden! finden auch in diesem Jahr die WeinEndecker-Touren statt. Während des Aktionszeitraums vom 8. bis 24. September werden in Hamburg zwei Touren angeboten: am 09. September in St. Pauli und am 23. September in Eimsbüttel. Gemeinsam mit Gleichgesinnten hast du bei diesen Touren die Möglichkeit spannende Weinhändler aus Hamburg kennenzulernen und dich dabei durch verschiedene Weine aus deutschen Anbaugebieten zu kosten. Gleichzeitig erkundest du gemeinsam mit einem Weinexperten die angesagtesten Viertel Hamburgs. Die WeinEntdecker-Touren 2017 Die WeinEntdecker-Touren laden nach der Premiere im vergangenen Jahr auch dieses Jahr wieder Interessierte in verschiedenen Großstädten zum Probieren und Genießen ein. Bei den durch erfahrene Weinexperten geführten Touren, werden drei verschiedene Weinhändler besucht. Vor Ort werden dann jeweils drei verschiedene, ausgewählte Weine aus deutschen Anbaugebieten gemeinsam verkostet. Dabei stehen die Inhaber der besuchten Läden gerne Rede und Antwort und teilen ihr Expertenwissen mit den Teilnehmern. Die Weine werden so ausgewählt, dass sie einen guten Überblick über die verschiedenen Anbaugebiete und Rebsorten in Deutschland geben und darüber hinaus interessante Hintergrundinformationen zu Produktion und Herstellung vermittelt werden. Wie diese Weine ausgewählt werden, wird dem jeweiligen Inhaber vor Ort überlassen. So kann es beispielsweise drei Weine der selben Rebsorte geben, drei verschiedene Anbaugebiete oder gar eine Blindverkostung, bei der du dich einfach überraschen lassen kannst! Die Touren finden mit maximal 20 Teilnehmern statt und ermöglichen so eine entspannte Atmosphäre, die zum gemeinsamen Austausch und Genießen einlädt. Jede Tour wird durch einen Experten begleitet, der dich zu den teilnehmenden Weinhändlern begleitet und mit seinem Expertenwissen für Fragen und Diskussionen jederzeit zur Verfügung steht. Für die beiden Touren in Hamburg wird dich der Weinsommelier Lucas Fordinal begleiten. Die Termine In den kommenden Wochen finden am Samstag den 09. und 23. September zwei ausgewählte WeinEntdecker-Touren in Hamburg statt. Am 09. September bieten drei Weinhändler aus St. Pauli bzw. der Neustadt eine exklusive Verkostung von insgesamt 9 ausgewählten Weinen aus deutschen Anbaugebieten. Am 23. September findet die WeinEntdecker-Tour in Eimsbüttel statt. Die Touren dauern 3 Stunden. Dabei verbringst du bei den jeweiligen Weinhändlern ca. 45 Minuten. Am 09. September geht es um 16 Uhr los, am 23. September um 15 Uhr. Die Weinhändler In diesem Jahr nehmen insgesamt sechs verschiedene Weinhändler aus Hamburg an den WeinEntdecker-Touren teil. Mit dabei sind Alles Elbe, FinoVino, die Weingaleristen, Mosel Wein, Weingutwein und Vin Aqua Vin. Vielleicht kennst du ja bereits einen der Händler oder standest, so wie ich, schon das ein oder andere Mal am Schaufenster. Es lohnt sich einfach mal reinzuschauen, „Hallo“ zu sagen, einen Wein zu probieren und zu kaufen. Nirgends hast du die Möglichkeit so einfach und kompetent Informationen und Wissen zu den verschiedenen Weinen, Rebsorten und Abfüllungen zu erhalten. Darüber hinaus besteht bei vielen Händlern die Möglichkeit ausgewählte Weine zu verkosten. Ich habe in den vergangenen Tagen einige der teilnehmenden Händler besucht und möchte dir vorab hier zwei kurz vorstellen. Mosel Wein Wie der Name vermuten lässt, dreht sich bei Michael Schmitt von ‚Mosel Wein‘ alles um Weine aus dem Anbaugebiet rund um die Mosel. Dass an der Mosel nicht nur Riesling angebaut wird, zeigt ‚Mosel Wein‘ mit einer großen Auswahl an Weißweinsorten aber auch Rotweinen, die aus der Region stammen. Michael Schmitt stammt selber von der Mosel und kennt die meisten Winzer bereits seit vielen Jahren und Jahrzehnten. Aktuell führt er Weine aus mehr als 20 Weingütern und vergrößert sein Sortiment stetig. Zur WeinEntdecker-Tour am 23. September bietet er einen Bacchus, einen Riesling sowie einen Winzersekt zur Verkostung an. Vin Aqua Vin Das Vin Aqua Vin ist spezialisiert auf deutsche Weine, wobei großer Wert auf einen ökologischen & nachhaltigen Anbau der Weine sowie ein ganzheitliches Konzept der Winzer gelegt wird. Ganz bewusst findest du hier nur eine begrenzte Auswahl an Winzern und Weinen. Treu nach dem Motto Qualität statt Quantität. Darüber hinaus bietet das Vin Aqua Vin eine Auswahl an Kaffee und Biersorten an und ist neben Weinhandlung gleichzeitig auch Kaffee. So kannst du tagsüber einen Kaffee genießen und gleichzeitig den passenden Wein für den Abend auswählen. So bist du dabei Lust bekommen bei einer der WeinEntdecker-Touren dabei zu sein?! Vielleicht fällt dir ja noch jemand ein, der unbedingt dabei sein sollte oder mit dem du gemeinsam einen Nachmittag lang in die Welt der deutschen Weine abtauchen möchtest. Gleichzeitig erkundest du eines der Szeneviertel von Hamburg auf ganz neue Art und Weise! Tickets oder auch Gutscheine zum Verschenken kannst du für beide Tage direkt hier buchen. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit dem Deutschen Weininstitut entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen. The post Mach mit! – WeinEntdecker-Touren in Hamburg appeared first on The Vegetarian Diaries.

Meine vegane Woche - 28. 8. - 3. 9. 2017

4. September 2017 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 28. 8. - 3. 9. 2017 Montag Am Montagabend gab es mein derzeitiges Lieblingsessen: Nudeln mit cremiger Spinatsauce. Dafür püriere ich einfach tiefgefrorenen (und natürlich aufgetauten) Spinat mit ungesüßter Mandelmilch, Cashewmus und Edelhefelflocken. Ich könnte mich hineinlegen! Darüber streue ich großzügig meinen selbstgemachten Parmesan aus Cashews, Edelhefeflocken und Salz. Auch Popeye würde das sehr gut schmecken! Dienstag Ich habe von daheim aus gearbeitet und Reste gegessen - so sieht es auch irgendwie aus. Es war noch mexikanischer Reis übrig, dazu habe ich ein paar Reste von Linsen in Tomatensauce geworfen, und damit es nicht so eintönig aussieht, ein paar einsame Erbsen aus dem Tiefkühler. So aufregend wie die Beschreibung ist auch das Bild geworden, aber es war wirklich gut! Mittwoch Ich habe mich endlich dazu überwunden, die Broschüre der AMA (die in Österreich erzeugte Agrarprodukte bewirbt und fördert, allerdings davon fast ausschließlich Milch und Fleisch) anzusehen, die Kindern erklären soll, woher Fleisch kommt. Die Broschüre stieß bereits vor ihrer offiziellen Publikation auf heftigen Widerstand und wurde dann auch gar nicht veröffentlicht. Trotzdem finde ich es spannend, was die AMA sich überlegt hätte, um Kindern Fleisch schmackhaft zu machen. Herausgekommen ist ein Märchen, das wirklich sehr gelungen ist - wenn man gerne LSD nimmt, schlechte Texte liest und mit der richtigen Welt noch nie in Kontakt gekommen ist, dann ist es genau das Richtige für einen. Ehrlich: Es ist wie erwartet nicht nur komplett verlogen (die Tiere freuen sich alle so darauf, dass sie jetzt bald Würste und Schnitzel werden), es ist auch richtig schlecht gemacht mit Dialogen und Zeichnungen, die vielleicht ein Zweijähriger toll findet, aber sicher kein Kind im lesefähigen Alter. Die AMA denkt offensichtlich, dass nicht nur die Eltern, sondern auch die Kinder absolute Idioten sind. Und natürlich ist es auch richtig unheimlich: Da flüstert das skateboardfahrende Schwein dem Kind zu, dass es jetzt ,,weg muss, aber das Kind nicht traurig sein soll, weil sie sich bald wiedersehen... auf dem Teller. Wie abartig ist das denn? Vielleicht gibt es als nächstes ein hübsches Bilderbuch für Serienmörder von der AMA, da könnten sie zumindest die Texte beibehalten. Wer dieses Machwerk gerne lesen will, ich habe es hier angesehen. Donnerstag Ich liebe diese Weintrauben in der Sorte ,,Cotton Candy - die sind so gut! Sie schmecken und riechen tatsächlich leicht nach Zuckerwatte. Mein Mann M rümpft zwar das Näschen, aber der mag auch keine Zuckerwatte. Ich hingegen finde sie toll! Freitag Abends gab es ein absolutes Wohlfühlessen: Nudeln mit Pilzsauce und Knoblauchbrot. Besser kann das Wochenende wirklich nicht starten! M hat in der Vergangenheit Schwammerl (Pilze für euch Nicht-Österreicher) gehasst, aber nach dieser cremigen Sauce leckt er sich buchstäblich alle zehn Finger. Am besten genießt man dieses Gericht an einem Freitagabend auf der häuslichen Couch, herrlich! Samstag M und ich haben uns vollmotiviert auf unsere übliche Laufstrecke geworfen, obwohl die Wettervorhersage uns davon abhalten wollte. Schon nach wenigen Minuten hat sich die Vorhersage natürlich bewahrheitet und wir waren bald komplett durchnässt. Wir gehen zwar gerne gemeinsam laufen, aber im kalten Regen herumzuspringen macht wirklich keinen Spaß. Darum ging es nach aufregenden 1.5 gelaufenen Kilometern ab nach Haus unter die warme Dusche. Und was tut man, wenn vom Sport abgehalten wird? Genau, man stopft sich bei einem asiatischen Buffet voll - zumindest machen wir das! Nach einer spontanen Eingebung hatten wir beide Lust auf Frühlingsrollen und obwohl das Buffet vor Fleischgerichten nur so übergeht, gibt es doch einiges für vegane Gäste. Sonntag Ich habe es doch noch geschafft, meine Laufrunde zu drehen! Der Himmel hat lange genug aufgerissen, damit ich im Trockenen laufen konnte. M musste leider mit Schnupfnase zurückbleiben, dem hat der Regen am Vortag den Rest gegeben. Nach dem Lauf gab es für uns beide eine große Schüssel warmes Oatmeal (oder Porridge oder Haferbrei) mit Banane, Mandelmilch, viel Zimt und Walnüssen. Am Nachmittag habe ich endlich (endlich!) mein Rezept für russischen Zupfkuchen perfektioniert. Beim ersten Versuch ist er in der Mitte flüssig geblieben, beim zweiten Versuch hatte die Füllung die Konsistenz von Radiergummi, aber beim dritten Versuch hat es nun geklappt. Das Rezept gibt es bald hier am Blog, ihr dürft gespannt sein.   Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Vegan Grillen: Unsere Top-5 der veganen Grillwürstchen

3. September 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegan Grillen: Unsere Top-5 der veganen GrillwürstchenWir freuen uns, dass der Sommer noch ein paar Tage bei uns bleibt - und aus diesem Anlass haben wir gleich noch einmal den Grill angezündet. Vielleicht erinnert ihr euch an unseren letzten Artikel zum Thema Vegan grillen?   In diesem Artikel haben wir uns ganz der veganen Wurst verschrieben - will heißen, wir haben diverse Bratwürstchen gekauft, gegrillt und nach Optik und natürlich Geschmack bewertet. Bei unserem Einkauf waren wir im Discounter, im Rewe und im Bioladen und haben versucht, nur palmölfreie Produkte zu kaufen. Übrigens lassen sich vegane Würste auch toll in Eintöpfen verarbeiten. Bei unseren Freunden Kohlundkarma findet ihr ein tolles Rezept und könnt die vegane Wurst wunderbar in denLinseneintopf schneiden. Wie grille ich vegane Bratwürstchen richtig? Auch wenn das jetzt albern klingen mag ... Aber schaut bei jeder veganen Bratwurst wirklich noch einmal auf das Rezept bzw. den Hinweis zur Zubereitung. Manche Würstchen mögen es nicht direkt auf den Grill gelegt zu werden, sondern sollten vorab mit etwas neutralem Öl (am besten Sonnenblumenöl oder Rapsöl) eingepinselt werden. Und: ganz wichtig! Der Grill sollte auch nicht soo heiß sein, denn die veganen Bratwürstchen sind recht dünnhäutig - sprich: außen schnell verbrannt und innen noch weich. Also lieber gaaanz in Ruhe und bei niedriger Flamme grillen - dann wird die Bratwurst perfekt. Unsere Top-5 der veganen Grillwürstchen 1. Bratwurst von LikeMeat (C) LIKEMEAT Wir finden diese Bratwurst ist der echten täuschend ähnlich. Sie sieht eigentlich genauso aus und auch Geschmack und Biss verhalten sich, wie es sich für eine Bratwurst gehört. Die schöne Majorannote setzt dem Geschmack noch das passende i-Tüpfelchen aus, sodass diese Bratwurst auf jeden Fall auch bei unseren nächsten Grillfeiern dabei sein wird. Sehr erfreulich ist übrigens auch die Zutatenliste, denn diese Wurst ist nicht nur vegan, sondern auch palmöl- und glutenfrei. Preis: 2,99 Euro Erhältlich bei REWE oder bei Kaufland.   2. Merguez von Wheaty (C) Weathy Auf diese südländische Variante der Bratwurst haben wir lange gewartet - und nun freuen wir uns bei jeder Grillfeier auf sie: die Merguez. Diese nordafrikanische Wurstspezialität schmeckt traditionell schön scharf und würzig. Wir finden sie so wie sie ist perfekt - und ertränken sie auch nicht in Senf oder Ketchup. Der einzige Haken an ihr ist, dass sie Seitan enthält und deshalb für Allergiker nicht geeignet ist. Preis: ca. 3,79 Euro Erhältlich in fast jedem Bioladen. 3. Veggie-Bratwurst von Taifun (C) Taifun Diese Veggie-Brawürstchen von Taifun sind quasi ein Klassiker bei unseren Grillevents. Wir mögen sie etwas schärfer angebraten und kombinieren sie gerne mit Senf. Dank der rauchige Note und dem festen Biss steht diese Veggie-Bratwurst dem Original in nichts nach. Am besten vorab, und während des Grillens noch mit etwas Öl bepinseln, dann bekommt man sie auch schön kross hin. Natürlich, wie alle Taifun-Produkte besteht auch diese Bratwurst u. a. aus Sojabohnen aus Europa! Preis: ca. 3,49 Euro Erhältlich in jedem Bioladen. 4. Hütten-Knacker von Veggyness (C) veggyness Diese Hütten-Knacker sind wirklich was Besonderes. Sie sehen aus wie grobe Bratwürste, aber der Clou steckt darin: veganer Käse! Beim Grillen schmilzt der Käse ganz zart - und die Würste werden dadurch besonders saftig. Diese Bratwürste wollt ihr nicht mehr missen! Wir finden sie passen sehr gut zu frischem Krautsalat und Senf. Preis: ca. 3,69 Euro Erhältlich u. a. bei REWE, tegut, Kaufhof. 5. Veggiefresh Bratwurst von Viana (C) viana Diese Bratwurst von viana darf bei unserem Grillabend nicht fehlen. Sie entspricht einer klassischen, jedoch mild gewürzten Bratwurst, weshalb sie auch gut für Kinder geeignet ist. Da sie kein Gluten enthält, erfreuen sich auch Allergiker an dieser Bratwurst. Wir mögen sie gerne zu Kartoffelsalat und Ketchup. Wie alle viana-Produkte, sind hier die Zutaten aus biologischem Anbau und natürlich auch palmölfrei. Preis: ca. 3,89 Eur0 Erhältlich in jedem Bioladen oder online im Vianastore. Wir wünschen Euch einen schönes Grillevent und: Guten Appetit!   BUCH TIPP:   „Wir können jeden Tag mit einem guten Gewissen aufstehen“ – Interview mit eat this!   Der Beitrag Vegan Grillen: Unsere Top-5 der veganen Grillwürstchen erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegan Grillen: Vegane Bratwurst - Unsere Top 5

2. September 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegan Grillen: Vegane Bratwurst - Unsere Top 5Wir freuen uns, dass der Sommer noch ein paar Tage bei uns bleibt - und aus diesem Anlass haben wir gleich noch einmal den Grill angezündet. Vielleicht erinnert ihr euch an unseren letzten Artikel zum Thema Vegan grillen oder unseren sehr beliebten Artikel zum veganen Grillen mit dem Weber Grill?   In diesem Artikel haben wir uns ganz der veganen Wurst verschrieben - will heißen, wir haben diverse Bratwürstchen gekauft, gegrillt und nach Optik und natürlich Geschmack bewertet. Bei unserem Einkauf waren wir im Discounter, im Rewe und im Bioladen und haben versucht, nur palmölfreie Produkte zu kaufen. Übrigens lässt sich vegane Bratwurst auch toll in Eintöpfen verarbeiten. Bei unseren Freunden Kohlundkarma findet ihr ein tolles Rezept und könnt die vegane Bratwurst wunderbar in denLinseneintopf schneiden. Wie grille ich eine vegane Wurst richtig? Auch wenn das jetzt albern klingen mag ... Aber schaut bei jeder veganen Wurst wirklich noch einmal auf das Rezept bzw. den Hinweis zur Zubereitung. Manche Würstchen mögen es nicht direkt auf den Grill gelegt zu werden, sondern sollten vorab mit etwas neutralem Öl (am besten Sonnenblumenöl oder Rapsöl) eingepinselt werden. Und: ganz wichtig! Der Grill sollte auch nicht soo heiß sein, denn die veganen Bratwürstchen sind recht dünnhäutig - sprich: außen schnell verbrannt und innen noch weich. Also lieber gaaanz in Ruhe und bei niedriger Flamme grillen - dann wird die Bratwurst perfekt. Unsere Top-5 der veganen Grillwürstchen 1. Vegane Bratwurst von LikeMeat (C) LIKEMEAT Wir finden diese Bratwurst ist der echten täuschend ähnlich. Sie sieht eigentlich genauso aus und auch Geschmack und Biss verhalten sich, wie es sich für eine Bratwurst gehört. Die schöne Majorannote setzt dem Geschmack noch das passende i-Tüpfelchen aus, sodass diese vegane Wurst auf jeden Fall auch bei unseren nächsten Grillfeiern dabei sein wird. Sehr erfreulich ist übrigens auch die Zutatenliste, denn diese Wurst ist nicht nur vegan, sondern auch palmöl- und glutenfrei. Preis: 2,99 Euro Erhältlich bei REWE oder bei Kaufland.   2. Merguez von Wheaty (C) Weathy Auf diese südländische Variante der Bratwurst haben wir lange gewartet - und nun freuen wir uns bei jeder Grillfeier auf sie: die Merguez. Diese nordafrikanische Wurstspezialität schmeckt traditionell schön scharf und würzig. Wir finden sie so wie sie ist perfekt - und ertränken sie auch nicht in Senf oder Ketchup. Der einzige Haken an ihr ist, dass sie Seitan enthält und deshalb für Allergiker nicht geeignet ist. Preis: ca. 3,79 Euro Erhältlich in fast jedem Bioladen. 3. Veggie Bratwurst von Taifun (C) Taifun Diese Veggie-Brawürstchen von Taifun sind quasi ein Klassiker bei unseren veganen Grillpartys. Wir mögen sie etwas schärfer angebraten und kombinieren sie gerne mit Senf. Dank der rauchige Note und dem festen Biss steht diese Veggie-Bratwurst dem Original in nichts nach. Am besten vorab, und während des Grillens noch mit etwas Öl bepinseln, dann bekommt man sie auch schön kross hin. Natürlich, wie alle Taifun-Produkte besteht auch diese Bratwurst u. a. aus Sojabohnen aus Europa! Preis: ca. 3,49 Euro Erhältlich in jedem Bioladen. 4. Hütten-Knacker von Veggyness (C) veggyness Diese Hütten-Knacker sind wirklich was Besonderes. Sie sehen aus wie eine grobe Bratwurst, aber der Clou steckt darin: veganer Käse! Beim Grillen schmilzt der Käse ganz zart - und die Würste werden dadurch besonders saftig. Diese Bratwürste wollt ihr nicht mehr missen! Wir finden sie passen sehr gut zu frischem Krautsalat und Senf. Preis: ca. 3,69 Euro Erhältlich u. a. bei REWE, tegut, Kaufhof. 5. Veggiefresh Bratwurst von Viana (C) viana Diese Bratwurst von viana darf bei unserem Grillabend nicht fehlen. Sie entspricht einer klassischen, jedoch mild gewürzten Bratwurst, weshalb sie auch gut für Kinder geeignet ist. Da sie kein Gluten enthält, erfreuen sich auch Allergiker an dieser Bratwurst. Wir mögen sie gerne zu Kartoffelsalat und Ketchup. Wie alle viana-Produkte, sind hier die Zutaten aus biologischem Anbau und natürlich auch palmölfrei. Preis: ca. 3,89 Eur0 Erhältlich in jedem Bioladen oder online im Vianastore. Wir wünschen Euch einen schönes Grillevent und: Guten Appetit!   BUCH TIPP:   „Wir können jeden Tag mit einem guten Gewissen aufstehen“ – Interview mit eat this!   Der Beitrag Vegan Grillen: Vegane Bratwurst - Unsere Top 5 erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Claudi goes Rebella Bex - und ist ein Jahr später endlich angekommen

1. September 2017 Claudi goes vegan 

Claudi goes Rebella Bex - und ist ein Jahr später endlich angekommenHallo ihr Lieben, "ein Jahr später endlich angekommen" - das mag jetzt im ersten Moment seltsam klingen. Ist aber tatsächlich so. Bereits im Juni 2016 habe ich über das Rebella Bex berichtet. Nur war ich damals alles andere als so hin und weg wie am Mittwochnachmittag. Im Gegenteil. Schlichtweg komisch hab ich mich gefühlt. Ich bin damals nicht angekommen gewesen. Das war zwar schön und lecker und echt liebevoll und toll dort. Aber mir haben die anderen Gäste irgendwie nicht so getaugt. In München hat man ja gern so ne Schickeria-Szene. Und mit der kann ich so gar nicht. Aber leider war ausgerechnet die dort anzutreffen. Und das hat sich nun geändert. Warum auch immer. Ich wusste gar nicht an welchen der Tische ich (mit Finn unterwegs) Platz nehmen soll weil wirklich alle Menschen (auf den ersten oberflächlichen Eindruck) sympathisch gewirkt haben. Der Innenhof ist nun mit Bierbänken versehen und es gibt wirklich viel Platz. Gekocht wird nach der fünf-Elemente-Lehre (so ganz nebenbei erwähnt) mit vielen vielen Biozutaten, fermentierten Soßen. Es gibt selbstgebackenes Brot und Rohkost-Kuchen. Hammer!!! Die Inneneinrichtung fand ich ja auch schon 2016 sehr gelungen. Aber wurde halt von einer "komischen Energie" (die nicht Yogis und Yoginis hier verzeihen diesen Ausdruck und alle anderen wissen genau was ich meine) getrübt. Das Essen ging mittags weg wie Zack und nachdem ich eine große Bowl genossen und nochmal reingelurt hatt, waren die ganzen Wraps und Salate weggefuttert! Ich freu mich soooo sehr, dass ein rein pflanzliches Cafe mitten in der Münchner Innenstadt so gut angenommen wird.  Bestätigt meine Theorie, dass man das Wort "vegan" nicht immer vor sich hertragen braucht ;-) So, genug Text - Fotos! Und mein Resümee: Was lerne ich daraus? Nicht gleich "aufgeben" sondern sich selbst und anderen auch eine zweite oder dritte Chance geben. Dem wundertollen Team des Rebella Bex wünsch ich von Herzen das Allerallerbeste weiterhin. Und wisst ihr was? Ich komme liebend gerne ganz bald wieder vorbei! Vielleicht auch zum Konzert der Love Keys? Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen, Claudi Meine Blogs und mein Podcast sind werbefrei - ich verdiene damit kein Geld. Falls du mich, meine Gedanken, meinen Weg und meine Arbeit unterstützen willst, freue ich mich über Geschenk in Form einer Kostenbeteiligung. Ganz einfach geht das über https:/­­/­­www.paypal.me/­­claudiarenner. Das Betreiben der Blogs und des Podcasts kostet ca. 25 EUR/­­ Monat. Vielen Dank von Herzen dafür.

Richtig entsaften - die Juice Bar für Zuhause

31. August 2017 Eat this! 

Richtig entsaften - die Juice Bar für ZuhauseDas frisch gepresster Saft geschmacklich und inhaltlich die Flaschen aus dem Supermarkt um Längen schlägt, ist ja nicht gerade ein gut gehütetes Geheimnis. Und trotzdem ist unsere Küche nicht unbedingt als Saftladen bekannt. Wir haben schlichtweg nur sehr beschränkten Platz auf unseren Arbeitsflächen, das Reinigen war bei den meisten bisher getesteten Entsaftern ziemlich mühsam und dann dauert es natürlich auch um ein vielfaches länger, frisches Obst und Gemüse erstmal vorzubereiten und dann zu entsaften. Kühlschrank auf - Flasche raus - Saft ins Glas. Oh, wie komfortabel. Und wenn es doch frischer sein soll, wird eben alles in den Blender geworfen und zum Smoothie püriert ... ... bis man Smoothies irgendwie „über“ hat oder der pürierte Apfel irgendwie doch mehr an Babybrei als an ein erfrischendes, eisgekühltes Getränk erinnert. Wir haben also mal wieder richtig Lust auf’s Entsaften bekommen und wie es der praktische Zufall so will, haben uns unsere Freunde von Pansasonic den MJ-L500 dafür zur Verfügung gestellt. Welcher Entsafter ist der richtige? Es gibt wie immer für (fast) alles und jeden das richtige Gerät. Hast du zum Beispiel einen großen Schrebergarten mit Apfelbäumen und möchtest jede Menge Apfelsaft herstellen, der lange haltbar ist? Dann bist du sicherlich mit einem Dampfentsafter an der richtigen Adresse. Die meisten werden sich jedoch, so wie auch wir, für die frisch gepressten Säfte zwischendurch interessieren. Beim Herstellen von frisch gepressten Säften in kleineren Mengen, welche nicht so lange haltbar sind, gibt es Zentrifugalentsafter und sogenannte Slow Juicer im Angebot. Die Zentrifuge produziert den Saft mit einer hohen Umdrehungszahl, so dass beim Entsaften durch die Hitze, die zwangsläufig entsteht, deutlich Nährstoffe verloren gehen. Slow Juicer zermahlen das Obst und Gemüse langsam, ohne das Hitze entsteht. Das Kaltentsaften ist also die schonendste Art frische, gesunde Säfte herzustellen. Welches Obst und Gemüse eignet sich am besten zum Entsaften? Das Wichtigste bei der Saftherstellung, neben der Saftpresse, ist natürlich die Qualität und die richtige Verwendung von Obst und Gemüse. Das man aus einer Banane jetzt nicht sooo viel Saft herausbekommt, ist ja irgendwie klar, oder? ? Hier bieten sich gerade die Obst- und Gemüsesorten als Basis für Saft an, die besonders viel Flüssigkeit und Volumen produzieren und nicht zu süß sind. Zum Beispiel: - Zitrusfrüchte (Orangen, Zitronen, Limetten, Grapefruits) - Äpfel - Gurken - Karotten - Stangensellerie etc. Aber Achtung: Um den maximalen Gesundheitsvorteil aus dem Saft zu kitzeln, ist es von Vorteil, nicht nur pappsüße Obstsorten zu pressen. Klar, das schmeckt erst mal gefälliger, aber die guten Enzyme, Vitamine und Nährstoffe werden durch den hohen Fruchtzuckeranteil dann leider ganz schön in den Schatten gestellt. Probiere deshalb einfach einen Teil der süßen Obstzutaten durch leckeres Grünzeug wie Babyspinat, Salat, Grünkohl, frische Kräuter wie Petersilie und gesunde Verfeinerungen wie zum Beispiel Ingwer und Minze zu ersetzen. Ein Mischungsverhältnis von etwa 80 % Gemüse und 20 % Obst ist ein guter Anhaltspunkt. Einen weniger süßen Geschmack kann man sich ganz einfach antrainieren und nach einiger Zeit zieht man die dezenteren oder auch herberen Geschmacksrichtungen den süßen eindeutig vor. Versprochen! ?? Vorbereitung Je nach Größe der Entsafteröffnung gilt es nun das Obst und Gemüse etwas zu trimmen und vorzubereiten. Zitrusfrüchte werden geschält - wer mutig ist und in super Bioqualität einkauft, kann auch mal die ein oder andere Schale für’s extra zitrusfruchtige Aroma dranlassen. Schmeckt spannend! Kerngehäuse von Äpfeln, Birnen etc. können entfernt oder mitverarbeitet werden - wie du es lieber magst. Alles bio oder was? Gerade beim Entsaften geht es ja darum, die geballte Ladung guter Inhaltsstoffe aus dem jeweiligen Obst und Gemüse zu bekommen. Auf Pestizide & Co. kann ich also in meinem frisch gepressten Saft gerne verzichten. Wenn du nicht ausschließlich auf Bio-Zutaten zurückgreifen magst oder kannst, achte zumindest bei bestimmtem Obst und Gemüse darauf, es in Bio-Qualität zu kaufen. Gerade die beliebtesten Sorten wie Gurken, Tomaten, Äpfel und Erdbeeren sind leider die absoluten Spitzenreiter, was die Pestizidbelastung angeht ?. Eine gute Übersicht besonders belasteter konventioneller Lebensmittel findest du beispielsweise auf dieser Liste der amerikanischen Non-Profit-Organisation Environmental Working Group. Suche dir für deine großen Obst- und Gemüseeinkäufe am besten einen Bioladen deines Vertrauens und achte vor allem auf regionale und saisonale Angebote. Auch der Wochenmarkt ist dafür bestens geeignet und mit der Zeit findest du heraus, wann und wo die besten Bio-Äpfel und -Rüben findest. wie lange ist frisch gepresster saft haltbar? Am besten ist es natürlich, du trinkst den frischen Saft sofort, denn dann sind noch alle Nährstoffe erhalten. Sobald Sauerstoff an den Saft kommt, oxidiert er und verliert nach und nach an Power. Besonders schnell passiert das mit chlorophyllhaltigen, also grünen Säften. Aber wie es der stressige Alltag nun mal so will, kommt man vielleicht nicht jeden Tag dazu den Juicer anzuwerfen. In diesem Fall kannst du deinen Saft in gut verschlossenen, sauberen Glasflaschen bis zu 3 Tagen im Kühlschrank aufheben. Er ist dann zwar leider nicht mehr ganz so vitaminreich, aber immer noch lecker! Ist entsaften teuer? Zugegeben, guter, hochwertiger Saft ist leider auch zu Hause nicht günstig herzustellen. Und die Mengen an Bio-Obst und Gemüse, die in ein Glas frisch gepressten Saft fließen, sind natürlich nicht zu unterschätzen. Allerdings sehe ich tagtäglich wie die Leute in hippe Saftläden rennen, um sich dort konventionelle Säfte für 6EUR pro (Plasitk-)Becher aufwärts zu kaufen. Im Vergleich dazu kommt der hochwertige Bio-Raw-Juice aus der heimischen Saftbar gar nicht so schlecht weg ?. Saft vs. Smoothie Es gibt bestimmtes Obst und Gemüse, wie beispielsweise Äpfel, Karotten oder auch rote Bete, die man nur in sehr kleinen Mengen in einen Smoothie geben kann, damit am Ende nicht der schon erwähnte „Babybrei“ entsteht. Beim Entsaften hingegen landen nur die Nährstoffe im Glas, die Pflanzenfasern, die so manchen Smoothie zum Brei werden lassen, werden beim Saftpressen als sogenannter Trester vom Saft getrennt. Die Nährstoffdichte, die du mit einem kleinem Glas frisch gepressten Saft zu dir nimmst, ist gegenüber der gleichen Menge püriertem Smoothie somit unangefochten. Klar, beim Smoothie gibt es dafür keine „Abfälle“, es wird gleich alles verwertet und deutlich schneller geht es insgesamt auch. Allerdings lassen sich die Trester, die nach dem Entsaften übrigen bleiben, noch in so manches Rezept mogeln, wie zum Beispiel in Kuchen, Brot, Gemüsebratlinge oder auch ins morgendliche Müsli. Wenn nicht gerade Berge anfallen, ist das Verwerten kein Problem. Ein ausführlicheres Review zum Panasonic MJ-L500 findest du demnächst auch auf dem Blog. Der Beitrag Richtig entsaften - die Juice Bar für Zuhause erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Leckerer Frühstückssmoothie mit Apfel, Karotte & Orangensaft {5 a day} - Power-Winter-Salat mit Avocadodressing - Richtig Hülsenfrüchte kochen - Mason Jar Salat

Tomaten einkochen: Einfaches Rezept für Pizzatomaten & Tomatensauce

10. September 2017 Nicole Just 

Tomaten einkochen ist überhaupt nicht schwer und das große Plus ist, dass man Geld und Abfall spart und genau weiß, was drin ist. Wer einen eigenen Garten oder Balkon hat, kann die Tomaten, die nicht sofort gegessen werden, mit diesem Rezept für Pizzatomaten ganz einfach einkochen. In der Tomatensaison von […] The post Tomaten einkochen: Einfaches Rezept für Pizzatomaten & Tomatensauce appeared first on Nicole Just - Vegane Rezepte, DIY und Garten.

Bavette mit Paprikasahnesauce und Thymian

9. September 2017 Herr Grün kocht 

Bavette mit Paprikasahnesauce und ThymianDies ist ein sehr einfaches Gericht. Die Zutaten haben Sie nach dem ersten Kochen für immer in Erinnerung. Und abends, nach Büroschluss, wenn das Nudelkind in Ihnen schreit: >>Ich will die Bavette mit Paprikasahnesauce von Herrn Grün.

Lunch im Farbenfroh in Essen – sehr fein

8. September 2017 veganwave 

Lunch im Farbenfroh in Essen – sehr feinDas Farbenfroh in Essen – ein rein veganes Restaurant – wollte ich schon länger mal austesten. Heute bot sich die Gelegenheit, mit Freunden dort mittag zu essen. Ich muss sagen – richtig lecker, alles besonders frisch und sehr freundliche Bedienung. Das Farbenfroh liegt in Rüttenscheid, einem Viertel mit guter Gastronomie und Ausgehkultur, d.h. eine gute Voraussetzung, dass das rein vegane Konzept auch angenommen wird. Wenn man wirklich Restaurant-Atmosphäre für den Genuss veganer Küche auf gehobenem Niveau haben möchte, war das in Essen bisher nicht so möglich. Klar, es gibt super leckere vegane Köstlichkeiten in anderen Locations, ob Hans im Glück mit Burger, Café Nord mit großartiger veganer Menükarte „Hin&Veg“ extra jeden Dienstag oder auch im sattgrün mit mega leckerem Buffet. Aber gehobene Küche mit rein veganem Angebot – nein, bisher nicht. Das hat auch seinen Preis, es ist auf jeden Fall etwas teurer. Wechselnde Mittagskarte Am Anfang war ich skeptisch, muss aber sagen, vom ersten Bissen an war ich hin- und weg. Die frischen Zutaten haben überzeugt sowie der sehr feine Geschmack. Außerdem ist alles zauberhaft für das Auge mit angerichtet. Wir haben sogar extra noch frisch gebackenes Brot zu unseren Gerichten bekommen  – leicht angetoastet ein Traum! Top Nachtisch mit dabei ein Süßigkeit mit Kakao und Amaranth Die Portionen waren für mittags in Ordnung, wer mehr möchte, kann für 1,50 Euro die größere Portion bestellen. Die Mittagskarte ist sehr übersichtlich. Aber sie gibt einen Vorgeschmack für die Abendkarte, die auch in regelmäßigen Abständen wechselt. Wir werden auf jeden Fall gerne wiederkommen und ein 3- oder 4 Gänge Menü mit Wein- oder Saftbegleitung austesten. Was wir auch gerne mal ausprobieren möchten, ist der Brunch jeweils Sonntags (wenn wir mal  nicht Surfen sind . Jeden Sonntag gibt es von 10-16.00 Uhr einen Brunch mit: ° Warmen Speisen ° Salaten ° Hausgemachten Brötchen und Aufstrichen ° Gebäck und Süßspeisen ° Frischen Obst und Gemüse für 15,90EUR pro Person Geht gerne auf die facebook-Seite, dort habt ihr immer die aktuellen Infos zu den Speiskarten und Events. Adresse: Franziska Straße 69 45130 Essen wechselnde Mittagskarte nur jeweils  1. Woche im Monat von Mi – Fr: 12-16 Uhr Brunch: So : 10.00 - 16.00 Abendkarte: Di- – So. : 17.00 – 23.00 Uhr   Der Beitrag Lunch im Farbenfroh in Essen – sehr fein erschien zuerst auf veganwave.

Mountain Kitchen Meetup #1 | Berge, Brot und gutes Essen

6. September 2017 Eat this! 

Mountain Kitchen Meetup #1 | Berge, Brot und gutes EssenBraucht man überhaupt eine Ausrede dafür, sich spontan mitten im August drei Tage in die Berge zu verabschieden? Nur um Brot zu backen, neue Freunde kennenzulernen und zusammen zu kochen und zu essen? Eigentlich nicht. Und trotzdem legten wir uns eine für unser verflixt pflichtbewusstes Gewissen parat. Hey, es gab dieses Jahr keinen Urlaub, wir dürfen das. Und so folgten wir der Einladung von Carolina und Carina von Kitchen Story ins wunderschöne Salzburger Land und einige Höhenmeter nach oben auf die beinahe schon irrwitzig schön gelegene Kalchkendlalm, Roswitha Hubers ,,Schule am Berg. Wir wussten gleich: Hier kommt man an und entspannt. Die Atmosphäre macht das mit einem. Und das, obwohl wir auch ein gewisses Programm vor uns hatten, denn auf eine Schule geht man nicht, um nichts zu tun. Also ... zumindest nicht mehr in unserem Alter. Und wir freuten uns auf den Stundenplan, wie noch nie. Denn zu der Gelegenheit, selbst Brot im Holzofen zu backen kommt man nicht alle Tage. Den ersten Abend verbrachten wir allerdings zusammen in der Küche, am Esstisch und am Lagerfeuer unter einem Sternenhimmel, der an positivem Kitsch kaum zu übertreffen war. Ein Potluck in den Bergen ist schon etwas ganz besonderes. Ein Potluck mit Flammkuchen belegt mit frisch geerntetem Gemüse von den Mädels von Kitchen Story, Schwammerlgulasch von Melina von About That Food, wunderbarem gerösteten Gemüse von Verena von Hand und Honig, frischem Kartoffelsalat von Eva von Individualisten und Marillenknödeln von Doris Heinrich ist mehr als das. Es war uns eine Ehre, unseren Buchweizensalat mit euch zu teilen, Mädels. Es war so lecker, dass wir allesamt vergaßen, unser Festmahl in Bildern festzuhalten. Zu unser aller Verteidigung ist aber auch zu sagen, dass es bereits stockdunkel war, als wir zusammen am Tisch saßen. Der lange Abend am Lagerfeuer hielt uns nicht davon ab, uns auf den eigentlich Backtag zu freuen. Die wirklich unglaublich herzliche und auch verdammt lustige Roswitha führte uns mit einer Leichtigkeit und Energie in das Thema Sauerteig ein, dass man sich nach wenigen Minuten fragt, warum man eigentlich nicht jeden Tag Brot backt. Ihr beinahe schon unverschämt leckeres Brot besteht aus biologischem Roggenmehl, welches sie wortwörtlich von einem der Nachbarhöfe bezieht, ihrem eigenen Sauerteig, wenigen Gewürzen, viel Wasser und noch mehr Erfahrung und Wissen und wir sind sehr froh, dass wir ein wenig vom Sauerteig und von den letzten beiden Zutaten mitnehmen durften. Wir halten sie in Ehren, versprochen. Es ist nur völlig logisch, dass auch Lutz Geißler als vermutlich bekanntester Brot-Blogger überhaupt auf der Schule am Berg Workshops gibt. Er durfte sogar einen neuen Ofen bauen, der noch dieses Jahr eingeweiht werden soll. Wir hoffen, wir dürfen aus diesem dann auch einmal frisch gebackenes Brot probieren. Darüber, dass das alles schon wieder vorbei sein sollte, konnte uns am dritten Tag nur die Wanderung durch den beeindruckenden Rauriser Urwald hinweghelfen. Die riesige Farne, aromatische Waldheidelbeeren, um sich satt zu essen und der wunderschön bemooste Waldboden in der Erinnerung liesen unsere Rückreise fast wie im Flug vergehen. Oder es war die ungewohnte Höhenluft - als Städter weiß man das ja nie. Vielen lieben Dank für die Einladung, Carolina und Carina. Es war wirklich wunderschön. Auf dass dieses Mountain Kitchen Meetup nur das erste von vielen war. Merken Merken Merken Merken Der Beitrag Mountain Kitchen Meetup #1 | Berge, Brot und gutes Essen erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Fattoush - orientalischer Salat mit geröstetem Brot - Misosuppe mit Rettich, Wakame & Lotuswurzel - eat this Mett! - 5 Wege, wie du dein Essen im Büro aufpeppen kannst

Street Food Festival - Veganes Street Food und Food Trucks

5. September 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Street Food Festival - Veganes Street Food und Food TrucksStreet Food Festivals stehen für pausenloses Schlemmen und einfach einen netten nachmittag mit Freunden und leckerem Essen zu verbringen. Kurz gesagt, wir lieben diesen neuen Trend, da auch immer mehr vegane Food Trucks an den Street Food Festivals teilnehmen. Vom veganen Pulled Pork Burger bis zum veganen Brownie bleibt meistens kein Wunsch offen! Und damit ihr es in der Auswahl eines passenden Food Festivals mit veganen Gerichten leichter habt, haben wir Euch mal ein paar Tipps für Veranstaltungen zusammengefasst Street Food Festivals erfreuen sich seit einiger Zeit immer größerer Beliebtheit. Gibt es in Berlin Street Food an festen Orten und Tagen jede Woche aufs Neue, verwandeln sich Plätze und große Gelände in Köln, Mainz oder Karlsruhe an ganzen Wochenenden einmal im Jahr zum Mekka des Street Foods. Solche Events werden meist von verschiedenen Veranstaltern ausgetragen, doch auch ein reisendes Street Food Festival gibt es mittlerweile. Die sogenannte Street Food Tour befährt von März bis Oktober die Republik und hinterlässt eine Spur von satten und zufriedenen Menschen. Übrigens könnt ihr Euch jederzeit mit einem eigenen Stand für die Street Food Tour bewerben. Bilder The Green Market (C) Anne Freitag Was genau ist Street Food? Was ist denn nun aber dieses Street Food genau? Street Food ist streng genommen nichts anderes als Essen, das man von einem fahrbaren Stand auf einem Jahrmarkt oder Markt erwerben kann und meist nur als Zwischenmahlzeit dient. Meist erhält man für einen recht niedrigen Preis Street Food, das sich von den gängigen Fast Food Ketten abhebt. Der Vorteil an den fahrbaren Ständen ist die hohe Flexibilität der Standbetreiber, sodass sie ihre Speisen an vielen Orten anbieten können, ohne an einen festen Standort gebunden zu sein. Diesen Vorteil haben sich viele Newcomer und Durchstarter in der Essensbranche zu Nutze gemacht. Anstatt ein Restaurant zu eröffnen, kauft man sich heutzutage eben ein passendes Fahrzeug und baut sich seinen eigenen und ganz persönlichen Street Food Truck. Meistens stechen diese mit ihrem extravaganten und ungewöhnlichen Design auf Märkten und Festivals besonders hervor. Das Bedürfnis nach außergewöhnlichem, aber schnellem Essen auf Festivals und anderen Veranstaltungen wird schließlich dazu geführt haben, dass sich der Trend immer mehr in Richtung Street Food entwickelt hat. Wer würde sich für eine langweilige Pizza entscheiden, wenn er stattdessen eine kulinarische Köstlichkeit haben kann? Die Food Trucks auf Street Food Festivals bieten nämlich meist Speisen aus ganz unterschiedlichen Regionen und Kulturen an, sodass man auf diesen Events für vergleichbar wenig Geld fremdes Essen einfach mal probieren kann.   Der unschlagbare Vorteil an Street Food Festivals und Märkten ist, dass es eine breite Auswahl auch an veganen Speisen gibt. Food V(eg)an, Heart and Taste oder Vincent Vegan (Die nächsten Termine seht ihr auf den Websites) sind nur einige der veganen Food Trucks, welche rein veganes Essen verkaufen, der Markt wächst stetig! Wir stellen euch hier einmal unsere Top fünf der Street Food Festivals und ihre Food Trucks vor, die auch veganes Street Food anbieten. Vegan Street Day Neben den zahlreichen Street Food Festivals, von denen wir euch weiter unten ein paar vorstellen werden, gibt es in Deutschland seit 2006 den Vegan Street Day. Ursprünglich fand dieses Event jedes Jahr in Dortmund statt, doch seit 2010 gibt es einen zweiten Vegan Street Day in Stuttgart. Die Nachfrage nach veganem Fast Food wird einfach immer größer und das haben die Veranstalter erkannt. Auch dieses Jahr gab es in den beiden Städten dieses ganz besondere Event. Die Festivals fanden in den vergangenen Jahren jeweils Anfang Juni und Mitte August statt. Wir hoffen natürlich das diese Tradition weitergeführt wird und wir auch in den nächsten Jahren wieder schlemmen dürfen. Mit über 90 Ständen ist dieses Fest das größte vegane Street Food Festival Deutschlands und lockt jedes Jahr tausende Menschen an. Ihr könnt dort nicht nur veganes Fast Food probieren, sondern euch auch über vegane Ernährung informieren oder Fair Trade Kleidung erwerben. Der Vegan Street Day Deutschland wird übrigens ehrenamtlich organisiert und ist eine nichtkommerzielle Veranstaltung! Ihr könnt euch dort auch als Helfer beteiligen. Wie das geht lest ihr auf der Webseite des Vegan Street Day, auf der bestimmt auch bald die ersten Informationen für das nächste Jahr online gehen werden. The Green Market Berlin Yai, Berlins erster, veganer Lifestyle Markt geht in die Herbst Sonderedition! Vom 16.-17.09. erwarten euch am Funkhaus Berlin veganes Street Food, Musik, Fair Trade Mode, vegane Kosmetik, Kochshows, DIY Workshops und vieles mehr. Mit Blick auf die wunderschöne Spree genießt ihr zwei Tage lang feinstes Street Food. Packt eure Freunde ein und unternehmt eine kulinarische Reise mit Highlights wie Kürbis-Cream-Cheese Donuts, Indian Masala Chai-Tee, Berliner CurryVurst, vietnamesischer Cr?pe, Superfood Eis-Creme mit Topings, belgische Dinkelwaffeln, russischer Veggie-Stroganoff-Burger mit Cashew-Knoblauch-Creme, ägyptisches Street Food, Kurkuma-Detox Shots, veganes Sushi und vieles mehr. Nehmt jetzt an der  The Green Market Berlin Facebook Veranstaltung teil um keine News zu verpassen! Und auf Facebook verlosen wir 2 Tickets, 2 Getränkegutscheinen und 2 T-Shirts. Schaut vorbei! AUTUMN EDITION 2017 16. + 17. September Samstag + Sonntag von 12:00 - 20:00 Uhr Eintritt: 4,00 EUR (Kinder bis 12 Jahren haben freien Eintritt) Alle Infos: Homepage: greenmarketberlin.com Facebook: facebook.com/­­greenmarketberlin Instagram: instagram.com/­­greenmarketberlin Veganes Sommerfest Berlin Kann es in einer pulsierenden Stadt wie Berlin Street Food geben? Ja, natürlich! Gerade in der Hauptstadt ist Street Food und besonders veganes Fast Food durchaus beliebt. Das Vegane Sommerfest Berlin zeigt dies einer wachsenden Fangemeinde jedes Jahr. Das Festival fand in den letzten Jahren meistens an einem Augustwochenende auf dem Berliner Alexanderplatz statt und es gab jedesmal eine reiche Auswahl an veganem Street Food. Das Festival feierte in diesem Jahr zehnjähriges Jubiläum und konnte bereits in den vergangenen Jahren einen unglaublichen Erfolg verbuchen. Das Fazit der Veranstalter fällt von Jahr zu Jahr positiver aus. Da es in Berlin aber immer wieder diverse Street Food Festivals gibt, ist es sehr wahrscheinlich, dass auch das vegane Sommerfest im nächsten Jahr wieder auf dem Alexanderplatz stattfinden wird. Wir würden das jedenfalls sehr begrüßen. In diesem Jahr waren dort nämlich nicht nur zahlreiche vegane Food Trucks, die von Asia Food bis hin zu veganem Eis alles geboten haben, was das Herz begehrt. Auch eine Bühne und ein Vortragszelt haben das Festival mit abwechslungsreichem Programm abgerundet. Es gab Live Musik, Kochshows, Workshops und Vorträge zur veganen Lebensweise. Infos über die nächsten Veranstaltungstermine und Aussteller findet ihr auf der Website des veganen Sommerfestes Berlin. Street Food Festival NRW Oben haben wir es bereits erwähnt, doch wollen wir dieses Festival, das den ganz simplen Namen Street Food Festival trägt, gerne näher vorstellen. Hauptsächlich findet dieses Event in diversen Städten in Nordrhein-Westfalen statt. Mittlerweile stehen auch Street Food Festival Termine in Mainz, Karlsruhe und Kassel auf dem Plan der Veranstalter. Bei diesem Street Food Festival handelt es sich nicht um ein rein veganes Event. Unter den vielen verschiedenen Anbietern und Verkäufern, finden sich dort aber auch vegane Food Trucks. Der Stand von Israeli Food beispielsweise bietet dort veganes und vegetarisches Fast Food. Traditionelle israelische Zutaten werden hier angeboten, während es bei Kimbap Spot veganes Sushi aus Korea gibt. Testen könnt ihr diese Köstlichkeiten an verschiedenen Terminen im ganzen Jahr. In 2017 folgen noch Food Festivals am ersten Septemberwochenende in Dortmund und weitere Termine in Köln, Karlsruhe oder Düsseldorf. An jedem Wochenende im September ist es dank dieses großen Festivals also möglich, Fast Food vegan einmal zu probieren und zu genießen. www.street-food-festival.de Food Truck Festival Hamburg Im September findet in Hamburg auch das große Food Truck Festival statt. Vom 07.09. bis zum 10.09. findet auf dem Spielbudenplatz in Hamburg das größte Street Food Festival Deutschlands statt. Dieses findet bereits zum sechsten Mal in Zusammenarbeit mit der Lunch-Karawane statt. Es werden beinahe 150.000 Besucher erwartet und mit kulinarischen Angeboten aus aller Welt versorgt. Neben einigen vegetarischen Food Trucks wie dem me like Falaffel und dem Curry it Up sind auch vegane Food Trucks vor Ort. Rolling Ice bietet auch veganes Eis an. Der Truck heißt aber nicht so, weil er sich etwa auf Rädern fortbewegt, sondern weil es sich um thailändische Eisröllchen handelt. Als Nachtisch ist das in Hamburg auf jeden Fall eine gute Wahl. Weitere vegane Angebote gibt es dort aber natürlich auch. Bei Vincent Vegan bekommt ihr vegane Burger und bei Flatinoos gibt es hausgemachte belegte Fladenbrote. Neben den gängigen Food Trucks muss sich das vegane Angebot in Hamburg also nicht verstecken. www.spielbudenplatz.eu/­­erleben/­­events/­­food-truck-festival lavizzara /­­ fotolia.com Street Food Tour Bei der Street Food Tour könnt ihr euch nicht nur selbst mit einem Stand bewerben. Auch ist dieses Festival durch seine große Reichweite etwas ganz Besonderes. Wie oben bereits erwähnt, reist das Event von März bis Oktober durch ganz Deutschland. Das Schöne daran ist, dass die Tour nicht nur in den florierenden Großstädten wie Köln, Berlin und Hamburg Halt macht. Auch kleinere Städte wie Mülheim an der Ruhr, Solingen oder Lahnstein stehen noch auf dem Plan. Am 30. September und 1. Oktober macht die Street Food Tour in Solingen auf dem Walder Marktplatz Halt. Dann wird der bergischen Stadt mal gezeigt wo der kulinarische Hammer hängt. Das Veggiewerk ist als Food Truck bei der Tour dabei und bietet hauptsächlich veganes Street Food an. Das Angebot geht allein bei diesem Truck von Burgern über Salate bis hin zu Süßkartoffeln und auch vegane Currywurst haben sie im Angebot. Ihrem Motto ,,for the animals, for the planet, for ourselves bleiben sie sich dabei selbstverständlich treu. Leider zeigt die Street Food Tour online nur eine kleine Auswahl an Food Trucks, mit ihrem Angebot an. Man wird sich vor Ort also überraschen lassen müssen. Allerdings ist der Eintritt frei, also kann man ja einfach mal vorbeischauen, wenn die Tour mal wieder in der Nähe ist. www.streetfood-tour.de   Die Landschaft an Street Food Festivals in Deutschland wird immer größer. Auch die Zahl der veganen Food Trucks steigt in jedem Jahr und die vollkommen veganen Festivals wachsen zunehmend. Diese Events zeigen einem stets, wie wichtig es ist, mal über den eigenen Tellerrand hinaus zu schauen. Man könnte sonst etwas leckeres und veganes verpassen. Gerade wer glaubt, man könne vegan nicht vielfältig essen, sollte mal eines dieser Festivals besuchen. Überzeugt euch selbst vom Geschmack und der Vielfältigkeit von veganem Street Food.   Street Food Vegan für zuhause Wer dann auch zu Hause mal ein neues veganes Gericht ausprobieren möchte, kann mal einen Blick in unsere Rezepte Sammlung werfen und sich von unserem veganen Eis Rezept, Brownies Rezept, Sushi Rezept und vielen mehr inspirieren lassen. Auf unserem Blog gibt es zahlreiche Rezeptideen zum ausprobieren.   Das ganz besondere Extra steht zudem allen Newsletter Abonennten des Deutschland is(s)t vegan Newsletters zur Verfügung. Alle Abonnenten erhalten das eBook Vegan Klischee ade von Niko Rittenau als kostenlosen Download geschenkt. Neben vielen Tipps rund um die vegane Ernährung erhaltet ihr hier auch 15 kreative, vegane Rezepte von bekannten Köchen wie Björn Moschinski und co. Jetzt zur Newsletter Anmeldung!   Wer noch mehr Bedarf an leckeren und schnellen veganen Rezepten hat, kann sich mittlerweile auch mehrere Kochbücher zum Thema Street Food kaufen. Seit letztem Jahr gibt es von den Eat This Autoren das Buch ,,eat this! - Vegan Street Food. Damit könnt ihr euch nach einem Street Food Festival, das leckere Street Food zu Hause kochen könnt. So könnt ihr euch ganz einfach euer nächstes Fast Food vegan zubereiten! Auch PETA hat eine tolle Sammlung an veganen Street Food Rezepten mit Bildern, die einem das Wasser im Mund zusammen laufen lassen veröffentlicht. Über 20 unkomplizierte Rezepte für den idealen veganen Snack für zwischendurch. Ihr habt am Wochenende leider keine Zeit und könnt das Street Food Festival in eurer Stadt nicht besuchen? Holt euch das Street Food Festival doch einfach mit ein paar Freunden nachhause. Probiert die leckeren und schnellen Rezepte von unserem Blog oder aus dem eat this Kochbuch aus und gestaltet euer eigenes Street Food Buffet. Wir freuen uns auf eure Vorschläge für vegane Street Food Festivals und Food Truck Empfehlungen und hoffen das euch unser kleiner Street Food Guide gefällt! Der Beitrag Street Food Festival - Veganes Street Food und Food Trucks erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Jetzt im Kino: The End of Meat

4. September 2017 Vegan Guerilla 

Filmemacher und Autor Marc Pierschel ist seit Ende August mit seinem neuen Film The End of Meat auf Tour durch deutsche Programmkinos. Premiere war am 27. und 28. August in Berlin. Nach dem offiziellen Kinostart geht es nun ab sofort weiter durch einige andere deutsche Städte. Eine Liste mit den aktuell geplanten Kinoterminen findet ihr hier. Für alle, die noch nicht von Marcs neuem Film gehört haben, sei kurz gesagt, worum es sich in The End of Meat eigentlich dreht … →

Cremiges Mung Dal mit Zucchini

4. September 2017 Eat this! 

Cremiges Mung Dal mit ZucchiniDie Zucchini-Saison ist noch in vollem Gange, weshalb wir gleich noch mal ein unglaublich leckeres Rezept ins Rennen werfen, das du lieben wirst! Ganz schön große Töne, ich weiß. Aber zum einen mag leckere Curry-Gerichte beinahe jeder. Oder kennst du etwa einen Curry-Hasser? Also ich nicht - und wenn ja, ist sie oder er auf jeden Fall ohnehin suspekt ?. Zum anderen ist das leckere Mung Dal superschnell zuzubereiten und du brauchst gerade mal einen Topf dafür. Ok, den Reis nicht mit eingerechnet. Aber du könntest das Dal zum Beispiel auch mit leckerem Brot dippen - oder mit feinen Poppadums - und schon ist das Dal one-pot-zertifiziert! Und zum Dritten schmeckt es einfach zum Reinlegen gut. Die kleinen Mung Dal-Böhnchen werden beim Kochen schön sämig, behalten aber im Gegensatz zu roten oder gelben Linsen einen gewissen Biss und zerfallen beim Kochen nicht völlig zu Brei. Damit haben sie sich direkt auf Platz Eins meiner Lieblings-Linsen katapultiert. „Suppiges“ Dal, so wie es eigentlich gehört, schmeckt mir auch sehr gut, aber die Bissfestigkeit des Mung Dal finde ich einfach genial. Dazu noch ein paar feine, säuerliche Zwiebel-Pickles und ein leckeres Chutney und du bist im Curry-Himmel ?! Kremiges Mung Dal mit Zucchini und schnellen Zwiebel-Pickles Ein schnelles, leckeres Mung Dal mit Zucchini, Kokosmilch und feinen Zwiebel-Pickles. Im Herbst oder Winter kann die Zucchini auch prima durch Kürbis ersetzt werden! Für die schnellen Zwiebel-Pickles - 1/­­2 rote Zwiebel - 2 EL Apfelessig - 1 TL Rohrohrucker Für das Mung Dhal - 1/­­2 Zwiebel (rot) - 1 Karotte - 175 g Zucchini - 2 EL Kokosöl - 1 TL Senfsaat - 2 TL Currypulver - 1 TL Salz - 150 g Mung Dal - 250 ml Kokosmilch - 150 ml Wasser Außerdem - 1/­­2 Bund Koriander - 4 EL Sojajoghurt (ungesüßt) - 1 Limette Für die schnellen Zwiebel-Pickles -  Zwiebeln in feine Streifen schneiden. -  Zwiebelstreifen zusammen mit Essig und Zucker aufkochen und 2 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen. Vom Herd nehmen und bis zum Servieren beiseitestellen. Für das Mung Dal - Zwiebel, Karotte und Zucchini würfeln. -  Kokosöl in einen heißen Topf geben, Gemüse und Gewürze bei mittlerer Hitze unter Rühren 2 Minuten anbraten. - Mung Dal dazugeben und eine weitere Minute unter Rühren anrösten. -  Mit Kokosmilch und Wasser ablöschen. Aufkochen und anschließend abgedeckt 20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Ab und zu umrühren. -  Mit Zwiebelpickles, frischem Koriander, Sojajoghurt und Limettenspalten servieren. Dazu schmecken auch Chutneys super lecker! Bei uns gab es dazu selbst gemachtes Mangochutney. Rezept folgt! Der Beitrag Cremiges Mung Dal mit Zucchini erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Grünes Thai-Curry mit Zucchini & Auberginen - Spaghetti mit Zucchini-„Käse“-Sauce - Taj Mahal Kürbis-Kichererbsencurry - Portobello-Panini mit grünem Erbsen-Pesto

Ausbildung zum Koch. Vegan oder was? Fragen an einen Auszubildenden.

3. September 2017 Claudi goes vegan 

Ausbildung zum Koch. Vegan oder was? Fragen an einen Auszubildenden.Hallo ihr Lieben, heute stelle ich euch einen ganz besonderen Mann in meinem Leben vor: Mein Bruderherz. Maximilian "Max" Schmid hat einen anderen Papa (und somit Nachnamen) als ich, ist ganze neun Jahre jünger und vom Wesen her mal so komplett anders. Er die Eule, ich die Lerche. Er der Spontane, ich die Planerin. Er der Couchsurfer, ich die Hotelübernachterin. Wir haben aber auch einige Dinge gemeinsam: Beispielsweise wohnen wir noch immer in dem Viertel, in dem wir aufgewachsen sind. Bruderherzund ich haben zuletzt an Weihnachten gemeinsam gekocht (wird mal wieder Zeit!). Das ist für mich immer eine Herausforderung - macht aber gleichzeitig sehr viel Spaß. Warum koche ich so gern mit ihm? Max macht derzeit noch eine Ausbildung zum Koch. Begonnen hat er im Bodhi im Münchner Westend und ist dann für ein halbes Jahr ins Kopps nach Berlin . Nur leider ist die offizielle Kochausbildung noch immer nicht vegan (oder wenigstens vegetarisch) möglich. Deswegen hat der junge Koch aktuell ein halbes Jahr lang mit dem verarbeiten von Tieren und deren Produkten zu tun. Genau darum, dreht sich dieser Blogeintrag und ich freue mich sehr, dass Max mir für euch ein paar meiner vielen Fragen beantwortet hat.  Ihr findet ihn und seine "Rotbart Kitchen" übrigens auf Instagram und Facebook. Also - genug vorweg erklärt, lassen wir Max mal selbst zu Wort kommen. Ich wünsche euch viel Spaß beim Interview! Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen, Claudi Hallo lieber Max, vielen Dank vorweg für deine Zeit und die Bereitschaft hier öffentlich Fragen die mich sehr beschäftigen zu beantworten. Magst du meinen Lesern erst einmal verraten wann, warum und wie du vegan geworden bist? Hi zusammen, also mich vegan zu ernähren konnte ich mir bis Mai 2013 gar nicht vorstellen, da ich kurze Zeit vorher zwar zum Vegetarier wurde, Veganismus für mich damals aber noch extrem erschien. Auf die Idee hast du, Claudi, mich gebracht. Genauer gesagt hast du mich herausgefordert mit dir eine Wette einzugehen. Es ging damals darum, dass ich mir beweisen wollte, zwei Monate lang vegan zu leben und zwar mit Attila Hildmanns Vegan for fit Challenge. Ich habe in der Zeit vier Kilo abgenommen, mich gut gefühlt und viel vegan gekocht. Das hat mir zwei Monate Freude bereitet, welche Kreise das Ganze bei mir ziehen würde, habe ich aber nicht absehen können. Wann und weshalb hast du dich dazu entschieden, eine Ausbildung zum Koch zu machen? Ich hatte ja schon erzählt, dass ich von Anfang an viel frisch vegan gekocht habe. Kochen war schon seit meiner Jugend ein Hobby und durch die Ernährungsumstellung habe ich viele neue Lebensmittel und auch eine andere Art des Umgangs und Kochens mit diesen kennengelernt. Das hat mich fasziniert und gleichzeitig dazu gebracht mich weiterhin vegan zu ernähren. Das Studium lief zu dieser Zeit schon fast unerträglich schleppend vor sich hin, also habe ich mich lieber meinem Nebenjob gewidmet: Küchenhilfe im damals noch neuen veganen Restaurant Bodhi im Münchner Westend. Ich wollte wissen, ob das Kochen in einer Restaurantküche und vor allem die damit verbundene harte Arbeit auch so viel Spaß machen würde wie Zuhause. Das tat es wirklich, obwohl ich als Küchenhilfe froh sein konnte, wenn ich ein paar Salate und Vorspeisen anrichten durfte. Meine Haupttätigkeiten waren spülen und putzen, meistens bis spät in die Nacht hinein. Schließlich habe ich mein Studium komplett abgebrochen und im Herbst 2014 eine Ausbildung zum Koch im Bodhi angefangen, denn ich wollte unbedingt endlich auch am Herd stehen und Pfannen schwenken. Wie lange dauert die Ausbildung und wie oft bist du in der Berufsschule? Die klassische Ausbildung dauert 3 Jahre, es gibt jedoch die Möglichkeit, diese Zeit unter bestimmten Umständen zu verkürzen. In der Münchner Berufsschule geht man im ersten Lehrjahr zwei Wochen am Stück in die Berufsschule, insgesamt ca. 70 Tage pro Jahr. Im zweiten und dritten Lehrjahr hat man dann als angehender Koch einen Tag pro Woche Berufsschule. Warst du in Berlin dann auch in der Berufsschule? Ja, in Berlin hatte ich dann im dritten Lehrjahr auf einmal wieder eine Woche am Stück pro Monat Unterricht. Der Unterricht ist in den verschiedenen Bundesländern unterschiedlich geregelt. Was ist für dich spannender: Die Arbeit im Betrieb oder das Lernen? Es gab und gibt im Unterricht sicherlich einige Themen, die für angehende Gastronomen interessant und wichtig sind. In der Berufsschule hat man normale Fächer wie zum Beispiel Englisch oder Wirtschaft, die Themen drehen sich aber rund um die Gastronomie, Lebensmittel, Kochen und Service oder wie beispielsweise in Sozialkunde um Arbeitsrecht und Gesetzgebung. Ich habe diesen Weg gewählt, weil ich für mich herausgefunden habe, dass ich in meinem Leben mit meinen Händen und möglichst vielen Sinnen arbeiten möchte. Meine Leidenschaft schlägt für die professionelle Küche und wenn ich am Abend erschöpft aber glücklich in den Feierabend gehe, dann denke ich bis in die Nacht hinein darüber nach, was alles gut und was schlecht gelaufen ist und was am nächsten Tag wieder ansteht. Für mich als vegane Ernährungsberaterin sehr spannend: Wird während der Ausbildung zum Koch/­­ zur Köchin auch auf Nährstoffe etc. eingegangen? Natürlich! Ernährung und Nährstoffe sind ein zentrales Thema sowohl in der Theorie als auch im Praxisunterricht. Obgleich ich sagen muss, dass viele Theorien und Anschauungen über moderne Ernährung in der Berufsschule überholt sind. Es gibt leider auch noch viele Vorurteile und Unwissen über die vegane Küche und Ernährung. Vermutlich vernachlässigen eine Vielzahl an ausgebildeten Köchen und auch Auszubildende diese Themen, sträflicherweise, in ihrer täglichen Arbeit. Aus meiner Sicht gehört es zur zentralen Verantwortung eines Kochs, sich Gedanken darüber zu machen, wie man den Menschen, denen man Essen zubereitet, Genuss und auch Gesundheit verschaffen kann. Der Beruf des Kochs ist einer der intimsten und dadurch auch spannendsten Tätigkeiten, die ich kenne. Das Thema Gesundheit sollte nicht nur in der Krankenhausküche von Bedeutung sein. Techniken, wie man LEBENsmittel schonend zubereitet und ihre Nährstoffe möglichst anschaulich und köstlich verfügbar macht, das ist der wahre Kern der Arbeit eines Kochs. Die klassisch weißen Kochklamotten stammen übrigens aus einer Zeit, in der Köche als Mediziner angesehen wurden. Deine Stationen hab ich ja schon angeschnitten. Nun können zwei vegane Restaurants kaum unterschiedlicher sein als das bodhi und das Kopps. Was ist die jeweils beste Erkenntnis, die du dir mitgenommen hast? Erkenntnisse versuche ich jeden Tag in meiner Arbeit zu gewinnen. Dabei sind mir solche, die positiv sind genauso wichtig wie negative. Ich habe in meiner bisherigen Ausbildungszeit wahnsinnig viel gelernt. Sowohl was mich als Mensch betrifft als auch als Koch. Ich denke, dass jeder Azubi, der sich bewusst und mit Leidenschaft für diesen Weg entschieden hat, überall auf der Welt, in jedem Betrieb etwas Wertvolles für sich mitnehmen kann. In der Ausbildung wird man einerseits von Menschen, wie Kollegen und Gästen, den Umständen aber auch dem Arbeitsalltag geprägt. All das führt dazu, dass man sich ständig weiterentwickelt. Sofern man das denn wirklich will. So habe ich aus der Zeit in meinem ersten Ausbildungsbetrieb gelernt, Verantwortung für mich und meine Arbeit bzw. für die ganze Küche eines Restaurants zu übernehmen. Das hat mich sehr selbstständig und lösungsorientiert gemacht. Im Kopps konnte ich fachlich durch das Niveau der Küche als auch durch ausgezeichnete Kochkollegen dazu lernen. Auf so einem gehobenen Niveau vegan zu kochen macht unfassbar viel Spaß, weil man sieht was alles möglich ist. Und auch weil ich ein Foodnerd bin. Würdest du anderen Auszubildenden zum Koch/­­ zur Köchin auch empfehlen während der Lehrzeit den Betrieb zu wechseln? Für mich, in meiner speziellen Situation, war es das Beste was ich machen konnte. Das bezieht sich aber nicht auf jeden einzelnen Kochazubi. Sollte jemand die Gewissheit haben, in seinem Ausbildungsbetrieb ausreichend fachlich und menschlich gefördert und auch gefordert zu werden, und das über drei Jahre hinweg, dann gibt es aus meiner Sicht nicht wirklich einen Grund den Betrieb bis zum Ende der Ausbildung zu wechseln. Wozu ich aber dringend rate, ist, dass man sich gerade als junger Azubi nicht scheuen sollte den Betrieb zu wechseln, falls man gravierend benachteiligt wird, zum Beispiel durch psychische oder körperliche Gewalt oder eintönige Arbeit über einen längeren Zeitraum hinweg. Solche Dinge kommen in der Gastronomie leider immer noch häufig vor, obwohl sich schon viel zum Besseren gewendet hat im Vergleich zu vor zehn bis zwanzig Jahren. Ein/­­e Auszubildende/­­r hat nicht nur Pflichten sondern auch Rechte. Das wichtigste ist das Recht, etwas zu lernen. Grundsätzlich ist einer der Vorzüge des Kochberufs, dass man sehr schnell überall auf der Welt Arbeit findet und durch relativ häufige Stellenwechsel viel dazu lernt, gerade in jungen Jahren. Nervt es dich, dass es Pflicht ist im Zuge der Ausbildung zum Koch/­­ zur Köchin auch Tiere und deren Produkte zu verarbeiten? Anfangs hat es mich schon sehr genervt. Das war aber bevor ich im La Villa in Starnberg angefangen habe zu arbeiten. Mittlerweile habe ich mich an den Umgang mit tierischen Produkten ein Stück weit gewöhnt und ich versuche wie immer von allem und jedem zu lernen. Ich muss auch dazu sagen, dass ich mich bewusst für eine klassische Kochausbildung entschieden habe, zu der auch der fachlich korrekte Umgang mit tierischen Lebensmitteln gehört. Ich hätte auch einfach in ausschließlich veganen und vegetarischen Restaurants kochen und Erfahrungen sammeln können, ohne dabei eine Ausbildung zu machen. So machen es auch einige meiner ehemaligen Kollegen und Freunde. Kochen, vor allem auf professionellem Niveau ist ein Handwerk. Die Ausbildung zum Koch hat aus meiner Sicht absolut seine Berechtigung. Es war mir wichtig mein Handwerk fachlich korrekt zu erlernen. Das bietet die klassische Ausbildung auch. Sie ist in vielerlei Hinsicht aber reformbedürftig. Ich will damit nicht sagen, dass es nicht mehr wichtig ist althergebrachte klassische Techniken und Gerichte an junge Lehrlinge weiterzugeben, aber wenn sich die IHK nicht mit dem zeitgenössischen und zukünftigen Berufsbild des Kochs stärker auseinandersetzt, dann werden auf Dauer immer weniger junge Menschen diesen Weg einschlagen, so wie es in den letzten Jahren schon abzusehen ist. Das wäre fatal, nicht nur für unseren Berufsstand sondern für die gesamte Gesellschaft an sich. Viel wichtiger als jeder Lehrplan in einer Ausbildung ist jedoch, wie im Lehrbetrieb gearbeitet wird. Hier verbringt der Lehrling mit Abstand die meiste Zeit und wird am meisten geprägt, im positiven wie auch im negativen Sinn. Schmeckst du auch ab? Wie gehst du damit um? Ja, ich koste auch nicht-pflanzliche Speisen und schmecke sie ab, um so die Qualität meiner Arbeit zu überprüfen und zu gewährleisten. Das bin ich mir, meinen Kollegen, meinem Lehrbetrieb und vor allem unseren Gästen schuldig. Diese Umstände waren mir schon vor meiner Ausbildung klar und ich habe mich bewusst dafür entschieden. Es gab eine Zeit, in der ich mir eine Küche suchen wollte, wo ich tierische Speisen nicht abschmecken müsste und stattdessen meine Kollegen probieren lasse. Das ist so nicht praktikabel und aus meiner heutigen Sicht auch ein Stück weit anmaßend. Für mich ist es jeden Tag aufs Neue ungewohnt und auch etwas sonderbar zu schmecken, was Ernährung und Genuss für Omnivore bedeutet. Tiere und tierische Produkte als Lebensmittel zu verarbeiten und aus ihnen genießbare Kompositionen und Gerichte zu machen, erfordert von mir immer noch eine Überwindung. Ich kann dadurch aber auch als Koch sehr wichtige Erkenntnisse gewinnen, um die vegane Küche noch etwas universeller und attraktiv für alle zu machen. Ernährst du dich privat derzeit weiterhin rein pflanzlich? Ja, das tue ich. In meinem Kühlschrank befinden sich ausschließlich pflanzliche Lebensmittel. Ich war und bin jedoch niemand, der Menschen ver-/­­ oder beurteilt aufgrund von ihren Ernährungsgewohnheiten. Diese Aus-/­­ und Abgrenzung, wie sie manchmal in der veganen Szene stattfindet, finde ich sehr irritierend. Allein schon deswegen, weil sie nicht zielführend ist, erst recht nicht, wenn einem Veganismus und seine Verbreitung am Herzen liegen. Macht dir das Kochen nach Feierabend überhaupt noch Spaß? Klar! Kochen macht Spaß, nicht nur für mich selbst, sondern hoffentlich auch für andere, die daran beteiligt sind ;). Zuhause koche ich gerne frisch, simpel und vor allem lecker. Gemüse kann so wunderbar universell sein, wenn weiß, was man damit anstellen soll. Es gibt sicher auch bei mir Zeiten, in denen ich so erschöpft bin und dadurch keine Lust und Energie mehr habe, großartig zu kochen. Dazu kommt, dass meine Freundin und ich leidenschaftlich gerne Essen gehen und neue Sachen ausprobieren. Wer von euch Lust hat, von meinen Kreationen und Erlebnissen in der Gastronomie mehr zu erfahren, dem empfehle ich meinen Instragram-Kanal rotbart_­kitchen. Was ist dein Wunsch als nächster Schritt nach erfolgreicher Ausbildung? Ich habe wieder in München Fuß gefasst und möchte hier nach meiner Ausbildung weiterhin als Koch in spannenden Restaurants arbeiten. Meine Begeisterung geht aber darüber hinaus und so möchte ich auch neben der täglichen Arbeit in Zukunft an verschiedenen Projekten zum Beispiel von selbstständigen Kollegen teilnehmen und auch selbst etwas gründen. Warum nicht Caterings, Kochkurse, YouTube-Videos oder vielleicht einen kleinen Laden von und mit Maximilian Schmid anbieten? Seid gespannt und haltet gerne mit mir Kontakt, wenn euch vegane Küche interessiert.  Lieber Max, ich wünsch dir weiterhin das Allerallerbeste. Nun steht ja die aufregenste Zeit deiner Ausbildung noch bevor, wenn es langsam auf die Prüfung zugeht. Ich drück dir von Herzen die Daumen, dass du das mit viel Erfolg meisterst. Aufgrund deiner Geschichte sieht man einmal mehr: Folge deinem Herzen und weniger dem Kopf ;-)  

Kartoffel-Bohnensuppe mit frischem Bohnenkraut

2. September 2017 Herr Grün kocht 

Kartoffel-Bohnensuppe mit frischem Bohnenkraut Ich lege ein Zeitungsblatt für die Schalen auf den Kochlabortisch. Dann schäle ich die Kartoffeln. Beobachte, wie die trockene Erde auf das Papier rieselt und auch etwas an meinen Fingern kleben bleibt. Ich wasche die Kartoffeln. Lasse sie zum Abtropfen in der Siebschüssel liegen. Dann schneide ich die Enden der Strauchbohnen weg. Dabei steigt dieser Duft auf, den ich schon seit meiner Kindheit kenne. Ich liebe den Duft von frisch geputzten Bohnen. Dann beginne ich mit dem Kochen der Kartoffel-Bohnensuppe. Vielleicht haben Sie auch Bohnen im Garten oder gehen auf den Markt und kaufen dort welche. Dann kochen sie diese einfache Suppe. Ich glaube, Sie werden sie mögen. Zutaten (für 2 Portionen) 400 g festkochende Kartoffeln 600 ml Gemüsebrühe 150 g Bohnen 50 ml Sahne 1 EL frisches, grob gehacktes Bohnenkraut 1 Prise frisch geriebener Muskat frisch gemahlener schwarzer Pfeffer 1 EL Olivenöl Kartoffeln schälen, in Würfel schneiden und in 600 ml Gemüsebrühe bissfest kochen. Die Gemüsebrühe bitte nicht abgießen, sondern im Topf bei den Kartoffeln lassen. Die Bohnen putzen, in 4 bis 5 cm lange Stücke schneiden und in Salzwasser ca. 10 Minuten kochen. Sahne, gehacktes Bohnenkraut, die Bohnen, etwas Muskat, Pfeffer und 1 EL Öl in den Topf mit den Kartoffeln und der Gemüsebrühe geben. Umrühren, kurz aufkochen und für ein paar Minuten leicht köcheln lassen. Am besten schmeckt die Bohnensuppe, wenn sie ein paar Stunden ruhen darf. Dann können sich auch die Zutaten miteinander vertraut machen. >>Hallo, Frau Bohnenkraut. Schön Sie zu sehen.

Corn Chowder - Cremiger Mais-Gemüse-Eintopf

1. September 2017 Feines Gemüse 

Bei dem ganzen Wetter-hin-und-her weiß man ja gar nicht, was man kochen soll, im Zweifel ist es eh falsch. Die Grillwurst muss ins Trockene gebracht werden, dann wieder schwitzt man mit einem dampfenden Gemüseeintopf um die Wette oder bibbert bei jeder Gabel Salat vor sich hin. Der Sommer 2017 war dahingehend ziemlich anstrengend, aber ich hoffe, dass zumindest der September etwas ,,

Gefüllte Zucchini

31. August 2017 Vegetarische Rezepte 

Gefüllte Zucchini Zutaten: - 150 g Reis - 2-3 Zucchini - 1 Zwiebel - 1 Knoblauchzehe - 1 rote PaprikaOlivenöl - gemahlene KurkumaPaprikapulver rosenscharf - Pfeffer - Salz - 150 ml Gemüsebrühe Zubereitung: - Reis in Salzwasser garen, wenn nötig danach abgießen. - Zucchini waschen, halbieren und aushöhlen, Fruchtfleisch dabei auffangen. - Knoblauch und Zwiebel schälen und fein hacken. Paprika entkernen, waschen und klein würfeln. - Öl in einer Pfanne erhitzen. Knoblauch, Zwiebel und auch Paprika 3-4 Minuten anbraten. Gegarten Reis zugeben und kurz mit anbraten. Zum Schluss das Zucchini-Fruchtfleisch unterrühren und mit den Gewürzen gut abschmecken. - Die Zucchini mit der Reismischung füllen, in ein Auflaufform setzen und die Gemüsebrühe angießen. - Im vorgeheizten Backofen bei 200° C Ober-und Unterhitze ca. 25 Minuten garen. Tipp: Für die Nicht-Veganer unter die Reismischung gewürfelten Mozzarella mischen Anstatt Reis kann man natürlich auch Amaranth oder auch Bulgur nehmen.

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!