vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Ist Zahnpasta vegan?

Rezension: Täglich vegetarisch - Die schönsten Rezepte aus dem River Cottage

VeggieWorld Wiesbaden 8. bis 10. Februar 2019 + Gewinnspiel

Vegane Pasta aus dem Pastamaker










vegetarische Rezepte

Vegane Pasta aus dem Pastamaker

gestern 16:30 Eat this! 

Vegane Pasta aus dem PastamakerWie ich schon im Rezept zu unseren Spaghetti al Pomodoro geschrieben habe: Auch vegane Pasta ist mehr als nur ,,Nudeln ... Der Beitrag Vegane Pasta aus dem Pastamaker erschien als erstes auf Eat this!.

VeggieWorld Wiesbaden 8. bis 10. Februar 2019 + Gewinnspiel

19. Januar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

VeggieWorld Wiesbaden 8. bis 10. Februar 2019 + GewinnspielAnzeige Bald ist es wieder so weit: Die VeggieWorld findet in Wiesbaden statt! Übrigens: Die VeggieWorld Wiesbaden war 2011 die erste VeggieWorld überhaupt. Damals startete sie mit über 21 Ausstellern und ist heute mit rund 130 Ausstellern und über 20.000 Besuchern der Standort mit den meisten Ausstellern und Besuchern in Deutschland. VeggieWorld - die Messe für den veganen Lebensstil. Hier entdeckst du Produkte, die es in deinem Supermarkt nicht gibt und lernst veganen Genuss kennen. Dazu gibt es reichlich Tipps und Tricks von Machern, Produzenten, Köchen und Gesichtern der Szene. Auch pflanzlich produzierte Kleidung und Kosmetik, die keinen Kompromiss mehr in Sachen Form, Farbe und Style machen, findest du auf der VeggieWorld. @ Foto: Andreas Gebert | VeggieWorld Bei der VeggieWorld in Wiesbaden kannst du auf Einsteiger, Aussteiger und Querdenker treffen. Auf Menschen, die ausschließlich vegan leben und Leute, die sich pflanzlich ausprobieren und rantasten wollen. Denn die Messe möchte so viele Menschen wie möglich erreichen. Ohne Dogmatismus, sondern mit Vielfalt. Nicht nur in Deutschland. Sondern überall! Das Publikum in Wiesbaden hat ein großes Interesse an Qualität, guter Ernährung sowie Nachhaltigkeit und punktet mit Kauffreudigkeit. Geboten wird dem Publikum eine Messe mit rund 130 Ausstellern, bei denen neue und altbewährte vegane Produkte entdeckt, probiert und gekauft werden können. Verbände und Unternehmen jeder Größe zeigen ihr breites veganes Angebot an Food, Kosmetik, Kleidung und Dienstleistungen. Natürlich sind dieses Mal in Wiesbaden auch einige neue Aussteller dabei: - Erstmals wird es die Vegan Athletes Area geben, in dem ausgewählte Anbieter ihre Neuheiten aus dem Bereich vegane Sport & Fitnessnahrung ausstellen. Darunter z.B. Backmischungen für Fitnessriegel, Fruchtgummis, High-Energy-Food, Nahrungsergänzung und vieles mehr. - Odontella, ein Aussteller aus Bordeaux in Frankreich, der eine Räucherlachs-Alternative präsentiert. - Der Energiesnack aus Nüssen, Kernen, Samen und Beeren von Gipfelpuls in der praktischen Kugelform: perfekt zum Teilen und perfekt zu portionieren. - Heinzelmanns verzehrfertige Soßen & Currys, wie Erdnuss-Zimt-Currysoße oder Soja-Ingwer-Basissoße. Die Soßen sind ideal, wenn mal keine Zeit zum Kochen bleibt. Sie sind 100% vegan sowie gluten-, und glutamatfrei. - Und zu guter letzt Oatsome, die Smoothie-Bowl-Mischungen vorstellen. Ganz neu gibt es eine Mitmachküche powered by Reformhaus(R). Dieser Gratis-Kochkurs, der im Rahmen der VeggieWorld Wiesbaden 2 bis 3 Mal täglich stattfindet, ist kostenlos, die Plätze sind jedoch begrenzt. Sichert euch jetzt einen Platz bei der Mitmachküche über den VeggieWorld-Ticketshop. Eine spontane Teilnahme ist möglich, sofern Restplätze frei sind. @ VeggieWorld Auf der Veggie-Bühne gibt es Vorträge und Kochshows. Alles, was das Veggie-Herz begehrt. Besonders spannend dürfte bereits der erste Vortrag Ernährung als Multiproblemlöser: Wie wir auf unseren Tellern die Welt verändern von Dirk Liebenberg von ProVeg sein. Zivilisationskrankheiten, Klimawandel, Welthunger und Massentierhaltung: ProVeg zeigt in einem spannenden Vortrag einige der derzeit drängendsten globalen Probleme auf und erklärt, wie eine pflanzliche Ernährung zum Multiproblemlöser werden kann. Produzenten, Unternehmer, Konsumenten und Jobsuchende werden gleichermaßen angesprochen und bekommen praktische Handlungstipps. Denn wir alle können die Welt schon heute ein Stück besser machen! Am zweiten Messetag freuen wir uns ganz besonders auf das Vegane Wein & Käse Tasting von Serotonina & Weingut Mohr - der perfekte Einstieg für einen genussvollen Nachmittag auf der VeggieWorld in Wiesbaden. Alle weiteren Infos, das komplette Rahmenprogramm und die Ausstellerliste findest du hier. Wir hoffen, dass du Lust bekommen hast, die VeggieWorld Wiesbaden 2019 zu besuchen. Öffnungszeiten Freitag, 08.02.2019 | 10 - 18 Uhr Samstag, 09.02.2019 | 10 - 18 Uhr Sonntag, 10.02.2019 | 10 - 18 Uhr Eintrittspreise Online Vorverkauf* 11,00 EUR inkl. Mwst. *Der Online-VVK endet am Tag vor der Messe um 23.45 Uhr. Danach gilt für Online-Tickets der gleiche Preis, wie an der Tageskasse. Tageskasse 13,00 EUR inkl. Mwst. | für Erwachsene 11,00 EUR inkl. Mwst. | für Schüler, Studenten, Menschen mit Behinderung, ALG-II-Empfänger, Rentner & ProVeg-Mitglieder (bitte zeigt entsprechende Nachweise an der Kasse vor). Eintritt frei | für Kinder bis einschließlich 14 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen In Wiesbaden gilt: 1 Ticket - 2 Messen. Denn die Eintrittskarte berechtigt gleichzeitig zum Eintritt in die parallel stattfindende PARACELSUS MESSE. Tickets Der Vorverkauf startet bereits einige Monate vor der Messe. Die Tickets sind dann hier im VeggieWorld Onlineshop erhältlich. Tickets gibt es auch an der Tageskasse. Adresse | Location RheinMain CongressCenter Friedrich-Ebert-Allee 1 65185 Wiesbaden Anreise mit dem ÖPNV Mitten im Herzen von Wiesbaden und fußläufig vom Hauptbahnhof. Anreise mit dem Auto /­­/­­ Parken Etwa 700 Parkplätze in der Parkgarage direkt unter der Halle. Zusätzlich zahlreiche Parkhäuser und Tiefgaragen in unmittelbarer und fußläufig erreichbarer Umgebung. Tierverbot Generell gilt in den Messehallen ein Verbot für das Mitführen von Tieren.   @ VeggieWorld *** Gewinnspiel *** Wir  verlosen 3 x 2 Tickets für die VeggieWorld Wiesbaden. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, wer mitkommen darf. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Wiesbaden an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 27.01.2019 um 12:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 28.01.2019 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook oder Instagram und wird in keiner Weise von Facebook oder Instagram gesponsert, unterstützt oder organisiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.

Spaghetti Napoli? Pasta al Pomodoro!

17. Januar 2019 Eat this! 

Spaghetti Napoli? Pasta al Pomodoro!Hand aufs Herz, du kennst das doch. Du sitzt beim Lieblings-Italiener, überlegst dir, was du gerne essen würdest und da ... Der Beitrag Spaghetti Napoli? Pasta al Pomodoro! erschien als erstes auf Eat this!.

Rote-Bete-Carpaccio auf Feldsalat mit einer Kapern-Zitronen-Sauce

17. Januar 2019 Herr Grün kocht 

Rote-Bete-Carpaccio auf Feldsalat mit einer Kapern-Zitronen-SauceGegen Mitternacht klingelte das Telefon. Es war Professor Caprese. Er war gerade in Neapel und hatte eine wichtige Frage - glaubte er jeden Falls. >>Signor Grün, sind Sie eher der intuitive Typ oder der Baukastentyp?Radicchio-Salat mit Avocado, Birne und Walnüssen>Rezepte und Geschichten aus dem Kochlabor

Ist Zahnpasta vegan?

15. Januar 2019 The Vegetarian Diaries 

Ist Zahnpasta vegan? Nicht nur bei Lebensmitteln stellt sich häufig die Frage, ob diese vegan sind, das heißt nur aus pflanzlichen Zutaten bestehen. Vor allem auch bei Kosmetik- und Pflegeprodukten ist auf den ersten Blick meistens nicht zu erkennen, ob ein Produkt tierische Bestandteile enthält oder nicht. Darüber hinaus ist bei vielen dieser Produkte die Frage nach Tierversuchen und der Herkunft der verschiedensten Inhaltsstoffe nicht erkennbar. Ob Zahnpasta von Marken wie aral & elmex, Odol, colgate, Blend-a-med vegan sind, verrate ich dir in diesem Beitrag. Aus was besteht Zahnpasta? Zahnpasta ist in der Regel eine weiche Paste oder ein Gel, das die Wirkung der mechanischen Zahnreinigung erhöht. Dadurch werden die Zähne im Vergleich zum Putzen ohne Zahnpasta besser bzw. effizienter gereinigt. Zahnpasten bestehen fast immer aus folgenden Bestandteilen: - Putzkörper –  ist der Hauptbestandteil der Zahnpasta, der für die Reinigung verantwortlich ist - Schaumbildner – sorgt dafür, dass die Zahnpasta beim Putzen aufschäumt - Feuchthaltemittel – verhindern, dass die Zahnpasta austrocknet und fest wird - Geschmacksstoffe – verantwortlich für die Vielzahl an Geschmacksrichtungen, die es zu kaufen gibt - Konservierungsstoffe – verantwortlich für die Haltbarkeit - Farbstoffe – verantwortlich für die bunten Farben - Wirkstoffe – zahnmedizinische Wirkstoffe wie zum Beispiel Fluoride zur Vorsorge von Parodontitis oder Karies Wie du siehst, besteht eine Zahnpasta aus einer Vielzahl von verschiedensten Komponenten, die alle unterschiedliche Aufgaben erfüllen. So kommen bei einer Zahnpasta schnell 20 oder mehr Inhaltsstoffe zusammen. Wirf gerne einmal einen Blick auf die Liste der Inhaltsstoffe deiner Zahnpasta! Tierische Bestandteile in Zahnpasta Da es unzählige Zahnpastahersteller und Sorten gibt, kann ich in diesem Beitrag nicht jeden einzelnen Inhaltsstoff aufführen und erläutern. Deswegen konzentriere ich mich im folgenden auf die Inhaltsstoffe, die nicht rein pflanzlich sind und häufig aus tierischen Bestandteilen gewonnen werden. - Lactoferrin – ein Protein, dass für seine antibakterielle Wirkung zugesetzt wird. Wird aus Kuhmilch oder Molke gewonnen - Glycerin – ein Alkohol, der vor allem als Feuchthaltemittel zugesetzt wird. Wird teilweise aus tierischen Fetten gewonnen - Propolis /­­ Bienenwachs – diese von Bienen gewonnen Inhaltsstoffe werden z.B. wegen ihrer antimikrobiellen Wirkung beigefügt - Knochenmehle – Knochenmehl wird als “Schleifmittel” beigefügt und aus den gemahlenen Knochen von Tieren gewonnen Natürlich befinden sich nicht alle diese Inhaltsstoffe in jeder Zahnpasta. Du wirst aber schnell feststellen, dass zum Beispiel Glycerin in vielen Produkten zu finden ist. Um herauszufinden, ob in diesem konkretem Fall das Glycerin synthetisch hergestellt oder aus tierischen Bestandteilen gewonnen ist, hilft nur eine Kennzeichnung oder die Nachfrage beim Hersteller. Ähnlich verhält es sich mit vielen anderen Inhaltsstoffen. Zahnpasta ist somit in der Regel erst einmal nicht vegan und enthält typischerweise Inhaltsstoffe aus tierischen Produkten! Wie erkenne ich eine vegane Zahnpasta? Der einfachste Weg eine vegane Zahnpasta zu erkennen und zu kaufen, ist auf das entsprechende Vegan-Label zu achten (siehe Beispiel im Bild). Es gibt mittlerweile verschiedene Anbieter zum Beispiel Sante oder lavera, die ihre Zahnpasta entsprechend kennzeichnen. Damit bist du in jedem Fall auf der sicheren Seite. Falls du eine bestimmte Zahnpasta besonders gerne magst und nur ungern darauf verzichten möchtest, hilft häufig eine kurze Recherche im Internet. Viele Hersteller bieten auf ihren Websites Informationen zu Inhaltsstoffen und Herstellung der Produkte. In vielen Fällen findest du darüber hinaus konkrete Stellungnahmen, in denen die Unternehmen (oder eine Agentur) diese Fragen bereits einmal beantwortet haben. Eine gute Auswahl an veganen Zahnpasten findest du typischerweise im gut sortieren Bio-Markt sowie in Reformhäusern und Drogerie-Märkten wie DM, Budnikowsky oder ähnlichen. Zahnpasta-Hersteller und Marken, die vegan sind Einige bekannte Hersteller, die vegane Zahnpasta anbieten sind: - Sante - lavera - Logona - Kart Oralcare - King Fisher - Weleda Wenn du dich jetzt wunderst, warum die bekannten Anbieter wie Signal, colgate, Blend-a-med, aronal und elmex usw. nicht auftauchen, liegt das daran, dass diese in der Regel nicht vegan sind. Du interessierst dich für eine vegane Ernährung und Lebensweise, weißt aber nicht worauf du achten sollst?! In meiner Rubrik “Ist Vegan” beantworte ich dir wichtige Fragen wie zum Beispiel: Ist Brot vegan?, Ist Cola vegan? Sind Zigaretten vegan? und viele weitere Beiträge. Schau gerne einmal rein. Solltest du zu bestimmten Produkten oder Lebensmitteln eine Frage haben, schreib mir gerne einen kurzen Kommentar! The post Ist Zahnpasta vegan? appeared first on The Vegetarian Diaries.

Radicchio-Salat mit Avocado, Birne und Walnüssen

14. Januar 2019 Herr Grün kocht 

Radicchio-Salat mit Avocado, Birne und WalnüssenSeit ich diese Erkältung hatte, ruft mich der Professor täglich an und macht mir Salatvorschläge. Es sei wegen der Vitamine. Während der Erkältungszeit kochte er mir Suppe und las mir aus einem Kräuterbuch vor, das er mir zu Weihnachten geschenkt hatte. Um ihn zu beruhigen, bereite ich mir häufiger Salat zu. Zum Beispiel diesen Radicchio-Salat mit Birne, Avocado und Walnüssen. Die Vinaigrette mit Walnussöl (das ich sehr mag), Kalamata-Essig (Sie können auch einen Essig Ihrer Wahl verwenden) und Aprikosenmarmelade. Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche - mit vielen Vitaminen:-) Zutaten für zwei Portionen ca. 100 g Radicchio 1/­­2 Birne 1 kleine reife Avocado 10 Walnusshälften Für die Vinaigrette 3 EL Walnussöl 3 EL Essig Ihrer Wahl (ich verwende Kalamata Essig - das ist ein 1/­­2 TL Aprikosenmarmelade Salz frisch gemahlener schwarzer Pfeffer Zubereitung Die Radicchio-Blätter lösen. Die welken Blätter aussortieren. Wenn Sie es nicht ganz so bitter mögen (obwohl gerade die Bitterstoffe besonders gesund sind) den dicken weißen Strunk entfernen und die Blätter zusätzlich kurz in warmem Wasser wässern. Die Zutaten der Vinaigrette gut verquirlen. Finish 2/­­3 der Vinaigrette in eine Schüssel mit den Radicchio-Blättern geben. Gut vermischen und kurz ziehen lassen. Dann die Radicchio-Blätter auf die Teller geben. Die anderen Zutaten auf den Blättern verteilen (dekorieren) und die restliche Vinaigrette darüber geben. Ja - das war es schon. Viel Spaß mit diesem Salat Herr Grün

Vegetarische Frikadellen mit Kräuterrahmsoße

11. Januar 2019 Herr Grün kocht 

Vegetarische Frikadellen mit KräuterrahmsoßeIch stand gerade am Herd und experimentierte mit vegetarischen Frikadellen, da flog in hohem Bogen ein Papierflieger genau auf den Kochlaborboden. Ich hob ihn auf und schaute aus dem Fenster. Caprese stand auf dem Dach seines Hauses und nahm von Luigi einen weiteren Papierflieger entgegen. Dieser landete im Garten zwischen den Zucchini. >>Professor, was machen Sie da?>Hallo Signore Grün. Es geht um Aerodynamik und Luftwiderstände… Und was machen Sie?>Ich experimentiere mit kleinen Frikadellen und bereite eine Kräuterrahmsoße zu. Dazu gibt es Rigatoni. Also nichts Wichtiges.>Warten Sie. Frikadellen, Rahmsoße, Rigatoni? >Ich komme sofort. In zehn Minuten. Das mit den Fliegern hat keine Eile.

Vegane Mayonnaise selber machen

10. Januar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Mayonnaise selber machenEs gibt einige vegane Basics, ohne welche ich nie auskommen würde. Die vegane Mayo ist eines dieser Basics. Sie ist essentiell für einige meiner Gerichte, mit denen man auch nicht vegan lebende Menschen überzeugen kann. Normale Mayonnaise enthält ja bekanntlicher Weise rohe Eier, das ist nicht nur super unpraktisch, weil sie somit viel schneller schlecht wird sondern besteht auch bei rohen Eiern immer die Gefahr von gesundheitsschädlichen Salmonellen. Mir war nie ganz klar, warum Eigelb ein Grundbestandteil von nicht veganer Mayo ist, wenn es auch praktischer, einfacher und natürlich tierleidfrei geht. Einfach in vegan. Wenn ihr das nächste Mal einen veganen Nudelsalat oder veganen Kartoffelsalat für eine Party oder ein Familientreffen macht, oder aber vielleicht auch einfach nur Lust auf ein Sandwich habt, dann ist dieses Rezept zum Mayonnaise selber machen eine Grundzutat, welche alle diese Gerichte verfeinert und komplettiert. Ich liebe sie zum Beispiel auch als Dip für frisches, selbstgemachtes Ofengemüse. Vegane Mayonnaise auf Ofenkartoffeln Zutaten für die vegane Mayo:  200ml Sojamilch (am besten relativ geschmacksneutrale, ich verwende immer Alpro Bio) 1TL Gemüsebrühe Salz Pfeffer 3TL Senf 4TL Zitrone 250ml Rapsöl   Vegane Mayo selber machen: -  Die Sojamilch in einen Highspeed Mixer geben. -  Die Gemüsebrühe und etwas Salz und Pfeffer hinzufügen. -  Jetzt folgt der Senf. Dieser ist nicht nur wichtig für den Geschmack, sondern wirkt als Emulgator und sorgt dafür, dass sich Öl und Sojamilch später gut verbinden. -  Erst jetzt kommt die Zitrone an die Reihe. Dank der Zitrone wird die Mayo später schön fest. -  Den Mixer einschalten und alle bisherigen Zutaten vermischen. -  Der letzte Schritt ist der Wichtigste. Hier ist es ganz wichtig, dass während dem Mixen das Öl ganz langsam hinzu gegeben wird. Auch wenn die Mayo schon dickflüssig wird, nicht überstürzen, sondern ganz langsam weiter schütten. -  Die selbst gemachte Mayonnaise kann nun verwendet werden, um verschiedene Gerichte zu verfeiern. Ideal ist sie zum Beispiel als Sauce für einen leckeren Kartoffel- oder Nudelsalat. Wir haben das ganze nochmal schön als Video für euch zusammengefasst. Somit ist das Rezept mit welchem ihr vegane Mayo selber machen könnt noch einfacher nachzumachen. Viel Spaß! Falls ihr noch etwas zum dippen braucht, guckt euch unser Rezept zu veganen Bratwürsten an!  

Alles vegan und vegetarisch einkaufen

9. Januar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Alles vegan und vegetarisch einkaufenAnzeige Wir sind der Meinung, es ist an der Zeit mit ein paar Begrifflichkeiten aufzuräumen. Vegetarisch oder vegan - wo genau ist da eigentlich der Unterschied? Und wenn etwas vegan ist, ist es dann nicht auch automatisch vegetarisch? Oder war das andersherum? I n Deutschland ernähren sich mittlerweile ca. 8 Mio. Menschen vegetarisch, die meisten davon ovo-lacto-vegetabil. What?! Ovo-Lacto? Klingt irgendwie nach vielen Unbekannten. Und wo kaufen dieses 8 Mio. Menschen eigentlich ein? Vielleicht beleuchten wir zuerst einmal die wichtigsten Ernährungsformen und erklären, was dahintersteckt. Vegetarismus Das Wort vegetarisch leitet sich vom lateinischen vegetare (= beleben) bzw. vegetus (= frisch, lebendig, belebt) ab. Der Vegetarismus kennzeichnet also eine Lebens- und Ernährungsweise, die lebendig bzw. belebend ist. Wir unterscheiden verschiedene Arten des Vegetarismus - fest steht eins: Alles, was vegan ist, ist auch auf jede Fall vegetarisch! Vegetarier Vegetarier konsumieren (neben pflanzlichen Lebensmitteln) nur Produkte vom lebenden Tier, wie zum Beispiel Milch, Eier und Honig sowie die daraus hergestellten Lebensmittel und Zusatzstoffe. Vermieden werden hingegen Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte. Ovo-Vegetarier ... konsumieren keine Milchprodukte, essen aber weiterhin Eier. Lacto-Vegetarier ... verzichten auf Eier, konsumieren aber weiterhin Milchprodukte. Flexitarierer Den Flexitariern geht es nicht unbedingt um den Schutz und Erhalt von Tieren, sondern eher um eine gesunde Ernährung. Aus diesem Grund wird Fleisch oder Fisch gelegentlich konsumiert, dann aber vorzugsweise in Bio-Qualität. Pescetarier Bei dieser Ernährungsform wird zwar der Fleischkonsum vermieden, der Verzehr von Fisch, Eiern, Honig und Milch ist jedoch erlaubt. Veganismus Veganismus ist nicht nur eine Form der Ernährung, sondern bedeutet meist auch eine ganzheitlich pflanzliche Lebensweise. In Deutschland leben ca. 1,3 Mio. Menschen vegan - und es werden täglich mehr! Vegan lebende Menschen konsumieren nur pflanzliche Lebensmittel und vermeiden in der Regal auch das Tragen von Wolle, Leder, Seide, Pelz etc. Darüber hinaus achten sie auch bei alltäglichen Produkten, wie Kosmetik auf vegane und tierversuchsfreie Inhaltsstoffe. Rohköstler Das Besondere an der Rohkost ist, dass Lebensmittel nicht mehr als 40 Grad erhitzt werden - oder gleich roh verzehrt werden. Dadurch werden dem Körper die meisten Enzyme und Vitamine zugeführt, während die Erhitzung von Lebensmitteln dazu führt, dass Vitamine und Enzyme verloren gehen. Bei dieser Ernährungsform leben die meisten Anhänger vegan. Vegan und vegetarisch einkaufen Wie bereits erwähnt, sind alle veganen Produkte, die ihr im normalen Einzelhandel oder in einem Onlineshop findet, automatisch auch vegetarisch. Mittlerweile kann man wirklich fast überall vegane=vegetarische Lebensmittel einkaufen - also nicht nur in einem veganen Supermarkt, im Bioladen oder im Reformhaus. Jeder normale Supermarkt und jeder Discounter hat aktuell einiges für uns Pflanzenfresser ;-) parat. Hier findet ihr unseren großen Supermarkt-Guide und hier unsere 10 Tipps für den Supermarktdschungel. Das Angebot wächst so rasant, dass wir im echten Leben und digital alles finden, was das vegane Herz begehrt. Wir haben an dieser Stelle einen Artikel über unsere liebsten zehn Onlineshops veröffentlicht. Derzeit kaufen wir sehr gerne im Onlineshop von Tofukind und Keimling Naturkost ein. Aber: Was ist an diesen beiden Shops so besonders? Tofukind Tofukind bietet auf seinem Blog viele Informationen rund um die vegane Ernährung, Tipps und Rezepte für die kreative Küche. Der dazugehörige Onlineshop ist zu 100% rein pflanzlich und ca. 90% der Produkte sind biologisch. Die ausgenommenen 10% stammen hauptsächlich von kleinen ProduzentInnen, die sich die Bio-Zertifizierung noch nicht leisten können. Der gesamte Auftritt ist frisch, modern und liebevoll gestaltet und räumt mit dem verstaubten Öko-Image auf. Derzeit gibt es auf Tofukind knapp 1.600 Produkte zu kaufen. Somit ist Tofukind der zweitgrößte, vegane Onlineshop deutschlandweit. Wir haben auch bereits einige tolle Rezepte, wie ein Tiramisu, mit den Produkten gezaubert. Besonderheiten: - Schneller & klimafreundlicher 24h Versand - Ab EUR 49,- gratis Versand innerhalb Deutschlands - Ab EUR 99,- gratis Versand nach Österreich, Belgien, Niederlande & Luxemburg - Kein Mindestbestellwert - Käuferschutz & diverse Zahlungsmöglichkeiten - Alle Produkte, die der Onlineshop anbietet, wurden vom Tofukind-Team selbst getestet. Unsere Lieblingsprodukte   Keimling Naturkost Keimling Naturkost gehört zu unseren liebsten Partnern und deshalb stellen wir Keimling-Produkte auch wirklich gerne vor. Aber auch privat sind wir überzeugt von dem Bio-Pionier, der mittlerweile seit 30 Jahren auf dem Markt ist. Wir decken über den Onlineshop unseren Bedarf an Bio-Produkten und sind von deren Rohkostqualität absolut überzeugt. Das Angebot von Keimling Naturkost reicht von Geräten wie Mixern, Saftpressen und Dörrgeräten über Rohkost-Lebensmittel und Superfoods bis hin zu Körperpflegeprodukten - alles natürlich vegan. Diese Rezepte haben wir bereits mit den Produkten hier vorgestellt. Besonderheiten: Wie bereits erwähnt, die Auswahl an veganen, rohköstlichen Produkten und hochwertigen Küchengeräten ist unvergleichlich. Auf der Website findet ihr diverse tolle Rezepte und eigene interessante Themenwelten. Darüber hinaus gibt es immer wieder sehr gute Angebote und besondere Aktionen - ein Besuch lohnt sich also! Unsere Lieblingsprodukte   Buchtipp: Immer schon vegan ... gibt es traditionelle Pflanzenrezepte, die wirklich schmecken? Diese Frage hat sich Katharina Seiser gestellt. Die Antwort ist ein wahrer veganer Schatz: 70 geschmackvolle und immer schon rein pflanzliche Rezepte aus über 20 Ländern - und diese ganz ohne Ersatzprodukte oder Imitate. Wie wäre es zum Beispiel mit einem libanesischen Brotsalat, einer scharf-sauren indischen Tomatensuppe oder italienischen Traubenkuchen? Dieses Buch gehört zu unseren liebsten Kochbüchern, da es einfach Freude macht, es anzuschauen und durchzublättern. Wir haben fast alle Rezepte mehr als einmal durchgekocht und lieben das Buch noch immer. Es ist schon 2015 erschienen aber für uns immer noch aktuell. Das Interessante an den Rezepten ist nicht nur deren internationaler Flair, sondern dass wieder einmal gezeigt wird, wie einfach vegan kochen sein kann. Das Buch kostet 25,- Euro und ist u. a. bei amazon erhältlich. Vegane Rezepte Natürlich findet ihr auch hier bei uns diverse Rezepte für fast jede Tages- und Nachtzeit. Kennt ihr zum Beispiel unseren Artikel What I eat in a day? Dort findet ihr drei super-easy-peasy Rezepte, die soo lecker sind und bei uns regelmäßig gezaubert werden. Auch nicht-vegane Familienmitglieder sind große Fans! Noch nicht genug? All unsere Rezepte findet ihr hier. Lebensmittel, die schon immer vegan waren Übrigens, gibt es total viele Lebensmittel, die sowieso schon immer vegan waren - kennt ihr diese vielleicht schon? Zum Beispiel Oreo-Kekse oder Ritter Sport Marzipan, sowie Tortilla-Chips von Chio  und Hohes C. Richtig klasse und wirklich hilfreich ist auch der Einkaufsguide von PETA2. Dieser zeigt euch nach Kategorien sortiert, die passenden veganen Produkte in den dazugehörigen Läden an. Wer sich bezüglich der teilweise verwirrenden Lebensmittelkennzeichnungen schlau machen möchte, dem empfehlen wir diesen Artikel von unseren Freunden bei der VeggieWorld. Viel Spaß beim veganen Einkauf!  

Curry-Kokos-Linsensuppe mit Spinat

7. Januar 2019 Eat this! 

Curry-Kokos-Linsensuppe mit SpinatSchnapp dir den größten Topf, den du finden kannst und räum ordentlich Platz im Kühl- und Gefrierschrank frei, denn mit ... Der Beitrag Curry-Kokos-Linsensuppe mit Spinat erschien als erstes auf Eat this!.

Vegan in Japan

6. Januar 2019 Totally Veg! 

Vegan in JapanIm Herbst haben mein Mann M und ich uns einen Traum erfüllt: Wir sind endlich nach Japan gereist! Wir waren beide schon viel in der Welt unterwegs, und veganes Essen zu finden war noch nie ein Problem. Trotzdem hatte ich vor der Reise nach Japan doch etwas Bedenken, ob diese denn auch kulinarisch für uns ansprechend wäre. Immerhin ist das Konzept des Vegetarismus in Japan sehr wenig bekannt, und Fisch sowie Fischflocken (aka Bonito) wird in fast jede Speise fröhlich hineingemischt. Dazu kommt noch die Sprachbarriere, denn wir können keinen Brocken Japanisch. Spoiler-Alert: Wir haben sehr gut gespeist. Bei dieser Reise muss ich ehrlich zugeben, dass wir uns recht wenig vorbereitet haben, da wir beide beruflich gut eingespannt sind (das ist auch der Grund, warum es hier am Blog ein wenig ruhig geworden ist, mea culpa). Wir haben zwar einen schicken Reiseführer gekauft, den wir im Flugzeug auf dem Weg zu anderen Destinationen durchgeblättert haben und wir haben uns für eine Reiseroute entschieden, aber das wars dann auch. So fleißig wie andere Blogger, die sich bestens für den Japan-Urlaub vorbereiten, war ich demnach nicht, aber meiner Meinung nach war das auch nicht nötig. Das tröstet auch vielleicht diejenigen unter euch, die mit hängender Zunge in den Urlaub starten, so wie das heuer bei uns der Fall war.  Da wir verschiedene Destinationen in Japan besucht haben und mit dem Zug reisen wollten, haben wir uns für den Japan Rail Pass entschieden, der sehr praktisch ist, da man im Nahverkehr in Tokio beispielsweise auch viele Züge damit benutzen kann. Und hier kommt mein erster, großer Tipp für Japan: Bucht euch mit eurem Japan Rail Pass ein Pocket WiFi dazu, quasi euer persönliches WLAN zum Mitnehmen. Wir haben unsere ganze Reise damit navigiert, da Google Maps wirklich unverzichtbar war für uns, gerade dort, wo Straßennamen nur auf Japanisch angeschrieben waren - nicht nur bringt Google Maps einen von A nach B, es zeigt einem sogar in Bahnhöfen an, auf welchem Gleis der Anschlusszug losfährt, und glaubt mir, auf japanischen Bahnhöfen, wo es vor Leuten wuselt, kann dieser kleine  Informationsvorsprung echt gut sein. Und natürlich bringt es einen zu den besten veganen Restaurants via HappyCow. Zwar gibt es in einem fortschrittlichen Land wie Japan sehr viele gratis Zugänge zu WLAN, aber man wandert trotzdem nicht flächendeckend von einem Netz ins andere und muss sich natürlich für verschiedene Anbieter immer wieder neu einloggen. Und bevor man bereits zum dritten Mal im Kreis geht, weil man einfach nicht die richtige Straße findet und das Internet immer wieder ausfällt, denkt an meine Worte: Bucht. Euch. Pocket. WiFi. Gestartet haben wir unsere Reise in Tokio. Tokio ist genauso, wie ich es mir vorgestellt habe: Laut, schrill, bunt, voll mit Menschen und trotzdem hat alles irgendwie seine Ordnung. Wir haben uns in die Stadt verliebt. Geschlafen haben wir in einem Hotel in Shinjuku, was sich von der Lage her als Glücksgriff herausgestellt hat: Nicht nur war wenige Minuten Fußmarsch ein tolles veganes Restaurant, Shinjuku hat auch einen der verkehrsreichsten Bahnhöfe der Welt, was einerseits ziemlich überwältigend ist, andererseits auch sehr praktisch, weil man von dort aus überall hinkommt. Das Hotel haben wir ohne Frühstück gebucht, weil wir keine großen Frühstücker sind und eigentlich nur Kaffee am Morgen brauchen, und wir uns auf eine besondere Eigenheit in Japan verlassen haben: Combinis. Combinis sind kleine Supermärkte, die sich ein wenig wie Tankstellenshops bei uns anfühlen, und die neben Knabberzeug, Bier und Erwachsenenheftchen auch eine ganze Reihe an frisch zubereitetem, abgepacktem Essen verkaufen, darunter der Freund jedes veganen Reisenden in Japan - Onigiri. Onigiri ist quasi Sushi in Pyramiden-Form, kleine eckige Klumpen aus Sushi-Reis, umwickelt von Nori, die unterschiedlich gefüllt sind (übrigens haben wir drei Versuche gebraucht um zu verstehen, wie man die Dinger richtig auspackt. Jeder, der schon mal Onigiri gegessen hat, wird verstehen, was ich meine). Ich mag als Füllung Umeboshi (eingelegte Pflaume), mein Mann M steht auf Algen und auf Senfblätter. Mein Liebling war aber sicher das Onigiri, die nur aus gesalzenem Reis bestehen - gerade morgens war mir das Nori zum Kaffee doch etwas zu steil. Dazu findet man noch Sojamilch von Kikkoman in den Combini, Chips, Nüsse, herrlichen gekühlten grünen Tee und mit etwas Glück auch Bananen und Äpfel (frisches Obst ist sehr teuer in Japan, zumindest in den Städten). Die Google Translate App hilft euch beim Entziffern der Zutaten, aber erwartet euch nicht zuviel - das erste Mal, wenn das Wort ,,Schlitzdings als Zutat auftaucht, wisst ihr, dass die Übersetzung nicht allzu verlässlich ist. Die Onigiri sind aber generell eine sichere Sache, bebildert und in den allermeisten Fällen auch auf Englisch beschriftet. Wir haben in diesem Urlaub sicher unser Gewicht in Onigiri verspeist und sie wirklich jeden Tag gegessen, weil es einfach praktisch ist. Gegen Ende hin sind sie mir beim Hals herausgehangen, jetzt würde ich aber jemanden töten für ein himmlisches Reisbällchen. Tja. In Tokio war das vegane Burger-Restaurant Ripple ganz in der Nähe unseres Hotels und wir haben dort oft (räusper, jeden Tag) zu Abend gegessen - Burger machen können die Japaner! Wirklich köstlich. Nahe des Tokio Skytrees, der für alle Menschen, die auf große Höhen und atemberaubende Aussichten stehen, wirklich eine Empfehlung ist, und quasi ums Eck des Senso Ji Tempels, der uns nicht besonders beeindruckt hat, waren wir zu Mittag essen in Kaeomon Asakusa, das mittlerweile leider geschlossen hat! Vielleicht lag es an der Location im dritten Stock eines Bürogebäudes, ohne mein veganes Adlerauge wären wir wohl verhungert. Das Restaurant bietet ein veganes Buffet mit einigen westlichen und japanischen Spezialitäten. Mein Favorit war die hervorragende Miso-Suppe mit Kabocha-Kürbis, das in der Konsistenz leicht rotzige Sojafleisch hätte ich nicht haben müssen. Ein Pflichtpunkt in Tokio für alle Pflanzenesser ist sicher Ts Tantan, ein komplett veganes Restaurant, das für seine Ramen-Suppen bekannt ist, direkt im Hauptbahnhof von Tokio. Und es ist wirklich direkt im Hauptbahnhof, man braucht ein Zugticket (oder einen Railpass), um dorthin zu kommen und es ist quasi knapp vor einem Gleis. Klingt schräg, ist es auch. Die Ramen-Suppen sind wirklich gut, das Curry von M war in Ordnung, aber jetzt nichts Besonderes. Aufgrund der Lage haben wir dort mehrmals gespeist, die kleinen Sandwiches haben sich dann als Favorit herausgestellt! Sehr nett war auch der vegane Brunch im Lovinghut Tokio, der nur samstags stattfindet: Hier gibt es ein köstliches Buffet in Wohnzimmer-Atmosphäre mit herzlichen Gastgebern, die sich in gebrochenem Englisch versichern, ob es eh schmeckt, und ob man nicht noch etwas essen möchte (danke, ich platze gleich). M redet heute noch den Sojafleisch-Spießchen, ich würde jemanden wehtun, um eine süße Teigtasche zu bekommen. Einen Tagesausflug haben wir nach Yokohama unternommen, eine direkt an Tokio angrenzende Stadt. Dort haben wir in Chinatown gegessen, in einem Restaurant, in das uns Happy Cow geführt hat. Es gab gefüllte Teigtasche und gebratene Nudeln, lecker, aber auch sehr fettig. Übrigens ist uns ins Yokohama auch das passiert, wovon ich immer gelesen habe: Wir wurden als westliche Touristen fotografiert und haben mit einer sehr lieben japanischen Schulklasse posiert. Von Tokio ging es dann mit dem Shinkansen weiter nach Osaka (und ehrlich, der Shinkansen ist eine Offenbarung, nach diesem Schnellzug kann man sich die Uhr stellen). In Osaka haben wir die sehr schöne Burg besichtigt, aber eigentlich waren wir für den Vergnügungspark Universal Studios dort. Die Universal Studios machen übrigens großen Spaß und es waren auch gerade Halloween-Horrornights. Wer also immer schon mal von Zombies und Mutanten durch die Dunkelheit gejagt werden wollte, während der Ehegatte lautstark zetert, nie wieder mit einem irgendwohin zu gehen, ist dort sehr gut aufgehoben. Um uns für die Zombie-Verfolgung zu stärken, haben wir uns noch im Food Court des etwas überwältigenden Technik-Geschäfts Yodobashi (quasi Saturn auf Ecstasy) eine köstliche Ramen-Suppe bei Chabuton einverleibt. Dort wählt und bezahlt man am Automaten  seine Bestellung, vegan ist dort die Gemüse-Ramen-Suppe und die Gyoza (Teigtaschen) mit Gemüsefüllung. Anschließend gibt man den Zettel der Kellnerin, die wenige Momente später mit dampfenden Schüsseln voll herrlicher Gemüsesuppe auftaucht. Wer mag, man kann bei Chabuton auch kostenlos Nudeln nachbestellen, aber danach ist man mit Sicherheit sehr satt. Weiter ging es dann für uns nach Hiroshima, das wir aufgrund seiner historischen Bedeutung und der schönen umliegenden Natur besichtigen wollten. Der A-Bomb Dome in Hiroshima ist ein gespenstischer Zeitzeuge des ersten kriegerischen Einsatzes einer Atombombe, das zugehörige Peace Memorial Museum ist sehr interessant aufbereitet, ausgelassene Partystimmung kommt aber bei beidem nicht gerade auf, seid also gewarnt - ein wenig aufs Gemüt schlägt es sich schon.  Abgelenkt haben wir uns dann mit einem Lunch im Art Cafe Elk, wo M sich Udon Nudeln mit Gemüse einverleibt hat und ich mich, sehr tapfer, für ein japanisches Lunch-Set entschieden habe. Letzteres fiel unter die Kategorie ,,kann man, muss man aber nicht. Während der Tofu sehr gut und Reis, Salat und Edamame wie gewohnt waren, war der Rest etwas abenteuerlich. Die Miso-Suppe war zwar gut, die Einlage aus geschmackloser, schwammiger Wurzel (?) aber eher gewöhnungsbedürftig. Die getrockneten Algen, die eher an graue Haare erinnert haben, habe ich übergelassen, ebenso die eingelegten Schoten mit weißen Kügelchen mit einer Konsistenz wie Kaugummi, die salzig-fad geschmeckt haben. Für meine Experimentierfreudigkeit habe ich mich dann beim Dessert belohnt - köstlicher, warmer Schokoladenkuchen und frittierte Banane im Teigmantel. Auch empfehlenswert in Hiroshima ist ein indisches Restaurant nahe des Bahnhofs. Zu diesem Zeitpunkt wollte keiner von uns mehr Reis essen, es gelüstete uns nach Brot. Die Linsen mit Chapati kamen also genau richtig! Einen Ausflug haben wir auf eine Insel nahe Hiroshima unternommen, Miyajima. Die Insel ist einerseits bekannt für den Itsukushima-Schrein und das Tor (Torii) im Wasser, andererseits für die freilebende Rehe, die wirklich überall unterwegs sind, ganz ungewohnt zutraulich. Miyajima ist herrlich grün und auch zum Souvenir-Shopping bestens geeignet. Zum Essen sind wir in einem Restaurant eingekehrt, das laut Happy Cow vegane Optionen hat, gegessen haben wir beide das Gemüse-Curry. Und dazu bekommt ihr einen Kommentar von zu dem Zeitpunkt aus Hunger grantigem M: ,,Das ist schon ganz schön mutig, die Pampe Gemüse-Curry zu nennen. Ganz unrecht hat er damit nicht: Denkt man an Gemüse-Curry, kommt einen die indische oder thailändische Variante in den Sinn, die ja vor Gemüse wirklich strotzt. Die japanische Version hingegen konzentriert sich eher auf die aromatische Sauce, mit Gemüse sind hier eher die drei Würfelchen Kartoffel und der Schnitzer Karotte gemeint. Schmecken tut es trotzdem sehr gut! Als Nachtisch gab es dann fein geschabtes Eis mit Mango-Saft, eine Spezialität der Insel. Nach Hiroshima ging es für uns weiter nach Kyoto, wo es sehr viele Tempel und tolles veganes Essen gibt. Fangen wir mit den Tempel an, und ich sage jetzt für Touristen in Japan etwas sehr Ketzerisches: Nach zwei Tempeln hatten wir eigentlich genug davon. Sorry, not sorry, irgendwie sind Tempel nicht unseres. Wir können mit der (jedweder) Religion nichts anfangen, die Tempel sind oft frustrierend schlicht gehalten und Steine sind zwar schön, aber unseren Gesichtsausdruck, als wir realisierten, dass mit ,,Stone Garden wirklich ein Innenhof mit Kieselsteinen gemeint war, für den wir uns jetzt auch noch angestellt haben, hätte man sich rahmen lassen können. Keine Frage: Die Gärten sind wunderschön angelegt und haben uns viel besser gefallen als die Tempelgebäude selbst. Aber hier kommt wieder ein Aber: Die Menschenmengen sind nichts für schwache Nerven. Und so schön kann der Garten gar nicht sein, wenn man ständig einen Ellbogen in der Seite oder einen Selfie-Stick im Auge hat. Natürlich macht man das Tempel-Programm, wenn man das erste Mal in Kyoto ist, nochmal müsste ich es nicht machen. Wie immer kommt jetzt auch hier eine Ausnahme: Wo ich wieder hingehen würde, ist Fushimi-Inari. Während das Tempelgebäude mich - sorry! - an ein China-Restaurant erinnert hat, ist der dazugehörige Berg mit seinen hunderten Holztoren und der herrlichen Natur ein wirklich tolles, fast schon spirituelles Erlebnis. Nach einigen Höhenmetern hat man die Touristenhorden hinter sich gelassen, und man ist alleine mit dem Geruch des Waldes, den lärmenden Zikaden und den roten Holztoren, durch die man auf dem steilen Weg wandert. Mich hat Fushimi-Inari tief beeindruckt. Nach dem doch etwas schweißtreibenden Anstieg auf den Berg kann man sich danach mit dem relativ nahen Vegans Cafe mit der besten Pizza überhaupt stärken: Die wartet nämlich statt mit ordinärer Tomatensauce mit Teriyakisauce auf. Sogar der vegane Käse-Feind M hat mir meine Pizza streitig gemacht. Sehr lecker ist auch das Sojamilch-Softeis, überhaupt ist das Vegans Cafe ein schöner Ort zum Völlern und Ausruhen. Sehr gut kann man in Kyto auch im Morpho Cafe speisen, der vegane Burger ist zwar eine ganz schöne Patzerei, aber unglaublich gut, fast noch besser ist aber die Caramel Pizza mit veganem Schlagobers, für die ich auch jemanden umbringen würde (ich bin ganz schön gewalttätig, was Essen angeht). Nahe der Einkaufsstraße von Kyoto gibt es das Ain Soph, die einen sehr leckeren Burger haben (übrigens von den gleichen Betreibern, die auch das Ripple in Tokio besitzen!), aber besonders empfehlenswert dort sind die Pancakes mit Heidelbeerkompott, Eis und Schlagobers. Mhm. Abschließend ging es für uns zurück nach Tokio, und wer den Blog schon eine Weile liest, der weiß, warum: Tokio hat nicht einen, sondern zwei Disney Parks. Einer davon ist der klassische Disneyland Park, der andere ist der wunderschöne und einzigartige DisneySea Park. Für Disney-Fans eine absolute Empfehlung, alle anderen müssen sich fragen, ob die Menschenmassen es ihnen wirklich wert sind. Für vegane Disney-Fans gibt es zumindest ein wenig Auswahl, unsere Favoriten waren sicher die süßen Eislollies, das vegane Curry (an das sich M inzwischen gewohnt hatte) und das süße Reisbrot mit einer Füllung aus roten Bohnen. Meine Lieben - das wars. Mein Reisebericht aus Japan! Fazit: Eine Investition in mobiles Internet ist es für uns absolut wert gewesen, Happy Cow hat uns gut beraten, ebenso haben wir die Onigiri-Industrie ordentlich angekurbelt. Ich habe Japan als Veganerin nicht besonders schwierig erlebt, wir sind aber auch recht einfache Esser, die nicht drei Mal am Tag ins Restaurant müssen. Restaurants haben wir uns nach Sehenswürdigkeiten herausgesucht und nicht umgekehrt, was aber sehr gut funktioniert hat. Darum: Keine Angst, ihr werdet in Japan nicht verhungern! Stattdessen werdet ihr euch in ein Land zwischen Tradition und Moderne, zwischen Kitsch und Understatement, zwischen Ruhe und Chaos verlieben und überlegen, wann euch eine Reise endlich dorthin zurückführt. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Veganes Brot! Welche Brote sind vegan?

3. Januar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Veganes Brot! Welche Brote sind vegan? Brot ist doch immer vegan, oder?! Also auf den ersten Blick natürlich schon. Logisch, dass Käsebrötchen, Specksemmel oder Buttercroissants bei mir eher nicht in die Tüte kommen. Aber was kann denn am übrigen Backwerk nicht vegan sein? Ich habe mich ein wenig schlaugemacht! Ist Brot vegan? Wer vielleicht wie ich ursprünglich ein echtes Landei ist, der hat sicherlich eine ähnliche Bäckerei-Erfahrung gemacht. Kleine Backstuben, ein Bäcker, der tatsächlich noch selber backt ... wenig Auswahl und ab 13:30 uhr ist die Auslage bereits leergekauft. Denke ich an gutes Brot, fallen mir fast nur die Oldschool-Sorten meiner Kindheit ein. Ein guter Bäcker braucht für ein gutes Sauerteigbrot nur Basics, wie Hefe, Schrot, Wasser und Salz. Alles von Natur aus rein vegane Zutaten. Bei weicheren Sorten wie Brioche oder Toastbrot solltet ihr jedoch aufpassen, da darin Butter, Milch(pulver) und Eier stecken können. Leider finde ich heute selten eine wirklich gute Bäckerei. In der Hauptstadt gibt es mittlerweile an jeder Ecke  Billig-Bäckereien, deren Angebot zwar teilweise vegan, allerdings geschmacklich eher 08/­­15 ist. Billigbäcker sparen außerdem manchmal Geld, indem sie L-Cystein (E 920) einsetzen, das zum Beispiel aus Schweineborsten gewonnen wird.  (Quelle: Peta) (C)Pixabay Ehrlich gesagt habe ich erst im Zuge der Recherche für diesen Beitrag gelernt, dass auch Laugengebäck nicht immer vegan ist. Oh je! Dabei liebe ich vor allem Brezeln! Das rauchige Aroma wird jedoch meistens aus Schweineschmalz erzeugt. Bähhh! Wo kann ich veganes Brot kaufen? Als ersten Tipp möchte ich euch ans Herz legen, am besten Brot nur noch im Bioladen zu kaufen. In größeren Städten ist es mittlerweile überhaupt kein Problem mehr im Backshop der großen Bioketten frisches, gesundes und veganes Brot zu kaufen. Die Brote sind dort bereits in der Auslage gekennzeichnet und ihr könnt euch so euer Lieblingsbrot aussuchen. Die Auswahl ist groß: Vollkornbrot, Dinkelbrot, Mischbrot, Sauerteigbrot und vereinzelt auch süße Backwaren, wie Croissants oder Rosinenstuten. Wer einen Wochenmarkt in der Nähe hat (oder auch einen Bauernladen) kann auch dort fündig werden. Auf meinem Wochenmarkt kaufe ich sehr gerne Brot in Demeterqualität, welches natürlich seinen Preis hat, aber auch unschlagbar gut schmeckt! (C)Pixabay In kleineren Orten oder in ländlichen Regionen empfehle ich euch, in der Bäckerei direkt zu fragen. Das ist immer noch die einfachste Lösung. Vielleicht habt ihr ja sogar das Glück, im Ort einen Oldschool-Bäcker zu haben. Übrigens: Bäckereien sind dazu verpflichtet, vor Ort Infos zu Inhaltsstoffen und Allergenen bereitzustellen! Also fragt einfach nach, falls diese Informationen nicht sofort ersichtlich sind - das gilt auch für die preiswerten Backshops oder Supermärkte in Großstädten! Diese Brote sind zum Beispiel vegan: - Bei Kamps findet ihr eine beeindruckende Liste veganer Backprodukte mit tollen Leckereien, wie Walnussbrot, Süßer Franz und Rübchen. - Die Laugenbrezeln von Ditsch kommen ohne Schweineschmalz aus! - Bei der Kette der Brotmeisterei Steinecke findet ihr aktuell eine Liste mit 26 veganen Brotsorten und 28 vegane Brötchen. Von Steinecke müsst ihr unbedingt das Urige probierten ... richtig lecker! - Wer viel unterwegs ist, kennt sicher das BackWerk - eine Kette, die häufig an Bahnhöfen zu finden ist. Ehrlich gesagt freue ich mich immer noch ein kleines bisschen mehr auf meine Reise, da gerne dort etwas Proviant einkaufe. Eine Übersicht der veganen Produkte findet ihr hier. Mein Favorit ist beim BackWerk übrigens die Börekstange mit Spinat :-) Für noch mehr Auswahl bezüglich veganer Backwaren, checkt unbedingt den Einkaufsguide von PETA Zwei - dort findet ihr so ziemlich jedes vegane Brot oder Brötchen: super übersichtlich und einfach genial! Brot selber backen! Last, but not least, möchte ich euch den Versuch selber Brot zu backen ans Herz legen. Denn das ist überhaupt gar nicht sooo schwierig. Ich bin ehrlich gesagt, eine totale Niete, was Backen angeht - aber Brot, das kriege ich hin! Warum lieber selber backen? - Ihr wisst ganz genau, was drin ist! Damit meine ich nicht nur - ihr bestimmt die veganen Zutaten, sondern auch deren Qualität. Außerdem könnt ihr auch so direkt auf eine eventuell vorhandene Glutenunverträglichkeit eingehen - und dementsprechende Zutaten gleich weglassen bzw. ersetzen! - Ihr könnt euch genau das Brot backen, was ihr schon immer essen wolltet - alles, was ihr braucht, ist etwas Experimentierfreude und ein wenig Geduld! - Selbst gemacht ist immer günstiger als gekauft! Ein gutes Bio-Brot kostet locker um die 4,- Euro - und ist meistens nicht mehr als 500 oder 600 gramm schwer. Alle Zutaten für ein DIY-Brot sind auch in Bio-Qualität auf jeden Fall günstiger ... vor allem, wenn ihr sie auf Vorrat in größeren Mengen einkauft! Mein Kollege Kjell hat vor einiger Zeit übrigens auch ein Rezept für ein köstliches veganes Kürbisbrot kreiert. Das müsst ihr unbedingt ausprobieren! Und auch das Rezept zu diesen veganen Burgerbrötchen findet ihr bei uns. Unsere Buchtipps* *Werbung: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Danke, dass du unsere Arbeit unterstützt.

Foodblogbilanz 2018 | Von Avocados, Datenschutz und Dauerwerbewellen

30. Dezember 2018 Feines Gemüse 

Am Ende eines Jahres in Ruhe zurückblicken, das mache ich auf diesem Blog (fast) schon von Anbeginn. Ich finde es immer schön, zu sehen, was man in den vergangenen zwölf Monaten so auf die Beine gestellt hat: Zu sehen, wie ein Blog wächst und wächst und wächst; Man selbst entwickelt sich in die eine oder andere Richtung, dehnt sich hierhin, streckt sich dorthin - hach! Mir gefällt das. Auf meinem Instagram-Account konntet ihr bereits die #bestnine2018 bewundern, jetzt ziehe ich den offiziellen Jahresrückblick auch auf dem Blog nach. Gesammelt werden alle Beiträge dazu übrigens bei Sina. 1. Was war… Der Beitrag Foodblogbilanz 2018 | Von Avocados, Datenschutz und Dauerwerbewellen erschien zuerst auf feines gemüse.

Veganes Silvestermenü - schlemmend ins neue Jahr!

27. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Veganes Silvestermenü - schlemmend ins neue Jahr!Anzeige Da Silvester bereits vor der Tür steht, sollte man sich überlegen, was man kochen möchte. Deshalb haben wir heute ein veganes Silvestermenü für euch vorbereitet. Dezember ist ein toller Monat: Schöne Spaziergänge im Schnee (wenn es schneien sollte), Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt, das Weihnachtsfest und danach ein paar schöne Stunden an Silvester mit der Familie oder den Freunden verbringen! Bei uns ist eins ganz klar: Es gibt weder eine Ente oder einen Braten an Silvester, denn wir möchten ohne schlechtes Gewissen und Tierleid feiern. Unser Weihnachtsmenü war einfach köstlich, gesund und 100% vegan. Wir haben schon ganz viele vegane Gerichte für euch kreiert, die prima zum Neujahrsfest passen. Stöbert doch mal ein wenig bei uns! Natürlich möchte man an Silvester etwas ganz besonderes zubereiten, doch ein veganes Silvestermenü muss nicht immer aufwendig sein. Mit diesen veganen Gerichten könnt ihr eure Liebsten verwöhnen und habt noch genug Zeit, um den Abend gemeinsam genießen zu können. Freut euch also auf einen tollen Neujahrsabend! TIPP: Online-Kochkurs Essentials Masterclass (C) Hansi Heckmair | Südwest Verlag Wollt ihr 2019 auch schon richtig kochen lernen? Dann seid ihr übrigens im neuen Online-Kochkurs Essentials Masterclass  genau richtig! Wir durften bereits  das Online-Kochkursangebot von Sebastian Copien testen ... und sind total begeistert! Denn: Wer gut kochen kann, der kann nicht nur sich selbst, sondern auch Familie und Freunden etwas Gutes tun. Darüber hinaus ist etwas zu lernen immer gut! - Lernt die essentiellen Grund-Techniken und Rezepte vom Profi-Koch kennen. - Schritt-für-Schritt erklärt, so dass ihr einfach besser kochen könnt! - Ihr erhaltet ein persönliches Teilnehmer-Zertifikat nach Abschluss des Online-Kurse. - Absolviert den Online-Kochkurs von Zuhause oder unterwegs und in eurem Tempo.   Nun aber zu unserem veganen Silvestermenü. Als vegane Vorspeise gibt es Rote Bete Carpaccio mit gebratenen Kräuterseitlingen, die aussehen wie Jakobsmuscheln. Die Konsistenz und der Geschmack sind einfach unglaublich. Ihr müsst es unbedingt ausprobieren. Wir servieren noch ein wenig Rucola und ein fruchtiges Orangen-Senf-Dressing dazu. Das vegane Hauptgericht ist eine cremige Pasta mit Edelpilzen. Wenn ihr das Gericht aufpeppen wollt, dann gebt noch ein wenig Trüffelöl zur veganen Cashewsauce. Diese ist besonders cremig und passt mit dem Hauch Knoblauch ganz herrlich zu den Pilzen. Bei den Pilzen haben wir uns für Austernpilze, Kräuterseitlinge und braune Champignons entschieden. Da könnt ihr frei wählen, ganz nach eurem Geschmack. Einen Schoko Cupcakes gibt es als veganes Dessert. Hört sich simpel an? Nicht dieser, denn wir tunken das Frosting noch in Schokolade. Es erinnert ein wenig an einen Mohrenkopf. Nicht nur das Aussehen ist toll, sondern auch der Geschmack. Die Sternchenstreusel dürfen natürlich nicht fehlen! Falls ihr auch noch ein paar Häppchen braucht, dann schaut doch bei unserem Artikel für veganes Fingerfood vorbei. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei! Veganes Silvestermenü Rote Bete Carpaccio mit Kräuterseitlingen Für 4 Personen   Zutaten für den Salat - 2-3 Rote Bete (gekocht) - 4 Handvoll Rucola - 3 Kräuterseitlinge - 1 EL Olivenöl - 1 EL schwarzer Sesam - Salz, Pfeffer   Zutaten für das Dressing - 1 Orange (Saft) - 2 EL Olivenöl - 1 EL Apfelessig - 1 EL Agavendicksaft - 1/­­2 TL Senf - Salz, Pfeffer   Zubereitung Zunächst die Rote Bete in hauchdünne Scheiben schneiden und auf einem flachen Teller zu einem Kreis auslegen. Nun den Rucola waschen und je eine Handvoll auf dem Teller verteilen. Für das Dressing alle Zutaten in einem Mixer für 1 Minute lang cremig mixen. Danach die Kräuterseitlinge in 2 cm dicke Scheiben schneiden. Anschließend für 1-2 Minuten von jeder Seite mit dem Öl anbraten und währendessen ein wenig salzen. Zum Schluss die Kräuterseitlige auf den Salat geben, mit dem Dressing und schwarzem Sesam servieren! Spaghetti mit Edelpilzen + Cashewsauce Für 4 Personen   Zutaten für die Sauce - 1-2 Zwiebel - 1 Knoblauchzehe - 1 EL Olivenöl - 100 g Cashewkerne (über Nacht eingeweicht) - 350 ml Pflanzendrink - 1 Zitrone (Saft) - Salz, Pfeffer - 1 TL Trüffelöl (optional)   Restliche Zutaten - 4 Portionen Spaghetti (gekocht) - 500 g gemischte Edelpilze - 1 EL Olivenöl - Salz, Pfeffer - Oregano (frisch)   Zubereitung Zunächst die Zwiebel und Knoblauchzehe würfeln. Anschließend mit dem Öl in einer Pfanne für 5 Minuten anbraten. Nun mit den restlichen Zutaten für die Sauce in einem Mixer für 3-5 Minuten solange mixen, bis ihr eine cremige Sauce bekommt. Anschließend die Pilze putzen, nach Belieben schneiden und mit dem Öl in einer Pfanne garen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Zum Schluss die Sauce mit der warmen Pasta vermischen und mit den Pilzen sowie Oregano servieren! Vegane Schoko-Cupcakes Für 6 - 8 Cupcakes   Zutaten für den Teig - 100 g Mehl - 80 g Rohrohrzucker - 2 EL Kakaopulver - 1/­­4 TL Backpulver - 120 ml Pflanzendrink - 2 EL Kokosöl (flüssig)   Zutaten für das Frosting - 150 g weiche Margarine - 70 g Puderzucker - 1/­­4 TL Vanille (gemahlen) - 150 g dunkle Schokolade   Zubereitung Für den Teig zunächst die trockenen Zutaten verrühren, anschließend die flüssigen Zutaten dazugeben und glattrühren. Nun den Teig auf 6 - 8 Muffinförmchen verteilen und bei 180 Grad Umluft für 15 Minuten backen. Danach komplett auskühlen lassen. In der Zwischenzeit alle Zutaten (außer Schokolade) für das Frosting schaumig aufschlagen. Das Frosting in einen Spritzbeutel mit Lochtülle geben und die Cupcakes damit spiralförmig verzieren. Zum Schluss die Schokolade schmelzen und für etwa 10 Minuten abkühlen lassen. Die Cupcakes mit der oberen Hälfte (Frosting) in die Schokolade tunken, gut abtropfen lassen und danach mit kleinen Zuckersternen verzieren. Am besten schmecken die veganen Cupcakes gut gekühlt!

Gnocchi in Karotten-Walnuss-Pesto

16. Januar 2019 Feines Gemüse 

Als ich letztens in meiner Instagram-Story ein Bild von den schnellen Gnocchi in Karotten-Walnuss-Pesto zeigte, war das Geschrei groß - alle wollten das Rezept haben. Und da ich ja sehr service- und dienstleistungsorientiert bin, so vom Prinzip halt, habe ich die Gnocchi kurz darauf noch einmal zubereitet und blogtauglich abgelichtet. Ich bin wirklich total begeistert von dem schnellen Rezept. Die Gnocchi in Karotten-Walnuss-Pesto können auch einfach in der Mikrowelle wieder erwärmt und dann mit einer Parmesan bestreut werden: Voil?, ein edles, vegetarisches Mittagessen fürs Büro, das auch noch preiswert ist. Und davon wollt ihr ja gerne mehr, wie eine… Der Beitrag Gnocchi in Karotten-Walnuss-Pesto erschien zuerst auf feines gemüse.

Goldene Milch mit selbstgemachter Kurkuma-Paste

14. Januar 2019 Eat this! 

Goldene Milch mit selbstgemachter Kurkuma-PasteZugegeben, mit meinem Rezept für Goldene Milch bin ich vielleicht ein bisschen spät dran. Der ein oder andere würde vielleicht ... Der Beitrag Goldene Milch mit selbstgemachter Kurkuma-Paste erschien als erstes auf Eat this!.

Rezension: Täglich vegetarisch - Die schönsten Rezepte aus dem River Cottage

13. Januar 2019 Feines Gemüse 

2019 soll sich dieser Blog thematisch ein wenig öffnen: Es wird selbstverständlich weiterhin regelmäßig Rezepte geben, aber auch andere Beiträge zu den Themen Konsumsinn und -unsinn, Nachhaltigkeit und natürlich Reisen. Auch Kochbuch-Rezensionen will ich häufiger schreiben, denn erstens geht mir das gut von der Hand und zweitens zwinge ich mich so, mich wirklich intensiv mit meinem großen Kochbuch-Fundus zu beschäftigen. Tatsächlich kaufe ich schon seit einiger Zeit kaum noch Kochbücher, sondern zehre allein von meinem Bestand. Und der ist - Überraschung, Überraschung! - gar nicht so klein. Ich reanimiere sogar das revolutionäre Radieschen-Bewertungssystem, das ich 2014 (leider nur kurzzeitig)… Der Beitrag Rezension: Täglich vegetarisch - Die schönsten Rezepte aus dem River Cottage erschien zuerst auf feines gemüse.

Apfelkuchen mit Ingwer mit Inga von Klindworth

11. Januar 2019 A Very Vegan Life 

Werbung /­­/­­ Zugegeben, ich koche lieber. Dass ich Backe, das kommt seltener vor. Doch manchmal tue ich es doch und dann sind es meistens Klassiker, die ich in meine (Back-)Form bringe. So wie der beliebte Apfelkuchen, der hier mit ganzen Äpfeln und Ingwer daher kommt. Inspiriert von Inga, dem Apfel-Ingwer Fruchtsaftgetränk aus der Reihe Winterlust von Klindworth. So wird der Apfelkuchen besonders saftig. Alkoholfreie Winterlust mit Klindworth Inga ist alkoholfrei und reiht sich zwischen alkoholischen Glühwein, Punsch und heißem Apfel in das beliebte Winterlust-Programm von Klindworth ein. Apfelsaft, Ingwersaft, Zitronensaft und Ingwerextrakt bilden eine köstliche Kombination, die kalt oder erhitzt genossen werden kann – und hervorragend zum Kochen und Backen geeignet ist. Der enthaltene Ingwer gibt dem Apfelfruchtsaftgetränk eine besondere Note. So verhält es sich dann auch mit dem Ingwer im saftigen Apfelkuchen, der diesen zu einem Besonderen macht. Apfelkuchen mit Ingwer mit Inga für eine 26 cm Springform 5-6 kleine Äpfel (z.B. Elster) 2-3 EL Zitronensaft 180 g Margarine, z.B. Alsan 150 g Reissirup oder eine andere Zuckeralternative Salz 225 g Dinkelmehl Type 630 100 g gemahlene Mandeln 50 g gehackte Mandeln 1 TL Vanillepulver 2 TL Backpulver 100 ml einer Joghurtalternative 150 ml Inga 1 Stück Ingwer 50 […] Der Beitrag Apfelkuchen mit Ingwer mit Inga von Klindworth erschien zuerst auf A Very Vegan Life.

Loaded Hummus mit geröstetem Blumenkohl, Brokkoli & Möhren

10. Januar 2019 Eat this! 

Loaded Hummus mit geröstetem Blumenkohl, Brokkoli & MöhrenWir machen gleich gnadenlos weiter mit unserem Bohnen-Marathon! Und wenn bei dir spätestens nicht 2019 auch das allgegenwärtige Hummusfieber ausbricht, ... Der Beitrag Loaded Hummus mit geröstetem Blumenkohl, Brokkoli & Möhren erschien als erstes auf Eat this!.

Assam Tee und Earl Grey Tee von Assam Projekt

9. Januar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Assam Tee und Earl Grey Tee von Assam ProjektAnzeige Auf diesen Artikel freue ich mich schon eine ganze Weile. Endlich kann ich meine Liebe für Tee - insbesondere für Assam Tee - mit euch teilen. Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht mehr, warum ich so viele Jahre am Kaffee festgehalten habe - aber so ist es manchmal mit Gewohnheiten. Nun habe ich mein Herz ein für alle Mal feinstem Tee verschrieben und ich vermisse gar nichts. Ganz im Gegenteil. Morgens werde ich mit einer guten Tasse Assam Tee nicht nur wach, sondern habe auch kein flaues Gefühl mehr im Magen oder einen komischen Geschmack im Mund. Ich liebe das Stöbern in ausgesuchten Tee-Fachgeschäften, feinstes Porzellan und traditionelle Tee-Zeremonien. Nicht ganz unschuldig daran, sind meine Reisen nach Asien und dortige Besuche auf diversen Tee-Farmen. Als Teeliebhaberin bevorzuge ich losen Tee aus biologischem Anbau. Gute Qualität ist nicht leicht zu finden - vor allem, in größeren Mengen. Glücklicherweise durfte ich vor einiger Zeit Schwarztee vom Assam Projekt testen und lasse euch gerne an meinen Erfahrungen teilhaben. Darf ich vorstellen? Das Assam Projekt Das Assam Projekt bietet euch (wie es der Firmenname verspricht) Assam Tee sowie Earl Grey Tee aus biologischem Anbau an. Bei der Kultivierung des Tees wird vollständig auf den Einsatz von Pestiziden und Herbiziden verzichtet: Das ist nicht nur gut für die Gesundheit der Beschäftigten auf den Teeplantagen, sondern natürlich auch für den Boden und das Grundwasser in den Anbaugebieten. Darüber hinaus wird der schwarze Tee auf dem Seeweg und nicht im Flugzeug transportiert. Außerdem bestehen alle Verpackungen zu 100 % aus Kraftpapier und selbst die Etiketten werden aus Papier und nicht aus Kunststoff hergestellt. Durch das Abpacken in großen Mengen werden zudem weitere Ressourcen geschont. Besonders erwähnenswert ist auch der Preis des Tees, denn dieser ist wirklich - vor allem in Anbetracht der Qualität - unschlagbar. Der Bio Assam Tee stammt nicht nur aus der besten Second Flush-Ernte - die Zertifizierung der Blätter als SFTGFOP1 bezeichnet darüber hinaus die feinste Gradierung. Der Verkaufspreis kann niedriger gestaltet werden, da der Tee nur über das Internet verkauft wird und so keine Kosten für ein Ladengeschäft zu bestreiten sind. Um weiterhin Geld einzusparen, wird der Tee direkt vom Teeproduzenten aus Assam (Indien) gekauft, ohne Zwischenhändler einzusetzen. Das Assam Projekt beschränkt sich auf den Import von Assam Tee, um über die Menge einen guten, aber fairen Einkaufspreis erzielen zu können. Dafür wird das Prinzip der Kampagne genutzt, das heißt, dass beim Produzenten nach jeder Second Flush Ernte eine große Menge bestellt wird. Zudem bieten sie den Bio Assam Tee ausschließlich in größeren Packungen an, um Verpackungskosten zu minimieren. Der Tee vom Assam Projekt wird übrigens in einer gemeinnützigen Werkstatt für Menschen mit Behinderung in Berlin (Mosaik Werkstätten) abgepackt und von dort direkt versandt. Wie schmeckt der Tee? Der geschmackliche Unterschied zwischen Schwarzem Tee und anderen Sorten wie Grüner Tee, Weißer Tee, Oolong oder Gelber Tee resultiert vorwiegend aus der vollständigen Oxidation des Schwarzen Tees. Entsprechend kräftig schmecken die meisten Schwarztee-Sorten. Der kräftige Assam Tee stammt aus dem weltweit größten Tee-Anbaugebiet im Nordosten Indiens und zeichnet sich durch einen hohen Anteil an goldenen Tips aus. Er besitzt einen kräftigen aber sehr balancierten Körper mit einem typisch malzigen und erdigen Aroma. In der Tasse schimmert er rot-gold. Der Assam Tee bildet die Basis für den feinen Earl Grey Tee. Was den echten Earl Grey Tee so einzigartig macht, ist sein duftendes Aroma, das einem kraftvollen Tee eine frische Bitternote und damit einen zart fruchtigen Charakter gibt. Bei dem Earl Grey Tee vom Assam Projekt verbindet sich die malzig-honigartige Grundnote des kräftigen Assam mit der süßlichen Säure des reinen Bergamotte-Öls. Beide Teesorten sind unvergleichlich lecker, jedoch nicht zu vergleichen :-) Schaut doch mal vorbei im Onlineshop vom Assam Projekt. P. S.: Weihnachten steht vor der Tür!   Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Assam Projekt. Danke dafür!

veganes Zucchini-Bananen-Brot

7. Januar 2019 The Vegetarian Diaries 

veganes Zucchini-Bananen-Brot Ein Bananen-Brot ist dir in letzter Zeit bestimmt schon einmal über den Weg gelaufen oder?! Perfekt um sehr reife oder überreife Bananen aufzubrauchen. Diese werden mit der Zeit im Geschmack immer süßer und eignen sich somit zum Beispiel ganz hervorragend zum süßen Backen. Falls du gerade dabei sein solltest deinen Zuckerkonsum, vor allem den von raffiniertem Zucker zu reduzieren, kann ich dir dieses Rezept für ein veganes Zucchini-Bananen-Brot nur wärmstens empfehlen. Zucchini-Bananen-Brot Statt einem typischen Bananen-Brot mit Butter/­­Margarine und Weizen oder Vollkornmehl kommt diese Variante ganz ohne Gluten, Nüssen, Lactose, raffinierten Zucker und Salz aus! Perfekt also für alle, die gegebenenfalls mit einer Unverträglichkeit Schwierigkeiten haben oder den Konsum von bestimmten Lebensmitteln vermeiden möchten. Zusätzlich zur Banane findest du im Rezept eine Zucchini. Im ersten Moment vielleicht ungewöhnlich in Kombination mit den süßen Bananen. Passt aber ganz hervorragend und keine Sorge; die Zucchini schmeckst du nach dem Ausbacken nicht mehr. Im Original ein Rezept von Deliciously Ella aus ihrem tollen Buch “Deliciously Ella – Für jeden Tag”. Das Brot kannst du natürlich “pur” essen oder mit einem Aufstrich dippen oder bestreichen. Eine leichte Marmelade oder Nussmus passt ganz hervorragend dazu. Mein persönlicher Favorit aktuell: Erdnussmus ? veganes Zucchini-Bananen-Brot Rezept drucken Ergibt: 1 kleine Kastenform Zutaten - 2 El Chia-Samen & 8 El Wasser - 1 kleine Zucchini - 4 sehr reife Bananen (500 g) + 1 Banane als Deko - 1 Tl geriebene Vanille (oder eine Vanilleschote) - 300 g Vollkornreismehl - 4 El Ahornsirup - 3 El Apfelmus - 1 El Zimt Zubereitung 1 Die Chia-Samen mit dem Wasser vermischen und zur Seite stellen. Die Bananen schälen und mit einer Gabel zerdrücken, bis eine homogene Masse entstanden ist. Die Zucchini waschen und mit einer Reibe fein reiben. 2 Zucchini, Banane und Vanille in einer Schüssel vermischen. Mehl, Ahornsirup, Apfelmus und Zimt hinzugeben und zu einem Teig vermischen. Zum Schluss die Chia-Samen unterheben. 3 Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine kleine Kastenform (meine hat eine Länge von ca. 24 cm) mit einem Backpapier auslegen. Den Teig hineingeben und gleichmäßig verteilen. Die übrig geblieben Banane längs halbieren und leicht auf den Teig drücken. 4 Im Ofen für ca. 50 Minuten ausbacken. Auskühlen lassen und verschlossen lagern. Notes Ergibt mit der Menge im Rezept eine Zucchini-Bananen-Brot mit einer Länge von ca. 24 cm und passt in eine kleine Kastenform. Passt super zum Frühstück oder auch als schneller Snack für zwischendurch. The post veganes Zucchini-Bananen-Brot appeared first on The Vegetarian Diaries.

Das wars jetzt für dich, 2018. Du hattest genug. Zeit, zu gehen, ich hol dir ein Taxi.

4. Januar 2019 Eat this! 

Das wars jetzt für dich, 2018. Du hattest genug. Zeit, zu gehen, ich hol dir ein Taxi.Und tschüss, wieder ein Jahr vorbei. Und seien wir mal ehrlich: 2018 war jetzt nicht gerade das Sympathischste, oder? So ... Der Beitrag Das wars jetzt für dich, 2018. Du hattest genug. Zeit, zu gehen, ich hol dir ein Taxi. erschien als erstes auf Eat this!.

Hormone in Balance - "This Girl Audra"

3. Januar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Hormone in Balance - Audra Dennison im Interview Hormone machen es einem nicht leicht. Das weiß auch Audra Dennison. Sie ist Amerikanerin und führt einen Blog namens ,,This Girl Audra. Seit fünf Jahren lebt sie vegan und teilt ihr Wissen über Ernährung und Gesundheit auf ihrem Youtube Channel und Instagram Account. Sie unterstützt Frauen und Mädchen mit hormonellen Problemen und macht sich für ein Leben ohne Diäten und Stress stark! Ich freue mich sehr, dass ich die Möglichkeit hatte, Audra online zu interviewen. 1)Wer bist du und was machst du? Hey! Ich bin Audra, die Frau hinter ,,This Girl Audra. Meine Leidenschaft ist es Menschen zu helfen. Besonders Mädchen und Frauen bestrafen sich mit extremen Diäten und sportlichen Aktivitäten. Ich bringe ihnen bei sich selbst zu lieben, die verrückte Diätmentalität abzulegen und endlich ihr Leben zu leben! Ich bin eine zertifizierte Personaltrainerin und eine zertifizierte Spezialistin für Gewichtsabnahme und vegane Ernährung. Eine meiner Spezialitäten ist es Frauen und Mädchen dabei zu helfen ihre Hormone wieder in Balance zu bekommen. Ich habe drei Ebooks geschrieben: ,,Get Your Period Handbook- es erzählt dir alles, was du wissen musst, um deine Periode, ohne gefährliche, synthetische, Hormone, wiederzubekommen. Es beschäftigt sich auch mit Sportsüchten, Diäten und Problemen der eigenen Körperwahrnehmung und mentalen Gesundheit. Mein ,,Keep Your Period Handbook, ist die Fortsetzung des ersten Buches. Dort erfährt man, was man alles machen kann, um die Periode langfristig zu behalten. Mein drittes Buch ,,30 Days to Loving Yourself, ist eine 30-Tage Challenge um den eignen Verstand wieder an Ort und Stelle zu bringen, endlich sein Leben wieder zu lieben. Ich biete auch persönliche Beratungen an, für die, die etwas tiefer in ihre eignen speziellen Gesundheitsprobleme eintauchen möchten.  Instagram: @thisgirlaudra YouTube: This Girl Audra 2)Was war dein Frühstück heute morgen? Heute morgen hatte ich Porridge mit Leinsamen und meinem Lieblings-Protein-Pudding. Ich mixe dafür mein Lieblingsproteinpulver, Sunwarrior Chocolate von Warrior Blend, mit hawaiianischem Spirulina-Pulver und ein bisschen Wasser. Das ergibt dann eine Art ,,Pudding. Hört sich komisch an, schmeckt aber supergut! 3) Warum bist du vegan geworden und was fiel dir dabei schwer? Vor fünf Jahren habe ich mir viele Dokumentationen zu dem Thema angesehen. Besonders die Filme ,,Earthlings und ,,Gabel statt Skalpell haben mich dazu gebracht von jetzt auf gleich Veganerin zu werden. Schwierig war es für mich, mich daran zu gewöhnen, dass ich einen anderen Blick für Nahrung bekommen habe. Die Sichtweise, dass Tiere Freunde, kein Futter sind, machte mir das aber sehr einfach. 4) Wie ist deine Philosophie in Bezug auf Veganismus? Beim Veganismus geht es um Mitgefühl. Es geht nicht nur darum, was du an Nahrung zu dir nimmst. Es geht darum, was du generell konsumierst, wo du einkaufst, wie du deine Freizeit gestaltest etc. Es ist eine Frage des Bewusstseins, was wirklich hinter den Produkten, Klamotten, Dienstleistungen und anderen Dingen, die auf Kosten von Tieren genutzt werden, vorgeht. Ja, sich vegan zu ernähren macht einen großen Teil aus, aber es geht um viel mehr als das. 5) Welchen Rat würdest du Menschen geben, die Schwierigkeiten haben mit der veganen Ernährung? Dass man sich nicht darauf konzentrieren sollte, was man alles nicht essen kann. sondern was man alles essen kann. Denk nicht an alle Dinge, die du aus deiner Ernährung rausnehmen musst. Konzentriere dich lieber auf die tollen, pflanzlichen Lebensmittel, die du nun an Stelle der Tierprodukte einsetzen kannst. Schon bald wirst du merken, wie gut du dich dabei fühlst, auf Tierprodukte zu verzichten und es wird in Fleisch und Blut übergehen. Ein weiterer Tipp wären vegane Kochbücher oder du googlest vegane Alternativen deiner Lieblingsrezepte. 6) Kann eine vegane Ernährung dabei helfen Hormone wieder in Balance zu bringen? Ja. Tierische Produkte beinhalten eine Menge neutraler und manchmal auch synthetischer Hormone, die in Verbindung mit den eigenen natürlichen Hormonen Probleme machen können. Eier, Milch und Fleisch können auch schmerzhafte und extreme Perioden verursachen. Sich in erster Linie auf pflanzenbasierte Nahrung zu konzentrieren, ist das, was unser Körper und unsere Hormone lieben. 7) Wie können wir die Welt verändern? Liebe jeden, urteile nicht und sei nett so viel du kannst :-)! 8) Avocado oder Erdnussbutter? Oh Gott, wahrscheinlich Erdnussbutter. Ich bin momentan besessen von Erdnussbutter! Ich bedanke mich ganz herzlich bei Audra Dennison, für das inspirierende Interview. Ich bin mir sicher, dass sie vielen Frauen in jedem Alter weiterhelfen kann.

Neujahr? Neustart! – Neujahrsaktion mit Rabatt für vegane Ernährungspläne

29. Dezember 2018 Nicole Just 

Hast du schon die veganen Ernährungspläne entdeckt, die es seit diesem Jahr hier bei mir auf der Seite gibt? Pünktlich zum Jahreswechsel gibt es eine richtig schöne Neujahrs-Aktion: Egal ob du abnehmen, dich gesund ernähren oder Muskeln aufbauen möchtest – auf alle Pläne gibt es jetzt einen Neujahrsrabatt von 20%. […] The post Neujahr? Neustart! – Neujahrsaktion mit Rabatt für vegane Ernährungspläne appeared first on Nicole Just - Vegane Rezepte - Vegan kochen leichtgemacht.

Cashew-Cranberry Kakao

27. Dezember 2018 Vegan Guerilla 

Cashew-Cranberry Kakao Hallo Herbst! Der wunderbar lange Sommer verabschiedet sich so langsam aber sicher. So wird es auch wieder Zeit für Lieblingsgetränke, die bei mir nur in der ungemütlicheren, kühleren Jahreszeit einen Platz finden und ein bisschen Wärme spenden. So auch der folgende Cashew-Kakao mit selbstgemachter Cashewmilch, Cranberries, Vanille und Agavendicksaft, welcher in warm und an regnerischen Tagen einfach am allerbesten schmeckt. Vegan Guerilla

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!